Skip to main content

Full text of "Magyar közgazdaság és kultúra; a Budapesten, 1913. augusztus 11-30. megtartott 7th Nemzetközi közgazdasági tanfolyam elöadásai. La Hongrie économique et intellectuelle; conférences faites au 7e Cours international d'expansion commerciale, Budapest, 11-30 Août 1913. Wirtschaftliches und Kulturelles aus Ungarn; Vorträge des 7th Internationalen Wirtschaftskurses, Budapest, 11-30 August 1913"

See other formats


Digitized by the Internet Archive 

in 2010 with funding from 

University of Ottawa 



http://www.archive.org/details/magyarkzgazdasOOinte 



<riH^c V 



MAGYAR ( ^ 

KÔZGAZDASÂG ES KULTÛRA 

A BUDAPESTEN, 1913. AUOUSZTUS 11—30. 
MEGTARTOTT 

VII. NEMZETKÔZI KÔZGAZDASÀGI TANFOLYAM 

ELÔADÂSAl 



LA HONGRIE ÉCONOMIQUE 
ET INTELLECTUELLE 

CONFÉRENCES FAITES AU 

VII^ COURS INTERNATIONAL 
D'EXPANSION COMMERCIALE 

BUDAPEST, 11— 30 AOÛT 1913. 



WIRTSCHAFTLICHES UND 
KULTURELLES AUS UNGARN 

VORTRÀGE DES 

VII. INTERNATIONALEN WIRTSCHAFTSKURSES 

BUDAPEST, 11—30. AUGUST 1913. 




HC 



HornyéMzky Viktor es. es kir. udvari kOnyvnyomdàja Budapesten. 



BEVEZETO. 



^ 



r^ 



ôbb mint negj'edszâzada annak, hogy a kereskedelmi 
szakoktatiis iigye irânt érdekiôdôk — BordeauxVjaii, 1886- 
ban — elôszôr gyûltek ôssze nemzetkôzi kongresszusra. 
Amikor ez az ôsszejôvetel — Pârizsban, 1900-ban — 
hcU'dszer ismétlôdôtt, kialakult az a meggj^ôzôdés, hogy a hosz- 
szabb idôkôzôkben tartott tanâcskozâsok nem képesek lépést 
tartani a kereskedelmi oktatâsiigy gyors fejlôdésével, s meg- 
sziiletett az a gondolât, hogy nemzetkôzi egyesiilet formâjâban 
oly kôzéppontot kell alakitani, amely szakképzésiink iigyét foly- 
tonosan figyelemmel kisérje, a felmeriilô kérdéseket âllandôan tisz- 
tâzza, az érdeklôdôknek a kellô felvilâgosîtâst bârmikor megadja. 

îgy es e célra alakult meg 1901-ben Zurichben a Kereske- 
delmi Oktatâsiigyi Nemzetkôzi Egyesiilet. 

Ma, tizenkét évi fennâllâsa utân, ennek az egyesiiletnek har- 
minc orszâgban kôzel harmadfélezer tagja van es tizenhârom 
âllam hivatalosan tâmogatja. A tagok âllamonként kulôn-kiilôn 
nemzeti csoporiot alkotnak; ezek kôzôtt a maga tôbb mint 
700 tagjâval ma legerôsebb a magyar. Az elnôkség hârom 
évenként orszâgrôl-orszâgra vândorol. Az eddigi nagyérdemû 
elnôkôk a kovetkezôk voltak: 1906-ig Stegemann, titk. kormâny- 
tanâcsos, Braunschweigban ; 1909-ig liombaut, szakoktatâsiigyi 
orsz. fôfeliigyelô, Bruxellesben; 1912-ig Jimod, a svâjci keresk. 
oktatâsiigy fôfeliigyelôje, Bernben; 1912 ôta az egyesiilet élén 
Gelcich, udv. tanâcsos, az osztrâk kereskedelmi iskolâk ny. kôz- 
ponti fôfeliigyelôje âll. (Székhelye Trieste: Piazza Lipsia 4 — 5.) 

A nemzetkôzi egyesiilet azon kiviil, hogj' figyelemmel kiséri 
a kereskedelmi oktatâsiigy egészének fejlôdését, rajta van, hogj" 
az oktatâs ez âgât a kôtelékéhez tartozô âllaniokban âllandôan 
fejlessze. E célbôl idôrôl-idôre, de legalâbb minden évben iilést, 
hârom évenként pedig kôzgyîilést tart, Céljai eléréséhez jelen- 

3 I 



tékenyen hozzâjârul kôzponti iitbaigazilô îrodâja fenntartâsâval 
s kiiloii szakfolyôirat kiadâsâval.^ 

Kiilônosen nagj' sikere volt az egyesiiletnek a nemzetkôzi 
kôzyazdasâgi lanfolynniok szervezésével. 

Jôllehet e tanfolyamok eszméje mâr az egyesiilet megala- 
kiilasakor felmeriilt s iitat talâlt az alapszabâlyokba is: hatârozott 
formât csak az 1906-1 milânoi nemzetkôzi kongresszus târgya- 
lâsai folyamân ôltôtt. Itt a tanfolyamok célja, szervezete Dr Ch. 
Glaiiser es P. Wauiers javaslata alapjân minden Izében alapos 
kidolgozâsra talâlvân, mâr a râkôvetkezô évben, 1907-ben, meg 
volt tarthatô az elsô ily kurzus Lausanne-bdin. 

E nemzetkôzi tanfolyamoknak célja rôviden, hogy az illetô 
âllamnak kôzgazdasâgi, es, ami szinte elvâlaszthatatlan, nagyjâban 
kulturâlis âllapotâval is megismerkedjenek az idegen, de a 
hazai érdcklôdôk is. Rendesen minden âllam a maga nyelvén 
tartja az elôadâsokat, amelyeknek meghallgatâsa s az illetô 
orszâgban valô tartôzkodâs nyelugydkorlatiil is szolgâl. Az utôbbi 
célt elôsegitendô, tôbb izben nyelui kiirziisokkal is ôsszekôtôtték 
a kôzgazdasâgi tanfolyamokat. 

Ily nyelvi tanfolyamot Budapesten nem tartottunk. A magyar 
nyelv elszigeteltsége egyszersmind azt is kôtelességiinkké tette, 
hogy nekiink idegen nyelveken szôljunk hallgatôinkhoz, E nyel- 
vek — tekintettel az érdeklôdôk anyanyelvének szâmarânyâra — 
a francia es a német. Az idegen- es hozzâ kétnyelvûség természete- 
sen bizonyos, a tôbbi tanfolyamoknâl nem tapasztalt nehézségeket 
okozott, amelyeket azonban igyekeztiink a legjobb akarattal es a 
cél irânti lelkesedéstôl vezetve legyôzni. 

A budapesti tanfolyam, mint az elôzôk is, a Kereskedelmi 
Oktatâsiigyi Nemzetkôzi p]gyesulet égisze alatt âll. Az elômun- 
kâlatokat egy, dr Muilekovils Sûndor, v. b. t. tanâcsos ùr ô 
excellenciâja vezetése alatt allô, a Nemzetkôzi îlgyesulet magyar 
osztâlyâbôl vâlasztott elôkészftô-hizottsây végezte. Erkôlcsi 
es anyagi tâmogatâsban részesitették a tanfolyamot a Vallâs- es 
Kcizoktatâsiigyi, a Kereskedelemiigyi m. kir. Miniszter es 
Budapest Székesfôvâros Tanâcsa. Az utôbbi két hatôsâg nagyobb 

' Knnek a cime Revue Internationale pour l'Enseignement Commercial 
(Fiitcrnationalc Zcitschrift (Tir UaufmriiinischcsUnlcrrichtswe.scn, International 
Heview for (iomnicrcial I>(liicalion, Hivista internazionale pcr l'insegnanienlo 
commerciale); 4 nyclven jelcnik me^; n6}^y.szcr évente. A lat4ok tagsdf^i dîjuk 
(é\i '.i K) fejéhen kapjâk. Szerkeszlôséj^e Trieste, l'iazza Lipsia 4—5 van. 



szâmù példiiny âtvételével tette lehetôvé a tanfolyamemlékkonyvé- 
nek ily terjedelemben es formâban valô megjelenését. 

Elôadékul 44 kivâlô szakembert sikeriilt megnyernunk. 

A Nemzetkozi Egyesiilet eddigi tanfolyamai a kôvetkezôk 
voltak : 

I. Lnnsdiinc: 1907. augusztua 12 — szeptember 7. (francia 
nyelvi tanfolyammal kapcsolatban). 

II. Mannheim: 1908. augusztus 17 — szeptember 5. (német 
nyelvi tanfolyammal kapcsolatban). 

III. Ildurc: 1909. jùliiis 26 — augusztus 21. (francia nyelvi 
tanfolyammal kajx^solatban). 

ÎV. Bées: 1910. augusztus 22 — szeptember 10. (német nyelvi 
tanfolyammal kapcsolatban). 

V. London: 1911. jùlius 24 — augusztus 11. (a londoni 
egyetemen ugyanakkor angol nyelvi tanfolyam volt). 

VI. Antwerpen: 1912. jùlius 22 — augusztus 10. 

Kimiitdtâs az eddigi tanfolyamok lâtogatottsdgârôl âllanwk szerint. 



AUamok 


I. 


II. 


III. 


IV. 


V. 


VI. 


VII. 


ôsszesen 


Lau- 
sanne 


Mann- 
heim 


Havre 


Bées 


Lon- 
don 


An- 
vers 


Buda- 
pest 


1907 


1908 


1909 


1910 


1911 


1912 


1913 


Ausztria . . . 


9 


1 


24 


71 


20 


19 


17 


161 


Belgiuni . . . 


7 


21 


13 


12 


20 


20 


17 


110 


Bulj^âria . . . 


— 


— 


— 


2 


— 


1 


— 


3 


Chili 


— 


— 


— 


— 


1 


— 


— 


1 


Dânia .... 


— 


— 


— 


— 


— 


2 


3 


5 


Északam. E -A. . 


1 — 


— 


1 


— 


3 


— 


— 


4 


Finnorszâg . . 





— 


— 


— 


2 


1 


— 


3 


Franciaorszâg . 


1 — 


— 


3 


4 


5 


1 


1 


14 


Gôrôgorszâg . . 


1 


— 


— 


1 


4 


1 


— 


7 


Hollaiulia . . . 


i 


— 


— 


2 


3 


1 


— 


6 


Japâii .... 


1 


— 


— ■ 


1 


— 


— 


— 


2 


Kanada .... 


— 


— 


— 


— 


1 


— 


— 


1 


Kina 


— 


— 


— 


— 


4 


— 


— 


4 


Magyarorszâg 


6 


3 


7 


10 


10 


23 


81 


140 


Nagybritannia . 




— 


— 


— 


7 


1 


— 


8 


Xéraet-Birodaloni 


20 


7 


49 


14 


65 


37 


37 


229 


Norvégia . . . 


1 


1 


— 


1 


1 


— 


— 


4 


Olaszor.szâg . . 


2 


— 


2 


2 


1 


7 


1 


15 


Oroszorszag . . 


— 


— 


— 


10 


6 


2 


2 


20 


România . . . 


! 


— 


— 


2 


— 


1 


— 


3 


Spanyolorszâg . 




— 


— 


— 


— 


4 


4 


8 


Svâjc .... 


67 


12 


45 


25 


42 


4S 


16 


255 


Svédorszâg . . 


— 


— 


1 


— 


7 


1 


— 


9 


Szerbia .... 


— 


— 




2 


— 


2 


— 


4 


Tôrôkorszâg . . 


— 


— 





— 


— 


— 


1 


1 


Ûjzéland . . . 


— 


— 




— 


1 


— 


— 


1 


Mindôssze . . 


i 114 


45 


145 


159 


203 


172 


180 


1018 



A hallgntôk foçflalkoziUuk szerint 





I. 11 111. IV. 


V. 


VI. VII. 


ôsszesen 


Lau- 
sanne 


Mann- 
heim 


Havre 


Bées 


Lon- 
doii 


An- 
vers 


Buda- 
pest 


1907 


19U8 


1909j 


1910 


1911 


1912 


1913 


Tanârok . . . 
Fôisk. hallgalôk 
Keresk. es ej^yéb 


79 
21 
14 


19 
2;i 


88 
29 
28 


110 
20 
29 


119 
58 
2G 


100 
38 
34 


128 
34 
18 


643 
223 
152 


Mindôssze . . 


114 


45 


145 


159 


203 


172 


180 


1018 



Mint lâthntô. a hél kiirzus tôbb mint ezer hallgatôjânak zômét ôt 
âllani adla : Svâjc 255), N'énietorszâf» (229), Auszlria (IGl), Magyarorszâg (140) 
es Belgium (110). Ezckcn kivûl tîznél tôbl) hailgatôval volt még kcpviselve 
Franciaorszi'ig (15), Olaszorszâg (15) es Oroszorszâg (20); a tôbbi âllam rész- 
vétcle tizcn alul niarad.' 

Megjegyezzfik, hogy a legkôzcleblii, VIIl., Nemzetkôzi Kôzgazdasâgi 
Tanfoiyaniot Barcclonâban rendez! egy maris éiénken niûkôdô bizoltsâg, 
amelynek a spanyol kirâlyt sikerûlt fôvédnôkéûl megnyerni. 

Ami magukat az elôadâsokat illeti, figyelemmel voltunk 
arra, hogy elsô sorban élôszôbeli kôzlések. Nem volt szabad ôket 
sem sok adattal, sem oly elvont kôvetkeztetésekkel tùlhalmozm, 
amelyek inkâbb a szakludôs forrâskutatâsaiba valôk. A részle- 
tekbe valô elmélyedésbôl hallgatôsâgunknak kiilônbôzô érdek- 
lôdési kôre miatt is ôvakodnunk kellett. p]lôadâsainknak fô céljuk 
az volt, hogy a magyar gazdasûgi éleiei es kuliûrût nagy vonùsokban 
isincriessék. ÂUapotainkat egyszerûen, ôszintén târtuk fel; Potem- 
kin-falvakat nem akartunk hallgatôink elé varâzsolni. Amiben 
elmaradtunk, arra elég mentség az, hogy évszâzadokon ât — amely 
idôt szerencsésebb nemzetek zavartalanul fordithattak gazda- 
sâgi es kulturâlis fejlôdésiikre — mi Eurôpa pajzsai voltunk 
Kelet fêlé. 

Kôzgazdasâgi nemzetkôzi tanfolyamainknak még nincs meg- 
âllapodott, âltalânosan elfogadott târgyelhatârolâsuk es -beosz- 
tâsuk. Egyik-niâsik kurzus szigorùan a kôzgazdasâgi kategôriâk 
szerint haladt, mâsok csak egyes, érdekes fejezeteket ragadtak 
ki az illetô âllam gazdasâgi életébôl. Véloményiink szerint nem 
is sùrgôs es sziikséges, hogy minden tanfolyam ugyanazt a 
beosztâst kôvesse. Mi példâul, hazai viszonyainknak legjobban 
meg akarvân felelni, a kôzéputat vâlasztottuk. Altalânos beve- 

' A budapesti taiilolynnion anyanijelu szerint igy oszlottak meg a 
ballgatôk : mngyar 80, némct 5(i, francia 21, cseb 6, spanyol 4, dân 3, orosz 2, 
Icngycl, nénietiilfôldi, olas/., roniâii es tôrôk 1—1. 

6 



zetés utân a gazdasàgi foglalkozâsok fôâgai szerint haladtunk ; 
hogy e mellett a mezôgazdasâgot kiilonusebb figyeleinben része- 
sltettiik, csak természetes. 

Elsô prôbàlkozAs tôrtént az idén arra nézve, hogy hall- 
gatôink mâr a tanfolyam herekesztésckor megkaj)jâk valamennyi 
elôadas idjes szôvcgét.^ 

Igyekeztiink feladatunknak tehetségiinkhôz képest a leg- 
jobban megfolelni. A kétségteleniil mutatkozô hibàk es hiânyok 
elkeriilése nem egészen rajtunk mult. Régen voltak olyan nehéz 
es fenyegetô idôk Eurôpâban, mint épen azokban a hônapokban, 
amikor a legintenzivebb munkât kellett volna kifejteniink. 

Inter arma Miisoe silent. A mi mùzsânk is sokszor lélekzet- 
visszafojtva vârta, hogy szôhoz fog-e jutni egyâltalâban. Kilâtâ- 
sainkat, amelyek csak âltalânos nemzetkôzi érdeklôdés esetén 
lehettek kedvezôk, minden hâborùs hîr megzavarta. 

Minden akadâly dacâra azért mégis megtarthattuk a hetedik 
nemzetkôzi tanfolyamot. Reméljiik, hogy a Budapesten ez év 
augusztusâban ôsszegyûlt hallgatôsâg, azon kiviil, hogy hazânkat 
megismerte, az ôsszetariozandôsâg érzésêben is megerôsôdôtt, es 
igy e tanfolyam is egyik tényezôjévé vâhk majd a gazdasâgi téren 
nagy célokért, békés eszkôzôkkel dolgozô nemzetkôzi munkânak. 

Dr Schack Bêla 

a Szervezô-Bizotlsâg Qgyv. alelnôke, 

a Kôzgazd. Tanfolyam vezetôje. 

1 Az eddigi nemzetkôzi kôzgazdasâgi tanfolyamok elôadâsait a kôvel- 
kezô munkâk tartalmazzâk. 

1. Lausanne. La Suisse économique. Conférences données au 1er Cours 
Internat. d'Expansion Commerciale à Lausanne. 2 kôtet 426 es 357 lap. 
Lausanne. Payot et C'e, 1908. 

IL Mannheim. A mâsodik nemzetkôzi kôzgazdasâgi tanfolyam elôadâsai 
nem jelentek meg nyomtatâsban. 

III. Le Havre et le département de la Seine-Inférieure. (Etudes écono- 
miques). Conférences faites an Ille Cours Internat. d'Expansion Commerciale 
tenu au Havre en 19U9. 34 képpel es a havrei kikôtô szînes térképpel. 352 lap. 
Paris, Ch. Delagrave, 1910. 

IV. Bées. Beitrâi^e zur Wirtschaftskunde Ôsterreichs. Vortrâge des 
IV. Internat. Wirtschaflskurses in Wien. 564 lap. Hécs, 1911. Hôlder. 

V. London. Lectures on Brilish commerce including finance, Insurance, 
business and industry. — 27H lap. London, Pittmann. 1912. (A kereken fél 
szâz elôadds kôzfd csak tizet tartalmaz.) 

VI. Antiverpen, Etudes sur la Belgique. Conférences faites an Vie Cours 
Internat. d'Expansion Commerciale. Mintegy 600 oldal. 54 képpel, 23 dia- 
grammâval es 10 térké|)pel. — Bruxelles, Miscli &. Tliron. 1913. 



JELENTES 

A VII. NEMZETKÔZI KÔZOAZD. TANFOLYAMRÔL 



A budapesti kôzgazd. tanfolyam 1913. aug. 11-tôl 30-ig tartott. 
Heljisége Budapest székesfôvâros VIII. ker. f. keresk. iskolâja 
(Vas-utca 9—11. sz.) volt. Az elôadâs feivâltva franciâul es 
németiil folyt ; a 44 elôadâs kôzûl 29 elôadâs volt német nyelvû, 
15 francia. Gondoskodâs tôrtént arra nézve, hogy a hallgatôk 
a szôveg magj^ar, német es francia kivonatât megkapjâk. A vilâ- 
gos es népszerû elôadâsra kiilônôs figyelemmel volt a vezetôség. 
Ahol a téma megkivânta, a szôban levô târgyakat bemutattuk, 
vetltett képekkel, rajzokkal élénkitettiik. Az elsô hét elôadâsai 
fôldrajzi es tôrténelmi bevezetés utân az ôstermeléssel ; a mâso- 
dik hetiek az iparral es kôzlekedéssel ; a harmadik hetiek a 
kereskedelemmel es pénzuggyel foglalkoztak. Az elsô es mâsodik 
ôra târgya âltalâban kôzgazdasâgi. a harmadiké kulturâlis volt. 
A délutânokat Budapest kereskedelmi, ipari es mûvelôdési neve- 
zetességeinek kellô elôkészités es szakavatott vezetés mellett 
valô megtekintésére forditottâk a hallgatôk. Azonkiviil nagyobb 
kirândulâsok is voltak. Az idegen hallgatôkat kezdettôl fogva 
12— 15-ôs csoportokra osztotta be a vezetôség. Minden ily csoport- 
nak hazai, de az illetôk nyelvét beszélô csoportvezetôje volt, 
aki gondoskodott rôla, hogy a csoportjabeliek érdeklôdése min- 
den irânyban kielégitést nyerjen. 



A Szervezô-Bizottsâg 

elnôke : 

Matlekovits SAnooh dk, O Fclsc^e val. b. titk. tanâcsosa, ny. âllanilitkâr, 
a Forendi Hâz tagja, az Orsz. Ipar- es Keresk. Oktalâsi Tanâcs elnôke, 

tagjai : 

DÉHi Khrenc DR, székcsfôv. tanîicsnok, 
Feketk Jôzskk. iparokt. m. kir. l'oif^az^^alô, 
Oaui, Kâhoi.y, kir. tan., techii. iparnu'izciimi i^az^atù, 
KiHCHNKM BÊLA, f. kcrcsk. isk. m. kir. fôi}^azf;at6, 
KovÂr.s I)i^:nks t>H, hîrlapîro, a sajtoiif/i/ck intézoji', 
KovAcs Gvui.A i)H, udv. tan., a M. kir. Keresk. Miizeuni igazfialôja, 
KôvESLiGKTHY Uadù DM, egvct. ny. r. tan., a M. kir. Keresk. Isk. Tanârképzô 
Intézet igazgatôja, 

8 



Krejcsi Hezsô 1)K, a Hpcsti Kcresk es Iparkam. tilknra, 

Klnos Ignâc du, a M. kir. Kel. Kercsk. Akad. ij^azgalôja, 

Lévay IstvAn, f. kcresk. isk. iga/fjiatô : pénztùros. 

MA(iYAH Knuhe, inaroklafà.si m. kir. fùij^azj^alô ; ellenôr, 

MArki Hûgô DR, kercsk. akad. taiiâr ; J('//y:o, 

MoKLiN Kmil DR, vall. es kôzokt. miniszl. tanâcsos, 

FÉTERFFY Lajos, kcresk.-ûjîy i iiiiiiiszl. tan.icsos, 

ScHACK Bêla dr, f. ker. isk. m. kir. fôigaz{»at6; iigyvezelô alelnôk; a Koz- 

(jazdasàfii Tanfolyam vezeiôje, 
SzÉKELY L.Aszi.ô, 1'. kcresk. isk. lanâr ; a Idràndulâsok inlézôje. 
SzuppAn ViLMOs, a Hpesti Kcresk. Akad. igazgatôja, 
Vadas jôzsek DR, f. kcresk. isk. igazgatô; az elszullàsolô-iigyek inlézôje, 
ViG Albert, m. kir. udv. tan., iparoktatâsi foigazgatô, 
Trautmann IIhnrik, kcresk. akad. tanàr, a Kercsk. Szakisk. Tanârok Orsz. 

Egyesùlelének elnôke, 
Wildner Ôdon DR, székesfôv. tanâcsnok. 

A vâlasztmâny teljcs névsora a X. Nemzetkôzi Kongresszus iratainak I. 
kôtetében olvashatô. 



A tanfolyam programmja a kôvetkezô volt: 

EIsô hét. 

Vasârnap, aug. 10; este 8V2 ôrakor ismerkedô-est a margit- 
szigeti alsô vendéglôben. Hâzigazda a Budapesti City-Club. 

Hétfô, aug. 11. d. e. 9-kor. A tanfolyam megnyitâsa. 1. ôra. 

930—10-^0. Magyarorszâg âltalânos fôldieîrâsa. Elôadô: Chol- 
NOKY Jenô DR. a Kolozsvâri Tud. Egy. ny. r. tanâra (franciâul). 
2. ôra. lO'^'»— 11-''. Magyarorszâg gazdasâgi fôldrajza. Elôadô: 
grôf Telkki P.\l dh. a M. Kir. AS. Keresk. Isk. Tanârképzô Int. 
tanâra, a Fôldrajzi Târs. titkâra (franciâul). 3. ôra. lU"— 12:''<». 
Budapest székesfôvâros ismertetése. Elôadô: Gârdonyi Albert 
DR, székesfôvârosi levéltâros (németûl). 

Délutân ; 230_330. Lévay Istvan : Budapest ismertetése vetitett 
képekkel. Azutân kôrséta a vârosban. Vâr, Erzsébet-Mùzeum. 

Kedd, aug. 12. 1. ôra. Magyarorszâg tôrténelme, tekintettel 
gazdasâgi fejlôdésére. Elôadô : Domanovszky S.\ndor dr, egy. 
m. tanâr, a Bpesti Keresk. Akad. r. tanâra (németiil). 2. ôra. 
A magyar alkotmâny. Elôadô : Mikszath K.\lm.\n dr, (franciâul). 
8. ôra^ A magyar nj^elv. Elôadô : Kunos Ignâc dr, egj^et. m. 
tanâr, a M. Kir. Keleti Keresk. Akad. igazgatôja (németiil). 

Délutân : a Parlament es a Kùria. 

Este: Âllatkert; hangverseny. 

Szerda, aug. 13. 1. ôra. Magj^arorszâg népessége. Elôadô: Bld 
J.\Nos DR, miniszt. titkâr (németiil). 2. ôra. Édesvizi halâszat. 
Elôadô : Rkp.\ssv Miklôs. min. oszt. tan., az Orsz. Halâszati 
Felugj^elôség vezetôje (németiil). 3, ôra. A magj^ar irodalom. 

9 



Elôadô : Ferknczi Zoi.tân dr, egj^et. ny. rk. tanâr, a Bpesti 
Egyet. Kônj'vtâr igazgatôja ( franc iâul). 

Délutân : Mezôgazdasâgi Mùzeum. 

Csutôrtôk, aug. 14. 1. ôra. Magyarorszâg fôldmûvelése. Elôadô: 
KÂHOLY Rkzsô DR, gazdasâgi akadémiai igazgatô (németiil). 

2. ôra. Magyarorszâg âllattenyésztése. Elôadô : Pirkner Janos, 
orsz. képviselô, min. tan., ny. orsz. âllattenyésztési fôfelûgyelô 
(németiil). 3. ôra. Magyar képzômûvészet. Elôadô: Lyk a Kâroly, 
irô, a Mûvészet szerkesztôje (németiil). 

Délben IH"»— l<><'-ig: Elôadâs az Urânia Szinhâzban mozgô- 
képekkel : Az unyafôld. 

Délutân : Szépmiivészeti Mùzeum. 

Este 8i^ — 932-ig: Bevezetô elôadâs a szegedi kirândiilâshoz 
vetitett képekkel, tartotta Lévay Istvan igazgatô. 

Péntek, aug. 15. 1. ôra. Magyarorszâg bânyâszata. Elôadô: Réz 
Géza, a Selmeczbânyai Bânyâszati es Erdészeti Fôiskola r. tanâra 
(németiil). 2. ôra. Magyarorszâg erdészete. Elôadô: Bund Kâ- 
roly, az Orsz. Erdészeti Egyesiilet titkâra (németiil). 3. ôra. 
A magj^ar zene. Elôadô : Molnar Géza dr, egyet. m. tanâr, 
az Orsz. Magy. Kir. Zeneakadémia r. tanâra (németiil). 

Péntek, aug 15.; szombat, aug. 16.; vasârnap, aug. 17. Kirân- 
dulâs Szegedre, Mezôhegyesre es Kecskemétre. (Részt vettek 
\-2J-en.) 

Pénteken, aug. 15-én, Budapest ny. p -u. ind. 240 j. u., érk. Szegedre 622 ^ste. 
Klszâllâsolâ.s, vacsora : adta Szeged sz. kir. vdros. 

Szombaton, aug. 16-ân, az Hrzsébet-emlék niegkoszorûzâsa; Kultûrpalota, 
H ick-l'éle gozmalom, Szegedi Keiiderfonôgyâr (villâsreggeli : adja a gyâr- 
vezetôség); villainoson a vasùthoz ; Szeged kûlônvonat ind. t200, érk. Mezô- 
he;^yesre 200; a telep megtekintôse. Ind. vissza kfilônvonaton este 622: 
érkezés Szegedre «22; vacsora: adta a Szegedi Keresk. es Iparkamara. 

Vasârnap, aug. t7-én, ind. Szegedrôl 60^ reggel, érk. Kecskemétre 72-'^. Reggeli. 
adta a vâros; Katona .lôzsef szobrâtiak niegkoszorûzâsa; a vâros es a 
szikrai niintaszôlôgazdasâgânak raegtekintése ; ebéd, adta Kecskemét 
Vciros ; ind. Kecskemétrôl 453 d. u., érk. Budapest ny. p.-u. 6^ este. 

Màsodik hét. 

Hétfô aug. 18. 1. ôra. A magyar ipar âltalânos jellemzése. 
P^lôadô : Maly Fkrknc DR, kir. mûszaki fôtanâcsos, a Kereske- 
dcleniugyi Minisztériumban (iirmctiil). 2. ôra. Malomipar. Elô- 
adô : Farkas Fkrknc, m. kir. âllamvasuti fôfeliigyelô (németiil). 

3. ôra. Vasipar. p]lôadô: Edvi Ii.lks Alad.vr, miniszt. osztâly- 
tanâr-sos (németiil). 

Délutân : 2-'<'. Kirândulâs a Magy. Folyam- es Tengerhajôzâsi 
Târs. âltal felajânlott hajôn Visegrâdra ; uzsonna a hajôn, 

10 



adta a Kôzgazd. Tanfolyam szervezô-lMzottsâga. Érkezés Buda- 
postre este î):»). (Részt vottc^k V27-en.) 

Kedd, aug. 19. 1. ôra. Faipar. Klôado: Gaul KÂnor.Y. kir. tan., 
a M. Kir. Teehnolôgiai Iparmùzeum igazgatôja (n(''metul). 2. 6ra. 
Szôvô-fon6ipar. Eloadô: Rk.itô Sândoh, ucIv. tan., mûegyetenii 
ny. r. tanâr (franciàul). 8. ôra. Magyar iparoktatâs. Klôado : 
ViG Alheht, udv. tan., iparokt. m. kir. fôigazgatô (németiii). 

Délben 1145-loo-ig: Elôadâs az Urânia Szinhâzban mozgô- 
képokkel : A Bnlaton. 

Délutân: Mûegyetem; felsô ipariskola; Thék-gyâr. 
Szerda, aug. 20. Balatoni kirândulàs. 

Budapest ind. 1-^^ i"egg., érk. Siotokra 9^4 d. e., a Iclep megtekintése, fûr- 
dés, ebéd. Iiid. 1^) d. u., érk. Tihanyra 200 d. u., ind. 300 d. u. uzsonna a 
hajôn,. érk. Badacsonyoïi ât Siôfokra 722 este, ind. 72i_ este, crk. Budapest 
Déli Vasut 92^ este. iKészt vettek 77-cn.) 

Csûtôrtôk, aug 21. 1. ôra. A munkâskérdés Magyarorszâgon. 
Elôadô : Mâday Andor dr, a neuchâteli egyetem r. tanâra 
(franciâul). 2. ôra. Kereskedelmi es iparkamarâk. Elôadô: 
Varjassy Lajos DR. az Aradi Keresk. es Iparkamara titkâra 
(franciâul). 3. ôra. Budapest székesfôvâros szociâlis politikai 
intézményei. Elôadô: Wildner Ôdôn dr, székesfôv. tanâcs- 
nok, a szoc. es kôzmûv. oszt. vezetôje (franciâul). 

Délben IV^ — lOO-ig : Elôadâs az Urânia-szinhâzban mozgô- 
képekkel : Fiirdôk orszaga. 

Délutàn a fôvâros szociâlis intézményei: Kenyérgyâr. 

Péntek, aug. 22. 1. ôra. A magyar vasùtiigy. Elôadô: Hegyes- 
HALMY Lajos dr. miniszt. tan., a M. kir. Allamvasutak elnôk- 
helyettese (németûl). 2. ôra. Posta, telegrâf, telefon. Elôadô . 
Hknnvey ViLMos DR, pôsta- es tâvirda-fôigazgatô (franciâul): 
3. ôra. Magyar hajôzâs. Elôadô: Koh.\nyi Zolt.\n dr, tenger- 
hajôzâsi fôfelûgyelô (németiii). 
Délutàn (az itthon maradtak részére): Pôstakezelés. 

Péntek, aug. 22., szombat, aug. 23., Vasârnap, aug. 24. Kirân- 
dulàs Kassàra es a Magas-Tàtràba. (A résztvevôk szâma 
93 volt.) 

A) csoporl. 

Pénteken, aug. 22. Budapest k. p.-u., ind. 120 d. u., érk. Kassâra este 7-kor. 
Séta a Széclienyi-ligeten keresztûl. 

Szombaton, aug. 23. .\ s/.ékesei|yhâz, II. Riikôczi Fercnc es bujdosô tîirsai 
sîrhelyénck luej^tekinlése es megkoszoruzâsa, a Miliâly-kâpolna. Felsô 
Magyarorszâgi Mi'izeuiu es a Magy. Kir. Javitô-intézet. sôrgyâr, dohâny- 
gj'ér; l',s ôrakor chéd. adta Kassa sz. kir. v:îros. Ind. Kassârôl 3 ôrakor 
délutân, érk. Poi)r.idfelk,^ra .t'., ôrakor délutân, vas'iton Tâtralomniczra. 
onnan villamoson Tâtrafûredre, vacsora a nagyvendéglôben, elszâllâsolâs. 

Vasârnap, aug. 24. Heggel 6 ôrakor Tâtrafûredrôl részben gyalog, részben 
siklôn Tar<i|kàra, iiinen gyalog a tarpataUi vizesések nientén az Ôttôhoz, 

11 



onnan a Jârmay-ûton Tarajkâra, itt ebéd. Siklôn Tâtrafûredre, onuan 
villanioson Csorbatôhoz ô30 d. u. Séta a tô kôrfil, vacsora. Ind. (>sorba- 
totôl roj^askerckiin !)J^ este, érk. ('.sorbâra 945 este, ind. Csorbârôl 102^ 
este, érk. liudapcst k. p.-ii. 6^0 reggcl. 

B) csoporl. 
Mint A) c'sak ine<^hâhis Poprâd-Felkân. 

Hétfôn, aug. 25. Ind. Poprâd-Felkârôl 6^0 reggel, érk. Budapest k. p.-u. 
2-0 d. u., 

C) csoport. 

Pénteken, aug. 22. Mint A) es B). 

Szombaton, aug. 23. Mint A) es B). 

Vasârnap, aug. 24. Kirândiilâs autoniobilon a dobsinai jégbarlanghoz, ebéd 
a barlangnâl, azutan a sztraczenai vôlgvôn vissza. Ind. Poprâdfelkârôl 
lO;^ este. 

Hétfôn, aug. 25. Érk. Budapest k. p.-u. 630 regg. 

D) csoport. 

Pénteken, aug. 22. Ind. Budapest k. p.-u. l'-O d. u., érk. Poprâdfelkâra 925 
este, vacsora, elszâllâsohis. 

Szombaton, aug. 23. Kii\indulâs autoniobilon a dobsinai jégbarlanghoz, ebéd 
a barlangnâl, vissza a sztrac/enai vôlgyôn ât, villamoson Tâtrafûredre, 
sikion Tarajkâra; clszâllâsolâs Tarpatakon. 

Vasârnap, aug. 24. Reggel G ôrakor indulva Tarpatakvôlgyc, kôzép-, srôfos-, 
ôriâs-vize.scs, Tiizelôkô, ôt-tô, Téry-menhâzn;'il pihenés, vissza Tarajkâra. 
Tarajkân az ebédnél csallakozâs a B) csoporthoz. A târsasâg egy része 
az éjszaUât Poprâdfelkân tôltôtte, hétfôn reggel induit es délben érkezett 
Budapestre. 

Harmadik hét. 

Hétfô, aug. 25. 1. ôra délutân S-"* — 4-". A magyar ârùpiac. 
Elôadô : B.m.int Imhi:, min. oszt. tan., a Keresk. Mùzeum 
aligazgatôja (németul). 2. ôra d. u. 4'5") — 5-*ô. Terménykeres- 
kedésiink, Elôadô: Di':u Ar.min, banktisztviselô (németul). 8. ôra 
d. u. 5-11)— 6:{(». Kozraktârak es aukciôk. Elôadô : Vàgô Jô/.sef. 
a Budapest! Kereskedelmi es Iparkamaramâsodtitkâra (németul). 
Délelôtt : Artézi-, Rudas- vagy Hungâria-fiirdô. Délben a tôzsde. 

Kedd, aug. 26. 1. ôra. A magyar export es import. Elôadô: 
Ti'..\i iMANN Hknhik, keresk. akad. tanar, a Keresk. Szakisk. 
Tanâif)k Orsz. Egyesiiletének elnoke (németul). 2. ôra. A M. 
kir. Keresk. Mùzeum. P^lôadô : KovÂcs Gylla dk, udv. tan., 
a M. kir. Keresk. Mùzeum igazgatôja (németul). 3. ôra. Magyar- 
orszâg iparmûvészete. Elôadô : Radisics Jenô. miniszteri 
tan., az Orsz. Magy. Iparmûvészeti Mùzeum igazgatôja (l'ran- 
ciâul). 

Délutân : Kozraktârak. 

Szerda, aug. 27. l.ôra. Pénz es hitel. p]lôadô : Mâhki Hudô dh, 
a M. kir. âll. Keresk. Isk. Tanarképzô Int. es a Bpesti Keresk. 

12 



Akad. tanâra (franciâul). 2. ôra. Magyarorszâ^ fizetôinérlcijre. 
p]lôad6 : Fki.lnkh Fiuc.vks dh, egyet. ma<ji;î\ntanar, a Maj^y. 
Agràr- es Jâraflékl)ank R. T. igaz<!;at6ja (németiil). S. 6ra. 
Magyarorszâg kozoktatâsiigye. Elôadô : Kemkny Ferknc, fôrcal- 
iskolai igazgatô (franciâul). 
Délutàn : Sorgyâr. 

Csiitôrtôk, aug. 28. 1. ôra. Az ârùtôzsde es a budapesti piac 
ûzleti teehnikâja. Elôadô: Szkndk Gyula, a M. kir. l^eleti 
Keresk. Akadémia tanâra (németiil). 2. ôra. A budapesti érték- 
tôzsde. p]lôad('): Schwarz Fklix, az Athenaeum R. T. igazga- 
tôja, tôzsdetanâcsos (németiil). 3. ôra. Budapest székesfôvâros 
kozoktatâsiigye. Elôadô : Diiiu Fkiuînc du, székesfôvârosi 
tanâcsnok, a kôzokt. iigyoszt. vezetôje (németiil). 
Délutàn : Fôvârosi iskolâk. 

Péntek, aug. 29. 1. ôra. A biztositâsiigy Magyarorszâgon. Elôadô : 
KoHNis MiHALY, a Huugâria Alt. Bizt. Târs. igazgatôja, Buda- 
pest (németiil). 2. ôra. Bosznia es Hercegovina. Elôadô : Bal- 
KÂNYï Kalm.\n DR, az Orsz. Magy. Keresk. Egyesiilés titkâra 
(franciâul). 3. ôra. Kereskedelmi oktatâsiigy. Elôadô: Kirchner 
Bkla, f. keresk. iskolai fôigazgatô (franciâul). 
Délutàn : Kereskedelmi iskolâk. Népszâllô. 

Szombat, aug. 30. Ôsszefoglalâs. 1. ôra. 10"^) — 10>^'. Magyarorszâg 
âltalânos gazgasâgi fejlôdése. Elôadô : Matlekovits Sandor i>r, 
val. b. titk. tan., az Orsz. Ipari es Keresk. Okt. Tan. elnôke 
(németiil). 2. ôra. lli^^ — 12<h». Magyarorszâg szellemi fejlôdése. 
Elôadô : Alexander Bernât dr, a Bpesti Tud. Egyetem ny. r. 
tanâra (franciâul). 
12i-">. A tanfolyam berekesztése. 

Egy-egy elôadâs 50 percig tartott ; kôzben két tizenôt perces 
sziinettel. Az ôrâk beosztâsa a kôvetkezô volt: 

1. ôra. 8"><»-tôl 9-^<»-ig; 2. ôra. 9!">-tôl lO-^-^'-ig; 3. ôra. 104U-tôl 
li:KMg. 

Ettôl csak az elsô es utolsô napon (aug. 11-én es 30-ân) 
tôrtént eltérés, es aug. 25-én, amikor a tâtrai kirâdulâsrôl valô 
visszatérés miatt az elôadâsok délutàn voltak. 

A hâromhetes kurzus leckedlja 50 korona volt; azok a 
jelentkezôk, akik a Nemzetkôzi Egyesiiletnek nem tagjai, ezen 
feliil 10 K beirôdîjat fizettek. A tanfolyamra beirt hallgatôk 
hozzcUaitozôi (csalâdtagjai), ha az elôadâsokat is hallgattâk 25 K, 
amennyiben pedig csak a kirândulâsokban vettek részt, 10 K 
dijat fizettek. 25 koronât fizetô csalâdtag, 2 es 10 koronât fizetô 
16 iratkozott be.^ 

^ \'A ulôbhiak a kovetkezôk voltak: 1. Bal:îs Mârlonné, Zalaegerszcg. 
2. Duhaut Marie, Châlenu Salins. 3. Fchér Sâiuuelné, Pécs. 4. Hâry Kleonôra, 
Hudapcst. 5. Hâry Ciéza, Budapest. G. Na.^y Mariska, Budapest. 7. Râcz Sân- 

13 



A tanfolyam elôadôtermében a hallgatôk helyét a jelent- 
kezés soiTendjében jelôlto ki a vezetôség. 

Azok a hallgatôk, akik az elôadâsokat rendesen lâtogattâk. 
eiTÔl igazolvânyt kaptak. A lâtogatâs âltalâban igen kielégitô volt. 

Egyéb intézkedések. 

1. A tanfolyammal es kongresszussal kapcsolatban a M. kir. 
Kercskedelmi Mûzeum retrospektiv kiâllflâs keretében bemutatta 
ez alkalomra kibôvitett érdekes gazdasâg-tôrténelmi gyûjtemé- 
nyét, amelyrôl szakkatalogus készûlt. Az idevâgô munkâlatokat 
DoMANOvszKY Sandor dh taiiâi' ùr intézte. A kôltségek Ohmôdy 
ViLMos es Ullmann Adolf fôrendihâzi tag urak kezdeménye- 
zésére 13 pénzintézet adomânyaibôl gj^ûltek ôssze. A kiâllitâs 
augusztiis 13-ân nyilt meg a tanfolj^am helyiségeiil is szolgâlô 
VIII. ker. f. keresk. iskola III. emeletén. 

2. A Kcreskedelini Szakiskolni Tandrok Orsz. Egi/esiiletc 
kiâllitâst rendezett magyarorszâgi kereskedelmi vonatkozâsù 
konyvekbôl, amelyeket Zilahi Gyôhgy f. keresk. isk. tanâr 
gyûjtôtt es katalogizâlt. Az egyesiilet a tanulôk irâsos dolgozatai- 
bôl is mutatott be gyûjteményt. 

8. A Vizcsdpp-Târsasih/, jôtékony es mûvészi célokat kôvetô 
nôegyesiilet, a kurzus tartama alatt a vas-utcai iskolâban eredeti 
magyar népmûvészeti cikkekbôl kiâllitâst es bazârt rendezett, 
amelyben az idegenek emléktârgyakat is vâsârolhattak mél- 
tânyos âron. 

Ugyancsak a Vizcsôpp-Târsasâg vezetése alatt alakult meg 
a hdigybizottsûg. 

4. Az Vrâma Tudoinunyo.s Szînhâzban a szervezô-bizottsâg 
a tanfolyam hallgatôi szâmâra tôbb mozgôképes elôadâst ren- 
dezett, amelyek a magyar népéletet, foglalkozâsokat, tipikiis 
jeleneteket mutattak be. Ezeknek szôvegét Taukeh N. Nandou 
f. keresk. isk. tanâr dolgozta ât németre es ugyanô olvasta is 
fel. — - A tanfolyam osszes vetîtett képes elôadâsait Lhvay IstvAn 
f. keresk. isk. igazgaté készitette elô es vezette. Kisérlet tôrtént 
arra nézve, még pedig sikerrel, hogy a vetités uilugos terembôl 
torténjék sotét hâttérre. 

5. Budapest Székesfôvâros Tanâcsa a vâros lâtôképeit fel- 
tùntetô, Magyarorszâgot is târgyalô albumât es Budapest tér- 

dorné, Budapest. N. Scliiick liélâné, Ikuiapest. i). Schack Malvin, liudapcsl. 
in. SomiiuT Pailla, AHcsscii. 11. Slolpa Kârolyué, Hudapcst. 12. Székcly 
L;'is/.lori^-, Hudaposl. l.'{. Széplaki Jânosiic, Kolo/.svâr. 14. Széplaki Marf»ii. 
Kolozsvâr. 15. .Szonlkir.''dyi lloiia, Torda. 10. .Szonyi Oszkârné, Budapest. 
(;\z ul^bbi 2;') koroii.^ival.)" 

14 



képét bocsâtotta a kurzuson megjelenôk rendelkezésére. Hasonlô 
ismertetôket adtak ki azok a vidéki vârosok is, ahovâ a kirân- 
dulâsok irânyultak. 

Utazâs, elszâllàsolàs, étkezés. 

1. Kôzlekedôeszkôzôk. A Ma^^y. Kir Alhiiiivasiitak i-^iizf^atôsâj^a a tan- 
folyanira utazôknak es oiiiiaii hazatérukiu-k a hal<''iri')ll()m:'isokt(')l ûss/.es 
vonalain kcdvczniényckct nyujtoU, hasonloképen a Déli Vasûl-Târsasâg es 
a Cs. 6s kir. szai). Kassa-Oderbcrgi Vasùt, Viilaiiiint az Arad— Csaiiâdi Kgy. 
Vasulak es a Duiiagôzhajôzâsi Tiirsasâg if^azj^at^sâ^a is. A Magyar Folyain- 
és Tengerhajôzâsi Târsasâg szabad-, a Dunagôzhajôzâsi Târsasâg kcdvez- 
ményes jejiycket engedélyi-zett. A francia vasutak 50" ,,-os engedményt adtak. 

2. Elszâllàsolàs. A tanfolyam hallgatôinak elszâliâsolâsâban nagyon 
kezére j.'irl a tanfolyam vczetoségéiiek négy inlcnnUus tulajdonosa. U^iyanis 
Fényes Dezsô ;iO, (iÀKOR Ignâc 23, HÂcz Sàndoh 10 es Hôseu Jânos (l^iniN) 
15 tant'olyanii hallgatôt togadott be tcljcscn dijtalanul a tanfolyam egész 
lartamârâ internâlusâba. Ézzel mindazok, akik dîjtalan elhelyezésre rellek- 
lâllak, kielégitést nyertek. 

3. Kedvezmények. A kongresszus es a tanfolyam hallgatôi szâmos 
kedvezményben részcsûllck. Kedvezményes jcgyeket kaptak a kôzlekedô- 
eszkôzGkre, mérsékelt vagy ingyenjegyeket a szinhâzakba, mulatôkba, fùr- 
dôkbe. A Magyar Lovaregylet két versènynapra lUO— 100 elsô oszt. tisztclet- 
jegyet bocsâtolt a vt'zetoség rendelkezésére. 



INTRODUCTION. 



vW 



11 peu plus d'un (^uart de siècle s'est écoulé depuis 
que, pour la première fois, en 1886 les propagateurs 
de l'enseignement commercial se réunirent à Bordeaux, 
en assemblée internationale. 

PJn 1909, à Paris, lors de la septième assemblée, on con- 
stata que les échanges de vue devaient avoir lieu plus souvent, 
si l'on tenait à un résultat appréciable, et qu'à l'avenir ils ne 
pourraient utilement se faire (jue sous la forme de congrès 
international qui, seul, permettrait de suivre attentivement le 
développement rapide de ce nouvel enseignement. C'est d'après 
cette idée que se créa, en 1901, à Zurich, la Société Internatio- 
nale pour le Développement de i Enseignement Commercial. 

On peut dire que cette société, qui est aujourd'hui dans 
sa douzième année d'existence et dont le fonctiomement est 
admirable, est devenue un important facteur du développement 
de l'enseignement commercial. Elle s'occupe très activement de 
toutes les questions nouvelles, elle les communique à ses adhé- 
rents après les avoir étudiées, et leur fournit, avec la plus 
grande diligence, tous les renseignements dont ils peuvent avoir 
besoin. Cette société, qui est subventionée par les gouvernements 
de 18 Etats, compte, à l'heure actuelle, plus de 2.800 membres. 

Des sections se sont formées en plusieurs pays ; la plus 
importante, au point de vue du nombre, est la section hon- 
groise qui cfjmpte plus de 700 membres. 

La Société Internationale, (jui élit tous les trois ans son 
président, a eu, jus(iu'ici, le grand honneur d'avoir à sa tête 
des hommes aussi éminents que distingués. Jusqu'en 1906, nous 
avons eu comme président, M. Sterjrmann, Conseiler Intime du 
(iouvernement (Brunswick) ; juscju'en 1909 M. ïiomhaut. Inspec- 
teur général de l'enseignement professionnel (Bruxelles) ; de 

16 



1909 à 1912 M. Jiinod, Inspecteur fédéral de l'enseignement 
commercial, (Berne.) Enfin, depuis 1912 nous avons comme prési- 
dent M. Gelcich, Conseiller aulique, ancien Inspecteur général 
des écoles de commerce d'Autriche (Trieste, Piazza Lipsia 4 et 5). 

La Société Internationale en suivant avec le plus grand 
intérêt tout ce qui se rapporte à l'enseignement commercial, 
emploie tous ses efforts au développement de cet enseig- 
nement dans tous les pays faisant partie de l'association. C'est 
pour mieux activer ce mouvement qu'elle se réunit en assemblée 
ordinaire, an moins une fois par an, et en assemblée générale tous 
les trois ans. Elle a, de plus, créé un bureau central de renseigne- 
ments et publie une revue spéciale de l'enseignement commercial} 

Les Cours Internationaux d''Expansion Commerciale, qui 
furent organisés par la Société, remportèrent les plus brillants 
succès Les statuts de 1901 avaient déjà prévu la création de 
€es cours, mais l'idée n'avait pu encore être mise à exécution, 
lorsqu'en 1906, au Congrès de Milan, MM. Ch. Glauser et 
P. Wauters présentèrent un programme, aussi admirablement 
bien détaillé que remarquablement établi, sur l'organisation de 
ces cours. La proposition de ces messieurs fut adoptée et 
l'année suivante, en 1907, à Lausanne, commença la première 
série des conférences. 

Ces cours qui furent suivis par de nombreux auditeurs 
ne s'arrêtèrent pas en si bon chemin; ils étaient lancés, ils 
continuèrent; et, pour qu'ils puissent porter leurs fruits, on 
décida qu'ils auraient lieu dans un pays qui serait changé 
chaque année. C'était donner ainsi, aux étrangers et aux 
nationaux, la plus belle occasion de se perfectionner dans les 
langues étrangères et de leur permettre de se rendre compte, 
autant que possible, de l'état intellectuel des pays où ils sont 
appelés à séjourner pendant les cours. 

Généralement les conférences sont faites dans la langue 
du pays où elles ont lieu et, pendant la durée des cours 
d'Expansion commerciale, on donne habituellement des leçons 

* Revue Internationale pour l'Enseignement Commercial (Interna- 
tionale Zeitschrift fûr kaufninnnisclies Unterrichts\vesen. International Review 
for Commercial Education, Rivista internationale per l'insegnaniento com- 
merciale). Elle paraît en 4 langues et quatre fois par an. Les membres de 
la Société reçoivent la revue moyennant une cotisation annuelle de trois 
francs. La rédaction est à Trieste (Piazza Lipsia 4 — 5). 

17 2 



spéciales de langues, ce qui, joint aux conférences et au séjour 
en pays étranger, est un excellent exercice de linguistique. 

Mais, comme malheureusement la langue hongroise n"a 
aucune affinité avec celles des autres parties de l'Europe, où 
elle est pour ainsi dire isolée, nous avons été forcés de renon- 
cer aux cours spéciaux de langues étrangères. D'ailleurs, la 
plus grande partie des auditeurs parlant français ou allemand, 
nos conférenciers ont choisi l'une ou l'autre de ces deux 
langues. Cela n'a pas été sans causer de grandes difficultés à 
la Direction des cours qui a cependant fait des efforts considé- 
rables pour les surmonter. Les organisateurs des cours précédents 
n'ont pas connu cela et n'ont par conséquent pas eu à lutter 
contre ces difficultés, qui consistaient à imposer aux conféren- 
ciers une autre langue que la leur. 

Le cours de Budapest, comme ceux qui le précédèrent, 
fut placé sous le patronage de la Société Internationale de 
l'Enseignement commercial et établi par un Comité d'Organi- 
sation, choisi par la section hongroise de la Société Inter- 
nationale. Il eut comme président. Son Excellence M. Alexandre 
de Matlekovits, Conseiller Intime de S. M. Il fut, en outre, soutenu 
et subventionné par le Ministère Royal-Hongrois des Cultes et 
de l'Instruction publique, par le Ministère Royal-Hongrois du 
Commerce et par la Ville de Budapest. Ces deux ministères et 
la Ville de Budapest ayant bien voulu s'inscrire pour un nombre 
important d'exemplaires de ce volume, il nous a été possible 
grâce à cette générosité, de relier et de publier les conférences 
en y joignant de nombreuses illustrations. 

Les cours de la Société Internationale ont eu lieu tous 
les ans, depuis 1907. Le 1" s'est tenu à Lausanne, en 1907, 
du 12 août au 7 septembre (avec un cours de langue fran- 
çaise); le 2^'"* à Mannheim, en 1908 (avec un cours de 
langue allemande); le 3^"^"^ au Havre, en 1909, du 2 juillet au 
21 août (avec un cours de langue française) ; le 4^*"^ à Vienne, 
en 1910, du 15 août au 10 septembre (avec un cours de langue 
allemande); le 5'^'"^ à Londres, en 1911, du 24 juillet au 11 
août (avec un cours de langue anglaise);] le 6*^""^ à Anvers^ 
en 1912, du 22 juillet au 10 août. 



18 





Auditeurs par 


nalionalUé. 


f. 








I. 


II. 


111. 


IV. 


V. 


VI. 


VII. 


Tolal 


Lau- 
sanne 


Mann- 
heim 


Le 
Havre 


Vienne 


Lon- 
dres 


Anvers 


Buda- 
pest 


1907 


1908 


1909 


1910 


1911 


1912 


1913 


Allemagne . . . 


1 

i 20 


7 


49 


14 


65 


37 


37 


229 


Autriche . . . 


i) 


1 


24 


71 


20 


19 


17 


110 


Belgique . . . 


7 


21 


13 


12 


20 


20 


17 


— 


Bulgarie . . . 


— 


— 


— 


2 


— 


1 


— 


3 


Canada .... 


— 


— 


— 


— 


1 


— 


— 


— 


Chili . . . , . 


— 


— 


— 


— 


1 


— 


— 


1 


Chine .... 


1 


— 


— 


— 


4 


— 


— 


— 


Danemark . . . 


— 


— 


— 


— 


— 


2 


3 


5 


Espagne . . . 


— 


— 


— 


— 


— 


4 


4 


8 


Etats-Unis . . . 


— 


— 


1 


— 


3 


— 


— 


4 


Finlande . . . 


— 


— 


— 


— 


2 


1 


— 


3 


France .... 


— 


— 


3 


4 


5 


1 


1 


14 


Grande Bretagne 


— 


— 


— 


— 


7 


1 


— 


8 


Grèce .... 


1 1 


— 


— 


1 


4 


1 


— 


7 


Hollande . . . 


— 


— 


— 


2 




1 


— 


6 


Hongrie. . . . 


G 


3 


7 


10 


10 


23 


81 


140 


Italie 


i 2 


— 


2 


2 


1 


7 


1 


15 


Japon .... 


1 


— 


— 


1 


— 


— 


— 


2 


Norvège . . . 


i 1 


1 


— 


1 


1 


— 


— 


4 


Nouvelle-Zélande 


— 


— 


— 


— 


1 


— 


— 


1 


Roumanie . . . 


— 


— 


— 


2 


— 


1 


— 


3 


Russie .... 


— 


— 


— 


10 


6 


2 


2 


20 


Serbie .... 


— 


— 


— 


2 


— 


2 




4 


Suède .... 


— 


— 


1 


— 


7 


1 




9 


Suisse .... 


07 


12 


45 


25 


42 


48 


16 


255 


Turquie . . . 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


1 


1 


Total . . 


114 


45 


145 


159 


203 


172 


180 


1018 



Auditeurs par professions. 





1. 


11. 


111. 


IV. 


V. 


VI. 


VII. 


Total 


Lau- 
sanne 


Mann- 
hcinj 


Havre 


Vienne 


Lon- 
dres 


Anvers 


Buda- 
pest 


1907 


1908 


1909 


1910 


1911 


1912 


1913 


Professeurs . . 79 
Etudiants . . . ij 21 
Commerçants etc.,' 14 


19 

23 

3 


88 
29 
28 


110 
20 

29 


119 

58 
20 


100 
38 
34 


128 
34 
18 


643 
223 
152 


Total . . 


114 


45 


145 


159 


203 


172 


180 


1018 



19 



Presque tous les membres du cours appartenaient aux 
cinq nationalités suivantes: Suisse (255), Allemagne (229), Autriche 
(161), Hongrie (140), Belgique (110). 

Voici la répartition des auditeurs du Cours de Budapest 
d'après leur langue maternelle: langue hongroise, 80; alle- 
mande, 56; française, 24 ; tchèque, 6; espagnole, 4; danoise, 3; 
russe, 2 ; italienne, néerlandaise, polonaise, roumaine et turque, 
un auditeur de chaque langue. 

Le prochain Cours International d'Expansion Commerciale, 
le septième, aura lieu à Barcelone ; son Comité d'Organisation 
travaille déjà avec beaucoup de zèle et a même réussi à y inté- 
resser S. M. le roi d'Espagne, qui a bien voulu en accepter 
le haut patronage. 

Nos conférenciers s'adressent directement à leurs audi- 
teurs; ils s'efforcent à ne pas surcharger leurs conférences de 
dates, de chiffres ou de conclusions abstraites ce qui convient 
plutôt aux recherches des énidiis ou aux ouvrages des savants 
quiremontentauxsourcespour y puiser. La sphère d'activité de nos 
auditeurs est si différente qu'il fallait éviter dans les conféren- 
ces les détails par trop minutieux. Le but principal de notre cours a 
donc été de présenter à nos auditeurs un tableau de l'évolution 
économique et intellectuelle de la Hongrie, tableau vif, saisissant, 
sobre de détails et sans fastidieuses énumérations. 

Nous avons tenu à montrer à nos auditeurs le pays tel 
qu'il est, sincèrement, loyalement et sans aucune arrière-pensée ; 
notre intention n'a jamais été de leur présenter un mur de 
façade destiné à cacher ce qu'il y a derrière. Si nous nous 
trouvons en retard pour certaines choses, nous avons l'excuse 
d'avoir été, au cours des siècles passés, les défenseurs de 
l'Occident contre l'Orient et d'avoir servi de garde à l'Europe 
civilisée qui a eu ainsi tout le loisir nécessaire de mettre à 
profit ces siècles que nous perdions. 

Les matières qui doivent être traitées dans les Cours 
d'Expansion Commerciale, ne sont pas encore définitivement 
arrêtées. Dans quelques-uns de ces cours il n'a été traité que 
des sujets d'économie politique, et dans d'autres on ne s'est 
occupé que de la vie économique du pays où se faisaient le 
cours. Nous ne croyons pas qu'il soit absolument nécessaire 
de suivre un môme système pour chaque cours. C'est pour 

20 



cette raison que nous avons choisi un juste milieu dans 
l'espoir de servir le mieux possible les intérêts de notre pays. 

Dans notre cours, après une introduction générale, nous 
nous sommes principalement occupés des productions écono- 
miques, c'est-à-dire de l'agriculture et des diverses industries 
du pays. 

Pour la première fois, nous avons voulu, cette année, 
qu'il soit possible de distribuer à nos auditeurs, dès la 
clôture du cours, le texte in-exlenso de toutes les conférences.^ 

Nos efforts ont été couronnés de succès et nous pouvons 
considérer cela comme une véritable innovation. Nous avons 
fait tout notre possible pour nous acquitter au mieux de 
notre tâche. S'il y a des lacunes, la faute en incombe tout 
entière aux circonstances du moment que nous traversons. 
Les relations entre les diverses puissances de l'Europe étaient 
plutôt tendues et une guerre sanglante accompagnée de toutes 
ses horreurs nous menaçait au moment précis où nous devions 
le plus travailler. 

Inier arma Musae silent. Notre Muse, souvent, osait à 
peine reprendre haleine, à peine respirer et attendait avec 
anxiété le moment où les circonstances la laisseraient parler et 
lui permettraient de vous adresser ces paroles. Le bruit de 
guerre troubla notre horizon, anéantit souvent nos meilleures 
espérances. Nous ne savions que trop que, seule, la parti- 



* Les conférences des cours précédents d'Expansion commerciale 
ont été publiées comme suit : 

I. Lausanne. La Suisse économique. Conférences faites au 1er Cours 
International d'Expansion Commerciale à Lausanne. 2 volumes, 446 et 357 p. 
Lausanne, Pavot et C'e 1908. 

IL Mannheim. Les conférences de ce cours n'ont pas été publiées. 

III. Le Havre et le département de la Scine-Inférieurc. (Etudes écono- 
miques). Conférences faites au Illème Cours International d'Expansion Com- 
merciale tenu au Havre en 1909. 352 p. Paris, Ch. Delagrave, 1310. 

IV. Vienne. Beitrâge zur Wirlschaftskunde Ôsterreichs. Vortrâge des 
IV. Internationalen Wirtschaftskurses in Wien. 564 p. Vienne, Hôlder. 

V. Londres. Lectures on British commerce including Bnance, insu- 
rance, business and industry. 279 p. Londres, Pittmann, 1912. 

VI. Anvers. Etudes sur la Belgique. Conférences faites au Vlème Cours 
International d'Expansion Commerciale. 600 p. environ. Bruxelles, Miseh 
et Thron. 1913. 

21 



cipation des membres de tous les pays, à notre cours, pouvait 
nous assurer le succès. 

Nous sommes, toutefois, heureusement parvenus à ouvrir 
le Vn^ Cours International dExpansion Commerciale. Si ce 
cours na pas une importance extrême, une portée extra- 
ordinaire, le petit groupe international qui s'est réuni cette fois 
en Hongrie, apprendra en tout cas, à mieux connaître notre 
pays et il aura ainsi contribué à affermir le sentiment de soli- 
darité qui nous anime. Il aura été aussi une oeu\Te de tra- 
vail économique, international et, surtout, pacifique. 



Dr Bêla Scliack 



Vice-Président du Comité d'Organisation, 
Directeur du Cours. 



RAPPORT 

SUR LE 

COURS D'EXPANSION COMMERCIALE. 



Les Cours ont eu lieu à Budapest du 11 au 30 août à 
l'Ecole Supérieure de Commerce de la Ville de Budapest, VIII., 
Vas-utca 9 et 11. 

Les conférences du Cours d'Expansion Commerciale ont été 
tenues alternativement en allemand et en français (29 des 44 cours 
ont été faits en allemand et 15 en français). Les statistiques ont 
été publiées dans le rapport imprimé qui a été édité â cet 
effet. Les conférenciers se sont servis, autant que possible, de 
tableaux, de graphiques, de projections lumineuses, ou de repro- 
ductions cinématographiques pour leurs explications. 

Les cours de la première semaine ont commencé par une 
introduction géographique et historique de la Hongrie ; ils ont été 
suivis de conférences sur les produits du sol. 

Les cours-conférences de la deuxième semaine ont traité 
de l'industrie et des transports du pays; ceux de la troisième 
ont été consacrés au commerce et à la finance. 

Les deux premières conférences de chaque jour ont eu 
un caractère économique ; la troisième se rapportait à l'enseig- 
nement, à la vie sociale, à la culture littéraire et artistique de 
la Hongrie, 

L'après-midi les auditeurs ont visité divers établissements 
commerciaux industriels et autres. Les auditeurs étrangers ont 
été répartis en groupes de 12 à 15 personnes; chaque groupe 
avait à sa disposition un guide parlant la langue de ceux qui 
le composaient, et qui leur fournissait tous les renseignements 
dont ils pouvaient avoir besoin. 

Comité d'Organisation. 

Président: 

M. Alexandkk de Matlekovits, Conseiller intime de S M., membre de la 
Chambre des Magnats, ancien Secrétaire d'Etat, Président du Conseil 
Supérieur de l'Enseignement Industriel et Commercial, etc. 

23 



Membres du Comité: 

MM. F. DÉRY, Docteur en droit, Conseiller Municipal. 

J. Feketiî, Inspecteur Général de renseignement Industriel, 

K. Gaul, Directeur du Musée Boyal Hongrois des Arts et Métiers, Conseiller 

Royal, 
B. Kihchner, Inspecteur Général |)our les Ecoles Supérieures de Commerce, 
I). KovÂcs, Docteur en philoso|)hic, Publiciste, 
.1. DE KovAcs, Conseiller Aulique, Directeur du Musée Commercial Royal 

Hongrois, 
H. DE KôvESLiGETHY, Docteur en philosophie. Professeur à l'Université, 

Directeur de l'Ecole Normale Supérieure de (Commerce, 
R. Krejcsi. Docteur en droit, Secrétaire de la Chambre de Commerce, 
I. KÛNos, Docteur en philosophie, Directeur de l'Académie Orientale de 

Commerce {chef de l'excursion de Bosnie), 
Etienne de Lévay, Directeur de l'Ecole Supérieure de Commerce (trésorier), 

A. DE Magyar, Inspecteur Général pour l'Enseignement industriel {contrôleur), 
H. MÂRKi, Docteur en droit, Professeur (secrétaire), 

E. DE MoRLiN, Conseiller Ministériel, 
L. DE Péterffy. Conseiller Ministériel, 

B. ScHACK, Docteur en philosophie, Inspecteur Général des Ecoles Supé- 

rieures de Commerce (Vice- Président, Directeur du Cours d^ Expan- 
sion Commerciale), 

L. SzÉKELY, Professeur à l'Ecole Supérieure de Commerce {organisateur des 
excursions), 

W. SzuppAn, Directeur de l'Académie de Commerce à Budapest, Conseiller 
Roya!, 

H. Trautmann, Professeur à l'Académie de Commerce à Budapest, 

Docteur J. Vadas, Directeur de l'Ecole Supérieure de Commerce (logements), 

E. ViG, Inspecteur Général, Conseiller Aulicjue, 

A. DE WiLDNER, Conseiller Municipal. 



Programme du Cours: 

Première semaine. 

10 Août 1913. Dimanche. A 8 »^ 30 Réception par le City-Club de 
Budapest au restaurant dit „Alsô vendéglô" de l'île Marguerite. 

11 Août 1913. Lundi, à 9 heures du matin : Inauguration. 1. de 

9 '' 30 à 10 '• 20. Géographie générale de la Hongrie. Confé- 
rencier, M. EuGHNi-: DE Cnor.NOKY, Docteur en philosophie, 
Professeur à l'Université de Kolozsvâr (en français). 2. de 
10 '' 35 à 11 '^25. Géographie économique de la Hongrie. 
Conférencier, M. le Comte Paul dk Teleki, Docteur en Philo- 
sophie, Professeur à l'Ecole Normale Supérieure de Commerce^ 
Secrétaire de la Société de Géographie, Budapest (en français). 
3. de 11 ''40 à 12*^30. La Ville de Budapest. Conférencier, 
M. Ai.HKHT Gakdo.nyi, Doctcur en philosophie, Archiviste de 
la Ville de Budapest (en allemand). 

Après-midi 2 ^ 30 3 '' 30. Étiknni: de Lévay: Le tour de Buda- 
pest (av('(; projections). Promenade dans la ville. Forteresse, 
Musée Elisabeth. 

21 



12 Août 1913. Mardi 1. L'Evolution historique de la Hongrie, 
M. Alhxandhk i)k Domanovszky, Docteur en philosophie Chargé 
de cours à l'Université, Professeur à l'Académie de Commerce 
de Budapest (en allemand). 2. La Situation constitutionnelle 
de la Hongrie. Conférencier, M. Kalman Mikszath, Docteur 
en droit (en français). 3. La Langue hongroise. Conférencier, 
M. Ignack Kûnos, Docteur en philosophie, Chargé de cours 
à l'Université, Directeur de l'Académie Orientale de Commerce, 
Budapest (en allemand). 

Après-Midi : Parlement. Curie Royale. 

Le soir : Concert. 

13 Août 1913. Mercredi. 1. Le Peuple hongrois. Conférencier, 
M. Jean Bud, Docteur en droit, Secrétaire au Ministère du 
Commerce (en allemand). 2. Occupations primitives: La Pêche. 
Conférencier, M. Miklôs Riîpassy, Conseiller de Section au 
Ministère Royal Hongrois de l'Agriculture, Inspecteur Général 
des Pêcheries (en allemand). 3. La littérature hongroise. Con- 
férencier, M. ZoLTAN DE Ferenczy, Doctcur en philosophie. 
Professeur à l'Université, Directeur de la Bibliothèque de 
l'Université de Budapest (en français). 

15 Août 1913. Jeudi. 1. L'Agriculture en Hongrie. Conférencier, 
M. le Docteur Hezsô Ivâroly, Directeur de l'Académie d'Agri- 
culture, Attaché au Ministère Royal Hongrois de l'Agriculture, 
(en allemand). 2. L'Elevage du bétail en Hongrie. Conféren- 
cier, M. Jean de Pirkner, Député au Parlement hongrois, 
Conseiller ministériel, ancien Inspecteur Général de l'élevage 
du bétail (en allemand). 3. Les Beaux-Arts en Hongrie. Con- 
férencier, M. Chaules Lyka, homme de lettres, Rédacteur en 
chef de la Revue „Mûvészet" 

De 11*^ 45 à 1 heure représentation au théâtre Urânia: „Notre 
Sol" (avec projections et scènes cinématographiques). 

Après-midi. Visite au Musée des Beaux- Arts. 
15 Août 1913. Vendredi. 1. L'Exploitation des mines en Hongrie. 
Conférencier, M. (iÉzA Ukz, Professeur à l'École Supérieure 
des Mines et à l'École Supérieure Forestière à Selmeczbânya 
(en allemand). 2. Économie forestière. Conférencier, M. Charles 
BuND, Secrétaire de la Société Nationale de l'Industrie Fores- 
tière, (en allemand). 3. La Musique hongroise. Conférencier 
M. le Docteur Gkza Molnâr. Chargé de cours à l'Université, 
Professeur à l'Académie Nationale Royale Hongroise de 
Musique (en allemand). 

15, 16 et 17 Août. Excursion à Szeged, Mezôhegyes et Kecskemét. 
(Nombre des participants: 127.) 

■15 Août 1913. Vendredi. Départ de Budapest, Gare de l'Ouest, à 2 h 40 de 
l'après-midi, arivée à Szeged à 6 h du soir. 

25 



16 Août 1913. Samedi. Couronne déposée an monument IClisabeth, visite du Pa- 
lais des Arts et des Lettres; visite du moulin à vapeur de M. Back: visite 
de la fdature de Szeged (déjeuner dans la iabrique, offert ])ar la direction); 
départ de Sze^'cd par train spécial A 12 h, arrivée à Mczôhegyes à 2^; 
départ de Mczôhegyes ù (5 heures du soir, arrivée à Szeged à 8 heures 
du soir ; dîner oflert par la Chambre de Commerce de Szeged. 

17 Août 1913. Dimanche. Déjjart de Szeged à h 5 du matin, arrivée î\ Kecskcmét 
à 7 h 25; déjeuner offert par la ville; couronne déposée au pied du monument 
Joseph Katona: visite des jardins fruitiers et des vignes modèles de la Ville ; à 
midi déjeuner oflert par la ville de Kccskemét ; départ de Kecskcmét à 
4 h 53 de l'après-midi, arrivée à Budapest, Gare de l'Ouest à 6^ du soir. 

Deuxième semaine. 

18 Août 1913. Lundi 1. L'Industrie hongroise. Les métiers. Con- 
férencier, M. le Docteur François Malv, Conseiller principal 
technique, Attaché au Ministère Royal Hongrois du Commerce 
(en allemand). 2. Les Moulins. Conférencier, M. François de 
Farkas, Inspecteur principal des chemins de fer de l'Etat 
Royal Hongrois (en allemand). 3. L'Industrie du fer. Confé- 
rencier, M. Aladâr de Fdvi-Ii.lks, Conseiller de Section au 
Ministère Royal Hongrois du Commerce (en allemand). 
Après-midi. Excursion à Visegrâd en bateau offert par la 
Société Hongroise de „Navigation". Gotiter offert par le Comité 
d'organisation à bord; arrivée à Budapest 9 h 30 du soir. 

19 Août 1913. Mardi. 1. L'Industrie et le commerce du bois. 
Conférencier, M. (Charles Gaul. Conseiller Royal, Directeur 
du Musée Royal Hongrois des Arts et Métiers, (en allemand). 
2. L'Industrie textile. Conférencier, M. Alexandre de Rejtô, 
Conseiller aulique. Professeur à l'Ecole polytechnique (en 
français). 3. L'Enseignement industriel en Hongrie. Conféren- 
cier M. Albert Vig, Conseiller aulique. Inspecteur Général 
de l'Enseignement Industriel (en allemand). 

Après-midi. Visite de l'P^cole polytechnique ; de l'Ecole pro- 
fessionnelle su})érieure de l'Etat ; de la fabrique de M. Thék. 

20 Août 1913. Mercredi. (Fête nationale hongroise.) Excursion 
au Lac Balaton. 

Départ de Budapest, Gare du Sud (l)éli vasût) à 7''- du matin, arrivée à 
Siôfok à 9,-.i du malin, j)romcna(le dans la ville d'eau, déjeuner. Départ à 
1 heure, arrivée à Tihany à 2 heures de l'aprc'S-midi, départ î» 3 heures, 
goûter à bord, arrivée à Siôfok ù 7 heures du soir, départ à 7'^, arrivée 
ri Budapest, Gare du Sud (Déli vasùl) A 9±^ du soir. 

21 Août 1913. Jeudi. 1. La Question ouvrière en Hongrie, Con- 
férencier M. Andri: de Madav, Docteur en droit, Professeur 
à rUniversité de Neuchâtel (en français). 2. Les Chambres 
de commerce et d'industrie. Conférencier, M. le Docteur Louis 
DE yAR.iA.ssv, Secrétaire de la Chambre de Commerce et d'Indu- 
strie d'Arad (en français). 3. Les Institutions sociales de Buda- 
pest. Conférencier, M. le Doctour()DôN de Wh^dner, Conseiller, 
municipal, Chef de la Section d'économie sociale (en français). 

26 



De H 11 45 à 1 lieure. Au théâtre Urania, Conférence sur les 
Stations tluM'nialcs ot balnéaires de Hongrie. 
Après-midi, visite des instituts sociaux de Budapest: Boulan- 
gerie municipale. 

22 Août 1913. Vendredi. 1. Le Régime des transports en Hongrie : 
les Chemins de fer. Conférencier, M. le Docteur Louis dk I Ikc.vfs- 
HALMY, Conseiller ministériel, Vice-Président des Chemins de fer 
de l'Etat Hongrois (en allemand). 2, Les postes, télégraphes et 
téléphones. Conférencier M. le Docteur (h h.laumk ue Mknnyey, 
Directeur en chef des Postes et des Télégraphes (en français). 
3. La Navigation en Hongrie. Conférencier, M. le Docteur 
Zoi.TÂx KouÂNvi. Inspecteur Général de la Navigation, Attaché 
au Ministère Royal Hongrois du Commerce (en allemand). 
Après-midi, Visite de l'hôtel des Postes et du Central des 
téléphones. 

22. 23 et 24 Août 1913 Vendredi samedi et dimanche. Excur- 
sion à Diosgyôr (Usines métallurgiques de l'Etat), à Kassa 
(Monuments historiques) et à la HauteTâtra. 

Excursion A). 

Vendredi, 22 Août. Départ de la Gare de l'Est à 1 h 20 de l'après-midi, arrivée 
à Kassa a 7^ du soir. 

Samedi, 23 Août. Promenade à travers le Széchenyi-liget ; visite de la 
cathédrale; Couronne déposée au pied du tombeau de François Hâlcôczi II 
et de ses compagnons d'armes; visite de la chapelle de St-Michel, du 
Musée Râkôczi, de la maison de correction et de la manufacture de 
tabac etc. A 1 heure dîner offert par la ville de Kassa, arrivée à Poprâd- 
felka à 5.42 de l'après midi. Voyage en chemin de fer à Tâtralomnicz, de 
la en chemin de fer électrique à Tâlrafiired. Dîner, logement. 

Dimanche, 24 Août, a 6 h du matin, départ de Tâtrafûred par funiculaire 
et promenade à pied à Tarajka, à la vallée de Tarpatak, aux Cinq lacs. 
Déjeuner à Tarajka. Voyage par funiculaire à Tâtratûred, de Tâtrafûred en 
chemin de fer électrique à Csorbatô. Promenade autour du lac, dîner. 
Départ de Csorbatô par chemin de fer à crémaillère a 9 h 15, arrivée à 
Csorbalo à 9 ■> 50, dép;irt de Csorbatô à 10^.5 du soir, arrivée à Buda- 
pest, Gare de l'Est, à 6 h oO du matin. 

Excursion B). 

Voir excursion A, mais logement à Poprâd. 
Lundi, 25 Août. Dépnrt de Poprâd à '^ 50 du matin. Arrivée à Bndapest, 
Gare de l'Est à 2 ^ 20 après-midi. 

Excursion C). 
Vendredi, 22 Août. Voir excursion A) et B). 
Samedi, 23 Août. Voir excursion A) et B). 

Dimanche, 24 Août. Excursion en automobile aux Grottes de glace de Dob- 
sina, déieuncr près des Grottes, retour par la vallée de Sztraczena, jusqu'à 
Poprâdfelka, départ de Poprddfeika à 10£2 du soir. 
Lundi, 25 Août. Arrivée à Budapest, Gare de l'Est à 6 h 30 du matin. 

27 



Excursion D). 

Vendredi, 22. Août. Déport de Budapest. Gare de l'Est à 1 h 10 de l'après- 
iiiidi, arrivée à Foprâdfclka à it£: du soir, dîner. 

Samedi. 23 Août. Hxcursion en automobile aux Grottes de {^lace de Dobsina, 
déjeuner près des (iroties, retour par le vallée de Sztraczena, en chemin 
de fer jusqu'à Tâtralomnic/, puis, en chemin de fer électrique jusqu'à 
Tâtrafûred, en funiculaire jusqu'à Tarajka, coucher à Tarpatak. 

Dimanche, 24 Août. Départ de Tarpatak à 6 h du malin, Vallée de Tarpatak, 
Grandes Cascades de Tarpatak, les Cinq lacs, repos à la Hutte Téry, 
retour à Tarajka, pour la suite voir excursion B). 



Troisième semaine. 

25 Août 1913 Lundi. Après-midi de S'^SO à 4 '^20. 1. Le Marché 
de Budapest. Conférencier, M. Imre B.\lint, Conseiller de 
Section au Ministère Royal Hongrois du Commerce, Sous- 
Directeur du Musée commercial (en français). De 4 '^ 35 à 5 "^ 25. 
Le Commerce des céréales. Conférencier M. Ârmin Dér, 
Employé de Banque (en allemand). 3. De 5^40 à 6 ''30. Les 
Entrepôts et la vente de marchandises à l'enchère. Confé- 
rencier M. Joseph Vâgô, Secrétaire de la Chambre de Com- 
merce et d'Industrie (en allemand). 

Dans la matinée. Visite des Bains Artésiens, Rudas on Hun- 
garia. A midi, visite de la Bourse. 

26 Août 1913 Mardi. 1. LImportation et l'Exportation de la 
Hongrie. Conférencier, M. Hknhv Thaitmann, Professeur à 
l'Académie de Commerce (en allemand). 2. Le Musée Com- 
mercial royal hongrois. Conférencier, M. le Docteur Jules de 
KovÂcs, Conseiller aulique, Directeur du Musée Commercial 
Royal Hongrois (en allemand). 3. L'Industrie hongroise popu- 
laire et artistique. Conférencier, M. Jenô de Radisics, Con- 
seiller ministériel, Directeur du Musée National des Arts- 
Décoratifs (en français). 

Après midi. Visite des Magasins Généraux. 

27 Août 1913. Mercredi. 1. Le système monétaire Confé- 
rencier, M. H. Marki. Docteur en droit, Professeur à TÉcole 
Normale Supérieure de Commerce (en français). 2. La Ba- 
lance des comptes de la Hongrie. Conférencier, M. le Docteur 
Frédéric Fellner, Chargé de cours à l'Université, Directeur 
de la Banque hongroise des Rentes et du Crédit Agricole 
(en allemand). 3. L'Enseignement public en Hongrie. Confé- 
rencier, M. le Directeur François de Kemény (en français). 

Après midi. Visite de la brasserie. 

28 Août 1913. Jeudi. 1. L'Usage des affaires sur le marché de 
Budapest. Conférencier M. Jules Szende, Chargé de cours à 
l'Académie orientale de Commerce de Budapest (en allemand). 

28 



2. La Bourse des valeurs de Budapest. Conférencier, M. Félix 
ScHWAHz, Conseiller à la Bourse», Directeur de la Société 
anonyme Athenaeum (en allemand). 2, L'Enseignement dans 
les p]coles municijiales de la Ville de Budapest. Conférencier, 
M. le Docteur François Dkhi, Conseiller municipal de la Ville 
de Budapest, Chef de la Section de l'Enseignement Public 
(en allemand). 

Après-midi. Visite des écoles municipales. 

29 Août 1913. Vendredi. 1. Les Assurances en Hongrie. Con- 
férencier, M. M. KoRNis, Directeur de la Société d'Assurance 
„Hungâria" (en allemand). 2. La Bosnie et l'Herzégovine. Con- 
férencier, M. K.\LM.\N Balkânyi, Secrétaire de l'Union Natio- 
nale des Commerçants Hongrois (en français). 3. L'Ensei- 
gnement commercial en Hongrie. Conférencier M. Bêla Kirch- 
NER, Inspecteur Général Royal Hongrois pour les Ecoles 
Supérieures de Commerce (en français). 

Après-midi. Visite aux Ecoles de Commerce et de l'Hôtel du 
Peuple. 

30 Août 1913. Samedi. Conclusions. 1. de lO^^ à 10^ 50. La vie 
économique de la Hongrie. Conférencier, M. le Docteur Ale- 
xandre DE Matlekovits, ConscilIer Intime de S. M., Président 
du Conseil Supérieur de l'Enseignement Industriel et Com- 
mercial (en allemand). 2. de 11'' 10 à r2'\ La vie intellectuelle 
de la Hongrie. Conférencier, M. B. Alexander, Professeur à 
l'Université de Budapest (en français). 12*^ 15. Clôture des 
Cours. 

La répartition des heures des cours était ainsi fixée : le matin, 
l^""^ conférence de S^ 30' à 9*^ 20', 2^"^^ conférence de 9^ 35' à 
lOh 25', 3'^""^ de 10'* 40' à 11'* 30, c'est-à-dire, trois conférences 
d'une durée de 50 minutes et entre chaque conférence une 
pause de 15 minutes. 

Des conférences ont été tenues, l'après-midi, le 11, le 30 et le 
25 août. 

Les droits d'inscription pour les Cours étaient fixés à 50 
couronnes. Les participants quin'étaientpas membres de la Société 
Internationale pour le Développement de l'Enseignement Com- 
mercial devaient, en outre, payer un droit d'inscription de 10 
couronnes. Les parents des membres participants nont payé 
qu'un droit fixe de 25 couronnes et de dix couronnes s'ils 
n'ont été inscrits que pour les excursions. 

Il y a eu 2 participants aj^ant paj^é 25 couronnes et 16 dix 
couronnes. La place de chaque auditeur dans la salle des con- 
férences était réservée par les soins du Comité d'organisation 
d'après l'ordre d'inscription. 

29 



Dispositions spéciales. 

1. Le Musée Commercial Royal Hongrois avait organisé 
pour la durée du Congrès et des Cours d'Expansion Commer- 
ciale une exposition rétrospective du commerce hongrois où 
étaient exposées des collections intéressantes. Les travaux en 
furent confiés à M. Alexandre Domanovszky, docteur en phi- 
losophie, professeur. Les frais en furent couverts par les dona- 
tions de 13 établissements financiers, sur l'initiative de MM. 
Guillaume Ormôdy et Adolphe Ullmann. membres de la Chambre 
des Magnats. L'exposition s'est ouverte le 13 août au IIP étage 
de l'Ecole supérieure de commerce du VHP arr. où se tenait 
également le cours d'expansion commerciale. 

2. L'Association Nationale des Professeurs de VEnseignement 
Commercial avait organisé une exposition de publications trai- 
tant du commerce et de l'enseignement commercial en Hongrie; 
elle a présenté des travaux d'élèves, traitant spécialement les 
matières commerciales. 

3. La société de bienfaisance des dames Vfzcsôpp, avait 
organisé pour la durée du Cours et du Congrès, dans une 
des saUes de l'Ecole Supérieure de Commerce Vas-utca, une 
exposition et un Bazar d'objets d'art populaire hongrois, et 
de l'industrie à domicile. Ces objets ont été mis en vente à 
des prix modérés. 

Cette même société forma un comité chargé de faire accom- 
pagner les femmes et les filles des congressistes et des partici- 
pants au Cours, dans leurs promenades ou visites de la ViUe. 

4. Le Comité d'Organisation a préparé au théâtre Urania 
3 séances cinématographiques pour les participants au Cours 
d'Expansion. Le texte en a été traduit et lu en allemand par 
M. N. Ferdinand Tauber, professeur à l'Ecole sup. de com- 
merce. Les projections lumineuses du cours sont toutes dues 
à M. Etienne Lévay, directeur de l'Ecole sup. de commerce. 

5. Le Conseil Municipal de Budapest a offert aux partici- 
pants au Cours et au Congrès un album contenant une des- 
cription illustrée de Budapest et de ses environs ainsi que de 
la Hongrie et un plan de Budapest. Des albums semblables ont 
été offerts par les villes de province qui ont été visitées. 



VORBERICHT. 




ehr als ein Vierteljahrhundert ist es nun, dafi diejeni- 
gen, die sich fiir die Sache des kaufmânnischen Un- 
terrichts interessierten, sich zum erstenmal — im 
Jahre 1886 in Bordeaux — auf einem internationalen 
Kongresse versammelten. Als dièse Zusammenkunft 
sich im Jahre 1900 in Paris zum siebentenmal wieder- 
holte, trat die Ûberzeugung hervor, dafi die nach langeren 
Zwischenrâumen gehaltenen Beratungen nicht imstande sind, 
mit der raschen Entwicklung des kaufmânnischen Unterrichts- 
wesens Schritt zu halten, und so erwachte der Gedanke, in der 
Gestalt einer internationalen Gesellschaft ein Zentrum zu schaf- 
fen, das die Sache unserer Fachbildung stândig mit Aufmerk- 
samkeit zu verfolgen, die auftauchenden Fragen zu klâren und 
den Interessenten jederzeit die nôtige Aufklârung zu ertei- 
len hâtte. 

Auf dièse Weise und zu diesem Zwecke konstituierte sich 
im Jahre 1901 in Zurich die Internationale Gesellschaft zur For- 
deriing des kaufmânnischen Unierrichtsiuesens. 

Heute, nach zwôlfjâhrigem Bestande, hat dièse Gesellschaft 
in dreiljig Lândern an dritthalbtausend Mitglieder und geniefit 
die Unterstûtzung von 13 Regierungen. Die Mitglieder bilden 
nach den Staaten besondere nationale Gruppen. Das Prâ- 
sidium wandert von drei zu drei Jahren in ein anderes 
Land. Die bisherigen hochverdienten Prâsidenten waren : 
bis 1906: Geheimer Regierungsrat Stegemann, Braunschweig ; 
bis 1909: Rombaut, Landes-Oberinspektor fiir das Fachunter- 
richtswesen, Bruxelles ; bis 1912 : Junod, eidgenôssischer Obér- 
ai 



inspektor des schweizerischen Handelsschulwesens, Bern; seit 
1912 steht an der Spitze der Gesellschaft Hofrat Eugen Gelcich, 
Zentralinspektor fiir das ôsterreichische kommerzielle Bildungs- 
wesen a. D. (Triest, Piazza Lipsia 4—5). 

Die Internationale Gesellschaft verfolgt nicht nur mit Auf- 
merksamkeit die Entwicklung der Gesamtheit des kaufmânni- 
schen Unterrichts, sondern ist auch bestrebt, diesen Zweig des 
Unterrichts in den dem Verbande angehôrigen Staaten stândig 
zu fôrdern. Zu diesem Zwecke hait sie von Zeit zu Zeit, aber 
jedenfaUs einmal im Jahre, eine Sitzung und jedes dritte Jahr 
eine Generalversammlung ab. Die Erreichung ihrer Ziele werden 
durch die Erhaltung eines Zentral-Informationsbureaus und die 
Herausgabe eines besonderen Fachblattes gefôrdert.^ 

Ungewôhnlichen Erfolg hatte die Gesellschaft mit der 
Organisation der Internation alen Wirtschaftskurse. 

Obwohl die Idée dieser Kurse bereits bei der Konsti- 
tuierung der Gesellschaft aufgetaucht und auch in die Statuten 
aufgenommen worden war, nahm sie eine bestimmte Form erst 
im Verlaufe der Beratungen des Internationalen Kongresses zu 
Mailand im Jahre 1906 an. Nachdem die Organisation der 
Kurse hier von den Herren Dr Ch. Glauser und P. Wauters 
iiberaus griindlich ausgearbeitet worden war, konnte der erste 
Kurs schon im folgenden Jahre — 1907 — in Lausanne ab- 
gehalten werden. 

Kurz zusammengefafît ist der Zweck dieser internationalen 
Kurse, die volkswirtschafthchen und — was davon sozu- 
sagen untrennbar ist — die kultureUen Zustânde des betref- 
fenden Staates den fremden, nicht minder aber auch den ein- 
heimischen Interessenten vorzufuhren. Wenn das betreffende 
Land eine Weltsprache hat, werden die Vortrâge in dieser 
Sprache gehalten, so dafi ihr Besuch im Verein mit dem Auf- 
enthalte in dem betreffenden Lande gleichzeitig als Sprach- 
iibung dient. Zur Fôrderung dièses Zweckes wurden die Wirt- 

' Der Tilel lautet: Revue Internationale pour V Enseignement Commer- 
cial (Internationale Zeitschrift fur kaufmânnisches Unterrichtswesen, Inter- 
national Review for Commercial Hlducation, Rivista internazionale per 
linsegnamento commerciale) ; sie erscheint in vier Sprachen vierraal im 
Jahre. Die Mitj^lieder erhalten sie gegen den geringen Jahresbeitrag von 
drei Kronen. Schriftleitung gegenwàrlig : Triesl, Piazza Lipsia 4—5. 

32 



schaftskurse auch mit Sprachlairsen — teils vor Beginn des 
Wirtschaftskurses, teils parallel mit den Vortragen — ver- 
bunden. 

Solche Sprachkurse hatten wir in Budapest nicht. Die 
Isoliertheit der ungarischen Sprache machte es uns gleichzeitig 
zur Pflicht, uns vor unseren Hôrern solcher Sprachen zu 
bedienen, welche fur uns fremd sind. Mit Riicksicht auf das 
numerische Verhâltnis der Interessenten ist dies das Deutsche 
und das Franzôsische. Die Fremd- und sogar Zweisprachigkeit 
verursachte natmiich der Leitung der Kurse Schwierigkeiten, 
die bei den anderen Kursen nicht aufgetreten sind ; wir waren 
jedoch im HinbUck auf den Zweck nach besten Krâften bemûht, 
dièse Schwierigkeiten zu beseitigen. 

Der Budapester Wirtschaftskurs steht ebenso wie die vor- 
hergegangenen unter der Àgide der Internationalen Gesellschaft 
zur Fôrderung des kaufmânnischen Unterrichtswesens. Die 
Vorarbeiten hat das unter der Leitung Sr. Exzellenz des 
Herrn w. Geheimrates Dr Alexander v. Matlekovits stehende 
Exekutivkomitee besorgt. MoraUsch und materiell wurde der Kurs 
vom Kon. Ung. Kultus- und Unterrichtsministerium, vom Kôn. 
Ung. Handelsministerium und vom Magistrate der Haupt- und 
Residenzstadt Budapest unterstiitzt. Die beiden letztgenannten 
Faktoren haben durch Ûbernahme einer grôI5eren Anzahl von 
Exemplaren das Erscheinen dièses Bandes uber den Wirtschafts- 
kurs ermôglicht. 

Als Vortragende ist es gelungen, 44 hervorragende Fach- 
leute zu gewinnen. 

Die Lehrkurse der Internationalen Gesellschaft waren bisher: 

I. Lausanne: 1907, vom 12. August bis 7. September. (Mit 
einem franzôsischen Sprachkurs verbunden.) 

II. Mannheini: 1908, vom 17. August bis 5. September. (Mit 
einem deutschen Sprachkurs verbunden.) 

m. Havre: 1909, vom 26. Juli bis 21. August. (Mit einem 
franzôsischen Sprachkurs verbunden.) 

IV. Wkn : 1910, vom 22. August bis 10. September. (Mit 
einem deutschen Sprachkurs verbunden.) 

V. London: 1911, vom 24. Juli bis 11. August. (Gleichzeitig 
fand an der Londoner Universitât ein englischer Sprachkurs statt.) 

VI. Antiverpen: 1912, vom 22. Juli bis 10. August. 

33 3 



Aiisweis der i 


''^reqiieiiz der bislierîgen Kiirse nach Ldndern. 




I. 


11. 


m. 


IV. 


V. 


VI. 


VII. 


Zusammeii 


Lau- 
sanne 


Mann- 
heim 


Havre 


Wien 


Lon- 
don 


Ant- 
werpen 


Buda- 
pest 


1907 


1908 


1909 


1910 


1911 


1912 


1913 


Belgien .... 


7 


21 


13 


12 


20 


20 


17 


110 


Bulgarie!! . . . 


— 


— 


— 


2 


— 


1 


— 


3 


Canada .... 


— 


— 


— 




1 


— 


— 


1 


Chile 


— 


— 


— 





1 


— 


— 


1 


China .... 


— 


— 


— 


— 


4 


— 


— 


4 


Danemark . . . 


— 


— 


— 




— 


2 


3 


5 


Deutsches Reich 


20 


7 


49 


1^ 


65 


37 


37 


229 


Finnland . . . 


— 


— 


— 





2 




— 


3 


Frankreich . . 


— 


— 


3 


4 


5 




1 


14 


Griechenland. . 


! 1 


— 


— 


1 


4 




— 


7 


GroObritannien 




— 


— 


— 


7 




— 


8 


HoUand. . . . 


— 


— 


— 


2 


3 




— 


6 


Italien .... 


2 


— 


2 


2 


1 


7 


1 


15 


Japan .... 


1 


— 


— 


1 


— 


— 


— 


2 


Neuseeland . . 


— 


— 


— 


— 


1 


— 


— 


1 


Norwegen . . . 


1 


1 


— 


1 


1 


— 


— 


4 


Ôsterreich . . . 


9 


1 


24 


71 


20 


19 


17 


161 


Rumânien . . . 


— 


— 


— 


2 


— 


1 


— 


3 


RuBland . . . 


— 


— 


— 


10 


6 


2 


2 


20 


Schweden . . . 


_ 


— 


1 


— 


7 


1 


— 


9 


Schweiz . . . 


67 


12 


45 


25 


42 


48 


16 


255 


Serbien .... 


— 


— 





2 


— 


2 


— 


4 


Spanien .... 


— 


— 


— 


— 


— 


4 


4 


8 


Tûrkei .... 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


1 


1 


Ungarn .... 


6 


3 


7 


10 


10 


23 


81 


MO 


Ver.St. v.Nordam 


; — 


— 


1 


— 


3 


— 


— 


^ 


Insgesaml . . 


1 


45 


145 


159 


203 


172 


180 


lOlN 



Aiisineis der Hôrer nach ihrcin liernfe. 





I. il. , 111. 


IV. 


V. 


VI. 


VU. 


Zusamineii 




Lau- 
sanne 


.Mann- 
heim 


Havre 


Wien 


Lon- 
don 


Ant- 
werpen 


Buda- 
pest 




1907 


1908 


1909 


1910 


1911 


1912 


1913 




Lchrer .... 
Stiidicrciidc . . 
Kaufleute etc. . 


79 
21 
14 


19 

23 

3 


88 
29 

28 


110 
20 
29 


119 
58 
26 


100 
38 
34 


128 
34 

18 


643 
223 

1.52 




Insgesaint . . 


114 

1 


45 


145 


159 


203 


172 


180 


1018 





34 



DicZusamnienstellung zeigl, dali das (iros der melir uls tauscndkôpfigen 
Zuhôrerschnft fiiiif Slaaicii gestcllt liaheii : die Scluvei/ (25.")), das Deutsche 
Heich (229), Ôslcrrcich (1(51), Uiigarii (ll())uiid i{el54icn (110); aiiBer diesen 
waren rail nielir als zelin llôrern HuOland, Frankreich und Italien vertrcicn ; 
die Teilnehnierzahl dcr iibrigen Staaten blieb untcr zehn. Nach der Muller- 
sprache verteilcn sich die Tcihielinier am Budai)estcr Wirtschaftskurse 
folgendermaBeii : Lhif^arisch 80, Dcutscli o(), I^YaiizOsisch 'lA, Bôhinisch (J, 
Spanisch 4, Dfmisch !{, Russisch 2 ; je ciner entf'iel auf das Italieiiisclie, 
Niederliindisclîo, Polnische, Rumanischc und Tiirkische. 

Es sei bcinerkt, daL! der VIII. Internationale Wirtschaflskurs bereils 
von einera rûhrigen Koniitce in Barcelona vorbereitet wird, dem es gelun- 
gen ist, zum Protcktor dcn Kônig von Spanien zii gewinnen. 

Was die Vortrâge selbst betrifft, haben wir uns vor 
Augen gehalten, dali sie miindliche. Mitteilungcii sind. Es ging 
darum nicht an, sie mit allzu vielen Daten oder abstrakten 
Schliil)folgerungen zu tiberladen, die eher in das Quellen- 
studium des Fachgelehrten gehôren. Vor einem Eingehen in 
die Détails muBten wir uns auch wegen der Verschiedenheit 
der Interessensphâren unserer Zuhôrer huten. Hauptzweck un- 
serer Vortrâge war die Darsielhing des ivirtscliaft lichen und 
geistigen Lcbcns Vngarns in groj3en Ziigen. Unsere Zustânde 
haben wir schlicht und aufrichtig dargelegt, ohne unserem 
Auditorium Potemkin-Dôrfer vorzufuhren. DaB wir in manchen 
Dingen zuriickgeblieben sind, wird wohl durch die Tatsache 
entschuldigt, dafi wir Jahrhunderte lang — als gliickliche 
Nationen ungestôrt an der Entwicklung ihrer wirtschaftlichen 
und kulturellen Zustânde arbeiten konnten — das Bollwerk 
Europas gegen Osten waren. 

Unsere internationalen Wirtschaftskurse haben noch keinen 
feststehenden allgemein akzeptierten UmriB des zum Vortrâge 
gelangenden Materials und daraus erklâren sich die Verschieden- 
heiten, die in den Programmen der bisherigen Veranstaltungen 
zutage treten. 

Mancher Kurs hiilt sich streng an die wirtschaftlichen 
Kategorien, andere gi'eifen aus dem wirtschaftlichen Leben des 
betreffenden Staates nur einzelne intéressante Kapitel heraus. 
Es ist, wie wir glauben, auch nicht dringend nôtig, daf) jeder 
Kurs dasselbe System befolge. Wir haben, um unseren heimischen 
Verhâltnissen am besten gerecht zu werden,den Mittelweg gewâlilt. 
Nach einer allgemeinen Einleitung folgen wir den Hauptzweigen 
der Wirtschaftstâtigkeit ; nattirlich widmen wir dabei der Urpro- 
duktion, also auch der Landwirtschaft, besondere Aufmerksamkeit. 

35 3» 



Zum erstenmal wird hier der Versuch gemacht, unseren 
Horern schon bcim Sclilusse des Kurses den vollstandigen Text 
samtlicher Vortrage einzuhandigen.^ 

Wir waren bestrebt, unserer Aufgabe nach besten Krâften 
zu entsprechen. Schon seit langer Zeit jedoch hat es in Europa 
nicht so gefahrdrohende Verhiiltnisse gegeben, wie gerade 
in den Monaten, in welchen wir unsere intensivste Tâtigkeit 
hiitten entfalten mûssen. 

Inler arma Musac silent. Auch unsere Muse hat oft mit 
verhaltenem Atem gelauscht, ob sie wohl uberhaupt zu Worte 
kommen wiirde. 

Trotz alledem sind wir so weit gekommen, den Siebenten 

Internationalen Wirtschaftskurs halten zu kônnen. Wir hoffen, 

daB die im August dièses Jahres in Budapest versammelten Teil- 

nehmer dièses Kurses — abgesehen davon, daB sie unser Vater- 

land nâher kennen lernten — auch im Gefuhle der wirtschaft- 

lichen Zusammengehôrigkeit bestârkt wurden. Denn niemals 

diirfen wir bei unseren Bestrebungen aulieracht lassen, daB 

kaufmânnisches Bildungswesen nicht Selbstzweck ist, sondern nur 

ein Mittel zur Hebung sowohl der nationalen als auch der 

internationalen Interessen des Handels und somit auch des 

allgemeinen Wirtschaftslebens. 

Dr Bêla Schack, 

Obmannstellvcrtrctcr des Exekiitivkomitees, 

Kursieiter. 

' Die Vorlra<<c der bishcriycn iiilenialionalen Wirtschaflskursc sind 
in [olgenden Wcrkcn ont halten : 

I. Lausanne. La Suisse écononii(|uc. Conférences données au I^r Cours 
Internat. d'Hxjjansion (commerciale h Lausanne. 2 13de, 42G und 357 S. 
Lausanne, Pavot et i>, ]i)()S. 

IL Maimiu'im. Die Vorlrâge sind nicht im Druck erschienen. 

III. Havre. Le Havre et le Département de la Seine-Inférieure (Htudes éco- 
nomiques). (Conférences faites au 111*^ Cours Internat. d'Expansion (Commerciale 
tenu au Havre en 1!)0!). Mit '.W lllustralionen und cinem farbigen Plan des 
Hafens von Havre. Wvt'l .S. Paris, Delagrave, 1910. 

IV. Wïen. Beilnige zur Wirt.schnftskunde Ôsterreichs. Vortrage des 
IV. Internat. Wii'lschaflskurses in Wien. ïii'A S. Wien, Ilôlder. 

V. London. Lectures on British (Commerce including finance, insurance, 
business and iiidustry. — 279 S. London, Pittman, 1912. (Von rund 50 
Vortrâgen nur 10 entlKiltend.) 

VI. Antiverpen. Lludes sur la Helgique. (Conférences faites au Vie (Cours 
Intern. d'l'Cxp;insion (Commerciale. Ktwa (iOO Seiten. Mit 54 Illuslrationen, 
23 Diiigrammen und Ui Karten. — Bruxelles, Misch & Thron. 1913. 



BERICHT 

ÛBER DEN VII. INTERNATIONALEN 
WIRTSCHAFTSKURS. 



Der Biidapester Kurs ist in der Zeit zwischen dem 11. und 
dem 30. August in den Ràumlichkeiten der Kommunalen Hôheren 
Handelsschule VIII. Bez., Vas-iilca 9— 11 abgehalten worden. 
Die Vortragssprache vvar franzôsisch und deutsch. (Von den 
44 Vortrâgen waren 29 deutsch und 15 franzôsisch.) Es war 
dafiir gesorgt, dal5 die Hôrer auch den Auszug der Vor- 
trâge erhielten. Die Leitung achtete besonders auf die Klar- 
heit und Volkstiimhchkeit der Vortrage. Wo das Thema es 
erforderte, wurde das Gesagte durch Vorfuhrung der behan- 
delten Gegenstânde, ferner durch Laternenbilder, Zeichnungen 
usw. belebt. An fiinf Tagen jeder Woche wurden je drei Vor- 
trage, insgesamt 44 Vortrage gehalten ; Gegenstand der beiden 
ersten waren gewôhnlich wirtschaftliche, des dritten kulturelle 
Fragen. Die Vortrage der ersten Woche erstreckten sich nach 
einer geographischen und historischen Einleitung auf die Ur- 
produktion ; die der zweiten Woche auf Industrie und Verkehr ; 
jene der dritten Woche auf das Handels- und Finanzwesen des 
Landes. Die Nachmittage wurden — bei entsprechender Vor- 
bereitung und sachverstândiger Fiihrung — zur Besichtigung 
der kommerziellen, industriellen und kulturellen Sehenswiirdig- 
keiten von Budapest beniitzt. AuBerdem fanden grôBere Aus- 
fliige statt. Die fremden Hôrer wurden von vornherein in 
Gruppen zu 12 — 15 eingeteilt; jede Gruppe erhielt einen unga- 
rischen, der betreffenden fremden Sprache machtigen Fûhrer, 
welcher dafiir zu sorgen hatte, daB das Interesse der ihm an- 
vertrauten Hôrer in jeder Hinsicht befriedigt werde. 

Exekutîvkomitee. 

Obmann : 

Alexander V. Matlekovits, Sr. Majcstât wirkl. Gclieimer lîat, Mitglied des 
Oberhauses, Staatssekretâr a. 1)., Prâsidcnt des Landessenats fur Ge- 
werbl. und Kaufm. Unlerricht. 

37 



Mitglieder des Komitees : 

Dr. F. Déri, Stadtrat. 

J. Kekete, Oberinspcklor, 

K. Gal'l, Dircktor, kôn. Rat, 

B. KiacHNiiH, Obcrinspcktor, 

Dr I). KovÂcs, Schriflslcller (Leiter der PreJIangelegenheiten), 

Dr J. V. KovAcs, llofrat, 

Dr h. V KôvESLiGETHi, UniversitiUsprofessor, 

Du H. Krejcsi, Kamnicrsekrelâr, 

Dr I. KCnos, Direklor. 

St. V. Lkvay, Direkfor: Kassier, 

E. V. Magyar, Obcrinspektoi : Kontrollor, 

Prof. Dr II. M.\iiKi, Schrifif'iihrer, 

Dr !•'. V. MoRLiN, Ministerialrat, 

L. V. Péterffy, Minislerialral, 

Dr B. Schack, Obcrins\iek{or, Obmaiin-iileUi)erlreler ; Leiter des Wirtschafts- 

kurses, 
Ladislaus Székely. Handeisschulprofessor ; Leiler der Ausfliifje, 
VV. SzLFP.\N, Direktor, kôn. Hal, 
H. Trautmann, Profe.<;sor. 

Dr j. Vadas. Direktor. Leiter der Wohnungsangelegenheilen, 
A. ViG. Oberinspektor, Hofral, 
ô. Y. WiLDNER, Stadral. 
Die YoUslândige Nanienslisle des Komitees isl im I. Bande der Verôflenl- 

lichuneen des Kongresscs enthalten. 



Das Programm war folgendes: 

Erste Woche. 

Sonntag abends ' A) : Begriiliungsabend in dem unteren Restau- 
rant aiif der Margareteninsel, dargeboten vom Budapester 
City-Club. 

11. August 1913, Montag. Vorm. 9 Uhr: Erôffnung des Kurses. 

1. 9^"» — 10-<*. Allgemeine Erdbeschreibung Ungarns. Réfèrent 
Herr Du Jenô v. Choi.nokv, o. ô. Professer an der Univer- 
sitat Kolozsvâr (franzosisch). 2. 103">— 112"). Wirtschaftsgeo- 
graplîie Ungarns. Réfèrent Herr Dh Graf Paul v. Teleki, 
Professor am Kônigl. Ungar. Handelssehullehrerseminar, 
Sekretar der Geographischen Gesellschaft, Budapest (fran- 
zosisch). 3. 1H<'— 1230. Die Haupt- und Residenzstadt Buda- 
pest. Réfèrent Herr Dn Albert Gahdonvi, Archivar der 
Haupt- und Residenzstadt, Budapest (deutsch). 

Nachmittags 3<'0 — 41)0. Stefan v. Lkvay : Vortrag ûber Budapest 
mil Skioptikonbildern, sodann Rundgang in der Stadt; das 
konigl, vSchlol); P]lisabeth-Museum. 

12. August 1913,Dienstag. 1. Die historischeEntvvicklung Ungarns, 
mit Rijcksidit auf seine Wirtschaftsgeschichte. Réfèrent Herr 
Db Ale.xandkh v. Domanovszkv. Universitatsdozent, Professor 

38 



an der Budai)('st(M' I landelsakademioCdeutsch). 2, Die un^arischo 
Verfassung. Referont Herr Dh Koloman v. Mikszâth (Iranzo- 
sisch). 8. Die un«i;arische Sprache. Reforent Herr Du I(;naz 
KiNos, Univorsitatsdozent, Direktor der Konif2;l. Ung. Orien- 
talischon Handolsakadoniio, Budapest (deutsch). 

Nachmittags. Parlement, Kônigl. Kurie. 

Abends. Tiergarten, Konzert. 

13. August 1913, Mittwoch. 1. Die Bevôlkerung Ungarns. Refe- 
ront Herr Du Johann Bud, Ministerialsekretar (deutsch). 2. Die 
Binnenfischoroi. Referont Herr Nikolaus Rkpassy, Sektionsrat 
im Kônigl. Ung. Ackerbauministerium, Leiter des Landes- 
inspektorats fiir Fischeroi (deutsch). 3. Die ungarische Lite- 
ratur. Referont Herr Dr Zoltan v. Fkp.enczy, Universi- 
tatsprofossor, Direktor der Budapester Universitâtsbibliothek 
(franzôsisch). 

Nachmittags. Landwirtschaftliches Muséum. 

14. August 1913, Donnerstag. 1 . Die Landwirtschaft Ungarns im 
allgomoinon. Referont Herr Dr Rudolf Kàroly, Akademie- 
Direktor, zugeteilt dom Kônigl. Ung. Ackerbauministerium 
(deutsch). 2. Die Tierzucht in Ungarn. Referont Herr Johann 
V. PiRKNER. Reichstagabgeordnotor, Ministerialrat, Landesober- 
inspektor fiir Tierzucht a. D. (deutsch). 3. Die bildondo Kunst 
in Ungarn. Referont Herr Karl Lyka, Schriftsteller, Schrift- 
leiter der Revue „Mûvészet" (deutsch). 

Mittags 11^5 — 100. Kinemavorstellung im Urania-Theater : 
Mutter Erde (Schalten und Walton dos ungarischen Land- 
wirtos). 

Nachmittags. Muséum der Schônon Kunste. 

Abends S^ — 9JiO. Einleitender Vortrag mit Skioptikonbildern 
zum Ausflug nach Szeged. Gehalten in der Vas-u. 9 — 11 von 
Direktor Stkphan v. Leva y. 

15. August 1913, Freitag. 1. Bergbau in Ungarn. Referont Herr 
Glza Rkz, o. Professor an der Hochschule fiir Bergbau und 
Forstwirtschaft in Solmoczbânya (deutsch). 2. Ungarische 
Forstwirtschaft. Referont Herr Karl Bunu, Sekretar d. Landes- 
vereinos fiir Forstwesen, Budapest (deutsch). 3. Die unga- 
rische Musik. Reforent Herr Dr Géza Molnâr, Univorsitats- 
dozent, o. Professor an der Kônigl. Ung. Landesakadomie 
fiir Musik (deutsch). 

15—17. August 1913, Freitag— Sonntag. Ausflug nach Szeged, 
Mezôhegyes und Kecskemét. (Zahl der Teilnehmor 127.) 

39 



15. August 1913, Freitag. Budapest Westbahnhof, Abfahrt 2*^ nachmiltags 
Ankuafl Szcgcd 6^^ abciids. Rinquartierung. Abendessen, dargeboten voii 
dcr Kônigl. Freistadt Szeged. 

16. August 1913, Samstag. 8 Ubr : Hckranzung des Flisabelh-Denkmals, Kultui- 
palast, liack'schc Danipriiiùhlc, Szcgedor Hanfspinnerei (Déjeuner der 
Fabriksleitung). Millels elektrischer Bahn zum Bahnhof. Abfahrl Szeged 
(Scparatzug) 1200 Uhr. Ankunft Mezôhcgyes 200 Ubr. Besichtigung des 
Gestûtes und der Musterwirlschaft. Rûckfabrt 622 abends, Ankunft Szege<l 
822 abends, Abendessen der Szegcder Handels- und Gewerbekanjnier. 

17. August 1913, Sonntag. Szcged Abfahrt 605 f,ûh, Ankunft Kecskemét 72"> 
i'riih. Frûbstiick der Sladt Kecskemél. Bekranzung des Denkmals Josef 
Katonas und Besichtigung dcr stâdtischen Weinbau-^^uster^vi^tschaft. Mit- 
ta'4essen dcr Stadt Kecskemét, Besichtigung der Stadt. Abfahrt Kecskemél 
403 nachmiltags, Ankunft Budapest Westbahnhof 6^ abends. 

Zweite Woche. 

18. August 1913, Montag. 1. Allgemeine Charakteristik der unga- 
rischen Industrie. Réfèrent Herr Dr Franz Maly, kônigl. ung. 
techn. Oberrat, zugeteilt dem Kônigl. Ungar. Handelsmini- 
sterium (deutsch). 2. Die Miihlenindustrie Ungarns. Réfèrent 
Herr Franz v. F'arkas, Oberinspektor der Kônigl. Ung. Staats- 
bahnen (deutsch). 3. Die Eisenindustrie Ungarns. Réfèrent 
Herr Aladar v. Edvi Illiîs. Sektionsrat im Kônigl. Ung. Han- 
delministerium (deutsch). 

Nachmittags Ausflug nach Visegrâd auf einem von der Ung. 
Fliifi- II. SeeschiJJ'ahris-(j(\sellschaft dargebotenen Schiffe, Imbil) 
des Exekutivkomitees der Wirtschaftskurse auf dem Schiffe. 
(Die Zahl der Teilnehmer betrug 127). 

19. August 1913, Dienstag. 1. Holzindustrie und Holzgeschâft. 
Réfèrent Herr K.\rl Gaul, kônigl. Rat, Direktor des Kônigl. 
Ung. Technolog. Gewerbemuseums, Budapest (deutsch). 2. 
Textilindustrie. Réfèrent Herr Hofrat Alexanoer v. Rejtô, o. 
ô. Professer an der Technischen Hochschule, Budapest 
(franzôsisch). 3. Der gewerbliche Unterricht in Ungarn. Ré- 
fèrent Herr Hofrat Alberi' Vig, Kônigl. Ung. Landesober- 
inspektor fur Gewerbeunterricht (deutsch). 

Mittags IH') — 100 Kinemavorstellung im Urania-Theater : Der 
Plattensee. 

Nachmittags. Technische Hochschule. Hôhere Staats-Gewerbe- 
schule. Tliéksche Fabrik. 

20. August 1913, Mittwoch. Ausflug nach dem Balaton (Plattensee). Abfahrt 

Buda|)i\st Sûdbahn 7*'> frûh. Ankunft Siôfok W'* vormittags ; Besichtigung 
dcr Villciikolouic, liadcn im Sce, Miltagessen. Ai)fahrt lOO nachmittags. 
Ankunft 'rih:iny20fJ nacliniittngs. Al)fahrl Hoo naclimiltags iiber Badacsony 
nach Sir'jfok, InibiL) auf dem Schiffe, .\nkuuft in Siôfok 722 al)ends. Abfahrt 
7^ abends. Ankunft l'.udapcsl SQdbahnhof 9^2 abends. (Die Zahl (ier Teil- 
nehmer betrug 77). 

40 



21. August 1913. Donnerstag. 1. Die Arbeiterfrage in Ungarn. 
Réfèrent Herr 13ii Andoh v. Maday, o. ô. Professor an der 
Universitât Neuenburg, Schweiz (franzôsisch). 2. Handels- und 
Gewerbekammern. Réfèrent Herr Du Ludwig v. Var.iassv, 
Sekretâr der Handels- und Gewerl)ekammer, Arad (franzô- 
sisch). 3. Die sozialpolitischen Einrichtungen der Hauptstadt 
Budapest. Réfèrent Herr Dr I^^dmund v. Wildner, Stadtrat, 
Leiter des Départements fiir Sozialpolitik (franzôsisch). 

Mittags. 1 H") — 100 Kinemavorstellung im Urania-Theater : Das 
Land der Bddcr. 

Nachmittags. Die sozialen Einrichtungen der Hauptstadt: 
Brotfabrik. 

22. August 1913, Freitag. 1. Das ungarische Eisenbahnwesen. 
Réfèrent Herr Dr Ludwig v. Hegyeshalmy, Ministerialrat, 
Prâsidentstellvertreter der Kônigl. Ung. Staatsbahnen (deutsch). 

2. Post, Telegraph und Telephon. Réfèrent Herr Dr Wilhei.m 
V. Hennyey, Post- und Telegraphenoberdirektor (franzôsisch). 

3. Schiffahrt. Réfèrent Herr Dr Zoltan Kohânyi, Oberinspektor 
fiir Seeschiffahrt, zugeteilt dem Kônigl. Ung. Handelsminis- 
terium (deutsch). 

22—24. August 1913. Freitag— Sonntag. Ausflug nach Kassa 
(historische Denkwiirdigkeiten) und nach der Hohen Tâtra. 
(Die Zahl der Teilnehmer betrug 93.) 

G r lippe A). 

22. August 1913, Freitag. Abfahrt Budapest O.stbahnhof I2<' nachmiltags. 
Ankunft Kassa 7 Uhr. Spaziergang durch den Széchenyi-Park. 

23. August 1913, Samstag. Besichtigung des Doms, des Grabmalcs Franz 
Hdkôczis TI. und seiner Exilgcnossen; Michael-Kapelle, Oberungarisches 
Muséum. Korrektions-Austalt. Tabakfabrik. Mittagessen, dargebotea von der 
Kônigl. Freistadt Kassa. Abfahrt nachmittags um o Uhr, Ankunft Poprâd- 
felka um 042 ; niit der Bahn nach Tâtralomnicz. von dort mil der elek- 
trischcn Bahn nach Tâtrafûred, Nachtmahl, Eincjuartierung. 

24. August 1913, Sonntag. .\bfahrt Tâtrafûred um 6 Uhr teils mittels Berg- 
bahn teils zu Fut> nach Tarajka, von dort bei den Wa.sserfallen des Kohl- 
bachtals (Tarpatakvolgy) vorbei nach den Fûnf-Seen und zurûck ûber den 
Jârmay-Weg nach Tarajka. Mittagmahl. Mittels Bergbahn nach Tâtrafiired 
und mittels elektr. Bahn nach Csorbasee. Ankunft 530 nachmittags. Spazier- 
gang um den Sec herum. Nachtmahl. Abfahrt mittels Zahnradbahn nach 
Csorba, von hier mit der Bahn um IQOS abends. 

25. August 1913, Montag. Ankunft Budapest Ostbahnhof 630. 

Gruppe B). 
Wie Gruppe A) nur mit Ubernachten in Poprad. 

25. August 1913, Montag. Abfahrt Poprdd-Felka um 6^0 frûh. Ankunft Buda- 
pest Osthabnliof 2-0 nachmittags. 

41 



Griippe C). 

22. August 1913, Freitag. Wie A) uiul B). 

23. August 1913, Samstag. Wie A) und B). 

24. August 1913, Sonntag. Ausllug im Autoniobil zur Eishôhlc Dobsinn, 
Mittatiessen bei der Kishôhle, durch das Sztraczena-Tal zuriick, Abendessen. 
Abfahrt Poprâdfclka 10£6 abends. 

25. August 1913, Montag. Ankiinft Budapest 630 fruh. 

Grappe D). 

22. August 1913, Freitag. Aljfahrt Budapest Ostbahnhof 129 niiltags. Ankunit 
Popri^dlelka !)££ abends, Abendessen, Einquartierung. 

23. August 1913, Samstag. Ausflug im Autoniobil zur Eishôhle Dobsina, 
Mitlagessen bei der liishohle, zuruck durch das Sztraczena-Tal, von dort 
elektrisch nach Tâtrafûred, mitlels Bergbahn auf den Tarajka, Einquar- 
tierung in Tarpatak. 

24. August 1913, Sonntag. Aulbruch 6 Uhr frûh. Tarpatak-Tal, Mittlerer-, 
Langer-, Riesenwasserlall, F'euerstein, h'ûniseen, Rast beim Téry-Schulz- 
haus, zuriick nach Tarajka. In Tarajka Mittagessen und AnschluC an die 
Gruppe B). — Ein Teil der Gesellschaft fuhr von l^oprâdfelka erst 
Montag frfih ab und kani in Budapest mittags an. Manche besichtigten 
auf der Heimfahrt die Eiscn- und Stahlwerke von Diôsgyôr. 

Dritte Woche. 

25. Angust 1913, Montag. 1. 330— 4'20, Der ungarische Waren- 
markt. Réfèrent Herr Emerich Bâlint, Sektionsrat ira Kônigl. 
Ung. Handelsministerium, Vizedirektor des Handelsmuseums, 
Budapest (deutsch). 2. 4''5— 525. Getreidehandel. Réfèrent 
Herr Ahmin Dék, Bankbeamter, Budapest (deutsch). 3. 540—630. 
Lagerhâuser und Auktionen. Réfèrent Herr Joslf Vâgô, 
IL Sekretâr der Budapester Handels- und Gewerbekammer 
(deutsch). 

Vormittags. Artesisches Bad, Bruckbad oder Hungariabad. 
Mittags : Die Bôrse. 

26. August 1913, Dienstag. 1. Ein- und Ausfuhrhandel Ungarns. 
Réfèrent Herr Heinricii Trautmann, Professer an der Buda- 
pester Handelsakademie, Obmann des Landesvereins Unga- 
rischer Handelsschullehrer (deutsch). 2. Das Kônigl. Unga- 
rische Handelsmuseum. Réfèrent Herr Hofrat Dr Juurs v. 
KovACS, Direktor des Kônigl. Ung. Handelsmuseums (deutsch). 
3. Ungarische Kunstindustrie. Réfèrent Herr Ministerial- 
rat KuGLN V. Radisics, Direktor des Ung. Landesmuseums 
fiir Kunstindustrie (franzôsisch). 

Nachmittags. Ôffentliche Lagerhâuser. 

27. August 1913, Mittwoch. 1. Das Geldwesen. Réfèrent 
Herr Dr Ilucio Marki, Prof, an dem Kôn. Ung. Handelsschul- 
lehrerseminar und an der Budapester Handelsakademie (fran- 
zôsisch). 2. Die Zahlungsbilanz Ungarns. Réfèrent Herr Dn 

42 



Fritz Fellneh, Privatdozent an der Universitàt Budapest, 

Direktor der Ungarischen Agrar- und Rentenbank A.-G. 

(deutsch). 3. Das ungarische Schulwesen im allgemeinen. 

Réfèrent Herr Dk Franz Kemkny, Oberrealschuldirektor 

(franzôsisch). 

Nachmittags. Die Drehersche Bierbrauerei. 

28. August 1913, Donnerstag. 1. Die Warenbôrse und die Ge- 
schâftstechnik des Budapester Marktes. Réfèrent Herr Julils 
SzENDE. Dozent an der Kônigl. Ung. Oriental. Handelsaka- 
demie, Budapest (deutsch). 2. Die Budapester Effektenbôrse. 
Réfèrent Herr Félix Sciiwarz, Bôrsenrat, Direktor der Aktien- 
gesellschaft Athenaeum (deutsch). 3. Das Unterrichtswesen 
der Hauptstadt Budapest. Réfèrent Herr Dr Franz Déri, 
Stadtrat, Leiter des Unterrichtsdepartements (deutsch). 
Nachmittags. Hauptstâdtische Schulen. 

29. August 1913, Freitag. 1. Das Versicherungswesen in Ungani. 
Réfèrent Herr Michael Kornis, Direktor der Versicherungs- 
gesellschaft Hungaria (deutsch). 2. Der Handel in Bosnien 
und der Herzegovina. Réfèrent Herr Dr Koloman Balkânyi, 
Sekretiir des Ungar. Handelsverbandes (franzôsisch). 3. Das 
kaufmânnische Unterrichtswesen in Ungarn. Réfèrent Herr 
Bêla Kirchner, Kôn. Ung. Oberinspektor fur hôhere Han- 
delsschulen, zugeteilt dem Kônigl. Ung. Ministerium fiir Kul- 
tus und Unterricht (franzôsisch). 

Nachmittags. Handelsschulen. Volkshôtel. 

30. August 1913, Samstag. Zwei zusammenfassende Vortrâge: 
1. 1000— 10"'0. Wirtschaftsleben in Ungarn. Réfèrent Sr. Majestât 
wirkl. Geheimer Rat, Herr Dr Alex an der v. Matlekovits, 
Prâsident des Landessenats fur gewerblichen und kaufmân- 
nischen Unterricht (deutsch). 2. lli" — 12. Strômungen und 
Richtungen auf dem Gebiete des geistigen Lebens in Ungarn. 
Réfèrent Herr Dr Bernât Alexander, o. ô. Professer an der 
Universitàt Budapest (franzôsisch). 

121^^. SchluB des Kurses. 

Die Stundeneinteilung im Kurse war die folgende: 1. Vor- 
trag von 830 bis 9^0, 2. Vortrag von 935 bis 1025, 3. Vortrag 
von lO^to bis 1130, d. h. drei Vortrâge zu je 50 Minuten und 
dazwischen zwei Pausen zu je 15 Minuten. — Eine Ausnahme 
hievon bildet nur der erste und der letzte Tag (11. und 30. 
August), sowie der 25. August, an welchem Tage die Vortrâge, 
weil die Ruckreise vom Ausfluge in die Tâtra des Nachts erfolgte, 
am Nachmittag gehalten wurden. 

Die Gebiihr fiir den Wirtschaftskurs betrug 50 Kronen. 
Teilnehmer, die nicht Mitglieder der Internationalen Gesell- 
schaft zur Fôrderung des Kaufmânnischen Unterrichtswesens 

43 



sind, hatten auCerdem eine Einschreibegebuhr von 10 Kronen 
zu erlegen. FamiUenmit^jlieder der Kursteilnehmer erhielten 
BegunstijTungen. Und zwar wurden Karten fiir solche, die auch 
an den Vortriigen teilnehmen, fiir 25 K, fiir solche jedoch, die 
nur die Ausfliige etc. niitmachten, fiir 10 K gelôst werden.^ 

Die Pliitze im Hôrsale wurden in der Ordnung der An- 
meldung angewiesen. 

Die Hôrer des Kurses erhielten eine, gleichzeitig als Légi- 
timation dienende Quittung, sowie ein Lehrkursabzeichen ; sie 
wurden siimtlicher Begiinstigungen des Kurses teilhaftig und 
erhielten aile Druckschriften desselben, besonders den die Kurs- 
vortriige enthaltenden illustrierten Band. 

Am Schlusse des Kurses erhielten .jene Hôrer, die den 
Vortràgen regelmiifiig beigewohnt hatten, auf Verlangen eine 
Bestiitigung dariiber. Der Besuch war allgemein ein sehr guter. 



Mit dem Kurse verbundene Veranstaltungen. 

1. In Verbindung mit dem Kurse fiihrte das A'o/jz^/. Unga- 
risclw- Handelsmusciini, Budapest, im Rahmen einer eigens 
zu diesem Zwecke veranstalteten retrospektineri Ausslcllung der 
Entwicklung des ungnrischcn Hnndelswesens seine intéressante, 
zu diesem Zwecke aus ganz Ungarn ergânzte Sammlung ein- 
schlâgigen Materials vor. Die betreffenden Arbeiten wurden 
von Herrn Universitatsdozenten und Handelsakademie - Pro- 
f essor Dp. Alkxandeh von Domanovszkv geleitet. Ein Kntcdog in 
deutscher Sprache verhalf zum besseren Verstândnis der aus- 
gestellten Gegenstande. Die Ausstellung fand in der Hôheren 
Handelsschule (VTIL, Vas-utca 9—11) statt, wo auch der Lehr- 
kurs abgehalten wurde. 

2. Der iM/idesuerein ['ngarischei Ilandclss-cliullchrer beteiligte 
sich an dem Kurs mit einer Ausstellung von in Ungarn erschie- 
nenen Werken kaufnuinnischen und kaufmannisch-padagogi- 
schen Inhaltes und fiihrte Proben von Schiilerarbeiten, be- 
sonders aus dem Bereiche der kaufmânnischen Fâcher vor. 
Dièse Ausstellung fand ebenfalls in der Hôheren Handelsschule 
des VIII. Bezirks, Vas-utca 9-21, statt. 

3. Der wohltâtige und kunstfôrdernde Frauenverein 
„Wassertropfen" veranstaltete fiir die Dauer des Kurses in 
der Ilandclsschule, Vas-utca 9 — 11, eine Bazarausstellung 
von originalungarischen Volkskunstartikeln, wo die Fremden 
Erinncrungsgegenstiinde preiswiirdig einkaufen konnten. — 
Cntcr Lcitung cben dièses Vereins hat sich ein /)r//;?t'/j-A"o/7iz7ee 
gebildet. 

' Von erstereii gab es 2, voii letzlercn IG. 

44 



4. Das Exekutivkomitee veranstalteto ini WisscusclKiftlichcii 
'riwalcr rraiiid ïûr d'iv Hôror des Kiirscs dici kinoinat()f!;ra- 
phischc VorsUdlun^cn, in wolclien das iin<j;aiis<-li(' Volksl<'i)en, 
Beschaftigungon iind tyi)isc'ho Szonon zur I)arstellun<!; ^clan^en. 
Der doutschc Text vviirde von Herrn Prolessor V. N. TAinuin 
zurechtgolegt und vorgelesen. 

5. Verschiedene schiderhaltende Korjxjrationen, an der 
Spitze dio Haiipt- und Residenzstadt Budapest, lielien anlalilich 
des Kurses illustrierte Broschiiren in franzôsischer und deutscher 
Sprache ûber den Werdegang und den jetzigen Zustand ihrer 
Handelsschulen veroffentlichen. Auch erschien ein grolieres 
zusanimenfassendes Werk uber den kaiifmannîschen Vnterrichl 
in l'iKiarn zur Zeit des Kurses in deutscher Sprache. 

6. Die Hauptstadt gab ein Album der schônsten Ansichten 
Budapests und Ûngarns und einen Plan der Haupt- und Resi- 
denzstadt heraus und stellte sie den Teilnehmern am Kurse 
zur Verfiigung. Fiir âhnliche Publikationen sorgten auch die 
gelegentlich der Ausfliige besuchten Provinzstâdte. 

Reise, Wohnung, Verkôstigung. 

1. Verkehrsmittel. Die Konigl. Un-^arisclien Slaatsbahnen gewahrtcii 
(leii Besiicheni des Wirtschaftskurses Kir die Hin- und Riickreise von den 
Grenzstalionen an aut ihren sanitlichen Linien Begiinstigungen. Begiinsti- 
gungen gewiihrton auch die k. k. Priv. Sûdbahngesellschatt, die k. k. Priv. 
Kaschau-Oderberger Eiscnbalin und die Direktion der Vereinigten Eisen- 
bahnen Araci— C.sanâd. Die franzôsisclicn Bahnen gewahrtcn ôOVo ErmaCigung. 

2. Wohnung. Sanitliclie Wohnungsangelegenheiten hat Herr Direktor 
Dr .losEr- Vadas erledigt. Aile Hôrer, die darauf reflektierlen, konnten iii 
Schiilinternaten untergebracht werden. 

3. Begiinstigungen. Die Teilnehmer ani Wirtschaftskurse genossen 
zahireiche Begûnstigungen ; sie erhielten erniaCigte Karlen auf den Ver- 
kehrsgelegenheiten, erniâOigles oder ganz freies Entrée in den Theatern, 
Vergniigungslokab n, Badern usw. Der Ungarische Jockey-Klub hat deni 
Prâsidium tûr zwei Renntage je 100 Freikarten erster Klasse zur VerfQ- 
gung gestcUt. 



VI!. Nemzetkôzi il 

VII^ Cours Internatiil 

Vil. Internation|n 

Az idôbeosztàs àttekintése. — Tables |( 



Auj^usztus 

Août 

Auffust 



Jour 
Ta- 



1 ) e I (' 1 ô 1 1 — Mutin — \' o r m i 1 1 a 2: j 



8SO_9-»o 



9«5_1025 



104O_1130 



1(1 



VasâriKip 
DiiiKinche 
Soiiiit.iiî 



11 



Hétfn 
Lundi 

M<»nt;iL 



900— 920 

Mopiyitîis 

Iii;uif,'ur;ition 

Kr(ift'iniii"' 



Cholnoky: 

(réuirrapliic {géné- 
rale de la Hongrie 



Teleki: 

Géi»i,fraphie éco 
nomi(jui' de la 
Hon"ri(' 



1145-1235 

Gârdonyi: 

Die llaupt- und 
dc'iizstadt Buda 



IL' 



KtMid 
Mardi 
Diciistat 



Domanovszky: 

llistorische Kntwick- 
lung Ungams, mit 
RQcksicht auf seine 
Wirtscliaftsgeschichte 



Mikszàth: 

La situation con- 
stitutionnelle de la 
llongrii' 



Kûnos : 

Die ungari.sehe 
Sprache 



1:5 



Szerda 

Mercredi 

Mittwoch 



Bud: 

Die Bevolkerung 
Unsrarns 



Répâssy: 

Die liinnenfischerei 



Ferenczi: 

La littérature hun- 
ffroise 



1Q45 A tortl 
I*. Ouverti 

Krotïnuntr dei 



U 



Csiitortcik 

•Jeudi 

Donnerst. 



Kâroly : 

DieLandwirtschaft 
Ungfarns 



Pirkner: 

Die 'rierzucht 
Ungarn 



Lyka: 

Die bildende 
Kunst in Unirarn 



l"-l 



00 Klô; 

IllOZg 

kopr 

Kine 
ter: 



l'éntek 

Vendredi 

Freitag 



Réz: 

Bergbau in Ungarn 



Bund: 

LIngarische Torst- 
wirtsfhaft 



Molnàr : 

Die ungarisehe 
Musik 



Szombat 

Samedi 

Samstag 



SZKGED 



Kultiirpalota, gozinaloju, kenderfonogyâr. 
Musée des Beaux Arts et des Anti<|uités, moulin à vajjei 
fabri(]ue de clianvre. 
Kulturnuiseuni, Danipiiuiilile, Hanfspinnerei. 



Vasàrnaj) 
Dimanche 
Sfuiutatr 



Indulâs Szegedrol p^^^ 
Départ de Szeged à Q 
Szeired AI)faIirt 



du matin 
friili 



i;rk( 



Kecskemétre 



Arrivée à Kecskemét à ( 

Ankunft Kecskemét 



725 



du m; 
friih 



IH 



HéttVi 
Lundi 
Moutag 



Maly : 

Die ungarische 

Industrie 

iiii Milgemeiiien 



Farkas : 

Die Miihlenindu- 
strie l'ugarns 



Edvi-lllés: 

Die Kisenindiistrie 
Ungams 



12 



*5 A kony 

Ouverti 

iln'Hfnui 



V.) 



Kedd 
Mardi 
DienHtag 



Qaul: 

IlolzinduHtrie 
IIolzgeHchJift 



und 



Rejlô: 

L'industrie textile 



Vig: 

Der gewerbliche 
L'ntcrriclit in Un- 
garn 



4445 \ l-:i6adàs 

Il ""1 l<<^pet<lfel 

(Jontéren 

jetions lumineuse 

Theat' 



asâgi tanfolyam. 

pansion Commerciale. 

schaftskurs. 

oi du temps. — Ûbersicht der Zeitelnteilung. 



D élut a II Après-midi — N u c h m i 1 1 a 



l'istc — Soir 
Abends 



830 IsmcrkediVest a 
Marxitszigeten. 
Itéception a l'ile 
Marguerite 
licf^ruHsunf^sabend 
auf Jcr Margareteninsel 



(tographio 
it. Aufnahmo 



230 33«» 

Lévay : 

Lichtbildcr 
Hiid:i|)Ost 



335 Séta a vàroson kere.sztiil a V'àrba; Er- 
zsébet-Mùzeuni — Promenade à travers la 
ville; château roy. ; Musée Elisabeth - 
Spaziergans: durch die Stadt ; Konigl. 
SchloB : Elisabcth-Museuni. 



3 



A l'ailament es a M. kir. Kûria megtekintése 

\'isite du Parlement et de la Cour Suprême 

Besichtigung des Parlamentsgebiiudes und der Koninl. uni 

Kurie 



g» 



30 AUatkert 
Jardin 
zoologiqu'' 
Tieriîartf'u 



johichtlichen 



A Mezôgazdasâgi Mùzeum megtekintése 

Visite du Musée d'Agriculture 

Besichtigung des Landwirtschaftlichen Muséums 



szinhâzban 
; anyafold" 
théâtre Urânia 

im Urânia-Thea- 



A Szépmuvészeti Miizeum megtekintése 

Le Musée des BeaiLX-Arts 

Das Muséum der Schônen Kiinste 



^*0 Indulâs Szegedre 
• Départ pour Szeged 
Abfahrt nach Szeged 



Krkezes Sze 



r.rKezes sze- n 
gedre. Arrivée K 
â Szeged â ^ 
Ankunft Sze- 
ofed 



00 



este 
du 
soir 
abends 



130 A vàros vacsorâja 
"~ Dîner offert de la 
Ville Szeged 
Abendessen der 
Stadt 



résztvevô 

participants 

Teilnehmer 



MEZOHEGYES 



130 A Kamara vacsorâja 
Dîner offert de la 
Chambre de Com- 
merce 

Abendessen der 
Kammer 



Indulâs KecskemétrCl 



délutân 



Départ de Kecskemét à A^ ^^. \[^P^' 



Abfahrt Kecskemét 



nachm. 



este 



Erkezés Budapestre «35 csir 
Arrivée à Budapest g— du soii 
Ankunft Budapest abends 



|20 Kirànduhis Visogrâdra 
Excursion à Visegrâd 
Ausflug nach Visegrâd 



127 



részt\-evo 

participants 

Teilnehmer 



130 Erkezés X'isegrâdrol 
— Arrivée à Budapest 
Ankunft 
viin Visegrâd 



ihâzban : mozsô- 
.u théâtre Urânia: 
ialaton avec pro- 
tellung im Urania 



Muegyetem 

Visite de l'Ecole Polytechnique 

Technische Hochschule 



Augusictus 

Août 

August 



Jour 
Ta- 



Délelott — Matin — Vormittag 



830—920 



936—1025 



1040—1130 



?0 



145 



Szeida 

Mercredi 

Mitnvocli 



Iiuliilâs Siofokra 
Départ pour 
Sic.fok 
Abfalirt ii:icli 

Sintuk 



B a 1 a 
E xcur sio 
A 11 s f 1 ti s: n a c h 



Csiitôrtôk 
Jeudi 
Donne rst. 



Màday : 

La question ouvrière 
en Hongrie 



Varjassy : 

Les chambres de 
commerce et d'in- 
dustrie 



Wildner: 

Les institutions so- 
ciales de Budapest 



ir-r 



|45 100 KK 

gôl 
thé 

Stations tlierma 
Kinemavorstelli 
I.and der liiide 



réntek 

Vendredi 

Freitair 



Hegyeshalmy : 

l'nijarisclies \'er- 
kchrswesen ; die 
Eisenbahnen 



Hennyey : 1 Kohânyi: 

Les postes, télé- Schiflahrt 
<,'raphes et télé- 
phones 



Szombat 

Samedi 

Samstatr 



K a s s a — T â t r a i k i r à n d u 
A u s f 1 ii {» e 



\';usàrnap 
Dimanche 
Sonnta": 



K a s s a — T a t r a i k i r à n d u 

A u s f 1 ii ir p. 



llétto 
Lundi 
.Montair 



Artézi-, Rudas- vagy Ilunyària-fiirdo. 

\'isite des Bains Artésiens, Rudas ou Hungaria. 

Artesisches Bad, Bruckbad oder Ill^li,^^^iaba(i. 



12 



Tozs(l.> 
Visite de 
Bourse 
Die B(MS(' 



'J6 



Kedd 
Mardi 
Dienstair 



Trautmann : 

Ein- und Ausfuhr- 
handel Ungarns 



Kovàcs : 

Das Konigl. Ung. 
Handelsmuseum 



Radisics : 

L'industrie hou 
groise artistique 



n45 Usztrùk- 
Bank.— 
BanquedeCo 
oder Kom 



Szerda 

Mercredi 

MittAvoch 



Mârki: 

Le système moné- 
taire 



Fellner : 

Die Zahlungsbilanz 
Un^'ams 



Kemény : 

L'enseignement 
en Hongrie 



28 



Csiitortok 

Jeudi 

Doiiucrst. 



Szende : 

Uie Wareiiborse und 
die Gescliaftsteclinik 
des l'iudapcstcr Mark- 

tfS 



Schwarz : 

Die Budapester 
Krt't'kti'nbiirse 



Déri: 

Das Unterrichts 
wesen der llaupt- 
stadt Budapest 



29 



PénU'k 

Vendredi 

Freitag 



Kornis : 

Das Versiche- 
rungwesen in Un- 
iram 



Balkànyi : 

La Bosnie et 
l'Herzégovine 



Klrchner : 

L'Enseignement 
commercial en 
Honî:rrie 



:\a 



hz<unljat 

Samedi 

Samstat,' 



10-10 



50 



Matlekovits: 

Wirtschaftslebeu 
in IJngarn 



11'°-12 

Alexander: 

La vie inl 
elle de la i 





Délutân — Après-midi — Nachniittaj^ 


Este — Soir — 

Ah(Mi(l< 










du là s 11 résztvevô 
a 1 a t 11 ' ' participants 
on (Plattensee) Teiln.«limer 


Q55 Erkezés 

w Arrivée 

Ankunft 


nh.izhan moz- 
rsziiga — Au 
reiice sur les 
Hont;rie — 
eater: Das 


Q A tVivâros szoriàlis intézinénvci: Kenyérgyar. 
w Visite des instituts sociaux de Budapest: Boulangerie municipale. 
Die sozialen Kinrichtungcn der Hauptstadt : Brotfabrik, 


liis a tiilrai ki- 

ulAsra. 

irt pour TAtra. 

hit nach Tàtra. 


Q l'ostakezelés 
w Postes 
Postamt 






S i n S à K a S S a - T â t ra. QQ résztvevô 

, , -, , ^ . , vO participants 
und der H o h o n -T a t r a. Teilnehmer 


s i n s à K a s s a- T â t r a. 33 ""t^^^'ant 
n n d d e r H h e n-T â t r a. Teilnehmer' 

1 






Q30_^20 Bâlint: 
'4- Der unga- 
rische Warenmarkt 


^35 r25 

H -0 Dér: 

Getreidehandel 


C40 C30 Vâgô: 
J "D Lager- 
hàuser u. Auktionen 


ereskedelmi 
Hongroise ou 
ich-Ung.Bank 


Q Kozraktâiak. 

Visite des Magasins Généraux. 
Ôlïentliche Lagerhàuser. 




Q Sorg}-àr. 

Visite d'une brasserie. 

Besichtigung einer Bierbrauerei. 




Q Fôvârosi iskolâk. 
Visite aux Ecoles municipales. 
Hauptstâdtische Schulen. 




Q Kereskedelmi iskolàk. Népszâllô. 
w Visite aux Ecoles de Commerce. Hôtel du Peuple. 
Ilandelsschulen. Volkshiitel. 


A tanfolyam 
berekesztése 
9 des Cours 
! des Kurses. 






i 















A RESZTVEVÔK NÉVSORA 

LISTE DES PARTICIPANTS 

VERZEICHNIS DER TEILNEHMER 



u 

0) 



V o ^ 

C« c/) 3 



^cd 



cd 



'^ '::5 ^ 

b/) n > 

N o > 

N a> c 

^ ^ t5 

(fi n 

j^ b; ^ 

£ 3 (U 



>> > 



N 



B 

H 

O) 
C/5 

'S 

*s 

N 

U 

> 



C 

a 



t 

a 

CD 

-o 

C/D 



u 
O 

CD 

> 
su 

C 



> 
> 

N 
CD 
ML» 

U 































Anyanyelv 

Langue maternelle 

Muttcrsprache 


német 

allemand 

deutsch 


német 

allemand 

deutsch 


német 

allemand 

deutsch 


német 

allemand 

deutsch 


német 

allemand 

deutsch 


ce 

S 

cS 

S- 


Orszâg 
Pays 
Land 


Svâjc 

Suisse 

Schweiz 


Svâjc 

Suisse 

Schweiz 


Svâjc 

Suisse 

Schweiz 


Svâjc 

Suisse 

Schweiz 


Svâjc 

Suisse 

Schweiz 


-es 
s: 

I-. 
O 
b. . 
es 
>. 

te 

e« 
S 1 


Lakôhely 
Domiciles 
Wohnort 


:3 

N! 


c 
3o 


o 




c 
es 

•w 

/ 




Allas 

Professions 

Beruf 


kantoni tanâcsos 
avocat, député 
Kechtsanwalt, Kan- 
tonsrat 


tanâr 

professeur 

Professor 


tanâr 

professeur 

Professor 


tanâr 

professeur 

Professor 


iigyoszt. titkàr 

secrétaire 

Sekretar 


•et 
5 






Q 
u 


^2 


cT 
sa 

^ . 
S 

B 


en 
a 

rt 

(^ 

C 
'3 

6 


■ 


J.tmiiiiivj 


T-l 


cg 


ce 


Tt< 


lO 






52 



































« 
.2 

a 

1 03 


német 

allemand 

deutsch 


német 

allemand 

deutsch 


német 

allemand 

deutsch 


magyar 

hongrois 

ungarisch 


német 

allemand 

deutsch 


magyar 

hongrois 

ungarisch 


magyar 

hongrois 

ungarisch 


magyar 

hongrois 

ungarisch 


német 

allemand 

deutsch 


magyar 

hongrois 

ungarisch 


.2 
1 > 

II 


Nemetorszâg 

Allemagne 

Deutschland 


Svâjc 

Suisse 

Schweiz 


Svâjc 

Suisse 

Schweiz 


Magyarorszâg 

Hongrie 

Ungarn 


Nemetorszâg 

Allemagne 

Deutschland 


Magyarorszâg 

Hongrie 

Ungarn 


Magyarorszâg 

Hongrie 

Ungarn 


Magyarorszâg 

Hongrie 

Ungarn 


Nemetorszâg 

Allemagne 

Deutschland 


Magyarorszâg 

Hongrie 

Ungarn 


3 

3 

: 
i 


.S* 
'S 


Xi 


o 

:3 

SI 


•C9 

> 

tSi 

'o 


'S 

o 
00 
a 

es 


•cS 

tS) 

U1 


•cS 

> 
en 


b4 

en 


bc 

"53 

Xi 

V. 

3 
e« 


(5 


'1 

Ï2 


tauâr 

professeur 

Professor 


tanâr 

professeur 

Professor 


titkâr 

secrétaire 

Schulsekretiir 


tauâr 

professeur 

Professor 


kereskedo 

commerçant 

Kaufmann 


igazgatô 
directeur 
Direktor 


tanâr 

professeur 

Professor 


tanâr 

professeur 

Professor 


kereskedo 

commerçant 

Kaufmann 


magânhivatalnok 

employé 

Beamter 


3 
3 

? 
3 
3 

2 


'13 


d 




M 
(O 

fa 


T3 

«3 

'S 


o 

•5 
•-5 

•■M 

TU 


es 

a 

e3 
< 

's 

«S 




X 


en 

35 

© 
C5 


"• 


00 


as 


o ^ 

i-H i-H 




1— ( 











53 



> E-3 

o -2 2 
^ =« S. 
3 G ^ 

W ^ t« 






s: >-> C 
c» eij cj 



>^ 


en 








t-l 


© 


•? 


o 


-^ 


• 1— « 


..^ 


^ 


c 


" X' 




o 

o 


?^ 



s 

v. .2 "^ 

-cl "m F 

5 © S 



^êîS 









® S OD 


® c œ 

a s s 


S S 3 


V s « 


sa 3 o 


C es -C 


C ea 73 



s œ s 

a « 3 

-©s « 



P3 



.te T3 

tn a ^ 

a Qi 3 



o 






s 

es 



■2 I ë 

N S P 



N ©.2 

^ 00 te 

o œ « 

SES 



13 0. 2 
SOC 

a A 3 



^ bcrt 

Soc 
c ^ 3 



■ci 
s: 

® ® S 

oo ^ 3r 

O 2 ■;i 

tH 3 s 

ODS 03 



O 



«^ 2 

00 55 

t_ O) ® 

^ C. <*- 

c £ £ 

S P.CU 



£•2 c 

R Si u 
>-. bjj « 

te C bi3 
es O C 
SW3 



2.2 fl 

>> te rt 
tJD C tiD 
ïS O C 



03 



03 



c ''^ 

- fi .2 

a §3 



03 



c« ©.2 



<<:0 



J3 



î* t. C 
;f2 te oj 
Sf C tlj 

2 o c 
fi ^ P 



S 0.2 

a^s 



.a 

e« o .2 

•r ,a © 

C 3 te 



rt u b< 

>» tD rt 

bn C to 
cs o c 



"o 



bc 



^ .s c 

C8 1- Uh 

t-. bc 5« 
bo e bc 
a o a 



w 



3 b 

<u o 

tn co 

oc ai 

c o o 

s t- J- 



a 
a 

2 

•-3 



,£3 
03 

S 

O 



■«-3 

'E 



•05 
Ph 



a 

C 



03 O 

-ci •— «t; 

C O O 
es ^ ~^ 



03 O 

O O 









X 



13 
Si 



>- Oj ,03 

•«S •*- ^ 

c o g 

-M P.Ch 



03 O 

tn œ 

03 CD 
.03^ 






i 



c 
ce 






J^' 



3 »i 

5 o 

C O O 
es S 



P. Oh 



O 

a 
ce 



ce 

te; 



^: 



54 























a 
a x3 

as o 

a -2 

» 3 

a « 


magyar 

hongrois 

ungarisch 


magyar 

hongrois 

ungarisch 


magyar 

hongrois 

ungarisch 


francia 

français 

franzosisch 


spanyol 

espagnol 

spanisch 


német 

allemand 

deutsch 


német 

allemand 

deutsch 


német 

allemand 

deutsch 


német 

allemand 

deutsch 


ta 

d'S 


Magyarorszâg 

Hongrie 

Ungarn 


Magyarorszâg 

Hongrie 

Ungarn 


Magyarorszâg 

Hongrie 

Ungarn 


Franciaorszâg 

France 

Frankreich 


Spanyolorszâg 

Espagne 

Spanien 


Németorszâg 

Allemagne 

Deutschland 


Németorszâg 

Allemagne 

Deutschland 


Németorszâg 

Allemagne 

Deutschland 


Németorszâg 

Allemagne 

Deutschland 


3 

3 

3 
3 




œ 
a> 

o. 

es 

rs 

S 


bc 
© 

«3 


.2 

es 

CL, 


es 

C 

i 


3 

"S 

-a 
a 
a 

es 


B 
'S 

a 
a 

es 
S 


a 

'53 

a 

i 


a 

"S 

c 
c 

es 




tanâr 

professeur 

Professor 


tanâr 

professeur 

Professor 


tanâr 

professeur 

Professor 


tisztviselô 

employé 

Beamter 


tanâr 

professeur 

Professor 


fôiskolai hallgatô 
étudiant 
Handelshochschiiler 


fôiskolai hallgatô 

étudiant 

Handelshochschiiler 


tanâr 

professeur 

Professor 


fôiskolai hallgatô 

étudiant 

Haudelshochschiiler 




'S 
-^ 

oc 


•?s 

ce 


^3 

S 
O 

s 

'S 
s; 

.^ 

ce 

oc 


•03 

a 
s" 

© 


o 
a 

es 

S 

C 

© 


S 

S 
© 

® 


Haiiss, Friedrich 




_© 

c 

es 





03 


o 
eo 


1-^ 

co 


7j 


co 
eo 


eo 


eo 


eo 


eo 












55 





























« 






















































Zi o 




































^ 3 ^ 


















irs ft 


















s = £ 


rS 


TS 


T3 


"3 


-73 


t3 


nd 


tS 


i" u i; 


C ^ 


S ,3 


S ,3 


3 A 


3 ^ 


3 Si 


2-^ 


3 




*j e« « 


*j es o 


.«.a CS C* 


^ es O 


*J c« « 


*i es » 


4J 03 


*j tS 




2 9-2 
S oj = 


a> 3 1 

a 5 s 


a) g OO 

a 33 3 


« a 2 
a « 3 


a> a x 

3 53 3 


o 3 'ï 
3 3 


« a S 

3 03 3 


S 3 

a 03 


ci 


»© — a> 


-«su 


.« — aj 


•« s o 


•a; zs « 


03: « 


'03 sa « 


•03 Z3 


-3 


C 09 73 


S cs x; 


3 eJ -3 


s rt -a 


s es 73 


S c3 -a 


s es -c 


3 0» 


fcJ3 


















'ji oc -^ 


















s: >> s 


















« rt rt 


S « 5 


N « S 


-S O S 


^ œ 3 


^ « s 


U « s 


f* ® 5 


to 

n: 0; 


X 3 j2 


œ S i2 


X 3 ^ 


02 S " 


T. a ^ 


x 3 1^ 


'î 3 ^ 


X 3 




5 rt 13 


5 ca'S 


5 « O 


2 c« o 


£ os o 


^s 

J5 es 


^ es « 


£^^ 




éme 
llem 
euts 


S^ 3 
'03 — « 


éme 
llem 
euts 


éme 
llem 
euts 


éme 
llem 
euts 


a ^ 
a® 3 

•a» — > 


éme 
llem 
euts 


03 3 

a « 
.«3 = 




^<Q 


:^<o 


Zi<3Q 


^<:q 


^<C^ 


^;<5Q 


S5<i:q 


:2;<î 


>, ÇO ^j 


















^^ o t-c 


















© -- O 


g 
"S 


a 

'S 


a 


S 


a 


s: 


a 

"S 




-i 5 "c 




,a 


^ 


73 


Xi 


,3 


«►2 


cî o b*- 


j5 


3 


3 


m 


3 


33 


s 


■^ 2 


j :ri^ 


e 

e9 


3 


rt 


S 
O 


S 
rS 


S 



s 

es 


m et 




S 


S 


s 


t^ 


•^ 


U) 


:3 




t_ 


t,4 


u 




u 




1- 






O 


0) 


lU 




K 




^ 03 






O — 


•o >-- 


'O — 




•O --5 




^- 






*3 :3 


*5 :3 


-ÎJ :3 




*- :3 




"S ==3 


t. 


a: 


rt ^ 


CJ ^ 


ea j3 




05 ja 




te "o 


C 




tD O 


bD « 


bD o 




tii3 o 




t> 


»2 •£ 'ti 




c3 ^ 


=2 ce 

e« -3 


\-t 







es ^ 


*S 


'Ji'^.t. 


-« § 


^ § 


■^ § 


=1 


-^^ § 


u xs 
3 


^ § 






•3 -«-=3 
^ C ^ 
O ci 0? 


"i si 

G e4 ^ 


o c3 0) 


t»3 -tJ 


o e« 53 




olai 
ant 
elsh 


■2 S^ 

tu '^ 
cS ■^ ( 


(h 

eu 


'^'■'S'? 


-^/■^-^ 


-3 s 


3 = 


•- 3 S 


c 2 rt 


.2 3 ea 




j5 ■£» c« 


ë-ï^ 


:0 *j es 


5^S 


«4-1 -O 32 


«a »-' >2 


;0 *j es 
^■03 53 


• Sf^t 






























































c3 


















t^ 


















r^ 








b 




Név 
Noms 


ce 


'o 




< 


1-2 


5 
< 


ci 

ai 


S 




.fi 


•s 








>> 




S 




^o 


sa 


'S 


t> O 


w 


% 


^^ 




;j4 


tf 




■^ 


zn 


CZ5 


^ 


H 


J.»!IIII1II>^ 


oo 


Ci 


_ 


^^ 


71 


co 


■^ 


,- 


SOi.tlIlllii^ 


co 


co 


^ 


-# 


't 


-*< 


•^ 


^ 


tllHZKJflÇ,' 





































56 

























X 

3 


német 

allemand 

deutsch 


német 

allemand 

deutsch 


német 

allemand 

deutsch 


német 

allemand 

deutsch 


német 

allemand 

deutsch 


cseh 

tchèque 

bohmisch 


magyar 

hongrois 

ungarisch 


német 

allemand 

deutsch 


magyar 

hongrois 

ungarisch 


magyar 

hongrois 

ungarisch 


-a 
S 

o 

L2 
1 fi 

i Oi 

!Q 


Németorszâg 

Allemagne 

Deutschland 


Ausztria 
Autriche 
Osterreich 


Ausztria 
Autriche 
Osterreich 


Svâjc 

Suisse 

Schweiz 


Németorszâg 

Allemagne 

Deutschland 


Ausztria 
Autriche 
Osterreich 


Magj^arerszâg 

Hongrie 

Ungarn 


Ausztria 
Autriche 
Osterreich 


Magyarorszàg 

Hongrie 

Ungarn 


Magyarorszàg 

Hongrie 

Ungarn 




_a 

'S 

a 


3 

ea 
o. 
a, 
o 


bç 

.a 
a 
a> 

ja 
'S 


33 
X 
Ci 


'S 

"S 


ce 
ce 


X 

o 
c 

oi 


a 


X 

G, 

ce 

3 


S 

O 
05 


o 

X 

-g 

o 

3 X 

3 "2 


foiskolai tanulô 

étudiant 

Handelshochschuler 


tanâr 

l)rofessour 

Professer 


tanâr 

professeur 

Professer 


tanâr 

professeur 

Professer 


foiskolai hallgato 

étudiant 

Handelshochschuler 


fi î:; 
® S 

•oâ ^*-< ^~' 

a <=> 2 

Z» Ul t-^ 

-2 P,Q-, 


tanâr 

professeur 

Professer 


tanâr 

protesseur 

Professer 


tanârjelolt 
Étud. à l'Ecole 

Norm. Supérieure 
Lehramtskandidat 


tanâr 

professeur 

Professer 


3 

a 


o 
O 

•s 

te 

© 


Bilecki, Alois 


o 
< 

;=; 

•s 

i 


Weckerle, Ferdinaïul 
Dr. 




ce 

G 
ci 


o 


SI 
C3 
c3 

fa 

C 
'S 


•M 

•art 




•* 




<X> Ci 


o 






"V 

o 







57 















































Anyanyelv 

Langue maternelle 

Muttersprache 


némct 

allemand 

deutsch 


francia 

français 

franzosisch 


cseh 

tchèque 

bohmisch 


magyar 

hongrois 

ungarisch 


dân 

danois 

dânisch 


magyar 

hongrois 

ungarisch 


francia 

français 

franzosisch 


német 

allemand 

deutsch 


francia 

français 

franzosisch 


te 

C 


Orszàg 
Pays 


Ausztria 
Autriche 
Ôsterreich 


Belgium 
Belgique 
Belgien 


Ausztria 
Autriche 
Ôsterreich 


Magyarorszâg 

Hongrie 

Ungarn 


Dânia 

Danemark 

Danemark 


Magyarorszâg 

Hongrie 

Ungarn 


Svâjc 

Suisse 

Schweiz 


Ausztria 
Autriche 
Ôsterreich 


Svâjc 

Suisse 

Schweiz 


te 

•es 

73 
11 

O 

L. 

a 
>-* 

te 

c! 

s; 


1P 


o 

Û 

x: 
m 

C 

c 


c 

3 


te 


© 

p. 

O 


© 


co 
O 
'O 

Cl, 


© 

m 

3 


K! 

'g 

5 


a 
£ 
o 


! 


Allas 

Professions 

Beruf 


tanâr 

professeur 

Professor 


tanàr 

professeur 

Professor 


igazgato 
directeur 
Direktor 


ùjsâgirô 

journaliste 

Journalist 


foiskolai hallgatô 

étudiant 

Handelshochschiiler 


tanâr 

professeur 

Professor 


tanâr 

professeur 

Professor 


tanâr 

professeur 
Professor 


tanâr 

professeur 

Professer* 


c? 


«3 '^ 

> S = 
•O - - 

K^ C ;; 


'î 


C 

A. 
ee 

X 

C 
es 


r- 'fi 

te 




o 
c s: 

O) © 

X t- 


c 
ce 

■» 

.G 

EfM 


ce 

es 

JS 

(h 

eu 


c; 

fcT 
'S 

•M 
Eu 


(-1 
<v 

O 

S 

S3 










Ci 


o 

ce 


^ 


Cl 


co 


co 


CD 


C£ 

























5S 

























Xi 
t> 

.2 
'C 

)ee 
te 

c 
s 


magyar 

hongrois 

ungarisch 


magyar 

hongrois 

ungarisch 


német 

allemand 

deutsch 


orosz 
russe 
russisch 


magyar 

hongrois 

ungarisch 


magyar 

hongrois 

ungarisch 


francia 

français 

franzosisch 


francia 

français 

franzosisch 


magyar 

hongrois 

ungarisch 


magyar 

hongrois 

ungarisch 


s 

lee 

te 

c 


Magyarorszâg 

Hongrie 

Ungarn 


Magyarorszâg 

Hongrie 

Ungarn 


Németorszâg 

Allemagne 

Deutschland 


Oroszorszâg 

Kussie 

RuCland 


Magyarorszâg 

Hongrie 

Ungarn 


Magyarorszâg 

Hongrie 

Ungarn 


Svâjc 

Suisse 

Schweiz 


Svâjc 

Suisse 

Schweiz 


Magyarorszâg 

Hongrois 

Ungarn 


•^ 

s: 

ils 

>i tf rt 
te c te 

rt o c 

sacs 




4^ 

© 

c« 
3 

C3 


•o 

03 

00 

ce 


MUnchen 


St. Petersburg 


c« 
> 
o 

ce 
o 

c 
ce 
Oh 


c 

3 

-O 

33 


o 

c 
c 
e« 

co 

S 


© 
a 
c 
ce 

o: 


Budapest 


a 

•o 

u. 
a 

T. 
O 
> 


kl 

o 
o: 

O 

kl 

a. 


banktisztviselô 
employé de banque 
Bankbeamter 


tanâr 

professeur 

Professor 


c 

ce 

^ -a 

o © -^ 

0.2 S 
-^ ^^ 

es ce 33 

^"^:c 

M 05 o 

te hx3© 
•2,.=,K 


tanâr 

professeur 

Professor 


tanâr 

professeur 

Professor 


tanâr 

professeur 

Professor 


tanâr 

professeur 

Professor 


tanâr 

professeur 

Professor 


tanâr 

professeur 

Professor 


tanâr 

professeur 

Professor 




O 


•SB 

B 


s 
'a 

Q 


c 


"s 
>> 

.** 
"g 


© 


'9 

1 
li 

es s: 


S-i 

2 


3 
S' 

43 


oc 




00 


05 

OS 


o 


1—1 


(71 








t^ 





59 

























Anyanyelv 

Langue maternelle 

Muttersprache 


német 

allemand 

deutsch 


német 

allemand 

deutsch 


német 

allemand 

deutsch 


német 

allemand 

deutsch 


német 

allemand 

deutsch 


magyar 

hongrois 

ungarisch 


dân 

danois 

danisch 


torok 

turc 

tiirkisch 


magyar 

hongrois 

ungarisch 


Si 
es 


Orszâg 
Pays 
Land 


Németorszâg 

Allemagne 

Deutschland 


Németorszâg 

Allemagne 

Deutschland 


Németorszâg 

Allemagne 

Deutschland 


Németorszâg 

Allemagne 

Deutschland 


Németorszâg 

Allemagne 

Deutschland 


Magyarorszag 

Hongrie 

Ungarn 


Dânia 

Danemark 

Danemark 


TiJrokorszâg 

Turquie 

Tiirkei 


Magyarorszag 

Hongrie 

Ungarn 


(» 

O 

(1 . 

03 

>> 

bc 

03 

Si 


Lakôhely 
Domiciles 
Wohnort 


.a 

"S 

s 


03 


a 

'S 

3 
3 
cS 
S 


a 

'S 

.a 

3 


3 
'S 

3 
S 
e« 

S 


t3 
es 

11 

< 


□ 

cS 

S 

:0 


.2 

"a 
o 

3 

C 
cS 

so 

S 
o 


O 
G, 

3 




Allas 

Professions 

Beruf 


foiskolai haligatô 

étudiant 

Handelshochschiiler 


tanâr 

professeur 

Handelslohrer 


foiskolai rektor 
recteur 

Rektor der Handels- 
liDcLschule 


foiskolai haligatô 
étudiante 


tanâr 

professeur 

Professor 


tanâr 

professeur 

Professor 


fôigazgatô 
directeur en chef 
Oberdirektor 


végz. fôisk. hallg. 
ancien élève 
abs. Hoclischiiler 


U • — 

•g.'" S i 




Név 
Noms 
Xanie 


ce 

O 


s 

X 


Q 

3 


O 

"S 

u 


Q 
S 


t-c 

< 


W 
oc 

ce 


Q 

#\ 

■il 


:0 
O 




j.jiiiiiiii»^ 

Hoj.^tiinj^ 
njy-/«iO(.,' 




C5 
1- 


o 

00 


ôo 


00 


ce 


00 


ce 


CD 


■ 

























60 

























Xi 
co o 

Sort 

c te 
o C 

a 3 


német 

allemand 

deutsch 


cseh 

tchèque 

bohmisch 


magyar 

hongrois 

ungarisch 


magyar 

hongrois 

ungarisch 


magyar 

hongrois 

ungarisch 


lengyel 

polonais 

polnisch 


német 

allemand 

deutsch 


magyar 

hongrois 

ungarisch 


o 2 

3.2 
o .M X! 


magyar 

hongrois 

ungarisch 


bC es 

c te 
o c 


Ausztria 
Autriche 
Osterreich 


Ausztria 
Autriche 
Osterreich 


Magyarorszâg 

Hongrie 

Ungarn 


Magyarorszâg 

Hongrie 

Ungarn 


Magyarorszâg 

Hongrie 

Ungarn 


Ausztria 
Autriche 
Osterreich 


Németorszâg 

Allemagne 

Deutschland 


Magyarorszôg 

Hongrie 

Ungarn 


Ausztria 
Autriche 
Osterreich 


Magyarorszâg 

Hongrie 

Ungain 


3 


te 

o 

S 

i) 

S5 


eu 


■X 

o 
c 

es 


te 

£> 
(» 
O 

te 

es 
N! 


4.3 

ai 

3 


Krakau 


23 


es 
C 

O 

a 

o 

K 


Traha-Karliù 


r.udapest 


kl 

s i; 

22 


tanâr 

professeur 

Professor 


h.-tanâr 

professeur 

Suppleut 


igazgatô 
directeur 
Direktor 


tanâr 

professeur 

Professor 


tanâr 

professeur 

Professor 


tanâr 

professeur 

Professor 


foiskolai hallgatô 
étudiant 
Handelshochschiiler 


tanâr 

professeur 

Professor 


tanâr 

professeur 

Professor 


tanâr 

professeur 

Professor 


3 

> 


o 

S 


o 
a 


C*-l 

o 
tn 

S! 
O 

ce 

Î3 


o 

-as 

(M» 


'o 
;-i 

M 
a: 


"s 


Redell, Hermann 


k< 

'o 
>-> 

S 

s 


a 

o 

> 




00 CS 

X 00 


1 

1 

1 


•M 

CS 


co 
CS 


CS os 


es 


tr- 
ès 


00 

c: 












61 

























































Anyanyelv 

Langue maternelle 

Muttersprache 


francia 

français 

franzôsich 


francia 

français 

franzosisch 


francia 

français 

franzOsisch 


francia 

français 

franzosisch 


német 

allemand 

deutsch 


magyar 

hongrois 

ungarisch 


spanyol 

espagnol 

spanisch 


francia 

français 

franzosisch 


magyar 

hongrois 

ungarisch 


c 
+j ec 
« g 

a s 

'«a 

s et 


Orszâg 
Pays 
Land 


Belgium 
Belgique 
Belgien 


Belgium 
Belgique 
Belgien 


Belgium 
Belgique 
Belgien 


Belgium 
Belgique 
Belgien 


Ausztria 
Autriche 
Osterreich 


Magyarorszâg 

Hongrie 

Ungarn 


Spanyolorszâg 

Espagne 

Spanien 


Belgium 
Belgique 
Belgien 


Magyarorszâg 

Hongrie 

Ungarn 


bD 

■Sa 

i^ 

*j 5 
2 E 

a * 

'«a 


Lakùhely 
Domiciles 
Wolinort 


00 

<-• 
(D 

> 
S 

< 


« 

bD 


O) 
bD 

<i 


® 

3 
1-5 


,o 

en 

3 

c 


'« 

es 

O 
•"es 

m 


e« 

3 
O^ 

"3 

o 

es 

03 


en 
V 

S 


« 
bo 

tSJ 
«5 


X. 

et 
5 


Âlhls 

Professions 

Beriif 


fôiskolai hallgatô 

étudiant 

Handelshochschiiler 


tanâr 

professeur 

Professer 


fôiskolai hallgatô 
étudiant 
Handelshochschiiler 


fôiskolai hallgatô 

étudiant 

Handelshochschiiler 


tanâr 

professeur 

Professer 


tanâr 

professeur 

Professer 


kamarai titkâr 

secrétaire 

Kammersekretâr 


fôiskolai hallgatô 
étudiant 
Handelshochschiiler 


tanâr 

professeur 

Professer 


P 

a 
a 
oc 

1^ 


f^ ai ^ 

•^ a S 


O) 

a. 

ce 


a 

Ui 

on 

•S 


a 


a 

ci 

a 
< 


tn 

sa 

O 
fi 


o 

a 

t-H 

o 
ta 


a 

"o 

"C 

ci 

Si) 

03 

S 


a 

a 

«5 

« 

c 

% 


t» 
o 

a 

"« 
>- 
ea 

fi 
o 

fi 


1 

Ci: 

if 

c; 
e: 

a 

or 
v 

a 


.l.diJiuiis^ 


C5 


8 


rH 
O 


Cl 

o 


00 

O 


O 


o 


o 

T-t 


o 

1— ( 


a 

























62 

























1-3 

i).2 

i B 

i.eS 
3 Q, 
> 00 


spanyol 

espagnol 

spanisch 


francia 

français 

franzOsisch 


német 

allemand 

deutsch 


magyar 

hongrois 

ungarisch 


francia 

français 

franzosisch 


magyar 

hongrois 

ungarisch 


magyar 

hongrois 

ungarisch 


német 

allemand 

deutsch 


német 

allemand 

deutsch 


nénietalfoldi 

néerlandais 

niederliiadisch 


2 B 

1.2 

8 B 

a, es 
5 Q. 

3 ce 


Spanyolorszâg 

Espagne 

Spanien 


Belgium 
Belgique 
Belgien 


Németorszâg 

Allemagne 

Deutschland 


Magyarorszâg 

Hongrie 

Ungarn 


Németorszâg 

Allemagne 

Deutschland 


Magyarorszâg 

Hongrie 

Ungarn 


Magyarorszâg 

Hongrie 

Ungarn 


Németorszâg 

Allemagne 

Deutschland 


Németorszâg 

Allemagne 

Deutschland 


Belgium 
Belgique 
Belgien 


3 

l 

i 


'u 
es 


■n 

C3 

"33 
\< 


'O 
c« 

03 

S 
û, 
cS 

;:5 


a 


ce 

If 
03 S 


> 
33 

a 
33 

Eh 


33 
c8 

3 


B 
03 

:3 

S 


G 
03 


00 
u 

33 

> 

a 


la 

3-« 

5q 


kamarai titkâr 

secrétaire 

Kammersekretâr 


foiskolai hallgatô 
étudiant 
Handelshochschiiler 


foiskolai hallgatô 

étudiant 

Handelshochschiiler 


tanâr 

professeur 

Professor 


tanâr 

professeur 

Professor 


tanâr 

institutrice 

Lehrerin 


tanâr 

professeur 

Professor 


foiskolai hallgatô 

étudiant 

Handelshochschiiler 


tanitônô 

institutrice 

Lehrerin 


tanâr 

professeur 

Professor 


5 

J 
> 

5 

> 

> 

i 


-03 

02 
O 

'-S 

C 

© 


es 

S 

03 


« 

es 


1:4-1 

03 

co 

SI 

-0 
•-s 

© 

>■ 


ce 
'S 

s 




S 
•-s 

oc 

© 
u 

© 
PS 


'2 




-S 
O) 

;5 


'S 

43 

•3 

«3 

A, 



03 
«3 

S 
s 

'S 


© 



oc" 

^1. 

03 


' 


o 

T-H 

TH 


1— ( 
1—1 


l-H 


1—1 


1—1 


1— ( 


1—1 tH 
i-H T-l 


00 

1—1 
1-1 


Cl 

1— < 












63 





















































Anyanyelv 

Langue maternelle 

Miittcrsprache 


magyar 

hongrois 

ungarisch 


magyar 

hongrois 

ungarisch 


olasz 

italien 

italienisch 


magyar 

hongrois 

ungarisch 


francia 

français 

franzosisch 


magyar 

hongrois 

ungarisch 


francia 

français 

franzosisch 


magyar 

hongrois 

ungarisch 


03* 

?2- 


Orszâg 
Pays 


Magyarorszâg 

Hongrie 

Ungarn 


Magyarorszâg 

Hongrie 

Ungarn 


Olaszorszâg 

Italie 

Italien 


Magyarorszâg 

Hongrie 

Ungarn 


Belgium 
Belgique 
Belgien 


Magyarorszâg 

Hongrie 

Ungarn 


Belgium 
Belgique 
Belgien 


Magyarorszâg 

Hongrie 

Ungarn 


Magyarorszâg 
Hongrie 


Lakôhely 
Domiciles 
Wohiiort 


ce 
© 

es 

a 
M 


-es 

a 

© 

tSJ 

73 
O 


o 
c 
.2 


o 

es 


w 
> 

a 


ce 
© 
P. 
es 


y: 

© 

> 

C 
< 


03 
O 


oc 

c 
e 


Allas 

Professions 

Beriif 


tanâr 

professeur 

Professer 


igazgato 
directeur 
Direktor 


tanâr 

professeur 

Professor 


tanârjelolt 
Etudiant à l'Ecole 
Norm. Slip. 
Lehramtskandidat 


fôiskolai tanulô 

étudiant 

Handelshochschiiler 


tanârjelolt 
Etud.' à l'Ecole 
Norm, Sup. 
Lehramtskandidat 


fôiskolai hallgatô 

étudiant 

Handelshochschiiler 


tanârjelolt 
Etud. à l'Ecole 
Norra. Sup. 
Lehramtskandidat 


ker. isk. tanârjelolt 
Etud. à l'Ecole 


Név 
Noms 
Xamc 


bD 


O 

o» 

H 


o 

es 


Kovâcs Kéroly 


ci 


O 
H 


o 

O 

ce 

O 


O 
•^ 


c 

a 
ï 


jiiiimiiis^' 
Hoj.imii\; 


Tl Tl 


-71 
•71 








CD 


1- 


? 























64 









1 

1 
















sa 
o 
.2 
'55 
:0 

> N 

3 

ce 


francia 

français 

franzosisch 


német 

allemand 

deutsch 


francia 

français 

franzosisch 


cseh 

tchèque 

bôhmisch 


dàn 

danois 

danisch 


magyar 

hongrois 

ungarisch 


magyar 

hongrois 

ungarisch 


német 

allemand 

deutsch 


o 
m 

=«•2=^ 

.2 ce :o 

« o- S! 
3 3 3 

ce ce ce 


magyar 

hongrois 

ungarisch 


s 
■ © 

)Tjj 

■© 


Belgium 
Belgique 
Belgien 


Svâjc 

Suisse 

Schweiz 


Belgium 
Belgique 
Belgien 


Ausztria 
Autriche 
Ôsterreich 


Dânia 

Danemark 

Danemark 


Magyarorszàg 

Hongrie 

Ungarn 


Magyarorszàg 

Hongrie 

Ungarn 


Németorszâg 

Allemagne 

Deutsehland 


Belgium 
Belgique 
Belgien 


Magyarorszàg 

Hongrie 

Ungarn 




00 

s 

S 


sa 
_© 
'îZ 

:3 

S3 


© 

a 
a 
© 

ce 


a 

3 
11 

sa 


ce 
> 


a 
© 

© 

© 


"© 
-2 

-ce 
-ce 
> 

•r: 

O 

11 

ce 

S 


_bç 
"S 
o, 
■© 


en 
11 
© 
> 

fl 


00 

© 

3 


— 

© 

sa 
© 
o 

*© 

3 

ce 


fôiskolai hallgatô 

étudiant 

Handelshochschiiler 


tanàr 

professeur 

Professor 


fôiskolai hallgatô 

étudiant 

Handelshochschiiler 


tanâr 

professeur 

Professor 


tanfeliigyelô 
inspecteur d'école 
Scbulinspektor 


tanàr 

professeur 

Professor 


tanàr 

professeur 

Professor 


fôiskolai hallgatô 
étudiant 
Handelshochschiiler 


tanàr 

professeur 

Professor 


tanâr 

professeur 

Professor 




Lai inné, Marcell 


C 


Ile.vne, Maurice 


!>3 

fl 
a 

-S 


S 

> 

s 
« 

oc 
oc 


e3 

S! 
-O) 

O 

^©^ 


■o 


oc 


é3 

.fl 
O 

-^ 

C 


Oorog Emil dr. 


1 

; S 


7—1 

CO 
1—1 


•M 

CO 
1—1 


cô 


co 


tH 


co co 


oc 


co 



65 















































Anyanyelv 

Langue maternelle 

Muttersprache 


magyar 

hongrois 

ungarisch 


német 

allemand 

deutsch 


magyar 

hongrois 

ungarisch 


francia 

français 

franzosisch 


magyar 

hongrois 

ungarisch 


magyar 

hongrois 

ungarisch 


magyar 

hongrois 

ungarisch 


magyar 

hongrois 

ungarisch 


magyar 

hongrois 

ungarisch 


et 

C 
et 


Orszâg 
Pays 
Land 


Magyarorszâg 

Hongrie 

Ungarn 


Némctorszâg 

Allemagne 

Deutschland 


Magyarorszâg 

Hongrie 

Ungarn 


Belgium 
Belgique 
Belgien 


Magyarorszâg 

Hongrie 

Ungarn 


Magyarorszâg 

Hongrie 

Ungarn 


Magyarorszâg 

Hongrie 

Ungarn 


Magyarorszâg 

Hongrie 

Ungarn 


Magyarorszâg 

Hongrie 

Ungarn 


â 


Lakôhely 
Domiciles 
Wolmort 


ca 
a, 

A 


"S 

.a 
o 
œ 


a 


-2 -S 

3 3 
ea O 


(» 

0) 
O 

te 
ea 


1 
a> 

O. 

ea 
-o 

s 
P3 


4.3 

OQ 

g" 

3 

ca 


co 
3 

CQ 


-M 

00 

a> 

O. 

ee 

-a 

m 




Allas 

Professions 

Beruf 


igazgatô 
directeur 
Direktor 


igazgatô 
directeur 
Direktor 


tanâr 

professeur 

Professor 


fôiskolai hallgatô 

étudiant 

Handelshochschiiler 


tanâr 

professeur 

Professor 


tanâr 

professeur 

Professor 


tanâr 

professeur 

Professor 


tanâr 

professeur 

Professor 


tanâr 

professeur 

Professor 


•4 ' 
C . 
! ! 

a < 


Név 
Noms 
Name 


«3 
O 

•-s 

M 

ce 


S3 

Wi 
fa 

a 


H 

a> 

a 


•C 

o 


Ja 


o 

a 
-a 

© 


«2 


<*- 

S3 

© 

S3 


Semtei Robert dr. 


1 


80J./tJUIl\ 


o 


-i" 




-t 






CD 




00 


' >-- 












66 










s 
l 



3 6. s 

g o a 



.2 e« :0 






O C 



C..2 " 



-a 

ai î3 30 
a d'à 



îrt"o.ÏÏ 
« ir •r' 



a j3 

ij a i2 
a « 3 

• 03 — « 



^ p.ïï 



4a s 



r >- E 

a^s 



^ -a 

.^•2 » 

^c Sud 

2 o a 

a^ s 



Câ (1 Ui 

■ , bDc« 
«a O C 



S 1 



s; s a 
.2 ^.£ 

® "S œ 



^.2 s 
e« C C 
>> fciD fS 
bJ5 C tD 

oa O C 



oc 
u 

2.2 fi 

C3 L^ Lrf 

boa te 

ea o c 






s S3 X 



Ji.2 a 
es S g 

?^ SX5 es 
fcJD C tic 
03 O C 



•r f^a ® 

œ i3 _£ 

S 3 "S 



bt) 



>-> bc c3 

bJD o &c 

ca o a 



bD 



® r- 



2.;i: a 
^ ^ ^ 
>> bc es 
cr C fcc 

c« C C 



ii.2 H 

=3 C S 
r^ bX) es 

bC C hD 
es O O 



S 

03 



C>3 



fcd 



n 



M 



.2.'-" a s 



© 





:3 

a o 




irS œ 




•-S -3 




— o 


:0 




«M 


-aj t— 



O 



S 



aj o 

-îS'*- ♦; 
= £ 2 



-j3 

Je 

g 
si 
'•p 

e 
« 

00 



© o 

-2'S o 



5£ 

O 

-O 



"^ C O 
. es X 

-^ ;;: -=3 



fi .:^ 

J- es 
"^ -.-, î- 

-^ ^ s- 

bC es 03 



«22 
-2 cOh 









ts «3 

N s 'ï' 

es t- .t 
bC*-5Q 



a; o 

00 oc 

-eS^ts^ 
C g C 



'=3 



«S 



as 






(B O 

50 CO 
00 00 



O.CL1 






67 











































Anyanyelv 

Langue maternelle 

Muttcrsprache 


magyar 

hongrois 

ungarisch 


magyar 

hongrois 

ungarisch 


magyar 

hongrois 

ungarisch 


f ranci a 

français 

franzosisch 


magyar 

hongrois 

ungarisch 


magyar 

hongrois 

ungarisch 


magyar 

hongrois 

ungarisch 


német 

allemand 

deutsch 


német 

allemand 

deutsch 


s: ^ S 

(» W 7, 

1-2.-1 


Magyarorszâg 

Hongrie 

Ungarn 


Magyarorszâg 

Hongrie 

Ungarn 


Magyarorszâg 

Hongrie 

Ungarn 


Svâjc 
Suisse 
Schweiz 


Magyarorszâg 

Hongrie 

Ungarn 


Magyarorszâg 

Hongrie 

Ungarn 


Magyarorszâg 

Hongrie 

Ungarn 


Németorszâg 

Allemagne 

Deutschiand 


Németorszâg 

Allemagne 

Deutschiand 


Lakohely 
Domiciles 
Wohiiort 


2 

3 


•o 


'■S 


a 
% 

ÇO 


> 
S 


ce 

o 

o. 

es 
-C 


ô 


"S 

"S, 

1- 
ai 
Xi 
O 


Niirnberg 


Allas 
Professions 


foisk. hallg. 

étudiant 

Hochschiiler 


tanâr 

professeur 

Professor 


tanàr nejc 


tanàr 

professeur 

Professor 


tanâr 

professeur 

Professor 


tanàrjelôlt 
Etud. à l'Ecole 
Xorm. Sup. 
Lehramtskandidat 


tanâr 

professeur 

Professor 


fôisk. hallg. 

étudiant 

Hochschuler 


kereskedô 
marchand 
Kaufmnnn 


> 'f- i^ 

H}- 


(m 
® 


Déues Lajos 


"2 

ôô 

oc 
a> 

C 

•Ci 


llierinaiin, Charles 


•o 

et 
--^ 

•M 

ci 


Cm 

ta 

03 

tS3 

•O 

'-S 
X 

B 

5 


•5 

C 


5 

C 

3 


C > 

es 


J.IIIIMIIIV^ 

so.i.Kiuiv; 


— Ti îO -f "î «O 

-_ -X o es :a co 


t- 00 ^ ■ 

u; co '-D ■ 

^ rH "^ 1 




















■ 



G8 



a 

ce 

3 
e 

O 


magyar 

hongrois 

ungarisch 


magj'ar 

hongrois 

ungarisch 


roman 

roumain 

rumànisch 


magyar 

hongrois 

ungarisch 


magyar 

hongrois 

ungarisch 


magyar 

hongrois 

ungarisch 


magyar 

hongrois 

ungarisch 


magyar 

hongrois 

ungarisch 


magyar 

hongrois 

ungarisch 





3 
c3 

3 

OQ 

3 

a 


Magyarorszâg 

Hongrie 

Ungarn 


Magyarorszâg 

Hongrie 

Ungarn 


Magyarorszâg 

Hongrie 

Ungarn 


Magyarorszâg 

Hongrie 

Ungarn 


Magyarorszâg 

Hongrie 

Ungarn 


Magyarorszâg 

Hongrie 

Ungarn 


Magyarorszâg 

Hongrie 

Unga'n 


Magyarorszâg 

Hongrie 

Ungarn 


Magyarorszâg 

Hongrie 

Ungarn 






■73 
(U 

bo 

O) 

ta 


O) 

eu 
«a 

73 

3 


r. 


(U 

c3 

-a 

3 

QQ 


tn 
03 


si 

>> 
te 

03 


i4 


■y. 

Cj 

a. 

cî 


4J 

tn 
a. 




u 

o 
œ 
œ 

1 


tanâr 
)rofesseur 
^rofessor 


tanâr 

professeur 

Professor 


igazgatô 
directeur 
Direktor 


konyvkiadô 

éditeur 

Buchverleger 


tanitôno 

institutrice 

Lehrerin 


tanâr 

professeur 

Professor 


tanâr 

professeur 

Professor 


tanâr 

professeur 

Professor 


tanâr 

professeur 

Professor 






o 

C 
CQ 

QC 


o 
OC 


Vlaicu Arzén 


Frank e Pâl 






j7i 

s 


o 

s: 

m 


Wirker Istvân 








T-1 


174 


175 




ï— 1 


X 


Ci 


oc 
1—1 





69 

















E. : 1 


' > 






k- *^ 


' 




Vf 


r ^ ^ 






B 






S 




1 


1 


M 




► 




■_.^.. 






1=-^ 


' ■' 


i 




i' 




A \"II. Ncm/ctUô/i Kozf;;r/(i:i.s:'i;^i TiiufolyMiii 

('oiilLTciuicrs cl ;iii(lilciirs du Vlh (loiirs Iiilci 

V(»rlr;i;^cii(lc uiid llnrcr des \'[I. Iiilcrnidioiuili 




s li;ill'4atôi iBiulnpest. 1013 invA- \l-'M). 
rKxpansion Coniinciciale (11— :{0 août I9i:}). 
laflskurses (Hiidapt-sl 11— :«). Augiist, lilKi). 



A 
Vil. NEMZETKÔZI KÔZOAZDASÀOI TANFOLYAM 



ELÔADÀSAI 



CONFÉRENCES 

FAITES AU 

Vlh COURS INTERNAT. D'EXPANSION COMMERCIALE 



VORTRÀGE 



DES 

VII. INTERNATIONALEN WIRTSCHAFTSKURSES 



A VIL Nemzetkôzi Kôzgazdasâgi Tanfolyam elôadâsai 

târgyszerinti csoportositâsban. 

I. Âltalânos rész: 

1. Cholnokv : Magyarorszâg ait. fôldleirâsa. 

2. Teleiu : Magyarorszâg gazdasâgi fôldrajza. 

3. Bud: Magj^arorszâg népessége. 

4. DoMANOvszKY : Magyarorszâg tôrténelnie. 

5. Mikszath: A magyar alkotmâny alapelvei. 

6. Matlekovits : Magyarorszâg ait. gazd. fejlôdése. 

IL Ôstermelés: 

7. KÂHOLY : A fôldmûvelés. 

8. PiHKNEH : Az âllattenyésztés. 

9. BrND : Magyarorszâg erdészete. 

10. Hépàssy : Édesvizi halâszat. 

11. Uéz: Magyarorszâg bânyâszata. 

III. Ipar: 

12. Maly : A magyar ipar âltalâban. 

13. Fahkas : A malomipar. 

14. Gaul: a faipar. 

15. Rejtô: a fonô-szôvôipar. 

16. Edvi-Illés: A vasipar. 

17. MÂDAY : A munkâskérdés Magyarorszâgon. 

18. ViG : A magyar iparoktatâs. 

IV. Kôzlekedés: 

19. Hegyeshalmy: A magyar vasutak. 

20. Kohânyi : A magyar hajôzâs. 

21. Hennyey : Posta, telegrâf, telefon. 

73 



V. Kereskedelem: 

22. BÂLiNj : A magyar ârùpiac. 

23. Szende: Ârùtôzsde es az iizl. technikâja. 

24. Dér : Terménykereskedésiink. 

25. Vagô : Kôzraktârak es aukciôk. 

26. Thautmann : Export es import. 

27. KovAcs : A Magy. Keresk. Mùzeum. 

28. Vah.iassy : Keresk. es iparkamarâk. 

29. KiRCHNEH : Kereskedelmi oktatâsiigyiink. 

VI. Pénz es hitel: 

30. MÂRKi: Pénz es hitel. 

31. Fellner: Magyarorszâg fizetômérlege. 

32. ScHWARCz : A budapesti értéktôzsde. 

33. KoRNis: A biztositâsiigy Magyarorszâgon. 

Vn. Mûvelôdés, mûvészet: 

34. Alexander: Magyarorszâg szeUemi fejlôdése. 

35. Kemény : Magyarorszâg kôzoktatâsûgye. 

36. KÛNOs: A magyar nyelv. 

37. Ferenczi : A magyar irodalom. 

38. Lyka : A magyar képzômûvészet. 

39. Radisics : A magyar iparmûvészet. 

40. MoLNAR : A magyar zene. 

VIII. Budapest székesfôvâros: 

41. Gârdonyi : Budapest. 

42. Déri : Budapest oktatâsugye. 

43. Wildner: Budapest szoc. polit, intézményei. 

IX. Bosznia es Hercegovina: 

44. Balkânyi: Bosznia es Hercegovina. 



Conférences faites au VII^ Cours d'Expansion 
Commerciale. 

Classement d'après les matières. 



I. Partie générale. 

1. Choia'oky : Géographie générale de la Hongrie. 

2. Teleky : Géographie économique de la Hongrie. 

3. BuD : Le peuple hongrois. 

4. Domanovszky: L'évolution historique de la Hongrie. 

5. MiKszÀTH : La situation constitutionnelle de la Hongrie. 
0. Matlekovits: La vie économique de la Hongrie. 

n. Occupations primitives. 

7. Karoly : L'agriculture en Hongrie. 

8. Pirkner: L'élevage du bétail en Hongrie. 

9. Bund: Economie forestière. 
10. Répassy : La pêche. 

IL Rkz: L'exploitation des mines en Hongrie. 

TII. Industrie. 

12. Maly : L'industrie hongroise. 

13. Farkas : La meunerie. 

14. Gai'l: L'industrie et le commerce du bois. 

15. Rejtô : L'industrie textile. 

16. Edvi Illks: L'industrie du fer. 

17. Mâday : La question ouvrière en Hongrie. 

18. Vie. : L'enseignement industriel en Hongrie. 

IV. C o m m u n i c a t i o n. 

19. Hegyeshalmy: Les chemins de fer en Hongrie. 

20. KoHANYï : La navigation en Hongi'ie. 

21. Hennyey : Les postes, télégraphes et téléphones. 

75 



V. Commerce. 

•22. BÀLiNT : Le marché de Budapest. 

23. SzKNDK : La bourse de commerce et la technique des affaires. 

24. Dék: Le commerce des céréales. 

25. Vagô: Les entrepôts et les warrants. 

26. Traitmann : L'importation et l'exportation en Hongrie. 

27. KovACs: Le Musée Commercial. 

28. Vxh.iassy: Les Chambres de commerce et d'industrie. 
21>. KiHCHNEM : L'enseignement commercial en Hongrie. 

VL Finances et crédit. 

30. Mârki : Le système monétaire. 

31. Fellneh : La balance des comptes de la Hongrie. 

32. ScHWARz: La bourse des valeurs de Budapest. 

33. KoRMs: Les assurances en Hongrie. 

VIL Culture générale, arts. 

34. Alexandeh : La vie intellectuelle de la Hongrie. 

35. Kemény : L'enseignement public en Hongrie. 

36. KuNos: La langue hongroise. 

37. Ferenczi: La littérature hongroise. 

38. Lyka : Les beaux-arts en Hongrie. 

39. Radisics: L'industrie hongroise artistique. 

40. MoLNÂR : La musique hongroise. 

VHL La capitale Budapest. 

4L GÂRDONYï : La ville de Budapest. 

42. Déri : L'enseignement dans les écoles de la ville de 

Budapest. 

43. WiLDNER : Les institutions sociales de Budapest. 

IX. Bosnie et Herzégovine. 

44. B.M.KAxvi : Le commerce de la Bosnie et de l'Herzégovine. 



Die Vortrâge des VIL Internat. Wirtschaftskurses 

nach Gruppen geordnet : 

I. Allgemeiner Te il. 

1. Cholnoky : AUgemeine Erdbeschreibung Ungarns. 

2. Teli Kl : Wirtschaftsgeographie Ungarns. 

3. BiD : Die Bevôlkerung Ungarns. 

4. DoMANovszKv : Die historische Entwicklung Ungarns. 

5. MiKSzÂTH : Die Grundsâtze der imgarischen Verfassung. 

6. Matlekovits : Wirtschaftsleben in Ungarn. 

IL Urproduktion. 

7. Kâroly: Die Landwirtschaft Ungarns. 

8. PiRKNER : Die Tierzucht in Ungarn. 

9. BuND : Ungarns Forstwirtschaft. 

10. Rkpassy : Binnenfischerei. 

11. Rkz: Bergbau in Ungarn. 

III. Industrie. 

12. Maly : AUgemeine Charakteristik der ungarischen 
Industrie. 

13. Farkas : Die Miihlenindustrie Ungarns. 

14. Gaul : Holzindustrie und Holzgeschiift. 

15. Rejtô : Die ungarische Textilindustrie. 

16. Edvi Illés : Die Eisenindustrie. 

17. MÀDAY : Die Arbeiterfrage in Ungarn. 

18. ViG : Der gewerbliche Unterricht in Ungarn. 

IV. V e r k e h r s w e s e n. 

19. Hegyeshalmy : Ungarns Eisenbahnverkehr. 

20. Kohanyi : Schiffahrt. 

21. Hknnyey : Post, Telegraph und Telephon. 

77 



V. Handel. 

22. Balint : Der ungarische Warenmarkt. 

23. SzENDE : Die Warenbôrse und die Geschâftstechnik des 
Budapester Marktes. 

24. Dkr: Getreidehandel. 

25. VÀGÔ : Lagerhaiiser und Auktionen. 

26. Traltmann : Ein- und Ausfuhrhandel Ungarns. 

27. KovACs: Das Kônigl, Ung. Handelsmuseum. 

28. Vah.iassy : Die ungarischen Handels- und Gewerbe- 
kammern. 

29. KmcuNKH : Das kaufmannische Unterrichtswesen in 
Ungarn. 

VI. Geld und Kredit. 

30. MÂRKi : Das Geldwesen. 

31. Fellner : Die Zahlungsbilanz Ungarns. 

32. ScHWARz: Die Budapester Effektenbôrse. 

33. KoRNis : Das Versicherungswesen in Ungarn. 

VII. Kultur, Kunst. 

34. ÂLEXANDER : Die Entwicklung des ungarischen Geistes- 
lebens. 

35. Kemény : Das ungarische Schuhvesen im aUgemeinen. 

36. KuNos : Die ungarische Sprache. 

37. Fehenczi : Die ungarische Literatur. 

38. Lyka: Die bildende Kunst in Ungarn. 

39. Raiji.sics : Ungarisches Kunstgewerbe. 

40. MoiAÂH : Die ungarische Musik. 

VIII. Die H a u p t s t a d t Budapest. 

41. (iÂRDONYï: Die Haupt- und Residenzstadt Budapest. 

42. I)i:mi: Das Unterrichtswesen der Hauptstadt Budapest. 

43. WiLDNER : Die sozialen Einrichtungen der Hauptstadt 
Budapest. 

IX. Bosnien und Herzegovina. 

44. liAi.ivÀNvi: Der Handel Bosniens und der Herzegovina. 








1^ 






Alcxandcr F^. dr. 



Bâliiit Inire 



Balkànyi K. dr. 



Bud Jànos dr. 



Bund Kàroly 





f 



àJ. 




Parkas Peretic 



Fellner F. dr. 



Ferenczi Z. dr. 



Cjàrdonyi A. dr. 



Qaul Kàroly 




1 




Kohânyi Z. dr. 



Komis Mihâly 



Kovâcs Gy. dr. 



Kiinos Ignâc dr. 



Lyka Kàroly 



IL 



^ 





Molnâr Gcza dr. 



l'irkiicr Jàtius 



Radisics Jciiô Rcjtô Sàndor Rcpàssy Mikh 




C \ 



Vâg(') J(')zscf 



Varjassy !.. dr. 



A Budapest! Vil. Nemzetkôzi 

Conféi 
Vir Cours d'Expansid 

Referenten des VII. Internatic 




*>■ 





♦ Ht 



41» 



J^ 



."lidliiokv |. dr. 



Dcr A nui II 



Déri l'crcnc dr. 



Domain ivs/.ky S. 



l-dvi llIcsAladàr 



v^ ^v 





cuvc^lialniN L.dr 



Hennycy V. dr. 



Kàroly Rezsô dr. 



Kemény Ferenc 



Kirchner Bêla 



c%^] 



iu 



É.1 





^4 




v\àdav Andor dr. 



Maly Ferenc dr. 



Mârki Hûgô dr. 



MatlekovitsS.dr. 



Mikszâth K. dr. 





Rcz Gcza 



Scluvarz l-'cli.x 



S/endc Gyula 



azdasâgi Tanfolyam elôadoi 

•s du 

mmerciale, Budapest 

Wirtschaftskurses, Budapest 



Trautnianii H. I gr. Teleki P. dr. 



Viy Albert 



Wildncr O. dr. 



ELÔADASOK. 

CONFÉRENCES. 

VORTRÀOE. 



ÂLTALÂNOS RÉSZ 

PARTIE GÉNÉRALE 

ALLGEMEINER TEIL 



Essai descriptif de Géographie de la 

Hongrie 

par 

M. E. Cholnoky, 

Professeur à l'Université de Kolozsvâr. 



Sur la carte géographique, la Hongrie occupe la place 
où se rejoignent les trois grandes divisions de l'Europe, c'est- 
à-dire le centre de l'ancien continent. 

La région des Alpes, les péninsules Ibérique, Italique et 
des Balkans, c'est-à-dire la partie méridionale de l'Europe est 
un plissement continu de véritables chaînes de montagnes. Au 
Nord-Ouest, en Allemagne, en France, aux Hes Britanniques 
et en Scandinavie, la variété du relief est donnée par les débris 
archéens et paléozoïques. L'Est de l'Europe est affermi par un 
sohde boucher, stable et intact. 

La Hongrie est entourée de plissements jeunes, apparte- 
nant au groupe des chaînes de montagnes de l'Europe méridio- 
nale; les Karpathes d'un côté, les contreforts des Alpes de 
l'autre, puis les Alpes Dinariques. 

A l'intérieur du pays, on rencontre des restes d'anciennes 
montagnes semblables à ceUes de l'AUemagne, puis, la Grande- 
Plaine (Nagy-Alfôld) qui est la première grande superficie de 
l'Europe dont la structure n'a pas subi l'influence des phsse- 
ments récents. Cette plaine est recouverte dune grande épaisseur 
de jeunes couches juxtaposées, de même nature et inaltérées. 

Les éléments des trois parties de l'Europe se retrouvent 
dans la formation du pays qui, par sa structure, est la véritable 
Europe centrale. 

La chaîne des Karpathes qui longe les frontières hongroises 
est formée de jeunes montagnes plissées et asymétriques, très 
semblables aux Apennins. 

Du côte intérieur, vers le bassin, des groupes de montagnes 
cristallines se suivent; elles sont très anciennes et fortement 

Conférences faites au VlJe Cours Internat. d'Expansion Commerciale: Budapest, 1913. 
1 » 



M. I-:. CholnoUy 

plissées. En deçà des chaînes parallèles de grès plissés, suivent 
ces anciens petits groupes de montagnes, depuis le bassin de 
Morva jusqu'au Sud-Est du pays. Une zone calcaire de hauteurs 
se glisse entre les plissements de grés et les montagnes cristallines. 
Dans la montagne, le développement de ces trois zones 
n'est pas partout le même. A l'intérieur de ces zones, des restes 
d'anciennes montagnes se relient à la chaîne. C'est pour cette 
raison que toute la montagne se divise en trois parties prin- 
cipales : 

/o Karpathes du Nord-Ouesi. 

Cette première division s'étend de Pozsony aux sources 
de rOudova-Topoly. Les groupes de cette division composés 
de roches cristallines se partagent eux-mêmes en deux lignes. 
La première comprend les Petites-Karpathes, la Petite-Tâtra et 
la Haute-Tâtra; la seconde se compose de la Grande et de la 
Basse-Tàtra. Sur le côté extérieur de ces groupes se trouve 
la zone des hauteurs calcaires comme celles de la vaUée du Vâg, 
du château d'Àrva, pour se continuer par le bassin de Neu- 
markt jusque dans la montagne des Piénines. Les ruines du 
château dominent la plupart des pittoresques hauteurs de Becké, 
de Trencsén, dOroszlânkô, d'Arva, de Csorsztin etc. 

A cette partie, se rattachent deux débris d'anciennes mon- 
tagnes, le Vepor et la Montagne-Métallifère de Szepes-Gômôr. 
Cette région montagneuse est séparée du bassin par une série 
de volcans éteints : le Ptacsnik, la Montagne-Métallifère hon- 
groise, l'Osztrowski, la montagne de Bôrzsôny, le Cserhât, le 
Matra et la montagne d'Eperjes-Tokaj. 

Toute cette partie de montagnes, les Karpathes du Nord- 
ouest ainsi que les massifs dits varisques, qui sy rattachent, et 
les volcans, forment la Région des montagnes du ±\ord-ouest. 

IIo KarpatJies du Nord-Est. 

Ces montagnes s'étendent de la vallée supérieure de 
rOndova-Topoly au col de Rodna et leur structure est simple. 
Sur le côte intérieur, s'élève la série de volcans du Vihorlât- 
Futin; ce n'est qu'au Sud que se montre la zone cristalline 
qui est d'ailleurs de peu d'importance; le développement du 
flysch n'en est que plus régulier et imposant. 

lllo Karpathes de l'Est. 

Cette partie des Karpathes s'allonge du col de Rodna 
jusqu'au Sud-Est et même jusqu'au Kirâlyhâgô. Elle se compose 
plus particulièrement de flysch et de hauteurs calcaires; un 
amalgame de matières dures s'élève entre les chaînes de flysch. 
L'ancien massif des Alpes de Rodna est semblable au Vepor 

2 



Essai descriptif de Ciéogrii|)hie do la Hongrie 

du Nord-Ouest. Le bassin de Transylvanie est séparé de celui 
de Gyergyô et des deux bassins de Csik par deux séries de 
volcans qui s'élèvent du côte intérieur de la chaîne des Alpes 
de Gorgény et du Hargita. La partie sud des Karpathes de 
TEst, est ramifiée en quatre branches. La montagne de Persâny, 
la première, se termine dans le Kirâlyhâgô ; la deuxième est 
celle de Barôt, dans le Bucsecs; la troisième, celle de Bodok, 
dans le Csukâs; la quatrième, celle de Nagy Sandor, termine 
la ramification. Les chaînes des montagnes ramifiées entourent 
le double bassin de Hâromszék et de Barcasâg. 

L'ensemble des Alpes de Fogaras, de Szeben et de Pareng, 
forme ce qu'on est convenu d'appeler les Karpathes du Sud, 
quoique cette dénomination ne leur convienne guère, surtout 
parce que leur structure diffère des parties de montagnes dont 
nous avons parlé. 

La chaîne principale de ces Karpathes du Sud est exclu- 
sivement composée de roches cristallines et ce n'est que sur 
son verant sud qu'on rencontre la zone du flysch, peu impor- 
tante, alors que dans les Karpathes elle en est une des parti- 
cularités. 

Cette chaîne unie, qui forme cohésion, est coupée par le 
défilé de la Tour rouge (Vôrôstorony). 

La structure de la Montagne de Krassô-Szôrény est tout le 
contraire de celle des Karpathes. Son côté intérieur donne sur 
le bassin de Roumanie ; on y trouve des massifs cristallins ainsi 
qu'au Nord-Ouest; ce sont le Retyezât, le Cârku-Godjân, le 
Muntye-Mik et plusieurs autres. On rencontre également une 
série de roches plus jeunes mais transformées ; on les prendrait 
pour une zone de flysch qui aurait passé par la modification 
du métamorphisme; ce sont les Alpes de Kudzier, le Pojana- 
Ruzska et le Szemenik. En dehors de cette zone on en trouve 
une autre, riche en calcaires, qu'on peut parfaitement appeler 
la Montagne-MétalUfère de Krassô-Szôrény, Du côté du bassin 
hongrois, quelques restes d'anciennes montagnes s'y rattachent : 
la montagne de Versée et le Lokva. 

A l'intérieur du grand cercle formé par les Karpathes, on 
compte trois grands bassins ; celui de l'Alfôld, celui du Petit- 
Alfôld et le bassin de Transylvanie. Ces trois bassins sont séparés 
entre eux par des restes de montagnes disposés en petits massifs 
discontinus. C'est ainsi que l'Alfôld est séparé du Petit-Alfôld 
par la Montagne-Moyenne et, au-delà du Danube, par les 
monts Bakony, Vertes, Budai etc., il est également isolé du 
bassin de Transylvanie par le massif Transylvain (Montagne- 
Métallifère, les mont Transylvains, Bihar, Szilâgy et les Alpes 
de Gyalu). 

Au Sud du pays, émergent du bassin de l'Alfôld des ilôts 
de montagnes; ce sont le Fruska-Gora, les monts Baranya, et 
ceux des montagnes de Croatie. 



M. E. Cholnoky . 

La large bande des Alpes Dinariques s'allonge à la frontière 
du Sud-Ouest, de la Carniole vers la Bosnie et la Dalmatie. A 
la frontière du Sud-Ouest les Alpes et les montagnes de Styrie 
pénètrent dans le pays. LIvanscica au Sud, la montagne de 
Lajta au Nord, marquent la fin de la chaîne des Alpes tandis 
que dans la région ouest, du comitat de Vas, s'élèvent d'an- 
ciennes montagnes qui entourent le bassin de Graz. 

Cette énuraération était indispensable pour Tintelligence 
de la suite de cet Essai. 

On peut constater, ainsi que je Tai annoncé, que les 
éléments géographiques des trois parties principales de TEurope, 
se retrouvent sur le sol hongrois. 

Le triple bassin peut être considéré comme un grand 
bassin unique se divisant en trois parties. C'est donc une unité 
géographique bien déterminée, réunissant toutes les conditions 
propres à la formation d'un Etat. 

On constate, dans les trois bassins, des tendances politiques 
séparatistes, surtout en Transylvanie ; cependant ces tendances 
ne sont ni aussi fortes, ni aussi solides que le collier, façonné 
par les montagnes de roches, qui unit tout le territoire. 

Le bassin s'étend au Sud, vers la ligne de partage des 
eaux du massif balkanique, au-delà des limites de l'Etat. Les 
vallées de Bosnie et de Serbie s'ouvrent sur l'Alfôld et les 
collines qui les entourent font partie du bassin hongrois. Le 
bassin s'étend encore, vers l'Ouest, en deçà des frontières 
politiques, jusqu'aux environs de Graz. 

C'est certainement pour cette raison, qu'au Moyen-âge, 
tous ces territoires appartenaient à la Hongrie. 

L'influence climatique qui s'exerce sur l'Europe peut 
également être divisée en trois sphères principales. 

Au Sud, dans les régions à la flore si merveilleuse de la 
Méditerranée, c'est le climat méditerranéen qui règne en maître 
accompagné de ses pluies d'hiver. AuNord-Oust, sous l'influence 
complète de l'Océan Atlantique, l'hiver est doux, l'été frais, les 
pluies bien réparties en toutes saisons; ce sont là les points 
caractéristi(iues du climat. A l'Est, l'influence de l'Asie se fait 
sentir; de fortes chaleurs succèdent aux pluies pendant l'été; 
le vent qui vient d'Asie et souffle pendant l'hiver amène toujours 
des froids rigoureux. 

Or, ces trois sphères climatiques se retrouvent en Hongrie. 
Les pluies d'automne qui se constatent aux environs de Fiume 
et dans une partie do la Croatie indiquent que ces régions appar- 
tiennent au climat méditerranéen. 

Dans l'Alfôld et le Petit-Alfôld, les précipitations sont 
également réparties, suivies et régulières, pendant toutes 
les saisons. P]n Juin, le maximum s'accentue et celui 
d'Octobre est encore assez marqué. Ce sont là les signes 




■fi 

"ç 
Se 






a. 

Ci- 

co 
c 

c 

'S. 




Essai descriptif de Géographie de la Hongrie 

distinctifs du climat des régions de l'Atlantique, c'est-à-dire du 
Nord-Ouest. 

En Transylvanie, les pluies ne sont abondantes (juà l'époque 
du maximum de Juin. Le climat de cette région a donc le 
caractère de celui de l'Europe orientale. 

Cela prouve surabondamment que la Hongrie se trouve 
placée au point où se rencontrent les trois climats européens 
c'est-à-dire au centre de l'Europe. 

L'Alfuld est une Dcisle surface inégalement effondrée. Les 
éruptions des volcans qui sont sur ses limites, datent de 
l'époque de son affaissement ; il s'y sunassa d'abord des sédiments 
neptuniens, plus tard des dépôts fluviatiles s'y formèrent, puis 
la poussière de l'air s'y déposa. 

A l'époque de l'avènement de l'homme, c'est-à-dire au 
commencement du diluvium, le bassin se trouvait sans voie 
d'écoulement des eaux; il n'y avait ni Danube, ni Tisza, ni 
Portes de Fer; ce défilé était traversé par un ruisseau qui 
remontait vers la Roumanie et qui pénétrait d'abord dans une 
grotte remplacée aujourd'hui par le pittoresque défilé de Kazan ; 
puis, continuant son travail d'érosion, il refoula la ligne de 
partage des eaux, se fraya un passage jusqu'au bassin hongrois, 
où il se déversa, provoquant ainsi l'écoulement des eaux qui s'y 
trouvaient accumulées. 

Autrefois, un ruisseau venant du côté opposé des montagnes. 
se déversait dans le bassin hongrois et déposait de grandes quan- 
tités de sable sur les rives sud d'un lac qui occupait la place des 
marais d'Alibumâr. Ces marais se trouvent sur les limites de 
TAlfôld. Ce sable, transporté par le vent, s'est amassé et a 
formé ce qu'on appelle aujourd'hui le Deliblat. 

. Quand le Danube se fût ouvert un chemin par les Portes 
de fer, il commença d'opérer le travail mécanique d'érosion 
de sa vallée, dans lAlfôld. Les plateaux de Titel et de Telecska 
sont des restes de l'ancien niveau de lAlfôld. La plus large vallée 
de la Tisza se trouve également dans lAlfôld, en aval et près 
de Szeged. 

Le Danube charrie beaucoup de sable qui, au moment 
des basses eaux, est enlevé du lit du fleuve par le vent. C'est 
ce sable qui recouvre le sol de la région comprise entre le 
Danube et la Tisza; sur les dunes de cette partie du pays on 
récolte aujourd'hui de bons vins et des fruits, principalement 
dans les environs de Kecskemét. 

C'est le sable de l'ancêtre de la Tisza que le vent a 
emporté sur les dunes de Nyirség où il est maintenant fixé. 

Les rivières venant de Transylvanie ont déposé de gros 
cônes de déjection sur les limites de l'Ahôld, mais ce ne sont 
que des cailloux. Ces cônes ont refoulé les eaux qui se trou- 
vaient à la surface des superficies plates et basses et qui 
n'avaient pas assez d'écoulement. C'est ainsi que se sont formés 

5 



M. K. Cholnoky 

les marais, aiijoiirdbui tous desséchés, du Sârrét, d'Ecsed et 
de Szernye. 

La pente des rivières de lAlfôld est aujourd'hui très 
faible ; leur débit est insignifiant ; elles ont une foule de méandres 
mais sans écueils. 

Autrefois, le niveau du Petit-Alfôld était à peu près de 
cent mètres plus élevé qu'aujourd'hui et son sol était couvert 
de sables marins. Le vent a emporté presque tout ce sable qui 
nest resté que dans les endroits protégés. Lancêtre du Danube 
a recouvert de cailloux le sable du plateau de Parndorf, c'est 
pourquoi le vent na pas eu de prise sur lui ; il en est de 
même dans le Kemenes, sous le cône de déjection de l'ancêtre 
du Râba, et, sous la protection de la nappe balsatique, le sable 
est également resté sur les monts qui avoisinent le lac Balaton 
(Somlyô, Sâg, Badacsony, Szent-Gyôrgy, Halap etc.). Le Petit- 
AKôld, dénudé par le vent, fut envahi par le cône de déjection 
du Danube sur lequel le fleuve se précipite rapidement de 
Pozsony à Gyôr ; le débit et le volume du fleuve sont si forts 
sur ce parcours, qu'il n'y a pas de méandres ; par contre il 
est remph décueils. Les eaux de la Fertô sont refoulées au 
pied des collines par le grand cône de déjection du Danube. 

Les montagnes Bakony-Vértes et Buda-Gerecse se dressent, 
comme des ilôts, dans la région ondulée d'au-delà le Danube. 
Autrefois, on prenait ces montagnes pour des contreforts des 
Alpes ; on sait, aujord'hui, que dans ces montagnes, les mêmes 
couches, horizontalement stratifiées et séparées seulement par 
des fractures, sont, dans les Alpes, toutes plissées. Sur les prin- 
cipales lignes de montagnes et de valées au Sud du Balaton 
ainsi que dans la région des collines de Somogy et de Zala, 
ces failles apparaissent. Ces vallées raides, dans la position N-S 
sont toutes d'origine tectonique. 

Un semblable affaissement, formant une sorte de fossé et 
disposé en SO — NE, est l'origine du lac Balaton lui-même ; le 
vent a contribué à son approfondissement en lui enlevant, et 
transportant ailleurs, d'importantes couches de sable et d'argile; 
ce nest (jue dans les endroits où ces matières étaient protégées 
par d'autres qu'elles sont restées. 

L origine de la presqu'île montagneuse de Tihany est la 
même que celle du Badacsony ; le tuf balsatique et les dépôts 
durs, de 110 geysirs ont empêché sa destruction. Ce sont ces 
mêmes éléments qui ont conservé les monts Boglâr et Fonyôd. 

Le Bakony et le Vertes sont des plateaux d'une altitude 
de quelques centaines de mètres; ils sont, pour la plus grande 
partie, couverts de forêts et leur sol, en plusieurs endroits, 
est composé de calcaires. C'est pour cela qu'on y constate des 
phénomènes karsticiues. 

La région des montagnes de Baranya présente le même 



Essai descTi|)tir de riéo;^r:i[)lne de la Hongrie 

caractère. On trouve du charbon jurassique en grande quan- 
tité, dans les environs de Pécs. 

Le bassin de Transylvanie est enclos par le massif Tran- 
sylvain et les Karpathes du Sud et de l'Est. L'eau salée de ce 
bassin ne s'est plus trouvée en contact avec les autres mers, 
depuis la période oligocène; le bassin, qui s'était rempli peu 
à peu se dessécha ; son sel gemme s'est stratifié et on l'exploite 
maintenant à Torda, à Marosùjvtir, à Vizakna, à Parajd et à 
Dés. Comme cette région est celle où la mer se dessécha, les 
potasses devaient s'y trouver; c'est en procédant à leur recherche 
qu'on a découvert le gaz méthane. Le bassin a été exploré 
dans tous les sens: le gaz méthane y abonde partout mais on 
n'a pas encore réussi à trouver la potasse. 

Le bassin devait avoir sa surface originelle à 5 ou 600 
mètres d'altitude ; les rivières l'ont profondément affouillé et 
c'est aujourd'hui une région de collines assez accidentée dont 
le sol argileux et parfois salé, n'est pas propice à la formation 
des forets; il est pauvre en bois, excepté dans les parties ou 
le gravier a recouvert ses couches argileuses. Cette contrée 
sans bois, qu'on nomme „Mezôség", ressemble à la „Cham- 
pagne" de France et à la „Campagna" italienne. 

Les eaux du bassin se déversent vers le Nord par le 
Szamos, vers 1' Ouest par la Maros et vers le Sud par l'Oit. 
Ces rivières traversent chacune une belle et pittoresque vallée 
s'ouvrant sur la limite du bassin. Quelques mouvements tec- 
toniques ont troublé les couches du bassin qui est traversé, 
notamment, par des failles paralèlles au Balaton (OSO — E NE). 
La Maros, les deux Ktikûllô et le cours moyen de lOlt suivent 
ces lignes. 

La partie la plus ancienne est représentée par les Alpes 
de Gyalu du massif Transylvain qui séparent l'Alfôld du bassin 
de Transylvanie. La montagne de Gyalu est très ancienne ; 
elle est en granit et schiste cristallin; elle s'est autrefois dé- 
gradée jusqu'au niveau de la mer, mais elle s'est élevée de 
nouveau; elle est, aujourd'hui, affouillée par les rivières. Ce 
n'est donc qu'une pénéplaine haute de 12 à 1400 mètres attaquée 
avec une force nouvelle par l'érosion. Le Vlegyâsza, aux roches 
volcaniques et le Bihar, en grande partie calcaire, s'appuient 
sur elle, à l'Ouest. Les phénomènes karstiques du Bihar ont 
produit des grottes et de pittoresques formations de vallées. 

On rencontre d'excellents pâturages dans les Alpes de 
Gyalu et dans le Bihar- Vlegyâsza. 

La Montagne-MétaUifère de Transylvanie s'allonge jus- 
qu'à la Maros depuis le Sud de la vallée du Fehér-Kôrôs et de 
l'Aranyos. C'est une chaîne composée de grés, de hauteurs 
calcaires, plissée comme les karpathes et où se trouvent beau- 
coup de jeunes volcans. Après le travail dit „solfatarien" des 
volcans, des minerais et des métaux se sont introduits dans 



M. E. Cholnoky 

les fissures des rochers volcaniques désagrégés (Kerespatak, 
Nagyâg, Brâd, Zalatna etc.). 

Le Sebes-Kôrôs prend sa source dans le bassin de Tran- 
sylvanie aux environs de Bânffy-Hunyad où les hongrois por- 
tent de si pittoresques et si jolis costumes aux couleurs variées. 
D arrive à lAlfôld, près de Nagyvârad, par une étroite mais 
belle vallée. Au Nord de sa vallée, on rencontre les restes dune 
ancienne montagne dégradée et d'aspect archaïque et monotone^ 
les monts de Szilâgy. Cest pourquoi la percée du Szamos 
n'offre guère de pittoresque. 

A la hauteur où, â l'époque pleistocène, pouvaient se 
développer des glaciers, les Karpathes se sont dressés dans les 
massifs cristaUins. Les larges vallées en U, au-dessus de la 
limite supérieure des forêts où brillent les ravissants „yeux de 
mer" ne sont que des restes glaciaires. 

Il y a eu des glaciers dans la Haute-Tâtra, dans la Basse- 
Tâtra, dans les Alpes de Rodna, de Fogaras et de Szeben 
ainsi que sur le Pareng et le Retyezât. La région du pied des 
monts cristaUins est en grande partie monotone, boisée, de 
faible déclivité; cette région offre un grand contraste avec 
celle des rochers du pays glacial qui se trouve au-dessus de 
la limite des arbres. Mais où ce constraste frappe le plus c'est 
aux anciens lits glaciaires de la Haute-Tâtra où aux vallées de 
Tarpatak, de Felka, de Poprâd, etc. ; leurs moraines frontales 
ont bercé des lacs. Le pré Christel, au-dessus de Tâtrafiired, 
est un de ces anciens lacs, aujourd'hui desséché. Le lac Csorba, 
sur le moraine duquel monte le chemin de fer à crémaillère est 
un de ces lacs. Une multitude de véritables „yeux de mer" se 
cachent, aux bords des lits rocheux, dans l'intérieur, de ces 
montagnes. 

Les Karpathes méridionales, le Pareng et surtout le Retye- 
zât, présentent un caractère glaciaire très développé. 

Les hauteurs calcaires agrémentent un pays de plus basse 
altitude mais elles offrent des aspects vraiment agréables. Dans 
la vallé de Dunajec. elles sont remarquablement développées 
et dune grande beauté; cependant c'est au Sud-Est de la Tran- 
sylvanie quelles sont le plus grandiose. 

Le Kirâlyhâgô, le Keresztényhavas, le Nagykôhavas, le 
Feketehalom (Zeudnerberg) sont des hauteurs calcaires, au 
contraire du Bucsecs et du Csukâs qui sont des conglomérais 
très épais et qui s'élèvent au-dessus de la limite des forêts; 
le Bucsecs atteint 2500 m et les lits de ses anciens glaciers 
sont parfaitement visibles. Cette imposante montagne en con- 
(flonirml et le Kirâlyhâgô calcaire, presqu'aussi élevé, sont de 
véritables bornes de la longue ligne des Karpathes. 

Le ruban de montagnes de grès, large de plus de cent 
kilomètres, qui entoure la Hongrie depuis le Morva jusqu'au 
Sud-Est de la Transylvanie, est très monotone et presque par- 



Essiii descriptif de Géographie de la Hongrie 

tout couvert de forets. Les parties en sont connues sous les 
noms de Magyar-Morva Hatârhegység, de Nyugati-Beszkidek, 
de Babja-Gura, d'Erdôs-Kârpâtok, de Keleti-Beszkidek, de Mâra- 
marosi Havasok, etc. 

Mais l'important pour nous est, surtout, que c'est cette 
zone qui porte la ligne de partage des eaux. La vallée du 
Vâg est reliée à celle de l'Oder par le col de Jablunka. On 
trouve encore sur cette ligne les cols de Dukla, d'Uzsok, de 
Verecke et de Kôrôsmezô. Les ruisseaux du versant extérieur 
du côté est do Transylvanie ont fortement reculé; c'est ainsi 
que la ligne de partage des eaux se trouve en dedans de la 
zone de flysch, près des cols de Rodna et de Borgô ; les cols 
de Fôlgyes, de Békâs et de Gyimes sont du côté intérieur de 
la chaîne. Le col d'Ojtoz est encore dans la zone du flysch, 
tandis que les cols de Predeâl et de Tôrcsvâr longent la chaîne 
principale de la montagne. Mentionnons encore dans l'arc in- 
térieur des Karpates, le Vepor et la Montagne-Métallifère de 
Szepes-Gomôr qui est riche en gisements de fer. Ces deux 
montagnes se sont dégradées jusqu'au niveau de la mer ; elles 
se sont élevées de nouveau et elles sont maintenant affouillées 
par les rivières. Sur les versants nord et sud on trouve des 
taches isolées qui ne sont autres que des dépôts calcaires des 
anciennes mers. Au Nord, le plateau calcaire de Murâny, s'élève 
au-dessus de 1000 mètres d'altitude. C'est au Sud, sur les pla- 
teaux calcaires de Szilice, de Pelsûc et de Torna, qu'on peut 
admirer les plus belles solives et qu'on voit des ruisseaux 
souterrains ou cachés qui forment des grottes à ramifications 
sans nombre, reparaissant au jour pour se perdre de nouveau. 
Comme dimension, la grotte d'Aggtelek est la première de 
l'Europe et la deuxième du monde. 

Mentionnons aussi en passant le Bûkk et ses plateaux 
calcaires karstiques. 

Par leurs riches gisements de minéraux et les excellents 
vins de leurs versants méridionaux, les montagnes volcaniques 
jouent un rôle important dans la vie économique de notre pays. 
Aux environs de Selmecbânya la richesse minière est remar- 
quable tandis que le Matra et le Piedmont de Tokaj produisent 
des vins renommés. 

La chaîne de volcans de Vihorlât-Gutin est moins précieuse; 
la Tisza et ses affluents la coupent en plusieurs de ses parties. 
La chaîne du Hargita (Transylvanie) est intéressante en ce sens 
que c'est la plus jeune chaîne de volcans de Hongrie. Dans le 
cratère du Csornâd, volcan le plus au sud de la chaîne, le lac 
S*« Anne briUe d'un vit éclat ; l'eau en est si merveilleusement 
pure et claire que l'analyse chimique l'a reconnue identique 
à l'eau distillée. 

Cette superbe chaîne de montagnes, en forme de couronne, 
est un grand avantage pour la Hongrie, surtout parce que 



M. E. Cholnoky 

les basins et les larges vallées de cette région sont arrosés par 
des ruisseaux et des rivières, qui la divisent en plusieurs par- 
ties, ce qui rend les voies daccès plus faciles et plus nombreuses 
partout. Elle forme un saillant avancé dans la plaine voisine 
et la sépare du bassin hongrois; c'est une excellente frontière 
mais qui ne forme pourtant pas un obstacle insurmontable. 
Dans les bassins de Liptô, de Szepes, de Tùrôc et de Bânréve 
comme dans les vallées deVâg, de Garam, deSajô, de Hernâd, etc., 
dimmenses champs et de vastes prairies succèdent alternative- 
ment aux forêts. Cette région, quoique montagneuse, a une 
population assez dense, ce qui est dû aux routes qui la sillonnent 
dans tous les sens. Le climat ny est pas rigoureux au point 
dempêcher la culture de ses larges vallées. On n'y trouve 
pas de terres inhabitées excepté dans les plus hautes régions, 
c'est-à-dire au-dessus des pâturages alpins. 



La population de tout le pays s'est répartie exclusivement 
d'après les conditions physiques naturelles, car, jusqu'ici, l'in- 
dustrie et l'exploitation des mines n'ont exercé aucune influence 
sur cette répartition. Il va de soi que c'est dans la capitale et 
ses environs immédiats que la population atteint la plus grande 
densité. Si les environs des autres grandes villes, telles que 
Szeged, Makô, Arad, Temesvâr, Nagjrvârad et Pozsony, sont 
également très peuplés, cela n'est dû qu'au voisinage même de 
ces grandes villes. C'est dans la partie sud-ouest de la région 
d'en-deçà du Danube, au Murakôz, et à l'extrême hmite occi- 
dentale de la Croatie que la population des villages atteint le 
maximum de densité. Cette très populeuse région fait suite aux 
territoires de la Carniole et de la Styrie méridionale. De là, 
en allant vers le Nord, dans la partie occidentale d'au-delà du 
Danube, la densité de la population atteint partout 80 habitants 
par Ix'm'^; aux environs de Sopron, elle dépasse cependant 100 
habitants. Elle est de 80 à 100 habitants dans les comitats de 
Bacs, de Csongrâd, de Csanâd, d'Arad, de Békés, de Jâsz- 
nagykunszolnok et de Heves ainsi que dans la partie sud-est 
de la Transylvanie. 

Les régions les moins habitées du pays sont celles du 
Karst, de la chaîne des Karj)athes, principalement celle de Szepes 
à Haromszék, de même que les comitate de Hunyad et de 
Krassô-Szorény. 

Les parties les plus peuplées du pays sont celles qui sont 
habitées par les Magyars. 

C'est aux points de jonction des routes faciles, des vallées 
et autres voies de communications qui reliaient les régions de 
nature différente que les grandes villes se sont construites et 
développées. 

Sur les points ou TAlfold et les montagnes se rencontrent, 

10 



Essai descriptif de Géogiapliii- de la Hongrie 

cest-à-dire où les vallées descendant des montagnes et débouchent 
dans lAlfôld, des villes se sont établies dont limportance est 
en raison directe de ceUe des vallées. C'est ainsi (lue Pozsony 
est située à 1 endroit où la vallée du Danube rencontre la Petite- 
Plaine (Petit-Alfold) et (luEsztergom s'est élevée à lendroit où 
le Danube quitte le Petit-Alfold. 

Remarquons en passant que ces deux villes ont été autre- 
fois les capitales du royaume. 

Budapest est construite au point où le Danube entre dans 
la Grande-Plaine et, lorsqu'il la quitte, il arrose le pied des 
montagnes sur lesquelles s'élève Belgrade. 

De même se sont édifiées les villes de Eger sur le ruisseau 
de ce nom; Miskolc entre le Sajô et l'Hernâd; la ville de Ung- 
vâr sur l'Ung; Munkâcs sur la Latorca; Beregszâsz sur la Tisza; 
Szatmâr sur la Szamos; Nagj^^ârad sur le Sebes-Kôrôs; Arad sur la 
Maros ; Temesvâr sur la Temes et, sur la Béga, la ville de Lugos. 

Une grande ligne, où Ion rencontre de grandes plaines 
propres à la culture du blé, s'étend de la vallée de la Kulpa 
au pied des monts Uszkôk, Kalmik, Bakony, Vertes, Matra, 
Bûkk et Tokaj; on y trouve aussi des pâturages nombreux 
jusqu'aux limites des forêts des montagnes. Sur les voies qui 
traversent cette ligne on compte de nombreuses villes: Karlo- 
vac, Zagreb, Krizevei, Nagykanizsa, Székesfehérvâr, Budapest, 
Gyôngyôs, Eger, Miskolc, Sâtoraljaùjhely etc. 

Les villes de Szombathely, Sopron, Trencsén et Nyitra 
ont une situation semblable. 

La voie la plus courte de Buda (Budapest) en Transjivanie 
traverse Kolozsvâr au point où elle entre dans la vallée de Sebes- 
Kôrôs. Les \illes de Dés, Déva, Torda, Gyulafehérvâr, Nagyszeben, 
Brassô, Székelyudvarhely, Marosvâsârhely et Beszterce s'élèvent 
également aux" points où les routes entrent dans les vallées. 

D'autres villes se sont également formées au milieu des 
bassins parce que l'influence de celles des vallées ne s'étendait 
pas assez loin; teUes sont Gyôr, Szeged, Szolnok, Debrecen, 
Nyiregj'hâza, Segesvâr en Transylvanie, etc. Ces \'illes doivent 
leur formation à des causes favorables mais moins importantes 
que les autres. Par exemple, Gyôr doit son origine aux 
coteaux qui émergent des lits d'inondation du Danube et du 
Râba; c'est dans cette région que se dressait au milieu d'un 
marais, le fort construit sur remblai, par les Avares, et qui 
portait le nom de „Gyôr" ou „Gjnïr'' ; les \iUes fortes de Diôs- 
gyôr, Kôvesgyôr, etc., appartenaient aussi à cette contrée. 

La formation de „Gyôrôtt" du mot „Gyôr" n'est pas hon- 
groise mais est sans doute un locatif avare. Les mots „Bécs", 
„Becs", „Bâcs", „Pécs", employés comme noms de villes ou 
servant à leur formation, sont de même origine et désignent 
aussi des forts sur remblais Exemple: Nagy-^ccskerek, Pécs, 
BdcA-fôldvâr, etc. 

11 2- 



M. E. Choliioky 

La voie la plus importante de Hongrie suit le cours du 
Danube et la plus grande ligne de raccordement se trouve 
entre Zâgrâb et Sâtoraljaùjhely. C'est donc au point de jonction 
de ces deux lignes que devait se former le centre le plus im- 
portant puisqu'il s'y trouvait le mont de Buda propice à la 
construction dune forteresse. Si, à cette situation exceptionnelle, 
on ajoute les sources thermales qui abondent, il sera facile de 
comprendre que c'est à ce point même que la capitale, centre 
intellectuel et économique, devait se développer. 

Je crois inutile de parler de la formation des villages dans 
les régions montagneuses, car il en est de même dans tous les 
pays à climat tempéré. Ce qui est plus intéressant c'est la for- 
mation des villes de l'Alfôld. Ce qui était resté des communes 
dévastées sous la domination turque s'appelait „puszta" et ce 
nom s'est conservé ; les habitants de ces villages indéfensables 
s'étaient réfugiés dans les villes où ils étaient en sûreté. C'est 
à l'époque de ces événements que se sont formées Kecskemét, 
Debrecen, Hôdmezôvâsârhely et Szabadka. On ne trouve pas 
de villages dans ces régions mais les hameaux et les fermes 
y sont en nombre. Les villages de l'Alfôld réapparaissent à la 
limite de l'ancienne domination ottomane. La région au Nord 
p]st de Debrecen et celle plus au loin, à l'Est, sont facilement 
reconnaissables par l'agglomération de villages qui les peuplent; 
telle est la région de Nyirség. 

Les Magyars forment à peu près la moitié de la popula- 
tion du pays et sont établis pour la plupart, dans l'Alfôld et 
au-delà du Danube ; dans le Sud-Est de Transylvanie on trouve 
un groupe isolé de magyars connus sous le nom de Székely. 
Les Slovaques et les Ruthènes ou Petits-Russieus représentent 
l'élément slave du Nord du pays. Les Allemands sont dispersés 
sur le territoire du pays, en groupes isolés, et ce n'est que 
dans le comitat de Szepes qu'ils forment une certaine agglo- 
mération ; cependant on constate l'affaiblissement de cette natio- 
nalité par suite de la diminution des natalités. Les montagnes 
du Sud et de l'Ouest du bassin de Transylvanie et les limites 
orientales de lAlfrjld sont en partie peuplées par les 'Valaques 
<iui sont, depuis leur origine, des peuplades de bergers; les 
langues slave et italienne ont i)énétré leur idiome tout en le modi- 
fiant, c'est pouniuoi ils se disent Roumains. Excellents bergers, 
ils ont conservé dans leurs montagnes, leurs anciennes moeurs 
et coutuuK's. Ils ne sont généralement pas bons cultivateurs. 
Au Sud-Est de la Transylvanie ainsi que près des frontières du 
Sud et de TFst de la Hongrie, habitent les Saxons (jui comptent 
parmi la poj)ulation la plus civilisée et la plus inteUigente de 
Hongrie mais dont la natalité diminue. Au Sud, les Serbes, les 
( 'roates et les Souabes se mêlent aux Mag^^ars. Et, par suite du 
croisement de ces langues, h' liongrois fait de rapides progrès. 



CARTE PHYSIQUE DE LA HONGRIE 



Compoi.: ChoInokjJ.tft et t(/>^tjrmaKjdr 



DIAPASON DES 
TEINTES 




Gra« ei imp i«r rinsr Écoé'" f-~-i S*- ^^-î-»^ 



Géographie économique de la Hongrie 

l)ar 

M. le Comte Paul Teleki, 

Docteur en sciences politiciucs. Professeur à l'École Normale Supérieure de 

(Commerce, Secrétaire général de la Société Hongroise de Géographie. 

Membre corresp. de i'Acad. Hongr. des Sciences. 

L'idée elle-même de géographie économique est une chose 
assez vague. Si on la traite, comme on le fait généralement, 
comme une simple énumération topographique, c'est-à-dire 
régionale, ou comme une reproduction cartographique des 
circonstances économiques, la discussion indépendante de la 
matière devient inutile. En ce qui concerne le grouppement 
topologique, c'est avec intention que je fais abstraction du mot 
„géographique", car, généralement, le grouppement de ces faits 
n'a rien de commun avec les éléments géographiques. 

Ce gTOuppement topologique touchant aux circonstances 
économiques des différentes matières, sera traité beaucoup 
mieux par d'autres conférenciers dans ce même Cours d'Ex- 
pansion Commerciale. 

L'état actuel de nos connaissances sur la géographie 
économique de la Hongrie, n'étant encore connu que par 
quelques travaux préparatoires, il ne serait pas de ma com- 
pétence de rechercher, comment l'homme a pu adapter le déve- 
loppement de sa civilisation matérielle aux conditions de la 
nature, pas plus que de rechercher, comment il s'y est assi- 
milé, de quelle façon il les a utilisées, comment il les a trans- 
formées et enfin, de quelle manière il a changé l'aspect de la 
croûte terrestre. 

Il ne m'est donc possible que de compléter, par quelques 
traits, le tableau que vous a montré M. de Cholnoky. 

Il vous a détaillé la constitution morphologique de la 
Hongrie, le développement et le démembrement de la surface 
de son sol comme point de départ de son essor économique. 
Il vous a également fait connaître l'homme qui a peuplé la 
Grande Plaine centrale et les forêts et régions montagneuses 
qui la limitent. Il a enfin cherché à vous dépeindre le déve- 
loppement de quelques villes hongroises et c'est précisément 
par là que nos deux conférences se compléteront. 

Conférences faites au VII' Cours Internat. d'Expansion Commerciale, Budapest, 1913. 
2 ] 



Paul Teleki 

Comme partout ailleurs et d'une façon à peu près générale, 
les villes se sont bâties sur les points où les rivières se déver- 
saient des montagnes pour se répandre dans la plaine. Si on 
remonte dans l'histoire des villes de Nagyvârad, d'Arad, de 
Temesvâr, d'Ungvâr, de Munkâcs et de Szatmâr, on constatera 
que ces villes doivent surtout leur formation à des considéra- 
tions stratégiques. Plus d'une de ces villes étaient déjà des 
forteresses avant l'occupation hongroise. Cela ne manque 
peut-être pas d'intérêt que Ungvâr, après avoir été occupée 
par les Hongrois, fut abandonnée, parce que sa situation ne 
correspondait pas aux besoins du peuple de la Grande Plaine. 

Mais, ce n'est pas de l'histoire que nous avons à faire 
ici. n vous intéressera mieux d'apprendre, que ces villes ont 
joué et jouent encore de nos jours un rôle important dans le 
développement économique et industriel du pays et elles vien- 
nent en tête de la statistique sur l'accroissement de la popu- 
lation. En reliant entre elles par une ligne tracée sur la carte 
de la Hongrie, les villes, où dans l'intervalle de 1890 à 1900, 
l'excédent de l'immigration sur l'émigration de la population ' 
a dépassé 257o, on verra que cette ligne marque, à peu prés, 
les limites des plaines. 

Dans les villes établies vers le milieu des plaines les 
chiffres statistiques sont moins favorables et ceux des villes 
du centre des plaines sont plutôt mauvais.'^ 

n y a longtemps que le mouvement si justement appelé 
„désertion des campagnes" a commencé chez nous aussi. Pour 
nous rendre compte de l'importance de ce mouvement, il suffit 
de prendre les chiffres du dernier recensement. 

De 1900 à 1910 la population des villes autonomes de 
Hongrie a augmenté de 17.8%, tandis que celle du pays n'a 
pas dépassé 7.4% d'augmentation. Pour la période qui s'étend 
de 1867 à 1900, les chiffres sont encore plus éloquents. C'est 
ainsi que l'accroissement de la population pendant cette période 
est pour le pays de 13.i" o ; pour les 106 villes ayant une admi- 
nistration municipale, l'augmentation est de 33.2" o, tandis qu'elle 
est de 77.6% pour les 27 viUes autonomes. 

^ Excédent de l' ira migration sur l'émigration de la population des 
villes de Hongrie : 

au-dessus de 40''/o, Budapest, Zâgrâb, Temesvâr, 
„ „ ^ SSVoj Pécs, Nagyvârad, Kolozsvâr, Kassa, 
„ „ „ 30%, Ûjvidék, Ipanesova, Arad, Debreczen, Maros- 

vâsârhely, Pozsony, Sopron, 
, „ , 25*'/o> Eszék, Szatmâr, Gyôr. 
* Au-dessous de 25*'/ o, 

„ „ de 20" ,„ Zimony, Komârom, 

10°/,,, Székesfehérvâr, Zombor, Versecz. 
A l'état stationnairc : Baja, Szab;ulka, Szeged, Selmecz. 
Excédent de l'émigration sur l'immigration : Kecskemét, Hôdmezô- 
vdsârhely. 

2 



Géographie économie] uc de la Hongrie 

Les résultats des recensements et les chiffres fournis par 
les annuaires de statistique ne sont pas toujours aussi clairs, 
parce que précisément, les villes ayant une administration 
municipale sont englobées dans les résultats du recensement 
des comitats et, par conséquent, la rapide décroissance relative 
de la population des comitats est moins apparante. 

Mais, même en tenant compte de ce fait, il y a peu de 
comitats où le chiffre de l'augmentation véritable de la popu- 
lation ne serait considérablement inférieur à celui provenant 
de l'excédent des naissances sur les décès. 

C'est ainsi que dans le comitat d'Abauj l'augmentation 
véritable est inférieure au chiffre calculé de 10.8%, dans le 
comitat de Pozsony de 10.i%, dans celui de Gyôr de 10.3° », de 
Sopron de 11.4%, de Bacs de 8.2^0 et de Szatmâr de 6.7%. 
Par contre, dans les villes de ces mêmes comitats, l'augmenta- 
tion véritable de la population excède le chiffre calculé de 14.5%, 
pour Pozsony ; pour Gyôr de 9.3% ; pour Szatmâr de 21.7% ; pour 
Nagj'vârad de 24.9" et ainsi de suite pour les autres villes. 

Mais il y a des comitats où le cas contraire se présente; 
celui de Pest p. e., arrive très loin en tête avec une différence 
de 9.6" (. en faveur de l'augmentation véritable. Cet état de 
choses doit être attribué à ce que la désertion de la campagne 
au profit de la grande ville est chez nous très grande ; et, comme 
l'afflux de la population des grandes villes est par trop con- 
sidérable, il en résulte qu'un certain excédent de cette même 
population tend à déserter cette même viUe pour s'installer dans 
ses environs. Chez nous, la statistique ne nous démontre ce 
phénomène qu'en ce qui concerne Budapest. 

Les 8 communes de Râkospalota, Ûjpest, Csepel, Erzsébet- 
falva, Kispest, Csômôr, Czinkota et Râkoskeresztùr, communes 
qui se trouvent dans les environs immédiats de Budapest 
— toutes sur la rive plate de Pest — avaient en 1869 une 
population de 16.779, en 1890 eUe était de 48.339 et en 1910 
elle atteignait le nombre de 168.028 habitants ; c'est-à-dire en 
41 ans la population de ces communes s'est considérablement 
décuplée. Mais cet accroissement de la banlieue de Budapest 
doit être attribué beaucoup plus à la puissance attractive de la 
grande ville, qu'à la tendance de recul vers la campagne qui la suit. 

Cette poussée des populations vers les centres de plus 
en plus grands se fait également sentir sur les classes mineures des 
agglomérations humaines ainsi que nous l'apprend la statistique. 

Au cours de la période qui s'étend de 1890 à 1900, la 
population était en décroissance de I.9".. dans les communes 
de moins de 1.000 habitants. Par contre il y avait augmentation 
sensible dans les communes où la population était plus dense. 
EUe atteignait 10%. dans celles de 1.000 à 5.000 habitants; 
19.2*0 dans ceUes de 5.000 à 10.000 habitants et 26.5" dans 
les communes de 10.000 et au-dessus. 



Paul Tcleki 

Mais la désertion des campagnes est du ressor spécial de 
la politique sociale pour que j'insiste d'avantage. Cependant il 
est intéressant pour le géographe de constater que cette déser- 
tion qui part de la Grande Plaine se dirige vers les villes qui 
la limitent. 

Est-ce l'influence de leur situation entre deux régions d'aspect 
et de valeur économique différente ou est-ce le fait, que c'est 
sur les limites de la Grande Plaine, qu'il trouve pour la première 
fois des conditions vraiment urbaines, qui pousse le déserteur 
des campagnes à se rendre dans ces villes? 

La question ainsi posée nous amène à parler des grandes 
agglomérations humaines de la plaine hongroise et de leur 
caractère spécial. 

Quoique les plus grandes villes hongroises,^ à part la capi- 
tale, ces grands centres de l'installation humaine n'offrent point 
l'aspect de centres ^Taiment urbains ; ce sont plutôt des villes rus- 
tiques. Beaucoup d'entre elles se sont formées au moment de la 
domination turque, et appartenaient au trésor public ; elles 
étaient, pour cette dernière raison, moins exposées au pouvoir 
arbitraire des occupants. Ces villes étaient de véritables refuges 
pour les habitants des villages qui venaient s'y installer avec 
leurs biens. Ce fut une des causes de l'accroissement rapide 
de la population de ces villes, au détriment des villages de la 
Grande Plaine qui disparurent. De la sorte de grandes villes se 
formèrent, mais en conservant les allures de grands villages de 
cultivateurs. Aujourd'hui encore, ces DÎlles-pnysannes, qui font 
des efforts louables pour se développer et s'élever au niveau 
de grands centres urbains portent en beaucoup de point de 
vue le caractère des installations rustiques. 

En dénombrant les 124.257 maisons d'habitations des six 
villes de Hôdmezôvâsârhely, de Kecskemét, de Szabadka, de 
Debreczen, de Czegléd et de Makô, on trouvera que sur ce 
nombre 506 seulement ont un ou plusieurs étages, soit une 
proportion de 0. }" . . A Szeged même, deuxième ville de Hongrie, 
quant à sa population, après Budapest, ville qui a été complè- 
tement reconstruite depuis les ravages de la grande inondation 
de 1878, sur les 30.096 maisons qui la constituent, 28.974 n'ont 
pas un seul étage. 

Ces villes sont généralement coupées par des voies très 
larges, bordées de maisons de paysans dont la façade la plus 
étroite, donnant sur la rue, est celle où se trouve la plus belle 
pièce de la maison, c'est-à-dire celle qui sert de réception. 
La plus grande façade perpendiculaire à la première ouvre sur 
une cour qui se prolonge jusque sur la troisième façade, paral- 
lèle à celle de la rue et qui donne sur un jardin. 

' Szc^cd dîiprès le recensement de 1910 a 11^328, Szabadka 94.610, 
Kecskemét G6.834, Debreczen 92.729, Hôdmezôvâsârhely 62.442 habitants. 



Géographie économique de l:i Hongrie 

Le territoire non bâti de ces villes est généralement 
très grand, au contraire de celui des autres villes hongroises 
qui ne dépasse ordinairement pas 10.000 llolds cadastraux.* 
La superficie bâtie de ces villes est en moyenne de 500 à 600 
Holds cadastraux. - 

Les 44 villes qui s'élèvent dans la Grande Plaine ont un 
territoire moyen de 49.000 Holds cadastraux et les superficies 
bâties ont une mojTnne de I.ISO Holds cadastraux.^ 

Le tal)leau suivant fournira des renseignements détaillés 
sur les superficies des territoires des villes et de leur dépendance: 







B 3 tn « 
S) et 0) «J 






«n 




TTt T" 


' 

B) 




B 
O 


.Slêa 


|"l 


0) 

.s 


<u .2 

aj C.-2 
u OXJ 

•9-2 « 


0) 

«g 


2^ g *l 


3 




-1 


perfic 
Id cat 
s terr 
penda 
les 


0.0 o, 


0,.- 




s B — ^ 1 ^ t 






2° 


3 ° a) •«.•3 


5=« 


s-2 


OCT. 


om 


03 u. 


2CO. 


3 


Sziibaiika . . 


91. OU) 


169.191 


1.320 


1.685 


11.110 


22.312 


7.964 


85. ;. 


59.0 


Debreczen. . 


92.729 


166.297 


701 


434 


7.385 


15.651 


6.501 


78.1 


2.S.J 


KecsUcmél . 


1)6.834 


151.698 


914 


9 


7.986 


18.938 


8.214 


66.2 


57.3 


Szeged .... 


118.328 


141.775 


1.685 


•7 


11.992 


30.096 


13.244 


126.0 


41.« 


Hôdniezô- 




















Vâsârhely. 


62.445 


132.160 


•7 


3.469 


9.325 


32.144 


20.691 


80.1 


67.5 


Kiskiiiihalas. 


24.381 


112.195 


709 


805 


3.096 


7.947 


•7 


30.8 


74 4 



Toutes ces villes, excepté Debreczen, sont au milieu de 
la Grande Plaine et assez rapprochées les unes des autres. 

Les 16 villes suivantes, à l'exception toute fois de Gyergyô- 
Szentmiklôs qui, avec ses vastes forêts, est construite au „Paj^s 
de Székely", se trouvent sur les deux rives de la Tisza, en 
commençant par Nyiregyhâza (au Nord), pour finir à Zombor 
(au Sud) et ont des territoires d'une superficie de 40 à 100.000 
Holds cadastraux. 

Il est certain que les cultivateurs habitant ces villes ne 
peuvent se rendre facilement sur les points où les appellent 
leurs travaux. C'est pour remédier à cette difficulté que des 
hameaux se sont formés sur les territoires trop éloignés des 
villes. Si vous traversez l'Alfôld en chemin de fer, vous aper- 
cevrez en passant des hameaux, assez éloignés les uns des 
autres, avec leurs fermes, leurs maisons d'habitation, un ou 

' Le Flold cadastral équivaut à environ 5.755 mètres superficiels. 

' 15 villes sur la rive droite du Danube ont un territoire de 9.900 
H. c. dont 688 H. c. superficies bâties. 

20 villes de la rive gauche du Danube ont un territoire de 10.000 
H. c. dont 430 H. c. superficies bâties. 

30 villes de l'ancienne Transylvanie 11.000 H. c. dont 528 H, c. super- 
ficies bâties, sans compter (iyergyôszentniiklôs 8.400 H. c. 

27 villes région de la Tisza supérieure 10.500 H. c. dont 634 H. c. 
superficies bâties, sans compter Nagybânya 9.500 H. c. dont 427 H. c. super- 
ficies bâties. 

* 25 villes entre le Danube et la Tisza ont un territoire de 55.000 H. c. 



Paul Teleki 

deux bâtiments d'exploitation, sans oublier l'immense puits à 
levier en bois si connu de tous les voyageurs qui parcourent 
la Hongrie. 

Si l'on recherche le pourcentage de la population qui 
habite réellement la ville et non les environs, ou trouvera qu'il 
s'élève à 90",, du nombre des habitants de toute la circon- 
scription des villes en dehors de la Grande Plaine et n'oscille 
que en quelques cas exceptionnels entre 80 et 90" o. Ce n'est que 
dans les petites villes minières qu'il n'atteint pas ce chiffre. 

Dans toute la Grande Plaine, au contraire, en partant de 
Szatmâr et de Nyiregyhâza et en descendant sur Pécs et 
Versée, on ne trouvera aucune ville, excepté Baja et Nagykôrôs, 
où la population, habitant la ville même, s'élève à plus de 90*''o 
de la population totale de la ville et sa banlieue. On trouvera 
7 villes sur 30 au coeur même de la Grande Plaine où 40*"o 
de la population habitent les hameaux et 20 autres villes où 
plus de 20" de la population vivent dans ces hameaux. 

D est impossible de donner ici une idée bonne et claire 
des différents types des agglomérations et installations humaines 
en Hongrie. C'est là une matière qui demanderait beaucoup 
trop de temps et d'études. Nous nous contenterons pour le 
moment de choses plus simples et reconnaissables, par exemple 
de la question de l'adaption du matériel et du type des mai- 
sons aux milieu géographique. 

Vous serez étonné d'entendre conime la maison en „bou- 
sillage" est encore rependu même dans les villes de la Grande 
Plaine, souvent et en toujours plus grand nombre — il est 
vrai — sur un fondement de pierre ou de briques. La ville 
de Szabadka contient 77.4" o de maisons construites „en bousil- 
lage" ; celle de Zombor 60.2"o; celle de Kecskemét 55.9° o. Les 
murs de ces maisons sont, en grande partie, en briques de 
bousillage (vâlyog), séchées au soleil. On trouve très souvent 
des maisons dont la matière qui a servi à la construction de 
ces murs se compose de couches de broutille superposées 
et mélangées de bousillage (ni d'hirondelle) On trouve encore 
le mur coulé entre des planches que l'on tasse ensuite pour 
qu'il prenne de la consistance. Ce système de construction est 
surtout employé au „Mezôség" dans le bassin transylvain. 
A Hôdmezôvâsârhely on trouve 78.5" , de maisons construites 
ainsi et dans le reste du comitat dont dépend cette ville il y 
en a 76.9".. 

Ces chiffres sont des témoins éloquents du caractère rus- 
tique, mais conformes aux conditions géographiques des villes de 
la Grande Plaine, du manque d'autres matériaux de construc- 
tion, pierre, briques cuites, c'est-à-dire du bois pour les cuire. 
Les villes de VEst, de la Transylvanie ont, par contre, 
du bois en abondance. Ainsi, sur les 8.000 — 9.0iX) maisons de 
la ville de Gyergyôszentmiklôs 80.9" o sont en bois et sur les 



Géograpliic écoiioniifiiic <k- la Hon-^rie 



8.000 —D.OOO de Sepsiszentgyôgy 77.2" <> sont aussi en bois. La 
ville d'Abrudbâiiya en a 78" o et colle de Torda 77° o. 

Les toitures dépendent des mêmes conditions. 

La plaine est le pays du chaume et du roseau, la mon- 
tagne celui du bardeau et de la planche. 

Mais, un peu partout un changement s'accuse dans le choix 
des matières de construction. Des murs en briques ou en pierre 
et des toitures en tuile ou en ardoise font reculer de plus en 
plus vite les constructions et matériaux plus primitifs. 

Voici un tableau qui donnera une idée des progrès faits 
dans la construction des maisons en Hongrie. 



Matières employées pour la construction 
des Murs en Vo 


Matières enijjloyées pour 
les Toitures en % 


années 


pierre 

ou 
brique 


bousil- 
lage fon- 
dement 

de 
pierre 


simple 

bousil- 

lage 


bois 


brique 


chaume 


bois 


1890 
1900 
1910 


15-19 

19-3 

221 


1213 

101 

17-2 


33-34 

35-6 

29-2 


39-34 

350 

31-5 


18-76 

24-8 

39-6 


56-61 

49-4 

37-5 


24 63 

25-8 

22-9 



Vous constaterez un arrêt dans la décroissance des mai- 
sons en bousillage. Sa cause est le déboisement dans l'Est de 
la Hongrie où le bousillage prend alors la place de la maison 
en bois. D'autre part les couvertures en chaume diminuent en 
faveur des tuiles de bardeau. Les matériaux pour couvrir les 
toits sont beaucoup plus facilement transportables et le toit de 
classe supérieure marcherat toujours en tête du mur. 

Le toit en tuile ou en ardoise est adapté à peu près dans 
toutes les parties riches de la région méridionale de Sopron, 
jusqu'à Temes et dans la partie Saxonne de Transylvanie, tan- 
dis que ce n'est qu'aux frontières autrichienne et styrienne 
et dans les régions exclusivement Saxonnes qu'on construit les 
murs en partie majeure en pierre ou en brique. Dans la partie 
carstique de la Croatie la prévalence des maisons en pierre 
doit être attribué à la nature du sol qui fournit de grandes 
quantités de pierre. 

Sur la carte ^ qui indique les matériaux employés pour la 
construction des maisons on verra que dans la Grande Plaine 
le bousillage est le plus généralement employé ; dans la région 
formée par un demi-cercle qui la contourne, partant du Nord 
vers l'Ouest, on verra que les maisons sont également construites 



* La carte n'a pas pu être jointe au volume. 



Paul Teleki 

en bousillage, mais sur fondement de pierre ou de brique. Dans 
les régions du Sud et de l'Est, au contraire, il n'y a pas de 
transition : C'est tout de suite une série de la maison enbois après 
ceUe de la maison en bousillage. Mais ce brusque passage d'un 
état à un autre n'apparaît ainsi que parce que la statistique 
ne tient pas compte du mur à panneau ou à encadrement qui 
n'est autre d'ailleurs que le mur à châssis des Balkans. Ce 
châssis est en bois avec des divisions garnies d'herbages et 
remplies de bousillage sur les deux côtés du mur, puis, ensuite 
on blanchit à la chaux. Cette façon de construire est la plus 
répandue dans l'Est de la Hongrie et elle gagne constamment 
du terrain sur la construction en bois. 

Le géographe économiste est obligé de se presser, s'il 
veut encore pouvoir être à même d'apprécier et de distinguer, 
avant leur disparition, les conditions différentes des diverses 
régions, parce que de nos jours les communications deviennent 
de plus en plus faciles et les moyens de transport beaucoup 
plus rapides. Au commencement du lO*'"* siècle, la Hongrie 
n'avait comme moyens de communication que ses voies natu- 
relles et ses rivières au cours non régularisé; il y a 70 ans, 
la Hongrie n'avait encore que 2300 kilomètres de routes ent- 
retenues. Une voie principale partait de la Tisza et du Maros, 
passait par le Danube jusqu' à la Save qu'elle remontait dans 
sa partie navigable pour ensuite gagner l'Adriatique par la 
route terrestre. t^-. 

Une autre route remontait le Danube par Pest à Vienne. Les 
premières voies ferrées projetées ou construites devaient servir 
les mêmes directions. Le programme du comte de Széchényi 
(1846) avait pour but de faire converger toutes les voies de 
communication du pays vers l'Alfôld, c'est-à-dire vers Buda- 
pest, capitale du royaume dont le développement naturel est 
le résultat de sa situation géographique exceptionelle. 

Le peuple nomade hongrois s'établit dans la Grande 
Plaine où ses chefs installèrent leurs camps retranchés. Petit 
à petit l'instinct le poussa vers la grande voie du Danube et 
vers le centre des régions naturelles, au point où convergeaient 
les voies et communications.. 

Après quelques tâtonnements, — le pouvoir central choisit 
Székesfehérvâr comme résidence royale, puis ensuite il s'in- 
stalla à Esztergom, — on trouva le point en aval de l'île 
St. André, et des monts de la rive droite et en amont de la 
longue île Csepel, où on s'installa définitivement. 

Les premiers lignes de chemin de fer qu'on construisit 
en Hongrie, partaient toutes de ce point pour se diriger vers 
l'étranger. En 1860 les voies ferrées de Budapest à Vienne, à 
Bâziâs, à Arad, à Nag;y'vârad et à Debrecen étaient terminées 
tandis que la ligne de la rive droite ne mène encore que de 
la frontière à Székesfehérvâr. On s'occupe aussi de relier Buda- 



Géographie économique de la llonj^rie 

pest avec les centres miniers comme celui de Salg6-Tarjân 
(houille) et celui de Mârmaros (sel). Mais on négligea les 
communications avec la mer. Le grand projet de Kossuth qui 
voulait la création d'une ligne de chemin dv, fer desservant les 
villes de la (irande Plaine et traversant la Croatie pour dé- 
boucher sur l'Adriatique à Fiume, n'est pas encore complè- 
tement réalisé. 

Budapest est le centre, pas seulement des principales lignes 
des chemins de fer hongrois mais aussi des vois navigables. 
En 1802 toute la partie de l'Est dont la communication est 
dirigée par la Tisza vers le Sud, fut reliée au centre, c'est-à-dire 
à Budapest par un canal assurant les communications de la 
Tisza et du Danube. 

Il est question en ce moment de créer un canal reliant 
le Danube et la grande rivière et ayant un point de jonction 
près de Budapest. Ce canal servira également à l'irrigation de 
terrains agricoles d'une superficie de 100.000 Holds cadas- 
traux. 

Quoique les travaux de régularisation de nos rivières 
soient commencés depuis la première partie du igi'me siècle, 
d'après les projets du comte de Széchényi et bien que l'aspect 
de la Grande Plaine que nous la connaissons avec ses marais 
et ses terrains souvent inondés d'après les descriptions et les 
vieilles cartes, soit bien changé, nous ne nous rendons compte 
que depuis peu de l'importance de nos rivières. 

Au début de l'exploitation des chemins de fer il se mani- 
feste une certaine hostihté entre eux et les entreprises fluviales 
de transport ; mais depuis quelque temps ces relations s'amélio- 
rent. C'est ce qui est la cause qu'il n'y a en Hongrie que 
quelques villes de transbordement, comme Pancsova, Nagy- 
becskerek, etc. 

Il y a actuellement en Hongrie 2500 kilomètres de voies 
navigables, lorsqu' elle pourrait en avoir, environ 4000. Ce serait 
surtout le Nordest du pays qui profiterait et la Tisza, dont le 
cours méandrique, ressemblant beaucoup à celui du Mississippi, 
fut pendant des siècles le danger continuel des plaines les 
plus fertiles, deviendrait la voie principale et donnerait à ce 
pays la possibilité de la communication à bon marché. Les 
chiffres suivants donneront une idée des progrès de la navi- 
gation en Hongrie : 

Pour navires de 650 tonnes. 

Voies actuellement navigables en Longueur des voies qui pourraient 

kilom. être navigables en kiloni. 

Danube 976 1170 

Tisza jusqu'à Szolnok . . . 342 jusquà Vésâros-Namény . . 694 

Dréva , Barcs .... 132 , Gyékényes 196 

Széva 538 598 

2 9 2^ 



Long 


ueur des voies qui pourraient 
être navigables en kiloni. 


W 


Nagy-Topoly . . . 
Békésgyula .... 


. 156 

. 140 

238 

80 


9 


Kârolyvâros . . . 
Tornôc 


. 135 
68 


9 


Bôtos 


87 


9 


Szatmâr .... 


. 65 


V 


Imrcg 


. 65 




Bânréve 


. 115 


jusqu'au lac Balatoa . . . 


. 110 



Paul Teleki : Géographie économique de la Hongrie 

voies actuellement navigables en 

kilom. 
Béga jusqu'à Nagybecskerek 30 
Kôrôs „ Kûn-Szt.-Mârlon 30 

Canal François 238 

Lac Balalon 80 

Kulpa pas navigable 

Vâg 

Ternes 

Szamos 

Bodrog , „ 

Sajô 

Siô , , 

En ce qui concerne les forces motrices de nos rivières, 
dont la valeur, surtout dans le Nord et dans l'ancienne Tran- 
sylvanie est immense et commence à être de plus en plus 
apprécié, et surtout sur leur utilisation en ce moment et les 
possibilités qu'ils offrent je ne veux pas vous donner des 
chiffres, qui perdraient leur valeur en peu de temps, quand vous 
pourrez consulter la nouvelle (IL) édition du livre de Mr. Vicziân.^ 

Jusqu'à ce jour nos rivières et cours d'eau n'ont presque 
pas du tout servi à l'irrigation des terres. 

Pour conclure, on peut affirmer qu'une force formidable 
a été mise en Hongrie à la disposition de l'homme. 

La Grande Plaine, avec ses 100 " >, de terre productive dont 
60" de terres arables et noires ressemblant beaucoup au „ther- 
moziëme" russe; les grandes forêts de la Haute-Hongrie, de 
la Transylvanie et de a Croatie-Slavonie avec leur 26.3" o de 
chênes, 52.2"" de hêtres et autres essences, 21.5V0 de sapins 
aux nombreuses espèces qui se trouvent dans la Haute-Hongrie ; 
dont on trouve le hêtre à l'Est, le chêne aux limites de la plaine ; 
la houille et divers minerais gisent dans le sous-sol hongrois 
qui ont déjà été exploités dans les temps les plus reculés jusqu'à 
nos jours en passant par les Romains; les abondantes sources 
de gaz méthane, récemment découvertes en Transylvanie, dont 
l'Etat Hongrois s'est réservé le monopole d'exploitation ; — 
ce sont là d'innombrables et inappréciables moyens de dévelop- 
pement économique qui sont ainsi placés à portée de la main 
de l'homme. 

Il m'a absolument été impossible de mettre sous vos yeux 
un tableau de géographie économique de la Hongrie ; ce travail 
était au-dessus de mes forces et le temps me manquait. 

Mais peut-être, qu'après avoir assisté à toutes les 
conférences du Cours, il vous sera possible de faire ce travail 
vous mêmes mieux que moi. 



Magyarorszag vizi erûi. Il^me édition, Budapest 1913. 



Ungarns Bevôlkerung. 

Von 

Dr Johann Bud, 

Minislerialsekrctar im Kôn. Uni». Ilandelsministeriura. 



Im dritten Abschnitte seines Anti-Machiavelli bezeichnet 
Friedrich der Grolie als primare Existenzbedingung des modernen 
Staates eine moglichst màchtige Bevôlkerungsziffer, die aus 
poHtischeii Griinden wiinschenswert ist, weil ans der Bevôl- 
kerung das Militiir hervorgeht, wiihrend ihre finanzielle Not- 
wendigkeit darin liegt, dal) die Bevôlkerung die Mittel zur 
Sicherung der wirtschaftlichen Macht des Staates, nâmlich die 
Steuern, liefert. Zu jener Zeit begegnen wir in Europa iiberall 
den verschiedensten Institutionen, als : Prâmiierung der Eltern 
fur eine gewisse Anzahl von Kindern, staatlicher Beitrag zur 
Erziehung der Kinder, Steuerverminderung, Verpflichtung der 
Eltern zur Verheiratung ihrer Tôchter, Besteuerung der unver- 
heirateten Manner und Entfernung derselben aus dem ôffent- 
lichen Dionste, Beschrânkung der Trauerzeit, spezielle Rege- 
lung des Erbrechtes, Schutz der unehelichen Kinder, erleichterte 
Trennung unfruchtbarer Ehen, sogar Zulassung der Bigamie 
usw., welche insgosamt die numerische Steigerung der Bevôl- 
kerung bezwec'ken. Der Erfolg ist aber trotz alledem gering, 
die Bevôlkerung hat kaum merklich zugenommen. Ein mâch- 
tigerer Aufschwung tritt erst dann ein als mit der Umgestal- 
tung des wirtschaftlichen Lebens den Vôlkern Europas zur 
Erreichung ihrer organisatorischen, kulturellen und sozialen 
Ziele sich immer neue Gebiete orôffnen. Dem verflossenen 
XIX. Jahrhundert gebiihrt der Ruhm, trotz der riesigen Men- 
schenopfer, welche die napoleonischen und die spâterhin fol- 
genden Kriege, sowie die wiederholt mit groBer Energie auf- 
tretenden Epidemien forderten, und ohne den durch die Aus- 
wanderung erlittenen schweren Blutverlust zu empfinden, eine 
geradezu unglaubliche, den vorangegangenen Epochen voll- 
kommen unbekannte Zunahme der Bevôlkerung herbeigefiihrt 
zu haben. Charakteristisch fiir dièse Période ist es, — abge- 
sehen von allen Einzelheiten — , daB die Bevôlkerung Europas 

Vortràge des VU. Internationalen Wirtscha/tskurses: Budapest, 1913. 
3 1 



Dr .loliaim Biul 

sich im Laufe des XIX. Jahrhunderts — mit einer Zunahme 
von 118"., — mehr als verdoppelt hat. 

Der Zustand ist auch heute noch derselbe. Die von 
Friedrich dom Grolien aiifgestellte Forderiing gelangt heut- 
ziitage, wo sich die weitere Ausgestaltung der grolien natio- 
nalen Staaten voUzieht, noch in gesteigertem Mafie zur Geltung. 
Kultur, wirtschaftHcher Fortschritt und markante Rasseneigen- 
heiten kônnen wohl auch einem quantitativ kleineren Volke 
Gewicht und Kraft verleihen ; es ist aber auch klar, daO im 
heutigen heftigen Wettbewerb der Nationen, Vôlker, bei wel- 
chen sich dièse Vorziige nicht zugleich mit ziffernmâOiger 
Erstarkung verbinden, zuriickgedriingt vverden, um anderen, 
lebenskriiftigeren Nationen Platz zu machen. Daraus erklârt 
sich das nervose Interesse, mit welchem die Kiilturvôlker die 
Erscheinungen der Populationsbewegung verfolgen, indem sie 
sich dessen vollbewulit sind, dali in gleichem Malie, wie der 
gûnstige Fortgang derselben beziighch der kûnftigen Entwick- 
lung ermunternd ist, jedes daselbst auftretende ungiinstige 
Symptom den Keim des Riickganges, môglicherweise auch der 
Vernichtung in sich bergen kann. 

Ungarn hat, was die Vergangenheit, oder besser gesagt, 
das XIX. Jahrhundert betrifft, mit der allgemeinen europiiischen 
Tendenz voUkommen Schritt gehalten; eine Ausnahme von 
derselben ist ja eigentlich nur Frankreich, deren Bevôlkerung 
infolge der immer seltener werdenden Geburten am Ende des 
Jahrhunderts nur eine Zunahme von 19'.. gegen den Anfang 
des Jahrhunderts aufweist, so dal) derselbe Staat, welcher 
unter Ludwig XFV. der erste unter den europâischen GroI5- 
miichten vvar und 49'.. der Seelenzahl der letzteren repriisen- 
tierte, heute beziighch der Bevôlkerungsziffer die letzte Stelle 
unter den Grolimachten einnimmt. Um aber die Zahlen sprechen 
zu lassen, sei erwiihnt, daI1 gelegentlich der Josefinischen Kon- 
skription vom Jahre 178Ô/7 auf dem Gebiete unseres Vater- 
landes 9..} Millionen Einwohner gezahlt wurden, wogegen wir 
am Ende des XIX. Jahrhunderts bereits ein Volk von 19.;5 Mil- 
lionen Seelen waren, d. h. in den verflossenen 115 Jahren eine 
Zunahme von nicht weniger als lOil'o aufzuweisen liaben. 
Aber auch bei genauer Begrenzung des XIX. Jahrhunderts ist 
die Entu'icklung unseres Volkstums giinstig, indem nach den 
angestellten Berechnungen die Zunahme von 1809 bis 1900 
noch immer 93' o aiismacht. In derselben Zeit hat der Bevôl- 
kerungszuwaciis des benachbarten Ôsterreichs 97, Italiens 79, 
Belgiens 122".; erreicht; die Bevôlkerung Grollbritanniens ist 
in diesen lO'J Jahren von 16. -. Millionen auf 42 Millionen gestie- 
gen (= lo5"/o); auf dem Gebiete des Deutschen Reiches lebten 
im Jahre ISKl etwa 24. s Millionen, wogegen im Jahre 1900 
bereits 05.4 Millionen Mens(;hen gezahlt wurden ( - 128"/o) ; 
RuLiland war im Jahre 1815 von nur 40 Millionen Seelen 



Uu;^iuns BcvOlkerung 

bovvohnt, dagegen im Jahre 1897 von 04.:, Millionon (=-= 138'..) 
iisw. Es gibt also Volker mit «iliickliclKMM'r Kiitwicklunfj; als (las 
unsorige, doch in Anhoti-aciit iinscn^* ZiisUindo vor dor Ilcr- 
sti^llung der Verfassiing, also vor dcni Jahre 1H(J7, und mit 
BtM'iicksichtigung dtM" soitdom wiiMlcrholt aiisuol)r()('li('n(»n vcr- 
\vust(Mid(Mi ClioleraopidcMnion und dci- standig grol'x'n Stcrb- 
lichkoit in don SiobzigiM-jahron, konnen wir die nunicrische 
Erstarkung unsores Volkes walirond d(»s letzton Jalirhunderts 
mit allor Bi^stinnntheit als gùnstig anorkennen. 

Dio Volksziililung nach dtMn erstcn Jalii'zohnt d(>s orsl kiirz- 
licli angobrochonen Jalirhunderts hat uns aber eine, \v(^nn auch 
— wie wir S(*hen werden — bis zu einem gewissen (irado vor- 
geahnte Ûberrasehung gebracht. Im jiingstvorgangenen Jahr- 
zehnt betrug die Bevolkerungszunahme nnr S.â" o, indem 20,886.487 
Seelen gezahlt wurden gegen 19/254. 559 vom Jahre 1890. Zieht 
man nun in Betracht, dali die Bevôlkerung von 1880— 1890 um 
10.!»" . und von 1890 — 1900 um 10.;;" o gewachsen ist, so ist der 
erwiihnte Zunahmerùckgang betrâchtîich genug. Eine Folge 
desselben war es dann, dali der tatsachliche Bevôlkerungs- 
zuwachs unseres Vaterlandes, weleher in den beiden SchluB- 
dezeninen des XTX. Jahrhunderts von nur wenigen europaischen 
Staaten iibortroffen wurde, mit seiner jetzigen Verhiiltniszahl 
hinter dem der meisten europaischen Staaten zuriickbleibt. 
Ganz abgesehen von Rubland und den Balkanstaaten, wo die 
Bevolkerungszunahme noch immer in ihrer ungeschwachten 
Naturkraft auftritt, haben im ersten Dezennium unseres Jahrhun- 
derts von den westliehen und nordlichen Staaten ein giinstigeres 
Zunahmeverhaltnis: Deutschland mit 15.2"", die Niederlande mit 
14.7' 0, die Schweiz mit 12.n" .., Danemark mit 12.7" o, Belgien mit 
lO.'.i" 0, Ôsterreich mit 9.9" n und GroiJbritannien mit 9.i" u erreicht. 
Wenn wir — was \ielleicht nicht zu unterschâtzen ist — von 
dem Wunsche beseelt sind, auch numerisch mit môglichst grofiem 
Gewicht im Kreise der europaischen Nationen aufzutreten, wozu 
uns die Zunahme in den letzten Jahrzehnten gewib berechtigte, 
mufiten wir naturgemalJ die betrâchtîich verringerte Zunahme 
mit einer gewissen Besorgnis zur Kenntnis nehmen. Beruhigen 
kann uns nur die Annahmo, da(» dièse Erscheinung nicht der 
natiirlichen Vermehrung zuzuschreiben ist. 

Die natiirliche Vermehrung ergibt sich bekanntlich ans 
dem Vergleiche zweier Faktoren, niimlich der Geburten und 
der Sterbefâlle. Die ersteren unterliegen dem unmittelbaren 
Einflusso des Familienstandes und der Heiratslust der Bevôl- 
kerung. In Ungarn sind 40. 2".. der Bevôlkerung verheiratet, 
53.4" ledig, (xi'" .. verwitwet und O.j ' .. geschieden. Die Verhalt- 
niszahl der Verheirateten ist somit sehr gùnstig, was durch 
den Umstand an Bedeutung gewinnt, dali die Heiraten in 
jugendlichem Aller geschlossen werden, wie es bei einem vor- 
wiegend landwirtschaftlichen Volke leicht erkliirlich ist. Dabei 

3 !• 



Dr Joliann liiid 

kônnen aber auch manche ungiinstigen Erscheinungen nicht 
geleugnet werden : z. B. die Abnahme der P]heschliel5ungen. In 
den Jahren 1881 — 1885 entfielen noch auf 1000 Seelen durch- 
schnittlic'h 10.,'. Eheschlieliungen, in den Jahren 1906— 1910 nur- 
mehr 9.2. Weil sich aber in den letzten zwanzig Jahren keine 
grôlieren Verschiebiingen zeigten und die Abnahme der Ehe- 
schlielkingen infolge der gesteigerten Anspriiche und des 
schwierigen Lebensunterhaltes auf der ganzen Welt auftritt, 
ohne eine tiefere Wirlvung fiihlen zu lassen, ist die rapide 
Zunahme der Ehetrenungen eine viel bedenkhchere Erschei- 
nung, welche iiber eine gewisse Grenze hinaus den uniiber- 
legten, verantwortungslosen fiir kurzo Zeit berechneten, sozu- 
sagen provisorischen Elien Tiir und Tor offnet und damit auch 
den sittlichen Gehalt dieser Institution, wie er sich in der 
p]rhaltung und Vermehrung der liasse âuiiert, leicht gefâhrdet. 
Die auffallende Tendenz, welche diesbeziiglich in der Gesell- 
schaft zu herrschen beginnt, zeigt sich in den Ziffern, nach 
welchen im Jalire 1910 89.842 Geschiedene geziihlt wurden, 
gegen 18.474 des Jahres 1900, also mehr als das Doppelte. 
Ebenso bedeutsam ist es, dali in Ungarn auf 1000 EheschheI5un- 
gen 48.7 Trennungen entfallen, so dali heute dièse Verhàltnis- 
zahl nur noch in Frankreich und in der Schweiz grôBer ist. 
Auch auf einer hoheren Kulturstufe ist dieser Zustand nicht 
erwiinscht ; unter unseren Verhaltnissen ist er geradezu ver- 
hangnisvoll, und hier kann sich am leichtesten das Urteil eines 
ausgezeichneten franzôsischen Soziologen iiber die p]hetren- 
nungen bewahrheiten : „La vérité cest que le divorce ne peut 
pas progresser sans menacer l'institution matrimonielle." 

Trotz dieser Schaltenseiten aber ist es trostlich, dali 
ihre Wirkung in der Zusammensetzung unserer Bevôlkerung 
nach dem Familienstande gegenwiirtig noch wenig fiihlbar ist, 
womit selbstverstandlich nicht gemeint ist, dal) wir nicht mit 
der groIUen Anstrengung das weitere Umsichgreifen des Ûbels 
verhindern niiissen. In unserer I\)pulationsbe\vegung gibt es 
noch dunklere Punkte. Die Verhiiltniszalil der Geburten ist in 
steter Abnahnie hegriffen. Im Durchschnitt der Jahre 1891 — 1895 
entfielen auf 1000 Seelen 42.4 Lebendgeborene, im Jahre 1911 
nach stiindiger und konseciuentei' Abnahme nur mehr 86. o. Die- 
ser Stromung sind jedoch samtlirh(» Kulturstaaten unterworfen. 
Abgesehen von Frankreich, wo dièse Tendenz die Nation in 
solcheni Malie gefâhrdet, dali die (Jeburten zeitweise den durch 
die Todesfiilie veriirsachten Vf^lust nicht mehr zu decken ver- 
môgen, hatte Ôsterreich gegen den Durchschnitt 37 in den 
Jahren 1891 -19(K) im Jahie 1910 82.4 Lebendgeborene auf 1000 
Seelen; in derselben Zeit ging Deiitschland von 86.i auf 29.8 zu- 
riirk, Italien von 84.;) auf 82î), Belgien von 29. o auf 23.7, Grof^ 
britannien von 29,9 auf 24.s, die Niederlande von 32.5 auf 28.6 
Norwegen von 80.3 auf 26.i, Schweden von 27.2 auf 24.8, usw. 



Der Ruckgan*; der (îoburtsziffer ist oinc notwcndige Folgo dnr 
wirtschaftlicli-sozialen Verlijiltniss(\ wclche das Individuuni nicht 
niir zu eiiuMH immor schwereren Kanipf unis Dascin zwingen, 
sondern auch gleit'hzoitig zu einor beciiiemcrcn Lebensweise 
drangeii, dit' (Jonulisucht anstacheln nnd di(i geringere Bestiin- 
digkeit und grolioro Unsicheiiieit der wirtschaftlichon Vorhalt- 
nisse mit sicii bringen, was insgesamt aucii dem Faniilienleben 
eine ganz andere liiohtung gii)t. Zwoifellos ist es auch von 
vveittragender Bedeutung, dal5 die Frauen durcli die Notwen- 
digkeit des Brotenverbes in inimer grolierer Anzahl dem 
Familienkreiso entzogen werden und dal) Hand in Hand damit 
der Demokratismus das weibliche Gesehlecht unabhangig machen 
will, wodurch das letztere von seinem natiirlichen Beruf, der 
Mutterschaft, abgelenkt wird. Unter unseren Verhàltnissen sind 
zwei Umstiinde beruhigend : einerseits ist unsere Geburtsziffer 
eine der gùnstigsten, anderseits kann unser wirtschaftliclies 
Leben leieht eine Wendung nehmen, die eine kraftigere Bevôl- 
kerungszunahme erheischt, mag dieselbe nun in einer grôlieren 
Erweiterung der industriellen Tâtigkeit, oder in einer, die klei- 
neren Betriebe mehr favorisierenden Grundbesitzpolitik bestehen. 
Wie jedoch in den iibrigen Staaten, so bietet auch bei 
uns die stetige Besserung der Sterbhchkeitsverhâltnisse gegen- 
iiber der Abnahme der Geburten ein sehr bedeutendes Gegen- 
gewicht. Die Besserung meldete sich zunâchst in den Achtziger- 
jahren des vorigen Jahrhunderts und schreitet mit der ununter- 
brochenen Entwickhing unseres Sanitâtswesens kriiftig fort. Im 
Jahre 1911 praktizierten in Ungarn 5.746 Doktoren der Medizin, 
20 Jahre vorher (1892) waren es nur 8.756; damais entfielen 
auf einen Arzt noch 4.648 Seelen, heute nur mehr 3.350. Frei- 
lich stehen wir noch weit hinter dem Auslande zuriick und 
haben noch ein groBes Gebiet reformierender Tiitigkeit vor 
uns ; die Lage wird durch die ungleiche Verteilung der Àrzte 
beeintriichtigt ; 1911 iibten 42.?" u der Àrzte ihre Praxis in Stadten 
aus, infolgedessen entfielen auf 10.000 Seelen in den Stadten 
10.3 und in der Provinz nur l.n Arzte. An vielen Orten kann 
von einem effektiven Àrztemangel gesproehen werden. Unser 
Spitalswesen entwickelt sich schôn, wiewohl auch hier noch 
viel zu tun ist. 1911 hatten wir bereits 457 Spitiiler mit 45.464 
Betten, und es kann hervorgehoben werden, dab sie zum 
grôfiten Teil den Anforderungen der modernen Hygiène voll- 
kommen entsprechen. P]rfreulich ist die stetig zunehmende 
Anzahl der diplomierten Hebammen, welche in den letzten 
20 Jahren von 8.166 auf 14.514 gestiegen ist, so dab gegen- 
wârtig auf 100.000 Einwohner (>9.j Hebammen gegen 4().ô vom 
Jahre 1892 entfallen. Den Erfolg dièses hochwichtigen Fort- 
schrittes der sanitiiren Organisation steigerte noch die dem 
allgemeinen Kulturfortschritt entsprechende, durchaus moderne 
Ausgestaltung der Sanitiitspolizei. Bedauerlich ist nur, daO 



Di- Joliann Hiul 

dièse Tatigkeit sich zum ûberwiegenden Teil auf die Stâdte 
beschriinkt. Den Erfolg des Zusammenwirkens ail dieser Fak- 
toi'on zeigt librigens am beston die Tatsache, dalj die Sterb- 
liehkeitszitfer in den Jahren 1881—90 (durchschnittlich auf 
1000 Seelen) 32.g, im .Tahre 1911 aber bei bedeiitender Bes- 
serung 25.i betrug. Es ist dies nqçli immer eine hohe Quote, 
denn in derselben Zeit starben in Ôsterreich von 1000 Personen 
nur 21.1, im Deutschen Keiehe 1().2, in Italien 19.6, in P>ank- 
reich 17.9, in Belgien lô.^, in England 13.4, in der Schvveiz 15.i 
in Norwegen I0.5, in Scliweden 14. ii, usw. Die nôrdliehen Staaten 
kommen also den nattirlichen Sterbliehkeitsverhâltnissen am 
niichsten, wiewohl ihnen aueh die westliehen Liinder in der 
intensiven Entwicklung des Sanitiitswesens eifrig nacharbeiten. 
Auch wir diirfen hoffen, dal) vvir bei fortgesetzter systemati- 
scher Ausgestaltung des Sanitiitswesens das Verhâltnis der 
TodesfâUe in ausgiebigem Maiie werden reduzieren kônnen, 
vvas auch vielverheilJend fiir die Zunahme unserer Bevôlke- 
rung ist. 

Die auffallende Hohe der Sterblichkeitsziffer hiingt unstrei- 
tig mit der grôiîeren Anzahl der Geburten zusammen, doch wiire 
es verfehlt, zwischen beiden eine bedingungslose Parallèle zu 
ziehen. Es gibt ja auch bei uns noch zwei Faktoren, welche die 
Sterblichkeitsziffer in die Hohe treiben. Einerseits die dem Aus- 
land gegenûber ungleich groiiere, nicht von giinstigen Geburts- 
verhâltnissen, sondern von anderen Ursachen herriihrende 
Kindersterblichkeit. Im Konigreich Ungarn sterben namlich 
von 1000 neugeborenen Knaben innerhalb des ersten Lebens- 
jahres 228, im Deutschen Reiche 214, in Ôsterreich 176, in 
Belgien 172, in Frankroich 165, in Schweden 114; grofi sind 
auch die Verschiedenh(Mten bei einem hôheren Lebensalter; 
80 sterben vor Erreichung des 7. Jalires von 1000 Knaben in 
Ungarn oô6, in Ôsterreich 842, im Deutschen Reiche 285, in 
Belgien 286, in Frankreich 281, in Schweden 180; genau das- 
selbe Verhallnis ])estelit auch bei den Neugeborenen weiblichen 
Geschlechts. Die grell<'n Unt(»rschiede zu unserem Nachteil 
finden ihre Erklaniiig in der noch nicht geniigend sorgfaltigen 
Saiiglingspflege, wie auch in der geringen Lebensfahigkeit der 
Kinder, sind doch im Jahre 1911 nicht weniger als 69.570 
Siiuglinge, also mehr als 10".. der Geburten infolge angeborener 
Schwaclie ziigrunde gegangen ! Doch darf auch die stetige 
Bessening in der Kindersterblichkeit nicht iinerwaiuit bleiben; 
im Durchsclmitt der Jalire 1S91-95 machten die Todesfiille 
unter dem fùnft<Mi Lebensjahre 52.a7.), heute nur mehr 43.0"/.. 
der gesamten Todesfalle aus : mit anderen Worten ; in den 
Jahren 1891 95 betrugen die Stei'l)efalle nnter fiinf Jahren 
40.0".. der Le}>endge}K)renen. gegenwiirtig sind es nur 81.L>''/n. Die 
dem Aiishinde g<'gciuil)pr so auffallende geringe Lebensfahig- 
keit der Kinder uiid die bosondere Hohe der Kindorsterblich- 



Ungarns Bcvôlkerung 

koit erkliirt sicli auch ans deii greulichen Verheerungen durch 
InlVktionskraiikluMtcii, iiiul vor allcm duicli die Tubcikulose, 
lin Jahiv l'.lll staibcii l'i'.).r)U4 Iiidividucii (d. s. 27.7"'o dor gcsam- 
ten Todeslalle) an IntVktionskranklioiton und di<' Tubcikuloso 
allein lordorto 7G.*,)I^0 Opl'er. Die entselzliche Wiikung derTuber- 
knlose sprieht sieh ani deutliehsten in die^en Zilfei n ans : Von 
100.000 vei'st()r])en(Mi Personen werden 86H das ()j)ler dieser 
Venelle. In keineni Kulturstaate finden wir eine aueh niir anniihernd 
iihnlielie Zabi. In Ôsterreich, wo diesbeziiglieh die Zustiinde 
gerade aiu'li nicbt rosig sind, bewegt sieh die Zabi der Sterbe- 
fiille iim 300, im Deutschen Reiche um 150, in der Schweiz um 
107, in Belgien uni 120 iisw. P^rgibt es sieh hier nicht von selbst, 
dal) die Kinder der 'tuberkiilôsen Miitter die nôtige Lebens- 
fiihigkeit entbehren, was dann die Zifl'er unserer Kindersterb- 
liehkeit in solcher Weise in die Hôhe treibt? Das Ûbel vvird 
aueh dureh die Extrême des ungarischen Klimas, dureh das 
plôtzliche Umspringen der Temperatur, durch den groiien Staub 
unserer Tiefebenen stark gefôrdert, wozu noch die verhangnis- 
voUe Gleiehgiiltigkeit des Volkes derKrankheit gegeniiber kommt. 
Der Kampf gegen das Ûbel nimmt aber stets wachsende Dimen- 
sionen an, und wenn wir auch nicht imstande sind das Ûbel 
radikal auszurotten, wird es uns doch gelingen, es soweit zu 
bandigen, daii wir uns den Yerhâltnissen anderen Staaten nâhern. 
Haben wir also die wichtigsten Faktoren der natiirlichen 
Populationsbewegungen erfai)t, so kônnen wir nun die Bilanz 
der natiirlichen Bevôlkerungszunahme ziehen : der Quotient der 
Bevôlkerungszunahme war im Jahre 1911 auf 1000 Seelen 9.9. 
Auf gleicher Basis berechnet, betrug die Zunahme im Zeitraume 
zwischen den beiden letzten Volkszahhmgen 11. y, was dem unga- 
rischen Durchschnitte, welcher in der Zeit von 1900—1910 mit 
12.:', angenommen werden kann, ziemlich nahe kommt. Wir ge- 
winnen damit einen erfreulichen Beweis dafiir, dal) die Urquelle 
der Bevôlkerungszunahme, die natiirliche Vermehrung, normal 
ist, wobei es auch offenbar wird, dali, insofern unsere Ent- 
wicklung in den letzten zehn Jahren nicht auf die gewiinschte 
Weise fortschritt, dafiir eine der natiirlichen Vermehrung fern- 
liegende Ursache entscheidend war: die Aiiswnndeniiu). Zum 
richtigen Verstiindnisse mul) man aber die wirtschaftlich-sozialen 
Verhaltnisse in den Jahren 1900—1910 kennen, vor allem die 
wirtschaftliche Dépression, welche den letzten Jahren des XIX. 
Jahrhunderts ihr Geprage gab und die stetige Abnahme der 
Unternehmungslust,eine allgemeine Geschâftsstockung und einen 
dauernden und stets zunehmenden Verfall in den meisten Pro- 
duktionszweigen herbeifiihrte, der sieh nicht nur in die ersten 
Jahre des XX. Jahrhunderts hiniiberzog, sondern vielfaclizu 
dieser Zeit sogar noch driickender wurde. Die Krise wurde 
noch verschiirft durch unser wirtschaftliches Verhaltnis zu 
Ôsterreich, welches Jalire hindurch ungeregelt blieb, durch die 

7 



Dr Johann Bud 

gleichzeitig herrschende vollkommene Unsicherlieit auf dem 
Ciebiete der Handelspolitik wie der internationalen Vertrâge 
und durch den mit geringen Unterbrechungen jahrelang wiiten- 
den politisc'hen Kampf. Dieser Kampf lahmte die schôpferische 
Tâtigkeit der Gesetzgebiing und luMiinite — da wiederholt Jahre 
ohne ordentliches Staatsbudget vergingen — die Regierung in 
ihrer wirtschaftlichen Initiation, in ihren die Industrie fôrdern- 
den Aktionen, was unter unseren eigenartigen Verhaltnissen, 
wc) der Staat einer der wichtigsten Fôrderer der wirtschaft- 
lichen îlntwieklung ist, notwendigerweise eine fast unersetzliche 
Vernachlâssigung verursachte. 

Erst zu Anfang des Jahres 1906 war der unheilvolle Zu- 
stand zu Ende und es bedarf wohl keiner detaillierten Elrklâ- 
rung, dal) die jahrelang dauernde kritische Lage, unter welcher 
unser ganzes wirtschaftliches Leben litt, von welclier aber beson- 
ders Industrie und Handel so empfindlich getroffen wurden, 
dal) selbst unsere leistungsfâhigsten Gewerben ihre Betriebe 
einschrânken, ja hie und da einstellen mufiten, auch unsere 
Populationsbewegung auf das schâdlichste beeinflulit hat. Die 
Verschlechterung der Erwerbsverhiiltnisse, richtiger: die Ab- 
nahme der Erwerbsquellen und der Mangel an solchen, stei- 
gerte die Anzahl der Arbeitslosen und die Not der Massen. Da 
aber gleichzeitig auch der Lohnkampf immer scharfer wurde 
und damit die Anziehungskraft der amerikanischen Lôhne auf 
unser Volk eine immer grôliere Wirkung ausiibte, wuchs die 
Anzahl der Auswanderer, d. h. der aufier Landes Arbeit und 
Existenz Suchenden notwendigerweise und wie ein nationales 
Ungliick sozusagen ins Unendliche. In den Jahron 1890 1900 
gi'iffen durchschnittlich 38.040 Individuen zum VVanderstabe, 
von hier an aber wàchst ihre Zahl riesenhaft und im Jahre 
1907 wanderten bereits 192.952 Menschen ans. Im Jahre 1908 
nimmt infolge der nordamerikanischen wirtschaftlichen Krise 
des Vorjaiires die Zahl der Auswanderer betriichtlich ab, im 
folgenden Jaiire schnellt sie wieder empor, so dali in 10 Jahren 
].0}H)A2î) Seelen das Vaterland verlassen. Der Anblick dièses 
riesigen Verlustes kltirt uns iiber die geringe tatsiichliche Ver- 
mehrung unseres Volkes auf ; und in diesem BewuDtsein mtissen 
wir mit einiger Bangigkeit don P>gebnissen der niichsten Volks- 
zahlung entgegenschcn. tJberbevôlk(W'ung, Hungersnot, die 
Schwierigkeiten des Lebcnsnnt<M'halt(^s spielen bei der Entwick- 
lung und Bilhgkeit der iicutigcn V<'rkehrsmittel in den Wandorbe- 
wegungon nur eine untergeordnete RoUe; das Hauptmotiv ist die 
Verschiedcnheit der Erwerbsverhiiltnisse an d(^n verschiedenen 
P]alzen,(li(' rien mit den gegebenen V<'rhaitnissen Unzufriedenen 
ein unwi<i('rst('hhch(»r Sporn ist, solche l'Iiitze aufzusuchen, 
wo sie mehr und bcsser verdienen kônnen. Daher ist es sicher, 
dal) auch in der Zukunft die ubermaliige Auswanderung nur 
durch ein tatkriiftiges Wirtschaftsleben beseitigt werden kann. 




liaucrinvirt ans KccskcnK't. 



Ungarns ncvôll<eruii;4 

Aber gerade die KigentumliclikiMt unserer Auswanderuii<ji:, 
dal) sie iïu'iiilicli das WVscn des Aihcitsuchcns an^ciiomiiion 
hat und die Aiiswandcrcr ans woitcr F(>ni(>, Ix'sc^ndcis aus 
Amerika, Jahr fiir Jalir anseliiiliche Ersj)ai'niss(» bis zur (icsamt- 
hôhe von '200 JMillionen KroiuMi in die Hcimat scliicken, niil- 
dert in grobom Maiie die Gefahrlichkeit des Ûbels. Dieser Ki^cn- 
tûmlichkeit ist es aueli zu danken, dab ein betrachthClier Teil 
der Auswanderer den heiniiselien Boden nicht mit dcr Absiclit 
einer Ansiedelung verlabt, sondern mit (Mnem klcincn Kaj)ital 
zuriickwandert und sicli hier mit groberer Kraft dem wirt- 
schaftbchen Leben anpaOt. So sind im Jahre 1911 im ganzen 
32.787, u. z\v. aus Amerika selbst 30.998 Personen zuriiek- 
gewandert, so dab die Riickwanderung ôl.o" , der Auswanderung 
desselben Jahres deekte. 

Die wirtschafts-sozialen Relationen (unes Staates gelangen 
in wenigen P^rscheinungen so anschaubch zum Ausdrucke vvie 
in der Dirhtigkcit der Bevôlkeriing. Die stetige Ausbreitung 
desindustriabsmus erfordert immer grôbere Massen von Arbeits- 
kriiften und fiihrt rasch eine Verdichtung der Bevôlkerung und 
vor allem eine machtige Ausgestaltung der Stiidte herbei. Darum 
lâbt sieh sehr gut die Thèse aufstellen, dab die Entwicklung 
der Industrie resp. ihres Anteiles an der Gesamtarbeit eines 
Volkes im geraden Verhâltnisse zur Bevôlkerungsdiehte steht. 
Bei uns beginnt die Industrie erst jetzt sich in merkhchen 
Dimensionen auszugestalten. Nach den Daten der Volkszahhmg 
vom Jahre 1900 hat der ubervviegende Teil der Bevôlkerung 
seinen Lebensunterhalt innerhalb der Urproduktion gesueht, 
u. zw. haben sich 68.6''/o der Erwerbstâtigen mit Urproduktion, 
dagegen nur 13.4" .. mit Bergbau und Industrie, und gar nur 
4.1" mit Handel und Ivommunikation beschaftigt. Die Zâhlung 
vom Jahre 1910 wird jedenfalls sehr bedeutende Versehiebun- 
gen zugunsten der Industrie aufweisen, doch lebt zweifellos 
der Stock der Bevôlkerung noch immer von der Urproduktion. 
Bei dieser Erkenntnis der wirtschaftlichen Verteilung der Bevôl- 
kerung kann es uns nicht wundernehmen, dab die Dichtigkeit 
per Quadratkilometer nocli immer nur H4.l' Kôpfe betragt und 
damit hinter jener sâmtlicher westhchen Staaten zurtickbleibt, 
die ôsthchen Lânder allerdings noch iibertrifft. Fur die Bevôl- 
kerungsdiehte der westhchen Staaten fiihren wir zur Verglei- 
chung an: Frankreicli 74, Ôsterreich 90, Deutsches Reicli 120, 
Italien 121, Grobbritannien 144, die Niederlande 171, Belgien 
252; — ôstliche Lander: Serbien 60, Rumanien 45, Bulgarien 
44, p]uropaisches Rubland 19 Seelen per Quadratkilometer. Es 
mub uns in dieser Beziehung die lloffnung auf bessere Ver- 
hâltnisse zugestanden werden. Wie allerwârts, hat auch bei uns 
die Aufteilung des Grobgrundbesitzes und der wirtschaftliciK^ 
Betrieb der vinkulierten Giiter in Kleinpachtungen begonnen, 
worin wir einen màchtigen Faktor der Belebung unseres Volks- 



Dr JoliMiin Biul 

tiims orkonnen mûssen, welchor die Gebiirtszahlen wesentlich 
verbessein wiid. Aber aiich iinseie industrielle Entwicklung 
wird einen giôlieren Aufscinvung- nehmen, da sioh der Aus- 
gestaltung der modernen GrolHndiistrie ein ausgedehntes Gebiet 
eiôffnet. Anzeiehen dafiir haben sicli aiich sehon friiher gezeigt, 
indem iinter der AViikiiiig der in der ganzen Welt beobachteten 
Konzentrationstendenz die grolien Unternehmungen auch in 
Ungarn die hoehste Entwicklung erzielt haben. Wiihrend in 
den Jahren 1890—1900 die Werke der Kleinindustrie nur eine 
Zunahme von 9.i"o aufweisen, ist die Zabi der Grolibetriebe, 
d. h. der Unternehmungen mit melir aïs i^O Hilfskraften, um 
55.4"/o gestiegen. Die Tuterseliiede treten noch scharfer hervor, 
wenn man die industriell beschiiftigten Hilfskrâfte in Betracht 
zieht, deren Zunalime beim Kleingewerbe 10. o". , bei der GroB- 
industrie dagegen 92.ru betragt. Unter giinstigen wirtschaft- 
lichen Konjunkturen, wozu unsere durch den Gesetzartikel 
III: 1907 in ihier Wirkung noeh gesteigerte Industrieforde- 
rungspolitik wesentlieh beitragen wird, kônnen wir eine weitere 
p]rstarkung und eine erhôhte îlntwic'klung unserer GroBindustrie 
mit Bestimmtheit erwarten, was aueh auf unsere Bevôlkerungs- 
ziffer nieht ohne Wirkung bleiben kann, da durch die Verbes- 
serung des Arbeitsmarktes einerseits die natiirliche Vermehrung 
nnterstiitzt, anderseits der Auswanderung wirksam entgegen- 
gearbeitet wird. 

Die Verteilung der Bevôlkerung auf die verschiedenen 
Gegenden zeigt grolie Verschiedenheiten. Am schiittersten ist 
sie jenseits des Kônigspasses in Siebenbiirgen, mit 46 Seelenper 
Quadratkilometer, am dichtesten im Donau-Teiii-Winkel mit der 
A'erhaltniszalil 104, zu deren Hôhe jedocli, wiebemerkt werden 
mul5, die in diesem Landesteile liegende Haupt- und Residenz- 
stadt Budapest gewahig l)eilriigt. Noch grôllere Gegensatze in 
fier BevôlkeiungFdichtigkeit finden wir bei den die kleinsten 
politischen p]inlieiten iDildenden Gemeinden. Die westlichen 
oberungarischen und ôstlichen Komitate zeichnen sich durch 
eine sehr grolk Anzahl kleiner Gemeinden aus, wâhrend das 
Alfôld (die Grolîe Tiefebene) in grolien Abstiinden Gemeinden 
und StJidte mit starker Bevôlkerung hat. Nur als Kuriosum 
mag hier erwiihnt werden, daii zahlreiclie gewohnliche Gemein- 
den von 20— ;^0.C00 Personen bewohnt sind, ja die grôlUe 
Gemeinde des Landes, Békéscsaba, im Jahre 1910 bereits 
42.099 Kinwohner ziihlte. Das anschaulichste Bild der Bevôl- 
kejungsrli<lite zeigen iibrigens die nach der Einwohnerzahl 
grup})i('rt<'ii Dnten, welchc i'iir das Jalir 1910 freilich noch nicht 
zur VerJiigung stehcii. Im Jahre 1900 aber lebten 25.4"/.. der 
Bevôlkerung in Gemeinden mit weniger aïs 1000 Seelen, 44.7% 
in Gemeinden mit 1000— AOOO Seelen, 9.r,% in Gemeinden mit 
5-10.000 und 20.4% in Gemeinden mit liber 10.000 Seelen. Die 
h'tztc A'olkszahlung(1910) wird eine wahrnehmbareVerschiebung 

10 



UngarDs lievôlkt-rung 

zugunston dcr (Jomoinden mit groliorer Einwohnerschaft aus- 
weison, was sich schon ans dcr Tatsachc erratcn liilU, daU di(^ 
KinwolnuM'sclial't von 81 iStiidtcn mit .hirisdiktioii in don 
Jaliren VMO \\)\0 iim IT-s^o, die der botrcffcndon Koniitate 
dagogen nur um 7.4" « ziigenommon liât. Wiiliiond die Stiidte 
diircii Zuzuu 208.784 Seelen gowonnen liabon, liaben die Komi- 
tato durch Ab- und AuswandiM'iing einen Vcrliist von (S')'). 724 
SeelcMi /u vcrzcifiinon. Wir miisson jodoch iK'rvorlu'bcn, daii 
wir die vom Auslande, resp. von der vvissenschaftlichen Statistik 
zur Beui'teilung der stiidtischen Bevôlkerung akzeptierten Kenn- 
zeichen in Ungarn nicht anwenden kônnen und die politiscii 
mit dem Titel „Stadte mit Jiirisdiktion" oder „mit geordnetem 
Magistrat" ausgestatteten Ortschaften nicht immer Stiidte in des 
WorteseigentlichemSinne nennen diirfen. Manche unserer Stiidte 
entsprechen nach den kulturellen und besonders nach den 
wirtschafts-sozialen Verhiiltnissen ihrer Bewohner mehr dem 
Charakler des Dorfes. Noch hiiufiger hat das Intravillan, also 
der dem Uml'ange nach geringere Teil, einen stiidtischen An- 
strich, wiihrend das riesig ausgedehnte Éxtravihan, beziehungs- 
weise dessen P^inwohner durchaus lândhchen Charakter haben. 
Besonders gilt dies von den Stiidten des Alfôld, wo 20 — 50"/o 
der Bewohner extravillan, d. h. auf der sogenannten taiiyci 
leben und Urprodukten betreiben. Die Ausdehnung dieser 
Stiidte ist enorm : Szabadka hat 974, Debreczen 957, Kecskemét 
878, Szeged 816 Quadratkilometer und von den 94.610 Ein- 
wohnern Szabadkas wohnen 46.470, von den 92.729 Einwohnern 
Debreczens 38.404, von den 66.834 Einwohnern Kecskeméts 
31.588, von den 118.328 Einwohnern Szegeds mehr als 40.000 
auf den das P]xtravillan bildenden Gehôften (tanya). Dièse Er- 
scheinung ist intéressant und iiberraschend ; wenn man sich 
aber erinnert, dali dièse eigenartige Kommassierung der Bevôl- 
kerung von den Verwiistungen der Tiirken herstammt, welche 
unser Volk zwangen, sich zu seinem Schutze in grôlîeren 
lokalen Zentren zusammenzuschhelien, wird man sich die Ent- 
stehung der groi5en Bauernstiidte unseres Alfôld leicht erkliiren 
kônnen. Dabei schreitet aber die unsere Zeit kennzeichnende 
Stâdtebildung rasch fort, und selbst die erwiihnten Bauernstiidte 
nehmen durch die Vermehrung ihrer kulturellen Institutionen, 
durch die stetige Ausbreitung von Handel, Industrie und Ver- 
kehr immer deutlicher stiidtischen Charakter an. Die Haupt- und 
Residenzstadt Budapest ist ausgesprochen Weltstadt. Im Jahre 
1910 betrug die Zahl ihrer Bewohner 880.371 Seelen ; doch in 
Anbetracht dessen, dai) die Bevôlkerung der Grolistiidte nur 
mit Beriicksichtigung der Einwohner der umliegenden Ort- 
schaften, welche ihre Wirtschafts- und p]rwerbstiitigkeit zum 
gi'ôlîten Teil in der Stadt absolvieren, richtig beurteilt werden 
kann, darf die Einwohnerschaft Budapests auf mehr als eine 
Million geschiitzt werden. Ûbrigens ist es ja nur die Frage 

11 



Dr Juhuiui Bud 

einer kiirzon Zoit, wann diost^ benachbarten Dôrfer — nach 
dem bei auslandischen W'eltstadteii beobachteten Beispiele — 
mit der Haupt- und Residenzstadt in eins verschmelzen, wo- 
diirch dann iiicht nnr das Gebiet der Stadt gewaltig erweitert 
wird, sondern auch die Zalil der Kinwohner miichtig anschwillt. 
Aiilier Budapest liabeii wir iiur iioeli eine Stadt mit liber hundert- 
tausend P]iii\voliiiern : das bereits erwiihnte Szeged; 50-100.000 
ziihlen 12 Stadte, 20—50.000: 38, darunter manche durch groBe 
Industrie und entwickelten Handel ausgezeiehnete, vvie Brassô, 
Gyôr, Pozsony, Sopron usw. 

Bei der Entfaltung der sozial-wirtschaftlichen Kraft einer 
Nation kann die AUcrsnrrtciluiuj und die Lrbmsdaiwr der 
Bevôlkerung nicht gieiehoiiltig sein. Im Jahre 1910 waren 85..-)% 
der Bevôlkerung unter lo Jahren, 56.:'." o standen im Alter von 
15—59 Jahren, und 8.2 dariiber. Das produktive Alter kônnte 
besser vertreten sein, wenn nicht ein ansehnlicher Teil der im 
lebenskriiftigsten Alter stehenden Individnen durch Auswan- 
derung verloren worden wâre ; den meisten auslandischen 
Staaten gegenûber ist auch das Greisenalter schwach vertreten. 
Die niedrige Verhiiltniszahl findet ihr Korrektiv teilvveise in 
der hohen Ziffer des Kindesalters, doch S])i(4(>n auch unsere 
ungiinstigeren Sterblichkeitsverhiiltnisse stark mit. 

Die Lebensdauer unseres Volkes gestaltet sich nach den 
der Untersuchung zugrunde liegenden Altersgruppen sehr ver- 
schieden. Bei der furchtbaren Sterblichkeit im Sauglings- und 
Kindesalter erreichen unsere Neugeborenen nur eine sehr 
kurze durchschnitthche Lebensdauer: bei den Knaben ist die 
wahrscheinliche Lebensdauer nur 40 Jahre 3 Monate, bei den 
Mjidchen 39 Jahre 5 Monate, d. h. in diesem Alter ist die 
Wahrscheinlichkeit des P^rlebens und des, Ablebens unserer 
Neugeborenen gleich. Dem ents])rechen in Ôsterreich 44 Jahre 
2 Monate, in Deutschland 52 Jahr(\ in Frankreich 53 Jahre, 
in Schweden sogar 61 Jahre 10 Monate als d'w Grenze, an 
welcher die Hiilfte der neugeborenen Knaben stirbt. Àhnlich 
ist das Verhaltnis beim weiblichen Geschlechte. Dièses ungiinstige 
Bild iindert sich aber, sobald wir von (Mnem Lebensalter aus- 
gehen, \vo die Wirkung der vSJiuglings- und Kindersterblichkeit 
bereits climiniert ist. Wenn wir nur die mannliche Bev(")lk(M'ung 
ins Auge fassen, deren Zahlen k(Minzeichnend genug sind, 
finden wir fur die Altersgruppe mit 22 Jahren, dali die waiir- 
scheinli<'he Lebensdauer bei uns 64 Jahre 3 Monate, in Oster- 
reich 63 Jahie 10 Monate, in Deutschland (U Jahre 11 Monate, 
in Fiankn'ich ^'A Jahre 2 Monate, in Schweden ()9 Jahre 9 Mo- 
nate ist. Ks lalit sidi also feststellen, dal) — die Xordstaaten 
ausgenommen, welche sich besonders giinstigcr Sanitatsverhiilt- 
nisse erfreuen — die Lebensftihigkeit unserer hr)heren Alters- 
klassen der des gebildeten Wostens durchaus gleichkommt. 

Der eigenartigste Zug unseres Vaterlandes den meisten 

12 



Uugarns Ik'vôlkeriui}^ 

westeiii'opaisclKMi Staaton gegoniiber ist dcr MaiH/d an sprarh- 
lirhcr Eiulirii. Auf doni Gpsaiiit<J!;('bi('l(' des riif^arisclicn Ivriclics 
l)('kaiint(Mi sicli iin Jahiv 1*)U) ini <j;aiiz('n 10 Millioiicii 50 'l'au- 
send Meiischon ziir un<j;aris('hon iMiittorsprach«\ d. s. 48.i"/o der 
B(»v()lkoriing; die Vorhaltniszahl der Doutschcn vvar 9.4" o, der 
Kuiiiiinon 14.1",,, der Kroaten 14.i"o, der Serben 5.:}" «, der 
<;eiinge Kest verteilt sich auf die Kiithenen, Wenden, Biinye- 
vazen iind andere Nationalitateii. I)as staatenbildende Un{2;ar'- 
Uiin ist also iiahe daran, die absolute Majoiitiit im ganzen 
Keiehe zii erlangen. Nimmt man aber die Lander Kroatien- 
Slavonien ans — wo iibrigens diirch G.-A. XXX : 1868 das Kroa- 
tisehe als Anitssprache aiierkaniit ist — , so vertritt das IJngartum 
54.,-)"., der Bevolkerung. Jedenfalls ist es auffallend, dall, wiih- 
rend die nieisteii westeuropaisehen Staaten die vielen verschie- 
denartigen Elemente in eine kompakte Einheit verwandelt 
haben, unser Vaterland von einer so gemischtsprachigen Bevôl- 
kening l)e\vohnt ist; doch fehlt uns anch hiefur die Erkliirung 
nieht. Sie findet sieh in den, viele Jahrhunderte dauernden 
Kiimpfen uns(Mer Geschichte, welche gerade vom Ungartum 
seliwere Opfer forderten, worauf der fiihlbar gewordene Blut- 
verlust durch fremde Ansiedler ersetzt werden muBte, die in 
so grolîen, stets sich erneuernden Massen hereinstrômten, dali 
an ihre Verschmelzung mit dem autochthonen Elemente nieht 
zu denken war. Einen noch gi'ôiieren Anteil hat aber an dieser 
Gestaltung der Lage die nnvergleichliche, man kônnte fast 
sagen, an Gleichgiltigkeit grenzende Toleranz der ungarischen 
Rasse. Uni so mehr mulî es iiberraschen, daB wir trotzdem dem 
Auslande als die grôBten Chauvinisten gelten, die die Fremden 
verfolgen und mit Feuer iind Schwert magyarisieren. In diesem 
Funkte wird die offentliche Meinung nur von den Verleum- 
dungen unserer Feinde, nieht von der richtigen Erkenntnis 
der Wahrheit gelenkt. Der Ungar war immer freiheitsliebend 
und sehâtzte dièse Eigenschaft immer auch an anderen. Er hat 
die Nationalitaten nie unterdriickt, im Gegenteil, er ergreift 
jede Gelegenheit, um zu zeigen, dafi er nationale und konfes- 
sionelle Unterschiede nieht kennt. Bedarf es eines besseren 
Beweises als die Zeiten von 1848? In einem und demselben 
Augenblicke wurden die ungarischen, deutschen, slovakischen, 
rumiinischen usw. Leibeigenen frei und unterschiedslos aller 
politischen Kechte teilhaftig. In demselben Geiste vollzog sich 
die Wiederlierstellung der Verfassung, also die Epoche seit 
1867. Es herrscht vollkommene Gleichberechtigung in Konfes- 
sion und Sprache, und jedermann steht der Weg frei, sich 
geltend zu machen. Es gibt kein einziges Gesetz, welches 
dem Ungartum auch nur das geringste Vorrecht vor den 
fremdsprachigen P^lementen einriiumen wiirde, ja Konzessionen 
in der entgegengesetzten Richtung sind durchaus nieht selten. 
Unter Beriicksichtigung des elementarsten Staatsinteresses \vii"d 

13 



Dr .luhaiiii Bu<i 

das Un,G:arisehe als Staatsspra('h(> fosto;osotzt, und trotzdem 
bedionen sich die Nationalitaten sowohl in der Gesetzgebung, 
als auch in der ôftcntliclien Verwaltung — unter schwerer Ver- 
letziing der administrativeii SiJracheinheit — ihrer eigen Spraclie. 
l\aiin vun eirer Untei-driickiing gesprochen werden, wenn es 
z. B. all(Mn in den letzten fiinf .lahren den Runuinen moglieh 
war, auf siebenbûrgiseliem Boden fiir ()0 Millionen Kronen 
Grundbesitz zu erwerben, u. zw. ausscliliebiich von dem unga- 
risclien Elemente? Doch sind aiioh noch die Geldinstitute der 
Nationalitaten da; — kthinten die wohl prosperieren, wenn die 
groHen ungarischen Banken 0(I(M' gar der Staat gegen sie aultriite? 
Wie falseli derLarm ùbcr die rnterdriiekung der Nationalitaten ist, 
beweisen vielleieht ani handgreifliehsten die kirchliehenZustande : 
80 vielspraehigdie Bevolkerungist, ebenso vielfaltig ist ihre kon- 
fessionelle Verteilung. Naeh Angaben der letzten Yolkszahlung 
waren ôl.:,".. der Bevôlkeriing katholiseh und lateinischen Kitus 
(rômisch-katholisch) und 9.1;',. katholiseh mit grieehischem Kitus 
(griechisch uniert). Die Verhiiltniszahl der Reformierten war 
12.7" n, der Evangelisehen A. B. 6.7" 0, der griechisch-orientali- 
schen Konfession (grieehisch nicht-uniert) 14.6".., der Israeliten 
4.4" u, der Unitarier O.4" und der sonstigen Konfessionen 0.\" ,.. 
Die Angehorigen der reformierten und dei' unitarischen Kirehe 
sind rein ungarischer Mutterspraehe, die Israeliten sind zu 75" „ 
ungarisch, die absolute Majoritiit der Katholiken mit lateini- 
schem Ritus und 80' ., der Evangelisehen A. B. sind ungarisch ; 
sclnvach vertreten ist das Ungarische als Mutterspraehe bei 
den Katholiken mit griecliisehem Ritus, noch schwiicher bei der 
grieehisch-orientalisciien Konfession. Die letzteren sind iibri- 
gens in zwei nationale Kirchen geteilt, in die serbische und 
die rumanische, u. zw. auf gesetzlicher Basis, was ailes eher, 
als eine Unterdriiekung der Nationalitaten vermuten lalit. Bemer- 
kenswert ist es gerarle an dieser Stelle, dali in llngarn — die 
NebenlJinder nicht gerechnet — bei den kirchlichen Funktionen 
in ;}.3'22 Pfairen aussehlielUieh das Rumanische, in 1.02!) aus- 
schlielilich das Slovakische, in 987 aussehlielUieh das Deutsehe 
und in S82 eine andere fremde Spraehe im Gebrauch war. Zur 
iiejeuchtung der Fieiheit dei' Nationalitaten mag noch di(»nen, 
dall von lS.12r) Tagesschulen 2.801 Schulen das Rumiinisehe, 
1.71)7 das Serbo-Kroatische, 41)8 das Deutsehe, 422 das Slova- 
kische und 79 eine andere Nationalitatensprache als ausschlieh- 
liche Unterrichtssprache beniitzten. 

Daf) aber das Tugartum darauf bedacht ist, seinem Staate 
den nationalen Char.tkter zu erhalten und dem endgiiltigen 
Ausbau doii grollen einlH'itlichen Nationalstaates mit allen Kriif- 
ten zuzustreben, dazu ist es durch sein numerisches (Jber- 
gewicht, wie auch durch seino matérielle Kraft, seine Kultur, seine 
geistige P^nergie, vor allem aber durch die heldeiimutigcu, schwe- 
ren Kampfe, deren seine historische Vergangenheit vol! ist, ])e- 

14 



Uiif;;irns ncvôlkciuiif» 

recliti<2;t. I)i(\s(» groiie Arboit verri(îht<>t es abrr oimc ail*» Zwan^s- 
niittcl, hier ,iïil)t os koino (îowalltati^kcit, soFidcF-n inir, wic (m'ik^f 
uiisorer iKM'VorraucMidsten Statistik<M'(\'^aus(lrii('kt: „(li(' natiii'liclio 
Wirkiin^(l(>r unsi('htl)ar- walbMidcMi liistorisclicn, so/ialcn uiid kul- 
tiirollcii Krafto". DirscMii l*i'()Z('SS(> ist es ziiziiscliroibcn, dali ciiK' 
immoi" ni'obtM'c Qiioto dor Bovolkoriin«2;sziinahni(' dom Un^artiini 
zufallt:von 1880-1'.M)0: 57" o, von IS'.K) l'.lOO: 71"« und von 
lUOO— U)10: 80"... An dit\S(Mn Krl'ol»;-*' hat unbcdin^t die <>unsti- 
gei'O natiirliclic Vornitdiriinji: des Un«2:ai'tunis iiogcniUxM' dcii \atio- 
nalitîiten ilirtMi Toil, ebonso die Auswandcrinifjç. wclcdic (bc Bcvcil- 
keriin,i;nic'lit-uno;arisclier Ziinge in grollprem Mabe ableitet; doch 
kann die Zahl jenerfrenidspracliigonlndividuen auf viole Hundert- 
tausendo geschatzt worden, dio unwilbvùi'bcb mit dom staaten- 
bildendon rnuaituni verschmolzen sind. 

Einon Beweis fiii' die Krstarkung des Ungartunis liefert 
aiich die Verbreitung der iingarischen Sprache. Im Jahre 1910 
spraclion im ganzen Kônigreiehe 11,990.562, im engeren Mut- 
terlande aber ll,S20.41b Individuen ungarisch, d. h. 57.4" o resp. 
64.7" " der Gesamtbevôlkening gegen 52. -.i resp. 59. b" .. bei der voran- 
gegangenen Volkszahlung. Von den Einvvohnern niclit-iingari- 
scher Zunge sprechen gegenwàrtig ungarisch im ganzen Kônig- 
reiehe 17.!i, im Mutterlande 22. ô" o. Die Ausbreitung der ungarischen 
Sprache wird jedenfalls von dem immer intensiver wirkenden und 
vom Staate in gebiihrendem Mabe gefôrderten Volksschulunter- 
richte unterstiitzt, vor allem aber doch vom Leben mit seinen viel- 
fâltigen Beziehungen selbst. Am klarsten zeigt sich die Wirkung in 
den Stiidten, doch auch die Provinz triigt tiefe Spuren derselben. 
Die Ausbreitung der Kenntnis der ungarischen Sprache ist umso 
verheiluingsvoller. als diejenigen, welche sich einmal der ungari- 
schen Kultur angeschlossen haben, auch schon den ersten Schritt 
getan haben, um giinzlich im Ungartum aufzugehen. 

Dies wiire in groben Ziigen das Bild unserer Bevôlkerung, 
welches wir der Vollstandigkeit wegen noch mit einigen, die 
KiilliirDi'rhdlinissr charakterisierenden Daten erganzen vvollen, 
bekanntlich eines der schwierigsten Problème, welches statistisch 
eigentlich von keiner Seite zu fassen ist. Gewohnheitsmaliig 
wird wohl die Kenntnis des Lesens und Schreibens als Grund- 
lage genommen, doch wissen wir, dab die Bildungsverhiiltnisse 
in den meisten Staaten des VVestens schon so weit fortgeschrit- 
ten sind, dab die Kenntnis des Lesens und Schreibens allge- 
mein geworden ist. Bei uns ist auf diesem Gebiete noch sehr 
viel zu tun. Im Jahre 1910 waren noch immer erst 66.7" o der 
iiber 6 Jahre alten BevMÏlkerung des Lesens und Schreibens 
kundig, etwa um 7'o melir als im Jahre 1900, doch ist schon 
fur die nachste Zukunft eine groI5e Veninderung zu erwarten, 
einesteils von der grolkuigelegten Vermehrung der Schulen, 
andernteils von der Wirkung des G.-A. XLVI : 1S9S, durch wel- 

15 



Dr .loliann Bud : l'n,t5arns Bevôlkerung 

clien dei; elementare Volksunterricht unentgeltlicli gemacht 
\\'urde. Ûbrigens zeigen sich beziiglich des Bildungsgrades 
sowohl zwischen den einzelneii Teilen des Landes, als auch 
zwischen den versehiedenen Nationalitaten, grelle Unteischiede. 
Wiihrend in den westlich gelegenen Teilen des Landes „jen- 
seits der Donau" und in der Mitte des Landes „zwischen Donau 
iind Teili" SLe^o resp. 80.0% der ûber t) Jahre alten Bevôlke- 
rung lesen und schreiben kônnen, ist dies in Siebenbiirgen 
nur bel ôOr/o der Fall. Unter den National itiiten steht an erster 
Stelle das Deutsehtuni, welchem unmittelbar das Ungartum 
folgt, walirend ani schwachsten die Verhaltnisse bei den Ruthenen 
und den Kumanen sind, von denen sich nicht einmal der vierte 
Tell das Lesen und Schreiben angeeignet hat. 

Unsere Kulturverhàltnisse wiirden durch die auf den ôffent- 
lichen Unterrieht beziighchen Daten sicherlich besser beleuchtet 
werden, die Darstellung derselben wiirde uns jedoch von unserem 
Gegenstande allzusehr ablenken. Welche Anstrengungen der 
Staat macht, um nicht nur die Miingel zu ersetzen und die 
Liicken auszufûllen, sondern fur die Zukunft auch eine wirt- 
schaftlich und kulturell môglichst gelnldete Gesellschaft zu 
organisieren, erhellt schon daraus, dall ini Jahre 1890 die Aus- 
gaben fiir den ôffentliclien Unterrieht noch 15 Millionen Kronen 
betrugen und im Jahre 1910 bereits auf 94. g Millionen gestiegen 
waren. Besonders rapid sind die fiir diesen Zweck vom Staate 
aufgewendeten Betrage in den letzten Jahren gestiegen. 

Mit dieser Darstellung sind nur die wichtigsten p]rschei- 
nungen unserer Bevôlkerung dargelegt worden. Gar manches 
wâre noch hervorzuheben, cloch diirften die mitgeteilten Daten 
ein geniigend treues Bild unserer Bevôlkerung gegeben und in 
allgemeinen Umrissen auch die Linien der weiteren Entwick- 
lung gezcjgt habeu. T)a() hiei-, an beiden Ufern der Donau, eine 
niacJitigc uiigarische Nation hcrrsche, ist nicht nur unser Inter- 
esse, sondern auch das ganz Europas. Jahrhunderte hindurch 
haben wir die tiirkische Macht aufgehalten und auch in der 
bevorstcliendcn internationalen Gestaltung harrt unser eine 
wichtige Pfhcht. Wir leben in einer interessanten und ereignis- 
reichcn Z<Mt, wii- stciicn vor d(Mn Kanipl'e auf Leben und Tod 
zweier grolier K*assen, der slavischen und der germanischen. 
p]s ist ein universell(\s Interesse, dali dit^se zwei Rassen niclit 
zum gegenseitigen Schaden im Kampfe, sondern im friedlichen 
N('})cneinander ihrc Kxistenz suchen. Dazu aber ist es unerlaii- 
lich, dali die gaiizc g('bil(h't(^ VVelt, vor allem aber der Westen 
Lnropas, in richtiger Kik<'nntnis unseres holien Berufes als ein 
zwisclien den beiden grolien Parteicn stehender Vermittler, uns 
unterstiitze. 



Die hîstorîsche Entwicklung Ungarns 

mit Riicksicht auf seine Wirtschaftsgeschichte. 

Von 

Dr Alexander v. Domanovszky, 

Privatdozent an der Budapester Universilat, ord. Professer dcr Hudapester 

Ilandelsakademie. 

Ûber den Ursprung des Magyarentums wurde viel gestrit- 
ten, im Lichte der sprachwissenschaftlichen und ethnologischen 
Forschungen aber ist die Frage heute doch schon gelôst. Das 
Volk, welches im Jahre 896 auf dem Gebiete seiner jetzigen 
Heimat erschien, setzte sich aus verschiedenen Elementen zu- 
sanimen, von denen beziiglich der Sprache das finnisch-ugrische 
das machtigste war. Auch in politischer Hinsicht war dièses 
Elément das fûhrende, obzwar es von den tiirkisehen Elemen- 
ten, mit welchen es sich spâter vereinigte, viel lernte. Positiven 
Spuren dieser finnisch-ugrischen Elemente kônnen wir zuriick 
bis zum Stromgebiete der Wolga, Kama und Bjelaja folgen. 
ISIit den Tiirken gerieten sie in nâhere Beziehungen, als sie aus 
den erwiihnten Gebieten siidwârts zogen. In diesem Zeitpunkte 
schieden sie von den Ostjaken und den Votjaken, mit den sie 
sprachlich in nàclister Verwandtschaft standen. 

Eine deutlichere Vorstellung ihrer Lebensverhâltnisse und 
ihrer Lebensweise kônnen wir uns aber erst aus jener Zeit 
machen, wo sie schon am Schwarzen Meere unter grôBtenteils 
tiirkisehen Volkern angesiedelt lebten und die sieben Stamm- 
fiirsten die Herrschaft desjenigen Volkes anerkannten, welches 
jeweils die Hégémonie besaB. Hier schwang sich ihre Kultur 
rasch empor, ihre Viehzucht wurde intensiver, ihre Kriegsfùh- 
rung wurde vielseitiger und gewann an Grofiartigkeit. Dem- 
entsprechend bereicherten sie auch ihren Wortschatz, indem 
sie sich zur Bezeichnung der neuen Begriffe tiirkischer Lehn- 
wôrter bedienten. Die griechischen, arabischen und persisclien 
Kaufleute, die mit diesem Volke in Beriilirung kamen, hinter- 
lieBen die Keime ihrer heimischen Kultur, was sicli besonders 
in der raschen Zunahme der Luxusbedûrfnisse offenbarte. 



Vortràge des \'II. Internationalen Wirtschaftskursus: Budapest, 1913. 
4 



Dr Alexander v. Domanovszky 

In politischer Hinsicht Cibten die Kasaren einen entscheidenden Ein- 
fluB auf die Mag\arcn aus. Auch die Einigung zu einer cinheitlichen Nation 
ist kasarischem Hinllusse zu verdanken. Trotzdem sie den Kasaren frûher 
als gcfûrchtete ■wesUiche Feindc galten, waren die Magyaren genôtigt sich 
mit ihnen zu verbinden, da neue tûrkische Eleniente inmier mehr und mehr 
vordrangen. So kiimpften sic z. B. gegen die Pelschenegen, welche dann. das 
Reich der Kasaren von Norden unnvandernd, den Magyaren in den Rûcken 
fîelen und sie zwaugen ihre Wohnstatte jenseits des Dniepers zu verlegen. 
In dieser Zeit eruptahl ihnen der FQrst der Kasaren fur die sieben Stâmme 
einen gemcinsanien Fûrslen zu wiihlen. Er tat dies in der Hoffnung, die 
Verbindung mit seinen entfernten Bundesgenossen leichter aufrecht erhalten 
und zu seinen Gunsten verwenden zu kônnen. Seine Hoffnung ging zwar 
nicht in Erfûllung, die Tatsache aber, d:iB Arpad zum gemeinsamen Fûrsten 
erhoben wurde, war die Grundlage fiir die Elntwicklung Ungarns zur 
Monarchie. 

AtiBer der Kriegsfiihrung war ihre Hauptbeschâftigung die 
Viehzucht; den Boden lieBen sie nur durch ihre slavischen 
Sklaven bebauen, gewerbetreibend waren sie nur als Ktirschner, 
Gerber und Schmiede. Die Luxusartikel aber bezogen sie grôB- 
tenteils von griechischen Kaufleuten, denen sie Sklaven oder 
Pelze in Tausch gaben. 

Zu dieser Zeit reichten ihre Wohnstâtten schon bis an 
Siebenbiirgen heran und die benachbarten Slaven hatten viel 
von ihren Streifztigen zu leiden, deren bedeutendste diejenigen 
waren, die sie infolge eines Biindnisses mit dem Kaiser Arnulf 
gegen Mâhren machten. Ihre Heeresmacht nahm auch Léo VL, 
der ohnmachtige Kaiser des verfallenden griechischen Reiches, 
gegen die Bulgaren in Anspruch. Nachdem aber die Griechen 
mit den Bulgaren einig geworden waren, verbiindeten sich 
dièse mit den Petschenegen und verwiisteten, wâhrend der grôfite 
Teil der ungarischen Krieger wieder in Grolimâhren kâmpfte, 
die ungarischen Wohnstâtten. 

Dies bewog die Ungarn, im Jahre 806 an die Eroberung 
jenes Landes zu schreiten, welches heute ihre Heimat bildet, wo 
die Verhâltnisse fiir sie gunstig waren, da sich der Boden fur 
die Viehzucht besonders eignete. 

Ein bedeutender Widerstand seitens der Bevôlkerung war 
nicht zu erwarten, weil das Land nur spârlich bewohnt und 
nicht organisiert war. Jenseits der Donau stand die Bevôlkerung 
unter frankischer Herrschaft, hatte aber einen slavischen Fûrsten. 

Ihre Macht war durch innere Zwistigkeiten, sowie durch 
die auf demselben Gebiete selihaften avarischen und gotischen 
Elemente geliihmt, und die Ungarn hatten daher auf einen grôfie- 
ren Widerstand nur seitens Grolimâhrens zu rechnen, dessen 
Gebiet sich bis zur Donau und bis zum Garamflusse erstreckte. 
Nach dem Tode Svatopluks machten innere Zwistigkeiten aber 
auch diesem Reiche bald ein P]nde. In der groBen ungarischen 
Tiefebene und in den ostlichen Teilen des Landes gab es keine 
Vôlkerschaft, die im strengen Sinne des Wortes politisch orga- 
nisiert gewesen ware; die spârlichen und kleinen slavischen 



Die hislorische MnUvicklung Ungarns 

Lagerstiitten hatten sich noch nicht 7a\ Einheiten gruppiert, 
konnten also keinen Widerstand leisten. 

Die Nicderlassung dor Ungarn ging grôIUcnteils in Pannonien vor sich, 
auf cineni Gebicle, das in kullurellcr Ilinsiclit auf eine scliône und lange 
Vergangenheil zurûckblicken konnte. Trotzdem die Vôlkerwanderung die 
Denknialer rûmisclier Kultur damais schon vcrwustet halte, war der Om- 
stand, daO die Ansiedelung vorwiegend aul' dieseni Gebiete stallfand, von 
Wichligkeit, weil die Ungarn dadurch mit der Kultur der wcstlichen Vôlker 
in unmittelbare Bcridirung kamen. Sparlicher siedelten sic sich langs der 
Tisza (Teilti an, und in Siebenbûrgen lieOen sic sicli anfangs nur in den 
Talern der Maros und der Szamos, des dort gewonnenen Salzes wegen, 
nieder. 

In den ôstlichen Teilen des Landes gewannen die Ansiedlungen erst 
in spalcrer Zeit an DichtigUeit, da die Hauptmasse der Eingewanderlen den 
Blick einstweilen nach Weslen richtete, wohin sie ihre Raubzûge machten. 
Die Dcutschen zogcn damais ihre Lagerslalten bis zur Enns zurûck, doch 
verliet" die ung:irische Landesgrenze ôsllicher als die heutige, wo sie durch 
kûnslliche Siimpfe, Barrikaden und Vorposten geschûtzt war. Beide Vôlker 
trachteten sich auf dem Landstreifen, der zwischen ilmen frei gebheben 
war, auszubreiten, doch wurde dieser Zweck erst nach dem Ende des 
X. Jahrhunderts, als die Slreifzûge aufhôrten, lebhafter verfolf^t. Es ist 
selbstverstandlicli, daB die Deutschen, die neuen Grund und Boden benôtig- 
ten, sich rascher verbreiteten als die Ungarn, fur die es nicht ratsam war, 
die Defensivlinie weit hinter sich zu lassen. Damit war auch die Richtung 
gegeben, in welcher sich das an Zabi zunehmende Ungarlum kûnftig aus- 
zubreiten haben wiirde. 

Die Slreifzûge, welche die Magyaren veranstalteten, waren Erscheinun- 
gen ihres Nomadenicbens. Ihre Erfolge verdankten sie teils ihrer Kriegsge- 
wandtheit, ihrer Flinkheit und ihren Pfeilen, teils der Schwerliilligkeit des 
Kriegswesens der westlichen Vôlker. Den Sachseukaisern gelang es jedoch, 
die Art und Weise zu finden, auf welche die ungarischen Truppen ermûdet 
und dann besiegt werden konnten. Der Sieg, den Olto I. bei Augsburg 
davontrug, und die Enlstehung des einheitlichen Deutschen Reiches ver- 
ânderten auch die ungarische Politik. 

Fûrst Géza (972 — 997) bahnte den neuen Weg. Er suchte 
mit den westlichen Vôlkern freundschaftiiche Beziehungen an- 
zukniipfen, indem er das Christentum einfiihrte und dem wah- 
rend der Streifziige stark erschlitterten Monarchismus eine feste 
Grundlage verlieh, was selbstverstândlich eine schwere Aufgabe 
war, da er die ôffentliche Meinung gegen sich hatte. Nur durch 
blutige Kiimpfe konnte er den Sieg davontragen; er erreichte 
aber sein Ziel: das Christentum wurde zur Staatsrehgion und 
die Macht der einzelnen Hauptlinge ging unter. Nach Gézas 
Ableben, und selbst nocli in spâterer Zeit, beniitzte zwar die 
Opposition jede Gelegenheit, um sich gegen die neue Ordnung 
aiifzulehnen, welche aber unter Stephan dem Heiligen (997 — 1038) 
in jeder Richtung zur Geltung kam. 

AuBer dem energischen Stephan dem Heiligen hielten be- 
sonders die deutschen Ritter und die fremden Kirchenfûrsten, 
welche mit der Kônigin Gisela, der Tochter des bayrischen 
Fûrsten Heinrich, ins Land kamen, die Ziigel der neuen Ord- 
nung in der Hand. Der kônighche Hof und die Verwaltung 



Dr Alexander v. Domanovszky 

wurde nach frânkischem INIuster organisiert, oder es schwebte 
den Organisatoren wenigstens dies Mustor vor Augen, Das Volk 
identifizierte aber die neue Ordnung mit gewissen slavischen 
Institutionen und trachtete infolgedessen autonome Rechte zu 
eiiangen. 

Die ungarische Kônigswtirde behielt bis zum Anfange des 
XIII. Jahrhunderts ihre absolute Macht. Das Lehenswesen konnte 
auf ungariscliem Boden iiur schwer und in ziemlich spâter Zeit 
Fui) fassen, und das gesellschaftliche Leben sclilug einstw-eilen 
eine ganz andere Bahn ein. Als das wirtschaftliche Leben sei- 
nen ruliigen Gang nahm, konnten nur diejenigen zur Geltung 
kommen, die ilire Felder bebauten, wogegen das alte kriege- 
rische Elément, welches sieli in die neuen Verhâltnisse nicht 
fiigen konnte, nach und nach zugrunde ging oder als das wirt- 
schaftlich schwiichere Elément unter die Obrigkeit des stârkeren 
geriet, beziehungsweise in seinen Dienst trat. Dièses Los war 
nicht nur dem gewalttâtigen, das ruhige Wirtschaftsleben ver- 
achtenden alten Krieger, sondern auch dem aus der Fremde 
eingewanderten Kolonisten beschieden. Aus den GroBgrund- 
besitzern entstand eine vornehmere Klasse, deren Mitglieder 
Einfluli und Macht erhielten, wenn sie auch noch irgend eine 
Amtswiirde bekleideten. Der erste Adel war also eigentlich ein 
Beamtenadel, der aber infolge des steten und raschen Wechsels 
des Personals weder die kônigliche Macht einzuschranken, noch 
die niederen Klassen unter die eigene Macht zu beugen vermochte. 

In dieser patriarchahschen Epoche vvurden die zur Verfû- 
gung stehenden Kriifte teils im Lande selbst durch Thronzwis- 
tigkeiten, teils auBerhalb desselben durch die fur die Nation 
gefâhrlichen deutschen und griechischen Expansionsversuche 
in Anspruch genommen. 

Die Thronrolf»efrage wurdc gleich nach dem Tode Stephans des Hei- 
ligen, dessen Sohne aile noch vor iliiii goslorben waren, die Quelle folgen- 
schwerer Wirreu. Bel der Walil des neucn Kônigs gaU es als unerliiOliche 
Forderung, daO cr imstande sci, die neue Ordnung gegen aile niôglichen 
Angrifle zu verteidigen. Aus diescni Grunde uberging cr seine nâchsten 
Blutsverwandlen und hinlerlietî die Krone seiuem Neffen, Peter Orseolo, 
gegen welchcn seilens des konservativen Telles der Hevôlkerung ein Aufstand 
organisiert wurde, den er nur mit llille dos Kaisers lîeinrich 111. (1039—1056), 
seines fruhercn Gegners, erslicken konnte. Nachdem Peter auf dièse Weise 
Aviederini lîesitze des Thrones war, legte er dem Kaiser Ileinrich III. den 
Lehnsoid ab. 

I)a die frânkische Dynastie an der Donau Besilzungen batte, trachtete 
sic, ihre Macht iin Donautale auszudehnen ; die hYage sjjitzte sich schon 
zu, als nian Peler zum zweitenniide davonjagte und wieder die .-^rpâden aut 
den Thron setzle. Die Feldziige lleinricbs 111., die er in den Jahren 1051 und 
1052 gegen Ungarn iïdirle, erreichlen ibr Ziel nicht, teils wegen der Sûrapfe 
und Vcrbarrikadicruiigen, die die (îrenze des Landes beschritzlen, teils wegen 
der Takfik, die die Ungarn dem kaiserlichen Ileere gegeniiber anwendeten, 
daC sie n;indich kein oficnes (ielecht annabmen, sondern, sich zuruckziehend, 
unterwegs ailes verwiistetcn nnd biedurch .(lie kaiserlichen Truppeu gânz- 
lich aushungerten und durch unerwartele Uberfalle ermudeten. 

4 



Die hislorische Entwicklung Ungarns 

Eine Miidero Gclnlir bcdiolitt' Ui)garn von f»riechischer Scite hcr im 
XII. Jiihrhutulcrle. Die |)olilisclJcn liilercssoii (1er heiden Heiclie stieLlen nul" 
dem linlkan selioii fi fduT aneiiiaïuiiT. Ladislaus (1er Ileilit^e croberlc 1089 
(las durch iiinere VVirren j<esch\vachle Kroalicii, und K(")iiiji Koloiiiaii erwarl) 
Dalmatien, dessen PoliliU sieli unler anj;ebli<.her t^riechiscliei- ()l)rij4l<eit 
abwechseliui kroalischeii und venezianischen Interessen ansciiniieule. Die 
dalmatiniscluMi Ilandelsstadte beuj^len sicb rrei\viUi{4 vor dem unj^ariscben 
Kônij^, um bicdurcli ihre Autonomie und ibre Uommerziellen Interessen zu 
wabren. Der Kampt' muLtte bier also mit Venetbj^ ausi^elbcbten weiden, das 
fiir Zara, — die wicbli^sle Sladt Dabnatiens, — immer vom neuem ins 
Feld zo<; und es 1202 mil llilfe der l^itter des vierten Krcuzzu;»es .so{.;ar an 
sich riO. His zuni Anfaiit<e des XV. Jabrliunderts haben sicb bier (be Kampfe 
immer Nvieder erneuerl. 

Kolomans Naebiol'^er verniociiten seine Seepolitik nicht ricbtif^ auf- 
zufassen und vergcudeten ibre Knifte m unniilzen russiscben Fcidzugen, indem 
sic sicb be.sonders in j^abziscbe Angelegenbeilen niengten. Es gclang ibnen 
zNvar (~)tters ilircm russiscben Scbiilzlinge aut kûrzere Zeit den gewiinscb- 
ten Erfolg zu erringen, ilire Macht konnle abor nicht fur die Dauer Wurzel 
fassen ; die Anslrengungen biieben also Irucbtlos. 

AuF dem Balkan \vendete sich ibre Aufmerksamkeit bald nach Oslen: 
auf Bosnien und auf Serbien, die die ungarische Herrscbaft schon ira 
zweiten Viertel des XII. Jabrhunderls anerkannt hatlen. In dieser E|)oche 
kamen die Ungarn mit dem griechischen Heicbe, welcbes unter der Kom- 
ncnos- Dynastie an Kraft und Macht gewann, in Gegensatz. Bezûglicb der 
.Vusdebiiung seines Reichcs batte Kaiser Emmanuel (1143 — 1180) gi'oii ange- 
legte Pliinc ; was seine nach Westen gerichtete Politik anbelangt, wandle 
sich sein Hlick nach Ungarn, welcbes er wiederholt angriff. Auch verstand 
es der mâchtige Kaiser, einen jeden Thronprâtendenten aufzustacheln und 
zu unlerstûtzen. um sein Ziel zu erreichen. Das Land konnte nur nach 
Kâmpfen, die Jahrzente in Anspruch nahmcn, die Gefabr. unter griechischen 
Einflul! zu gelangen, los werden. 

Dièse Kâmpte entfremdeten die Landesbevôlkerung den Griechen 
und macblen dem Einflusse griechischer Kultur in Ungarn ein Ende. An der 
Grenze des Ostens und des Westens gelegen, kamen bei der Bevôlkerung 
immer die entgegengesetztesten Bestrebungen zur Geltung. Die ôstlichen und 
sûdlichen Gebiete sympathisierten fiir die griechische Kultur und es war 
die Bevôlkerung dieser Gebiete, die sich im Kampfe gegen den deutschen 
EinfluB besonders exponierte. 

Cbrigens war das Land auch von Osten her der Gefahr bestândiger 
Angriffe ausgesetzt. Die nach den Ungarn aus dem Osten vorrûckenden 
Nomaden waren fur das Land eine eben solche Plage, wie es im X. 
Jahrhunderte die ungarischcn RaubzQge fur die westlichen Lânder waren. 

Auch der ChurakterdcrUberfiille war derselbe,nur dal3 diePetschenegen 
und die Kumanier bald bewaltigl wurden. Die Ungarn verstanden es dièse 
Vôlkerscbaften zugunsten der Landesbevôlkerung zu verwerten, indem 
sie sie, in kleine Gruppen geleilt, im Lande als Kolonisten ansiedelten. Die 
besiegten Vôlkerscbaften verscbmolzen mit den Ungarn, deren Zabi und 
Kraft sie hiedurcb in nicht geringem MaUe steigerten. 

Am Ende des XI. Jahrhunderts war Ungarn ein bedentender 
Staat, welcher im Siiden von mehreren Lehnsfiirsten beseliiitzt 
wurde und der auch in Galizien gefurchtet war. Der Kônig ûbte 
eine absolute Macht aus, so dafi die an das Lehnswesen ge- 
wôhnten Fremden staunend sahen, wie der Kônig durch einen 
unbewaffneten Trabanten selbst den mâchtigsten Herrn vorladen 
oder gar verhaften hissen konnte. 

In der ersten Hâlfte des XIII. Jahrhunderts vollzogen sich 

5 



Dr Ale\an(lcr v. Donuuiovszkv 



groCe Umwalzungen, indem der Luxus und die Prunksucht der 
westlichen Yôlker in das Land drangen und hier immer mehr 
iibei'handnahmen. Die Anspriiche wurden immer grôiier, und 
aueh die Geldwirschaft begann Wurzel zu fassen, anfangs zwar 
nur am koniglichen Hofe, spiiter aber aueh in anderen Schichten 
der Nation. Die wirtsehaftlichen Verhaltnisse iinderten sich, die 
Preise, besonders diejenigen des Bodens, stiegen, und die wirt- 
schaftliehe Umwiilzung war mit schweren Krisen verbunden, 
was zu erbitterten sozialen Kiimpfen fiihrte. 

.. Die unglùckliche Rcgierung Andréas II. (1205—1235) verschlimmerte 
das Ûbi'l. Der Kônig vergcudele sinnlos die koniglichen Gfiter, die seine 
Hauplciiinnlmisquellen bildeleii. Mil den Gûtern vcrlor er aueh das kriegs- 
fiihrcnde Elément, welclies ihni unbcdingl zu Gebote gestanden war. Die 
GeUiNvirtsclialt des I\ônigs legte deni produzierentlen Volke unerlragliclie 
Laslen auf; die Ver])achlung der Einuahmeii und das Mùnzen sclilechlen 
Gcldes verbesscrle die Lage des Fiskus nichl. Die Ilerschaft der Fremden 
und der Gûnslliuge ricf allgenieinc Erbillerung hcrvor und anstatl das Ùbel 
zu heben.zog der Kônig nach Galizien ins Feld und gab sich mit Kreuzzûgen ab. 

Die Bewegung schlug infolgedessen zur Révolution aus, 
der in erster Reihe die Kônigin, Gertrud von Andechs, zum 
Opfer fiel. Die Verschworenen waren nun der Meinung, daB 
mit dem Aufhoren des Einflusses der Fremden und der Giinst- 
linge aueh der allgemeine Ûbelstand der inneren Lage ein Ende 
nehmen wiirde; das Finanzwesen verschlimmerte sich jedoch 
von Tag zu Tag, und infolge der Machtlosigkeit des Kônigs 
entwickelte sich aus den Reihen der Groiigrundbesitzer eine 
gewalttatige Oligarchie, deren p]igenmachtigkeit den weniger 
vermogenden Adel noch mehr erbitterte. Dieser Adel nôtigte 
1222 Andréas II. zur Erlassung des unter dem Namen „Goldene 
Bulle" bekannten Freibriefes, dessen Spitze eigentlich gegen 
die Oligarchie gerichtet war. Dieser Freibri<^f verlieh der konig- 
lichen Macht vvieder eine feste Grundlago, cntlii(»lt die Privile- 
gien des Adels, nalim aber aucli die niederen Volksschichten 
in Schutz. Die Aufgabe der Goldenen Bulle, — mit der die 
ungarische Konstitutioii beginnt — wiire aueh die Abstellung der 
Mii)brauche und die Sanierung der finanziellen Ûbelstande ge- 
wesen, was aber niclit crreicht wurdc, trotzdcm schliefilich aueh 
die Kirclic ihr Wort si)rach und Andréas II. zweimal nachein- 
ander mit dem Interdikt belegte. 

Der Mittsland hatic viel tiefere Wiirzehi. Die soziale Organisation 
schlug. l)C'Son(iers infolge der Vergcuihnig der koniglichen (iiiter, die Rich- 
tung zum Echenswesen ein luid der Versuch Bêlas IV., des .Solines und 
Xachfolgers Andréas II., die in den Konntalen lieiienden, dureh die Oligar- 
chen rechlswidrig in liesil/. genommcnen Giiler zuriickzunehnien. sclieilerte, 
denn die Invasion der Mon-^olen (1211 — 124.2; verhinderle die Durchfûhrung 
seiner GiUerj)olilik. Der europaisehen HitlertaUtik gegeniiber mobilisierlcn 
die .Mongolfii slarke und disziplinicrle .Scharcn, mil deneii sie gro(.!e, an die 
moderne Krie^sfûlirung criniiernde .Schiaehten lieferteii. Die wegen der 
erwâhntcn Gùlerpolitik erbitterten Magnaten bolen dem Konige gegen don 

6 



IJic hislorisc'lie lùilwickluii^ Uii)4arus 

nu)nj4oIischcn An-^rilT luii* fine llaue Uiitcrsliit/iinj^, so (lat5 er ciiie ^;riii/,liclit> 
Nii'diMlaf^e iTlilt. Dit siryreiclie Fciiul vcrwiislele die {^roLic uiif^arischo 
Tierc'l)ene uiul roltele so/usaj^i'ii die l']iinv()hiicrscliari ans. Als dcr Iciiul das 
Laiid verlasscii halle, war der Kuni}4 f^ciiuli-i;! seine friilicre (liilerpolitik 
aul/u^eben ; er sali sich soj^ar ^e/.\vuii}^en ans DcieiisivriicUsiclilcii die lùil- 
wiclvliiii'^ des Lelieiisweseiis zu fôrdeni imd die Maj^ualeii, die beziii^licli 
der Laiulesverleidi^uii^ das meiste zu leislcii imslaiide waren, zur la-rich- 
tun;^ von sleiiierneii liurj^cii aiizuspornen. 

Untor (Ion Nachfolgern Bêlas IV. sank am P^nde des XIII 
JahrhuiKlcrts das Anselien der konigllehen Wiirde, woran die 
launenhafte und olinniaehtige Regierung seines Enk(?ls, Ladislaus 
IV. (l'272 -12ÎI0) am meisten schuld war. Die Geschichte seiner 
ganzen Rogim'ungszeit kann nur ein einziges namhaftes Moment 
verzoit'luuMi, niindieh die Schlacht von Diirnkrut (127H), mit der 
die Kami)te gegen den Kônig von Bôhmen, Ottokar IL, ein Elnde 
nahmen. Diesmal vereitelte Ungarn im Bunde mit den Deutschen 
zum zweittMimale die Entstehung eines grolien slavischen Rei- 
ches in der Nachbarschaft des rômischen Reiches deutscher 
Nation und legte damit die Grundlage zur Macht der Habsbui'ger. 

Die Wirren des sinkenden XIII. Jahrhunderts verhalfen 
den Oligarchen dazu, die Macht gânzlich an sich zu reifien. Ihre 
Gewalttiitigkeiten erbitterten die Bevôlkerung so sehr, daB gegen 
sie der erste formelle Landtag einberufen wurde. Das Aussterben 
der Dynastie vermehrte noch die inneren Wirren und in den 
Kâmpfen trug schlielilich im Jahre 1308 das Haus Anjou den 
Sieg davon. 

Die Regierungszeit dieser Dynastie war das Zeitalter der 
zweiten Bliite Ungarns. Kônig Karl Robert verstand es, das 
Finanz- und Kriegswesen neu zu organisieren und die Macht 
der Oligarchen zu brechen. Seine dynastische Politik, mit der 
er seinen Sôhnen den Thron Ungarns, Neapels und Polens 
sichern wollte, flihrte zwar, besonders unter Ludwig dem GroCen 
(1342—1382), zu zahlreichen zwecklosen Feldziigen, immerhin 
aber war es ein sehr beachtenswertes Résultat, daB es Lud\\'ig 
dem Grol3en gelang, Dalmatien, wofiir die Signoria Jahrhunderte 
lang gekiimpft hatte, dem Ungarischen Reiche zu sichern und 
selbst die unter den letzten Àrpâden so sehr zerrûttete Hégé- 
monie Ungarns in den nôrdlichen Teilen des Balkans im alten 
Glanze wieder herzustellen. Gerade zur Zeit, als die Tiirken 
nach Europa kamen, war also das Land gegen Siiden und Osten 
von einer ganzen Reihe von Lehensfiirstentumern umgeben. 

Das Zeitalter der Anjous ist auch in kultureller Hinsicht 
von Bodeutung. Es war die Bliitezeit der ritterlichen Tugenden, 
die Bediirfnisse nahmen zu, Kunst und Literatur nahmen ihren 
Aufschwung, und italienische Kiinstler und deutsche Dichter 
waren am kôniglichen Hofe gern gesehene Giiste. So blieben 
die sonst resultatlosen neapolitanischen Feldziige auch nicht 
fruchtlos. 



Dr Alexander v. Domanovszky 

Auch in wirtschaftlicher Beziehung wies dièse Epoche 
grofie Fortsehritte auf. Zur Zeit der Landnahme befafiten sich 
die Ungarn mit der Viehzucht, spater widmeten sie sich der 
Bodenkultur ; Gewerbe und Hantlel aber wollten sich nicht recht 
entwickeln, denn das Land lag weit auCerhalb der Bahnen des 
Weltverkehrs, und liings der Donau fûhrte keine Handelsstrafie 
von der Levante. Die wenigen Kaufleute, die in das Land kamen, 
waren grôIUenteils Ismaehten und Juden ; deutsche, venezia- 
nische und griechische Handelsleute besuchten das Land spiir- 
lich. Géza H. (1141 — 1162) verfolgte zwar schon eine zielbewuUte 
Kolonisationspolitik, die von ihm in Siebenbiirgen kolonisierten 
Deutschen (Sachsen) anderten aber trotz der Zollfreiheit und 
der grolien Privilegien, die ihnen Andréas IL in ihrem Frei- 
brief zusicherte, vorlâufig nicht viel an der volkswirtschaftlichen 
Lage. Erst Bêla IV. begann eigentliche Stàdte zu griinden und 
zwar einstweilen aus Verteidigungsrticksichten. Spater ging die 
Entwicklung der Stâdte rasch vor sich, wie das Ofner und das 
Schemnitzer Gesetzbuch und die groBe Zahl der erteilten Markt- 
rechte beweisen. Im Jahre 1244 erhielt Ofen und 1271 Raab 
das Stapelrecht. Unter den Anjous wurden die Stâdte systema- 
tisch gefôrdert, indem sie das Marktrecht und das Stapelrecht 
erhielten und mit dem Auslande in engere Verbindung traten. 
Es entwickelten sich Verkehrswege liber Szakolcza mit Mâhren, 
und uber Leutschau, Bartfeld und Kaschau mit Polen ; die sie- 
benbiirgischen Stâdte hatten einen ziemlich regen Verkehr mit 
den Kiistengebieten des Schwarzen Meeres. Zur selben Zeit 
entwickelte sich in Ungarn das Zunftwesen, und am Anfang des 
XV. Jahrhunderts erfreute sich der Bûrgerstand eines solchen 
Ansehens, dalj er seit 1404 auch im Landtage vertreten war. 

Nach Ludwigs des (irofien Tode brachle die Frage, ob die Thronfolge 
auch weiblichen >iit;^liedern der Dynastie gebûhrer neue Wirrcn ins Land, 
die seine ruhige Hntwicklung und seine innere Ordnung gefâiirdeten. Gegen 
Ludwigs Tochter Maria brach in den sûdliciien Teilcn des Landes eine 
Révolution aus, \vogegen die Anhânger der Konigin den Kônig von Ncapel, 
Karl von Duraz/o, den die Hevolutionarc berulen liallen, aus deni Wege 
zu schaflen NvuLMen. Die Hlie, die Maria mit Sigismund von Luxcniburg 
scbloU, ânderte an der Lage nicht viel. vSigisniund (i;}87 — 14:{7) war eiii 
eigenmachliger. gewalttatiger, launenhaftcr und eigensinniger llerrscher; 
er traf einscitige Vcriùgungen beziiglich der Thronfolge, verplandele ein- 
zelne Teile des Landes, regicrto mit Fremdlingcn und tiilirte eine sclnvach- 
liche auswârtige Politik. Trofzdcm die LcluMisliirslcn auf dem Halkan unter 
die HotmSCigket der Tûrken kamen, vernachlâssigte er die gegen die Tiirken 
in (lang gesetzte orienlali.sclu' l'olitik. Dali das Land von dieser Seilc keiner 
grôt'.eren (iefahr ausgesetzt wurde, ist nur dem L'mstande zu verdanken, 
dat; der Sultan Bajazid in die (lefangenschaft des Mongolen Tiniur Lenk 
geriet. Unter solcben Umstanden stieg die Unzufriedenheit gegen Sigismund 
aufs hôchste, so dati man ilim in den sudliclien Teilen des Landes einen 
(iegenkônig aulslellte, Ladislaus. Kônig von Ncapel, Solin Karls von Durazzo. 
Sigismund fdite aucli ilmi gegeniiber keine Lnergie. Die Kiihrer der Trup|)en 
drrinf,'len zwar Ladislaus aus dem Lande, doch verkaufte dieser einige 
Jalire s])âter Dalmatien an Venedig. Sigismund konnte die venezianische 

8 




:f. ~ 



— -/"- 



X H 



0^ — 



Dio liislorischc Fnlwickluii^ Uii}»arns 

Kraft nicht ûbcrwillligcn ; er verlor das nanze KQslcnland, uiid um die 
Krit'^sspcscn beslrciteii zii kOiiiien, vcrpffuuli'te er die Zipser Her^istildle 
ail PoliMi. Als or dcn Tliroii des liôiniscluMi Reiches bc.slie}^, lenkleii die 
Heiclisaiij^elei^eiilu'iU'ii, spiiler die boliinischeii Anj^elct^enlieiten seine Auf- 
lucrksamkeit von L'iit^ani ab, und auf dein Konzil zu Konslaiiz lieU er ûber 
das Land aucb nocb die Ilussitenpeiii los. 

Dio scliwîu'hc Roo;ioriing Sioisniiinds und dio iniicMcn Wir- 
ren riefcn z\\ isclicn dom niodert'ii und dcm holicn Adcl, wclcli 
lotztorer die (Junst des Kunigs genoii, neue sozialc (Jcgensiitze 
hervor. Scit dcr Thronbcsteigung des Hauses Anjou hatto jeder 
Kônig gotrachtet, sich mit gutgesinnten Familien zu umgeben; 
wenn politisclie Gogensiitze aneinanderprallten, hatten sie stets 
die alten Oligaiclienfaniilien gedemtitigt und an ihrer Stelle neue 
erhoben. Aber unter keinem dor Konige aus dem Hause Anjou 
nahmen die Oligarehen an Macht so zu und mibbrauchten ihi'e 
Macht so, vvie dies unter dem schwachen und anderwârts be- 
schaftigten Kônig Sigismund geschah. Die tligenmâchtigkeit 
und die Selbstsucht der Oligarchen, von welchen der niedere 
Adel am meisten zu leiden batte, bewog diesen, sich zu einigen 
und zu organisieren, worin er durch die dem Konige feindlieh 
gesinnten aristokratischen Familien unterstiitzt wurde. 

Nach Sigismunds Tode dauerten dièse Gegensatze an und 
spitzten sich immer mehr zu. Nach Sigismund erhielt sein Neffe 
Albert von Habsburg (1437 — 1489) die Krone. Dieser ungliick- 
liche Monarch starb bald darauf ohne Nachkommen, und dem 
Lande stand wieder eine Frauenherrschaft bevor, selbst wenn 
der erwartete Nachkomme ein Knabe sein soUte. Unter solchen 
Umstanden und mit Riicksicht auf die seitens der Tiirken dro- 
hende Gefahr, beschloli man, den Kônig von Polen, Wladislaus III., 
auf den ungarischen Thron zu berufen. Die Kônigin-Witwe 
lielJ dagegen ihren nachgeborenen Sohn krônen und fliichtete 
mit dem Kinde und der Krone zu Kaiser Friedrich IIL — Die 
Verteidigung der Sache ihres Sohnes vertraute sie bôhmischen 
Sôldnern an, die unter Giskras Fiihrung Oberungarn selbst 
dann noch pliinderten und fiir Nordungarn zu einer lang 
andauernden Pein wurden, als Ladislaus V. die Regierung schon 
angetreten batte. Und da ein Schicksalsschlag selten allein kommt, 
mui3te auclî Kônig Wladislaus in der ungiiicklichen Schlacht bei 
Warna (1440) fallen. 

Die Landesverteidigung gegen die Tiirken war nun ganz 
dem Helden Hunyadi anvertraut, der sich schon unter Sigismund 
ausgezeichnet und rasch die hôchsten militarischen Wiirden 
erreicht batte. Als Banus von Szôrény, Hauptmann von Belgrad 
und spiiter Wojwode von Siebenbiirgen, war es seine Aufgabe, 
die siidlichen Gebiete auf der ganzen Linie zu schiitzen. Infolge 
der glanzenden Siège die er iiber die Tiirken davontrug, rich- 
teten dièse ihren ganzen Hali gegen seine Person, noch bevor 
er im iibrigen Europa bekannt war. Sein europâischer Ruhm 

9 



Dr Alcxander v. Domanovszkj'' 

begann mit dem Winterfeldzuge von 1443, als er mit dem Kônige 
bis zum Ball^an vordran<j;. Von diesem Moment an nahm die 
Begeisterung iiberall miichtig zu. Die Fiirsten beschaftigten 
sich mit der Organisierung von Kreuzziigen, sie planten einen 
grol)en tiirkenfeindlichen Bund und die Vertreibung der Ttirken 
ans Eui'opa. Der piipstliche Nunzius bewog den Kônig sogar 
dazu, den Frieden, den dieser nacli dem Winterfeldzuge mit 
Murad IL geschlossen batte, zu brechen, ja, der Kônig wurde 
zu dieser Tat sozusagen gezwungen. Der mit Ungarn verbiin- 
dete serbische Despot verriet jedoch den Plan dem Sultan und 
verhinderte den albanesischen Fûrsten Castriota sich mit seinen 
Truppen den Ungarn anzuschliefjen. Dies, und der Umstand, 
daO gleiclizeitig die venezianischen und die Genueser Schiffe 
das tiirkische Heer aus Kleinasien zuriickbrachten, fiihrten die 
Niederlage von Warna herbei. 

Da verschiedene Nachrichten in Abrede stellten, dafi der 
Kônig im Kriege gefallen wiire, beschloB der Landtag, die 
Regierung einstweilen sieben Generalhauptleuten zu iibertragen. 
Dièse Regierung vergrôfierte die Macht der Oligarchie der- 
malien, daB 1446 der Kleinadel, der iibrigens Ladislaus V. als 
Kônig anerkannt hatte, Hunyadi zum Landesgouverneur wahlte, 
was unter Aufbietung aller Kriifte gelang. 

Der ungesunden politischen Lage im Innern des Landes 
war nicht einmal die hervorragende Persônlichkeit eines Hunyadi 
gewachsen, der im Interesse seiner Regierung mit den miich- 
tigsten aristokratischen Familien ein Kompromifi schlielîen und 
ihnen die hôchsten Staatswiirden iiberlassen mulite. Im Besitze 
dieser Wiirden legten die Oligarchen dem Gouverneur bei der 
Durchfiihrung seiner Plane die grôlîten Hindernisse in den Weg. 
In der Durchfiihrung der Mallregeln gegen den Lnfug der 
Hussiten unterstûtzten sie ihn nicht und in der Schlacht auf 
dem Amselfelde, die er gegen die Tiirïien lieferte, mufite er 
unterliegen. Die Gegensiitze wurden von Tag zu Tag schroffer, 
der Familien- und ParteihaC) immer schlimmer. Im Jahre 1452 
nôtigten die verbiindeten ungarischen, ôsterreichischen und 
bôhmischen Reichsstânde Kaiser Friedrich IIL, den jungen 
Ladislaus V. auszuliefern. Dies Jinderte nicht viel an der Lage, 
denn in allen drei Liindern behielten diejenigen die Regierung, 
die schon friilicr die Leitung der Staatsgeschiifte in den Handen 
gehabt hattcn ; nur der junge K()nig geriet unter den EinfluO 
seines Onkels, Ulrichs von Cilli, wodurch der Gegensatz zwischen 
den Familien der Hunyadis und derer von Cilli sich nur noch 
verschliiiHuerte. Die einander gegeniiberstehenden aristokrati- 
schen Familien sJihriten si(,'h zwar immer wieder aus, um sich 
zur Walining der gcgenseitigen Interessen zu verbiinden, hin- 
terriicks nahm aber der alte HaF) nicht ab. 

Dièse Wirren wai-en fiir die Tiirken giinstig, die 1453 
Konstantinopel einnahmen und sich gegen Ungarn riisteten ; die 

10 



Die liistorische Enlwickluiig Un;4;iriis 

Einnahnie Bel<ïrads war ihr niichstes Ziel, wurde aber durch 
die strat(\iiis('li(' Cicnialitiit Hunyadis uiid dcii rolin;ir)S(Mi Fana- 
tismiis (ler KrcuzI'ahrcr C'apistrans vcivitclt. IJer H'u'U^ kain t<'iu'r 
zu stelicM, (l(Min dit' Pcst, welciu' die Tiirl^on aus Asicn einge- 
schlopi)t liattcn, raffte beide Holden liin. Die Regiorung fiel 
iiun in Cillis Hande, der gelegentlich der Ûbergabe Belgrads 
mit Tliinyadis SdIiik», Ladislaiis, in Zwist geriet und von den 
Anhangern Hunyadis niedergemacht wurde. Der Konig erteilte 
zwar eine allgenieine Amnestie t'iir di(» Mcirder seines Onkels, 
docli liell er Ijald tlarauf Ladislaus Hunj'adi kopfen. 

Dièse Wendung erbitterte die Hunyadi-Partei so, dali dem 
Lande der Tod des Kônigs zu Prag vielleicht eine Révolution 
ersparte. Der Kleinadel war, uni seinen Willen geltend zu 
maehen und dem fremden Prâtendenten gegeniiber einen unga- 
riseh-nationalen Kônig auf den Thron emporzuheben, auf dem 
Landtage wieder in groBer Zahl vertreten, und wâhlte Matthias 
(1458—1490), den zweiten Sohn Hunyadis, zum Kônig. 

Matthias' Herrschaft machte den inneren Unruhen ein Ende, 
denn die Ziigel der Regierung lagen bei ihm in festen Hânden. 
Den Hussiten wurde die Macht genommen, die Ordnung her- 
gestellt und den Aristokraten Gehorsam auferlegt. Der Kônig 
kontrollierte sogar die hôchsten Amtswiirden und ergriff uner- 
bittliche MaBregehi gegen aile diejenigen, die ihre Macht mlB- 
brauehten. Gleiehzeitig nahm er groBangelegte Reformen auf 
finanziellem Gebiete in Angriff und fiihrte sie auch durch, indem 
er die vielen Steuer- und Zollfreiheiten aufhob, und verbesserte 
das Justizwesen, indem er die Gerichtsbehôrden neu organisierte 
und das ProzeBverfahren ânderte, um den auf diesem Gebiete 
wuchernden MiBbràuchen Einhalt zu tun. Dem Auslande gegen- 
iiber konsolidierte er seine Macht durch Reformen im Kriegs- 
wesen, von denen die namhafteste die Kreierung einer stehenden 
Infanterietruppe, der sogenannten Schwarzen Légion war. 

Fiir Ungarn trat eine glânzende Epoche ein. Die innere 
Ruhe war fiir die wirtschaftliche Lage heilbringend, und das 
rege Interesse, welches der Kônig dem Humanismus und der 
Renaissance entgegenbrachte, verlieh dem geistigen Leben einen 
grôBeren Schwung. Kunst und Literatur erfreuten sich eines 
unglaublich raschen Aufbliihens; am Hofe trachteten italienische 
Schriftsteller und Kiinstler einander durch ihre Leistungen zu 
iiberbieten. Groliartige Bauten wurden aufgefiihrt und auch die 
Ofner kônighche Burg neu aufgebaut. Die kônigiiche Bibhothek, 
die Corvina, war weltberiihmt, und 1472 wurde in der Haupt- 
stadt die erste Druckerei errichtet. Die neue Richtung eroberte 
auch die ungarischen Schriftsteller und Kiinstler, und das gute 
Beispiel, welches der Hof durch die Unterstiitzung der Kiinste 
gab, wurde von den Aristokraten nachgeahmt. 

GroBangelegte Unternehnuingen und energisches Auftreten 
charakterisieren Matthias' auswâi-tige Politik, welche leider frucht- 

11 



Dr Alexandcr v. Domanovszky 

los blieb, da er noch vor ihrer voUstandigen Durchfuhrung starb. 
Zu Beginn seiner Regierungszeit war namlich die Vertreibung 
der Tin'ken ans Europa das erste Ziel der europàischen Politik. 
Auf dein in dieser Angelegenheit einberufenen Kongreli zu Mantua 
stellte es sicli aber heraus, da() Ungarn seitens der iibrigen 
europàischen Mâchten nur auf finanzielle Unterstiitzung reclinen 
konnte. Matthias faBte daher den Gedanken, unter seiner Fûhrung 
aile diejenigen Liinder gegen die Tiirken zu einigen, welche 
seinerzeit unter Sigismunds Herrschaft gestanden waren. Die 
Verbindung mit Bohmen war nach dem Ableben Ladislaus V., 
und jene mit dem deutsch-rômischen Reiche nach Alberts Tode 
aufgelôst worden, als man Friedrich III. zum Kaiser wiihlte. 
Nachdem aber Friedrich III. sein Wort gebrochen hatte, began- 
nen die gegen Bohmen gerichteten Feldziige, und als der Kônig 
starb, waren Niederôsterreich und Steiermark erobert und die 
kônigliche Residenz nach Wien verlegt, der Krieg gegen Fried- 
rich III. aber noch nicht beendet. 

Matthias Tod fiihrte eine traurige Wendung herbei. Der 
hohe Klerus, den er behufs Deckung der Kriegsspesen mit 
Steuern belegt, sowie die Aristokratie, die er zum Gehorsam 
gezwungen hatte, vermochten sich seiner energischen Regierungs- 
weise nicht zu fiigen, und noch bei seinen Lebzeiten war es zu 
Verschwôrungen gekommen, die aber die einnehmende und 
gleichzeitig gebieterische Persônlichkeit des Kônigs immer im 
Keime erstickt hatte. Nach seinem 1490 eingetretenen Tode 
wurde es zum Wahlspruch, dal) der Tyrannei, wie sie sagten, 
ein Ende gemacht werden miisse. Es wurde deshalb der macht- 
loseste der Kronpriitendenten, der Konig von Bohmen, Wladislaw 
Jagello, auf den ungarischen Thron gesetzt, und zwar unter der 
Bedingung, dal) er das stehende Heer Matthias auflôsen, keine 
auberordentliche Kriegssteuern einheben upd das neue Justiz- 
verfahren einstellen wiirde. 

Ks zc'if^tc sich min ein bcdauornswcrter Rfickgang. Die Ordnung lôste 
sich auf, die inncron Wirren erneuerlcn sich und der Adel trachtele ver- 
gehens, die eigcnmachligen Aristokralcii zu hestralen und die lleoresniacht 
zu reorganisieren, demi dièse Ik'stichuii^en w urden an hôchster Stelle nicht 
unterstiilzl. Die Regcntschalt der .Ia;^ellunen, namlich des Kônigs Wladishiw 
(1-190— 1.")17) und seines Sohnes I.udwig II. (1.")I7— 1520) war eine Irostlose 
KpfKhe des raschen Verlalls. Das Heerwesen losle sich auf. che kôniglichen 
i-innalinien versiegten in den Flanden der holien Wurdentrâger, die Kugger 
erhielten fiir (h'n dem Kônig gc\v:ihrten KretMl grotie, den wirtschaftHchen 
Iiiteressen des Landes nacliteilige l'rivilegien, das Ansehen des Kônigs sank 
und der grôtlle Teil der I5evôikerung wcndele sicli erliitterl und apathisch 
von dem Genieinwesen ah. 

Die inneren L'nruhon wurden (hircli die Tlironfolgefrage nur noch 
gesfeigert. Im Kriedensvertragc mit I^Yieih-icli IH. vom Jaiire IKi'i \var zwar 
die ungarische Krone den Ilalishurgern als I*>l)leil zugesichert worden, (1er 
s|);itcr ZNvischen den heiden Ilerrschern zum Ausbruch gekommene Krieg 
hatte aber <liese Vereinbarung gelôsl. Wrdiri'iid der Unrulien nach Matthias 
Tod hatte Friedrichs III. Sohn, .Maximiban, die Landereien seines Vaters 
zurûckgenommcn und an der ungarischen (irenze Erobcrungen gemacht. 

12 



Die historische Fntwicklun^^ Uii^^arns 

Wladislaw II. hatto mil den Habsburf^cni elncn ncuen Verirag gcschlossen, 
(Ion aiicli (lie (ïrolien aiicrkaniileii, gei^icii den sich abor (ici- niederc Adci, 
der iinler dcr lU'-^icM-uiig Sigisimmds, Ladislaiis V. iiiul dcr Ja^clioiicn schon 
zur GcMUige Lelirj^cld {^czalill halte, erliob, uni an der Wahl eines iiationaleii 
Kônigs festzuhalleii. 

Der Throiilolgevertrag rief aiich in def Polilik der autieren Aiigelc- 
genheiton eine iinj;ihislige Wendung herbei. Die ja^^cllonisch-habsburf^ischen 
l^heschlieLUingen ZDjien das un^arische Heicli ganzlich in die Spliilre der 
habsburgisehen Interessen. Das Steigen der habsi)urgi.sciu'n Maclit weckle 
aber damais die l-Liiersuclil der curopaiselien Miichte und lïilirle zu groOen 
Konlliklen. Der Kônig der Franzosen, Franz I., Irat sehon 102:} mit den 
Tiirken in Verbindiing, und als er 1520 bei Pavia in spanisclie Gel'angen- 
schaft fiel, riel' seine Mutler den Sultan Sulejman II. zu Hilfe. Unler solchen 
Umstiuiden Irai die Kalastrophe von 152G ein. 

Es war den Tiirken nicht entgangen, daf) Ungarns Macht 
und Kraft abnahm, und sie ergriffen daher 1521 an der siidunga- 
rischen Grenze wieder die Offensive. Der Feldzug von 1526 
konnte bei der zerriitteten Kriegsverfassung Ungarns keinen 
giinstigen Ausgang nehmen; auch fehlte es an Begeisterung, 
und der Kriegsrat tat einen voreiligen Schritt als er sich bei 
Mohâcs ins Gefecht einliefi, ohne die Ankunft der Truppen, die 
ans Kroatien und Siebenbiirgen im Vorrûcken waren, abzuwarten. 
Das groI)e Ansehen, dessen sich Ungarn erfreute, hielt die Tiirken 
einstweilen zuriick, Eroberungen zu machen, der Umstand aber, 
dafi das Land zu gleicher Zeit zwei Kônige hatte, entblôBte bald 
seine Schwâchen. Der Adel wâhlte nâmUch unter groBer Begei- 
sterung den einfluBreichsten und mâchtigsten Herrn des Landes, 
Johann von Szapolyai. bisherigen Woiwoden von Siebenbiirgen, 
zum Kônige, wogegen einen Monat spâter die habsburgisch 
gesinnten Magnaten und die Deputierten der Stadte Ferdinand I. 
auf den ungarischen Thron erhoben. In diesem Kampfe geriet 
Ferdinand in einen Gegensatz zu dem Prinzip des nationalen 
Kônigtums, der dadurch verschârft \\nirde, daB Ferdinand anfangs 
von seiner Wahl zum Kônige von Ungarn nichts hôren wollte, 
sich immer auBerhalb des Landes aufhieit und seine Sache im 
Lande durch fremde Sôldner verteidigen lieB. 

Nicht einmul die Tûrken brachten den Kampf der beiden Kônige zur 
Entscheidung, bis sie schlieBlich auf Venedigs Vermittlung Johanns Partei 
nahmcn. Da sich aber die Tiirken spiit aut den Marsch machten, blieben 
ihre F>ldzûge ohne Krfolg ; sie stellten sie sogar ein, weil die Krieger den 
Winter zu Hause verbringen woUten. Unler solchen Umslanden willigten 
die Tûrken ein, dal3 das Land zwischen den zwei Kônigen geteilt werde, 
wovon aber Johana von Szapolyai nichts wissen wollte. 

Die Frage der Teilung des Landes bewirkte aber eine 
Annâherung der beiden Gegner und Szapolj^ai einigte sich mit 
Ferdinand beziiglich der Ûbergabe seines Teiles. Nach Szapolyais 
Tode fiihrte der Paulaner Georg Martinuzzi die Staatsge- 
schâfte, da aber Ferdinand sich weder um die Verteidigung von 
Siebenbiirgen kiimmerte, noch der Famihe Szapolj^ai die aus- 

13 



Dr Alexander v. Donianovszky 

bedungene Entschâdigung gab, zog sich die Ûbergabe des in 
Rede stehenden Landesteiles hinaus. Das gewaltsame Auttreten 
Ferdinands fiihrte sogar zum Kampfe iim Ofen. Die Tiirken 
ergriffen die Gelegenheit und eroberten die groBe ungarische 
Tiefebene (1541). 

Nach der Eroberung der Tiefebene, batte auch das kônig- 
liche Gebiet \iel zu leiden. Die fremden Sôldner erwarben 
wâhrend des Verteidigungskrieges keinen Ruhm, auch der Sold 
wurde ihnen nicht regelmaOig gezahlt, so dali sie die Festungen 
der Reihe nach aufgaben und Ferdinand genôtigt war, die tiir- 
kischen Eroberungen anzuerkennen. 

Siebenbiirgen wurde durch Georg Martinuzzi vor den 
Tiirken gerettet. Trotzdem er fiir die Einigung der beiden 
Landesteile \var, wuCte er die Tiirken in dieser Hinsicht sogar 
wiilirend der Ûbergabe irrezufiihren. Ferdinands Hauptieute aber 
verstanden Martinuzzis Politik nicht und lielien ilm ermorden, 
worauf Siebenbiirgen fiir Ferdinand verloren ging. Siebenbiirgen 
erhob sich nâmlich unter Anerkennung der tiirkischen Ober- 
herrschaft zum selbstiindigen Fiirstentum, indem es gleichzeitig 
im Geheimen auch die Obrigkeit des ungarischen Kônigs an- 
nalim ; dièse Politik versetzte das Fiirstentum in eine so giin- 
stige Lage, dafi es ein Jahrhundert lang der bliihendste Teil 
des Landes war. 

Desto trauriger war der Zustand auf tiirkischem Gebiete, 
denn iiberall, wo tiirkische Truppen erschienen, machten sie 
die Einwohner der neueroberten Provinz zu ihren Untertanen; 
wer sich niclit fiigte, wurde gefangen genommen. Tausende 
von Sklaven wurden aus Ungarn nach dem Osten verscliickt, 
so dali dem Sklavenhandel und den Galeeren das weit grôfite 
Material aus Ungarn geliefert wurde. Um einem solchen Lose 
zu entrinnen, zogen es die Leibeigenen vor,^ich zu unterwerfen 
und gerieten auf dièse Weise unter die Herrschaft eines tiir- 
kischen Grundbesitzers. Auch ein Teil des kôniglichen Gebietes 
untenvarf sich dem Feinde und zahlte nach zwei Seiten Steuern, 
nur um die fortwiihrenden Verwiistungen zu vermeiden. Die 
LandbesitztLimer wurden unter den Spahis aufgeteilt, die aber 
das verhehene Gut nur fiir die Dauer ihres Lebens oder bis 
sie ein groOeres dafiir bekamen, innehatten. Es entstanden nun 
ganz absonderliche Rechtsverhiiltnisse, indem dasVolk die Ober- 
herrschaft des ungarischen Konigs anerkannt hatte und auch 
seinen Grundlierren Steuern zahlte, deren P^igentumsrecht die 
Tiirken anerkaiinten. Di(^ Macht lag in den Handen des tiir- 
kischem (Jiundhesitzers, der sich jedoch auf seinem Besitztume 
nicht aufhieU, sondern es nur finanzieh ausniitzte. Da die Grund- 
besitzer sich oft ablosten, tri(;ben sie eine riicksichtslose Raub- 
wirtschaft. Beim PJinheben der verschiedenen, den Gutsherren 
zukommenden Steuern, nahmen derartige Milibrauche iiberhand, 
dal» oft ganze Dorfer vor der Zaiilung der Steuern sich auf 

14 



Die liistorische Enhvicklun^ Unj^miis 

tiirkische Kron<iiit(M' oder auf nicht eroberten Boden fliichteten. 
Der siidlichc Tcil dcr Tiefobcne war sozusa<;en cntvolkert; niir 
hie und da sicdcltcii sicli auf dor verwiistctcn Landschaft ser- 
bischo Fliiclitlin^c an. Uiit(M' diosen IJnistandcii «Mitstandcn in 
dt'i* TiefebiMic ausgodehnte Bauernstadtc, denn die in die Stiidte 
geflùcliteten Baiiern setzten auch als Stadtbewohner ihre land- 
wirtschaftlichon Arbeiten fort. 

Das wirtschnftliche Lcbcn halte von (1er Turkenlicrrscliaft auch in 
anderer Hinsichl vicl zu leicien. Die drei selbstaiulij^en Zollf^ebiete, der 
Krieg, der Mangel an Offentlicher Sicherheit und die Slrellziige der frei- 
willigen Tfirkenscliaren leglen den llandel auch zu Friedenszeiten voll- 
standig lahin. Unsere Stadte eilten einem raschen Verlall entgegen, das 
Ge\verl)c stockte und der Landbau beschriinkte sich auf das Xotwendigsle. 
Wo nian tûrkische AngriiTe befûrchten muLUe, war ein intcnsiver Ackerbau 
nicht niogUeh, so dati die Nation auf die Stufe der Viehzucht zurucksank, 
die damais wieder unscr wichtigster Wirtschaflszweig wurde. Der llandel, 
der schon rege Verbindungen mit dem Westen hergestellt hatte, Nvurde 
durch hohe ZGllc geliihmt, die dem Lande schweren Schaden brachten. 
Ferdinand ^var ohne Rûcksicht auf die wirtschaillichen Interessen des 
Landes, und das Stapelrechl \\'iens versperrte dem ungarischen Export die 
westlichen Lânder. 

Fiir Ungarns Ent^vicklung war es von sehr ungûnstigem 
EinfliiI5, dal) es nur in seinen westlichen und nôrdlichen Grenz- 
teilen unter der Herrschaft Ferdinands stand. Dièse Landteile, 
die nicht von Belang waren, verloren viel von ihrer Selbstân- 
digkeit, denn sie wurden eigenthch nur als Grenzwachgebiete 
der ôsterreichischen Erblânder betrachtet. Die Verteidigung 
wurde Fremden anvertraut, die Verwaltung versahen Fremde 
vom Auslande her. Die kaiserlichen Sôldner wurden als Landes- 
truppen betrachtet, und da auch Bolimen einen Teil der Land- 
wehrspesen auf sich nahm, vertraute man die militarischen 
Angelegenheiten dem Wiener und dem Grazer Kriegsrate an, 
ebenso wie auch unsere finanzielle Verwaltung jener in Wien 
untergeordnet wurde. Diesem Ûbel konnte nicht einmal der 
Landtag abhelfen, der durch die ewigen Kriegszustânde in seinem 
Wirken sehr gehenmit war. Das kalte Verhalten Maximilians, 
die Zuriickhaltung Rudolfs und schlieBlich die Gegenreformation 
trieben die Gegensâtze auf die Spitze. Hiezu kam noch, dai3 
die unbezahlten fremden Sôldner das Land schrecklich aussogen, 
und daC die Wiener Regierung den vornehmsten Ungarn gegen- 
ûber Militrauen hegte. Viele dieser Herren wurden verhaftet 
und selbst die hervorragendsten Truppenfiihrer wurden den 
Tiirken gegeniiber im Stich gelassen. Dies ist die Schuld daran, 
dafi Szigetv'âr, wo Zrinjâ den Heldentod erlitt, fallen muBte, 
indes die kaiserlichen Truppen tatlos bei Raab standen. Die 
Machtlosigkeit des Hofes den Tiirken gegeniiber zeigte sich ins- 
besondere in dem langjâhrigen Feldzuge der Jahre 1593 — 1606, 
als die kaiserlichen Générale sich zu einem entscheidenden 
Schritte — zur Riicknahme Ofens — nicht entschlieI5en konnten, 

15 



Dr Alexaiuicr v. Donianovszky 

trotzdem der Hof auch durch Siebenbiirgen unterstûtzt wurde 
und die zunehmende Schwiiche der Tiirken offenbar war. 

Die Unzufriedenheit braeh aber erst vvegen der Religions- 
verfolgungen aus, zu welchen die Regierung Rudolfs durch 
den Besitz Siebenbiirgens ermutigt wurde. Basta fiihrte dort 
eine wahre Schreckensherrschaft ein : er lieB die Grundbesitzer 
hinrichten, die Giiter konfiszieren und stieJ3 das Volk in das 
grôIHe Elend. Durch den Erfolg angespornt, begann man auch 
auf kôniglichem Gebiete Giiter zu konfiszieren, besonders den 
Protestanten, welchen auch der Kaschauer Dom wieder abge- 
nommen wurde. Gegen die machtigsten protestantischen Herren 
wurden Prozesse wegen Majestâtsbeleidigung angestrengt. Als 
dann der Landtag die Sanierung dieser Gravamina forderte, 
wurde ihm auf Grund eines dem Gesetze willkiirlich angefugten 
Punktes verboten, Religionsangelegenheiten zur Sprache zu 
bringen. 

In dieser Zeit brach der erste Aufstand los, an dessen 
Spitze Bocskai stand und der in dem kurzen Zeitraume von 
einem Jahr das ganze Land bis an die mâhrische Grenze hin 
erfalite (1605). Die Tiirken schickten Bocskai eine kônigliche 
Krone, er nahm aber den Titel nicht an, sondern trachtete, 
zum Fiirsten von Siebenbiirgen erwâhlt, die Verfassungs- und 
Religionsfreiheit zu sichern. Im Jahre 1606 kam der Wiener 
Frieden zustande, der unsere konstitutionelle Unabhângigkeit 
wieder herstellte und die Religionsfreiheit sicherte. Die Reali- 
sierung der Friedenspunkte stieB zwar auf viele Hindernisse, 
als aber Erzherzog Matthias Kônig Rudolf zur Abdankung zwang, 
wurden dieselben aus dem Wege geriiumt. 

Man zof^ «lie Sôidner aus dem Lande zurûck, stellte den Wirkungskreis 
der ungarischen Behôrden wieder lier und die Heligionsverfolgungcn nah- 
nien ein Hndc. Das Land konnte sich aber dieser gebesserten Zustande nur 
wenigeJahre erfreuen, da iiii (irunde genoninien auch die Regierung Matthias 
IL, Nvenn auch mit anderen Mitlehi, dasselbe Ziel wie die Hudolfs erreichen 
wollte. Die Verlet/Aingen der Konslilution erneuerlen sich und die Krônung 
Ferdinands IL n018; orweckte wieder die iU'ligionsfehdcn. Die Opjjosition 
organisiertc sich im prolestanlischen Lagcr, wie dies zur selben Zeit auch 
in den I->blandern vor sich ging, und erwartele von dem protestantischen 
Siebenbûrgeii die notige Unterstûtzung. 

Auf d('m Fiirstenthrone Siebenbiirgens saf5 damais Gabriel 
Bethlen (Ki Dr 1629), den man nach den Angriffen gegen 
die SelbstJindigki'it Siebenbiirgens, als einen entschiedenen 
Anhànger des selbstiindigen Fiirstentumes auf den Fiirstenstulil 
eriioben batte. Trotzdem der Wiener Hof mit ihm einen Ver- 
gleich geschlossj'H hatte, tracht<'te <'r doch, Bethlen zu stiirzen, 
weshalb sich dieser zu Beginn des Dreifiigjahrigen Krieges des 
ganzen Landes bemiiclitigte. Er blieb auch nach der Schlacht 
am WeiHen Berger Ilerr seiner vorteilhaften Position, als sich 
die Lage seiner Verbijndeten, der bohmischen und deutschen 

16 



Die liishu-isclic l'iitwirUliiii^ Inj^jinis 

Protestanton, vorschlimmert hatte, so dalJ Ferdinand IL mit 
ihm 7A\ Nilvols})iirp; oincn Frieden schloIW l<)-'i), dcr wosentlich 
aiif dem Wiciior FriedcMi beruhte. Bothlcns licstrcbcn war, durch 
die Macht Siebenbiirgens auch in Ungarn die konstitutionelle 
Regierung zii siciiern. Da aber der Durchluhrung der Frierlens- 
bedingungen neiierdings Hindernisse in den Weg gelegt wurden, 
griff er walireiid des Dreibigjâhrigen Krieges noch zweimal zu 
den Waffen, und zwar 1624, als er niir seitens der Tiirktm auf 
Unterstiitzung reohnen durfte, — und 1626, als er infolge der 
bei Dessaii erlittenen Niederlage Mansfelds wieder auf sich 
allein angewiesen war. Gegen Ende des DreilHgjâhrigen Krieges 
ergriff auch sein mit den Schweden verbundeter Nachfolger, 
Georg Râkôczi I , die Waffen (1645). 

Aile dièse Aufstiinde endeten mit der Sicherstellung der 
Verfassungs- und Religionsfreiheit, die Wiener Regierung respek- 
tierte aber die Friedensbedingungen nicht, sondern verhinderte 
die Durchfiihrung derselben und hielt auf dièse Weise die 
Unzufriedenheit im Lande rege. Bethlen und Georg Râkôczi L 
erreichten also nicht mehr als Bocskai, immerhin kann aber 
ihre Regierung als das goldene Zeitalter Siebenbiirgens be- 
zeichnet werden, in welchem das ungarische wirtschaftliche 
und geistige Leben emporbliihte. 

Der Regierungsantritt Leopolds L (1657 — 1705) ânderte die 
Lage. Nach dem Dreifiigjâhrigen Kriege wurde die Wiener 
Einverleibungspolitik in gesteigertem Mafie betrieben, um hie- 
durch die erschiitterte kaiserliche Macht wieder herzustellen, 
umsomehr als die Wiener Politik keine grôBeren Hindernisse 
zu bekiimpfen hatte. Die europâische Konstellation war fiir 
den Kaiser giinstig und die Ungarn konnten auch auf Sieben- 
biirgen nicht mehr rechnen, da die ungliickselige polltische 
Haltung Georg Râkôczis IL dem tiirkischen Einflusse freien Lauf 
liefi und auch in Siebenbûrgen eine fiir den Wiener Hof vor- 
teilhafte Politik hei'vorrief. 

Zu Jcncr Zcit wurden die Grenzwachen aufgelôst und das Land 
wieder von freiiidcn Sôldnern ûberflutet ; abermals wurde die Verfassung 
schwer verlelzl und die Religionsverfolgung mit allen Mitteln erncuerl. 
Das grôtUc Unhcil vcrursachten die Streifzûge der Soldner und die Unter- 
drûckung der wirtschaftlichon Interessen. Die Entwicklung der Industrie 
wurde im Keime erstickt, und die Wiener Orientalisclie Handciskompanie 
erhielt Privilegien, die unsern Viehexport, der damais unser wichtigster 
WirtschailszNvcig war, mit der grôBten Gefahr bedrohten. 

AuLierJcni tauchte zur selben Zeit nocb ein Nvcitcrer Gegensatz auf. 
Der Hof mled Jeden Zusanunenslolj mit den Tûrken, da aber die tûrkischen 
Freiwilligcnscharen auch in Friedenszeitcn ihre Raubzûgc forlselzten und 
man im Lande wobi wuBle, daô das tûrkische Heer ganzlich desorganisiert 
war, forderte das Volk oine energische Offensive. Auf die Initiative dcr 
Tiirken kam der Krieg zum Ausbruch. Trotzdem aber Montecuccoli bei 
Sankt-Gotthard cincn glânzenden Sieg davontrug, wurde der Krieg mit 
einem demiitigendcn Frieden (16G4 geschlossen, laut \velchcm den Tûrken 
nicht nur die Landesteile, welche sic in den ietzten Jahren erobert hatten, 
sondern auch mehrere wichtige Grenzfestungen ûberlassen wurden, unler 

* 17 2 



Dr Alcxander v. Doinaiiovszkv 



anderen Székelyhida^ das die Tûrken iiichl einmal eiugenoiniuen hatten. 
Dieser FriedcnsschluB emi)orte iiisbesondere den katholischcn Adel Trans- 
danubieiis, der von den Tûrken ani nieisten zu leideu halte. lîisher hatte 
der katliolische Adel die Beslrebungen des I lofes unterstQlzl, nun aber 
slellte er sich an die Spilze der Opposition. 

Unter solchen Verhâltnissen kam die Wesselényische Ver- 
schwôrung zustande, deren leitende Geister die Fiihrer der 
friiheren Hofpartei vvaren. Sie versuchten, die Gegensâtze, 
welche zwischen ihnen und den Protestanten der nordôstlichen 
Komitate obwalteten, zu ebnen, was aber eine schwere Aufgabe 
war, teils wegen der Glaubensfrage, teils, weil die nôrdlichen, 
der Tiirkengefahr nicht ausgesetzten Komitate, Anhanger einer 
tiirkenfreundlichen Politik waren. Peter Zrinyi, das nacli- 
malige Oberhaupt dieser Bewegung, fiihrte keine réelle Politik, 
und trotzdem es zu keinem ernsten Schritte kam, lieO der Hof 
die leitenden Persônlichkeiten hinrichten; bald darauf konfis- 
zierte er die Konstitution und liefi durch das Prellburger Blut- 
gericht die protestantischen Adeligen, Seelsorger und Lehrer 
verfolgen. Wer nicht zurkatholischen Kirche zuriickkehrte, mulite 
entweder auswandern oder wurde zu den Galeeren verurteilt. 

Die geflûchteten Hdelieule j^rilTen zwar von Siebenbiirj^en und von 
turki-schem Gebiet aus die kaiserlichen Truppen wiederliolt an, aber unorga- 
nisierl, wie .sie waren, erreicliten sie keinen dauernden Krfolg. Erst als im 
Jahrc 1678 Kmerich Thokôly ihre FQhrung ùbeniahni, erfuhr die Lage 
eine Wendung. Der durch Ludwig XIV. mit den Reunionen bedrohte Kônig 
Leopold schloB zwar einen Waffenstillsland mit ihnen. aljer der inzwischen 
einberu fene Landtag schrankte die Kultusfreihcit der Protestanten so .sehr 
ein, dati sich vor allen die nordôstlichen Komitate erbittert ganz in Thokôlys 
Arme warfen, dcssen Macht sich im .lalire KùS!? schon bis zur Donau 
erstreckte und der im Sinne hatte mit tùrkischer Mille auch diMi jenseits 
der Donau liegenden Teil des Landes in Besilz zu nehmen. 

Die Tiirken wollten dièse Zustande ^des Landes zu ihren 
Gunsten verwerten. Sie mobilisierten mit aller Macht und hieOen 
Thokôly sie in ihrem Feldzuge zu unterstiitzen. Wiens Bela- 
gerung mililang ihnen, denn die zur Befreiung herbeigeeilten 
Reichstruppen und der Kônig von Polen, Sobieski, der in dieser 
gefiihrlichen Lage seine franzosenfnmndliche Politik fallen lieu, 
warf(;n das tiirkische Heer zuriick. Die siegreichen Truppen 
trug<'n in Ungarn wcitere Siège davon, was im Lande eine griind- 
liche Ànderung der Stimmung zur P'olge hatte. In der Hoffnung 
von dem Feinde ganzHch befreit zu W(u-den, schloB sich das Land 
Leopolds Partei an und die Kuruzen Thokôlys traten zu Tau- 
spnd(m in das Heer Karls von Lothringen ein, so dafi Thokôlys 
groHe Macht auf cinnial zusaniinenfiel. Bei der Wiedereroberung 
Ofens nahmen etwa 12. 000 Kiinizcn an der Belagerung teil 
und der P'oldzug hatte einen schônen Krfolg, so dali noch vor 
dem Ausbruch des spanischen Erbfolgekri(?ges das Land mit 
Ausnahme des Temeser Banates von den Tiirken befreit war. 

Die Ratsherren Leopolds verstanden es aber nicht, dièse giin- 

18 



Dii' hislorisclu' l'iilwickliiiij^ riiniirns 

stifi(' Wciiduii^ fiir ihrc Regieriing aul die Daucr zii siclicrii ; 
ini (ù'uciitcil. kiiai>j) vor deni Ausl)rii('li(' des sjJMnischcn Kih- 
folj^ckric^os stei^crtcn sic die Kini)()rim<i zii cinoiii liolicrcii 
(irade als je, woran in erstor Keilie Kolonics, dcr Bischof von 
Kaab iind spiitcrc Krzbischof von (Jran, schuld war, dcr damais 
Ungarns I\('<ii(Mun<zsanp'le^cnheit('n in dcn Hjindcn liiclt. Oh- 
<]!;loi('}i es nach dcr Kinnalinic OtVns Krini<i; Lcojjold ^<>lang, 
Siol)(Mibùi'<;on die Selhstiindigkeit zu nelinien und dessen Landes- 
fiirstiMiwiii'de zu erwerben, obgleich l'erner der Landtag das 
Krbfolgereeht der niannlichen Linie der Habsburger anerkannte 
und sogar das bislier gesetzlich gesicherte Recht der Nation, 
sieh gegen den Kônig mit den Waffen in der Hanrl aullehnen 
zu dùrfen, absehalïte war Kolonics mit dem erreichten Resul- 
tate nicht zufrieden, denn er wollte die nationale Macht und 
Kraft des Ungartums ganzlich brcchen. Die Gutsbesitzer rlurften 
ihre Giitcr, obwohl ihr Eigentumsrecht durch die Komitats- 
behôrdcn, wie auch durch die Tiirken anerkannt war, nur nach 
neuer Rcchtfertigung behalten und auch dann nur, wenn sie 
ein grobes Losegeld zahlten. Die Riickkehr der ungarischen 
Bauern auf die verwûsteten Landschaften der Tiefebene wurde 
vereitelt, indem Schwaben und Serben angesiedelt wurden, die 
grofîc A'orrcchte erhielten. Den grôbten Teil der riickeroberten 
Gebiet(* verwaltet(Mi militarische Behôrden und man trachtete 
das Land zu teilen. Die kalvinistische Bevôlkerung der Tiefebene 
wurde ihrer Kultuslreiheit beraubt und in den nordôstlichen 
Komitaten brachte Caraffas Blutgericht die protestantische Oppo- 
sition mit Hilfe von Todesurteilen zum Schweigen. Das Schreck- 
lichste aber war die Last des INIilitarquartiers und die Steuer- 
erhebung, vor der sich das arme Volk in Wiilder und Siimpfe 
fliichtcte, 'son wo aus es gelegentlich das dcutsche Militar und 
die Mârkte iiberfiel. 

Die frcmden Gesandten sahen wohl das Ûbel, die Regie- 
rung tat aber nichts zur Beschwichtigung der Gemiiter, obwohl 
bei Beginn des spanischen Erbfolgekrieges Ludwig XIV. einen 
Ftihrer zu finden trachtete, den er an die Spitze der Mibver- 
gniigten stellen konnte, und mit Franz Râkôczi IL in Verbin- 
dung trat, den auch die Mifivergniigten als Anfiihrer anerkannt 
hatten. Das Mibtrauen des Hofes Râkôczi gegenuber- krônte 
dièses Bestreben mit p]rfolg. Die Bewegung hatte im nordôstli- 
chen Hochlande die Form eines Bauernaufstandes, dem sich 
der Adel erst anschlob, als Râkôczi die Fiihrung ubcrnahm. 
Der hohe Klerus und der Hochadel hingegen hielt sich, mit 
wenigen Ausnahmen, dieser Bewegung fern. Der Aufstand 
war ganz anderer Art als die friiheren Bewegungen ; ov war 
weder einc protestanische Bewegung noch eine Insurrektion 
von Edclleuten, und dabei von den Nationalitâten emsig 
unterstiitzt. also viel allgemeiner, als jeder der vorher- 
gegangen(>n. Es gab Zeiten, wo 100.000 Mann unter den Waffen 

19 2- 



Dr Alexander v. Domanovszky 

standen, doch bestand dièses Heer nur aus Insurgententruppen, 
deren Leute sich nach dem geringsten MiBerfolg zerstreuten, 
so dal) Râkôczis bewaffnete Macht zusammenschrumpfte und 
trotz ihrer Tapferkeit und zahlenmalMgen Ûberlegenheit der 
durch Prinz Eugen v. Savoyen neuorganisierten Armée nicht 
standhalten konnte. Râkôczi war sich dièses Obéis wohl bewuBt 
und trachtete, — jedoch erfolglos — ihm durch AnsteUung fran- 
zôsischer Offiziere abzuhelfen. Nur die ungarischen Truppen- 
fiihrer erzielten mit ihren Streifzûgen und ihrer Ûbei'rumpelungs- 
taktik momentan schône Erfolge, sahen aber nicht ein, daf) man 
dièse P^rfolge mit ihrer Taktik nicht auf die Dauer sichern 
konnte. Der unheilvolle Krieg wahrte acht Jahre, wâhrend wel- 
cher Zeit Ludwig XIV. Râkôczi aufstachelte, das Haus Habsburg 
des Thrones verlustig zu erklâren (1707). Schhel^lich schloli 
infolge der inneren Zustânde, der Pest und der fiir den Auf- 
stand ungiinstigen Wendung des spanischen Erbfolgekrieges 
Alexander Kârolyi, Râkôczis Heerfiihrer, Frieden, den aber 
weder Râkôczi, noch seine unmittelbare Umgebung aner- 
kannte (1711). 

Dieser Frieden fiihrte eine ganz neue Lage herbei, indem 
sich die Gegensâtze abstumpften. Die Einverleibungspolitik und 
die nationalen Bestrebungen standen zwar auch weiterhin ein- 
ander schroff gegenûber, der Kampf aber blieb in den Schran- 
ken des konstitutionellen Lebens. Dem Kônig Karl III. (Kaiser 
Karl VI,) gelang es, in jedem Zweige der Regierung eine Macht 
zu erreichen, deren sich keiner seiner Vorfahren riihmen konnte. 
Es wurden wichtige Reformen ins Leben gerufen: ein stehen- 
des I leer wurde organisiert, permanente Steuern eingefiihrt, der 
Wirkungskreis und Organismus der Regierungsbehôrden gere- 
gelt, das Justizwesen reformiert und das in Ôsterreich Prag- 
matische Sanktion genannte Erbfolgegesetz, laut welchem die 
Erbfolge sich auch auf die weibliche Linie der Dynastie er- 
streckt, angenommen. 

Unter Maria Theresia war die Lage noch giinstiger. Im 
ôsterreichischen Erbfolgekrieg und im Siebonjahrigen Kriege zog 
die Nation mit Begeisterung fiir die Kônigin ins Feld und die 
ungarischen Husaren veriibten wunderbare Bravourstiicke. Die 
Gefijhlspolitik, welche durch die Kônigin inauguriert wurde, 
trug viel zur Dampfung der Gegensâtze bei. Die zum Lande 
gehôrigen, aber bisher nicht einvorleibten Gebiete gerieten wieder 
in den Wirkungskreis der Landesregierungsbehôrden, und der 
in den Lândern d(^r Kônigin bestehende Dualismus pragte sich 
schârfer aus, besonders seitdem in Ôsterreich eine biirokra- 
tische Regierungsform eing(;fiihrt wurde, in Ungarn dagegen die 
stândische Verfassung auch weiterhin aufrechterhalten blieb. 

Der Gegensatz blieb nur in einer Frage bestehen: der Land- 
tag refusierte nâmlich den Wunsch der Kônigin den Klerus 
und den Adel mit Steuern zu belegen, was die Regierung Maria 

20 



Die liislorisclie Hnlwifklunj^ rii^^anis 

Theresias in absolutistische Bahnen lenkte. Hiedurch erlitten 
die wirtschaftlichen Vorhtiltnisse des Landes groLien Schaden, 
da die Koni^in die Steuerfiiliigkeit der ôsterreichischen ?]rb- 
lânder zum Nachteile Ungarns erhôhte. Infolge des ZoUsystems, 
welches ins Leben gerufen wurde und von Jqsef II. durch 
Verbotsmaliregeln erganzt wurde, geriet Ungarn Ôsterreich ge- 
geniiber in ein Verhaltnis, ahnlich wie die amerikanischen Ko- 
lonien ihreni Mutterlande gegeniiber. Unser Handol ging zuriick 
und die Kntwieklung unserer Industrie war gehemmt. Ungarn 
wurde aussehlielUich als ackerbautreibender Staat betrachtet 
und dieser Zustand sollte zu Ôsterreichs Gunsten aufrecht er- 
halten bleiben. 

Hin weileres Ûbel f^esellte sich hinzu. Unter Karl III. und Maria 
Thcresia erlVcule sich iifimlich unser Hochadel der Gunst des Ilotes, in 
Wien verlernlc er aber seine althergebracliten Brauche und seine Sprache. 
Die nationale Politil< vertrat nur der Kleinadel, von deni sich dièse Kreise 
zuriiclczogen, so dat? er nur in seincm Komitat zur Geltung kain, \vo er 
verbauerte und hinter der Kultur seiner Zeit zuriickblieb. 

Dièse Verhâltnisse waren fur die nationale Politik selbst- 
verstandlich recht ungiinstig. Obwohl dem Lande die Konsti- 
tution auch in der Pragmatischen Sanktion gesichert war, liefi 
sich Josef II. (1780—1790) nicht eimal zum Kônig krônen, 
regierte, ohne den Landtag einzuberufen, respektierte die Selb- 
standigkeit des ungarischen Staates nicht, erhob das Deutsche 
zur Amtssprache und woUte der ganzen Verwaltung eine biiro- 
kratische Grundlage geben, indem er die Autonomie der Komi- 
tate kassierte, da dièse die ZentraUsations- und Verdeutschungs- 
bestrebungen vereitelten. Seine Verfiigungen griffen das Dasein 
der Nation in den Wurzeln an und konnten sich nur Solange 
halten, als sie durch die bewaffnete Macht unterstiitzt wurden. 
Die Zentralisationsbestrebungen verliehen der nationalen Po- 
litik neue Kraft; nach dem mil^glûckten turkischen Feldzuge 
nahm die Unzufriedenheit freien Lauf und die schlechten iiuBeren 
politischen Zustiinde vernichteten das ganze durch Josef II. 
eingefiihrte System. Sein Nachfolger, Leopold IL, anerkannte 
wieder die Konstitution und verdankte es nur seiner gewandten 
und ausdauernden Politik, dafi die groBangelegten Plane der 
Opposition zur Umgestaltung des ganzen Regierungs- und Ver- 
waltungssystems des Landes vereitelt wurden. 

Von dieser Zeit an war auBer den nationalen und konsti- 
tutionellen Bestrebungen auch noch eine immer stârker auftre- 
tende Reformbewegung fiihlbar, der die franzôsische Literatur 
den Nahrstoff lieferte und die auch bei uns eine rege Flug- 
schriftenliteratur ins Leben rief. Die franzosischen Feldzuge 
und der Heilige Bund unterdriickten dièse Bewegung eine Zeit- 
lang und lenkten die Aufmerksamkeit des Landes auf den Kriegs- 
schauplatz. Ungarn unterstutzte den Kônig Franz mit allen 

21 



Dr Alcxandcr v. Donuinovszky 

Krâften und war dem Kônig aiieh im Ungliick anhânglich, als 
er sein Kiistenland verlor, sowie 1809, als die Truppen des 
italienischen Vizekônigs auch nach Ungarn kamen. Das Manifest 
Napoléons, in welchem er die Nation aufforderte sich von der 
ôsterreichischen Dynastie loszureilJen, halte keine Wirkung, und 
im Landtage waren sogar Fragen, die Konstitution betreffend, 
kaiim an der Tagesordnung. Nach der franzôsischen Schreekens- 
herrschaft wurde wieder die konservative Richtung bevorzugt 
und besonders der Hochadel unterstutzte mit groliem Eifer die 
Bestrebung der Wiener Regierung. Neue Gegensâtze entstanden, 
als die Devalvation des ôsterreichischen Papiergeldes auch dem 
ungarischen Reiche neue Lasten aufbiirdete und der Reichs- 
kanzler Metternich die Hâlfte der Staatsschuld dem ungarischen 
Reiche zuschanzen wollte. Hierauf folgte ein dreizehnjâhriger 
Absolutismus, welcher 1825 an der Widerstandsfâhigkeit der 
Komitate Schiffbruch erlitt. 

Inzwischen krâftigte der Aufschwung der ungarischen 
Literatur die nationale Richtung, so dali die seit 1790 rege 
Reformbe\^ egung nun um so weniger unterdriickt werden 
konnte, obwolil Metternich auch den sozialen und wirtschaft- 
lichen Reformen die grôliten Hindernisse in den Weg legte. 
Das belebende Elément dieser Bewegung war Graf Stephan 
Széchenyi, der Regenerator der ungarischen Volkswirtschaft, 
der nicht nur auf politischem, sondern auch auf sozialem 
Gebiete sein môglichstes aufbot, um das wirtschaftliche Leben 
in Schwung zu bringen. Sein Ziel war, die Gegensâtze, die 
zwischen der Regierung und der die Reformen beschleunigen- 
den Opposition obwalteten, auf giitlichem Wege auszugleichen ; 
die Regierung vereitelte aber sogar die von der Majoritât ange- 
nommenen Projekte, wie z. B. die Kreierung des Polytechni- 
kums oder die Aufhebung des Frohndienstes der Leibeigenen. 
Die Ungereimtheit in der Sache war der Umstand, dali die 
Leitung des Landtages ganz in den Hânden der sich einer 
grolien Majoritiit erfreuenden Opposition lag, welche die Pro- 
jekte ausarbeitete, deren Ausfiihrung durch die Regierung ver- 
hindert wurde. In diesen Kiimpfen wurden die Gegensâtze 
immer grolior und die Fiihrung fiel in die Hiinde Kossuths, 
der ein groiies agitatorisches Talent besali In den Vierziger- 
jahren war er schon der Anfiilirer der Opposition und gab 
den Reformen eine radikalerc; Richtung. Unter dem Einflusse 
des Listschen Schutzzollsystems prâgten sich die Bestrebungen 
der Nation - besonders die wirtschaftlichen Fragen betref- 
fend — gegen den Sperrzol), der damais in Kraft war, ohne- 
hin immer schiirfer aus. Die schroffe Zuriickhaltung der Regie- 
rung den Reformen gegeniiber fiihrte zur raschen Weiterent- 
wicklung des Széchenyischen Programmes. Da bei der damaligen 
Regierungsform die von ihm gesteckten Ziele nicht erreichbar 
waren, traten neben den wirtschaftHchen und sozialen Fragen 

22 



Die hislorischc lùitwicklunf^ Un^îarns 

wieder Fragen der Verwaltung und des Staatsrechts in den 
Vordergrund, so dali 1847 schon die ganze Opposition die 
Schaffung einer unabhiingigen, verantwortlichen Regierung 
und eines volksvortretenden Landtages forderte. 

Die Febriiarevoliition und der Fall Metternichs fiihrte die 
ReformarlxMtiMi endlioh ziim Siège. Die Gesetze von 1848 
erkliirten die Leibeigenen fiir frei, fiihrten die Prol'jfreiheit und 
die Freiheit der Lehre ein, riefon die Volksvertretung ins 
Leben, braehten die erste unabhangige verantwortliche Regie- 
rung und erreichten auch die selbstandige Verwaltung des 
Kriegs- und Finanzwesens. Dièse letzteren Angelegenheiten 
fuhrten schwere Komplikationen herbei, indem man von Wien 
aus das selbstandige Kriegsministerium und das selbstandige 
Finanzministerium abzuschaffen suchte und in dieser Absicht 
gegen die nationale Richtung die Bestrebungen der Nationali- 
tâten richtete. Auch wurde noch vor der Ernennung der unga- 
rischen Regierung Jellasich zum Banus von Kroatien ernannt, 
der die Verfiigungen der ungarischen Regierung zu vereiteln 
trachtete und die Lostrennung Kroatiens von Ungarn pro- 
klamierte. 

Zu den Sch^vierlgkeiten, die mit der Einfûhrung der neuen 
Ordnung verbunden waren, gesellte sich noch der Widerstand 
der Nationalitiiten und besonders die durch Jellasich herbei- 
gefiihrten Ûbel. Dièse Zustânde niitzte die Wiener Regierung 
aus und trachtete die wichtigsten 1848er Errungenschaften zu- 
nichte zu machen. Als die Serben sich auflehnten, forderten 
sie direkt die Ànderung der 48er Gesetze, worauf die Regie- 
rung abdankte und aus Wien zur Auflôsung des volksvertre- 
tenden Landtages ein kôniglicher Kommissâr ausgesandt wurde. 
Zu gleicher Zeit stiirzte Jellasich mit seiner bewaffneten Macht 
1ns Land. Unter solchen Umstânden sah sich der Landtag 
genôtigt, fiir den Schutz des Landes Sorge zu tragen und auf 
dièse Weise kam es zum Freiheitskriege. 

Im Laufe des Winters waren die Honvéds genôtigt, sich 
vor den Truppen des Fûrsten von Windischgrâtz zurûck- 
zuziehen, als sie aber im Friihjahr ihre Truppen an der Teifi 
konzentrierten, jagten sie die Truppen des Fûrsten aus dem 
Lande. Erst die russische Hilfe vermochte die Bewegung zu 
unterdriicken, welch letztere sich zu einem verhângnisvollen 
Schritt entsehied, indem sie als Antwort auf die Aufhebung 
der Unabhângigkeit des Landes (Mârz-lvonstitution) die Dynastie 
des Thrones fiir verlustig erklarte. 

Nach dem Freiheitskriege kam eine schreckliche und 
erstarrende ?]poche drûckender Fremdherrschaft, aus welcher 
erst Franz Deâks Politik den Weg zu finden wuBte. Er war 
es, der wiihrend des traurigen Absolutismus die Gesinnung der 
Nation leiteto und sie fiir seine Politik gewann, deren Ziel es 
war, die alte Konstitution ohne Anwendung von Gewaltmitteln, 

23 



Dr Alexandcr v. Oomanovs/kN : Die historische Kntwicklung Ungarns 

aber auch oline Aiifgabe von Rechten wieder zu erkampfen. 
Nach dem lombardischen Kriege wurden die ersten Schritte 
zum Ausgleiche getan. Die ins Leben gerufene Verfassung war 
aber nur eine aufgedrungene, da sie die Unabhângigkeit des 
Landes nicht anerkannte und vom Landtage zuriickgewiesen 
wurde. Nach dem preuBischen Kriege wurden auch die letzten 
Gegensâtze aus dem Wege geschafft und der Ausgleich kam 
im Sinne der Beratungen, welche 1865 auf der durch Deâk 
projektierten Grundlage begonnen worden waren, im Jahre 
1867 zustande. So hat Ungarn seine alte Konstitution wieder- 
erlangt. 



Les Principes de la Constitution Hongroise. 

Kàlmàn de Mikszàth, 

Docteur en droit et i)oliti([ue, avocat. 

La constitution est l'organisme qui règle la vie politique 
d'une nation. Une bonne constitution sera donc celle qui est 
faite pour la nation, qui, en tout détail, correspond aux besoins 
de la nation et dont les cadres sont suffisants pour toutes les 
qualités de la nation bonnes et mauvaises également: C'est 
justement le grand avantage des constitutions historiques sur 
les chartes. 

La constitution hongroise est aussi une constitution histo- 
rique. Les premières traces de ces principes disparaissent dans 
les temps légendaires. Le traité légendaire, conclu entre le 
prince des Hongrois et les chefs du peuple et qui fut scellé 
de leur sang, contient déjà en germe, dans sa forme asiatique 
et barbare, les principes qui ont créé le mécanisme de notre 
constitution. Ce mécanisme fut toujours capable de faire face 
à labsolutisme du roi, quand il tentait de briser l'autonomie 
du pays et ce mécanisme n'a jamais permis d'étouffer les forces 
de la nation, et il empêchait, d'autre part, le particularisme et 
la prépondérance de quelques individualités dans l'équilibre 
de l'Etat. 

Chez nous autres Hongrois, ce n'est pas une locution 
vide, une simple phrase, si nous disons que la constitution est 
le palladium du pays. La constitution hongroise s'est développée 
avec la nation et l'histoire de la nation hongroise est insé- 
parable de celle de sa constitution. Chaque point du droit 
constitutionnel hongrois est le résultat d'une conquête. Ce n'est 
pas un nouveau droit mais la reconnaissance déclarative des 
anciens droits de liberté de la nation basés sur les anciennes 
coutumes et traditions. Le jurisconsulte hongrois tout en étudiant 
le „Corpus juris", ressent le même sentiment qu'éprouve le pa- 
triote français aux Invalides, ce sanctuaire de la gloire natio- 
nale, où chaque lambeau représente le souvenir d'une grande 
victoire ayant eu ses héros et ses martyrs. 

Conférences faites au VI I^ Cours Internat. d'Expansion Commerciale: Budapest, 1913. 
5 1 



KâliiKin (le Mikszâth 

En règle les nations' juristes, c'est-à-dire les nations où 
prédominent les jurisconsultes, ne sont pas capables de créer 
et de maintenir un Etat. Le jurisconsulte ne voit qu'une partie 
au dépend de la totalité, il cherche son droit tout en négUgeant 
son devoir. 

Mais les jurisconsultes hongrois s'attachant aux traditions 
historiques, avaient pour base, dans la défense de la constitution, 
la continuité du droit. Leur mérite, c'est d'avoir conservé, à 
travers les époques les plus défavorables, dans le Corpus Juris 
Hungarici, les contours dune Hongrie juridique. Ils nous ont 
appris à attendre avec patience, dans les mauvais temps, en 
veillant avec piété sur les cadres, de nos droits, vides alors, 
pour les faire valoir de nouveau aux temps favorables. Ils 
nous ont appris également de ne jamais renoncer à nos droits 
et aussi n'y renoncerons-nous jamais. 

La noblesse hongroise, eUe aussi, joua toujours un grand 
rôle, quand il s'agissait de maintenir, de sauvegarder l'Etat 
hongrois. Cette noblesse qui formait, avec les états du clergé 
et avec les notables, pour ainsi dire toute la nation de droit 
commun, ne reconnut jamais pour maître un autre que son roi et 
entre eux n'exista jusqu'au XVI*^"'^ siècle aucune différence. Il y 
avait parmi eux des riches et des pauvres, mais, quant à leur 
droit, tous étaient les mêmes membres de la sainte couronne. 

Cette noblesse, et depuis le XYIP""^ siècle, quand elle fut 
divisée en deux parties, en haute et moyenne noblesse (gentry) 
cette moyenne noblesse surtout joua un rôle, sans égal, dans 
l'histoire universelle. Ce fut cette moyenne noblesse qui a 
développé et maintenu le germe démocratique qui existait tou- 
jours dans nos institutions politic^ues et sociales. Intelligente, 
aisée, fière, entêtée même, la noblesse, jalouse de la couronne, 
veillait toujours sur ses privilèges et par suite sur la constitution 
qui s'y liait mais elle n'était jamais exclusive et relevait volon- 
tiers auprès d'elle le talent, la fortune, l'intelligence des classes 
inférieures. 

Nos rois aussi furent assez sages pour distribuer libérale- 
ment les titres nobiliaires, les conférant souvent à des villages 
entiers. C'est pourquoi le nombre des nobles en Hongrie était 
toujours plus grand (jue n'importe où ailleurs. Au temps de la 
révolution française, il y avait en Hongrie sur 5 à (i millions d'ha- 
bitants 80.1)00 familles nobles avec 400.000 âmes, tandis qu'en 
France, il n'y en avait que 2S.O00 sur 2b millions d'habitants. 

La noblesse avait un(» grande force d'amalgamation, elle 
attirait à elle toute force importante. Et c'est à cette faculté dabsorb- 
tion dos autres forces qu'elle dut le grand avantage de garder 
si longtemps ses j)rivilèges, c'est à cette faculté que la Hongrie 
dut l'avantage (jue les éléments différents, divergents, avant 
de se réunir et d'acquérir une importance quelconque, furent 
amalgamés par elle et par suite utilisés pour le bien du pays. 

2 



I.t's IMiiifipc's (le la (Umstitulioii I lou^^roisc 

Toll(» fut la mission historiciuc de la noblesse dans ce 
J3ays si dcMncmhrt''. Les nobles ne l'enonraient jamais à aucun 
de leurs droits, de leurs {)rivilèges «lui entouraient les „i>irti.r 
remparts'' de la constitution hongroise comme les lianes une 
plante grimpante et cest pouniuoi la politicpie autrichienne 
ne })ouvait jamais porter atteinte aux droits ûi\ la Hongrie. Dun 
autre côté, n'étant pas exclusive, elle ne s(^ refusait pas aux 
prétentions des progrès démocratiques. La voix d(» Rousseau 
(|ui releva la nation française, trouvait l'écho le plus rententis- 
sant à la diète de 1790 à Pozsony, à l'assemblée des nonces 
de la noblesse hongroise. 

Des circonstances défavorables, des événements historiques 
qui ébranlent toute rp]urope, étouffent les réformes et les 
mouvements démocratiques. Qui voudrait acheter de nouveaux 
meubles pour son ancienne maison au temps où la terre 
tremble sous ses pieds? Mais les idées démocratiques trouvent 
chez nous un sol fertile, gagnent insensiblement du terrain môme 
sous la réaction qui succède à la période Napoléonienne, elles 
font entendre leur voix aux diètes de 1825, de 1830 et de 1836 
prenant, après 1840, une attitude fort énergique aux diètes, 
aussi bien que dans la presse où l'éhte de la noblesse en est 
l'interprète. Elles trouvent réalisation dans la législature de 
1848. Une scène très rare s'est produite : une classe a renoncé 
à ses privilèges sans la moindre pression de la part des mas- 
ses. Et elle y a renoncé, non par suite d'un ivre enthousiasme, 
mais par suite d'une politique mûrement arrêtée pour ouvrir 
la voie aux progrès des idées démocratiques. La noblesse s'est 
dépouillée elle-même de ses privilèges, mais non de sa no- 
blesse. EUe mérite bien de vivre, une classe, qui savait mourir 
d'une telle noblesse de coeur! 

Et, en effet, la noblesse n'existe plus comme état, mais 
elle joua longtemps et joue encore aujourd'hui un rôle domi- 
nant, par suite de son grand nombre et par suite de son impor- 
tance sociale. Les nonces de la noblesse, tout en représentant 
la démocratie basée sur l'idée de l'Etat national, retournaient, 
victorieux, de la première élection faite après la réforme et, 
comme représentants du peuple, continuaient à diriger l'Etat. 
La grande réforme de 1848 ne produisit donc pas une „table 
rase", le pays ne fut pas la proie des masses ignorantes, 
comme cela arrive ordinairement après les révolutions. L'ancienne 
noblesse se réunit avec la bourgeoisie qui venait d'acquérir les 
nouveaux droits, avec les meilleurs des commerçants, des indu- 
striels, des intellectuels et les idées, les conceptions que 
représentait la bourgeoisie, furent heureusement complétées 
par les traditions que respectait tant la noblesse. C'est ainsi 
que fut fondée la Hongrie moderne; démocratique, mais ne 
se détachant pas des traditions du passé. 

La réforme de 1848 a renouvelé les anciens cadres de la 



Kâlnu'in de Mikszcllh 

constitution hongroise, en y ajoutant les forces nouvelles du 
parlementarisme. Sa charpente ne changea guère, les catégories 
de droit ne se sont pas modifiées beaucoup. Les droits des 
nobles sétendaient dorénavant à toute la nation ;à la place des 
états vinrent les citoyens d'Etat ; „Ie dicastérium" fut remplacé 
p£ir le ministère responsable. Telles furent les modifications 
apportées au „Corpus /////.s" par l'année 1848. 

Cependant toute la constitution fut transformée. L'air pur 
des réformes entre par les fenêtres du vieux bâtiment de la con- 
stitution. Tandis que l'ancienne constitution se basait exclusive- 
ment sur le droit, la nouvelle reconnaît également les lois morales 
qui gagnent toujours plus de terrain. Nous pouvons observer 
en Angleterre, depuis lo XVIII^"''' siècle, que de nouveaux principes, 
très essentiels et très importants, entrent dans l'ancienne con- 
stitution tout en conservant et modifiant pourtant la consti- 
tution des prérogatives. Le même fait est à constater chez nous 
dans les dernières dizaines d'années. Une morale spéciale parle- 
mentaire commence à se développer avec la vie parlementaire 
dont les règles se trouvent juxtaposées aux règles du droit 
constitutionnel. 

Nous ne sommes quau commencement de ce développement, 
mais notre constitution soumet déjà des relations politiques 
très importantes aux règles morales et à une pratique qui 
est basée sur ces règles : Ainsi les relations entre la Chambre 
des Députés et celle des Magnats, la responsabihté pohtique 
du cabinet, les relations entre le cabinet et le parlement, entre 
le cabinet et le roi, linfluence de la Chambre des députés sur 
les actes du pouvoir exécutif, tout cela est soumis à léthique 
d'Etat. Et la tendance est très forte pour que, dans ses rela- 
tions les plus élevées, le droit soit éliminé de notre vie con- 
stitutionnelle et (jue la souveraineté soit placée à une hauteur 
où ce soit la morale qui détermine l'action de nos organes 
principaux, et où ces organes ne cherchent pas ce qui est 
leur droit, mais, en première ligne, ce qui est leur devoir pour 
le bien de la nation. LEtat (juitte donc la base soHde du droit, 
il devient moins assuré, mais ]>ius moral, la constitution devient 
plus élastique, la vie de lEtat plus harmonique, plus unie, 
parce quil y a une harmonie entre les princij)aux organes de 
la vie d Etat qui, sous la domination du droit, n'était jamais 
possible. 

Tels sont les points principaux qu'il faut observer en 
parlant de la constitution hongroise. Ce ne sont pas seule- 
ment les catégories do droit qu'il faut exposer. Ce serait s'écarter 
de la vérité, si l'on ne voulait juger la constitution hongroise 
(jue d'après ces catégories. 

Et ceux (pli n attachant de 1 imi)ortance qu'au développe- 
ment historiciue, découvrent un beau monde, mais ce n'est pas 
le monde d'aujourd hui, c'est le monde d hier. Le sentiment 



Les Principes de l;i ('onslitiilion lloiij'roise 

historique nous montre souvent le vrai chemin, mais souvent 
il nous en écarte aussi. 

C'est pourcjuoi ma conférence se divisera en )} j)arties. 
Dans la première partie je chercherai les princijx'S fonriamentaux 
de notre constitution, dans son développement liistori(|U<', dans 
la 2'""^ partie je tâcherai d'ex])oser les ])rinci])aux or<2;anes de la 
enstitution considérés uni(iuement au point de vue du droit 
et dans la 3^'"' partie je veux montrer comment, dirigés par le 
droit et par l'éthique, ils concordent dans leur action. 



Le représentant et l'incarnation de l'Etat hongrois est le 
roi de Hongrie. Nos ancêtres, fixés au milieu de la plus haute 
culture du monde grec et germain, se trouvaient entourés d'enne- 
mis à cause de leur moeurs inconnues, à demi-barbare que n'a 
doucit que lentement la nouvelle religion à peine établie. Ils 
sentaient bien qu'ils avaient besoin d'un chef très puissant et 
fort et ils revêtirent leurs rois d'une grande puissance semblant 
être parfois illimitée, absolue. Aucun souverain de ce temps ne 
possédait un pouvoir aussi grand que le roi de Hongrie au 
temps des Arpâd. Tandis que le royaume français a été caracté- 
rise par le feudalisme, de même que le royaume ahemand par le 
fédéralisme, nos ancêtres tâchaient, dès le commencement, de 
fonder un pouvoir royal uni et centralisé, parce que la nation 
hongroise voyait toujours, dans son roi, l'incarnation de l'idée 
nationale. 

Par cette raison s'exphque le fait que la puissance royale, 
bien que plus grande que celle de n'importe quel autre roi, 
ne fut jamais absolue. 

L'idée nationale depuis les temps les plus reculés, voj^ait 
tout le pouvoir de l'Etat représenté dans la sainte couronne. 
C'était le symbole de l'Etat hongrois. Le roi n'exerce la puissance 
suprême que parce qu'il porte la sainte couronne, et que la 
nation, l'ensemble des membres de la sainte couronne, l'a revêtu 
de ce pouvoir, en mettant sur sa tête la sainte couronne. 
La puissance fut donc toujours hmitée, bornée par les droits 
de la nation. Ce fut toujours un principe du droit constitutionnel 
honijrois (pie la nation p(ulicipè a la puissance suprême et que le 
roi et la mdion forment une unité constitutionnells. Les modes, 
les manières de faire valoir cette influence de la nation, chan- 
gèrent plusieurs fois, mais le principe restait toujours le même. 

La clause de la Bulle d'or (1222) — et cette clause ne 
fut abohe qu'en 1687 — rend responsable le roi, personnellement, 
pour le cas où il ne respecterait pas les droits et la liberté de 
la nation. C'est la première trace de la responsabilité du pouvoir 
exécutif. 

Une autre loi de 1231 donne au parlement le droit de 
déposer le palatin, le chef du gouvernement royal, s'il gouverne 

5 



Kâlniiin (ie Mikszâlh 

incil les affaires du roi ou celles du pays. D'après la loi de 
1298, le roi est obligé de partager sa puissance avec quelques 
hauts fonctionnaires, élu par le parlement, et tout décret royal 
qui n'observa pas cette loi, fut nul. Ce sont les premières 
traces de la responsabilité parlementaire dans notre constitution. 

Le droit du contrôle jjurlementaire sur le pouvoir exécu- 
tif fut reconnu dans plusieurs lois et surtout dans la loi de 
1507, articles 3, 4, 7 et 8. Mais le parlement n'en profita guère 
et n'exerça pas le contrôle sur le pouvoir exécutif, parce qu'il 
ne fut convoqué que dans les intervalles de plusieurs années et 
pour peu de temps seulenK^nt; d'un autre côté, la responsa- 
bilité des fonctionnaires envers le parlement n'était pas suffi- 
sament fixée de sorte que le parlament n'exerça aucune in- 
fluence sur le pouvoir exécutif. 

Les suites funestes de cette circonstance se firent sentir 
après 1526, lorsque la politi(iue du roi fut différente de celle 
de la nation et le parlement n'avait aucun moyen de forcer 
le pouvoir exécutif à développer et à fortifier l'idée de l'Etat 
national. 

Le génie politique hongrois fut donc obligé de créer un 
autre port de salut pour l'idée de l'Etat national. Ce fut l'au- 
tonomie administrative locale. C'est là que la nation exerçait 
son influence sur le pouvoir exécutif que le roi n'y fit pas 
exercer par ses fonctionnaires ou agents, mais par les organes 
de l'autonomie nationale. 

Une conséquence de l'instinct de la conservation nationale 
du comitat était de se rendre aussi indépendant que possible 
de l'organisme du gouvernement central. C'est ainsi que, depuis 
le XVI'^'"'' siècle, l'autonomie du comitat se développa à un 
tel point que le gouvernement central ne peut rien faire sans 
son concours et que le comitat était capable d'empêcher par 
une résistance passive l'exécution d'un décret du gouvernement 
contraire à la loi. 

Le comitat défend donc plus énergiquement l'idée natio- 
nale contre le gouvernement étranger que le parlement qui 
avait bien le droit de refuser l'impôt et les soldats au gouverne- 
ment hostile, mais seule la résistance du comitat pouvait rendre 
ce refus réalisable. 

Dans cette i)ériode — (jui dura jusqu'en 1848 — le pouvoir 
exécutif était entre les mains du roi, mais il était obhgé de 
l'exercer dans l'esprit des lois ce qu'il affirma par un serment 
à l'occasion du couronnement. Les Etats Généraux qui se 
réunissaient à la riiète étaient les représentants de la volonté 
de la nation. Le ])r<'iiii(>r fonctionnaire du i^ays était le palatin 
(nâdor) (|ui, étant obligé d'obéir au roi et aux lois, était élu par 
le parlement. Il servait d'intermédiaire entre le roi et la diète 
et, à la fois représentant du rois, il était le premier fonctionnaire 
de l'autonomie nationale. 



Li'S Priiici|)t'S de l:i (".onslilulioii Iloiij^roisc 

Le système qu'on trouve dans lo coniitat est le môme en 
miniaturo. Lo cliof du eomitat est le préfet (conios, fAis|);in) qui 
est nonuiK' i)ar le roi et (|ui prête serment devant l'assemblée 
du eomitat. La volonté du eomitat est exj)rimée par son assemblée; 
le premier lonetionnaire du eomitat est le sous-préfet (vice- 
comes, alispân), le sui)pléant du préfet qui doit obéissance 
aux lois du pays et aux déeisions du eomitat. 

Ainsi le gouvernement royal et l'autonomie nationale 
étaient aussi bien généralement (pie partieulièrement intimement 
liés. L'aneien principe fondanuMital de la eonstitution, à savoir 
que la puissance suprême doit être partagée entre le roi et la 
nation et (pie le roi et la nation forment ensemble une unité 
constitutionnelle, fut conservé au cours de toute notre histoire. 

Une certaine équilibre entre le pouvoir exécutif et le pouvoir 
législatif exista pendant toute la durée de notre constitution; 
mais cet équilibre fut maintenu jusqu'à 1848 par des moyens 
brusques qui ébranlaient souvent violemment la vie de la nation. 
Mais depuis l'établissement constant de la vie parlementaire, le 
pouvoir législatif et le pouvoir exécutif se réunissant, s'accor- 
dent dans un travail commun pour assurer la vie paisible de 
l'Etat (pii nest pas troublée, dérangée, interrompue par les colli- 
sions fréquentes et par les crises constantes de la constitution. 

n. 

Le Roi. Le roi est le représentant de l'Etat et le possesseur 
de la souveraineté formelle. 

D'après le droit consiiluiionnel, le roi est non seulement 
le possesseur du pouvoir de chef de l'Etat, mais il est aussi le 
possesseur du pouvoir exécutif et il représente avec le parle- 
ment le pouvoir législatif. 

D'après la loi de 1687 et d'après le P"" et IF'"^ article de 
la pragmatique sanction, nos rois succèdent ipso jure comme 
héritiers à la couronne, mais ce n'est qu'après le couronnement 
qu'ils entrent en pleine possession de leur pouvoir et ils sont 
obligés — d'après la loi de 1791, art. 3 — de se faire couronner 
au plus tard six mois après leur avènement à la couronne. Avant 
le couronnement, ils n'ont pas le droit de sanctionner les lois et 
de distribuer des privilèges. Ce iiUsi que par le fait du cou- 
ronnement que la nation investit le souverain du pouvoir royal. 
Ce principe se manifeste de l'esprit de la loi en vertu de la- 
quelle le roi bien (piil succède ipso jure est obhgé de se faire 
couronner. Le même principe s'exprime dans les formantes du 
couronnement qui doivent avoir lieu devant le parlement 
représentant la nation. A l'occasion du couronnement, le roi 
émet un brevet royal (hitlevél) dans lequel il promet de main- 
tenir les lois et la liberté du pays. 

Le pouvoir exécutif dont le roi est revêtu par le droit 
constitutionnel est plus que ce qu'on comprend ordinairement 



Kûliuâii (le Mikszâth 

par pouvoir exécutif. Il signifie non seulement l'exécution de 
la volonté de l'Etat, mais il signifie aussi le gouvernement, la 
direction suprême de la politique de l'Etat qui met en mouve- 
ment tout son organisme pour atteindre le but proposé. La 
déclaration de la guerre, la conclusion de la paix, la convoca- 
tion et la dissolution de la Chambre des députés y appartiennent 
également. Ces droits ne sont que pures décisions de sa volonté 
souveraine, mais aussi renferment-ils la réalisation de cette volonté. 
Les droits du roi dans le pouvoir exécutif sont: 

1. Dans les affaires étrangères le droit d'envoyer et d'ac- 
cepter des ambassadeurs, de déclarer la guerre, de conclure la 
paix et de conclure les traités internationaux. 

2. Dans les affaires de la gaerre. Le roi est le général 
en chef suprême et d'après la loi de 1867, art. XII c'est lui qui 
dirige le commandement, la conduite et l'organisation de l'ar- 
mée. La loi de 1868 fixe les mômes droits royaux pour la 
garde nationale, (honvéd). 

3. Dans les finances il a le droit de battre monnaie et celui 
de l'émission de billets. 

4. Dans la jnstice, il est la source principale de la justice, 
les juges prononcent le jugement au nom du roi. Il a le droit 
de grâce et d'annulation des procès. 

Le roi est enfin le protecteur suprême des églises romaine 
et grecque en sa qualité de successeur de St. Etienne qui avait 
si richement doté l'Eglise. Un des droits principaux est le jus 
placeli, d'après lequel les arrêts du saint-siège ne peuvent être 
publiés dans le pays qu'avec la permission du roi. 

Beaucoup prétendent que ce sont des droits réservés au 
roi. Mais chez nous, de tels droits n'existent pas, ils ne sont 
pas historiques. Tous les droits, chez nous, tirent leur origine 
de la nation qui en revêtit le roi et elle n'a jamais renoncé à 
exercer une influence sur la manière de l'exécution de ces 
droits (j[u'on dit être réservés au roi. Même en exerçant ces 
droits, le roi ne i)eut pas agir d'une manière absolue, tout doit 
être contresigné par ses ministres responsables et les actes 
concernant ces affaires ne sont pas soustraits au contrôle du 
parlement. 

Quant à la législature le roi et le parlement sont an même 
ninean. Les lois ne peuvent être promulguées qu'avec la sanc- 
tion du roi, et comme il a pleinement le droit de refuser la 
sanction, il est aussi imporlaiit j)our la législature que le parlement. 

Le roi a le droit de la j)romulgation des lois ce qui du 
reste a lieu maintfnanl simultanément avec la sanction et qui 
n'est |)lus une action s(''i)aré(', le ministère étant obligé main- 
tenant de i)romulguer la loi immédiatement après la sanction. 
La loi est en vigueur lô jours a])rès la promulgation. 

Le roi a des droits d'une très grande importance concer- 

8 




-C-i.'VJCiAXi.lî. 



5 



r 



S" 

CD 



O 




Ia's Principes de la Constitution Iloni^roise 

liant la Chambre des députés ; il a le drcjit de convoquer, de 
dissoudre, d'ajourner la Chambre et de clore la session. 

Le Cabinet. A la place du gouvernement personnel du roi 
qu'il exerçait par des dicastères qui lui étaient directement 
subordonnés et responsables, prend place, dei)uis la loi de 
1848. art. III., le gouvernement du ministère responsable. 

A chacun des grands services de l'Etat correspond un 
ministre qui est individuellement responsable vis-à-vis de la 
Chambre de ses actes personnels et de ceux de ses fonction- 
naires. 

Tous les ministres sont juridiquement responsables de tout 
acte de toutes décisions du cabinet; chaque ministre en est respon- 
sable, même quand il a voté au conseil contre cette décision; 
il n'est exempt de la responsabilité que s'il a démissionné. 

Le roi exerce tout son pouvoir par l'intermédiaire de ses 
ministres responsables et aucun acte du roi, aucune de ses 
nominations, aucun de ses ordres n'est valable s'il n'est pas 
contresigné par un de ses ministres. 

Les ministres sont donc les seuls représentants, remplaçants 
du roi, même dans les affaires que notre droit constitutionnel 
a réservées aux décisions personnelles du roi. 

Dans ces décisions royales les ministres ont 8 sortes de 
fonctions : 

1°. Ils sont les conseillers du roi et cest à des audiences 
personnelles ou au conseil des ministres présidé par le roi 
ou par des propositions, projets, rapports quils exposent leurs 
opinions, qu'ils donnent leurs conseils au roi et qu'ils accom- 
plissent, sous ce rapport, leur mission. 

2°. Ils promulguent les ordres et les décisions du roi qui 
ne sont valables que quand ils sont contresignés par un ministre. 

3'^. Ils exécutent les ordres, décrets et décisions du roi. 

En outre les ministres comme remplaçants du roi admini- 
strent et gouvernent le pays, tout à fait indépendamment de 
lui. Cette tâche sétend à chaque fonction du pouvoir exécutif 
et du gouvernement; ils organisent des administrations, nomment 
des fonctionnaires, employés et exécutent les ordres, les disposi- 
tions, les décrets concernant la défense militaire du pays en tant 
quils ne sont pas réservés aux décisions personnelles du roi. 
La promulgation des ordonnances, des arrêts, des décrets qui 
sont dune importance légale (jogszabâljO et lassignation sont 
exclusivement le droit du ministre. 

Les membres du cabinet sont donc indépendants du roi 
et leurs actes dans le pouvoir exécutif sont les actes des mini- 
stres, même quand le roi en prenait l'initiative. 

Mais à cause de leur responsabilité ils sont exclus de la 
souveraineté de sorte (qu'ils ne sont pas des éléments indépen- 
dants du droit constitutionnel. 



Kâlmân de Mikszdth 

Le parlement. Le parlement qui exerce le pouvoir législatif 
et représente la volonté de la nation se compose de deux 
chambres, de celle des députés et de la Chambre des Magnats. 
La Chambre des députés fut réformée, daprès les principes 
démocratiques, par la loi de 1848, art. V et celle des Magnats 
par la loi de 1885, art. VIL 

La réforme de 1848 en conférant les privilèges des nobles 
aux citoyens, changea la diète, l'assemblée des états, en \Taie 
représentation national(\ Les anciens nonces de la diète qui 
respectaient les instructions de ceux qui les envoyaient furent 
remplacés par les députés indépendants, vrais représentants du 
peuple. 

Cette chambre de la représentation nationale est le suc- 
cesseur direct de la diète. Ce nest pas par les comitats que 
ces députés sont élus, mais par des circonscriptions électorales. 
Le pays est divisé géografiquement en 413 circonscriptions 
électorales. 

C'est la loi de 1848, art. V et la loi de 1873, art. XXXIU 
qui accorde à environ 1,200.000 électeurs le droit de suffrage 
d'après un recensement des fortunes et de la culture intellec- 
tuelle. Le Parlement actuel a adopté une nouvelle loi, encore 
inexécutée — qui est basée sur les principes démocratiques 
du suffrage universel et qui a étendu le droit de suffrage à 
un tel point que le nombre des électeurs augmentera de 100" u. 
La loi sera applicjuée pour la première fois aux élections 
prochaines. Le pays sera divisé en circonscriptions électorales 
par une nouvelle loi qui éliminera les disproportions causées 
par le grand nombre des électeurs. 

Le vote reste public d'après la nouvelle loi également et 
ce n'est que dans les villes qu'il sera secret. 

Les abus d'élection sont jugés, d'après la loi, de 1899 art 
XV. en partie i)ar la Chambn; et en partie par la Cour suprême. 

Le droit de sauf-conduit assure les assemblées Hbres et le 
droit do délibération; les membres de toutes les deux Chambres 
en jouissent j^endant toute la législature. Les membres des 
deux chambres ne peuvent donc pas être arrêtés, ni poursuivis 
sauf le cas de fla<irant-délit j)ar les tribunaux sans la permis- 
sion (If la Chamliic, dont il font partie. Les députés sont 
aussi inviolables j)our leur actes (ju'ils exécutent dans la 
Chambre ou hors de la Chambre en leur (jualité de députés; 
ils ne sont responsables de ces actes qu'envers la Chambre. 

Lindé})cnflancc des déj)utés est encore assurée par la loi 
sur l'incompatibilité d Mj)rcs hKiuclle un député ne peut pas 
avoir une j)osition, un cmj)loi ou ne ])eut s'occuper d'affaires 
qui dépendent du gouvernement. 

La seconde Chambre du Parlement fut réformée par la 

10 



I.os Principes de l:i ("oiislitulimi llonf^roise 

loi de 1885, art. VIL Les membres de la Chambre des Magnats 
sont do naissance: les Magnats, i)uis les princes des Eglises 
romaine, grc(|ue et orthodoxe, les bannerets (seigneurs), les autres 
dignitaires du i)a3^s, les rej)résentants des Kglises ])rot(îstantes, les 
présidents des Cours su})rèmes et 50 membres nommés à vie 
par le roi. Ils sont nommés sur la proposition du Conseil 
des ministres i)armi les personnages notables des intellectuels, 
du commerce, de 1 industrie, des finances, de la })oliti(iu<', etc. 

La Chambre des Magnats, la deuxième Chambre du Par- 
lement discute les lois adoptées par la Chambre des députés. 
Elle les accepte ou les renvoie à la Chambre des députés. La 
loi nest soumise à la sanction au roi (piaprès son adoption 
par les deux Chambres. 

Le Park^ment représente aussi la souveraineté auprès du 
roi. Si le roi, le souverain, est incapable de régner, ou s'il ny 
en a pas, si le trône est vacant, la souveraineté revient au 
Parlement, mais non pour lexercer, mais pour en revêtir un 
autre. C'est donc le droit du Parlement d'élire le roi, de le 
couronner, de le revêtir de toutes les puissances suprêmes et, 
en cas d'incapacité de le remplacer. 

Sa fonction principale d'après le droit public est la légis- 
lation. Le droit commun hongrois ne connaît pas de législation 
pour lacjuelle le Parlement ne serait pas compétent ou pour 
la(iuelle notre constitution prescrirait d'autres formalités. Le droit 
commun hongrois ne connaît pas de différence formelle entre 
les lois fondamentales et entre les lois simples. 

Le plus important des droits du parlement cest de voter 
la loi de finance ou celle du budget: à l'exercice de ce droit 
la tradition réserve à la Chambre hongroise les mêmes droits 
que possède, en Angleterre la Chambre des communs con- 
cernant les money-bills. 

Le Parlement a le droit dapprouver quelques traités 
internationaux. La conclusion du traité est un des droits du 
roi qui l'exerce par son ministre des Affaires étrangères. Du 
moment que le ministère a conclu le traité avec lEtat étranger, 
il est, d'après le droit international, vahde vis-à-vis lEtat étranger, 
mais il doit être adopté, approuvé par le Parlement d'après le 
droit commun. 

Un autre droit important du Parlement est le contrôle du 
pouvoir exécutif. Les membres des deux Chambres ont le droit 
d'interpeler les ministres et le Parlement pour demander une 
explication sur chaque acte du gouvernement ou de l'admini- 
stration, il peut ordonner une enquête et il a en outre le droit 
de vérifier les comptes des administrations de l'Etat. 

Toutes les deux Chambres ont — par principe — le droit 
de contrôler le gouvernement, mais c'est surtout le devoir 
de la Chambre des députés qui réunit les représentants du 
peuple. 

11 



Kâlraân de Mikszâlh 

La rhaml)re des députés a par conséquent le droit de rendre 
responsable et de mettre en état d'accusation tout le gouver- 
nement ou un des ministres pour: 1" avoir offensé la consti- 
tution ou les lois; 2° pour avoir fait illégalement des recettes 
ou dépenses; 3", pour avoir mancpié à son devoir au point de 
vue des lois ou de la sûreté iniblicpie. La Chambre des Magnats 
na pas ce droit, mais cest elle qui rend le jugement. 

Les deux Chambres ont le droit autonome détablir leur 
règlement, leur ordre de discussion, leur organisation inté- 
rieure. 

IlL 

Ce sont les traits principaux du droit constitutionel de la 
Hongrie sur les(iuels s'est formé le système parlementaire, 
système qui, dans la vie politique ne se contente pas des règles 
dures du droit, mais qui fait valoir les règles éthique qu'une 
idée morale fait ressortir de la vie parlementaire et qui, en 
réalité, ([uehjuefois augnuMite, quelquefois diminue l'influence 
légale des principaux organes de l'Etat. 

Au i)oint de vue de droit commun les deux éléments 
principaux de la constitution sont, comme nous lavons démontré, 
le roi et le Parlement; le premier comme pouvoir gouverne- 
mental et exécutif, le second comme pouvoir législatif. Le cabinet 
est subordonné à tous les deux; au roi qui le nomme et qui 
le relève de ses fonctions et au Parlement qui le contrôle et lui 
demande compte de ses actions. 

Mais il n'en est pas ainsi en réalité; le cabinet devient de 
plus en plus important et c'est lui qui dirige toute la politique 
de lEtat, le gouvernement, l'activité du pouvoir législatif ainsi 
(\ue celle du j)Ouvoir exécutif. 

Le roi, dépositaire de la souveraineté, étant irresponsable, 
les ministres contresignent tous ses actes et ils en répondent 
au Parlement. Ils sont responsables non seulement des actes 
qu'ils ont contresignés, mais aussi de la pohtique qu'ils ont 
représentée. 

D'un autre côté, le roi ne i)eut i)as obliger le ministre à 
contresigner un acte contrairement à sa conviction. Il ne peut 
nue le relever de ses fonctions et nommer un autre ministre. 
Ce droit du roi, il est vrai, n'est aucunement restreint, il peut 
nommer ministn* n'importe (pii, in<ii.s les règles éthiques du 
P(irl(inieul(uisine. l'inlrirl du roi ainsi <jue celui de Ut nul ion 
e^rifii'id (/ne le miuislrre soil soutenu par la majorité du Parlement, 
autrement son aclivité ne serait pas assurée et les dépenses et 
recettes d I'J<d ne seraient pas votées, de sorte que les j)remières 
conditions <\o<> fonctions de la vie de rp]tat feraient défaut. 

Le j)ouvoir alors accordé au roi i)ar le droit public se 

12 



Los l'iiiK'ipt's (le la (ÀJiislilulioii lloii^^roisc 

transforme dans la vie politiciue de plus en plus en une in- 
fluence (jui, dans la coulisse, se fait valoir, dans le cadre de 
la poiiticiue représentée par le cabinet à la Chambre. Le 
roi est le i)ossesseur du pouvoir exécutif, mais c'est le 
cabinet qui représente le vrai pouvoir de 1 Etat, et la Chambre, 
à son tour, est le juge politique du ministère. 

Puis(iue la Chambre est élue par la nation, le preniH'r 
principe fondamental de la constitution de Hongrie, en vertu 
duquel la nation doit exercer une influence sur le pouvoir 
exécutif, trouve son incarnation dans le parlementarisme où 
cette influence s'exerce d'une manière directe et positive. 

Le Parlement, corporation composée de beaucoup de mem- 
bres, n'est pas capable de réaliser, de faire valoir seul sa volonté. 
Il a donc besoin d'être dirigé. Cette direction est au cabinet. 

Le président du Conseil des ministres est ordinairement 
le chef (leader) de la majorité de la Chambre. Et comme c'est 
par l'intermédiaire du cabinet que le roi exerce le droit de 
l'initiative de la législation et comme le chef du cabinet, comme 
premier conseiller du roi, exerce une influence directe sur la 
convocation, la dissolution de la Chambre, sur l'ouverture ainsi 
que sur la clôture de la session on peut bien prétendre que 
c'est aussi le cabinet qui dirige les travaux de la Chambre. 

La seule condition de ce grand pouvoir du ministère con- 
cernant le fonctionnement de toute la vie d'Etat est d'être 
soutenu par le roi et par le Parlement. Dès qu'il perd ce soutien, 
son sort est décidé. 

Le deuxième principe fondamental de la constitution de 
Hongrie, d'après lequel le roi qui exerce le pouvoir exécutif 
et la nation forment une unité, est également réahsé par le 
parlementarisme où le roi, le cabinet, le parlement et les élec- 
teurs forment une unité à la fois légale et morale. 

La fonction principale du Parlement ne se manifeste pas 
en réalité autant dans la création que dans le contrôle. Il est un 
peu lourd pour la création, cela devient de plus en plus la 
tâche du ministère qui dirige l'ordre du jour et les travaux du 
Parlement. 

La responsabilité politique s'étant développée, le Parlement 
exerce le contrôle par des moyens toujours plus efficaces. 
La responsabilité répressive on juridUiue, en vertu de laquelle 
le parlement demande des comptes au ministère, offenseur de 
la loi et de la constitution ; responsabilité, par suite, réservée à 
des cas exceptionnels, est remplacée par la responsabilité 
préventive ou politi(jne que donne à la Chambre les moyens 
de renverser, par un vote de méfiance, le ministère dont elle 
juge la politique mauvaise pour le pays. Ainsi elle peut éviter 
la violation de la constitution et du droit qui ébranlent tou- 
jours l'Etat. 

13 



Kâlmûn de Mikszâth 

Le droit parlementaire de refuser au gouvernement 
de voter le budget, remède cjui ébranle autant la vie poli- 
tique qu'il ne la guérit, tombe en désuétude. Ces règles de 
la responsabilité politique ne sont codifiées dans aucun pays, 
excepté en Norvège, mais eUes existent dans chaque pays 
parlementaire et forment une condition principale du parlemen- 
tarisme. 

La sanction de la responsabilité politique est purement et 
simplement morale. Car, si le cabinet qui n'a pas la majorité 
à la Chambre ou qui a reçu un vote de méfiance, n'a pas été 
relevé de ses fonctions par le roi, il reste, en vertu de notre 
constitution, un ministère légal dont les actes sont irrépro- 
chables au point de vue de la légalité; mais, en vertu de l'éthicjue 
d'Etat, son devoir est, sauf le cas de dissoudre la Chambre et 
den appeler à la nation, de démissionner dans son propre 
intérêt el dans celui de la nation. Un tel ministère n'a pas les 
éléments de son existence, il est sans puissance, incapable 
de rien faire, il entraîne le pays vers des crises très graves 
et, continuant la politique condamnée, il est entraîné lui-même 
à finir par violer les lois et la constitution. 

Dans la même situation se trouve un cabinet qui, à sa 
nomination, n'a pas la majorité à la Chambre. Nous n'avons 
pas accep télé principe du parlementarisme anglais, d'après lequel 
le roi est obligé de nommer président du Conseil le chef de la majo- 
rité du Parlement; chez nous le roi a déjà plusieurs fois chargé de 
la formation du ministère quehiu'un cjui n'appartenait pas à la 
Chambre. Mais nous suivons le principe que le roi nomme quel- 
qu'un qui peut au moins compter être soutenu par la majorité. 

En 1905, le roi a essayé de maintenir au pouvoir un 
cabinet après le vote de méfiance. Mais qu'est-ce qui arriva? 
Après les efforts pitoyables d'une année,'-le ministère n'ayant 
pas même les conditions les plus élémentaires des fonctions de 
la vie d'Etat finit par la violation éclatante de la consti- 
tution et des lois, donnant i)lace à un gouvernement sorti 
de la majorité de la Chambre. 

Mais cependant, dans la vie j)oHtique, les catégories de 
droit ne sont pas tout à fait éliminées. La prépondérance du 
cabinet j)eut être réprimée i)ar la supériorité légale du roi ou 
l)ar celle du l'arlement lorscpi'il exerce mal son pouvoir, lors- 
cju'il abuse de son droit. C'est ainsi que ou par le roi ou par 
le parlement les relations normales peuvent être rétablie entre 
les jjrincipaux organes de l'Etat. 

La cnnibinaison des relations jinidi(|ues et éthiques des 
organes principaux de l'P^tat ont créé l'harmonie entre les forces 
organisées du jjays et celles qui ne sont pas organisées, tout en 
fortifiant l'Etat, le rendant souple, élastique, résistant. 

Et si, dans la première époque millénaire, malgré la force 

14 



Les l'riiicipcs delà C.onslitiitioii Iloiij^ruise 

des poings de nos onnemis, nous devons la conservation de 
notre constitution à la piété avec laquelle nous l'avons toujours 
défendue et avec laquelle nous avons gardé les catégories de 
di'oit; nous pouvons espérer la conserver encore pendant les 
1000 années suivantes, malgré les tendances des idées de- 
structives, dues précisément à sa souplesse. 

De grands orages peuvent ravager la sphère hongroise, 
la constitution peut en souffrir, elle peut être violée, offensée, 
ébranlée même, mais grâce à sa souplesse elle pliera, mais elle 
ne brisera jamais. 



Die Volkswirtschaft Ungarns. 

(Ein Uberblick.) 

Von 

Alexander v. Matlekovits, 

Wirkl. Geh.-Rat, Mitglied des ung. Oberhauses, Slaatssekrelâr a. D., Prflsident 
des Landessenats fur Gewerbl. u. Kaufni. Unterricht clc 

Der ungarische Volksdichter meint: „Wâre die Erde der 
Hut Gottes, so wiii'e Ungarn der BlumenstrauB daran." Mit dieser 
schônen Idée môchte ich den kurzen Vortrag beginnen, welchen 
ich liber die heutigen wirtschaftlichen Verhâltnisse Ungarns zu 
halten habe. Denn Ungarn ist ein von der Natur reich geseg- 
netes Land. Seine Gebirge bergen Mineralien jeder Art, und 
sind mit wertvollen Waldungen bedeckt ; seine fruchtbringenden 
Ebenen werden von mâchtigen Strômen durchzogen und bringen 
reiche Ernten. Seine Bevôlkerung ist gesund und stark, jeder 
geistigen und kôrperlichen Arbeit gewachsen und im Charakter 
ausdauernd und verlâlHich. Und wenn Ungarn bei allen diesen 
natiirlichen Vorziigen erst in der allerneuesten Zeit dem Vorbilde 
der westlichen Lânder in wirtschaftlicher Beziehung nâher- 
kommt und gewissermafien heute noch im Hintergrunde steht, so 
ist dies hauptsâchlich den lUKjliïcklichen politischen Verhdltnissen 
zuzuschreiben, die dièses Land gerade in jener Zeit zu durch- 
leben batte, in der andere Vôlker mit Riesenschritten in ihrer 
Entwicklung vorwârtsgehen konnten. 

Die freiheitlichen Ideen, die in der Mitte des XIX. Jahr- 
hunderts beinahe gleichzeitig mit der Nutzbarmachung der 
Dampfkraft auf technischem Gebiete das wirtschaftliche Leben 
bis zum Siège des Kapitalismus fiihrten, haben auch in Ungarn 
ihre ersten Friichte gebracht. Die Gesetze vom Jahre 1848 
machten den Bauer zum freien Besitzer seines Landes, sie 
belebten die Volkswirtschaft mit der idealsten Freiheit und 
vernichteten die Privilegien des Adels; sie fiihrten die allge- 
meine Besteuerung ein und regelten die wirtschaftlichen Ver- 
hâltnisse im Geiste der Freiheit und Gleicliheil. Der schône 
Anfang der Gesetzgebung wurde aber durch den Freiheiiskrieg 
iinterbrochen ; Ungarn wurde zu einer Provinz Ôsterreichs degra- 
diert und jede freiheitliche Richtung wurde verpônt ; die Wirkun- 
gen des begonnenen Aufschwunges verschwanden ; es herrschte 

Vortràge des VII. Internationalen Wirtscha/tskurses • Budapest, 1913. 
6 1 



Alexander v. Matlekovits 

Jahre hindurch der geheime Kampf der Nation gegen die Ûber- 
macht der Regierung. Die zwanzig Jahre von 1848 bis 1867, wiih- 
rend welcher die absolute Regierung Wiens iiber Ungarn 
heri'schte, waren traurige Jahre fiir das wirtschaftliche Leben Un- 
garns. Wiihrend gerade in dieser Zeit aile ul)i'igen Lander Europas 
ïn wiitschaftlicher Beziehung stark voiwartsstrebten und die 
Grundsteine ihres ' Reichtums legten, wurde in Ungarn jeder 
Keim zur Tâtigkeit unterdriickt und jeder Fortschritt auf wirt- 
schaftlichem Gebiete mulJte mit schwerer Miihe errungen werden. 

Im Jahre 1867 kam der sogenannte polilisrhe Ausgleicli 
zustande. Ungarn erhielt seine politische Selbstàndigkeit zuriick, 
ein ungarisches verantwortliches Ministerium wurde ernannt 
und iibernahm die Leitung des Landes. Jetzt sah die Nation, 
wie sehr das Land wâhrend der traurigen zwanzig Jahre auch 
auf wirtschaftlichem Gebiete zuriickgeblieben war. Mit fieberhafter 
Tiitigkeit woUte man das Versâumte nachholen. Wie wenn die 
Natur selbst die giinstige Wendung mitfiihlte, hatte Ungarn 
eine so reiche Ernte, und groDe Mengen von Getreide konnten zur 
Ausfuhr gelangen ; Geld flolj reichlich in das von freiheitlichen 
Ideen durchgeistigte Land. Neue Unternehmungen wurden 
gegriindet, Geldinstitute errichtet, Eisenbahnen projektiert und 
finanziert. Ûberall herrschte Leben und Tiitigkeit und die ersten 
Monate des neuen konstitutionellen Lebens waren von einem 
miichtigen Aufschwung der Volkswirtschaft begleitet, Das 
belebende Elément der Volkswirtschaft, das im Jahre 1867 in 
Ungarn zum Herrschen gelangte, — die Freiheit des Indivi- 
duums — ist heute noch das dominierende ; und wenn auch zu 
wiederholten Malen das Land wirtschaftliche Krisen durch- 
machen mufite, deren Ursachen der Mangel an Vorsicht, das 
iiborstiirzte Treiben nach neuen Unternehmungen oder die 
tibertriebene Spekulation waren, so schreiteJLdoch die Wirtschaft 
ï'ngarns mit sicheren Schritten vorwjirts, und hat sich heute 
bercits eine angesehene Stelhing errungen. 

Schon die beiden Grundc^lemente jeder Nation und jeder 
Wirtschaft, Boden und Bevolkc^rung, geben dem Land eine 
grolie Bedeutung in der europais(!hen Staatenfamilie. Das Kônig- 
reich Ungarn hat eine Bodcnpac.hc von 824.851 Quadratkilo- 
metern, ist also der Gi'olie nach, nach 

l'.iiLtlaiid l,,SSi).0()0 km 

(Iciii DeulsclKMi Reiche 540.827 , 

Frniikrcicli 530.408 , 

S|):uiicn 504.552 , 

Schwedcn 450.575 , 

l'inril.iiKl .373.004 „ 

der siebente Stiiat; es ist beinahe so groLi wie PreulJen (848.487 /a/j*), 
groC.cr als Norwegen (8L>t>.8(>4 /a/j^), (îroCbritannien (814.628 Av/r), 
Oestcrrcich (;^)0.282 km~) und Italien (280.589 km'). 

2 



Die Volkswirtschaft Ungarns 

Auch l)oziifTli('h der Zahl seiner Heuôlkenmg ist Ungarn 
von groIÙM' BcMlcutung, obvvohl oa in diosor Hinsiclit in der 
Reihenfol<i;o orst dor aclito Staat ist. Nach der Volksziihlung 
vom Jahre lîUO botragt die Einwohnorzahl Ungarns 20,SHfi.OOO 
Seelen, iind ist also nicht nur durch Ruiiland (1()(),107.(X)0 E.), 
das Dcnitscho Roicii (()4,92().O00 E.), Frankreic.h (;J9,252.0(X) E.), 
sondorn auch durch GroUbritannien (45,865.000 P].), Italien 
(34,686.000 E.), ÔstoiTeich (26,150.000 E.) uberholt. 

Noch iingunstiger ist dus Dichligkciivcrhaltnis der Bcnôl- 
keriing, das heil5t, die relative Zahl der Bevôlkerung im Verhâlt- 
nis zur GroIJe der Bodenflâche. Ungarn ist heute noch ein 
schwach bevôlkertes Land. Auf einen Quadratkilometer entfallen 
64 Seelen, wàhrend 

Bolj^ien 255 

Holhind 180 

GroBbritannien 144 

Italien 121 

das Deutsche Heich 120 

ôstcrreich 95 

die Schweiz 91 

Frankrcich 73 

Danemark 69 

Seelen auf einem Quadratkilometer besitzt. 

Die schûttere Einwohnerzahl des Landes ist in erster Reihe 
jenen schweren Zeiten zuzuschreiben, die Ungarn Jahrhunderte- 
lang als Bollwerk Europas gegen die Tiirken in fortwiihrenden 
Kriegen zu durchleben hatte ; denn die Verinehrung der Bevôl- 
kerung ist tatsâchUch sehr giinstig. Im Jahre 1911 entfielen 
auf l.CXX) Einwohner 35.7 Geburten und 24.8 Todesfâlle, dies 
ergibt einen ÛberschuB von IO.9" .m, also im Vergleich mit den 
ûbrigen europâischen Staaten ein sehr gûnstiges Verhâltnis. 
Die Differenz zwischen der Zahl der Geburten und jener der 
Todesfiille (also das Verhâltnis der Zahl der Geburten auf je 
1.000 Seelen zu jener der Todesfâlle auf je 1.000 Seelen) ergab 
im Durchschnitte der Jahre 1902—1906: 

in Ungarn IO.3 Mehrgeburten 

, Italien 7. g „ 

, HoUand 7.3 , 

„ Deulschland 6.7 , 

, ôsterreich 6.3 , 

„ Schweiz 5.6 

, lielgien 5.i 

„ GroBbritannien 5.i 

, Schweden 3.i 

, Frank reich .S.o 

Namentlich ist es die hohe Zahl der Gebiirlen, die Ungarns 
Bevôlkerung zugute kommt. Gewifi hat auch in Ungarn die 

3 1. 



Alexander v. Matlekovits 

Zahl der Geburten in den letzten Jahrzehnten stark abgenommen. 
In den Jahren von 1877—79 entfielen auf 1.000 Seelen noch 44 
Geburten, heute nur mehr 35.7 ; doch ist bekanntlich die Abnahme 
der relativen Zahl der Geburten iiberall eine Begleiterscheinung 
der Entwicklung der Kultur. GroBbritannien batte in denselben 
Jahren eine Abnahme der Geburten von 35.4 auf 27.4, das Deutsche 
Reich von 39.3 auf 34.o, und Frankreich von 25.3 auf 20.7. Die 
Geburtszahlen waren: 

in den Jahren 1904-1908 1877—1879 

in Ungarn 36.3 44.o 

„ ôsterreicli 34.8 38.8 

„ Deutschland 34.o 39.3 

, Italien 32.3 37.o 

„ HoUand 30.9 36.4 

„ Schweiz 27.5 31.s 

, En,L>land 27.4 35.4 

„ Bei.^icn 26.3 31.8 

, Scliweden 25.7 30.3 

„ Irland 23.5 25.8 

, Frankreich 20.7 23.5 

Die hohe Zahl der Geburten Ungarns ist das sicherste 
Zeichen seiner Prosperitât und der wirtschaftlichen Entwicklung, 
denn in der Vermehrung der Bevôlkerung liegt das wichtigste 
Elément der Volkswirtschaft. 

Leider steht der groBen Zahl der Geburten eine'^starke 
Sterblichkcit gegenuber. Wenn hohe Geburtszahlen ein Zeichen 
des Wohlstandes sind, so soUte diesem eine geringe Sterb- 
lichkcit entsprechen; leider erscheint hier Ungarn mit der 
hochsten Zahl. Gewifi hat sich die Sterblichkcit in Ungarn sehr 
verringert und sinkt von 36.4 der Jahre 1876 — 80 auf 26.1 der 
Jahre 1902—6, und auf 24.8 im Jahre 19^1. Allein auch mit 
dieser Zahl haben wir noch immer die hochste Sterblichkcit 
unter den folgenden Staaten : 

Von je 1.000 Einwohnern starben pro Jahr: 



in den Jahren 1902—1906 1876—1880 



Schweden 
Holland . 
lùi^land . 
Belgicn . 
Schwei/. . 
DeulschlaiK 
Fmnkreich 
Italien. . 
Osterrcich 
Ungarn . 



15.2 


18.3 


15.6 


22.9 


15.7 


20.8 


16.7 


21.8 


17.5 


23.1 


19.4 


26.1 


19.5 


22.5 


20.9 


29.5 


24.2 


30.5 


26.1 


36.4 



Trotz der hohcn Sterblichkcit, ist die naiurlichc Volks- 
vcrntrhrunr) (also die Differenz der Geburten und Todesfâlle) 
in Ungarn die groiite in Europa, und es mûBte die Zunahme 



Die Volkswirlschaft L'aj^arns 

der Einwohnerzahl jâhrlich 1' ,, der Gesamtbevôlkerung iiber- 
steigen. Leider zeigt der Vergleich der Volkszâhlung vom Jahre 
1910 mit jener von 1900 eine tatsâchliche jahrliche Steigerung 
von nur O.sr)".., wiihrend in Ôsterreich O.ooô, und im Deutschen 
Reiche l.ir)7o erscheinen. Ungarns Volksvermehrung weist in 
dem Jahrzehnt 1890 — 1900 tatsiichlich die Jahresdurchschnitts- 
zahl von 1.03" o aus. Das starke Herabsinken dieser Zahl in den 
letzten zehn Jahren muB leider der Aiiswandcrung zugeschrieben 
werden, welche in den letzten Jahren der Zug nach Amerika 
mit sich brachte. Aus Ungarn wanderten in einem Jahre durch- 
schnittlich 



in den Jahren 


1886-1890 


25.725 Einwohner 


» „ n 


1891-1805 


25.006 


» • » 


1896—1900 


32.056 


» » . 


1901—1905 


110.187 


r> n » 


1906—1910 


157.188 



nach Amerika aus. 

Die grôlite Zahl der Auswanderung wurde im Jahre 1907 
mit 209.109 Auswanderern erreicht und der Verlust Ungarns 
an Menschenmaterial zeigt sich in der geringeren Vermehrung 
der Bevôlkerung. 

Wenn mr nach der Ursache dieser Auswanderung forschen, 
finden wir, daO nicht einzelne, sondern ein Zusammentreffen 
mehrerer Umstânde das Auswandern befôrdern. Der grofie 
Umschwung, den die intensivere Bewirtschaftung des Gran- 
des und Bodens mit sich bringt, die x\nwendung von Ma- 
schinen, namenthch von Dreschmaschinen, macht die perma- 
nente Anstellung von Landarbeitern ûberfliissig. Der Arbeiter 
findet zwar bei den groBen Feldarbeiten, namentlich beim 
Schnitt, eine gute Bezahlung, hat aber dann beinahe das ganze 
Jahr hindurch keine Landarbeit; die Industrialisierung des 
Landes ist noch nicht so groB, dafi aile Arbeitskrâfte, die auf 
dem Lande keine Verwendung finden, in den Fabriken beschâf- 
tigt werden kônnten; der Feldarbeiter hat gewôhnlich nicht 
soviel eigenes Land, um aus seinem Ertrage sich und seine 
Famille ernahren zu kônnen, um so weniger, als heute auch 
schon das Landvolk hôhere Anspriiche an das Leben stellt. Es 
braucht dann nur ein Agent die kolossalen Lôhne, die man 
in Amerika mit leichter Mûhe erhâlt, und die Reichtiimer, die 
man dort erwerben kann, zu erwâhnen, und es wandern ganze 
Dorfer aus, um ihr Gliick in Amerika zu machen. 



Ungarn ist heute noch vonviegend ein Agrarland. Der 
grôfite Teil der Erwerbstâtigen ist derzeit noch im Dienste 
der Landwirtschaft tâtig und Ungarn steht in dieser Hin- 
sicht heute noch an der Spitze der europâischen Kulturstaaten. 
Unter 100 Erwerbstâtigen beschâftigte die Landwirtschaft 



Alexander v. Matlekovits 



l'ngarn 69 

ôsterrcich (0 

Italien 59 

RuBIand 58 

Schweden 49 

Danemark 48 



Frank reich 42 

Deulschland 35 

Holland 30.? 

Schweiz 30.2 

Belf^ien 21 

GroBbritannien 13 



Die Daten stammen hauptsàchlich aus der Volkszâhlung 
vom Jahre 1900 ; heute dûrfte die landwirtschaftliche Betâtigung 
in Ungarn relativ gesunken sein, da der Anteil, der im Jahre 
1900 69" .. betrug, nach den Angaben der Volkszâhlung von 
1890 noch 72" .. ausmachte und seit 1900 die Industrialisierung 
des Landes starke Fortschritte gemacht hat. Aber auch heute 
noch diirfte die Zahl der in der Landwirtschaft Beschâftigten 
7f, der Erwerbstâtigen betragen. 

Der grôl3te Teil des Landes wird als Ackerland verwen- 
det; wenn wiT Giirten, Weinland, Wiesen und Weiden hinzu- 
zâhlen, so stehen 66.71" .. der Gesamtf lâche im Dienste der Land- 
wirtschaft. Die Verwendung der Bodenflâche des Landes, ver- 
gUchen mit den betreffenden Verhâltnissen des Deutschen 
Reiches und Ôsterreichs, ist aus folgender Zusammenstellung 
ersichtlich : 





Ungarn 


Deutsches Reich 


Osterreich 




1000 ha 


n 


1000 ha 


/o 


1000 ha 


/o 


Ackerland . 


13.971 


42.,9 


26.257 


48.6 


10.024 


33.41 


Gârten . . 


430 


1.52 


— 


— 


372 


1.24 


Wiesen . . 


3.170 


9.76 


5.956 


11.0 


— 


— 


Weinland 


316 


0.27 


135 


0.2 


242 


0.6 


Weiden . . 


3.953 


12.17 


2.706 


5.0 


7.127 


23. 7.5 


Waldungcn . 


8.885 


27.34 


13.995 


25.9 


9.777 


32.5!» 


nicht bewirt- 














schaftet . 


1.705 


5-2r. 


5.013 


9.1 


1.856 


8.1K 



Die Landwirtschaft Ungarns ist durch den Grofigrundhesitz 
charakterisiert. Wâhrend im Deutschen Reiche 76",) der Wirt- 
schaften auf Besitze von weniger als 5 ha entfallen, weist 
Ungarn nur 52" o auf, und wâhrend dièse kleinen Wirtschafts- 
besitzer in Deutschland 15". des gesamten bebauten Landes 
kultivieren, schrumpft dièse Zahl in Ungarn auf 0.15 zusammen. 
Die Wirtschaften ùber 100 Hektare verfiigen in Deutschland 
ûbcr 23". des bebauten Landes, in Ungarn iiber 45%, ja die 
Wirtschaften, die mehr als 1000 Hektare bearbeiten, umfassen 
3r/(, des gesamten Landes. Die Zahl dieser Grofigrundbesitze 
betrâgt 8.890, also nur 0.88".. der Gesamtzahl der Grundbesitze. 

Der grolJe Anteil des Groligrundbesitzes an der ungari- 
schen Landwirtschaft ist teilweise der Bodenbeschaffenheit, 
zum grolien Telle aber dem Besitz der ioicn finnd, das heifît 
des fttaates, der Gemeinden, der Kirchen und der Fidei- 
kommisse zuzuschreiben. 9.688.000 lia, also 34.;j9% des gesamten 
bebauten Landes ist gebundcuer Besitz. Demgegeniiber ist im 

6 



Die Volkswirtscliufl Ungarns 

Kônigreich Sachsen 3.24*'o, in Frankreich 14.8i°c, in Belgien 
IG-oa^o, in Preuiien 22.97% des Landes gcbundener Besitz. 

Der {^rôtUe Tcil des j^cbundcnen Hcsitzes eiitlTilH iiuf Gemeinden und 
Genu'inhi'sil: (l.nDO.dOO ha), dann ïoh^l dcr Staal mit l,i)l(;.(){)0 ha, wovon 73% 
Waldiiii}4en siiid. Die Kirchc veifut^t iiber l,:5i)().()()0 ha. wovon der ^rôUte 
Teil fur die rôiiiisch-katholisclieii liischôfe bestiniiul isl, So besilzt das 

Histuin Naf^yvnrad l.S7.:{9:{ Kat.-Joch 

Erzbistiini Ksztei jjom 90.983 , „ 

Bistuiu Kalocsa S7.433 „ 

Bisluni Veszpréni 65.618 , , 

Er/bislum Eger 42397 , „ 

An den Besitz der Kirche schlieLU sich mit beinabe derselben GrôBe der Grund- 
bcsilz der Fideiiiomisse an. Die Magnaten Ungarn.s baben einen gebundenen 
Besitz von 1 ,:5r)2.()00/jfl. Dieser immense (irundbesitz verteilt sich auf 91 FamiHen. 

Das Ûberwiegen des GroUgrundbesitzes ist dem landwirt- 
schaftlichen Leben Ungarns in manchen Beziehungen nicht 
fôrderlich, allein wenn man beriicksichtigt, daij 42.34" o des 
Grol3besitzes Wâlder und 13.o/o Weiden sind, die wirtschaft- 
lich beinahe nur als Grofibesitz verwertbar sind, so mildern 
sich die mit den Latifundien naturgemâfi verbundenen Nachteile. 

Was nunmehr die einzelnen Wirtschaftszweige betrifft, ist 
vor allem die Forstwirtschaft von grolier Bedeutung. Ungarn 
ist reich (in Waldein und wird in dieser Hinsicht nur durch 
wenige Staaten libertroffen. Es entfallen vom Gesamtareal des 
Landes auf Wâlder: 

Sis " in Bosnien 24o "„.... in Norwegen 

44-4 „ . . . . „ Schweden 20'o „ .... „ Serbien 

37-6 „ . . . . „ HuCland 198 , .... „ Schweiz 

32-.-, „ . . . . „ ôsterreich l/'7 » .... „ Frankreich 

27:.' „ . . . , Ungarn 17o „ .... „ Spanien 

25-7 „ . . . . , Deulschland 

Den grôfiten Teil der Forste bilden Buchen und anderes 
Laubholz (4.7 Millionen ha), darunter wertvolle Eichen (2.4 Mil- 
lionen ha) ; am geringsten ist das Nadelholz vertreten (mit nur 
1.9 Millionen ha). Der Waldbestand ist zum grolien Teil unbe- 
dingter Waldboden (6.8 Millionen ha), also Wald, der im Sinne 
des bestehenden Forstgesetzes als Waldboden erhalten werden 
muI5 und nicht ausrodbar ist. Im Besitze des Staates sind iiber 
17-2 Millionen ha Wàlder. 

Ungarn ist noch ein reiches Jagdgebiet. Jàhrlich werden 
4 — 5 MiUionen Stiick Wild erlegt und zum groBen Teil im 
Ausland verwertet. Der grôfite Teil des Jagdergebnisses sind 
Hasen und Rebhiihner. Allein die Wâlder haben anderes 
edles, und auch viel Raubwild. Rehe, Hirsche, Edelhirsche 
und Wildschweine gibt es ; der Auerhahn ist nicht selten ; im 
Hochgebirge erscheint die Gemse, der Mufflon und in den 
Urwaldern der Bâi\ Unter solchen Umstânden sind die Jagd- 
reviere selbst von Auslândern sehr gesucht und die Jagden in 
Ungarn haben europaischen Ruf. 



Alexander v. Matlekovits 



Die wichtigste Bodennutzung ist der Ackerbau. Vor 30 — 40 
Jahren war in Ungarn noch die Dreifelderwirtschaft vorherr- 
schend; ein Teil des Ackerlandes war fiir Herbstsaaten, der 
zweite fiir Friihjahrssaten bestimmt und der dritte Teil war 
Brachland. Heute sind nur mehr 8.ii"o des Ackerlandes brach 
und der Ackerbau wird intensiv betrieben. Das Ackerland wurde 
(im Jahre 1911) bebaut mit: 

Weizen 28-67 % 

Miiis 22-27 „ 

Haler 9'08 „ 

Gerste 9*o6 » 

Roggen 8-61 „ 

Eriiâplel 5-4o „ 

Die Hauptfrucht ist also der Weizen, nicht nur deshalb, 
weil Weizenbrot die Hauptnahrung der Bevôlkerung ist, son- 
dern auch, weil der fette Boden des Tieflandes und die weiten 
Ebenen, die an den Ufern der groi3en Strôme des Landes 
liegen, den Weizenbau erfordern. Die Weizenernte Ungarns 
war im Jahre 1912 50.2 Millionen Meterzentner ; in Europa 
lieferte nur RuBland (197.7 Millionen Meterzentner) und Frank- 
reich (89 -8 MiUionen Meterzentner) eine grôfîere Menge. Auch 
mit Riicksicht auf das Verhâltnis der Bevôlkerung zur Weizen- 
menge steht Ungarn an der Spitze der europâischen Lânder. 
Es entfielen nâmlich auf 100 Seelen : 



Weizen 
400 q 



in Bulgarien 

„ Rumanien 348 

, Unqarn 240 

, FraiiKreicli 228 

, Serbien 165 

„ Spanien 159 

„ Italien 129 

„ RuBland 120 



Weizen 

67 q 



Deutscliland .... 

Ôsterreich 66 

Belgien 50 

Danemark 38 

Schweiz 33 9 

England 33.4 

Schweden 33 

Holland . ^ 21 



Dagegen ist der Ertrag von Weizen auf das He.klar berech- 
net in Ungarn noch gering und die westlichen Staaten iiber- 
holen es bedeutend, ein Zeichen, daB der intensive Betrieb noch 
nicht auf jener Stufe steht, die die westlichen Kulturstaaten bei 
schlechterem Boden und ungiinstigeren klimatischen Verhalt- 
nissen bereits erreicht haben. Es erzeugten pro Hektar: 

q Weizen Frankreich .... 13.71 q Weizen 

Un(/<irn 12 ne „ 

„ , Rumanien .... 11.-,-, „ „ 

~ Sei-bien 11..î() „ 

„ Italien 9.5o „ 

„ ^ Bosnien .... - S.i.-î , 

„ „ Spanien 7.9*; „ 

RuBland 6-8.o „ 

Dafi aber Ungarns Landwirtschaft in den letzten Jahren 
stark in der intensiven Bearbeitung fortschreitet, ist schon 



Danemark . . 


. 26.30 


Belgien . . . 


. 23..00 


Deutschland 


. 22.64 


Holland . . . 


. 21.70 


Schweiz . . . 


. \9.Hi, 


Schweden . . 


. 18.,o 


Bulgarien . . 


. 15..50 


Osterreich . . 


. 15.00 




Deiiknial Franz Deâks in Budapest. 



6 




4A 





H('it('|-st;iii(lhil<| (les (lijil'cii .liiliiis A iidi'âssy 
mit «Iciiijlic Isrumin;; (l;irsl(llc iidcii liclicf. 
In l'.mhijK'sl, vor dcni r;iil;iiiuiils;;clj;iii(k'. 



Die Volkswinschaft Uiit^urns 

daraus ersichtlich, dal3 die Ertriignisse immer groiier werden ; 
in don Jahivn 1875 1880 war der Durchschnittsertrag nur 
7 — 9 (j. heuto ist er 12-15 7. 

Nach dem Weizen ist die ani iiKustcn kiiltivierti; (ietrcide- 
gattung der Mais, wovon Ungarn ini .lalire V.)V2 52. 2 Miliionen 
Meterzontiier licforto ; Ungarn ist in lùir()j)a das Land, vvclchcs die 
grôlite Meng(» Mais liervorbringt. Nacli iiim koinnit Italien mit 
28..'), Rumanien mit 23.;{, RuUland mit 20, Bulgarien mit 14 und 
die Tiii'kcù mit 11 Miliionen Meter7.entnei'n. Im Veiiialtnis zur Be- 
volkerung steiien Riimiinien und Bulgarien vor Ungarn; es ent- 
fielen niimlieh auf 100 Bewohner in Rumanien 830, in Bulgarien 
828, in Ungarn 250 Meterzentner Mais, dagegen in Italien nur 67, 
in Frankteich 16, in Ôsterreich 18 und in Rullland 12 q. 
In Bezug auf den DurchscluuUsc.rtrng steht Ungarn in erster 
Reihe. Auf einem Hektar ergab die Ernte in der Schweiz 38, 
in Bulgarien 21.5, in Ungarn I8.21, in Spanien 16.i.'), in Italien 
15.(i in Frankreieh I8.14, in Ôsterreich 12.s, in RuCland 12.0!), 
in Rumanien IO.2.'), in Serbien 9.<ji und in Bosnien 9.79 Meter- 
zentner Mais. 

Hervorragend ist Ungarn auch in der Kultur von (icrste 
mit einer Jahresproduktion von 15.7 Miliionen q. Beziiglich der 
absoluten Zahl der Produktion wird es zwar durch RuIUand 
(100.9 Miliionen q), Deutschland (88.8 MiUionen q), die Tiirkei 
(21..") Miliionen q) und Ôsterreich (17.o Miliionen q) ûbertroffen. 
In der relativen Produktion im Verhaltnis zur Bevôlkerung 
steht es aber in den ersten Reihen. Es entfallen nâmlich auf 100 
Einwohner in Danemark 215, in Bulgarien 92, in Ungarn 75, 
in Rumanien 65.8, in Bosnien 65, in RuBland 61, in Ôsterreich 
59, in Schweden 57, in Deutschland 58 Meterzentner Gerste. 
Dagegen steht Ungarn beziiglich des Durchschnittsertrages pro 
Hektar bedeutend zuriick. Der Durchschnittsertrag ist nur 14.6 q, 
wâhrend Holland 32 r/, Belgien 27 q, Danemark 25 7, Deutsch- 
land 21 q, die Schweiz 18 q, Schweden 17 <y, Ôsterreich 16 q, 
Bulgarien und Frankreieh 15 7 erzeugen. 

In Hafer und Roggen ist Ungarns Produktion, den klima- 
tischen Verhiiltnissen entsprechend, am kleinsten. Die Jahres- 
produktion von Ilajcr ist 11.(5 MiUionen Meterzentner. Bedeutend 
mehr produzieren : RulUand 154, Deutschland"85, Frankreieh 54, 
GroDbritannien 26, Ôsterreich 24 und Schweden 12 Miliionen 
Meterzentner. Auch relativ zur p]inwohnerzahl steht Ungarn an 
letzter SteUe im Vergleiche mit den ûbrigen Staaten, da auf 100 
Einwohner 55 q Hafer entfallen, wâhrend beispielsweise auf je 
100 Einwohner in Danemark 285 7, in Deutschland 131 7, in 
Frankreieh 188 7, in Ôsterreich 85 7 kommen. 

Der Ertrag an liotjgen ist 14.3 Miliionen Meterzentner. 
RulUand erzeugt 265, Deutschland 115 und Ôsterreich 29 Mil- 
iionen Meterzentner. Auf 1CK3 Bewohner betrug die produzierte 
Menge Roggen nur 68 7, wâhrend in Deutschland 178, in Dâne- 

9 



Alexander v. Matlckovits 

mark 169, in RuBland 161, in England 104, in Schweden 103 </ 
erreicht werden. Auch der Durchschnittsertrag ist in Ungarn 
gering, er betrug 12.G1 v, dagegen in Belgien 22, in Deutsch- 
land 18.5. in HoUand 18.:5, in der Schweiz 17, in Danemark und 
Ôsterreich 14 7. 

Wenn man bedenkt, dalJ der Wert der Getreideproduktion 
in einem Jahre iiber 2 Milliarden Kronen betrâgt, so gewinnt 
man ein Bild von der Wichtigkeit dièses Zweiges der Land- 
wirtschaft in Ungarn. 

Zur Ergânziing soll noch die Produktion der Hackfruchte 
und der llandeLsfjeiudchse angefiihrt werden. Im Jahre 1911 
wurden geerntet: 

Meterzentner auf 1 Hektar 

Wickensaraen 430.000 Q.'ju q 

Kleesanien 74000 1.85 „ 

Luzernensanien 31).000 2.74 , 

Ilulsenfrûchte 345.000 7.90 , 

Leinsamen 47.000 3.69 , 

Flachs 92.000 5.95 , 

Hanlsaen 213.000 3.45 „ 

Hanf 508.000 8.2:} „ 

Krdaplel 50,407.000 72..34 , 

Tabak 033.(00 12.72 „ 

Zuckerriiben 29,875 000 208.9s „ 

Futterriiben 52,76>S.000 248.i.o „ 

Futtermais 22,034.000 223.is , 

Klee 23,284.000 36.i2 „ 

Wicken uiui aiulcrc Futtcrkrâuler 18,338.100 31.4:î „ 

Eine der beriihmtesten Bodenkulturen Ungarns ist der 
Wcinbnii ; die guten starken Weine, namentlich auch der Kônig 
der Weine, der Tokajer, sind weltbekannt. GewiB haben Frank- 
reich, Itah'en und Spanien einen bedeutend grôUeren Weinbau, 
aber Ungarn steht in der Weinproduktio» weit iiber den iibrigen 
Liindern und vermag neben der Deckung des eigenen Ver- 
brauches grofie Mengen zu exportieren. Das Weinland betragt 
heute 128.481 ha, ist daher grolier als das W^'inland des Deutschen 
Reiches (1 10.058 //r/),aber kleiner als jenes Ôsterreichs (221.952 ha). 
Die Menge des erzeugten Weines betrug im Jahre 1911 4,939.000 hl, 
wahrend Ôsterreich nur 3,83(').000 hl und Deutschland 2,922.000 /// 
erzeugten. Bei keinem landwirtschaftlichen Produkte ist das 
Ergebnis in den einzelncn Jahren so verschieden wie bei der 
Weinkultur. Unter dc^n Ictztcn .lalircn war in Ungarn das beste 
das Jahr 1908 mit 8,023.000 hl und das schlechteste das Jahr 
1910 mit nur 2,764.000 hl : in Deutschland ergab die Lèse im 
Jahre 1904 4,244.000 und im Jahre 1910 nur 876.000 hl. ganz 
abgesehen von der Qualitiit des Wciines, welche natiirlich den 
Witterungsverhiiltnissen entsprechend auBerst verschieden ist. 



10 



Die Volkswirtsthafi L'urtarns 



Neben deni Ackerbau ist die Haiiptqiiclh' dcr Landwirt- 
sc'haft dio Vichzucht. Fngarn steht in dicscm Zwcigc drr Land- 
wirtsc'haft, sowohl dor Zahl als aiich dcr Ciùtc des Viehs nach, 
an der Spitze der euiopaist'hen Staaten. 

Die Pfcidczucht. stark iinterstiizt diirch staatliche Gestiite- 
und Ilengstendepots eigibt nicht nur fiir den inlandischen Ver- 
braueh das nôtige Mateiial, sondern versorgt auch das Ausland. 
Die Zahl der Pfeide ist nach den neuesten Daten : 



in Rutihmd 24,803.000 in Schweden 



Deutschland .... 4,345.000 

PYankreich 3,197.000 

l'iu/arn 2,351000 

Ôsierrcich 1,802.000 

Grobbritaniiien . . . 1,027.000 

Italien 953.000 

Rumânien 864.000 



Spanien 
Biilgarien 
Danemark 
Holland . 
Hclgien . 
Serbien . 
Schweiz . 



586.0C0 
546 000 
538.009 
535.000 
327.900 
255.000 
152.000 
143.000 



Mit der 
Bewohner : 



Bevôlkerungszahl verglichen, fallen auf je Tausend 



RutUand 259 Pferde 

Danemark 198 

Rumânien 145 „ 

Biilgarien 125 

L'ngarn 113 „ 

Schweden .... 104 , 

Frankreich .... 80 „ 

Deutschland .... G() 



Osierrcich .... 64 Pferde 
Holland 58 



m 



Ruliland . . . 
Deutschland 
Frankreich . . 
Oslerreich . . 
Uru/arn . . . 
GroCbritannien 
Italien .... 
Schweden . . 



37.343.000 Rinder 

20,630.000 „ 

14,532.000 „ 

9,159.000 , 

7,319.000 „ 

7,114.000 , 

6,198.000 , 

2.747.000 . 



in 



Serbien . . 


... 52 




Schweiz . . 


... 39 




GroBbritannien ... 35 




Belt^ien . . . 


... 34 




Italien . . . 


... 28 


^ 


Spanien . . 


... 27 


» 


iischen Lânder ergibt: 




Rumânien . 


. 2,588.000 Rind 


Spanien . . 


. 2,541.000 


I) 


Danemark 


. 2,255.000 




Bulgarien 


. 2,172.000 




Holland . . 


. 2.026.000 




Belgien . . 


l,85(i.000 




Serbien . . 


965.000 





Ungarn ist also in der Reihenfolge der absoluten Zahlen 
des Rinderreichtums das fiinfte Land. Im Verhaltnis zur 
Bevôlkerungszahl steht Ungarn in der Rinderzahl etwas zurtick. 
Auf 1.000 Einwohner entfallen: 



in Danemark 834 Rinder in Serbien 



Buli^arien 505 

Schwe(!en .... 490 

Rumânien ... 430 

Rumand :i90 

Frankreich .... 366 

Holland 361 

Ungarn 351 



Ôsterreich .... 321 



332Binder 



Deutschland 
Bel^ien . . . 
Italien . . . 
GroUbritannien 



317 
237 
^9 

157 



Spanien 130 



Ungarn kommt also erst an achter Stelle. 

Die Schiveineziichi war seit jeher von grofier Bedeutung 

11 



Alexander v. Matlekovtts 

fiir Ungarn und ist es auch jetzt noch, trotz der grol5en Ver- 
heerungen, die die Schweinepest in den letzten Jahren diesem 
wichtigen Zweige der Viehzucht zugeftigt hat. Ungarn steht 
mit seiner Schweinezucht an dritter Stelle. Es waren : 

in Deutschland 22,196.000 Schwcine 

, RuBUind 12,434.000 

„ Ungarn 7,580.000 

„ Frankreich 6.900.000 

„ ôslerreich 6,431.000 

„ GroBbritannien 2.822.01 lO 

„ Italien 2.507.000 

„ Spanien 2,472.000 

„ Huniânien 1,709.000 

„ Danemark 1.467.000 

„ Holland 1,259.000 

„ Belgien 1,163.000 

, Schweden 957.000 

„ Serbien 836 000 

„ Schweiz 569.000 

„ Bulgarien 46:).000 

Noch deutlicher erscheint der Reichtum Ungarns in der 
relativen Zahl der Schweine. Hier steht Ungarn an zweiter 
Stelle und nur das viehreiche Danemark ist noch voran. Auf 
1.000 Bowohner entfielen : 



Danemark 

Ungarn 

Deutschland 

Humânien 

Serbieii 

Oslerreich 

Holland . 

Frankreich 



543 Schweine 

364 

342 

2S9 

2S8 

22.T 

224 

174 



in Schweden. , 

„ Belgien . . 

„ Schweiz . . 

„ RuOland . . 

„ Spanien . . 

„ Bulgarien . . 

„ Italien . . . 

„ (iroBbriiriniiien 



170 Schweine 

157 

1,3 

130 

126 

108 

72 „ 

62 



Die Schafzucht geht ziemlich zurûck; doch ist Ungarn auch 
heute noch, was die absolute Zahl der Schafe anbelangt, das 
fiinfte Land Europas. Es waren: 



in liuLiland 46,010.000 Schafe 

„ (iroB^rilannien 2(i,494 000 

„ I'"raiiUreicli 17J10.01M) 

, Spanien 15,725 000 

„ Uwjarn 8,549.000 

, Bulgarien 8,130.000 

„ Kumanien 5,655.000 

„ Serbien 3,808.000 

„ Osterreich 2,128.000 

, Italien I,l(i2.()()0 

„ Schweden 1,003 000 

„ llollmd 88i).O00 

„ Danemark 72(i.()00 

„ ik'lgien 23:).()U0 

, Schvvci/. 159.000 

12 



DâucMuark .... 


2(iS Scluilc 


Schvveden . . . 


179 , 


Holhuul 


lôS , 


ôstcrrcich . . . 


IIG „ 


Schweiz .... 


4;^ n 


Italien 


33 , 


Belgien 


31 , 



Die Volkswirlschaft Un{»arns 

Relativ ist Ungarn nicht reich an Schafen, lin Verhaltnis 
zur BevolkornnjTszahl stcht seine Schafzucht erst in achter Reihe. 
Es entfielen auf 1.000 Einwohner: 

in Bult*arien l(S90Scliare 

, Serbien 1313 

, Runiânieii .... 959 

„ Spnnicn 80G 

, GroBbritiHinicn . . . 58(1 

„ RuOhuui 482 , 

, Frankrcich .... 432 „ 

, Ungarn 411 , 

Nach der Zergliederung der Hauptzweige der ungarischen 
Landwirtschaft sollten wir uns ein Gesamtbild iiber den Wert des 
Jahresertrages von Ungarns Bodenprodukten machen. Es ist dies 
eine schwere Aufgabe und ich nehme daher eine Berechnung des 
volkswirtschaftlichen Schriftstellers Anton v. Deutsch, welche er 
im Pester Lloyd mitteilte, zur Grundlage und vergleiche seine 
Zahlen mit einer âhnlichen Berechnung des Journal des Éco- 
nomistes fiir Frankreich. Unganis Landwirlschafl ergab fur 
das Johr 191 1 3.7 3ï Millionen Kronen, jene Frankreichs 
11.275 Millionen Franks. In diesen Summen ist der Wert der 
Getreideproduktion in Ungarn 2.072, in Frankreich 3.000 Mil- 
lionen. Ein grofier Teil dieser Summe Frankreichs wird durch 
die Weinproduktion aufgebracht, die 1.338 Millionen ergibt, 
wâhrend in Ungarn nur 90 Millionen Kronen erreicht worden sind. 



Das Berg- und Hùftenwesen Ungarns ist seit altersher 
berûhmt. Die ungarischen Gold-, Silber- und Kupferminen 
gehorten zu den ergiebigsten. Natûrlich haben sie heute bei 
der Ausbeute Amerikas und Australiens ihre Wichtigkeit ganz 
verloren ; dafûr steigert sich die Bedeutung der Kohlen- und 
Eisengewinnung. 

Im Bergbau sind derzeit 76.767 Arbriter beschâftigt, also 
beinahe die doppelte Zahl wie vor 20 Jahren (46.134). Der 
Bergbau wird zu 16"o durch den Staat betrieben. Da das Salz 
Monopol ist, liegt die Salzgewinnung ganz in den Hânden des 
Staates. 

Die Produktion von (lold war im Jahre 1911 9.191 kg. im 
Werte von 10.4 Millionen Kronen ; es zeigt sich auch hier eine 
fortwâhrende Steigerung, denn in den Jahren 1868 — 76 war die 
Produktion im Jahresdurchschnitt 1.524 A'^'. Dagegen wird die 
Gewinnung von Silber immer geringer. In den Jahren 1868—76 
ergeben die BergAverke noch 21.737 kg, 1911 nur mehr 10.805 kg, 
im Werte von 907.000 Kronen. Die Silberbergw^erke werden 
eben nur noch wegen der Bevolkerung der betreffenden 
Gemeinden durch den Staat erhalten ; giinstige Ertriignisse 

13 



Alexander v. Matlekovits 

kônnen aber nicht erzieit werden. Dasselbe gilt auch von den 
iibrigen Erzen. 

Nur die Kohi ru- und Eisenproduklion spielt heute eine 
wirtschaftlich wichtige Rolle. Der Kohlenbergbau hebt sich rasch. 
Im Jahi'o 1887 war die Jahresausbeute 25. i Millionen Meter- 
zentner, im Jahre 1911 erreichte sie bereits 94.4 Millonen, wovon 
der grôliere Teil (86"/") Bruunkohle ist. Die Kohlenproduktion 
reicht aber fiir die Deckung des heimischen Bedarfes nicht aus ; 
es wurden uber 30 Millionen Meterzentner Kohle eingefiihrt, 
darunter iiber 25 Millionen Meterzentner Steinkohle. Im Ver- 
gleich zu den andern europâischen Lândern steht die Kohlen- 
produktion Ungarns weit im Hintergrunde. Grolibritannien fôr- 
derte 2.689, Deutschland 2.223, Ôsterreich 398, Frankreich 390, 
Belgien 239, Holland 129 Millionen Meterzentner, dagegen steht 
es vor folgenden Lândern : Spanien mit 40 Millionen und 
Schweden mit 3 Millionen Meterzentnern. 

Auch in der Eisenprodiikfion macht Ungarn starke Fort- 
schritte. Die Jahresausbeute ist derzeit 5,318.000 Meterzentner. 
Natiirlich wird es in der Produktion von den groBen Eisen- 
lândern bedeutend ûbertroffen, da die Vereinigten Staaten von 
Amerika 240.0, das Deutsche Reich 147.9, GroBbritannien 100.3, 
Frankreich 45.0, RuOland 35.8, Belgien 21.o Millionen Meterzent- 
ner gewinnen. Dagegen ist die Produktion in Spanien 3.8 und 
in ItaUen 3.5 Millionen Meterzentner, also geringer als jene in 
Ungarn. 

Dar gesamte Wert der Berg- and Hùitenprodukte Ungarns 
betragt 160,275.000 Kronen. 

* 

Wenn Ungarn auch in erster Reihe noch ein Agrarland 
ist, so ist seine Indnsirie doch schon von Bedeutung. Leider 
stehen uns die Ergebnisse der VolkszâhlQng vom Jahre 1910, 
betreffend die Berufsgliederung noch nicht zur Verfiigung, 
und dies ist bei der Darstellung der Industrieverhaltnisse um 
so mehr zu bedauern, als Ungarn gerade in den letzten Jahr- 
zohnten starke Anstrengungen gemacht hat, um seine Industrie 
zu fôrdern. 

Die Znhl der (ie.werbetreibendcn umr : 



im .lahre 18G9 


640.904 = 0.1 


1880 


788.970 ^- 11.0 


„ 1890 


898.918 - 11. s 


n l'JOO 


I,r27.i:i0 = 12.8 



12.8" der Gesamtbevôlkerung ist heute in Gewerbe und 
Industrie bcschjiftigt, gewili nocheinc^ geringe Zahl im Ver- 
glcich mit Osterrei(;h oder Deutschland ; die Steigerung ist aber 
doch eine b(;deutende; denn wahrend die Bevolkerung von 
1H69 auf 19(X) sich um 24"., vermehrte, stieg die Zahl der 
Gewerbetreibend(m in derselben Zeit um 74.2"". 

14 



Dit" VolkswirlsclKifl Uii^iinis 

Seit 1881 hat IJn^arn dir i'ordcnuu} dc.r Indusiric diircli 
slanilichc Ililfr in An<i;riff ^(MiommiMi. Mit Riicksicht darauf, 
dali lJn<2;arn mit dcin industi-icM-ciclicn Ostci rcicli cin <i;('ni(Mn- 
samos Zoll- iind Handols<z:('biot hildct, koniitc das aiidcnvoits 
bowahrto System dev Schutzzolle zui' Grolizii^liunji; dcr Industrie 
nicht angewendet werden. Es muliten somit neue Mittel und 
Wege gesucht werden, uni die UnternehmunjLi,slust auf das 
Gebiet der Industrie zu lenken. Die Gesetzgebung befreite die 
neuen Unternehmungen von den Staatssteuern, votierte groOe 
Sunimen zur Subventionierung von Fabriken und ordnete an, 
dali der ôffentliche Bedarf in erster Reihe mit Erzeugnissen 
der heimischen Industrie zu decken sei. 

Seit 1881 erhielten 837 Fabriken und 610 landwirtschaft- 
liche Brennereien Steuerbegiinstigungen ; darunter waren 497 
neue Fabriken und 470 neue landwirtschaftliche Brennereien. 
Die ertcilten Siibventionen betrusen : 



in den Jahren 1868—1880 416.420 Kronen 

1881—1890 1,259.330 

1891—1899 4,386.412 

„ , , 1900-1906 16,060.028 

1907—1910 30,095.000 



Die Regierung hat wiederholt Aufnahmen iiber den Stand 
der Groliindustrie veranstaltet. Die letzle Aufnahme vom Jahre 
Î9l)(i ergibt folgendes Bild. Es bestanden : 



Eisen- und Mctnllindustrie 
Maschinen- und Fahrzeuf*e 
Stein-, Ton- u. Glasindustrie 

Holzindustrie 

Leder-, Borsten- und Haar- 

industrie 

Textilinciustrie 

Konl'eklion 

Papierindustrie 

Nahrungs- und GenuBmittel 
Cheniisfhe Industrie . . . 
Vervielfâllij^UDgsindustrie . 

Zusammen . 4.540 



Fabriken 


Pferdekrâfte 


Aaiu ue 
Arbeitei 


323 


89.374 


52.857 


339 


115.484 


54.916 


610 


32.038 


51.612 


645 


99.861 


49.027 


86 


5.228 


8.440 


235 


30.302 


32.535 


223 


1.665 


14.070 


103 


18.863 


10.015 


1560 


120.414 


72.019 


299 


23.492 


22.243 


117 


2.702 


9.345 



Jahresproduk- 

tion in Millionen 

Kronen 

267 

219 

77 

162 

72 
133 

45 

40 
940 
173 

30 



479.503 



37Î).0S1 



2.161 



Wenn wir den Wert der Produkte der nicht fabriksmiiBig 
betriebenen Gewerbe im Jahresdurchschnitt mit beilâufig 8—900 
Millionen berechnen, so erhalten wir die Summe von 3 Milliarden 
Kronen aïs Jahresergebnis der ungarischen Industrie. Eine 
bedeutende Ziffer, die aber im Vergleich mit industriereieheren 
Lândern zusammenschrumpft und die Bediirfnisse des Landes 
an Industrieerzeugnissen bei weitem nicht deckt. 

15 



Alexander v. Matlekovits 



Die wichtigsten Industrien des Landes sind in der Reihen- 
folge der Jahresproduktion von 1906 : 

, , . . rrodiiklion 

Ï"*'"S*"^ inMiUi. 

Mûhlen 580 

Maschincn, WafTen, l-"ahrzcuj^c . . 160 

Eist'iihûtten 126 

Zuckerfîibrikcn 124 

S^l^e^vcTk 121 

Tabakfabriken 108 

Cheniische l'abriken 78 

Spiritusl)rennereien 77 

Ledcrlabrikcn 63 

Bauniwolispinnerei, Weberei ... 59 

Bierbrauerei 48 

Ziegeleien 38 

PetroleumrafTinerien 32 

Als die grôliten Industriezweige des Landes erseheinen: 
Miihlen, Spiritiis- und Zuckerfabrikcn, Sage- und Eisenwerke, 
deren Rohstoffe im Lande in grol5er Menge vorhanden sind 
und deren Produktion weit iiber den Bedarf des Landes hinaus- 
geht und grolie Quantitiiten zur Ausfuhr in andere Lânder bietet. 

Die TexUIiiidiistrie macht erst in neuester Zeit Fortschritte. 
Heute besitzt Ungarn 262 Unternehmungen fur Textilwaren mit 
42.303 Pferdekrâften, 42.457 Arbeitern und mit einer Jahres- 
produktion von 167.9 Millionen Kronen. Dièse Produktion ist 
aber noch unzureichend, da das Land jâhrlich iiber 500 Millionen 
Kronen Weberwaren vom Auslande beziehen miiB. 



anen 


Pferdekrâlte 


Arbeiter 


s 


73.090 


15.049 


r, 


24,977 


44.729 


H 


75.699 


31 052 


1 


23.337 


16.935 


1 


33.063 


32.575 


5 


768 


19.694 


9 


11.992 


10.014 


i; 


13.621 


7,005 


r, 


4.U28 


5.434 


., 


12.904 


10.512 


6 


7.069 


4.911 


4 


18.581 


33 154 




2.375 


2.642 



Nachdem die Einzelheiten jener Zweige der ungarischen 
Volkswirtschaft dargelegt worden sind, ,welche direkt produ- 
zieren, sei noch eine fliichtige tTbersicht iiber jene Tâtigkeit 
gegeben, die als Handel, Verkehr, Kredit- und Geldwesen mâch- 
tige Fôrdcrungsmittel der Volkswirtschaft sind. 

Der Ildiidel beginnt in neuester Zeit auch in Ungarn eine 
grôljere Bedoutung zu erlangen. Das Handelsgewerbe betrieben 
im Jahre 1890 145.000, im .lahre 1900 169.818 Kaufleute. Der 
Gosamthandel Ungarns (Ausfuhr und Einfuhr) betrug in den 
.Tahicn 1891 — 5 im .Tahresdurchschnitte 2109 Millionen, im Jahre 
1911 8912 Millionen Kronen. 

Die Zahl der Krediianstnlten war im Jahre 1900 2865, 
1911 5882. Tinter diesen Anstalten sind 1778, beziohungsweise 
8845 Krcflitgcnossenschafton, 1081 und 1987 Banken und Spar- 
kasscn. In Ungarn hat sich das Bank- und Sparkassenwesen 
auf (Jrund vollkommener P'reihcit ganz eigentiimlich ent- 
wickelt. Unsere Sparkassen sind Depositenbanken von grôBerer 
ndvr klcineror Bcdeutung; wir haben Sparkassen, die ihrem 
Kapital, ihr(;m Verkehr und ihrem Geschiifte nach màch- 

16 



Die Vulkswirtschuft Ungarns 

tigo, grolJo Bank(^n sind ; hingo<!;pn n:i})t os als Bank(»n bezeich- 
note Anstalton, die kaiiin mit ciner Sparkasso des Ausiandes 
zu vergleicluMi wiiren. Das Aktionkapital (bozichiingsweise der 
Antoil dor (îi'nossiMischafton) stieg von 040 Millionon Kronen 
im .lahiv l'.lOO auf 1.1)18 Millionon im Jahre 1911, daH gcsainte 
Kapital (mit dtMi Rosorv(Mi) von 9;^4 auf '2. 810 Millionon Kronen, 
Der Stand der Sjiareinlagen am Ende der erwiihnten Jahre von 
1.835 auf 4.112 Millionen Kronen. Dièse Steigerung des angesam- 
melten Kapitals ist ein sicheres Zeichen der fortwiihrenden 
Befestigung des wirtschaftlichen Lebens und des Reichtums. 
Der starke Aufschwung der Volkswirtschaft ist durch die 
wirklieh rasche Entwicklung der Verkehrsanstalten am besten 
oharakterisiert. Der Stand der Eisenbahnen war: 

im Jiihre km Lange Lokomoliven Pcrsonenvvagen Lastwagen 

1873 6.4*22 1033 2.157 22.400 

1910 20.04G 3.832 8.590 93.080 



Es wurden befôrdert 



ini Jahre 
1875 
1919 



tausend Personen 
9.244 
140.002 



tausend Tonnen 
9.044 
68.806 



Es betrusen in Millionen Kronen: 



im Jahre 
1887 
1910 



die Einnahmen 

143.,; 

473.3 



Au.sgaben 

79.6 

306.8 



Reinertrâgnisse 

66.4 
166.S 



Die Eisenbahnen sind zum grôfiten Teil in staatlicher 
Verwaltung; nur 3.292 km werden durch Privatunternehmun- 
gen betrieben. 

Auch im Vergleich mit den iibrigen europâischen Staaten 
steht Ungarn in den vorderen Reihen. Der absoluten Bahn- 
lânge nach ist Ungarn an sechster Stelle. 

Es besaBen im Jahre 1910 Eisenbahnen: 



Dculschland 61.148 km 

RuOIand .-)9.550 „ 

Frynkreifh 49.3S5 „ 

GroLibrilannien ... .37.579 ,. 

Ôsterreich 23.725 , 

Ungarn 20.646 „ 

Italien 16.950 „ 

Spanien 14.904 „ 

Schweden 13.982 „ 



Belgien 8.510 km 

Schwciz 4.701 „ 

Rumâiiien 3.603 „ 

Danemark 3.527 , 

IloUand 3.191 „ 

Norwegen 3.092 . 

Bulgarien 1.781 . 

Serbien 795 , 



Relativ zur GrôBe des Landes ist Ungarn an der neunten 
Stelle, also weiter zuruck, als in Hinsicht auf die absolute 
Lange. Es entfallen nâmlich auf je 100 Quadratkilometer : 

6 17 2 



Alcxander v. Mutlekovits 



in Bcljiien 28}, 

. (iroBbritannien .... 12. o 

„ Sclaweiz 11. 4 

„ Dciitschiand 11. :i 

_ Hollaïui 9.7 

„ I-'rankrcich y.j 

. Oânemark 9.2 

. Osterreich 7. y 

„ Vrujarn 6.3 

Eisenbahnen. 



km iii Italien 5.;i 

.. S])anien 3.;i 

„ Schweden 3.i 

.. Ruiiiânien 2.7 

., Bulf^arien 1.8 

„ „ Serbien l.i; 

„ RuLUand l.i 

_ Norwci'en l.o 



km 



Im Verhâltnis zur Bevôlkerungszahl ist die Schienenlânge 
eine grofie und Ungarn steht diesbeziiglich an der siebenten 
Stelle. Auf je 100 Einwohner entfallen : 

in Danemark 13. c km in Holland 5.5 km 

, der Schweiz 13.-.' , 

„ Frankreich 12..; ., 

, Belgien 11.4 ., 

, Unyarn 9.» , 

, Deutschland 9.3 , 

, GroBbritannien .... 8.3 - 

, (").sterreich 8.3 , 

, Spanien 8.1 „ 

In Verbindung mit dem Eisenbahnverkehr entwickelte 
sich auch die Posf. Die Zabi der Postamter stieg von 1.948 im 
Jahre 1875 auf 5.986 im Jahre 1910; die befôrderten Briefe 
von 4.9 Millionen auf 625 Millionen. Im Vergleich mit den 
andern europâischen Lândern ist in Bezug auf die Zahl der 
Postamter Ungarn das siebente Land. Es bestanden im Jahre 
1910 Postamter: 



Hunnlnien . . . 
Italien .... 


... 5.3 

... 4.9 


RuOland .... 


... 4.7 


Bulgarien . . . 
Serbien . 


. . . 4.2 
... 2.8 


Schweden . . . 
Norvvegen . . . 


. . . 25.rt 

. . . 13.2 



in Deutschland 



(iroUbritannien 24.062 

HuL5Iand 14.963 

Frankreich 1>'{.631 

Italien 1U287 

Osterreich 9.920 

Unfjarn 5.9SG 

Spanien 5.272 

der Schweiz 4.133 



50.575 in Schweden 4.053 

Norwegen 3.367 

Huinanien 2.970 

Bulgarien 2.070 

Belgien '" 1.562 

Danemark 1.557 

Serbien 1.505 

Holland 1.483 



Die Zabi der Postamter ist aber im Verhâltnisse zur 
Grolie Ungarns noch sehr gering und das Land steht in dieser 
Hinsic'ht als das dreizehnte weit hinter den librigen. Es entfal- 
len auf je 1.000 Quadratmeilen : 



in der Schweiz 100 

„ Deutschland 93 

. firotibritannien 76 

- Belgien 54 

, Holland 43 

, Danemark 40 

. Italien :}5 

. Osterreich .... Xi 

Postamter. 



in Serbien 31 

., 1-rankrcich 25 

.. Humânien 22 

, Bulgarien 21 

, Unfjarn 18 

„ Norwegen 10 

„ Schweden 9 

, BuCland -i 



18 



Die Volkswirtschafl L'ii^:iriis 

Die Zahl der Briefsendungen ist ziemlich bedeutend urid 
Ungarn iiimmt hicrin di(^ a<'lit(^ Stolle <^in. 
Es vvui'don im .lahro lUIO vorscndet: 



Brii'lc in MillioïKMi 

in Dculschlaiid (;.(iSl 

_ CiroUbritannien .... ^i.'IMi 

„ I-'rankrcicli 'SMA'} 

„ Ostorroioh ... 1.7115 

.. lUiLilaïul l.ino 

„ Italien I.ISH) 

„ Belf^ien 7415 

_ Unçiarn 620 



liriefe in Millionen 

in HoUand 540 

„ (ier Schwci/. 41!» 

, Spanien '.V.V.\ 

„ Scliweden 21.') 

.. Danemark 172 

. Rnniânien 147 

., Hulgarien 63 

, Serbien 31 



Das Briefschreiben ist aber in der Bevôlkerung noch nicht 
sehr stark verbreitet und das Land steht diesbezuglich erst an 
elfter Stelle. Es entfielen auf einen Bewohner: 



(irolibritannien . . . UôBricfe 

(ier Schweiz .... 113 

Deutschland .... 103 

Belf^ien 100 „ 

HoUand 96 , 

Frankreich 90 

Danemark 64 „ 

Ôsterreich 60 



Scliweden 38 Briefe 

Italien 34 

Ungarn 30 

Runiânien 25 

Spanien 16 

Bulgarien 14 

RuDland 14 „ 

Serbien 10 ,, 



Auch das Telegraphenwesen ist ziemlich ausgebildet. Hin- 
sichtlich der Lange der Telegraphenleitungen steht Ungarn 
heute an siebenter Stelle der europiiischen Lânder. Die Lange 
der Leitungen war im Jahre 1910: 



Deutschland 
(irolibritannien 

HuLiland . . . 

Frankreich . . 

Italien . . . . 

Ôsterreich . . 

Ungarn . . . 

Spanien . . . 



1,950.000 km 

914.000 „ 

687.100 , 

669.000 , 

291.000 .. 

lôO.OOO , 

142.000 .. 

84.000 „ 



Norwegen 
Belgien 
HoUand . 
Sch\veden 
der Schweiz 
Rumflnien 
Bulgarien 
Danemark 



64.C00 km 

41.000 .. 

:i,").ooo .. 

32.000 . 

25.000 .. 

19.000 .. 

12.000 . 

12.000 , 



In der relativen Lange mit Riicksicht auf die Bodenflache 
steht Ungarn an neunter Stelle. Auf je 100 Quadratkilometer 
entfallen niimlich Telegraphenleitungen : 



in Deutschland 3()1 

„ GroLibritannien .... 292 

, Belgien 141 

„ Frankreich 124 

, HoUand 103 

, Italien 101 

, Schweiz 60 

_ ôsterreich 50 



km in Ungarn 43 km 

., Danemark 30 . 

„ Norwegen 19 .. 

„ Spanien 16 , 



Runiânien 
RuUland . 
Bulgarien 
Schweden 



14 

14 

12 

8 



19 



2- 



Alexander v. Matlekovits 



Die Beniitzung der Télégraphie ist in Ungarn verhaltnis- 
nùiliig grolier als die der Post. In der absoluten und relatinen 
Zahl der Télégramme steht Ungarn an siebenter Stelle. Die 
Zahl der aufgegebenen Telegrammt' war im Jahre 1910: 



in GroLtbritannieii 



yi,732.()()() in Rolland 



Frankreich fiLSôldOO . Si)anien . 

Dciitsciiland .... 56,773000 ,. Scluveiz . 

RuLihuid 33,r)l(){)()l) „ Scliweden 

Ôsterreich 20,r)10.000 ., Danemark 

Iltlien 17,r)5!).(X)0 ,. Humânien 

Ungarn 11,709.000 , Norwcgen 

Befgien 8,128.000 . Biilgarien 



Es entfielen auf je 100 Einwohner Télégramme 



6,729.000 
6,317.000 
5,382.000 
•1,085.000 
3,271.000 
3,125.000 
3,081.000 
1,811.000 



in GroDbritannien 200 

. Frankreich 156 

, Schweiz 143 

, Norwegen 134 

>' Danemark 121 

.. Holiand 120 

.. Bel^ien 109 

.. Dcutschland 87 



in Ungarn 84 

„ Osterreich 72 

„ Schweden 72 

.. Humânien 53 

. RuOland 34 

„ Spanien 32 

„ Buliiarien 24 



Die wirtsehaftliche Lage eines Landes driickt sich deutlich 
in dem Bilde seines Siaatsliaiishaltes ans. Leider sind die Be- 
dûrfnisse der Staaten durch die Heereserfordernisse uberall 
machtig angevvachsen und haben auch in Ungarn die Inan- 
spruchnahme des Staatskredits und die énorme Vermehrung 
der Staatsschulden nach sich gezogen. 

Der Staatshaushalt Ungarns zeigt eine groBe Entwicklung. 
Es betrugen in Millionen Kronen : 



im .lalire 


die Ausgaben 


die Einnahmen 


die Staatsschulden 


1875 


466..; 


383.7 


1.333.2 


1890 


713.,. 


769.y 


4.374 .. 


1910 


1901..; 


2074.7 


5.317.:i 



Von den 1.901.6 Millionen Kronen Aiisgobcii entfielen 648.7 
Millionen auf Staatsbetriebe, Eisenbahnen, Post, Telegraphen, 
Tabak, Salz; 530..'') Millionen auf die Erfordernisse der Staats- 
schulden und 102.!» Millionen auf die Deckung der gemeinsamen 
Auslagen, welche aber zuiu grolien Teile durch die im unga- 
rischen Haushalte nicht zum Ausdrucke kommenden ZoUein- 
nahmen (228.4 Millionen Kronen) gedeckt werden. 

Die Einiifihmrn von 2.074.7 Millionen Kronen enthalten 
din'kt<^ Steuern 277.:i Millionen Kronen, Verzehrungssteuern 
247..'. Millionen, Gebiihren 91.? Millionen, Stempel 49.6 Millionen, 
Staatsbetriebe 818.8 Millionen, Gefâlle 204.9 Millionen Kronen. 

20 



Die Volkswirlschafl Uiigunis 

Die vergloichende Statistik der Finanzlage der vcrschie- 
denen LandcM* ist noch nicht schr ausgebildct. Es wird nacli 
den BertH'hiiungen dos Vorstandes des bayrise-hen statistisclien 
Bureaus Dr. FricMlricli Zahn eino Zusaninienstcllung ùber die 
Belastung der Bevolkerung dureh die SUiatsausgaben und die 
Staatsschulden folgendermalien dargelegt : 

Im Jahre 1905 fielen auf jeden Bewohner von den Sinnts- 
(iiisgahen in Deutschland 118 Mark, „in Groiibritannien !)7.74 
Mark, in Frankreich 75.6 Mark, in Ôsterreieh (50.4 Mark, in 
Vinjani 60 Mark, in Italien 46.12 Mark und in Ruliland 43.u:i 
Mark. Ungarn ist also durch die Staatsbediirfnisse noch ver- 
haltnismal)ig gering belastet. 

Dagegen ist es stark verschuldet. Es entfielen namlich auf 
jeden Bewohner von der Stcuiisscluild in Frankreich 620.8 Mark, 
in Ungarn 844. sr, Mark, in Italien 308.65 Mark, in Ôsterreieh 
244.4!) Mark, in Grol)britannien 265.90 Mark, in Deutschland 
254.75 Mark und in Ruliland 123.72 Mark. 

Auch die fur Zinsen und Amortisation jahrlich zu zahlen- 
den Summen belasten die Bewohner Ungarns verhâltnismâl3ig 
stiirker. Fiir dièse Zwecke entfallen auf jeden Bewohner in 
Frankreich 24.5 Mark, in Italien 14.16 Mark, in GroBbritannien 
13.78 Mark, in Ungarn 11.55 Mark, in Deutschland 10.20 Mark, 
in Ôsterreieh 10.06 Mark und in RuBland 5.51 Mark. 

Das Bild der Volkswirtschaft Ungarns ist nach ail dem 
ein freundliches. Ungarn nâhert sich in jeder Hinsicht den 
voransehreitenden Weststaaten, und wenn sein Reichtum auch 
noch nicht die Stufe der westlichen Nachbarlânder erreicht 
hat, so ist doch bei den reichen Naturschâtzen des Landes, bei 
dem Charakter seiner Bevolkerung und der freiheitlichen Organi- 
sation des politischen Lebens Ungarn die besie Hojfnung auf 
eine bliihende /ukunft gegeben. 



II. 

ÔSTERMELÉS 

OCCUPATIONS PRIMITIVES 

URPRODUKTION 



Ungarns Landwirtschaft. 

Von 

Dr Rudolf Kâroly, 

Lan(hvirtsch:\fts;ik:KlcMuietlirelvt()r, zu^^eleilt <icni Kôn. Urif». Ackerbau- 

miiiistcriuiu. 

Seit jeher bildet die Landwirtschaft die Grundlage des 
wirtschaftlichen und staatlichen Lebens in Ungarn, und dièse 
Stellung wird ihr wohl auch in Zukunft bleiben. 

Ihre Bedeutung beruht auf den in vieler Hinsicht der 
Landwirtschaft giinstigen natiirlichen Bedingungen, insbesondere 
den orographischen, kUmatischen und Bodenverhâltnissen des 
Reiches. 

Ein Blick auf die Karte Ungarns*) unterrichtet uns von den 
orographischen Verhâltnissen, die auf das Klima und den Boden, 
somit auch auf die Landwirtschaft einen uberaus groI5en Ein- 
fluli ausûben. Die das Reich umgrenzenden Karpaten bilden 
bloC in ihren nôrdlichen, nordôstlichen und ôstlichen Verzwei- 
gungen ein eigentUches Hochland, welches durch Vermittlung 
des sich gegen Siiden und Westen verflachenden Hiigellandes 
in die Tiefebene iibergeht, die wieder im Westen von den durch 
die Ausliiufer der Alpen gebildeten Hiigellande begrenzt wird. 

Zwei mâchtige Strôme, die Donau und die TeiB, jene 
von Westen, dièse von Osten kommend, wenden sich beide 
gegen Siiden und ergânzen mit mehreren groCen Nebenfliissen 
das orographische Bild des Reiches. 

Der ungarische Reichsteil ghedert sich demnach in drei 
Zonen von Tiefland, Hiigelland und Hochland, die fast iiberall 
allmahhch in einander iibergehen. 

Das Hauptgebiet des Ackerbaues bildet die grofie unga- 
rische Tiefebene, das sogenannte Alfôld, deren Erhebungen 
120 m liber dem Meerespiegel nicht iibersteigen. Die Ausdeh- 
nung dieser Fliiche betrâgt ein Drittel der Gesamtflàche des 
ungarischen Reichsteiles. AuCer dem eigenthchen Alfôld besitzt 

' Cbcrall. wo. in dicsem kurzcn AbriC das Konigreich Ungarn. 
genannt svird, beziehl sich dicse Bezcichnun<î aiif das (/onze Reich, Kroa- 
ticn und Slavonicn mit inl)cgrHfi'n, wogej^cn unter der Benenaung Unyarn 
das Reich ohne Kroalien und Slavonieo gen-.eint ist. 

Vortràge des VII. Internationalen Wirtschaftskurses : Budapest, 1913. 



Dr Rudolf Kâroly 

Ungarn eine zweite Niederung, die sogenannte kleiiie Tief- 
ebene, zwischen Pozsony und Komârom, deren Ausdehnung 
ungefiihr den fiinften Teil jener der groBen Tiefebene erreicht. 
Schlielilich ist eine noch kleinere Ébene in Ostungarn am 
Maros-Flusse gelegen. 

In landwirtschaftlicher Beziehung ist das ungarische Hùqel- 
land von nicht geringer Wichtigkeit, das sich mit seinen Hôhen 
von 120—300 m in das westliche, nôrdliche und ostliche Hugelland 
teilt. Das westliche HûgeUand wird von den Endverzweigungen 
der Alpen gebildet, das nôrdliche umgibt halbkreisfôrmig das 
Alfôld, das ostliche umfalit den grôBten Teil Siebenburgens. Das 
Hochldiid, das in seinen hôchsten Gipfeln eine Meereshôhe 
von 2500 m erreicht, wird von den Grenzkarpaten gebildet. 

i)o.v A7mjaUngarnsistjenachdenGegendensehrverschieden. 

Im allgemeinen zeigt das Klima die Eigenschaften der 
miiBigen Zone mit grofien Gegensiitzen sowohl in der Temperatur 
Tind Regenmengen der Jahreszeiten, wie auch von Tag zu Tag. 

Das Airoid hat cin konlincntales Klima ; die Winlor siiid meist strcng 
anhaHend, die Sommer lasl Iropisch. Die minière Jahreslemperalur betri\<^t 
10 — 12" C, die Niederschlage weisen einen Jaliresdurchschnilt von 500 — 
700 mm auf, doch ist ihre Verteilung sehr ungûnslig, da auf anhalienden 
Regen oft lange Dûrre folgl. 

Im Hûgellande isl das Klima giinstiger als in der Tiefebene. Die 
minière Jahrcstemperalur bctnigl im westlichen Hûgellande 10 — 11" C, der 
Jahresdiirchschnitl der Niederschlage 600—800 mm ; im nordlichen Hûgel- 
lande ist die Jahreslemperatur siidlich 9 — 11" C und nôrdlich G — 7" C, die 
Niederschlage schwanken zwischen 700 und 800 mm. Im ostliohen Hûgel- 
lande betriigt die niilllerc Temperatur 8—10" C, die Niederschlage 600 — 
900 mm. 

Das Hochland hat eine Jahreslemperatur von 3 — 4" C, die Nieder- 
schlage schwanken zwischen 1000—1500 mm. Der Ackerbau wird hier durch 
Vielizucht und Waldkultur abgclost. 

Groi3e Verschiedenheiten bestehen auch hinsichtlich der 
BodenDcrhdllni.s.sr. Die verbreitetste Bodenart der GroDen Tief- 
ebene ist der fruchtbare humusreiche Ton ; der nordôstliche 
und nordwestUche Teil der groBen Tiefebene ist zumeist Sand, 
welcher von Nordosten gegen Siiden und Osten durch Lehm- 
boden in Tonboden iibergeht. Vereinzelt finden sich sowohl 
Natronboden wie Moore vor. Die Kleine Tiefebene ist weniger 
fruchtbar als das Alfold, da dort eine lôIJartige, flache Ober- 
schicht auf einer Sand- oder Kieselunterlage hegt. Im Hûgel- 
lande finden sich sehr verschiedene Bodenarten, der grôfite 
Teil ist Loi) und Lehm, daneben kommen Sand- und Tonboden 
vor, auch felilen Moore nicht. 

Im grofien und ganzen sind die klimatischen und Boden- 
verhjiltnisse fur die Landwirtschaft vorteilhaft, nur erfordert die 
Bodenkultur wegen der grolien (Jegensatze des Klimas und der 
Verschiedcnheit des Bodens groiie InteUigenz und Umsicht. 



Uugarns Laudwirlschall 

Wio die naturlichen Produktionsverhaltnisso, weisoii auch 
die (inindhrsitzix'rhalliiisse Ungarns starke Gegensatze auf. 

Dio iin .lalirc 1848 erfoljjjte Aufhebunn; dor IJiirigkeit 
machte don I^aiior zum freien (ïrundbositzer, nahin aber zuf;Ieich 
dem adoli.^eii Besitzer seine bedeutendon Vorreclite. Dio Folge 
war die Érstarkiing des Bauernstandes und der Ruckgang des 
Mittelbesitzes, wahrend der Groiigrundbesitz sich eine Zeitlang 
aufrecht erhielt. 

Die Daton iiber die Anzahl der Grundbesitze nach âlteren 
und noiieron Ziihlungen sind schwer zu vergleichen, denn jene 
beziehen sioh auf den Grundbesitz selbst, wogegen bei der 
neueren Aufualime der Ziihlung die Betriebe zugrunde gelegt 
sind. Auch ist dort der Wald inbegriffen, hier aber sind die 
reinen Wald- und Weidebesitze auberacht gelassen. Nichts 
destowoniger mogen die Ergebnisse beider Zahlungen hier ange- 
geben werden : 

1S85 «0 190-J 

Zwergbesitz . 3,801.285 14.2 Zwergbetrieb 1,240.222 5.84 

Kleinbesitz . 8,725.610 32.4 Kleinbetrieb . 9,861.690 46.50 

Mittelbesitz . 3,832.830 14.3 Mittelbetrieb 3,259.308 15.37 

Grobbesit z . 10,457.352 39.i Grobbetri eb . 6,848.816 32.29 

Zusammen: 26,816.878 lOO.o 21,210.047 lOO.oo 

Aus diesen Zahlen geht hervor, dab der Kleingrundbesitz 
sich ini Zunehmen befindet, der Mittelgrundbesitz aber nicht 
jene Zahlen aufweist, die wtinschenswert wiiren. Das Verhaltnis 
ànderte sich umsomehr zugunsten des Kleingrundbesitzes, als 
in den letzten 15 Jahren mehr als 300.000 ha parzelliert wurden, 
woraus fast ausschlieblich Kleingrundbesitze entstanden. 

Das MiBverhaitnis der Grundbesitzverteilung lat^ bisher besondcrs in 
der unglciclien terrilorialen Verteilung dor eiiizelnen Besitzkategorien und 
in der sohr f^rolien AusdelmunL; einiger Latifundien, dercn es aber beute 
nur nicbr wenige gil)t Unter letztcreii sind die grulUen die des Fursten 
Estcrb;'i/.v 240.000 ha, des (irafen Scbônborn 130.000 /m, des Ilerzogs Coburg 
12;}.0()0 lia, des Frzherzogs Friedrich 90.000 /(a, des Grafen Tnssilo Fe.stelich 
77.000 ha. .\uch einige Gerneinden haben einen Grundbesitz latilundialen 
Cbaraktcrs ; unter diesen sind zu nennen : Debreczen mit 105.000 ha, Hôd- 
niezôvâsârbely 77.000 ha, usw., wobei ciuzebie Fluren von der Ortschaft bis 
zu 20 km eutfernt liegen. 

Dièse auberordenUich groben Gemarkungen, Gerneinden 
stammon aus dor Tûrkenzeit, wo zahlreiche Gerneinden zerstôrt 
und ihre Griindo dem bonachbarten Gemeinde- oder GroBbe- 
sitzo oinvorloibt wurden. Um den Nachteilen dieser iibergroben 
Gemarkungen abzuhelfen, griff man im Alfôld zu dem dio dor- 
tige Wirtschaftsweise charakterisierenden Tanyasj^stem, dessen 
Wesen darin bostoht, dab die Besitzer auf dem vom Orte fern- 
Uegenden Grundbesitze kloine Moirhôfe (tanya) errichten. 

Auch das Tanyasystem genûgt nicht aUerorts, und so 

3 



Dr Rudolf Kâroly 

greift man auch zur Kolonisation und Grundung von neuen 
Gemeinden. 

Ein bedeutender Teil des ungarischen Grundbesitzes ist 
in gebundenem Zustande und dem freien Vcrkehr entzogen. Die 
Grôfie und Verteilung des gebundenen (ïrundbesiizes ist foigende : 

Hektar % 

Staatsbesitz 1,602.186 5.68 

Stiftungen 148.100 0.52 

Kirchenbesitz 1,381.916 4.90 

Fideikommifî 1,351.250 4.79 

Gemeindebesitz 4,987.967 17.68 

Vereinsbesitz 249.655 0.89 

Eisenbahnbesitz . . . . . . 24.135 O.io 

Zusammen : 9,740.219 3^56 

Dièse weitgehende Gebundenheit des Grundbesitzes kann 
im allgemeinen nicht als nachteilig angesehen werden. Es fallen 
nâmlich mehr als 80" o davon auf Wald, Weiden, Wiesen und 
unfruchtbares Land, wo die Gebundenheit vom volkswirtschaft- 
lichen Standpunkt vorteilhaft erscheint. 

Dem Nachteile der Gebundenheit des GroCbesitzes steht 
die starke Beweghchkeit und Zerstiickelung des Kleingrund- 
besitzes gegeniiber. Die Hôhe des Besitzwechsels ist daraus 
ersiehtlich, dafi er im Jahre 1876 342 MiUionen, im Jahre 1909 
aber schon 2816 MiUionen Kronen betrug. Die starke Zer- 
stiickelung des Kleinbesitzes geht daraus hervor, dafi es sehr 
viele Gegenden gibt, wo Besitze von 5—10 ha in 20—40 Stiicken 
zerstreut liegen. Diesem Naehteil wird derzeit durch die Erleich- 
terung der Kommassation abzuhelfen getrachtet. 

Die Grundbesitzverhaltnisse iiben auch einen grolien Ein- 
flulj auf die landwirtscliaftlichen Bctricbssijsteme aus. Beim 
Kleingrundbes tz ist noch die Dreifelderwirtschaf t mit Brache die 
meistverbreiteste Betriebsweise. Das Vieh erniihrt sich auf der 
Weide und von der Wiese ; an manchon Orten wird auch die Brache 
als Weide beniitzt. Auf oinem T(m1 der Felder wird Griinfutter 
angebaut und nur ein 8(H;hstel als Brache gelassen. Im siid- 
lichen Teil des Alfold kommt auch die Zweifelderwirtschaft vor, 
wo abwechslend Weizen und Mais gcbaut wird. Auf denDomânen 
ist die Wechselwirtschaft schon zicmlich verbreitet, die Brache 
verschwindot dort allniiililich und ist nur noch iiblich, wo die 
geographische Lagc und die Beschaffenheit des Bodens eine 
intensive Wirtschaft nicht zuliifU. 

Die Brache ist in Ungarn iiberhaupt in stetem Riickgange 
begriffen. Im Jahre 1871 betrug sie noch 21. ;»()"/.. des Acker- 
bofiens, im Jahre 1895 nur uov.h 12.r.ro und im Jahre 1910 
nicht mehr als 5.24" u. 

4 



Ungarns l^yndwiiisclialt 

Mit dor Rotricbswoise stoht die l)iin<jiin(j\u on^omZusamnion- 
hange. Der Bodcu Ungarns ist von Natur aus mit Nalirstoffen 
roiclilich vorsohon. Wo der Bodon miido zu werdon bogann, 
half man daduicli, dafi man ihn brach li('<!;on licb. In violon 
Gogondon wur aucii dies nicht notwondig; d<'r spiirlicii gcwon- 
none Diingor wurdo in don holzarmen Gogendon zum floizon 
verwendet, denn or hiitte, auf dem Felde angewondet, durch 
Hervorrufen eines zu iippigen Standes nur goscliadet. Dièse 
schônen Zeiton sind vorûber. Eine Vorarmimg des Bodons trat 
ein, iind zur Sichorung ontsprechender Ertrage mulito groliere 
Sorgfalt auf dio Dùngergewinnung verwendet werden. Nicht 
nur der Stalldiinger ist allgemein in seine Rechte eingetreten, 
vielmehr wiiohst auch, hauptsiichlich infolge des Zuckerrûben- 
baues, dor Yorbrauch von Kunstdiinger von Jahr zu Jahr, 
sowolil beim Riibenbau wie auch beim Wintergetreide. Das 
Anwachsen des Kunstdiingerverbrauches sollen die Zahlen 
boweisen, wonach der Verbrauch im Jahre 1880 sich auf 5500 
Waggons Superphosphat und Knochenmehl, 1000 Waggons 
Thomasmehl und 500 Waggons Chilesalpeter behef. Dagegen 
wurden im vorletzten Jahre 10.000 Waggons Superphosphat, 
1.000 Waggons Thomasschlacke, 138 Waggons schwefelsaures 
Ammoniak, 1.697 Waggons Chilesalpeter, 176 Waggons Kainit 
uud 247 Waggons andere Kalisalze von mehr als 20" o in der 
ungarischen Landwirtschaft verbraucht. 

Eine wichtige Rolle spielen in landwirtschaftlichen Betrie- 
ben die ArbeiterverhiUinisse, die mit der Verteilung der Bevôl- 
korung und der Arbeitsgelegenheit zusammenhângen. In beiden 
Beziehungen bestehen starke Gegensâtze. Nach der Volks- 
zâhlung vom Jahre 1910 kommen in Ungarn 65 Seelen auf ein 
km - ; im Osten sinkt dièse Zahl auf 47, im Westen erhebt sie 
sich auf 69 und zwischen der Donau und Teifi auf 104 Seelen. 
Von der gesamten Bevôlkerung waren im Jahre 1900 in Ungarn 
66"5".. selbst Ackerbautreibende, die mit den Tagelôhnern 75^0 
der Bevôlkerung ausmachten. 

Ûber die Lohnverhâltnisse in der Landwirtschaft ohne 
Verkôstigung geben folgende Zahlen der Taglôhne in Hel- 
lern einen Ûberblick : 

Mânner Frauen Kinder 

1910 (DurchschniU nach Jahreszcit) 

Winter 151 104 71 

Sommer 276 177 117 

Jahresdurchschnitt .... 200 136 94 

Die Erntoarbeiten werden in Ungarn hauptsàchlich mit 
der Hand, und zwar gegen Anteil ausgefûhrt. Der Schnitteranteil 
ist meistens ohne Verkôstigung ' i» bis '/n, mit Verkôstigung 
Vu bis \u des Ernteertrages. Ein Nachteil ftir die Arbeiter und 

5 



Dr Rudolf Kâroly ' 

fur die Landwirtschaft besteht darin, dai5 im Winter wenig 
Arbeitsgelegenheit vorhanden ist. Aber auch in dieser Hinsicht 
bessern sich die Verhaltnisse. 

Fur das Wohl der landwirtschaftiichen Arbeiter ist in 
neuerer Zeit die Gesetzgebung und die Regierung sehr bemuht. 
Das neue Arbeitergesetz vom Jahre 1907 wahrt die Interessen 
der Arbeiter beim Abschlufi der Kontrakte mit dem Arbeitgeber, 
verpflichtet diesen, fiir entsprechende Unterkunft zu sorgen 
und legt dem Staate selbst grolJe Geldopfer fiir Arbeiterwoh- 
nungen auf. 

Um nun auf die Bodennuiziing iiberzugehen, soll zunâchst 
als Basis die Bodenflache des Kôiiigreiches Ungarn angegeben 
werden. Dièse betriigt nach der Aufnahme im Jahre 1894 ins- 
gesamt 32,469.518 ha, u. zw. das Kulturland 30,752.044 ha, also 
94-7l"o, das Ôdland \,1\1A14: ha, also 5-29*'u der gesamten 
Bodenflache. 

Die Bodenflache und Bodennutzung vom eigentlichen Un- 
garn wird durch folgende Zahlen gekennzeichnet : 

1910 
Hektar «o 

Acker 12.525.092 44.35 

Gârten 372.324 1.32 

Weingârten 277.206 0.98 

Wiesen 2,742.741 9.71 

Weiden 3,392.034 12.01 

Rôhricht 63.882 0.23 

Waldungen . 7,402.009 26.21 

Kulturland . 26^539.634 94.81 

Ôdland . 1,465.950 049 

Zusammen . . 28,241.238 lOO.oo 

Aus der Vergleichung dieser Zahlen geht hervor, dafi Un- 
garn hinsichtlich der produktiven Flâche ein so giinstiges Ver- 
hiiltnis aufweist, wie wenige Staaten des Kontinents. Des weiteren 
ist zu bemerken, daii noch in den letzten 15 Jahren das Acker- 
land auf Kosten der ijbrigen Kulturen zugenommen hat. Natiir- 
lich ist das Verhjiltnis der Bodenbeniitzungsarten nach den 
Gegenden scïhr verschieden. 

\yw nutzbare Fliiche, bezw. das Kulturland betrug vor einem 
halben Jahrhundert 85".,, das Ôdland 15".. der Gesamtflâche 
Ungarns. Das Vorhjiltnis ist gegenwartig 95"., gegen 5",,. 

Durch die Wasserregulierungs- und Flutenschutzarbeiten, 
denen s(!it dem Jahre 1880 bedeutendere Aufmerksamkeit 
gewidmet und Opfcr gebracht worden sind, hat die nutzbare 
Flâche eine ziemlich groBe Ausdehnung gewonnen. Fur die 

6 



Ungarns Laudwirtschafl 

Leitiin<J!; dioscr Arbeiten besteht seit jenor Zoit eino Reichs- 
anstalt, fiir di(^ Vortrotung der Interessonton bostehen Wasser- 
regulierungsp;os('lls('haften. 

Das gogcn Ilochwasser geschutzte Gebiet botriigt 8,409.720 
Hektar, der cntwiisserte Boden 556.175 ha. Die bisherigen Aus- 
lagen fiir Wasserroguliorungen machen eine Summe von 257 Mil- 
lionen Kronen aus. Auch fiir Bodenmeliorationen wird Sorge 
getragen; die nach Pliinen der Kulturingenieuramter drainierte 
Flâche betriigt 21.261 lia. Die kiinstliche Bewasserungsanlagen 
nehmen eine verhaltnismâBig sehr kleine Flâche ein ; durch ein 
neueres Gesetz soll die Ausdehnung dieser Anlagen erleichtert 
werden. 

Ûber das Anbaiwerhdlliiis der hauptsâchlichsten Kultur- 
pflanzen in Ungarn gibt folgender Ausweis vom Jahre 1910 
AufschluB : 

ha Vo 

Angebaute Flâche 1.163,2954 90.f;o 

Zugrunde gegangen .... 132.941 1.04 

Brache . . 1,073.793 ase 

Zusammen . . 1,2839.688 lOO.oo 

1. Weizen 3,473.997 29.87 

2. Halbgetreide 55.784 0.48 

3. Roggen 1,066.157 9.17 

4. Gerste 1,099.015 9.44 

5. Hafer 1,068.588 9.19 

6. Hirse 15.256 0.13 

7. Biichweizen 4.059 O.oy 

8. Raps 27.899 0.24 

9. Mais 2,427.174 20.86 

10. Wickensamen 42.733 0.37 

11. Htilsenfruchte 29.017 0.25 

12. Hanf 53.901 0.46 

13. Flachs 8.523 0.07 

14. Kartoffeln 610.155 5.26 

15. Tabak 49.112 O.42 

16. Zuckerruben 114.943 O.99 

17. Futterriiben 200.583 I.72 

18. Futtermais 97.645 0.84 

19. Luzerne, Rotklee .... 579.512 4.98 

20. Wickenarten 477.483 4.io 

21. Sonstiges .... . . . 131.418 Us 

Zusammen . . 11.632,954 lOO.oo 

Von der angebauten Ackerflâche kommt jâhrlich nicht nur 
die Brache in Abzug, sondem es fallen auch bedeutende Flâ- 
chen den Elementarschâden zum Opfer. Der Verlust durch 

7 



Dr RiuloU" Kâroly 

Elementarschaden ist in einzelnon Jahren sehr verschieden; im 
Jahre 1910 machte er in Ungarn 132.941 ha, d. i. 1.04" 'o der 
bebauten Flâche ans. Den Hauptverlust verursachen Dtirre, 
Frost iind Hagelsehlag. Das Zahlenverhâltnis dieser Elementar- 
schaden vvar im Jahre 1910: Wasserschaden 32%,, Diirre 6",, 
Frost 3"„, Hagel 41",., im vorhergegangenen Jahre SVo, 397o, 
18".., 25" der gesamten, durch Elementarschaden getroffenen 
Flâche. 

Aul)er den genannten Pflanzenarten sind u. a. noch Melo- 
nen, Kraut, Besenhirse und Hopfen zu erwâhnen mit Anbau- 
flâchen von 27.690, 11.178, 36.213, 4.083, bezw. 881 ha. 

Eine Ûbersicht der Jahresdurchschnittsertrâge der wich- 
tigsten Ackerfriichte auf den Hektar in Doppelzentnern gibt 
folgende Zusammenstellung : 



J)urchschiiittsertrage der Hauptfruchtarten Ungarns 



Gewâchsartcn 



1905 1906 



1907 



1908 



1909 



D o }) p e 1 z e n t n e r 



1910 



Weizen . . 
Halbgetreide 
Roggen . 
Gerste . 
Hafer 
Hirse 
Raps . . 
Mais . . 
Hiilsenfriichte 
Flachs . . 
Hanf . . . 
Kartoffeln . 
Tabak . . 
Zuckerriiben 



12 
11 
12 
13 
11 
8 
6 



11 
7 

8 



85 

11 

204 



.65 
46 
27 
08 
14 
73 
86 
25 
44 
50 
98 
28 
07 
08 



15.25 

13.54 

12.49 

14.24 

12.28 

11.70 

8.47 

17.90 

9.31 

8.76 

9.92 

86.55 

15.32 

241.29 



10.11 

9.71 

10.12 

12.47 

10.75 

10.40 

8.28 

16.19 

9.33 

9.53 

9.54 

85.12 

12.80 

214.61 



11.81 
11.46 
11.06 
11.32 

9.63 

9.22 

7.86 

15.73 

8.22 

8.26 

8.68 

64.99 

15.34 

201.79 



9.50 

10.02 

11.38 

13.53 

12.28 

11.16 

8.50 

16.76 

9.53 

9.66 

9.16 

Î2 

14.; 

232. 



82.98 
50 
.43 



13.40 
12.07 
11.90 
10.54 

9.60 
10.31 

9.24 
19.65 

9.36 

9.84 
10.42 
78.94 
14.76 

249.94 



Wie aus diesem Ausweis hervorgeht, sind die Ertrage, 
wenn auch unter grolien Schwankungen, in steigendem Wach- 
sen. Soit Jahrzohnten ist der Ausfall der Getreideernte der 
wichtigste Moment in der Volkswirtschaft Ungarns. Mit banger 
Erwartiing sielit man daher dem Ergebnis der Arbeiten des 
vStatistiychcn liiireaus entgegen, das mit Hilfe standiger land- 
wirtschaftlichor Berichterstatter den Gesamtertrag ermittelt. Die 
Gesamtertnige der letzton drei .Jahre sind, wie die nachfolgen- 
den Zahlen boweisen, nicht besonders gûnstig gewesen. 

Gesamternteertriige Ungarns : 





< . 









f' :; 




X 


x 




o 








r" 


O) 




'^ 


yj 


-^ ^ 


M 




D 
















ce 










^ 


3 



0- /^ 



1^'"-' -T' 



•/. * 



^ u 



ii . '^ 



i« 




t*. 






* *î 






^ 



»; 




1 



i 



Ticrslc 


mift'i 


.Mais 


I) o |) p e 


/. e u l 


Il r 


12.!) 


ll.r, 


33.1 


ir,..) 


lt>.7 


41.4 


i;}.7 


ll.r, 


49.5 


12.:î 


lO.L' 


47.1 


15.(j 


18.4 


41.1 


11.2 


10..; 


47.7 



Uuf^arns Laiulwirl.scliail 

Wcizpn l^o^j^ou 
.M i 1 1 i o n e II 

1896—1905 40.9 12.i 

1906 58.7 14.2 

1907 82.8 10.1 

1908 41.4 12.2 

1909 30.8 12.0 

1910 46.1 18.n 

Den Ausfall des Ernteertrages niuI3 die Viehzucht ersetzen, 
daher fiillt dem Fiitterbau eine stets steigende Bedeutung zu. 

Xach den angefiihrten Zahlen bildet in Ungarn der dc- 
treideaulniii den Huupizwcuf der Bodenkultur, u. zw. haben sich 
die Anbauverhaltnisse im ietzten Vierteljahrhundert wenig geân- 
dert. 52. ,^" .. der Anbaiifliiche beansprucht den Getreidebau. Auf 
die Handelsgewiichse entfallen nur 8' o der bebauten Fliiche. Eine 
starke Zunahme ist beim kiinstlichen Futterbau zu beobachten, 
welcher im Jahre 1870 nur 2''/o, jetzt aber 9.27%. der Anbau- 
flache oinnimmt. Die Zunahme von Hackfrucht und Futterbau 
ging hauptsàclilich auf Kosten der Brache, die, wie schon 
erw'âhnt, von Jahr zu Jahr an Flâche verliert. 

Die Ilauplfriichi bildet, wie aus den oben angegebenen 
Zahlen ersichtlich ist, der Weizen, der grôBtenteils als Winter- 
saat angebaut wird; denn der Sommerweizen spielt eine ver- 
hâltnismalîig untergeordnete RoUe. Der Weizenbau hat bis in 
der Ietzten Zeit zugenommen. Die Ernteflâche betrug im Jahre 
1870, also vor 40 Jahren, 2 Millionen Hektar, im Jahre 1909 
aber 8.2 Millionen Hektar; im Verhâltnis zur gesamten Ernte- 
flâche 25.05° 0, bezw. 26.67% im Jahre 1909. Auch der Ertrag ist 
im fortwâhrenden Steigen ; im Jahre 1870 war der Durchschnitts- 
ertrag 8.57, im Jahre 1908 aber II.91 Doppelzentner pro 1 ha. 
Der Grund des ausgedehnten Weizenbaues Hegt in der vor- 
zûglichen Beschaffenheit des ungarischen, besonders des im 
Alfôld geernteteri Weizens, wodurch auch seine Verwertung 
gesichert ist ; sodann bildet das Weizenmehl ein Hauptnahrungs- 
mittel der ungarischen Bevôlkerung. 

Nach dem Weizen folgt unter den Getreidearten der Rocj- 
gen. Sein Anbau nimmt aber sowohl absolut, als auch ver- 
hâltnismaCig ab. Im Jahre 1870 betrug die Anbauflâche noch 
1.2 MilUonen Hektar oder 15.r)2«„, im Jahre 1909 nur 1 Million 
Hektar oder 8.13", der Gesamtflâche. Auch Roggen wird ver- 
haltnismaliig wenig als Sommerfrucht angebaut. Seine Haupt- 
gebiete sind die Sandbôden der Tiefebene, wo er die Haupt- 
brotfrucht bildet. 

Das Halbgetreide, d. i. ein Weizen- und Roggengemenge, 
wird immer weniger angebaut, da es nur Gegenstand ôrtlichen 
Verbrauches ist. Auch Spdz wird in einigen Gebieten in einem 
Umfange von ungefâhr 5000 ha gebaut. 



Dr Rudolf Kdroly 

Die Anbauflache der Gersie ist in steigender Zunahme. 
Im Jahre 1870 waren mit Gerste 800.000 ha bebaut, jetzt belâuft 
sich die Anbaiifliiche auf 1 Million Hektar. In grôfîter Aus- 
dehnung wird die zweizeilige Gerste gepflegt ; einige Gegenden 
Ungarns haben als Braugerstengebiete einen weitverbreitetenRuf. 

Der Hafcr spielt besonders in den Gegenden des nord- 
lichen Hoehlandes eine bedeutendere Rolle, wird aber in grôBe- 
rer oder kleinerer Ausdehnung iiberall angebaut. Die Anbau- 
flache hat in den letzten Jahren auch ziigenommen. 

Nach dem Weizen und unter den Hackfriichten nimmt 
der Mais die erste Stelle ein, er ist demnach eines der wich- 
tigsten Gewachse. Seine Anbauflache stieg von den 90er Jahren 
bis heute von 2 auf 2.5 Milhonen Hektar, d. h. von I6.7"" auf 
19.0° der gesamten Ackerfliiche. Die grofie Ausdehnung des 
Maisbaues ist auf die giinstigen klimatischen und Bodenver- 
hâltnisse und auf die ausgedehnte Schweinezucht zuriickzu- 
fiihren. Der Maisbau ist, abgesehen vom oberen Teil des Hûgel- 
landes, in ganz Ungarn, besonders aber im Suden und in der 
Marosgegend in Ostungarn verbreitet. 

Knrto/feln werden zwar iiberall angebaut, im ausgedehn- 
testen Mafîe jedoch in Oberungarn, wo sie die Hauptfrucht bil- 
den. Im allgemeinen sind die Kartoffeln ein aUverbreitetes 
Nahrungsmittel ; doch findet ein bedeutender Teil auch als 
Futtermittel und zur Spiritus-, beziehungsweise Stârkefabrika- 
tion Verwendung. Die Anbauflache hat seit dem Jahre 1870 
iun 150.000 ha zugenommen, ohne dafi das Anbauverhâltnis 
geândert worden wiire. 

Die fiitlcriuhcn/lache hat sich seit dem Jahre 1870, wo 
deren Anbau 40.000 lia betrug, verdoppelt, was eine notwendige 
Folge der Milchviclizueht war. 

Ein miichtiger Aufschwung ist bel der Zuckenûbe zu ver- 
zeichnen, deren Anbauflache in den 70er Jahren nur 18.000 ha 
betrug und bis zum vorigen Jahre auf das Fiinffache stieg. An 
der Verarbeitung des Ertrages dieser Flache beteiligten sich 
24 Riibenzuckerfabriken, die demnach auch von ungewôhnlich 
groDen Dimensionen sind, wie sie sich in anderen Landern 
selten finden. 

Der Hapsbau ist unter stetigen Schwankungen in Abnahme 
begriffcn, tiotzdcm die Ertrage der Fliicheneinheit zunehmen. 

Die Ausdehnung des Tahaldjaiieszeigte in den letzten Jahren 
einen starken Riickgang. Vor p]infuhrung des Monopols (im 
Jahre IHôl) betrug die Anbauflache 90.000 ha, sank aber bis 
1894 auf 87.000 ha ; dièses Sinken ist auch in der veriinderten 
Geschmacksrichtung der Raucher zu suchen. Neuerdings ist 
eine Ausdehnung des Tabakbaues zu beobachten, was dem 
Umstande.zu verdankcn ist, dali die Regieverwaltung dem 
heimischen Anbau grolieres Interesse zuwendet. 

Weniger des FlachenmaBes als der Zunahme wegen ist 

10 



■ Uagarns Laiulwirlschafl 

der Hopfenbau zu erwiihnen, der sich in den letzten Jahr- 
zehnten verdoppelt hat, mit 881 ha aber immer noch verhiiltnis- 
mafiig unbedeiitond ist. Die Hauptanbaugebiete sind dio Ge- 
genden des Kiikiillôtales und die Gegend zwischen der unteren 
Donau und der Teilî. 

Eine groCe Ausdehnung gewann in den letzten Jahren 
der Anbau der Besenliirse, die in der Hausindustrie in grollen 
Mengen zu Besenwaren verarbeitet wird. Ihre Heimat ist haupt- 
sâchHeh die Tiefebene. 

Von den Textilpflanzen wird Hanf mehr in den sudlichen, 
Flachs in den nôrdlichen Gebieten angebaut. Neuerdings hat 
sich der Flachsbau auch auf andere Gebiete erstreckt. Der 
Hanfbau ist in den Jahren von 1870 bis 1900 sehr zuriickge- 
gangen, wiihrend beim Flachs die Verminderung der Anbau- 
flàche weniger hervorgetreten ist. Der Riickgang ist neben 
anderen auch den Schwierigkeiten des Rôstens infolge der 
Strenge des Wassergesetzes zuzuschreiben. Ein Stillstand im 
Anbauruckgange dieser Textilpflanzen ist dem Umstande zu 
verdanken, daB in den letzten Jahrzehnten 20 Hanf- und Flachs- 
fabriken entstanden sind, die den Landwirten die getrockneten 
Stengel abnehmen, wodurch der Anbau dieser Pflanzen auch 
auf den grôlieren Giitern ermôglicht ist. 

Zu erwâhnen ist der in manchen Gegenden ûbliche Anbau 
von Garlengcwlichsen auf dem Ackerfelde, der eine bedeutende 
Flâche einnimmt. So werden Melonen im Komitate Heves, 
Paprika in der Gegend von Szeged, Zwiebel bei Makô in ziem- 
lich bedeutender Ausdehnung gebaut. 

Von den Hiilsenfriïchten sei nur soviel bemerkt, dai3 die 
Bohnen, als die wichtigsten Hûlsenfriichte Ungarns, nicht nur 
in Reinsaat, sondern auch unter anderen Hackfriichten, nâm- 
lich vermengt mit Mais, in ausgedehntem Mafje gebaut werden. 

Noch ist des Futterbaues zu gedenken, dessen steigende 
Ausdehnung eine Vorbedingung fiir die Entwicklung der Vieh- 
zucht bildet. Unter den Futtergewâchsen nehmen die Wicken- 
arten, u. zw. hauptsâchlich Sommer-, in geringerer Menge auch 
Winterwickenarten, den grôBten Platz ein. Auch Winter- und 
Sommererbsen werden angebaut. Von den Kleearten ist der 
Rotklee die Futterpflanze des feuchteren Hiigellandes, die Luzerne 
dagegen fiir das Tiefland unersetzlich. Nicht unbedeutend ist 
der Anbau des Maises fur Futterzwecke. Seine Vorteile sind die 
groBe Masse an Futter und das gute Gedeihen, besonders in 
Gegenden, wo Futterrûben weniger lohnend sind. Grûnmais 
wird sowohl in frischem Zustande, als auch in Mieten einge- 
sâuert im Winter verfuttert. Auch Mohar ist fiir die trockenen 
Gegenden ein dankbares Futtergewâchs. Zu Futterzwecken 
werden auch Roggen, Gerste und andere Pflanzenarten angebaut. 

Das stetige und bedeutende Anwachsen der Anbauflache 
fiir Futterpflanzen ist aus folgender Zusammenstellung ersichtlich, 

11 



Dr Rudolf Kâroly 

wobei zu bemerken ist, dal3 in diesen Zahlen niir die Blatt- 
futtergewâchse enthalten sind: 

Jahr Anbauflâchc (1er Fulterpfianzen 

1870 217.423 ha 2-iflo 

1880 364.708 „ S'uVo 

1890 535.400 „ 4-53% 

1900 609.487 „ 4-89"/o 

1910 1,172.760 „ 9-27" o 

Der Futterbau mul) noch bedeutend anwachsen, um die 
weitere Entwicklung der Viehzucht zu unterstiitzen. 

Die Grundlagen der Viehzucht sind aber in Ungarn noch 
immer die WcAden iind Wicscn, die eine bedeutende Flâche 
umfassen, trotzdem sie in neuerer Zeit fortwiihrend abgenommen 
haben. Nach der Aufnahme vom Jahre 1894 belief sich die 
Ausdehnung dieser natiirlichen Grasflache auf 6.5 Millionen 
Hektar. Seitdem liât sie sich aber bedeutend verringert. 

Eine wertvolle Futterfliiche besitzt Ungarn in den ausge- 
dehnten Hochgebirgsweiden, die auf 35 Komitate verteilt, eine 
Fliiche von 1,624.000 ha einnehmen. Leider waren dièse Flâchen 
bisher nicht in der Weise beniitzt und gepflegt, wie es ihrer 
hohen Bedeutung wegen angezeigt gewesen wiire. Erst in neue- 
rer Zeit beginnt man ihnen mehr Aufmerksamkeit zu schenken 
und ihre planmaIJige Ausniitzung einzuleiten. 

Von viel geringerer Ausdehnung als die iibrigen Kultur- 
arten, aber volkswirtschaftlich nicht unbedeutend, ist die Boden- 
nutzungals Gartcn- und Weinldiid.Fur dièse Kulturen eignet sich 
suwohl das Klima,alsauchderBodenindenmeistenTeilenUngarns. 

Das Gartenland wird in hohem MaBe durch die Obsl- 
zucht in Ansprueh genommen, die sich aber auf andere Kul- 
turen nicht erstreckt. 

Fur die Obstzucht sind die klimatischen Verhaltnisse in 
Ungarn giinstig. Auch verbessern sich die Verhaltnisse mit der 
rascheren Versendungsgelegenheit, der Hauptbedingung einer 
eintraglichen Obstzucht. Die bliihendste Obstzucht ist auf dem 
Hûgellande zuhause, aber auch auf dem Sandboden der Tief- 
ebene ist ein Aufschwung zu beobachten. 

Die Verbrcitiing der einzelnen Obstsorten ist aus der 
Ziihhing der Obsthaume vom Jahre 1895 zu ersehen. Demnach 
bcianden sich iinter den Obstbaumen folgende Hauptarten: 
Àpfel 14.4;i"., Birnen 6.56" o, Kirschen 3.87"., Weichseln 6.94"/o, 
Pfirsiche 4.f;:{",., Aprikosen 2.:!4" „, Plaumen 48.70" ., NiiBe 4.18"/., 
Mandcln 0..',4"', Kastanien 0.40".., Maulbeeren 7.02" ., Verhâlt- 
ni-sse die sich bis jetzt nicht wesentlich geiindert haben. 

Zur Forderung der Obstzucht haben Staat und Kôrper- 
schaften viel beigetragen. Das Foldpohzeigesetz vom Jahre 1894 

12 



Unganis Landwirtscliart 

ordnot dw Krrichtung von Gemeindebaumschulen und das 
Bepflanzen der StralJon und Wogo an. 

Die Kiichciujiirhu'ici und dor (iciniiselxiii wird noch nic-ht 
in dem Malic l>otriebon wie die Obstzucht. Scitdem aber die 
Bevolkorun»:; der Stiidte zunimmt und einc; rasche Befcirdcrung 
nacb dem Auslande moglicb ist, komnien aueh Kiichcngart- 
nerei und (lemiisebau auf dem Ackerfelde in Aufschwung. 
Sellerie und Gurken werden auf groiJen Fliiehen angebaut. 
Auch Zirr- und Jiliiinengdrliicicîcn finden sich auf den meisten 
groBeren Grundbesitzen des flachen Landes. 

Noch grôIJere Wichtigkeit als der Gartenbau hat der Wciii- 
bau, da in Ungarn viele fiir diesen Kulturzweig in klimatiseher 
und pedologischer Hinsicht giinstige Gegenden anzutreffen sind. 

Die Ausdehnung der Weingarten hat sich in Ungarn seit 
40 Jahren bedeutend verringert. Vom Jahre 1861 bis 1885 betrug 
die Weinbaufliiche 357.000 bis 360.000 ha. Seit dem Jahre 1885 
ist ein Riickgang eingetreten, der durch die Phylloxéra ver- 
ursacht wurde. In grôl5erer Ausdehnung wurde die Phylloxéra 
im Jahre 1875 in der Umgebung von Pancsova wahrgenommen. 
Zu ihrer Bekiimpfung sind verschiedene Wege eingeschlagen 
worden. Seit dem Jahre 1882 wurde das grôBte Gewicht auf 
die p]rhaltung der Pflanzen durch Behandlung mit Schwefel- 
kohlenstoff gelegt, ferner auf die Neubepflanzung der Wein- 
garten mit durch europaische Sorten veredelten amerikanischen 
Reben und auf die Einfiihrung des Weinbaues auf Sandbôden 
der grol)en Tiefebene, wo infolge des wenigstens 75"o-igen 
Quarzgehaltes das Ûberhandnehmen des Insektes verhindert wird. 

Uni die Verluste durch die Phylloxéra zu ersetzen und den 
Weinbau auf den eigentlichen Weinbaugeliinden zu erhalten, 
wurde den Grundbesitzern zuerst Steuerfreiheit bewilligt. Spâter 
wurden ihnen durch ein Geldinstitut (Ungar. Agrar- und Renten- 
bank) Darlehen gegen mâBige Zinsen in der Gesamtsumme 
von 50 Millionen Kronen zur Wiederherstellung der Wein- 
garten gewiihrt. Dièse Darlehen werden, mit der Ertragsfiihigkeit 
des neuen Weingartens beginnend, binnen 15 Jahren amortisiert. 

Die Verheerungen, die 40'\, der ehemahgen Weinbau- 
flâche ausma(;hten, sind teilweise ausgeglichen, so dal5 in 
neuester Zeit, wenn auch mit grol5er Arbeit und vielen Opfern, 
Ungarns beriihmte Weinbaugeïànde wieder mit dem Griin der 
Weinreben bedeckt sind. Die die besten Weine kelternden Gegen- 
den sind: Ruszt, Sopron, Pozsony, Pest-Nôgrâd, Buda Sas- 
hegy, Somlyô, Neszmély, Eger, Visonta, Miskolcz, Tokaj, Ér- 
mellék, Mènes, Magyarâd, Versecz, Fehértemplom, Szekszârd, 
Villâny, Pécs, Balaton, Marostal, wo besonders Qualitatsweine, 
wenn auch mit geringerem Ertrage auf der Fliicheneinheit, wachsen. 

Zur Neubelebung und Verbesserung des Weinbaues muBten 
natiirlich umfassende Einrichtungen getroffen werden. 

13 



Dr Kudoll Kâroly 

Die Verhiiltnisse der Weingârten nach Bodenbeschaffenheit 
und Rebenart waren im Jahre 1901 folgende: 



Immuner Sandboden . . . 




122.471 ha 


Amerikanische Reben . . 
Europaische Reben . . . 


16.392 
32.683 


49.075 ha 


Gebirgsweingarten : 
Amerikanische Reben . . 
Europaische Reben . . . 


48.813 
77.864 


126.677 ha 


Zusammen : 




298.223 ha 



Durch die Phylloxéra angegriffene, aber noch tragende 
'Weingârten: 28.102 ha, von welchen mit Schwefelkohlenstoff 
11.897 ha behandelt werden. 

Der Weinertrag vor, wâhrend und nach der Phylloxera- 
plage wird in der folgenden Zusammenstellung veranschauhcht, 
wobei jeweils der Gesamtertrag Ungarns in Millionen Hekto- 
litern und der Ertrag pro Hektar in Hektolitern angefiihrt sind : 

Mill. vom ha 



1906 . . 


. 3.1 


11.13 


1907 . . 


. 3.1 


11.45 


1908 . . 


. 6.5 


22.50 


1909 . . 


. 3.3 


11.02 


1910 . . 


. 2.5 


8.33 



Das Verhâltnis der Weinarten im Jahre 1909 war folgen- 
des: WeilUvein 2,256.260 hl, Schillerwein 690.577 hl, Rotwein 
254.592 hl, Ausbruch (aszù) 342 hl. 

Das Verfiilschen der Weine wird durch das Weingesetz 
vom Jahre 1908 bekâmpft. 



Der hier kurz geschilderte Stand der ungarischen Boden- 
kultur wurde vornohmlich durch das Zusammenwirken der 
G('S('tzg<'l)ung mit dci- Ackorbauverwaltung und ihren Fach- 
organon, don Fachanstalten und den gesellschaftlichcn Fach- 
korperschaften erreicht. Dièse Einrichtungen soUen daher 
gleichfalls in Kiirze geschildert werden. 

Die (fcscfzgchcrisrhc 'Jdligkril moderner Richtung nahm 
im Jahre 1S4K ilircn Anfang, als der Unterschied zwischen den 
v<'rs(,'hiedenen Besitzformen und die Verpflichtung zur Dienst- 
leistung fiir den Gutsherrn aufgehoben wurde. Da die Durch- 
fiihrung der Entschadigung der Gutsherren infolge des Frei- 
hoitskrieges verliindcrt wurde, ver])lieb der Gesetzgebung im 
Jaliic lKi;7 die Schaffung des (Jcsetzes liber die Grundentlastung 
und die Entschadigung der friihen^n Gutsherren. 

14 



Uijgarns Lau(lwirlsili;ift 

Weitere hiorher gehôrigc wichti<T;(> Gesetzo sind nach der 
Roihonfolgo dov Jahro : das Gcsiiidi^gcsctz von 1H7() iibor das 
Verlulltnis zwischon dom Gesindt» iiiid don Landwirtm, das 
Gosetz von 1885 uber das Wassorroclit und die Wassorpolizei, 
von 18i)4 iibor Landwirtschaft iind Foldpoliz<'i, von 1888 iiber 
das VotorinarwosiMi, von LSU.") iïhor das V(Tl)Ot der Falschung 
von landwirtschaftlii'hon Produkten, Erzeiigniss(Mi und Artikeln, 
von 189() iibor die Unterstiitzung boliiifs Enieuerung d(?r durch 
die Phylloxéra zorstôrten Woinbauflachen, von 1898 iiber das 
Reclitsverhiiltnis der landwirtschaftlichen Arbeiter und Arbeit- 
geber, iiber die staatlielie Verwaltung der Gemeinde- und Kom- 
possessoratswjilder, iiber genossenschaftliche Arbeiter- und 
Gesindekassen, iiber die Verstaatlichung des Veterinarpolizei- 
dienstes, iiber die Rechtsverhaltnisse des Grundbesitzers und 
der Gutsbeamten, von 1908 iiber Flurbereinigung, iiber die 
Unterstiitzung des Baues landwirtschaftlicher Arbeiterhauser 
und iiber die Unterstiitzung der Viehzucht. 

Die Ausfiihrung dieser Gesetze und die Leitung der Fach- 
organe, wie iiberhaupt die Fôrderung der gesamten Landwirt- 
schaft obliegt dem Kôn. Ung. Ackerbdiiininisleriiiin, dessen Wir- 
kungskreis in Wasserrechts- und Forstangelegenheiten sich 
auch iiber das kroatisch-slavonische Reichsgebiet erstreckt. 

Die Mittel, die dem Ackerbauministerium fiir die Ackerbau- 
venvaltung und die Unterstiitzung der Land^^irtschaft Ungarns 
zur Verfiigung stehen, zeigen auch im letzten Jahrzehnte eine 
steigende Richtung. Die Gesamtausgabe des Staatsbudgets fiir 
die Landwirtschaft betrug im Jahre 1909 97 Millionen, die Ein- 
nahmen betrugen 58 Millionen, mithin die Mehrausgaben 39 Millio- 
nen Kronen gegen 48.:',3 und 10 Millionen des Jahres 1896. 
Die kroatisch-slavonische Landwirtschaft wird aus den eigenen 
Mitteln dièses Reichsgebietes verwaltet und gefôrdert. 

Die au.sfulin'nden Organe des Ackerbauministeriums sind 
die Komitats- bezw. die Munizipialstadtebehôrden. Neben diesen 
Organen fiir die allgemeine Verwaltung besitzt das Ackerbau- 
ministerium zahlreiche Spezialorgane fiir den rein faclilichen 
Dienst. So bestehen zur Ûberwachung und Instandhaltung der 
FluBregulierungsarbeiten 16 Strombauamter mit je 3 bis 5 
Ingenieuren ; zur Verfertigung von Plânen und Beaufsichtigung 
von Bodenarbeiten 19 Kulturingenieuramter mit je 3 bis 5 
Beamten ; zur Ûberwachung der Ausfiihrungen des Forstgesetzes 
21 Fortinspektoren ; die Verwaltung der Staatswiilder geschieht 
durch Forstverwaltungen, die unter KontroUe von 5 Forst- 
direktionen und 19 selbstiindigen Forstamtern stehen ; die 
staathche Verwaltung der Gemeinde- und Kompossessorats- 
wâlder geschieht durch 157 Forstverwaltungen und in 43 Wein- 
bauinspektoraten fiir jeden Weinbaudistrikt ; die Staatsgestiite 
und Hengstdepots werden durch einer der Armée angehôrigen 
besonderen Offiziersstand mit Mannschaften verwaltet; der 



Dr Rudolf Kâroly 

P'achdienst der Landwirtschaft, insbesondere der Tierzucht, 
wird dureh 43 landwirtschaftliche Inspektorate fiir je ein und 
zwei Komitate versehen. 

Auiier den oben angefiihrten Fachorganen bestehen noch 
Spezialorgane fiir Bienonzucht, Obstbau usw. Der gesamte 
Apparat der Fachorgane, die Angestellten der Unterrichts- und 
Versuchsanstalten, sowie der Staatsdomiinen und anderen An- 
stalten inbegriffen, umfaljt einen Fersonalstand von 300 Fach- 
beamten. 

Eine besonders zu erwahnende, wichtige Rolle spielt durch 
Verbreitung von Fachkenntnissen bei der Fôrderung der Land- 
wirtschaft der Fachiinterricht. Die ersten Spuren gehen in das 
Jahr 1680 zuriick, in welehem die Landwirtschaftslehre an der 
damaligen Universitiit in Nagyszombat vorgetragen wurde. 

Gegenwârtig besteht in ÎJngarn ein ausgedehntes Netz von 
4e5 Unterrichtsanstalten sowohl fiir den hôheren als auch nie- 
deren Unterricht. Zum eigentlichen landwirtschaftlichen Unter- 
richt dienen 5 landwirtschaftliche Akademien als hôhere Lehr- 
anstalten in Debreczen, Kassa, Keszthely, Kolozsvâr und Magyar- 
ôvâr. Zur Aufnahme in dièse Anstalten ist das Maturitiitszeugnis 
der achtklassigen Mittelschulen erforderlich ; der Lehrgang 
dauert drei Jahre. Zur praktisch-theoretischen Ausbildung der 
Besitzer kleinerer Giiter und von Unterbeamten fiir grôfiere 
Wirtschaften dienen 24 Ackerbauschulen, von denen 18 durch 
den Staat errichtet worden sind. Aufnahmebedingung ist fiir 
dièse Schulen das zuriickgelegte 17. Lebensjahr und Kenntnis 
des Lesens, Schreibens und Rechnens; der Lehrgang dauert 
zwei Jahre. Fiir si^ezielle Fachkenntnisse bestehen eine tieriirzt- 
liche Hochschule in Budapest, eine Hochschule fiir Forstwissen- 
schaft in Selmeczbânya, eine Gartenbaulehranstalt in Budapest, 
ein stiindiger hoherer Lehrkursus fiir Weinbau in Budapest. 
Weitere Fachanstalton sind : 9 Weinbauschulen, 1 Kellereischule, 
1 Wasser- und Wiesennieisterschule, 3 Fachschulen fiir Milch- 
wirtschaft, je 1 Schulo fiir Kleinviehzucht und Bienenzucht, 
4 Forstwartschulen und 1 kleinere Ackerbaiischule. Abgesehen 
von den eigenth'chen Fachschulen, wirken aulierdem 20 Fach- 
lehrer an den Lehrcrbildiingsanstalten und fiir den speziellen 
Dienst in der Landwirtschaft. 

Fiir die Verbreitung von landwirtschaftlichen Kenntnissen 
in Kreisen der liindlichen Bevôlkerung bestehen in Gemeinden 
mit starker Landwirtschaft landwirtschaftliche Wiederholungs- 
schuhm. 

Zur Verbreitung von landwirtschaftlichen Kenntnissen 
dienten aulierdem iin .Jahre 1909 5B0 landwirtschaftliche Winter- 
kurse mit 23.193 Teilnehmern, 4.025 volkstiimliche landwirt- 
schaftliche Vortriigo mit 272.490 Horern und 180 Bauernmuster- 
wirtschaften. 

10 



Unganis I.aiidwiiischaft 

Ein segensroiches Fôrderiingsniittol fiir die Landwirtschaft 
ist das Versiirhsiiu'srn mit 2() Versiichs- und KontrollaiiHtalton, 
deren Tiitigkeit sicli auf dio wissensclial'tliclK' iM-forschung der 
im Betriebe der Landwirtschaft auftauchonden Fra<^en, die Aus- 
kimfterteiliinp: an Intoressenten und die Kontrolluntersuchungen 
von Betriehsniaterialien und Bodenorzeugnissen erstreckt. Die 
fiir dieso Aufgaben bestehenden Anstalten sind die folgenden: 
6 chemischo KontroU- und Versuchsstationen 7ai Budapest, 
Debreezen, Fiunie, Kassa, Keszthely, Magyarôvâr; 4 Sanien- 
kontrollstationen zu Budapest, Debreezen, Kassa, Kolozsvâr; 
2 Maschinenversuchsstationen zu Budapest und Magyarôvâr; 
eine Pflanzenbauversuchsstation zu Magyarôvâr, eine Saatzucht- 
anstalt zu Magyarôvâr, eine Tabakbauversuchsstation zu Deb- 
reezen mit einer Filiale in Békéscsaba, eine Versuchsstation fiir 
Tierphysiologie und Fiitterungswesen zu Budapest, eine Ver- 
suchsstation fiir Milchwirtschaft in Magyarôvâr, eine Reichs- 
anstalt fiir Wollkonditionierung zu Budapest, eine Entomolo- 
gische Station zu Budapest, eine Station fiir Pflanzenbiologie 
und Pflanzenkrankheiten zu Magyarôvâr, ein bakteriologisches 
Institut zu Budapest, je eine Spiritusbrennereiversuchsstation zu 
Gôdollô und Kassa, eine Versuchsstation fiir Weinbau und ein 
Ampelogisches Institut zu Budapest, eine Versuchsstation fiir 
Fischbiologie und Wasserreinigung, eine Versuchsstation fiir 
Forstwirtschaft zu Selmeczbânya mit vier Filialen, eine Ornitho- 
logische Zentralstelle. Aile sind staatliche Anstalten und gehôren 
zu den jiingsten Schôpfungen Ungarns. 

Die Arbeiten der Versuchsstationen werden in den „Kisérlet- 
iigji Kôzlôny" (Publikationen fiir Versuchswesen) verôffentlicht. 

Animer den Versuchs- und Kontrollanstalten sind noch zu 
erwâhnen : die wissenschaftHchen Anstalten grôfieren Umfangs, 
die auch allgemeineren Zwecken dienen, wie die Meteorologische 
Reichsanstalt, die Geologische Reichsanstalt und das Landwirt- 
schaftliche Muséum, aile drei in Budapest. 

Zur Verbreitung des landwirtschaftlichen Wissens und 
besonders zur Fôrderung der Interessen der landwirtschaftli- 
chen Bevolkerung besteht in Ungarn auch ein ausgedehntes 
Netz von Vcreinen mit den verschiedensten Zwecken. 

Der erste und grôiite landwirtschaftUche Verein Ungarns 
ist derzeit der 1835 entstandene unter dem Namen Orszâgos 
Magyar Gazdasâgi Egyesiilet (OMGE) in Budapest. 

"^ Die Ziele des Vereins sind dieselben wie die der Deut- 
schen Landwirtschaftsgesellschaft fiir das Deutsche Reich. Die 
Mitghederzahl beliiuft sich derzeit auf 6.000, der Jahresbeitrag 
der Mitglieder ist 24 Kronen, die Ausgaben des Jahres 1910 
betrugen 350.000 Kronen. Jedes Mitghed erhalt das amtliche 
Fachblatt des Vereins Kôztelek, welches wôchentlich zweimal 
erscheint und eine Sammlung der besten landwirtschaftlichen 

7 17 2 



Dr Rudolf Kâroly 

Aufsàtze bildet. Ûber die Tâtigkeit des Vereines wird jiihrlich 
ein 850 Seiten umfassender Jahresbericht herausgegeben, wel- 
clien jedes Mitglied unentgeltlich erhalt. 

Neben dem OMGE (Verein Ungarischer Landwirte) und 
dnrch ihn vertreten, besteht der Reichsverband Landwirtschaft- 
lichor Vereine, welcher fast siimtliche landwirtschaftlichen 
Vereine Ungarns zu einer gemeinsamen Interessenvertretung 
zusammenschlielit und das ersprieiiliche Zusammenwirken aller 
Fachvereine sichert. 

Aulier dem Vereine OMGE bezw. dem Verband der Vereine, 
dessen Wirkungskreis sich auf das ganze ungarische Reichs- 
gebiet erstreckt, bestehen spezielle Fachvereine fiir ganz Un- 
garn, dann Vereine fiir grol3ere Gebiete als die einer allgemeinen 
Venvaltungseinheit, des Komitats, weiter landwirtschaftliche 
Vereine fiir je ein Komitat, und endlich Vereine fiir kleinere Gebiete. 

Von diesen Vereinen soUen genannt werden : der Bund 
ungarischer Landwirte, der Forst^virtschaftliche Verein Ungarns, 
Gartenbauverein Ungarns, Gefliigelzuchtverein Ungarns, Verein 
Ungarischer Weinbauern, Ungarischer Bienenzuchtverein, Verein 
ungarischer Landwirtschafts- und Forstbeamten, Ungarischer 
Tieriirztlicher Verein, aile mit dem Amtssitze in Budapest. Im 
Interesse des Ackerbaues tâtige Vereine, welche sich auf grôBere 
Gebiete als die eines Komitats erstrecken, sind der Sieben- 
biirgische Landwirtschaftliche Verein in Kolozsvâr, der Sieben- 
biirgisch-Sâchsische Landwirtschaftliche Verein in Nagyszeben. 
der Siidungarische Landwirtschaftliche Verein in Temesvâr, der 
Westungarische Landwirtschaftliche Verein in Szombathely. 

Ferner bestehen (58 landwirtschafthche Komitatsvereine, 
deren Sitz mit dem Amtssitze der allgemeinen Verwaltungs- 
behôrden zusammenfiiUt und deren Wirkungskreis sich auf aile 
landwirtschaftlichen Zweige des Komitats erstreckt. 

Weitere Mitglieder der agrarischen Interessenvertretung 
im ungarischen Reichsteile sind die 1850 lokalen landwirtschaft- 
lichen Vereine verschiedener Grôf^e ; meist sind sie Bezirks- 
oder Gemeindovereine. Dièse Vereine besitzen in eigenen Ange- 
legenheiten Selbstiindigkeit ; in Fragen von allgemeinem Inter- 
esse vereinigen sic sich jedoch, entweder durch Vermittlung 
der Komitatsvereine oder auch durch den Bund der Landwirte 
im Verl)ande der landwirtschaftlichen Vereine Ungarns. 

Aile Vereine stiitzen sich fast ausschliefilich auf ihre eige- 
nen Mittel, d. h. Beitriige der Mitgheder, und werden vom Staat 
oder den Behorden derzeit nur mâlîig unterstiitzt, 

F:inc dotii landwirlscli.iflliclicn Vcreinswescn vcrwandtc Orf^aiiisalioii 
ist das (irnosscnsrluiftsincsrn, wolches in Un<^ain cigeiitlich nur auf andcrt 
halb .lahr/.chntf zurùckblickoii kann. abcr deunoch cinc \vichti{;e und vicl- 
versprcchcnde Stût/.c der unf»arisclK'n Landwirlschaft ist. 

Dit' crstcn crnslcn Vcrsuchc f^alteii iui Koinifat Pest der Grûndung 
von Darlchcnskassou narh ficni System Haiffciscn. Xachdem so eine Hcichc 
von Darlelicnsgonos-senschaflen cntstanden und ilir lobenswcrtes Wirken 

18 



Jahr 


Anzahl 


18!)9 . . 


712 


1909 . . 


2.206 



Unjîîirns LaïKlwiilscli.ifl 

crkiinnt war, wiirdc ITir tlic wcitcic Fftrderiiiig iiiid l.c'itun^» des Genosscn- 
schaftswostMis durcli (las (icsiM/. voiii .lahre ISilN die l'.cicliszonlraldailehcns- 
gcnossonsc'lian in lUidapcsl f^jcfiniiidel. Scil dicscr Zeit ist cin in;ichlif»cr 
Aulschwim;; iiicdil luir l)ci dcii (iciiosseiischartcMi aiidcrci- Hiclitiing, bcsoii- 
dcrs boi dm VVari'ii- und Koiisimij^ciiossciistharteii zii l)e()l)atliU'ii. 

Die lliilwicki'limj^ «Icr (Icnosst'nscliarteii Icl/.lcrcr Arl war diirch die 
I^nlstcluiiijj; ciilspiccliondes Zcntraloi'^aiiisatioiuMi hcdiii^^l, wclclic sowohl 
die Cirutidimti wit' aiicli die gcmeiiisamnic HcsclialTuiij^ und die Vcrteilung 
dor WartMi siclu'rlcn. Dicsc Aidj^aben werdcn durcli die unlcr dein Nanien 
[laiifiya (Aniciseï l)esleluMide Antcanls- und Verkanlsj^cnosscnschart als 
Zcntrale dos Bnndcs ungarisclior Landwirle /u Buda|)('st eiiedit^t. 

DiMi Aulsclnvun^i di's ungarischen GenosscMiscliallswi'Scns bcNvcisen 
die ZahU'n id)c'r don Stand der I)arleiicns- und Warenj^enos.scnschaftcii, die 
lui Verbande der obcn j^cnannlen Zcnlralorganisation sleben. 
Darlehensgeiiosscnschaflen : 

Anleilscheine Darlehen 
Mitglieder Mil). Kroncn 

141.623 14.S 24./1 

r)79.079 52.L' lOl.i; 

Warenankaufs- und Yerkaufsgenossenscbaften der Hangya : 

Warcnunisalz 
•Tahr Anzahl Mitglieder Mill. Kroncn 

1900 122 22.533 2.8 

1!)09 910 148.271 34 7 

.Mit diesen Zahlen sind abcr die Genossenschaften nicht erscliôpft ; 
zu ihncn kommcn u. a. die .schon obcn erwâhnlen Milchgcno.sscnschatten 
undandereauf genosscnschafllicherGrundlagestehendenlandwirtschaftlichcn 
Vereinigungen. Genossenschaften grôOeren Unifangs sind auch die Genossen- 
schaft Ungarischer Landwirle, die Versicherungsgenossenschalt Ungarischer 
Landw'irto und die Viehversicherungsgenossenschaft, aile drei in Budapest. 
Die kurze Aufzâlilung der Vereins- und Genossenschaflsorganisationcn 
Ungarns beweist, dal! die ungarischen Landwirle sich nicht allein auf den 
Staat verlassen wollcn, sondcrn durch Vereinigungen aus eigenen Krâftcn fur 
das allgenieine Wohl der Landwirtschaft zu arbeiten beginnen. Andererseits 
erblickt der Staat bezw. die Regierung in den landwirtschaftlichen Vereinen 
und (ienosscnschaften willkommenc Mitarbeiter bel der Fôrderung der 
Landwirtschaft, durch deren Wohl in Ungarn nicht nur das Wohl der 
landwirtschaftlichen Bevôlkerung, sondcrn auch das des ganzen volkswirt- 
schaftlichen Lebens in stârkstem MaOe bedingt wird. 

Ziim Schlusse seien noch einige Daten uber den aus der 
Landwirtschaft stammenden Ertrag und iiber den Aufjenhandel 
des Ungarischen Reiches angefiihrt, um damit die Rolle der 
Landwirtschaft im wirtschaftHchen Leben Ungarns darzustellen. 

Nach einer Privaterhebung vom Jahre 1903 betrug die 
Jahresgiitergewinnung des Ungarischen Reiches zu Ende 
des XIX. Jahrhunderts ungefàhr 5285 Millionen Kronen. Von 
dieser Summe entfielen 3670 MilHonen auf die Erzeugnisse 
der Landwirtschaft. 

Dièse Zahlen dûrften sich aber im letzten Jahrzehnte 
bedeutend geàndert haben ; so wird der Gesamtertrag im Jahre 
1910 auf 8865 Millionen, der der Landwirtschaft des Kônig- 
reichs Ungarn auf fast 5200 Milhonen Kronen angegeben. 

Das Verhiiltnis der einzelnen Produktionsarten ist das 
folgende : 

19 



Dr Rudolf Kâroly : Ungarns Landwirtschaft 

1900 1910 

Millionen Kronen "/o MiUionen Kronen "/o 

Pdanzenbau 2.51 G 68.r,i 3.370 65.o.; 

Wciiibau 60 l.r,:i 123 2.-m 

Obslzucht 23 0.,;.! 30 O.ss 

Viehziicht 800 21.si 1.310 25.29 

Kleiiiviehzucht 100 2.72 154 2.97 

Bicnenzucht 2 O.o.^ 4 O.08 

Scidenraupenzuclit ... 2 O.05 4 O.09 

Waldbaii . 165 4^5o 185 3..57 

Landwirtschaft .... 3070 OO.4.; 5.180 61 .93 

Industrie 1.500 28.17 2.000 :i5.8.; 

Bcrgbau . 115 2^17 185 2.jji 

Ccsamtbetrag . 5.285 lOO.oo 8.365 lOO.oo 

Dièse Zahlen sind jedoch mit grol^em Vorbehalte zu 
betrachten. Als zuverlaI51ieh kônnen nur die Angaben ûber 
Ackerbau und Weinbau gelten. Besonders soll die Zahl iiber 
die Industrie des letzten Jahres sich ganz aiif Schâtzimg stiitzen. 

Die Bedeutung der Landwirtschaft im Rahmen der natio- 
nalen Wirtschaft wird auch durch die Zahlen des Waren- 
verkehrs mit dem Auslande bestiitigt. 

+ Mehrausfuhr 

Ausfuhr Kinfuhr — Mehreinfuhr 

.Millionen Kronen 

1906 1.508.S 1.555..; + 34.2 

1907 1.618.., 1.652.;( — 46.8 

lilOS 1.584.1 1.559.6 + 24.6 

1909 1.700.^ 1.808.8 — 108.6 

1910 1.716..-, 6.852.4 135.7 

Der gosamto Aullonhandol verteilte sich aiif die Haupt- 
zweige der Volkswirtschaft in den zwei letzten Jahren in fol- 
gendem Verhaltnisse : 

1910 .\usfuhr Mill. A" "/, Einfuhr Mill. A' »,„ 

Landwirl.schan ... 933.t 54.92 358..5 19.34 

Mergbau Xi.c, I.97 132.K 7.:vr, 

Industrie . 732.» 43 n 131 6.1 72.8i 

1699.!. 100.00 1807.4 lOO.oo 

Auch dièse Zahlen bezeugen die hervorragende Bedeutung 
der Landwirtschaft 11 nd doren EinfluB auf das nationale Leben 
des Ungansch(Mi iiciches. 

Um auch einige Einzelheiten iiber die Verteilung der 
landwirtschaftlichen Erzeugnisse anzugeben, sollen die Werte 
(\ov Aiisfiihr des Jahros 11)01) in Millionen Kronen angefûhrt 
wcrdcn. Danach war die Aiisfiihi- an Weizen 259.!), Roggen 42. r^, 
(icrste 4H.1, IIaf<'r 42..-,, Mais <;0.r,, Mchl 260, W(Mn 84.(;, Bohnen 
lî).r,, Tabak 28.1, Kleie 2'). 4, Klccsamen 7.4, somit an Boderzeug- 
nissen zusammen H28.(i MiUionen Kronen. Die Werte waren 
ferner fiir l'fcrdc 8L.', Kiihe 28.0, Stiere I8.2, Ochsenrohleder 
25.Î), WoUc 11). t, fi-isrhcs FIcisch 16.;{, Schwcinfleis(;h 14.4, Speck 
1).8, Fctt 14 L', P.iittcr 10.1, Milch Ha, Eier 86..-,, lebendes Gefliigel 
10.7, gf'schlachtcles CJcfliigol 22.'j, somit an Tieren und tierischen 
Erzeugnissen zusammen 256.2 Milhonen Kronen. 



Die Tierzucht Ungarns. 

Von 

Johann v. Pirkner, 

Miiiislciialral, Landes-Ôkonomieoberinspektor a. I). 
Rcichstai'sabi'cordnetcr. 



Dem Mythos nach soll das Bestreben des Menschen, Nah- 
riin<2;smittel zii schaffen, schon in der Urwelt fiir eine begliickende 
Tiitigkoit gegolton haben, welche mit der Zeit die Anhanglich- 
keit und Liebe zur Miitter Erde gebar, um nach dem ersten 
Spatenstiche die Menschheit zur Beniitzimg der Naturkrâfte 
anziileiten. 

So entstand der Ackerbau, der Keim ailes materieUen 
Fortschrittes, ja der menschlichen Kultur iiberhaupt. 

Der Trieb zum Ackerbau, dessen entwickeltere Form wir 
Landwirtschaft nennen, hat seine giinstige Wirkung beim Ausbau 
der Staaten nie versagt. Den unermeI31ichen Wert und die hohe 
Bedeutung der Landwirtschaft fiir die allgemeine Wohlfahrt 
haben daher weder die Vôlker des Altertums, noch die Nationen 
der Neuzeit je verkannt. 

Auch das Reich der heili^en Stephanskrone und die unga- 
rische Nation sind von der Ùberzeugung durchdrungen, dafi, 
insofeme eine matérielle Entwicklung und Stârke den Bestand 
des Staates zu sichern vermag, die Mittel und Wege zu dieser 
Sicherung vor allem auf dem Gebiete der Landwirtschaft zu 
suchen und aucli zu finden sind. 

Ailes, was wir um uns sehen, tausende bltihende Ort- 
schaften und Stâdte, der vorgeschrittene landwirtschaftliche 
Kulturzustand der Ebene, des Hugellandes und der Tàler des 
von einer an Wiildern und Alpweiden reichen Gebirgskette 
begrenzten Ungarlandes, seine Haupt- und Residenzstadt, das 
gewiO schône Budapest, der Fortschritt an allen Kulturgebieten, 
die p]n'ungenschaften der Wissenschaft, der Kunst, der Industrie 
und des Gewerbes, samtliche Institutionen und Einrichtungen, 
das dritthalb Milliarden Kronen umfassende Jahresbudget des 
geregelten und aktiven Staatshaushaltes, der Unterhalt der 
zweiundzwanzig Millionen zâhlenden Bevôlkerung, deren Wohl- 



Vortrùge des VII. Internationalen Wirtschaftskurses : Budapest, I9I3 

S 



Johann v. Pirkner 

Stand und Reichtum, mit einem Worte : ailes, dessen Schaffung 
imd Erhaltung matérielle Opfer beansprucht, ist die Frucht des 
gottgesegneten Bodens und des Schweilîes, mit welchem der- 
selbe bearbeitet wird. Die matérielle Starke, welche trotz der 
iinzahligen Schicksalsohltige den Bestand des meist von Feinden 
iimgebenen Ungarns bereits iiber ein Millennium gesichert hat, 
l)ot die Landwirtsehaft ; den Ersatz erschlaffter Muskeln und 
verbluteter Sôhne, die in den Jahrhunderte hindurch fast 
ununterbroehen wâhrenden Kiimpfen und Kriegen geopfert 
werden mufiten, schaffte der Bauer. 

Mit Recht nennt man daher Ungarn einen Agrarstaat und 
dessen Volk ein aekerbautreibendes Volk. Der Nachkomme der 
vom fernen Osten hieher gewanderten streitbaren Hirten ist 
heute der untrennbar an seine Scholle gekettete Bauer. der 
ziiheste, ausdauerndste und verliiBliehste landwirtschaftliche 
Arbeiter der Welt. 

Im selben MaDe, wie die Landnahme der Ungarn dem 
steten und rastlosen Wandern ein Ziel setzte, wirkte auch der 
einen standigen Aufenthalt bedingende Feldbau zahmend auf 
das ansonst wilde Gemiit des kriegerischen Volkes, welches 
hiedurch giinstig beeinfluIH, ohne Schwierigkeiten und Wider- 
stand den Sitten und Lehren des Christentums in kurzer Zeit zu 
gewinnen war. Und jede aufgeackerte Scholle des fruchtbaren, 
reichen Bodens verdrtingte immer mehr und mehr die Romantik 
des nomadischen Hirtenîebens, ohne jedoch die Neigung zur 
Tierzucht und die Vorliebe fiir die Haustiere ganzlich erkalten zu 
lassen. Dièse Vorliebe des ehemaligen Nomadenvolkes lag dureh 
lange Jahre gleiehsam im Schlummer um jetzt, als die Einwir- 
kung der Landwirtsehaft auf das Gemeinwohl in der engsten 
Verbindung des Ackerbaues mit der Tierzucht und in der Wech- 
selwirkung dieser belden Produktionszweige auf einander sich 
am durchschlagendsten iiuliei-te, wider zu erwachen. 

Die Erfalirungen namlich, welche in der zweiten Haifte 
des verflossenen Jahrluiuderts durch den Preisfall der Zerealien 
und in jungster Zeit durch die énorme Steigerung der Produk- 
tionskosten und den rapiden Aufschwung des Bodenwertes 
und des Pachtschillings uns belehrten, dali selbst der frucht- 
})arsto, ticfgriindige Scliwarzerdeboden nur dann mit Nutzen 
zu bcbaucn ist, wcnn er tadeUos bearbeitet und reichlich ge- 
diingt wird, liaben auch in Ungarn die Wichtigkeit und den 
hohen Wert der Tierzucht unabweisbar vor Augen gefiihrt 
und die Landwirte zur p]rkenntnis gebracht, daO trotz der 
Vorziigliclikcit des Bodens, die Renta})ilitat desselben nur in 
der Aufnahmc und gHickliclien Kntwi(;khmg der Tierzucht zu 
suchen uiid zu fiiuicn ist, mit welcher nicht nur der Motor zur 
intensiven Bearbeitung des Landes geschaffen und der Diinger 
gegeben ist, sondern mit welcher sich auch durch die Ver- 
wertung der Tiere und tierischen Produkte eine neue, unver- 



Die 'l'ier/.uchl Uiit^.irns 

sieglichc KinnahniS(juolle eroffnot, die eine nie geahnte Stei- 
.i!;orun<;" crwartcn liilU. Dali eine solclie Steigerun^ eintretcm 
wird, Ijiltt sicli ans dem Vorhandensein jener ernslen Be\ve<i;img 
in (1er Arbeiterscliaft aller Kultinliiuder naehwcnseu, jener 
Bewegun*!;, die, aiif dem pinzen Kontinent vSiegreieh vordrin- 
gend, di(^ Krh()liun«jj der Àrbeitslohne zum Ziele hat. 

!)(M' Krfol^ dièses Kanipfes, weleher die grofîen Massen 
befahiot, sich von nun an besser und kraftifjier zii niihren, ist 
voni niensehliehen Standpunkt aus gewili mit Freuden zu be- 
griilien. Seine wirtsehaftlichen Folgen sind nielit zu fassen, und 
in ihrer (liinze unbereehenbar. In gewissen Beziehungen ist es 
jedoeh miioiicli, die Lage richtig zu beurteilen. So ist es 
nnzweifelhaft, dal) viele Millionen Menschen ihr Hau})tnahrungs- 
mittel, welches bisher der Feld- und Gartenbau geliefert hat, 
innner mehr durch Produkte der Tierzucht ersetzen werden. 
Dieser Prozeb ist bereits in vollem Zuge. Das Verhaltnis zwi- 
sehen der Naehfrage und dem Angebot an Nahrungsmitteln 
aus tierisehen Produkten hat sich schon soweit verschoben, 
daiî deren Preise am Weltmarkt eine nngeahnte Steigerung 
erfahren haben und auf einer Hôhe stehen, die den Umstanden 
gemiib zwar gewisse Schwankungen, aber in absehbarer Zeit 
keinesfalls eine solche Erschiitterung erleiden dûrfte, derzufolge 
die Kentabilitat der Tierzucht als zweifelhaft zu betrachten wàre. 

Wie steht es nun in Ungarn mit diesem Zweige der Land- 
vvirtschai't? 

Eine weise Vorsehung, wie sie auf jedem Gebiete mensch- 
lichen Wirkens und Schaffens nachweisbar ist, hat auch die 
Tierzucht Ungarns giinstig beeinflubt und derselben sogar in 
besonderer Weise ihre schiitzende und segnende Hand nie 
vorenthalten, wie dies einzelne Momente ihres tausendjâhrigen 
Bestandes erweisen. 

Es ist hier nicht die Gelegenheit, die Entwicklungsgeschichte 
der ungarischen Tierzucht eingehend darzustellen ; und es soll 
vielmehr nur eine rohe Skizze ihrer lieutigen Entfaltung ver- 
sucht werden. Trotzdem kann ich nicht zu bemerken unter- 
lassen, dali die in ihrer Wirkung wertvoUste Beeinflussung der 
ungarischen Tierzucht niclit immer dem ziichterischen Ver- 
stiindnis und Wissen, sondern auch dem Ziifall, beziehungs- 
weise einem giitigen Geschick zu verdanken ist. So bildet das 
kleine, asiatische Pferd der Magyaren, das nach unseren Be- 
griffen kaum die GrôBe eines Ponnj^s hatte, das bald nach der 
Ëinwanderung aus Zentralasien in unglaublich kurzer Zeit halb 
Europa durchflog und dem es einerlei schien, ob aufier dem 
Reiter noch ein feister Hammel oder gar eine edlere, zwei- 
beinige Beute quer iiber dem Sattel lag, die Basis des heute 
weltberiihmten ungarischen Pferdes, zu dessen bisher erreich- 
ter Vollkonunenlieit das ungemein trockene, an Extremen reiche 
Klima, die unabsehbaren Weidestrecken, deren wiirzige und 

3 



Johann v. Pirkner 

nahrhafte Griiser, die stâhlende, harte Aufzucht, die zielbewulite, 
einheitliehe Beeinflussung dureh den Staat, die Inanspruehnahme 
englischen VoUblutdeckmaterials allerdings aiich so manches 
beigetragen hat. 

Nicht minder wertvoll erwies sich das aus Asien initge- 
brachte, originare, silbergraue iSteppenvieh Ungarns, welches 
mit Riic'ksicht auf die hiesigen landwirtschaftlichen Verhâltnisse 
und auf das excessiv kontinentale lUima spezielle und unersetz- 
liche Eigenschaften besitzt. Aiich hier ist es nachweisbar, daii 
keine zûchterischen lungriffe, sondern die sengende Gluthitze 
des Sommers, die erfahnmgsgemali keine ancîere mitteleuro- 
piiisehe Rasse ohne Schaden zu nehmen im Freien iibersteht, 
und die strenge Winterkiilte, der die Tiere seinerzeit in den 
meisten Wirtsehafton i)reisgegeben waren und in einzelnen Fiillen 
auch noch heute ausgesetzt sind, sovvie die karge Nahrung und 
die grolîen andauerden Anstrengungen, das Hornvieh der ungari- 
schen Rasse zu jener unùbertrefflichen Hiirte und Widerstands- 
fâhigkeit herangezogen haben, welche es kennzeichnet. Dièse 
harte Konstitution erweist sich auch gegeniiber allen jenen 
Krankheiten als widerstandsfahig, welche mit der Verweich- 
lichung des Zellengewebes oder mit verdorbenem Blute zusam- 
menhangen. Der ungarische Arbeitsochse, der bei wenig Futter 
die doppelte Arbeit wie ein anderer leistet, der es ermôglichte, 
rasch wie mit Pferden die seinerzeit zumeist unbeschreiblich 
schlechten Wege mit Lasten zu befaliren, der bis vor kurzem 
allein die Môglichkeit bot, ausgedehnte Fliichen intensiv zu 
bearbeiten, und den schwersten Zugdienst immerhin acht bis 
zehn Jahre ununterbrochen ausluilt, der dann, noch immer 
mastfîihig, die Mast auch lohnt, ist ein Schatz, dem die Knt- 
wickhmg der landwirtschaftlichen Kultur Ungarns vicie und 
maligebendc Erfolge zu verdanken hat. 

Die Ziichtung der sonstigen Haustiere, namentlich der 
Schafe, der Schweine und des Gefliigels untorliegt einer andern 
BjMir-tcihmg. ?]s ist zwar niclit bestritten, und nach den Auf- 
zei(hiuing«'n des als wcise bczciclineten Kaisers Léo von Byzanz 
sogar warsch<'inlich, daf» die Magyaren gelegentlich ihrer Ansie- 
delung in L'ngarn aulîcr ihrcn asiatischen Pferden und dem 
sog<'nannten Stepj)envieh auch im Besitze der oberwahnten 
Haiisticrc wan-n. Das Bhit dièses originaren Materials (das 
Mrlksciiaf ausgcnommcu, desson scit tausend Jahren unver- 
iindcrte Ziicht und liaUimg jrden Kingriff abwehrt), ist jedoch 
mit der Zcit zum Tcilc vcrschwuiKh'u, uni gewissen zûchteri- 
schen Be8trel)ungen entsprechend der Veredhing zugiinglicheren 
Rassen den Plat/, zu niumen, zum Telle wurd(> es durch Zucht- 
wahl und Kicuziing bis ziir rnUeiintlir-hkelt veriindert und 
verbessert. Dementsprecliend kaiui die Srhafzucht als sol(;he 
erst seit den zur Zeit der KJinigin Maria Theresia und Kaiser 
.Tosefs II. aus Spanien erfolgten Merinoimporten erwahnt werden. 




'o 
o 



7} 




u^ 




Dit- Ticizuchl Uiif^anis 

Ebenso bildot das im Jahro 1888 ans der Domiine Toptsohider 

dos sorbiscluMi r(»<i;i('r('nd<>n Fiirstcn Milos aiif die lïcrrscliaft 
KisjiMu") dos Talatiiis .loscl' ubcrliilirtc, ans zvvci Ebcrn iiiid 
7.ohii SJiiuMi bostoliontio Zuchtniatcrial, dc^s seithor ancrkaniit 
horh«;ozii('htot('n Fottscinvoinos der an<j;olica Rasso, don Aiis- 
gangspunkt o'\nov rationcdlou Scbwoinozuclit. Dicsc Einschal- 
ruiiLî, und die iin Wc^c der Soloktion crzicltc Ilocbziicht bil- 
den (MM ptM'S()Mli('bos Vordienst dos i^alatins Josof. Auch das 
so«!;(Miaiiiito „iiiigaris('ho" Hidin, nachgcnviosoncrniaben ein 
diroktor Abkommling tlos indiscbon vvilden Bankiwa, miifite 
sich im lotzton Viertel des XIX. Jahrbiindert hauptsaoldich 
vom eiiglis('h(Mi Kiilturgeflugol verdraiigon oder im Krciizungs- 
wogo vorbcssorn lasson. soweit obon grobore Anspriicho, cine 
kostspiobgoro Aufziicht und Haltung und dementsprechend 
oino Ciowiclitszunahmo von mindostens 20" u als Verbesserung bo- 
zeichnot werdtMi kann. Das Wassergefliigel ist zufolge der aus- 
soblielUioben B(Muitzung Emdener Ganseriche und der Peking- 
Enten ohne Ausnahme weib befiedert, rasch und massig ent- 
wic'kolt. 

Es ist daher unschwer zu erkennen, dab die ungarische 
Tierzucht ihr gegenwiirtiges Niveau auber dem zuchterischen 
Wissen und Wirken in erster Reihe dem vor tausend Jahren 
mitgebrachten originiiren Material, gliicklich gelungenen, zu- 
fiilbgen Versuchen, ferner der Einwirkung zielbewubter Importe 
zu verdanken hat. 

In Beriicksichtigung der auf dem Gebiete der Tierzucht 
als unwiderleglich erkannten Erfahrungen, dab ein Aufbliihen 
derselben nur zu gewartigen ist, wenn eine einheitliche Ziich- 
tung in ausgedehntem Mabe streng durchgefiihrt und so ein 
ausgegbchener, numerisch grober Tierstand erzielt wird, — 
mub in zweiter Reihe auf einen ganz besonders wichtigen Umstand 
hingevviesen werden, namlich auf die mit besonderem Verstandnis 
und ziiher Ausdauer umsichtig angelegte Organisation und die 
intellektuelle und matérielle Forderung, die der Staat der Tier- 
zucht des Landes angedeihen lieb. 

Ohne dièse Organisation und Unterstiitzung waren wahr- 
scheinlicli vielo Bestrebungen fruchtlos und die Erfolge, auf die 
wir mit Stolz hinweisen, unerreicht geblieben, da 757o des Tier- 
standes iniBesitze vonUnbemittelten sind, die die zurZucht nôti- 
gen Vatertiere gemeinschaftlich zu beniitzen gezwungen sind. 

Um daller dièse zuchterischen Verhiiltnisse wenigstens an- 
nahernd richtig beurteilen zu kônnen, sei es mir gestattet, 
dieselben, von den Détails abgesehen, mit kurzen Worten zu 
kennzeichnen. 

Die Tierzucht Ungarns ist bereits seit Dezennien in ihren 
Hauptprinzipien geregelt und seit 20 Jahren in einer mehr 
zentralistischen und einheitlicheren Form, als dies bis heute 
in den anderen Staaten Europas der FaU ist. 

5 



Johiimi V. rirkiicr 

In ric'htiger Erkenntnis dessen, dali zur Hebiing der Land- 
wirtsc'haft iind der Kinkiinfte des ungarischen Landwirtes vor 
allem die Tieiziicht iind namentlicli die mit dem Molkereiwesen 
gepaarte Hornviehzucht in Betracht konimt, hat der Staat nebst 
der Pferdezuc'ht haiiptsachlich diesem Zweige seine besondere 
Aiifmerksamkeit gowidniet und die Entwicklung desselben mit 
allen zu Gebote stehenden Mitteln imterstiitzt und gesteigert. So 
wiirden die bis zum Jahre 1880 durch private GroI5grimdbesitzer 
vereinzelt dnrchgeftihrten Importe besten Ziichtmaterials aus 
der Schweiz und den osterreicliischen Alpenliindern, spiiter mit 
staatlicher Unterstiitzung in groliem Malie und in der Weise 
fortgesetzt, dai» der Staat die Kosten des Transportes und die 
Spesen des Einkaufes deckte, in vielen Fiillen sogar den An- 
schaffungspreis gegen mehrjalirige Ratenabzahlung zinsenlos 
vorstreckte und schlieiJlich seine eigenen Sachverstandigen zur 
Beratung und Ausliilfe den Landwirten zur Verfiigung stellte. 
Auf dièse Art entstanden bei grolieren und mittleren Gutsbsitzern, 
in einzelnen Fiillen aueh vollstandig aus eigener Initiative 
und ohne Beihilfe des Staates, hunderte von Reinzuchten, deren 
viele einen Stand von hundert und mehr, ja von 500—600 Stiick 
Kiihen erreiehten. Die Regierung stellte im Einverstandnisse 
mit den Ziichtern des Landes einen Zuehtplan betreffs der 
Rasseneinteilung auf, welchei' nun seit zwei Dezennien besteht 
und welc'hem nicht nur die Beteilung der Gemeinden mit Zucht- 
material, sondern aueh die Erteilung der oberwahnten mate- 
riellen Unterstiitzung angepalit wurde. Dieser Einteilung nach 
fallt der grolite Teil des Landes, wo die landwirtschaftliche 
Kultur am entwitkeltsten und die Fiitterungsverlùiltnisse am 
geregoltsten sind, ferner entspreehende Stallungen die Wartung 
undPflege einer ansj)ru('hsvollenRasse ermôglichen, demZucht- 
rayon des rotl)unten (iobirgsviehs der Frontosusgruppe zu. 
Das nord()stliclie Hochgebirge ist die Statte fiir das graubraune 
Gebirgsvieli, liingegen bleiben einige Komitate des einstigen 
SiebenV)urgons und ein Teil der groHen Tiefebene der Reinzucht 
des originiiren, silbcrgrauen Steppenviehes vor])ehalten. Letz- 
teres voiliert jedoch von .lahr zu Jahr zu Gunsten des rot- 
bunten (îebirgsvielis an T<'rrain, da unsere schnellebende Zeit 
rasches Ausniitzen <\er hei-rschenden Stromung und schnelle 
Erfolge verlangt und dicsos rasche Tempo sich mit der 
langsamen Entwicklung des Stei)penviehes trotz dessen vor- 
ziiglicher Eigenschaften kaum vereinen lalit und, wie aus den 
spiiter mitgetfilton slatistisclion Daton gefolgert werden kann, 
(lies taiiscndjiiiirige llanslior Lngarns dem Aussterbeetat immor 
niilicr liickt. In den l)('si)r<)cli('ii(Mi Zuchtrayons ist seit dem 
Inslebcntroton des i^'eldpolizeigesetzes Artikel XII. vom Jahre 
1894 die Haltung nur solcher Stiere gestattet, welche einer 
jiibrlif'h wiedcrliolton Kfhung nntorzogen als der fiir den Rayon 
bedungcncn Rasse angclKirig lizcnzicit wurdcn, fiir deren Auf- 



Dit' 'l'icT/uclil l'iii^iinis 

bringiing' lnn«i;('<:ç,>n der Staat iinter Pr(»isb('gunsti<^un^ und gp- 
i^en zinsfivic lvat(Mizahliiivtx, ans (1(mi Ifcrdon dcr PopinicM-ziich- 
Uh' und ans don Zuclitcii dcr Staatsdoiniiiicn, evcntucll im Ini- 
portwegc jcdiMv.cit und ini vollon Malice soi-^t. Scit dt'in licstand 
des F'('ld{)()liz(M«j;os»'tzes wurdon aul" diosc Art nalic hundcrt- 
tausend Sprun«z;sti('ro an Gemcindon vom Staatc ab«^(>g('b(>n. 
Nebenboi wordiMi von don lokalon landwirtschaltlidicn Veroinen 
in jedom Komitate jiihrlichc Zuchtvicliscliaucn und Framiio- 
rungon vtM'anstaltot und hiebei an bauiM-liche Ziichter vielc 
Staatspivisc' vortoilt. Aui'li besteht die Institution von Zucht- 
viehniiii'ktiMi mit staatlicher Praniiierung seit langerer Zeit. Wie 
bereits angedcnitet, untersteiien samtliche Sprungstiere einer 
jalirlic'luMi ('ber[)rufung und vverden sowohl wegen Rassofehler, 
wie ini Falle nidit entsprechendei' Konstitution und sonstiger 
Miingel sehonungslos ausgemustert. 

An der Spitze der ztichterischen Beeinfluliung des Landes 
steht die St>ktion fiir Tierzucht des Kôn. Ung. Lanrhvirtschafts- 
ministeriums, als deren Spezialorgane derzeit sechzig landwirt- 
schaftliclie Distriktsinspektorate funktionieren, die, von mehr 
als siebenhundert Staatstieriirzten unterstiitzt, die Regierung 
mit den Landwirten in direkte Verbindung setzen und dadurch 
jederzeit imstande sind, auf die Ztichtung im Interesse des Lan- 
des einzuwii'ken. Diesen Institutionen, ferner der Aufopferung 
von vielen Millionen Kronen ist es zu verdanken, dalî Ungarn 
in verhiiltnismalHg kurzer Zeit seinen Hornviehstand nicht nur 
quantitativ zu vermehren, sondern auch den Austausch des 
origintiren Steppenviehs mit dem rotbunten Gebirgsvieh ohne 
Schiidigung der wirtschaftlichen Interessen durchzufûhren und 
den Stand auch qualitativ auf ein solches Niveau zu heben ver- 
moclite, dal) aulier dem grolien Absatz an Nutz- und Schlacht- 
vieli auch (Mu nennenswerter Ûberschul) an tadellosem Zuelit- 
material vorlianden ist. 

Der soeben erwiihnte administrative Apparat des Staates 
beeinfiulU auf iihnliche Weise wie die Hornviehzucht auch die 
Schweine-, Schaf- und Gefliigelzucht und dient nebstbei dem 
Interesse des Molkereiwesens und der Alpenwirtschaft mit 
einem Jahresbudget von 3.s MiUionen Kronen Nettoausgaben. 
In gleichem Sinne opfert das Land jahrlicli iiber fûnf MiUionen 
Kronen zur Hebung der Pferdezucht. Diesem speziellen Zweig 
der Tierzucht dient eine eigene Sektion im Landwirtschafts- 
ministerium, welche, von 63 Komitatspferdezuchtkommissionen 
unterstiitzt, iiber fiinf Staatsgestiite mit einem Pferdestand von 
nahe an 4000 Stiick und iiber 19 Staatshengstendepots verfugt, 
in welclien gegenwiirtig 8600 Deckhengste untergebracht sind. 

Wenn auch statistische Daten, trotzdem sie orientieren 
sollen, zumeist nur a])spannend wirken, sind sie doch nicht 
gânzlich zu vermeiden. Namentlich scheint es unerltilUich, die 
Resultate der zwei letzten, in den Jahren 1896 und 1911 geflo- 

7 



Johann v. Pirkner 

genen Tierziihliingen zii beleuchteii um daneben eventuellen 
iri'igen Folgerungen vorziibougen. Die Differenzen dieser bei- 
den Zahlungen sind nanilich so gering, dal) sie, wenn sie uner- 
lâutert blieben, statt einer Entfaltiing einen Stillstand in der 
ungarischen Tierzucht annehmen lielien. 

So finden wir, dal) sicli naoh den besagten Daten der 
Pferdestand in don letzten 15 Jahren (1896 — 1911) nur um 1.4". 
auf 2 Millionen vermelirt hat. Aiich die 7.7 Millionen Sohafe 
haben bloli einen 2.2" igen Zuwaehs aufzuweisen iind der 
Sohweinestand mit 6.5 Millionen Stiick hat sich sogar um ein 
halbes Prozent verringert, hingegen weist die Hornviehzucht 
eine Zunahme von etwas iiber &^ auf, womit der Stand 6.2 
Millionen erreiclit hat. 

Allem Augenscheine nach ist dies kein Résultat, das 
geeignet wiire, die Sorge um die ungarische Tierzucht zu ver- 
scheuchen. 

Die fiinfzehnjahrigen ziichterischen Bemûhungen, die vielen 
Millionen Kronen, welche nieht nur der Staat, sondern in noch 
hôherem MaJie die Landwirte selbst der Tierzucht geopfert 
haben, die mustergiiltige staatliche Organisation und Verwal- 
tung der sogenannten volkstiimlichen oder Gemeinzueht haben 
einen reirhen Erfolg gebracht, der hauptsachlich durch die 
jede p]r\vartung iibertreffende Besserung der Qualitiit des Tier- 
standes auffallt, der aber bei richtiger und fachgemiiBer Prû- 
fung der oberwahnten statistischen Daten und deren Beziehun- 
gen zur Praxis auch durch leicht auffindbare numerische Fort- 
schritte nachweisbar ist. Vor allem mull betont werden, daii 
die Schafzucht wahrend des letzten Dezenniums in allen Lan- 
dern des Kontinents auffallig abgenommen hat und dal) daher 
der geringste Zuwaehs an Schafen einen Rekord bedeutet. Die 
geringe Zunalinie des Pferdestandes ist in erfreulicher Weise 
durch den in letzter Zeit wahrnehmbaren Aufschwung des 
Exportes begrûndet, welcher in der Période 1896—1911 mit 
800".. zu beziffern ist. Noeh beruhigender wirkt in Hinsicht 
auf den halbprozcntigen Abgang beim Sohweinestand die Er- 
wJigung, dalî die Ziihlung im Jahre 1896 in den ersten Tagen 
des Monats Novembei-, also in einem Zeitpunkte stattfand, in 
welchem die fast in jedem Hofe fiir den Hausgebrauch ein- 
gestelltcn Schweine sich noch der Mast erfreuen, wogegen 
geiegentli.-h der Ziihhiug im Februar 1911 solche Schweine 
kaum melir fxlcr nur in gcringer Anzahl vorzufindcn waren, 
ein Ausfall, welcher mindestens eine hal])e Million Stûck be- 
deutet. Bei der Kindviehzucht wurde im allgemeinen ein 6" . iger 
Zuwaehs nachgowiescn. Dics ist jerloch noch verschwindend 
wcnig gc(_r('niibcr den im h'ahmen des ganzcn Pindviehstandes 
bcnioïkitarcii, schr Ix'dcutondon Verschicbungen, die ein rapides 
Auri)liihcn dièses Ziichtungszweiges schr stark betiitigen. So 
kann bemerkt werden, dali die einheimische silbergraue Passe, 



Die Ticrzucht Uiigarns 

welche ini Jalire lH<)(i 75° ., des Gesamtstandes bildete, auf 23° n zu- 
riickgepangen ist und mit dem wc^rtvollen, rotbunten Gebirgs- 
vieh der Frontosusgruppe bis ziir Ilôhe von 62.r,".. des heuti- 
gen Standes ersotzt worden ist, domziifolge in Anbetracht der 
rascheren Kntwickliing, welche dièse Rasse aulier anderen vor- 
ziiglichen Kigonschaften konnzeichnet, die Sicherung des Nach- 
wuchses ein bedeutond kleineres Kontingent beansprucht, wobei 
der Ausfall an Jungvieh durcli den 42.r,".igen Zuwachs an 
Kiihen reichlicli gedeckt wird. 

Der Stand der Zuchtkuhe hat sich namlich in der Période 
1896—1911 fast uni eine Million Stiiok gesteigert. 

Sc'hlielilich wird jeder Zweifel an der Prosperitiit der 
ungarisehen Tierzucht und jede Sorge dariiber durch die Tat- 
sache widerlegt, daI3 das Gesamtlebendgewicht der Rinder, 
Schafe und Schweine des Landes im Jahre 1896 auf insgesamt 
2,062.200 Tonnen geschatzt wurde, wogegen das Lebendgewicht 
des besagten Tierstandes nach genauer und verlaBlicher Berech- 
nung heute 2,632.800 Tonnen betrâgt, was einem 27.7° oigen Zu- 
wachs gleichkomrat. 

Auch eines Fortschrittes auf dem speciellen Gebiete der 
Tierzucht soll noch gedacht werden. Mit dem Wechsel in der 
Zuchtrichtung des Rindes, iiber dessen Dimensionen schon be- 
richtet wurde, ist auch das Molkereiwesen in den landwirtschaft- 
lichen Betrieb Ungarns eingezogen, so dal3 nunmehr auch auf 
die Milchproduktion Gewicht gelegt wird. Das bisher erzielte 
Résultat dûrfte mit nachstehenden Daten richtig bewertet sein. 
Nach der im Jahre 1911 erfolgten Erhebung werden rund 2.6 
MiUionen Kiihe gehalten. Werden fiir eine Kuh im Durchschnitt 
jâhrlich 1500 kg Milch angenommen, so ergibt dies eine Menge 
von 3900 Millionen A-^ Milch, die, 1 kg zu 12 Heller gerechnet, 
einem Geldwerte von 468 Millionen Kronen gleichkommen. 

Mit Rucksicht auf die Ziele des Internationalen Wirtschafts- 
kurses scheint es geboten, auch der finanziellen und merkan- 
tilen Bedeutung der Tierzucht und deren Nebenbetriebe einiger- 
mallen niiherzutreten. 

Es ist leicht begreiflich, dali in der Wertbestimmung der 
Jahresproduktion Ungarns die Annahmen der Statistiker und 
Nationalôkonomen um viele Millionen divergieren, dal) jedoch 
der Lôwenanteil dieser immensen Werte dem landwirtschaft- 
lichen Betriebe, und zwar zwei Drittel davon der Tierzucht 
zufâllt, dariiber besteht zwischen den erwâhnten Gelehrten 
keine Meinungsdifferenz. Die jâhrliche Leistung der Tierzucht 
an Zuwachs, an verschiedenen Produkten, wie Fleisch, Fett, 
Milch etc. an Zugkraft und Dûnger wird daher mit Miïliarden 
Kronen veranschlagt. Nach den Aufzeichnungen des ungari- 
schen Aulienhandels beziffert sich der Jahreswert des Netto- 
exportes an Tieren und tierischen Produkten bereits auf mehr 
8 9a 



Johann v. Pirkner 

als vierhundert Millionen Kronen, und zwar vorwiegend in der 
Relation mit Ôsterreich, ferner in nennenswerter Menge mit dem 
Deutschen Reiche, der Sciiwoiz, England und Italien, beziehungs- 
weise mit jenen vvesteuropaischen Staaten, mit welchen die in 
Kraft stehenden Handelsvertriige den Export ermôglichen. 
Dieser auswiirtige Verkehr ist gevvili zu beachten und die Auf- 
reehthaltung dieser kommerziellen Verbindungen muli im 
eigenen Interesse um so mehr auch fur eine spatere Zukunft 
angestrebt werden, als, wie weiter bewiesen werden soll, die 
Produktion eines fur den Export bestimmten mehrfachen Ûber- 
schusses leicht môglich ist und der Bedarf, respektive der durch 
Import zu deckende Mangel an Tieren und tierischen Produk- 
ten in den westeuropiiischen Staaten jiihrlich zunimmt. So wie es 
môglich war, in der Zeit des Aufschwunges unserer Tierzucht, 
das heilît seit dem Jahre 1880, den Nettoexport von einem 
Werte von anderthalbhundert Millionen Kronen bis heute auf 
iiber vierhundert Millionen zu steigern, muO es, in Anbetracht 
der Konsolidierung unserer Tierzucht und der hiezu giinstigen 
sonstigen Bedingungen, leicht môglich sein, in kurzer Zeit das 
Doppelte, Dreifache und noch mehr zu erzielen. 

Um dièse Annahme besser zu begriinden, sei im allge- 
meinen bemerkt, daB eine weitere Entwicklung und Steigerung 
auf dem Gebiete der Tierzucht zwar von verschiedenen Be- 
dingungen, aber in erster Linie von dem schon erreichten 
Stande abhangig ist. Mit andern Worten : Je grôBer der Tier- 
stand ist, welcher auf einer gewissen Flache bereits besteht, 
umso schwieriger diirfte sich eine weitere Steigerung desselben 
erweisen und in gewissen Fiillen wird sie ganz unmôglich sein. 
Und je offener das Verhâltnis zwischen der Zahl der Einwohner- 
schaft und des Tierstandes auf derselben Flache ist, das heifît, 
je mehr Tiere auf eine gewisse Zahl der Einwohnerschaft fallen, 
umso grôiîer ist die éventuelle Exportfàhigkeit an Tieren und 
tierischen Produkten. Um diesbeziiglich leichter urteilen zu 
kônnen, mui) der Tierstand vereinheitlicht werden ; Pferde, 
Hornvieh, Schafe und Schweine miissen auf Normaltiere um- 
gerechnet und so muli der Normaltierstand bestimmt werden. 

In der Voraussetzung, dall die Môglichkeit des Exportes 
unserer Tiere und tierischen Produkte in ahnlicher Weise und 
Richtung wie heute, auch fiir die Zukunft gesichert bleibt, 
sollen vor allem die Tierzuchtverhiiltnisse der schon erwiihnten 
vier europiiischen Staaten, wohin unser Export gravitiert, ge- 
priift und vcrglichen werden. Dièse Priifung ergibt, daB im 
I)<'iitscli(>n I\('i(he auf je 100 kiii'^ nahe an 6000, in England iiber 
fKXIO und in d(M' Schweiz (den unproduktiven Teil der Eid- 
genosHcnschaft abgerechnet) ebensoviele Normaltiere entfallen, 
also anderthalbmal soviel wie bei uns, wo heute auf je 100 kni'^ 
4000 Stuck Normaltiere entfallen. Es scheint daher ausge- 
schlossen, oder ist mindestens schwer môglich, daB der Tier- 

10 



Die Ticrzucht rngariis 

stand im Deutschen Reiche, in Kngland odor in der Schvveiz 
numeriscli noeh bodeutond gestoigert wcrdcn kaiin. Xur Italien, 
vvo auf je lUU knr niir dritthalbtausend Normaltien; koninion, 
konnte eine rftoigerung anstroben, was jedoch die dortigen, 
der Tior/AU'ht niclit giinstigon Verlialtnisso btMnalic aiisschlielicn, 
mindestcns abor schr erschworon, Wcnn vvir nun das V^'iiialt- 
nis zwiscluMi dor Zalil diT Einwohni^rschaft und des Normal- 
tiei'standes prufen, so finden vvir, dali gegeniiber etwas melir 
als 600 StÛL'k Normaltieren bei uns, im Deutschen Keiche und 
in England 400—450, in der Schweiz 540 und in Italien nur 
211 Normaltiere auf je 1000 Einwolmer entfallen. Die in Rede 
stehenden vier Reiche sind daher nicht nur heute, sonderii in 
der Zukunl't noch viel mehr auf einen stets steigenden Import 
angewiesen, da in Deutschland, in der Schweiz und in England 
auf je einen Einwolmer bedeutend mehr Fleischkonsum nach- 
gewiesen ist als bei uns, und in Itahen der Konsum dem unse- 
rigen gleich ist. Ferner setzt England und die Schweiz einen 
groUen Teil der Produktion an Tieren zu Zuchtzwecken ab ; 
sodann steigert in der Schweiz, wie in Italien der stets zuneh- 
mende Fremdenverkehr den Bedarf an tierischen Produkten 
ganz wesentlich und schlielJlich nimmt die Einwohnerschaft in 
den vier Reichen jiihrlich um zwei Millionen zu. 

Wenn nun in diesen vier Reichen der Bedarf an Tieren 
und tierischen Produkten sich stets steigert, hingegen die 
Môglichkeit einer weiteren, wesentlichen Hebung der Tier- 
zucht ausgeschlossen zu sein scheint, so fragt sich nun, 
woher der fortwâhrend zunehmende Bedarf gedeckt werden 
soll. Welche Quellen stehen diesen Staaten fiir den Import 
an Tieren und tierischen Produkten am Kontinent zur Ver- 
fiigung ? 

Abgesehen von Danemark und Holland, wo die Tierzucht 
bereits in hochster Entwicklung steht und von welchen daher 
auch in Zukunft keine namhafte Konkurrenz zu gewârtigen 
ist, sind am Kontinent aui)er uns nur die Balkanstaaten und 
RuIUand in der Lage, tierische Produkte, namenthch frisches 
Fleisch in grôlieren Mengen abzugeben. Die Leistungsfâhig- 
keit RuBlands und der Balkanstaaten ist jedoch bei dem gegen- 
wiirtigen Zustande ihrer Tierzucht sehr untergeordnet, haupt- 
siichlich darum, weil in diesen Staaten das Hauptkontingent 
der Normaltiere der verhâltnismiiliig sehr groBe Schafstand 
bildet, dessen Produkt, von der Wolle abgesehen, keine ge- 
suchte Ware ist, und weil die noch sehr primitive Horn\ieh- 
zucht nur eine mindere Fleischqualitât abzugeben befahigt ist, 
welche am Weltmarkte nur in Ermanglung von etvvas besserem 
Platz finden kann. 

Wie aus diesen Erôrterungen und gewissenhaft zusammen- 
gestellten Daten ersichtlicli ist, sind wir gegenwartig nicht nur 
die einzige Quelle am Kontinent, die in tierischen Produkten 

11 2* 



Johann v. Pirkner: Die Tiorzucht Ungarns 

erster Qualitât leistungsfâhig ist, sondern sozusagen dazu beru- 
fen, im eigenen Interesse fiir die Deckung des westeuropâi- 
schen Bedarfes zu sorgen. 

Welche Perspektive des Schaffens, des Handels und Ver- 
kehres bietet sich uns hier! 

Ungarn war, ist und bleibt ein Agrarstaat im wahren Sinne 
des Wortes. Vergebens sind unsere Feinde bestrebt, uns des- 
halb asiatischer Sitten zu besehuldigen ; die Erfolge, welche 
wir auf jedem Gebiete des Wissens und der Kunst zu erringen 
vermochten, muB die Welt anerkennen und sichern Ungarn 
seinen Platz in der Reihe der Kulturstaaten. Und eben die 
agrarische Einseitigkeit, die man uns zur Last legt, ist berufen 
und bietet die Môglichkeit, den sehr schweren Aufgaben, welche 
dièse Einreihung nach sich zieht, in vollem Mal3e nachzukommen. 

Wer die Entwicklungsgeschichte unserer landwirtschaft- 
lichen Kultur kennt, muli anerkennen, daI5 zu ihrer reichen 
Entfaltung die Verhiiltnisse, Umstânde und Beziehungen vielleicht 
niemals giinstiger vereinigt waren als eben jetzt. Wenn die 
Absicht besteht, unsern Platz in der Reihe der Nationen zu 
behaupten, soll und darf die Gelegenheit nicht versâumt werden 
die ungarische Tierzucht ihrem Berufe entsprechend zu ent- 
falten. 

Die einslige Kornkamnier Enropas soll in Ziikiinft diesem 
Weliteile eine unuersiegbare Quelle f'iir Produkie ans dem Tier- 
reich werden ! 



Das Forstwesen Ungarns. 

Von 

Karl Bund, 

Sekrelâr dos L;indcsvereins lûr Forstwesen. 

Trotzdeiii Eisen, Stein und Béton ihm den Platz streitig 
machen, bleibt das Ilolz dennoch einer der namhaftesten 
Gebranchsartikel der Menschheit, und der Handel fiihrt immense 
Massen dièses Waldproduktes den verschiedenen Gewerben zu, 
die es teils als Rohstoff, teils auf andere Weise verwenden. 

Unser Zweck ist diesmal, zu untersuchen, welche Rolle 
Ungarn als Rohproduzent dièses wichtigen Handelsartikels spielt. 

Der bedeutende Holzreichtum Ungarns liegt in den Wiildern 
jener Gebirge, die sich fast im vollen Umkreis um die frucht- 
baren, aber natiirlicherweise hauptsâchlich dem Ackerbau gewid- 
meten Ebenen unseres Landes lagern. Dieser Waldreichtum 
war noch in der ersten Hàlfte des vorigen Jahrhunderts ein 
bedeutend betriichtlicherer. Wir wollen den Ursachen seiner 
Abnahme hier einige Worte widmen. 

Gewii) biilite der urspriingliche Waldstand Ungarns bereits 
vor dem XIX. Jahrhundert etwas an Ausdehnung ein. Die An- 
siedlung, die Tiirkenkriege, an einigen Orten der Berg- und 
Hiittonbau gaben schon in friiheren Jahrhunderten zu Rodun- 
gen und Holznutzungen Anlal), denen keineswegs immer die 
Wiederbewaldung folgte. Im groBen ganzen jedoch kam der 
Waldstand Ungarns unverkiirzt auf das XIX. Jahrhundert und 
wenn alte Chroniken schon in friiherer Zeit von Holzmangel 
zu erziihlen wissen, so waren das bloB lokale Erscheinungen, 
welche lediglich infolge der seinerzeithôchstprimitivenTransport- 
verhiiltnisse auftraten. Waren die Wàlder um ein Hiittenwerk 
im Umkroise von 1—2 Meilen erschôpft, so war eben bereits 
ein empfindlichor Holzmangel fiihlbar, denn aus einer grôBeren 
Entfernung das Holz herbeizuschaffen, war damais sehr miBlich, 
môgen dort noch so immense Vorràte vorhanden gewesen sein. 

Dem vorigen Jahrhundert war es vorbehalten. auch die 
Urwiilder Ungarns erhebhch zu lichten. Die Wàlder waren bis 
dahin teils fiir das Berg- und Hiittenwesen reserviert, teils uzw. 



Vortràge des VII. Internationalen Wirtschaftskurses: Budapest, 1913. 



Karl Bund 

grôl3erenteils, hatten sie fur den Besitzer nur als Jagdgebiet, 
fur das Volk aber als Weideland Bedeutung uiid wurden vom 
Grundherrn und dessen Urbarialisten gemeinsam beniitzt, wobei 
jedoch weniger die Holznutzung, als Waldweide, Mast und Jagd 
eine Rolle spielten. Dièse patriarchale, (jemeinsame Nutzung 
der Wâlder, wobei das weidende Vieh auf grolkn Flâchen 
seine Nahrung suchte, war den Waldern, wenn auch nicht 
eben vorteilhaft, so doch auch nicht derart gefahrlich, daI5 ihr 
Zustand sich rapid verschlechtert hâtte. Die land\\irtschaftlichen 
und bergbaulichen Servituten und die damit zusammenhângende 
Abhângigkeit und Unterordnung des Forstwesens war zwar ein 
miichtiger Hemmschuh, welcher dessen rasche, selbstiindige 
Entwicklung lange Zeit hinderte und sich nur nach harten 
Kâmpfen abstreifen lieC, immerhin aber war dieser Zustand, 
so lange kein grôCerer anderweitiger Absatz fiir die Holz- 
produkte da war als der oft geringfûgige Lokalbedarf, dem 
Waldstande Ungarns zutraglicher als die darauf folgende Epoche 
getrennter Wirtschaft, welche gleichzeitig mit einer vermehrten 
Gelegenheit fiir den Holzabsatz um die Mitte des vorigen Jahr- 
hunderts eintrat. 

Mit der Aufhebung des Urbarialverhaltnisses und der 
Servitutsablôsung kamen betrâchtliche Waldflachen in die Hiinde 
des Volkes, ohne dali fiir deren regelrechte Bewirtschaftung 
gesorgt wurde. Das wirtschaftlich unmiindige Volk milibrauchte 
die iibernommenen Waldteile besonders durch deren iiber- 
mâi3ige Beweidung, war es doch nun hauptsâchlich auf dièse, 
gegeniiber der friiher genossenen gemeinsamen Weide bedeu- 
tend kleinere Flàche angewiesen, welche ohnehin schon 
von minderer Bonitiit war, da die gewesenen Untertanen mei- 
stens die den Ortschaften zunachst gelegenen, schon friiher 
mehr belasteten Fliichen fiir sich forderten. Von intensiver 
Futterproduktion, von einer Pflege der Weidekompetenz — die 
oft auf hiezu voUstandig untauglichem Steilterrain angewiesen 
wurde — von alledem war Jahrzehnte hindurch keine Rede, 
vielmehr wurden zum Ersatz verôdeten Weidelandes immer 
wieder vom Walde neue Fliichen gefordert. Erst in neuester 
Zeit ist diesbeziiglich oin erfreulicher Umschwung eingetreten ; 
die Pflege der Weiden, der rationelle Futterbau wird unter- 
stiitzt und eine Kntlastung des Waldes ist zu erhoffen. 

Das halbe Jahrhundert irrationeller Wirtschaft auf den 
Gemeinde- und Kompossessoratsbesitzen, sowie auf einem 
groBen Teile des freion Privatbesitzes, war jedoch vollstandig 
hinreichond, um in den meisten Gebirgsgegenden Ungarns 
niichst den Ortschaften klligliche Bilder verodeter, von Wasser- 
rissen zerkliifteter Landschaften zu schaffen, deren Meliorierung 
zwar teils begonnen wurde, der Hauptsache nach aber noch 
eine schwer zu losonde Frage der Zukunft ist. 

Die Befreiung der herrschaftlichon Wiilder von den liistigen 



Das ror.slwcseii l'ii^^arns 

Servituten schiif dort oigentlicli orst pjeregelto Verhaltnisse, 
welche diosen Walduiiuon «îcwiH zuin Niitzcn <r(»n.i(.|it liiittcii, 
vviiro das Mali dcr tMidlich iiir)<2;li('li gcuordcncn Holzmitzun^cn 
niclit allzuhald (Mil iiboraus <;rol)os gcnvoscii. Dio dr(ick<'iidB 
finanzic'lh» Lage violtM* (h'iiiidbcsitzor \w[\ sio in don ôU-cr und 
()0-er Jahron des vorigen Jalirliiinderts gieiig nach dem Ertrage 
dor bis daliin t'ast unboniitzten Waldiiiigcii groifon, wobei das 
bosto IIolz oit zii t'ast iinglaul)li('li iiicdrigen Preiscn abge- 
gvben uiid die abgestockto Fliicho violl'ach der Landwirtschaft 
ubergebon wurde. Die rasche Exploitierung der Walder begann 
erst an den grôberen Flulîlaufen, wo iibrigens in kleinerem 
Mal)stabe die FlôIJerei und Trit't schon seit altersher betrieben 
wurde, und sehritt dann, der allmahlichen Erweiterung des 
EisenbahniH^tzes folgend, immer tiefer in den Bergtalern vor. 
Besonders traf dies damais fiir den Norden und Westen Ungarns 
zu, wiihrend die ôstlichen Teile des Landes erst spater, zum Teil 
erstin jiingsterZeit einer raschen Ausniitzung erschlossen wurden. 

Wie bereits erwiihnt, gingen hiebei groCe Flâchen an die 
Landwirtsehaft iiber uzw. zum Teil berechtigterweise, da damais 
noch bedeutende Waldbestiinde auf Ackerboden stockten. Sehr 
betriichtlieh waren aber auch jene Schlagilâchen, deren Ver- 
jungung versàumt wurde und die zu verwilderten Weiden, viel- 
fach aber auch zu ebensolchen Ôdflâchen wurden, wie \\ir sie 
auf den an die Gemeinden und Urbarialkompossessorate abge- 
stofienen Wald- und Weidefliichen entstehen sahen. 

Dièse Milhvirtschaft blieb nicht ohne bôse Folgen, wenn- 
gleich die giitige Mutter Natur durch iippig emporsprossende 
natiirliohe Verjûngung viele vom Mensehen geschlagene Wun- 
den wieder heilte. Die Diirre des Jahres 1862 und einige Hoch- 
wasserkatastrophen wurden mit der gesteigerten Waldnutzung 
gewiiî nicht ohne jede Berechtigung in Zusammenhang gebracht 
und unterstiitzten das Bestreben forstlicher Kreise und in 
erster Reihe des Ungarischen Landesforstvereines, welches 
sich damais auf die Schaffung eines allgemeinen Forstgesetzes 
konzentrierte, denn nur von der staatlichen Beaufsichtigung 
der Forstwirtschaft lieii sich ein Wandel in der uberhandge- 
nommenen Waldverwiistung erhoffen. 

Im Jahre 1879 kam denn auch das Forstgesetz (G.-A. XXXI) 
zustande, welches gegenwiirtig die Basis der Forstpolitik Ungarns 
ist, und im Jahre 1880 ins Leben trat. Es enthiilt allgemein- 
giiltige Bestimmungen beziiglich der Aufforstung der Sclilâge 
und plangemaiier Bewirtschaftung der Schutzwiilder, geht aber 
zugleich in seinen besonderen Bestimmungen viel weiter, indem 
es den St lat, die Komitate, Stâdte, Gemeinden, Kompossessorate, 
die kirchlichen Gùter und gewisse Aktiengesellschaften ver- 
pfliclitet, ihren ganzen Waldbesitz auf Basis des Nachhalts- 
prinzipes plangemiiO zu bewirtschaften, uzw. durch Forstleute 
von Hochschulbildung. Wenn ich nun bemerke, dal3 dièse 



Karl Bu 11(1 

einer strengeren staatlichen Aufsicht unterworfene Kategorie 
fast zwei Drittel des Waldbodens Ungarns umfafit, wird es uns 
klar, weleh hohe Bedeiitung dièses erste umfassende Forst- 
gesetz fiir die Forstwirtschaft unseres Landes hatte. 

In der Tat, wir miissen das Jahr 1880 als einen Wende- 
punkt in der Forstgeschichte Ungarns ansprechen. Nicht als 
ob unsere Wirtschaft seither einwandfrei wâre, aberder immensen 
AValdverechwendung der friiheren Jahre wurde doch ein Ziel 
gesetzt, und es wurden die Grundlagen einer besseren kiinftigen 
Waldpflege gclegt. 

Das Waldareale des Landes nimmt zwar auch seitdem 
langsam ab, jedoch ist dies die natiirliche Folge dessen, daB 
ein Teil der Wiilder noch immer auf sogenanntem nicht abso- 
luten Waldboden stockt, der allmahlich der Landwirtschaft 
ziigefûhrt \\1rd. Unberechtigte Rodungen aber kommen nur 
mehr ausnahmsweise vor und werden streng geahndet. Diesen 
Verlusten gegeniiber ist nunmehr auch schon ein bedeutender 
Zuwachs an XValdflâche zu verzeichnen, entstanden durch die 
Aufforstung alter BlôBen und Ôdflâchen, welcher den Verlust 
zwar nicht vollstandig, aber doch teilweise ausgleicht. 

Ailes in allem besitzt Ungarn 7.4, Kroatien und Slavonien 
Lo Milhonen ha Waldflâche, d. h. 26 und 35% der Gesamtflâche 
oder 0.4 bzw. 0.58 ha pro Kopf der Bevôlkerung. Auf beide 
Lânder der hl. Stephanskrone bezogen, resultiert ein Bewal- 
dungsquotient von 277o resp. 0.42 ha pro Kopf. 

Ungarn nimmt demnach, was den Bewaldungsgrad betrifft, 
in Europa eine mittlere Stelle. ein; iibertroffen wird es blofi 
von Ruliland, Schweden und Ôsterreich. Deutschland hat relativ 
fast genau ebensoviel Wald, wie Ungarn. Etwas uber dem 
europâischen Mittel liegt die auf eine Seele entfallende Wald- 
flâche. Dieser Umstand, vereint mit unserer noch in Entwicklung 
befindlichen Industrie erkliirt es, daI5 Ungarn bis in die neueste 
Zeit ein Holz exportierendes Land blieb. 

Wenn wir nun der Frage niiher treten, welche Holzarten 
bei uns waldbildend auftreten, entfaltet sich vor unserem Auge 
ein recht mannigfaltiges Bild der Wald végétation. An den Flufi- 
liiufen und in den Inundationsgebieten breiten sich Auwâlder 
verschiedener Weiden- und Pappelarten (Salix u. Populus) von 
fast tropischer Ûppigkeit aus, die friiher von grôBerer Aus- 
dehnung waren, nunmehr aber durch die Stromregulierungen 
und Trockenlegung grofier Moriiste bedeutend zuriickgedriingt 
wurden. In don feuchten Niederungen der ungarischen Tief- 
ebene finden wir ferner die gewohnhche Esche (Fraxinus 
excelsior) in kleineren Waldchen vor, mit 40 Jahren 20—25 m 
hohe, liochwaldalinhche Bestànde bildend. 

Den eigentlichen Auwaldern schlielien sich auf den vom 
VVasser bloli kurzere Zeit oder seltener inundierten Teilen 




Slavonischer Eichenwakl nach dcr Ausnûtziing 
Mischliolzes. 

(Eichc im Vunii-rgniiul mil 1<S..-, /'//; Nul/liol/., Biu.slli<; 
(lurchnK'sscr l'Ai) en) i. 



des 



9 




l-"i(!it<'n\v;il(l iji Xorduimarn. 



Dus ForstNveseii l'n^arns 

ausgedohnto Hostiinde der Stieleiche (Quercus peduiiciilata), 
gemisclit mit Aliorn, P^sche, rim«» und Weirihuclu' an. Aiicli 
die.se Katcizoïic iinscrer Tieflaiidt'lora ist dmcli Kiitwasscrungen 
und damit verl)un(l('nen Rodungen stark ziiriickgedrangt wor- 
den. Typiscli entwickolt und in bedeutenderer Ausdelinung ist 
sie noch an der Drau und Save erhalten, \vo derzeit noch 
Reste der weltheriihniten slavonisclien f^ichenwalder in Niitzung 
stehen. Ks ist dies das ()i)timiim der Kidienveuetation, nicht 
blol) in Kuropa. sond«»rn wolil auf der ganzen P^rde. Die jiihiiieh 
iiberschwenimten, tiefgriindigen Auboden erzeugten Stiinune von 
wunderbarer (îestalt. 40—45 m hohe Riesen, deren tadellos 
walzenformiger 1—2 m starker Sehaft oft bis 2ô, ja selbst 30 nj 
astrein war, gaben Zeiigensehaft von der grobartigen Schaffens- 
kraft der Natiir. Leider sind dièse 2 — 800 Jahre alten Plestiinde 
bereits sehr geliehtet und werden nach einem Jahrzehnt voll- 
stiindig der Geschichte angehôren. Ihr Nachwuchs, der iippig 
eraporstrebt, wird zwar holzreichere Bestande bilden, aber 
keinesfalls mehr solche Dimensionen erreiehen. 

Auch auberhalb des Bereiches der Ubersehwemmungen 
gab es in der ungarischen Tiefebene ausgedehnte Eichenwiilder 
unter deren reiehbekronten Stàmmen einst zahllose Herden 
weideten. Jetzt furcht der Pflug dièse Bôden, und wo noch 
Reste der Wàlder bestehen, deutet die infolge Sinkens des 
Grundwasserspiegels umsichgreifende Zopfdûrre auf ein nahes 
Ende der Eichenvegetation. 

Zum Gliick hat die ungarische Forstwirtschaft in der seit 
mehr als hundert Jahren eingebiirgerten Robinie (Robinia 
pseudoacacia) einen wertvollen, hochrentablen Ersatz fiir die 
auf den trocken gewordenen Bôden nicht mehr oder doch in 
geringerem Mal3e kulti\ierbare Eiche gefunden. Dièse Holzart 
nimmt nun im Tiefland einen Teil der bisherigen Eichenbôden 
ein und ersetzt auch die ausgedehnten, schûtteren Wiilder der 
Schwarz- und Silberpappel, die zwischen Donau und TeiI3, im 
friiheren Banat, aber auch an anderen Stellen des Tieflandes 
die Sandbôden bedeckten. Die Robinie bietet, wie keine andere 
Holzart in Europa, das Beispiel eines vollstândig einheimisch 
gewordenen Fremdlings, denn sie hat mindestens 100.000 lui 
ungarischen Waldbodens inné, wird auch im Vorgebirge zur 
Aufforstung von Wasserrissen vorteilhaft verwendet und fehlt 
als Alleebaum in keinem Dorfe des ungarischen Tieflandes. 
Die Robinie, an mageren Stellen die Schwarzkiefer, dann in 
absteigender Menge Pappelarten, Weiden, Eichen, Birken, Eschen 
sind die zukiinftigen Vertreter der Waldflora unserer Ebene. 

Der slavonische Eichenhochwald und die stellenweise sehr 
diirftige Sandvegetation: ein grôberer Kontrast lalU sich kaum 
denken. 

Im HiigeUande herrschen die Eichenarten vor; die Stiel- 
eiche tritt auf steileren, flachgriindigeren Stellen zuriick ; Trau- 



Kîirl Bund 

beneiche, Zerreiche, auf Kalkbôden die weichhaarige Eiche, 
(Qu. lanuginosa), schlielilich am AVestrande des siebenburgischen 
Gebirges die ungarische Eiche (Quercus conferta), gemischt 
mit Weilîbuche, nehmen ihren Platz ein. 

In den Vorbergen beherrschen die Eichenarten niir mehr 
die Siidlehnen und Plateaus, an den Nordlehnen und in den 
tieferen Taleinschnitten erseheint neben der Weilibuche schon 
die Rotbuche. Ini Westen des Landes ninimt in dieser Hôhen- 
lage die gewôhnliche Kiefer grolie Flachen ein, kommt aber 
auherdem sowohl auf der Sandebene bei Malaczka (Komitat 
Pozsony), als auch isoliert in verschiedenen Kalkgebirgen des 
Landes vor (Liptô, Csik etc.). Mit der Schwarzkiefer vereint, 
ist die Kiefer neuerer Zeit vielfach ziir Aufforstung von Ôd- 
flâchen verwendet worden, kommt also in kleineren, jungen 
Bestànden an vielen Orten vor. 

Das Mittelgebirge und besonders im Nordwesten auch das 
Hochgebirge ist mit sehr ausgedehnten reinen, nur wenig mit 
Esche, Ahorn und Ulme durchsprengten Rotbuchenwaldern 
bestockt, welche an ihrem unteren Rande vielfach auch mit 
p]iche gemischt waren, die jedoch schon frûher herausgeplentert 
wurde und sich unter dem dichten Schirme der Bûche nicht 
mehr verjiingte. Umso iippiger sprolît auf den Kahlschlâgen die 
Rotbuche empor, der Einl)ringung edlerer Holzarten wesent- 
liche Hindernisse entgegenstellend. Die Rotbuche ist die ver- 
breitetste Holzart Ungarns. 

Im Karste, in den nordwesthchen, nôrdhchen und ôst- 
hchen Karpaten kommt schHer)Hch teils rein, teils in Misch- 
bestiinden die Tanne und Fichte in vorziighcher Qualitat vor. 
Letztere bildet hauptsiichhch im Osten des Landes ausgebreitete 
reine Bestiinde, deren Holz aïs siebenbiirgische Ware mit Recht 
sehr geschiitzt ist. 

Die Liirche kommt autochthon in forstwirtschaftlich bemer- 
kenswerter Menge bloJÎ in der niederen Tâtra vor. 

Um die Verbreitung der einzelnen Holzarten kurz auch in 
Zahlen auszudriicken, sei hier erwiihnt, dali die Eichenarten 
26%, die Nadelholzer 21",,, die Bûche 35" u, andere Laubholz- 
arten 18" „ der Walflfliiche okkupioren. 

Nach Besitzkategoricu vcrtcilt sich der Waldstand Ungarns 
folgendermalien : Staatswald 10",, Komitats- und Gemeindebesitz 
ISX Urbarial Kommuriitiiten 18".,, FideikominilUvalder 6",, 
kirchlicher Besitz (>" ,, Fonrlsforste und Walder von Aktien- 
gescllscliaften 8".,, insgesamt zu plangemalier Naclihaltswirt- 
schaft ver|)flichtet (J?" n, ficicr Piivatlx'sitz 38" ,. Dièse Verteilung 
ist gf'wil) kcinc ungiinstig»'. Ruiid zwei Drittel unserer Forste 
sind den Verfiigungen des Forstgesetzes gemaB nach einer 
Fliichenfachwerksmethode eingerichtet und stehen unter der 
Verwaltung eines Forstpersonales von Hochschulbilduiig, wcl- 

6 



I):is I-'orstweseii L'uf^nnis 

ehes nach al)«!;ologtor Maturitatspriifunti; an drr forstlichen 
Hoclisclmlc» '/Al Si^liiH'czbânya in <'in(Mn vicrjilliri^MMi Kiirsr 
lu'rangchildt't wird. Fiir das Forstscliulzpcrsoiial hcstclH'ri vier 
ForststdiuhMi mit zwoijahrigem Kurse, Forstliche Mittelschulen 
besitzt Untiarii nicht. 

Die foistpolitische Aufsicht samtlichor WiikUM' untersteht 
in Uniiarn "JO I<\>rstinsp(»ktoraton, in Ki'oaticn iind Slavonion den 
Komitatsl'orstinsjx'ktoren. 

Dio ViM-waltuno- dcv kon. iiuji;. Staatsforstc b('sor<j;(Mi 18 
Forstboliordeii, wovon sicli drei in Kroaticn und Slavonion befin- 
den. Diesen untorstehen 171 Lokalforstverwaltungen. 

Da die (îcmoinden, dio gowescMion Urbarialiston und Kom- 
possessorate, inst)lern sie einzeln (Mni^n oft sehr klcincn Wald- 
besitz liatttMi, jonem Geboto dos Forstgesotzes schwer ent- 
spreehon konnten, welches von ihnen die Anstellung staatsge- 
priifter Forstwirte forderte, wurden dièse Wâlder in staatllche 
Verwaltunij; gonommen. AuBer den l.r, Millionen ha iimfassen- 
den Staatswtildern sind also in Ungarn weitere 2 Millionen h(i 
Genieinde- und Kompossessoratswaldungen in staatlieher Ver- 
waltung, welfhe von einer besonderen Organisation, bestehend 
ans 1 Forstdirektion, 43 Forstamtern und 167 Forstverwaltungen 
versehen wird. In Kroatien und Slavonien erfiillen die Komitats- 
forstinspektoren auch dièse Aufgabe. 

Die leitende Instanz fiir das gesamte Forstwesen Ungarns 
und die in Kroatien-Slavonien befindlichen Staatsforste ist das 
K. Ung. Ackerbauministerium zu Budapest. Der forstpolitische 
Dienst in Kroatien-Slavonien ist autonom und untersteht der 
dortigen Landesregierung. 

Nach dieser kurzen Orientierung iiber die Forstorgani- 
sation Ungarns kehren ^\^r nun wieder in den Wald zuriick. 
Schon aus dem kurzen Riickblick auf die Entwicklung unserer 
Forstwirtschaft folgt, dalî am Rande der Waldgebiete, im Vor- 
gebirge viele herabgekommene, ja selbst verôdete Waldbôden 
vorhanden sind, deren Neuaufforstung eine schwierige, aber 
dankbare Aufgabe der betreffenden Besitzer und Forstleute ist, 
welche vom Staate durch Pràmien und Geldzuschiisse, haupt- 
sâchlich aber durch unentgeltliche oder gegen einen ermâl5igten 
Preis erfolgende Lieferung des nôtigen Pflanzenmaterials tat- 
kriiftig unterstiitzt wird. So wurden z. B. im Jahre 1911 iiber 
76 Millionen Waldpflanzen aus den hiezu bestimmten 481 hn 
groiien staatlichen Pflanzgiirten an minder bemittelte Wald- 
besitzer abgegeben. 

Bedeutend besser, zum Telle vorziiglich, ist der Zustand 
der im Innern der Gebirge gelegenen Waldgiiter, sowie der- 
jenigen, die seit langerer Zeit rationell bewirtschaftet wurden. 
Wir haben einzelne vorziigliche Standorte, auf denen z. B. die 
Fichte im 120jahrigem Alter pro ha iiher 1000 fin produziert. 



Karl Bund 

Auch im allgemeinen sind unsere Gebirgsbôden gut, doch wer- 
den sie durch den konkreten Bestand meistens nicht genûgend 
ausgeniitzt, indem im groIJen Durchschnitt in den alten Be- 
standen nicht mehr als 3—400 (m pro ha vorhanden sind. 
Hieraus folgt, dali ein rationeller Waldbau fiir die Zukunft 
massenreichere Bestânde erzielen kann, welche ermôglichen, 
dalî bei einem langsameren Gange der Nutzungen die gleichen 
Holzmengen dem Verbrauche zugefiihrt werden, wie jetzt. 

An der Pheripherie des Landes sind vielfach noch Urwald- 
reste, oder friiher nur teilweise ausgeniitzte Walder in Nutzung. 
Von unangetasteten groIJen Waldgebieten, deren Exploitation 
noch nicht einmal begonnen worden ist, kann heute nur mehr 
in einigen Buchengebieten die Rede sein. Die Eichenwâlder 
sind fast aufgezehrt, die Nadelholzwaldungen stehen in vollem, 
teils nachhaltigen, teils forcierten Betriebe, und blofi die Buchen- 
wâlder enthalten noch grolie Vorratsiiberschiisse, deren Ver- 
wertung noch nicht iiberall gelungen, aber gewifJ nur eine 
Frage kurzer Zeit ist. 

Ungarn ist also heute keineswegs mehr das Land groiier 
unberiihrter AUholzvoi-rate und zufolge fortwiihrenden Anstei- 
gens des eigenen Bedarfes auch nicht mehr so exportbediirftig, 
wie frûher. Gewil) haben wir noch ansehnliche Holzvorrate, 
mit denen wir nacli dem Auslande gravitieien ; in erster Reihe 
sind dies die besseren Eichensortimente und das Buchennutz- 
holz, an Nadelholz jedoch haben wir eigenthch keine den eige- 
nen Bedarf iibersteigende Produktion. Die geographische Lage, 
(he Niihe giinstig gelegener auslandischer Holzmârkte bewirkt 
zwar, dai) betrachtîiche Mengen Nadelholz unsere Grenzen ver- 
lassen, dieser Ausfuhr steht jedoch eine naliezu ebenso groBe 
P^infuhr, besonders aus Ôsterreich gegeniiber. 

Die Wege unseres Holzhandels werden unter anderem 
Gegenstand eines weiteren Vortrages sein, der Ungarns Holz- 
industrie behandelt. Hier môgen oljige Andeutungen iiber die 
gegenwiirtige ProduktionsftihigkcMt unserer Walder geniigen, 
denen wir beziiglich der weiteren Zukunft noch hinzufugen, 
dali nach etwa zwei Jahrzehnten, wTnn auch die jetzt in Angriff 
genommenen letzten Reste der siebenbtirgischen Nadelholz- 
wiilder exploitiert sind, jedenfalls ein Riickfall in der Holz- 
prodiiktion Ungarns eintreten wird, da die an Stelle der rasch 
aufgczelirten Urwalder tretenden Jungl^estande bis dahin noch 
nicht hie])reif sein werden. Auch sind dièse neuen Bestânde 
leider nicht iiberall einwandfrei. An vielen Orten haben z. B. die 
Bûche und die Weichholzarten das friihere Nadelholz verdrângt. 
Erst wenn die rationell erzogenen Jiingbestânde in das hau- 
bare Aller riicken, wiid unsere Holzpioduktion wieder anstei- 
gcn und sogar einen noch iiolieren Grad erreichen als bisher. 
Die Produktion der im Nachlialtsbetriebe bewirtschafteten offent- 
Hchen Wahh'r aber wird die ungiinstige Zwischenpause iiber- 

8 



D;is Forstwcscn lîngarns 

briicken, wobei aiicli ilii* in dièse Période hineinreichenden 
Buchenvorriite eine ausgleichende Rollo spielen diirften. 

Wenden wir uns nun der Frage zu, wie unsere Wiilder 
verwertet werdcn. Die VValdbesitzer hatten, als sich vor 40—50 
Jahren, teilueise auch spâter, die Gelegenheit bot den Holz- 
ertrag ihros Waldos zu verkaufen, meist nicht so viel Kapital, 
um aile jeni^ Investitionen durchzufiihren, die besonders fiir 
den Transport und die l^earbeitung des Holzes notwendig 
waren. Das Ifolz wurde daher mit wenigen Ausnahmen am 
Stocke und fiir liingere Zeitriiume an kapitalstarke Holzfirmen 
verkauft, welche die Anlage der unbedingt notvvendigen Bauten 
iibernahnien und pro Festmeter, spiiter mehr pro Fliicheneinheit 
zahlten. Dièse Art des Verkaufes ist - mit bedeutend erhohten 
Einheitspreisen — auch jetzt noch tiblich, jedoch meist mit 
viel kiirzerer Vertragsdauer und kleineren Verkaufsobjekten 
als frûher. Natiirlich ist mit dieser Art der Holzverwertung 
nur der Kahlhieb vereinbar und mulî die Bequemlichkeit der- 
selben von dem Waldbesitzer an vielen Orten mit erschwerter 
Neuaufforstung der riesigen Schlagiliichen und deren sonstigen 
Folgen, sowie mit einer gewissen EinbuISe an der Stocktaxe 
bezalilt werden. Dièse Einbulie war aber friiher viel bedeutender 
als heutzutage, wo die angewachsene Konkurrenz auch bei 
dieser Verkaufsart sehr ansehnliche Preise ergibt. 

Rationeller bleibt es immer, wenn der Waldbesitzer sein 
Holz selbst erzeugt, die nôtigen Investitionen soHd ausfiihrt, 
der Arbeitskraft und dem Fuhrwerk der Umgebung stetigen 
Verdienst bietet, seinen Wald hiebei besser pflegt und verjungt, 
und iiberdies den Holzkiiufer nicht zwingt ein groBes Kapital 
in Transportmitteln anzulegen, welche fiir ihn keinen dauern- 
den Wert haben. Es tritt denn auch neuerer Zeit immer mehr 
das Bestreben an den Tag, diesen Betrieb in Eigenregie iibor- 
all dort einzufiihren, wo die Verhaltnisse es erlauben und 
unsere Staatsforstverwaltung geht hiebei mit gutem Beispiel 
voran, in richtiger Erkenntnis dessen, daf) der Verkauf des 
Holzes auf den Lagerplàtzen in angemessen groBen Losen den 
kleineren, minder bemittelten Kaufleuten und der lokalen Holz- 
industrie erwiinschte Gelegenheit bietet den eigenen Bedarf zu 
decken, wodurch die Eigenregie als ein bedeutender Anreger 
von Handel und Industrie wirkt. 

Die im Walde erreichten Stocktaxen sind binnen kurzer 
Zeit ganz enorm angewachsen. Noch im letzten Jahrzehnt des 
vorigen Jahrhunderts begegnen wir in Oberungarn Nadelnutz- 
holzpreisen von 8 4 K pro Festmeter, in entlegenen Gegenden 
Siebenbiirgens solchen von 1 K. Jetzt variieren dièse Preise 
bei Stockverkiiufen in Oberungarn zwischen 8 und 12 A', in 
Siebenbiirgen zwischen 6 und 9 K, und erreichen im Quell- 
gebiet der TeiB, wo das Forstiirar seit vielen Jahren das 



Karl Huiui : I)as Forslwesen Uiigarns 

Holz in Eigenregie auf den Lagerplâtzen verkauft, mit 15—17 K 
ihr Maximum. Eichenklotzholz wurde vor 20 Jahren in Ungarn 
mit 5 — 10, in Slavonien mit 15—80 K bezahlt, wtihrend heute 
25 — 50, bzw. 70 — 110 A' fiir das gleiehe Sortiment bezahlt werden. 

Dieser ganz enormen, aber vollstândig begriindeten Evo- 
lution der Holzpreise entspricht auch die Intensitât der Aus- 
niitzung. Wiihrend vor 80—40 Jahren nur die besten Stamm- 
teile des bilUg erstandenen Holzes auf primitiven Transport- 
mitteln mit grofiem Nutzungskalo aus den Schlâgen geschafft 
wurden, die minderwertigen Sortimente und die Bûche aber an 
vielen Orten zuriickblieben, dringt heutzutage ein weitverzweigtes 
Netz von Waldbahnen in viele der entlegensten Taler unserer 
Gebirge vor, und das seinem Werte entsprechend bezahlte Holz 
wird sorg-fâltig, fast môchte man sagen bis auf den letzten Span, 
aus den Schlâgen geràumt. An anderen Orten sind miichtige, 
hochgespannte Drahtseilriesen im Dienste des Holztransportes, 
meistens dort, wo wir noch immer mehr von p]xploitation als 
von Wirtschaft sprechen kônnen. Im westlichen Telle des 
Landes haben besonders die Waldwege Bedeutung. SchlieClich 
hat auch der seit jeher betriebene Wassertransport, die Trift 
und FlôBerei in einigen Waldgebieten noch immer Bedeutung. 
Noch vor kurzem waren viele wasserreiche Gegenden der Kar- 
paten wahrlich klassische Gebiete dieser Art der Holzbef ôrderung, 
welche aber immer mehr dem Landtransporte weichen muÈ. 

Eine nicht unbetrâchtHche Steigerung wird die Holzproduk- 
tion Ungarns durch aUgemeine Einfiihrung der Durchforstungen 
erfahren, die jetzt wegen des Mangels an Waldwegen noch wenig 
ausgeiibt werden. Der Holzertrag unserer Wâlder lâlît sich pro 
Hektar nicht auf melu* als 8 fin veranschlagen. Die Vornutzun- 
gen werden dazu beitragen, daB der Ertrag auch nach Aufzeh- 
rung der Altholzbestânde nicht bedeutend unter dièse Ziffer 
sinke, spater sie aber noch weit iibertreffe. 

Dieser fliichtige Blick auf das Forstwesen Ungarns geniigt 
wohl zu dem Schlusse, dafi der Wald, der V, der Gesamtflâche 
des Landes inné hat, ein wichtiger, der intensivsten Pflege wiir- 
diger Faktor der Bodenwirtschaft ist, d(^r mit seinen Produkten 
Handel und Industrie niihrt, die hauptsachhchste Erwerbsquelle 
vieler Gegenden ist, und durch Hintanhaltung einer raschen 
?>osion der Gebirgsbôden indirekt den giinstigsten Einfluii 
auf das Netz unserer WasserstraBen und die Kultur der tiefer 
gelegenen Ackorboden ausiibt. Selbst im Flachlande hat er als 
Handiger des Flugsandes und als Ertragso])jekt seine Berecli- 
tigung. 

Mogo er gedeihen und sprossen zum Wohle spàterer 
Geschlechter ! 



Die Binnenfischerei Ungarns. 

Von 

Nikolaus Répâssy, 

Spktionsrat im Kônigl. L'ni^. Ackerbauministerium, 
Lciler des Landesinspektorats fur Fischcrci. 

Es mag etwas gewagt erscheinen, wenn man in der Epoche 
der Flugmaschinen iind in einem Zuhôrerkreise, dessen Lebens- 
beruf Handel iind Gewerbe ist, von einer Vrbeschafliguug, wie 
es die Fischerei ist, reden will. 

AUerdings hat es sein Interesse, einen Riickblick in das 
Zeitalter zn tun, wo die Anfiinge der Kultur eines Volkes liegen, 
denn mit „Beschaftigung" iiberhaupt fiingt die Kultur an ; es 
wâre aber doch zu entlegen, wenn ich hier nur von Vergan- 
genem sprechen wollte. Und vergangen sind auch bei uns in 
Ungarn die Zeiten, wo ausgedehnte Jagdgriinde mit unend- 
lichen Weideflâehen abwechselten und die Gewâsser in ihrem 
Urzustande einen jetzt kaum vorstellbaren Fischreichtum auf- 
wiesen ; vergangen die Zeiten, wo die bescheidenen Ansprûche 
eines freien Naturlebens durch die reichen Gaben der Natur 
miihelos befriedigt werden konnten! 

Die Macht der Kultur hat das Leben auch hier umgestaltet 
und die Anspriiche erhôht ; sie zu befriedigen vermag nur mehr 
prodiikliui' Arbeit. Ailes andere muF) beiseite stehen, oder 
ganzlich verschwinden. Die Weidefliichen wurden in Acker ver- 
wandelt, und nur hie und da treffen wir noch sparliche Ûber- 
reste des alten Hirtenlebens ; die Waldungen sind gefallen oder 
in regelrecht bewirtschaftete Reviere parzelliert, die Jagdgriinde 
zusammengeschrumpft ; die Jagd selbst ist keine Arbeit mehr, 
sondorn ein Zeitvertreib der Bemittelten. 

Àhnlich wâre es beinahe auch der Fischerei ergangen. 
Hier spielte sich aber ein sonderbarer Vorgang ab. Die Kultur, 
die sonst aile primitiven Beschâftigungen untergrub, gab der 
Fischerei Mittel, die es ihr môglich machten, aus den engen 
Grenzen der natiirlichen Gewâsser herauszutreten und nicht 
nur als eine Nebennutzung derselben weiterzubestehen, sondern 
sich sogar zu einer selhsldndiqen, ziclbeiini/Sten Prodiiktion 
zu entwickeln. Die Fischerei hat sich der Kultur angepaût. Als 

Voriràge des VII. Internationalen Wirtschaftskurses: Budapest, 1913. 
10 



Xikohiiis Répâssy 

ein Erworbszweig, dessen Ertrag durch menschliche Arbeit in 
modernen Betrieben weit iiber den natiirlichen gesteigert wer- 
den kann, behaiiptet sie ihre volkswirtschaftliche Bedeutung 
aucii lioutzutage ; und in dieser Beziehung beriitirt sie selbst- 
verstandlich auch aufs engste die Interessen des Handels und 
des Gewerbes. 

Ich werde nun in kiirzem die Vergangenheit und den Zustand 
dièses Prodnktionszweiges Ungarns zu schildern versuchen. 



I. Ungarn besitzt ein machtiges Wassernetz. Mehr als 600 
Fliisse und Bâche durchschneiden seinen Boden. Zum groliten 
Teile sind dieselben dem Stromgebiete der iraposanten Donaii 
tributàr, deren auf unsor Land t^ntfallende Stromiange sich den 
1000 Kilometern niihert. Hier breitet sich der groBte See Mittel- 
europas aus: der Balaion {Plaitensec). AuBerdem gibt es noch 
zahh'eiche stehende Gewâsser im Gebirge und in der Ebene. In 
diesen Gewâssern leben 68 Fischgattungen, wovon der dritte 
Teil wirtschaftlich wichtig ist. Unter diesen kônnen wir als Spe- 
zialitâten erwahnen : den Fogas von vorziiglichstem Geschmack 
(Lucioperca Sandra Cuv.), den niiichtigen Weh (Silurus Glanis 
Lin.) und unsere grôlite Fischart, den Hniisen (Acipenser huso 
Lin.); schlieDlich im Gebirge den Ihichen (Salmo Hucho L.), 
den Lachs der Donau. 

Im Urzustande der Gewiisser war der Fischuberfluli des 
Landes wahrlich fabelhaft. Geschiehtliche Urkunden, kônigliche 
Schenkungsbriefe bezeugcm den grolien Wert der Fischerei 
uralter Zeiten. Zahlreiche Familien, ja ganze Geschlechter 
lebten davon. Es ist nachweisbar, dal) z. B. im XV. Jalirlumdert 
in einer Stadt wie Szeged die Zahl (1er Fischer sich auf 4000 
belief. VAn aus dem Jahre 1()22 stammendes ungarisches Koch- 
buch enthâlt Rezepte von 1H9 Fischgerichten. 

Ihren Hôhepunkt erlangte die Fischerei vor der Tûrken- 
invasion (1526). Wâhrend der Tûrkenherrschaft geriet sie aber, 
wie aile anderen Wirtschaft^zweige des Landes, in Verfall. 

Der naturliche FischnMchtum der Gewiisser blieb jedoch 
noch immer groMartig. Fremde Reisende und vaterlândische 
Chronisten heben ihn in gleicher Weise hervor. 

In einer in deutscher Sprache erschienenen ungarischen 
Statistik des XVTII. .Tahrhiinderts (M. Schwartner: Statistik des 
Konigreichs Ungarn \1%>. M. Trattner) lesen wir in dem die 
Fisfhe behandelnden Kapitcl folgendes : „Bfkanntlich gehôrt 
auch die triige Tisza niclit niir unter die fischreichsten Flusse 
T'ngarns, sondern von Europa iiberhaupt, und nicht selten 
geschieht es auch noch in unseren Tagen, dali auf dem Szegeder 
Marktplatz(^ zwar nicht 1(M)0, wio die Chronik von den Menschen 
und gcldarmcn Zeiten sdiildcrt, wohl aber 100 Stiick schône 
Karpfen fiir einen Dukaten feil sind." 



Die Hiuiieulisclierei Unjiarns 

Der UrzAistand der Gewiisser liât sidi aber seitdem auIJer- 
ordentlich venindert und iiifolj^odcsscn nalim aiicli ihi- Fisch- 
bestand ab. Ks ist i-iclitig, dali dics in allcii Kultiirlandcrn (Mn- 
trat, abor die Vcrliiste waroii nicht tib<'iall die glciclicn. Bei 
uns sind wirklich grolie VV'ertc^ voiniclitct wordcn, als sicli die 
l\ultiir dio Gevvasser untei'warf. Ilauptsaehlicli sind es die grofi- 
artigen Wasserregulioriings- und Scluitzdammbaulen, die die 
Gewiissd' ilires Urcharakters vollstiindij^- rnlkleidcten. Die Kon- 
seqiienzen liât leider vorher niemand klar erkannt, ani vvenig- 
sten die Fischer. Die alte Wirtsehalt wurde nath deni alten 
System fortgesetzt, und zum Schlusse trat iiberall die Krise ein, 
welehe nahezu die vollstandige Entvvertung der Fischerei aller 
natiirlichen Gevvasser bedeutete. 

Da wir heute auf Grund der naturwissenscliafllichen For- 
schungen die Biologie der Fisclie kennen, vermôgen wir uns 
nun sehr leicht den viel erwahnten alten Fischreichtum zu 
erkliiren und erkennen ebenso die Ursache seines Verfalles. 

Die Fortpflanzungsfahigkeit der Fische ist bekanntlich eine 
ri(»sige ; aus dem Rogen eines Fischpaares kônnen jahrlich 
unter giinstigen Verhaltnissen Hunderttausende der zarten Brut 
zum Vorsehein kommen. Ihr Gedeihen hangt in erster Reihe 
von der zur Verfiigung stehenden nattirlichen Nahrung ab, also 
von dem im Wasser lebenden Pflanzen und Tieren niederer Ord- 
nung, weleh letztere wieder von Organismen noch niedrigerer 
Ordnung, jasogar unmittelbar von unorganischen, mineralischen 
Stoffen leben. Aile dièse Nahrungsstoffe kommen aus dem mit 
Wasser bedeckten Grunde und teilweise aus den ins Wasser 
gelangenden Senkstoffen. Die wichtigsten Faktoren dièses leb- 
haften Stoffwechsels, dessen hochstes Produkt der Fisch ist, 
sind die Warme und die Fruchtbarkeit des Bodens. Die Wârme 
ist bei seichtem Wasser immer gesichert. Die Fruchtbarkeit des 
Bodens hiingt hauptsachlich davon ab, dalj sich der Boden 
periodisch — besonders aber im Winter — im Trockenen 
befindet, da er dann durch Luft und Frost regeneriert wird. 
Im Winter ziehen sich die Fische ohnehin auf engere Plâtze 
zuriick, da sich ihre Lebensfunktionen in der Kalte auf ein 
Minimum beschrànken. Sie sind eben kaltbliitige Tiere ; viele 
von ihnen nehmen wâhrend der Winterkiilte iiberhaupt keine 
Nahrung auf. 

Je grôl^er nun in dem wârmeren Zeitabschnitte das mit 
Wasser bedeckte Territorium war, desto mehr Fischnahrung 
entwickelte sich daselbst und um desto mehr Fische konnten 
darauf gedeilien. In vergangener Zeit bespûlte die Flut frei 
die Flulîtaler. War die Ùberschwemmung giinstig, dann bedeckte 
das im Friihjahr aus dem Bett ausgetretene Wasser langsam 
und stufenweise die Fluren, welche seit dem Herbste trocken 
gestanden waren; die Fische konnten im seichten, warmen 
W^asser ungestôrt laichen, und auf den frischen, rasenbedeckten 



Nikolaus Ré])â.'îsy 

Fliichen entwickelten sich in unermelilicher Zahl die der zarten 
Fischbriit als Nahrung dienonden Tier- und Pflanzenorganis- 
men niederer Ordnung. Die ausgeschliipfte Fischbrut sowie die 
giôUeren Fische fanden daselbst reichlich Nahrung und wuch- 
sen rasch. Wenn die Wiisser anfingen sich zurûckzuziehen — 
im Hochsommer, manchmal auch Ende des Sommers — gelangten 
die Fische gekriiftigt und gemàstet in das Flulibett oder in die 
Yertiefungen des Inundationsgebietes ; dann war der Fang da- 
selbst ein reicher. Aber das Fluiital war es, das den Fischbestand 
geschaffen hatte. 

Der Fischreichtum ist also an das Vorhandensein grofier 
Inundationsgebiete und an die MôgHchkeit langdauernder Ûber- 
schwemmungen gebunden. Heutzutage fehlen jedoch beide. 
Das Inundationsgebiet ist auf ein Minimum reduziert und das 
zuischen Damme gezwungene Hochwasser flieBt reiBend schnell 
ab. Es genûgt darauf hinzuweisen, dalî die im Donau- und 
Tiszatal entstandenen Deichgesellschaften insgesamt 3 Milhonen 
Hektar Inundationsgebiet gegen Hochwasser schiitzen und mehr 
als 100 P]ntwâsserungsgesellschaften nicht weniger als 800.000 
Hektar Wasserflachen ausgetrocknet haben. Aile dièse Terri- 
torien dienten einst der Fischproduktion ! 

Jetzt erkennt man erst den Schaden, welchen die Regu- 
lierung der Gewiisser, wozu sich noch die industriellen, Verkehrs- 
und andere Wassernutzungen gesellen, der Fischerei zugefugt 
haben. 

Anfiinglich befaf)ten sich nur gesellschaftliche Vereini- 
gungen mit dieser Frage. Bei der Wichtigkeit derselben fur 
das Land wurde jedoch sehr bald die Aufmerksamkeit der 
Regierungskreise darauf gelenkt. 

Im Anschlusse an den kulturtechnischen Dienst wurde im 
Jahre 1(S83 das Ijindrsinspckinrnl fur Fischerei gegrilndet,\ve\ches 
berufen ist, die Interessen der Fischerei wahrzunehmen, und 
mit dessen xMitwirkung wurde im Jahre 1888 das von der 
Fischerei handelnde Gesetz erlassen. Damit war die Basis fiir 
die MôgHchkeit weiterer Arbeit geschaffen. 

Denn bei dem Reichtum der Gewiisser unseres Landes bil- 
dete deron Fischbestand sol})st in sein<'m verminderten Zustande 
einen nicht zu vernachlassigeuden Teil des Nationalvermogens, 
der aber unter den gegebenen Verhiiltnissen nur durch ratio- 
nelle Arbeit zu erhalten war. 

Die grôiîte Schwierigkeit fiir die Ei'haltung und Verwaltung 
di<»ses Vermogens liegt in der grolîen Zerstuckelung des Fischerei- 
icchies bei uns. Deshalb ist die widitigste, grundlegende Ver- 
fùgiing unseres Gesetzes der Organisatioiiszwang, der dieRechts- 
besitzer verpflichtet, sich im lnt(;resse gemeinsamer Tiitigkeit zu 
(îenossenschaften zu vereinigen. 

Im allgemeinen besitzen die TJferanrain<'r das Recht der 
Fificheroi, demgomiil» verteilt es sicii schon innerhalb der Ge- 

4 




AltfM' Fis(*h(>rstan(l an dcr Tisza. 








MndcriK' Zcntrale dci- (Mzht'rzoLrliclicn Fiscluvii'tscliaft in Apatin. 



10 





"""■"'^?^' 






R^,^;: 




'^m 


m 


K^^^^l 


3M J 


^ 




À 






i^^Kim 


ff: 









Veri)a<-kiiiig iiiid Vcrsaiid xoii ZaïKlci'eicrninTinclnvii'tschafk'ii. 




Ijiiu iiitcniim iV^v l^'isclu' iii Tcicliu iitsclial'tcii. 



Die Biiineniischcrei Uii};uru.s 

meinden auf inrinvie BoreclitigU'. J)a ferner die (irenzlinie 
zwischen den boidorseitigon Ufergoincinden in dor Regel dureii 
die Mittellinie des Flusses gebildet wird, ist aueli dus Kiseherei- 
reeht an den beiden Ufern oft in verschiedeneii Hiinden. iJalici- 
ist die rationelle Ivultivierung der Gewasser nur durch den 
gcsetzliclini (ienosscnschaliszivaiu} (k'ri'isrhc.ri'ihi'rccliiiijlrii crrcicli- 
bar. Von dieser gesetzlichen Basis ging die RegcMierieriing der 
Fischerei der natiirliehen Gewasser in unserem Vaterlande aus. 
Die Organisation der G(>nossensehaften ist im groDen und gan- 
zen schon aligeschlossen ; es wurdon \Y1 Genossejiseliaften kon- 
stituiert, deren Wirkungskreis eine Wasserfliiche von 1 70.000 
Hektaren umfal)t. 

Bei d(M' so geretteten, an die natiirliehen Gewasser gebun- 
denen Fiseherei finden wir noeh die deutliehen Spuren der 
einstigen L"^rbesehaftigung der Magyaren ; Spuren die uns sogar 
dahin fiihren — wie es Olto Herinan in seinem klassisehen 
Werke iib(M' die ungarisehe Fischerei (A magyar halâszat konyve, 
Budapest 1S87) so meisterhaft darlegt — wo „die geschriebene 
Geschiehte bis jetzt wortlos dasteht" ; Spuren, die einen sicheren 
Beweis liefern, dal) die Magyaren, woher sie auch eingewandert 
sein mogen, aus einem Fischerlande stammen. Die Fiseherei, 
eine der Urbeschiiftigungen der Menschheit, war auch die Ur- 
beschiiftigung oder besser Urarbcit der Magyaren und in inten- 
siver Weise bei der Grundlegung ihrer sozialen Organisation 
mitbestimmend. 

Man kann sich kaum etwas Urspriinglicheres vorstellen 
als eine Fischerhiitte oder einen Fischerstand an der unteren 
Donau oder am Tiszaflusse. Fischer und Werkzeug. ailes hat 
uraltes Gepràge. 

Welcher Gegensatz zu dem geregelten Betriebe einer moder- 
nen Wirtschaft, die der Natur bei jedem Schritte naehhilft ! 
Hier werden die Fischeier gesammelt und an geschûtzten Stellen 
ausgesetzt, Bratstiitten eingerichtet, die Gewasser ûberwacht, usw. 
Nieht nur der Boden, auch das Wasser wird im SchweiBe des 
Angesichtes bearbeitet. Auch bei der Fischerei mul) man siien, 
wenn man ernten will ! 

Am Bdlnton (Plattensee), dessen Fischerei eine Aktien- 
gesellschaft auf 2ô Jahre in Pacht hiilt, (Balatoni Halâszati Rész- 
vénytârsasâg in vSiéfok), fiihren schon Dampfer die Fischerboote 
und die zum Fang der Beute dienenden (300 m langen Netze 
werden durch Maschinen gestrickt, denn Menschenhand allein 
bestreitet heutzutage die fieberhafte Arbeit nicht mehr. 

Das Ergebnis der systematischen Arbeiten, besonders der 
genossenschaftlichen Organisation war in ersterLiniedieRegelung 
der an vielen Orten oft sehi' verwirrten Rechtsverhiiltnisse, fer- 
ner die Zunahme der Pachteinkommen um nicht seltenôO — 100' «. 

Die Gesamtfliiche der Gewasser des Tieflandes, die auf 
gesetzlicher Basis genossenschaftlich kultiviert werden, betragt 

5 



Nikolaus Répâssy 

Tund 170.000 Hektar. Ihr jahrliches Paehtertràgnis ist dnrch- 
schnittlich '2.:, Kionen per Hektar, demnach insgesamt 425.000 
Kronen. Dièse Siimnie wird betriichtlich durch das jahrliehe 
Paehtertràgnis der liings (1er unteren Donau befindliehen, aulier- 
halb des genossenschaftlioheii Rahmens fallenden Inundations- 
fischerei erhoht, so dali das ans der Fischerei der Gewâsser 
der Ebene einlaiifende jahrliehe Paehtertràgnis mit zusammen 
500.000 Kronen beziffert werden kann, was einem Kapitalwerte 
von 12.:. Millionen Kronen entsprieht 

Die Fischerei in den Oberlaufen imserer Fliisse imd Bâche 
ist wohl volkswirtschaftlieh von geringer Bedeutung. Da jedoch 
die daselbst heimischen edlen Fische, die Forellenarten, einen 
grôberen Wert besitzen iind die Fischerei dort Gelegenheit fur 
sportartigen Betrieb bietet, so gelangen dennoch die Fischerei- 
rechtsbesitzer zu einem betrâehtlichen Einkommen. Ziffern- 
mâBige Daten lassen sieh wolil nicht sammeln, dal] es sich 
jedoch um betriichtliche Summen handeit, beweist die Tatsache, 
dali die Gesamtliinge dieser Gewâsser imgefâhr 40.000 Kilo- 
meter miilt. Hievon entfâllt aiif den Waldbesitz des kgl. iinga- 
rischen Àrars beilâufig die Hâlfte mit einem Areal von rund 
5000 Hektar. Die vorbildliehe Handhabung der Fischerei der 
ârarischen Gewâsser ist eine spezielle Aufgabe der Forstâmter. 
An den Gebirgswâssern sind in nnserem Vaterlande derzeit 
175 Forellenbrutstâttcn im Betriebe, welche insgesamt jâhrlich 
4 Milhonen befriiehtete Fier zum Ansbriiten in Obhiit nehmen. 

Die so gepflegten Gewâsser gewâhren in malerischen Ge- 
birgsgegenden den Sportanglern einen seltenen GenuB. Beson- 
ders in der Umgebiing der Hohen Tâtra (K. Ung. Forstdirek- 
tion in Liptôùjvâr) und im Mittelgebirge an den fischreichen 
Nobenbâehen des Garamflusses (K. Ung. Forstdirektion in Besz- 
terezebânya) ist es durch die betreffenden Forstdirektionen 
jedem ermôglicht, sich diesem Kôrper und Seele erfrischenden 
Sport hinzugeben. 

Was nun das alljâlirlicli aus den ôffentlichen Gewâssern 
des Landes gefangone Fisehquantum betrifft, kann dasselbe 
leider wegen des allgemein herrschenden Systems der Ver- 
paehtung nicht vciliililich festgestellt werden. Die nach der 
(iiolie der Pachtsummon versuchte Schâtzung ergibt annâhe- 
rungsweise ein Quantum von 50.000 Meter(Doppel) zentner im 
Werte von 2.:. Millionen Kronen. Dali dièses Quantum noch 
gesteigert werden kann, ist zweifellos, da ja jetzt, wenn wir die 
gesamten in Rechiuing zu ziehenden Wasserflâchen — Fliisse 
und Seen — auf 250.000 Hektar schâtzen, auf ein Hektar im 
.lahr dnrchschnittlich nur 20 /.// Fischfleischertrâgnis im Werte 
von 10 Kronen entfâllt. Es ist keine iibertriebene Hoffnung, 
fiai) man sowolil das (^)uantum, als auch den Wert durch Ver- 
besserung des Materials verdoî)p<*ln wird, was einer W^ertsteige- 
rung des durch die Fischerei der natùrlichen Gewâsser ver- 



Die I^iiiiR'iilisclicrei Uiij^arns 

tretenen NationalvermogcMis uni uii^t'fjilir 80 Millionon Kronon 
ontsproclKMi wiirde; oin Ziol, wofiir zii arbeitoii es sicli vvahr- 
lich lohnt! 

GroHore Fischereibetriebe an unscrcii iiaturlichcn (ïcwas- 
sorn sind : 

1. Die erzhi'i'zogliL'lic Donijinc in Bcllyc (Baranya) ; 

2. Balatoni Halâszati Részvénytarsasâ*;- (Aktiengesollscliaft 
fur don Plattonsoo) in Siôfok ; 

3. Gohriidor Szâl in Apatin und Orsova ; 

4. Pachtwirtschaft fiir den Velenczeer See : Isidor Schvvarz 
und N. Gostotner in Gyôr; 

5. Franz Lovrokovics in Ûjvidék; usw. 

II. Die Fischeroi dor kleineren, wenn auch nichtahleitbaron, 
aber systematisch gepflegten stehenden Gwasser und der kiinst- 
lich angolegten ableitl)aron Teicho mit systematischer VVirtschaft 
vermehrt die Fisohprodnktion des Landes um ein Betriichtliehes. 

Die Ausdehnung dieser iinter einem intensiv rationellen 
Betrieb stehenden Gewasser erreicht an 205 Orten im Lande 
zusammen rund 12.000 Hektar ; davon sind an 107 Orten 6000 
Hektar regelrechte Teichwirtschaften mit ablaBbarem AVasser. 

Nahezu aile dièse Fischereiwirtschaften sind in den letzten 
20 Jahi'en entstanden und besitzen einen auf vollstiindig ratio- 
neller Basis geleiteten Betrieb. Siebzehn davon, in einer Aus- 
dehnung von rund 20 Hektar, befassen sich mit Forellen-, aile 
ûbrigen mit Karpfenzucht. 

Durch die ktinstlieh angelegten Karpfenteichwirtschaften 
erlangt die Fischerei auch in der Landwirtschaft eine bedeu- 
tende Rolle. Dièse Teiehwirtschaften werden ganz nach dem 
Vorbild unberiihrter natiirlicher Gewasser eingerichtet. Die den 
Winter hindurch trocken gehaltenen Terrainfiàchen setzen wir 
im Friilijahr unter Wasser, welches bis spiit im Herbste bleibt ; 
wâhrend dieser Zeit entwickeln sich die Fische. Wenn der 
Winter herannaht, wird das Wasser abgelassen und die Fische 
gelangen auf dem Markt oder zur Weiterzucht bis zum Fruh- 
jahr in enge und tiefe Ûberwinterungsteiche. 

Die Kultur, die der Urfiseherei so arg mitgespielt hat, 
befiihigt uns nun, iiberall dort, wo die technischen Bedingun- 
gen gegeben sind, die d(Mi Lebensbedingungen der Fische am 
besten entsprechenden Verhaltnisse selbst zu schaffen. 

Mittels der kunstlich angelegten Teiche niitzen wir eigent- 
lich die fruchtgebende Kraft des Bodens zur HersteUung von 
Fischileisch aus ; die Fischerei wird also ein sehr wii'ksames 
Mittel zur wirtschaftlichen Ausniitzung des Bodens, welches 
um so mehr Bedeutung hat, als es auch bei Bodenarten ange- 
wendet werden kann, die sonst kaum oder iiberhaupt nicht mit 
nennenswertem Nutzen kultiviert werden kônnten. Gerade da- 



Xikolaiis Rci);'i.ssy 

(lurc'h hat dièse Sache bei uns in Ungarn eine besondere Wich- 
tigkoit, denn in unserem grolien Tieflande befinden sich viele 
Taiisend Hektar natronhaltigen Bodens, welcher dem Landwirte 
hôchstens im Friihjalir als sparliche Hutweide von geringem 
Nutzon ist. Im Wege der kûnstlichen Fischerei kônnen jedoch 
dièse Bodenfliichen, wie die bisherigen Beispiele es bewiesen 
haben, ausgezeichnet niitzl^ar gemaeht vverden. 

Die Leistimgen der Fischerei haben sich, besonders durch 
Einfiihrung der kûnsthchen Fiitterung, binnen kurzer Zeit in 
kaum geahnter Weise gesteigert. Ist doch die rationelle, auf 
naturwissenschafthcher Basis beruhende Teichwirtschaft nicht 
mehrals SOJahre ah. Bei unseren ersten Teichwirtschaften (1894), 
\vo vorerst nur die natûrhche Nahrimg fiir die Fische in Be- 
tracht kam, haben wir pro Hektar ungefahr 150 kg Fischfleisch 
erzeiigt; heutzutage ist schon das vier- bis fiinffache dièses 
QuanUims keiiie Seltenheit mehr. Dies entspricht pro Hektar 
mit Riicksicht auf die Fischpreise und die Regiekosten einem 
Reinertrage von 200—300 Kronen. 

Sowohl die Beschaffenheit unserer Gewasser als auch unser 
verhahnismahig warmes Ivhma ist besonders giinstig fiir die 
K(ir/j/('nzuchl. 

Zweijiihrige Karpfen erreichen bei kiinstlicher Aufzucht 
leicht ein Gewicht von 1 kg und werden z. T. schon gern ge- 
kauft. Neben deni Ivarpfen bilden von den zahmen Fischen die 
Schlci (Tinca vulgaris Cuv.), von den Raubfischen der Znnder 
(Lucioperca sandra Cuv.) das Hauptfischkontingent. Die Zucht 
des Zanders, als des wertvollsten in unseren Gewassern heimi- 
schen Raubfisches, besitzt eine ganz besondere Bedeutung. 
Dieser Fisch ist besonders zur Ansiedelung in den nicht ableit- 
baren stehenden Gewassern geeignet, wo er berufen ist, das 
Gleichg(nvi('ht zwischcu der jeweiligen Nahruugsmenge des Tei- 
ches und dfni Fischbcstande zu erhalten, indem er die even- 
tuell iibernialiig sich vermehrenden zahmen, oder die wertlosen 
wilden Fische vertilgt. Die Ansiedelung des Zanders erfolgt bei 
uns durch t^Dertragung der befruchteten Eier. Mit der Pro- 
rUiktion der Zandereici- befass(^n sich mehrere unserer Teich- 
wiitschaftcn im (irolien, so dal» sogar ein Export môglich ist. 
Bei entsprechendcr Yer])ackung konnen die Eier auch in ent- 
fernte Gegenden versandt werclen. 

Die jahrliche Fischproduktion unserer Teichwirtschaften 
kaun im Diirclischnitt pro Hektar mit 2 Meterzentnern ange- 
iioinmcn werden. Die derart gewonnene (lualitativ erstklassige 
Fischmenge macht demnach jahrlicli 24.000 Meterzentner im 
Werte von nahezu 4 Millionen Kronen aus. 

Dièses Quantnm ist wohl kaum die Halfte der Fischpro- 
duktion der (iffenllichen CJewJisser; jedoch iibersteigt sein Wert 
infolge bessen.'r (,)ualitat jenen der letzteren um vieles. 

8 



Dio Binneiifischcrci lnj^aiiis 

WonrrkVvir (li(» St(Mg(»runp: des Hodciicitrai^os dunli (li(* 
FischonM pro Hcktar nnr aiif KX) Ki-oiicn V('rausc}ila<^r,.|i, so 
rcprasonticM'iMi sdioii die hcstchcndcii W'irtschaftcn ciiic jiilirliche 
Siiinme von 1,200.000 Kroiion, vvas cinor KapitahvcrtcrlKihiing 
von wenif^stons ;iO,000.000 Kronon (Mitspricht. Ks ist unzwcilVl- 
haft, dali wir diirch vvcMtoro Arlx'it in di(»ser Kichtiing mit 
<X(^rinû;or Anstrengung das Doppolte dioser Summc crreichen 
konnon. 

Allci'dings crfonii^rt die P^inrichtung solfln-r Tcichwirt- 
si'hafton oin ziomlichcs Anlagokapital. Es miisscn miichtige 
Diinune und SeliUnisonanlagen erbaut werdon, uni das Wasser 
dor Fliiss(^ und Biichc /ai stauon und durch oft kihjmctcrlange 
Kaniile an Ort und Stellc zu leiten. So cntstehcn dann in fla- 
ohen Gegenden auf der oden, dlirren lîeide, wo friilier iu)ch- 
stons eine oinsame Zigeunerhiitte stand, die ausgedehnten 
Wasserflachen der Karpfenteiche, oder in Gebirgsgegenden die 
nialtTischen kleinen Forellemvirtschaften. 

In den Teiciiwirtschaften selbst herrseht ein reges Leben. 
nie Arbeit hôrt nieht auf. Es wird kiinstlich fiir die Nachkom- 
mensehaft gesorgt, die Satzfische werden gefiittert, die Teich- 
f lâche wird fiir die ailes belebende Sonnenwârme von dem 
liistigen Wuchse der groben Wasserflora freigehalten und den 
hier und da unvermeidlichen Unfallen und Katastrophen wird 
energisch entgegentreten. Der durch die Macht des Wassers durch- 
brochene Damm wird schnell wieder hergestellt, das durch 
ungewôhnliches Hochwasser weggerissene Stauwehr wieder auf- 
■gebaut. 

Und so erwartet der Teichwirt, der seine Arbeit gut getan 
hat, ruhigen Gewissens den Herbst und die Ernte : das Ab- 
fischen seiner Teiche. 

Ist die Zeit herangekommen, so werden die Teiche bis 
auf die Griiben, in denen sich die Fische sammeln, abgelassen. 
Dann zieht man die Netze an, und ailes lauert erwartungsvoU 
auf den Inhalt des Garnes. Nun kommt er zum Vorschein. Un- 
sere „Wasserhaustiere" werden regelrecht sortiert, abgezâhlt 
und abgewogen, damit das Résultat der Arbeit richtig festge- 
stellt werden kann. Dann kommt ailes in die Magazine : in 
die kleinen Hiilterteiche, die geniigend tiefes und frisches Was- 
ser enthalten, uni den Fischen die Winterruhe oder den Auf- 
enthalt bis zur Befôrdening zum Markte schadlos zu ermog- 
Hchen. Die Zufuhr geschieht mittels Wagen, Barken, oder auch 
mittels PVldeisenbahnen. 

SelbsverstàndHch fehlt es bei der interessanten Arbeit 
nicht an Zuschauern, die das Material mit Fachkenntnis prûfen 
und sich des schonen Erfolges - in Erwartung einer guten 
Fischsuppe — mit dem Wirte freu(Mi ! 

Unsere leistungsfahigsten Teichwirtschaften zeigt folgende 
Tabelle : 

lO 9 2 



\ikol;uis Répâssy 



Nr. 



Eigenlûmer dcrTeiclnvirlschafl 



Orl (1er Teichwirtschaft 



Ausdeh- 
nung in 
Hektaren 



l 

2 
3 

4 
5 
6 
7 
8 
9 
10 
11 

12 

13 
14 
15 
16 
17 
18 
19 

20 
21 
22 
23 

24 
25 
26 

27 

28 

29 

30 



Fûrst Pâlffy 
Graf Eszterhâzy 
Grat Moriz Xikolaus Eszter- 
hâzy (Pachter: Héla Corchus, 
Budapest. IX., Borâros-lér 3) 
Dr Alfred Hirsch 
Graf Bcla Zichy 
Baron Paul Inkey 
Grat Eugen Karâcsonyi 
Franzenskanal-Pachtgesellsch. 
Zisterzicnser Orden 
Baron Viktor Scholiberger 
Graf Stcphan Tisza (Pachter: 
Bêla Corchus, Budapest, IX., 
Borâros-lér 3) 
Fûrst Tassilo Festetich(Pacht- 
wirlschaftj 

Andor v. Somsich 

Dr Michael v. Goszthony 

V. Biedcrmann 

Graf Draskovich 

Graf llarnoncourl 

Graf Berthold Széchenyi 

Die Stadt Esztcrffoni (Pachter: 

Bêla Corchus, Budapest, IX., 

Borâros-lér 3j 
Nikolaus v. Somsich 
(iraf Géza Széchenyi 
Ksztergomer Domkapilel 
Die Sladl Szabadka (Pachter: 

Bêla Corchus, Budapest, IX., 

Borâros-lér 3j 

Bêla Corchus et Komp. 

Julius Behra 

Fûrst ïassilo Fcstctich (Piich- 
tcr: H. Mellcr) 

Doinkapilcl Eger (Pachter: Ko- 

lonian T6th) 
Graf Josel Pâlffy von l'>dôd 

Fundationallicrrschaft (Pach- 
ter: Hudolf Kôttl) 

Baron Julius Bévay (Pachter: 
Fleinrich Pohn) 



Malaczka, Kom. Pozsony 
Tatatôvâros, Kom. Komârom 

Nagyigmând , 

Czikola, Adony, Kom. Fejér 
Vrâszlô, Komitat Somogy 
Iharos, Kom. Somogy 
Temestopolya, Kom. Ternes 
L'jszivâcz, Kom. Bacs . . 
Eloszâllâs, Kom. Fejér 
Tura, Komitat Pest . . 

Tiszaradvâny, Kom. Bihar 

Tarany, Kom. Somogy 

Mike , , 

Bârdibûkk, Kom. Somogy 
Mozsgô, Kom. Somog}' . 
Németûjvâr, Kom. Vas . 
Écska, Kom. Torontâl 
Segesd, Kom. Somogy 

Esztergom 



Sârd, Komilat Somog}' . 
Csokonya, Kom. Somog}' 
Tapsony, , 

Szabadka 



Ugra, Komitat Bihar . . 
Orspu.szta, Kom. Fejér 

Csurgô, Kom. Somogy 

Zsigerpuszta (Monorj, Kom 
Pest 



Dejlo, Komitat Pozsony (Fo 
rellenzucht) 

Zniôvâralja, Komitat Tiirôcz 
(Forellcnzucht) . . . 

Kisselmecz, Komilat Tùrôcz 
(Forellenzuchl) . . . 



75 

533 

85 

86 
200 
61 
75 
58 
60 
46 

106 

88 

71 
29 
34 
54 
690 
39 

125 

74 
60 
35 

186 

431 
75 

80 

45 

2 

3 



10 



Die Binnenfischcrci Uiifîarns 

Mit Zanderzucht in ^rôliorem Malistabo beschâftigen sich 
die Toichwirtschafton in Iliaros (6), in Sârd (20), in Tiszaradvâny 
(11) und in Ujszivûcz (M). 

AuHor Einzolunt(»rnohmern befasson sich aucli schon 
Aktienf2:(^sells('haft(Mi mit dem Betrioh<^ von Toichwirtschafton, 
so dio llallcni/cszlô lirszurni/tûrsnsâf/ (Aktiengosellschalt fiir Fisch- 
ziicht) in Budapest und dii^ Drliu'drki lldllcnifcszlô licszvriujtârsu- 
s(i(j (Siidlandischo Aktiengosollschaft fiir Fischzucht) in Ijnidék. 
Es ist dies wohl das beste Zeichon, wio lobensfiihig in unsorem 
Lande dioser, man konnte sagen, in soiner Renaissance hcgrif- 
fenc uralte Produktionszwcirr der M(»nschheit ist. 

ni. Wenn wir nun ail das Ivapitalisieren, was wir in iin- 
serom Lande durch die Pflege der Fischerei gewinnen, so 
gelangen wir nach den schon erôrterten Daten zu der stattlichen 
Sunimt^ von ungefiihr 100 Millionen Kronen. Es handelt sich 
also uni einen betriichtlichen Teil unseres Nationalvermogens, 
der aile Fiirsorge, auch des Staates, verdient. Und dies uni so 
nielu', als in Ungarn das ôkonomische Leben derzeit noch ganz 
entschieden iiberwiegend durch agrarische Motive beeinflulit 
wird. Die Folge davon ist ein gewisser Zollschutz, eine Absper- 
rung unserer Grenzen gegen die Einfuhr von Lebensmitteln. 
Es ist dann aber auch billig, ailes aufzubieten, um die Produk- 
tions([Ucllen des Inlandes so reichlich als môglich zu erschlief^en, 
damit auch die Interessen der nicht agrarischen Bevôlkerung 
gewahrt werden, oder besser gesagt, damit das Gleichgewicht 
zwischen den agrarischen und den merkantilen Interessen auf- 
rechterhalten bleibe. 

EinervomKgl.Ung. Ackerbauministerium zu diesem Zwecke 
kreierten Sektion obliegt die planmaBige Fiirsorge fiir die Lan- 
desfischerei innerhalb des Rahmens der zu diesem Behiife 
seitens der Gesetzgebung jâhrlich votierten Budgetpost. Dieser 
Betrag wird verwendet einerseits zur direkten materiellen Unter- 
stiitznng der Interessenten, u. zw. hauptsâchlich durch Vcrteilung 
voi} Zuchtinatcricd, andrerseits — durch Ausgabe popiiliir ge- 
schriebener Werke und eines Fischereifachblattes — zur Ver- 
breitung der P^ischereikenntnisse ; endlich durch Verleihung von 
Stipendien und wSubventionen zur praktischen Heranbildung 
der in den Fischereiwirtschaften benôtigten Arbeitskriifte. 

Die auf Hebung der Fischerei gerichtete Tiitigkeit mrd 
seitens des Staates — ob dieselbe nun von Genossenschaften 
oder Privaten ausgeht — als eine Angelegenheit von ôffent- 
hchem Interesse der weitestgehenden Unterstiitzung teilhaftig ; 
er errichtet Brutplatze, verteilt unentgelthch Zuchtmaterial 
(Eier, Brut, Mutterfische); ersetzt teilweise oder giinzhch die 
Kosten, welche die Ûbenvachung und die Rettung der bei Uber- 
fhitungen aufs Trockene geratenen Fischbrut verursachen, usw. 

Behufs Besetzung der genossenschafthchen Gewiisser mit 

11 2* 



Nikolaus Répâssy 

der nôtigen Brut wurden zii deren Aiifzucht mit staatlicher 
Unterstiitzung 11 Brutplâtze in der Gesamtausdehnung von 90 
Hektar Wasserflâche erriehtet. 

Das Quantum des in den letzten 10 Jahren jàhrlich ver- 
teilten Zuchtmaterials zeigt die folgende Tabelle : 



Jahr 


l'orellen- 
Kier 


Hcgenbo.^en 

Forellcn- 

I>ier 


Fischbrut 


Krebs- 
setzlinge 


Zander-Eier 


S t Q c K 


1 903 
1904 
1905 
1906 
1907 
1908 
1909 
1910 
1911 
1912 


1,750.000 
1,870.000 
2,200.000 
2,200.000 
2 400.000 
2,500.000 
2,800.000 
2,700.000 
2,900.000 
3.900.0C0 


1,3(10.000 
1,340.000 
1,340.000 
1,500.000 
1,660.000 
1.780.000 
1,780.000 
1,750.000 
2.000.000 
2,000.000 


336.000 
80.000 
90.000 
43.200 
700.000 
300.0(X) 
70.000 


30.000 
30.000 
50.000 
50.000 
55.000 
62.000 
70.000 
47.000 
40.000 


45,380.000 
56,000.000 
56.000.000 
56,000.000 
62,000.000 
frl.OOO.OOO 
62,000.0(X) 
64,000.000 
60,000.000 
70,000.000 



Im laufenden Jahre (1918) betiug der ordentliche Kosten- 
betrag fiir die Fischerei im staatlichen Budget 248.785 Kronen. 

Im Anschlusse an die Zentralsektion versehen _, folgende, 
gleichfalls dem Ackerbauministerium unterstehende Àmter die 
Fachagenden : 

1. Das Landesinsprkiorat fiir Fischerei. Budapest. Seine Auf- 
gabe besteht in der praktischen Weiterentwiekiung der Fischerei 
uiid in der Ausarbeitung der diesbeziiglichen technischen Pro- 
jekte ; es steht in einschlagigen Fragen den Interessenten unent- 
geltlich zur Verfiigung. 

2. Die Kgl. Ing. Vcrsuchssldlion jiir Fischbiologie und Ab- 
jviisserbeseitiguiKi in Budapest. Dièse studiert die Biologie der 
Fische und Krebse fiir praktische Zwecke und wirkt als staat- 
liches Fachorgan bei den behôrdlichen Verfahren zur Besei- 
tigung der die Fischerei gefahrdcnden Abwiisser mit. 

3. Die Slaliou fiir Fischpatlwlogie in Budapest, Fieriirztliche 
Ilorhsrluile. Dieselbe befalit sich mit don Krankheiten der Fische 
und Krebse und mit der Untersuchung von deren Ursachen. 

Die Tiitigkeit dieser staatlichen Institutionen bewegt sich 
in zvvei Hauptrichtungon: einerseits ist es ihr Bestreben, 
unsere offentlichen Gewasser systematisch zu kultivieren, andrer- 
scits, die mit i^iinstli(•hen Mitteln arbeitenden Fischereiwirt- 
schafton zu vcriiichren, 

Im Anschhisse an die staatlichen Institutionen sei hier noch 
eine soziale Vereinigung, der Landes fischereiuerein (Orszâgos 
Halàszati Kgyesiilet) in Budapest, erwiihnt, der gemeinschafthch 

12 



Pif lUnnculisclicrei L'iigarns 

mit den obengenannten Institutionen fiir das Wohl iind die 
Hebiing der Landesfischerei arbeitot. 

Das Résultat der Tatin;keit aller dieser Institutionen ist, 
dal) die vor 20 Jahren ganz in Verfall geratene liinnenfisdierei 
des Landes ihier Wiedeibelebung entge^icnstrebt und jetzt 
gleich anderen Kulturfaktoren an der Vermehrung des Natio- 
nalvermogens teilnimmt. 

Die Fortsehritte in dieser Richtimg wiihrend der letzten 
10 Jahre zeigt folgende Tabelle: 



.lahr 



l'isclicrti- 
}*cnossenschalïen 



Zahl 



K;it. Joch 
Wnssornâche 



Hc'Ht'lri'clilc 'reichwirlschafliMi 
uiul Fischcreiwirlscliafleii mit 
intensivcm Bctriebe in Scen 



Zahl 



Kat. Joch 
Wasserflache 



l'orellcii- 
hnitan- 
staltcii 



1903 


39 


1904 


61 


190Ô 


63 


190G 


63 


1907 


66 


1908 


68 


li'09 


70 


1910 


74 


1911 


83 


1912 


92 



2Ô4.341 
255.586 
258.750 
258.750 
260.264 
262.523 
265.292 
271.561 
279.219 
294.540 



107 
118 
119 
131 
136 
149 
152 
159 
186 
205 



10.356 
ll.OU 
11.202 
11.598 
12.093 
12.602 
13.046 
13.835 
19.028 
20.104 



109 
120 
124 
128 
137 
148 
161 
168 
175 
175 



Anmcrkung: 1 Uat. Joch = O.sg Hektar. 



IV. Eine intensive Bestrebung zur Erhôhung unserer 
Fischproduktion ist umso notwendiger, als dièse dem Bedarf 
gegeniiber derzeit noch viel zu klein ist; pro Kopf der Bevôl- 
kerung erreichen wir kaum V:-. Kilogramm, weshalb auch die 
Fische noch teuer sind. 

Die edleren, selteneren Arten: die Forelle, die Stôrarten, 
der Zander sind wegen ihrer hohen Preise nur Feiertagsspeisen. 
Als Volksnahrungsmittel sind nur die billigeren Arten von Be- 
deutung, deren Gros der Karpfen, der Wels, der Hecht, die 
Sclileie, die Barbe bilden, worauf die Karausche und die inas- 
sigen, aber sehr griitenhâltigen Weil^fische folgen. 

Die Fisf'he gelangen zumeist in frischem Zustand zum 
Verkauf; nur die biLligen, minderwertigen Weil^fische werden 
gedôrrt oder in grôlJeren Betrieben gerauchert. 

Das Dôrren geschieht einfach derart, dal3 die Fische in 
zwei Telle gespalten und eingesalzen, dann an der Sonne 
getrocknet und in Ballon von 25 kg Gewicht zusammengebun- 
den werden, wobei man in grôlieren Betrieben (Plattensee) die 
Sehuppen ablôst, sammelt und in der Perlenimitationsindustrie 
verwertet. In gedôrrtem Zustande werden auch die meisten 
Fische exportiert, und zwar hauptsiichlich in die unteren Donau- 



10 



13 



Nikolaus Répâssy: Die Binnenfischerei Ungarns 

laiider. Von deii besseren Sorten geht noch der Zander, beson- 
ders der Plattenseezander (Fogas) nach dem Auslande, aber 
niir in frischem Zustande. 

Bei den heutigen Verkehrsmitteln, wo in Spezialwagen selbst 
die heikelsten lebenden Fische tagelang transportiert werden 
kônnen, dominiert ûberall am Markte der frische Fisch. Von 
Siilhvasserfischkonserven kann, vvenigstens bei uns, kaum die 
Rede sein, um so weniger, als auch die Fortschritte der Kiilte- 
industrie die Aufbewahrung eines eventuellen Ûberflusses sehr 
leieht machen. Das Gefrieren der Fische spielt dementsprechend 
auch bei uns eine immer grôliere RoUe, und unsere Markte 
sind jetzt schon, iihnUch den deutschen Markten, einer Invasion 
von aus Persien stammenden und in gefrorenem Zustande durch 
Ruliland zu uns gehingenden Zandern ausgesetzt, 

Unser grôBter Fischmarkt ist Budapest, wo die jahrhche 
Zufuhr in runder Summe 20.000 Doppelzentner Siilhvasserfische 
betrâgt. Dabei erhôhen sich die Fischpreise von Jahr zu Jahr, 
ein Zeichen, dali wir noch immer den Bedarf nicht decken 
kônnen. Nennenswerte Fischmtirkte findet man noch in Szeged, 
Apatin, Zimony, Pancsova, Ûjvidék und Orsova. 

Die von den grolien Flûssen entfernter liegenden Stâdte 
entbehren meist einer entsprechenden Markteinrichtung, ohne 
welche von einem regelrechten Fischhandel ûberhaupt nicht 
gesprochen werden kann. Die dringendste unserer Aufgaben 
ist daher die Organisation der provinzialen Fischmârkte. Das 
Geheimnis der Erfolge eines Produktionszweiges Uegt eben in 
der Môglichkeit der Verwertung, die wiederum dadurch bedingt 
wird, daB wir die Ware im gehôrigen Zustande an den rich- 
tigen Kâufer bringen kônnen. Die Provinzialfischmiirkte soUen 
dies erleichtern und durch Erweiterung des Konsumentenkreises 
die Fischerei in den Stand setzen, die ihr gebiihrende Aufgabe 
in der Volksernàhrung zu erfiillen. 



Der Bergbau in Ungarn. 

Von 

Géza Réz, 

o. Profcssor :m der Hochscluilc fur Ik-rgbau und Forstwesen 
in Solmcc/bânva. 



Ich will versuchen, uber den Bergbau des Landes eine 
einfaehe, klaiv nnd richtige Skizze zii entwerfen und werde 
bemiiht soin, nicht nur iiber seinen jetzigen Stand, sondern 
auch ûber seine Aussichten in der Zukunft einige Aufklârung 
zu geben. 

Unser ini Auslande wenig bekanntes, oft sehr verkanntes 
Land ist mit nutzbaren Mineralien reich gesegnet ; seine Hiigel 
und Berge enthalten fast jedes bekanntere Minerai. 

Obgleich in Ungarn schon seit vielen Jahrhunderten ein 
stetiger Bergbau betrieben wird und auch heute noch ein reger 
und riihriger Bergbau im Schwunge ist, erscheint ein Tell der 
idtbekannten Lager noch immer nicht erschôpft. AuBerdem 
werden von Jahr zu Jahr neue abbauwûrdige, oft mâchtige 
Lagerstiitten verschiedener nutzbarer Mineralien erschlossen. 

Schliefilich birgt unser Land noch einige nicht vollkom- 
men iiberschiirfte Gegenden, die zu den . schônsten Hoffnun- 
gen berechtigen und die vielleicht groBe Ûberraschungen ver- 
anlassen werden. 

Unser (loldbergbaii hat sich nach einem starken Riickfall 
ein wenig erholt und ist wieder in Entwicklung begriffen. 
Unsere âltesten Eisencrzlager sind zwar dem Erschôpfen nahe, 
doch liefern uns die neuesten Schurfarbeiten sichere Zeichen 
dafûr, dalî man vielleicht weniger ergiebige, doch jedenfalls 
exploitationswiirdige neue Lager zugânglich machen und dadurch 
unseren technisch vollkommen eingerichteten Eisenwerken das 
not^-endige Rohmaterial auf lange Zeit sichern kônnen wird. 

Wenn auch Ungarn, was Kohlenreichtum und Qualitât der 
Steinkohle anbelangt. weit hinter den iibrigen groBeren euro- 
pâischen Liindern steht, kônnen wir uns damit trôsten, dal5 
unser Braunkohlenbergbau bliiht und sich ungemein rasch ent- 
wickelt. 

Unsere Steinsnklager sind unerschôpflich, leider aber liefien 
sich bis jetzt keine Kaîlisalze finden. 

Wegen seiner nationalokonomischen Wichtigkeit und der 
voraussichtlich gûnstigen Einwirkung auf Ackerbau, Gewerbe 



Vortrdge des VII. Internationalen Wirtschaftskurses : Budapest, 1913. 
11 



Géza H6z 

und Industrie, mul) man den in Europa einzig dastehenden 
groBartigen Fund von Erdgnscji in Erdély (Siebenbiirgen) 
einen epochalen Wendepunkt in der Geschichte unseres Berg- 
baues nennen. Die Aussiehten, die sich uns hier bieten, kônnen 
auch ^dr noch nicht vollkommen abschâtzen, doch jedenfalls 
hat sich uns hier eine Energiequelle erôffnet, deren MaBe 
imponierend wirken. 

Wir haben auch Hoffnung, RohuI in grôfieren Mengen zu 
erschheBen. Ein stark ausgedehntes Asphaltlager besitzen wir 
im Komitat Bihar. 

Die ungarischen Edelopale von Veresvâgâs-Dubnik (Komitat 
Sâros)stehen ihres uniibertrefflich schônen Farbenspieles wegen 
einzig da, nur wird die p]ntwicklung dièses Bergwerks durch 
die grolîe Konkurrenz ausliindischer, obgleich minderwertiger 
Opale und vielleicht auch durch den Aberglauben, daB Opal 
Ungliick bringe, behindert. 

In Oberungarn besitzen wir einen nennenswerten Maiine- 
sitbergbau : auch Knlksiein kommt in grofien Massen und in 
ausgezeichneter Quahtat vor und der Marmor von Ruszkicza 
steht dem von Carrara sehr nahe. 

Einzig und allein der Edelmetnllbergbnii, der heute nur 
mit Aufbietung ungemein groBer Opfer fast allein durch den 
Staat betrieben wird, bietet uns wenig Aussicht. Die plôtzlich 
eingetretene allgemeine Teuerung, die betrâchtliche Erhôhung 
der Arbeitslôhne und der Materialpreise brachten eine starke 
Steigerung der Betriebskosten mit sich; andrerseits sind die 
Erze armer geworden und — last not least — trug die 
Devalvation der Metallpreise dazu bei, daB viele Bergwerke ein- 
gestellt werden muBten. Die noch kiinstlich, mehr aus politischen 
und nationalôkonomischen Griinden aufrechterhaltenen aber 
haben, mit scliweren Verlusten zu kâmpfen. 

Ûber die Ausdehnung und die Betriebsresultate der Haupt- 
gruppen unseres Bergbaues im Jahre 1911 bietet uns die bei- 
gelegte Tabelle Nr. I Aufklai-ung.* Die Verteilung der nutz- 
baren Mineralien in Ungarn ist aus der Ûbersichtskarte, die im 
Jahre 1906 durch J. Bôckh und A. Gesell verfaBt wurde, zu 
entnehmen. 

Der âlteste Bergbau Ungarns ist der Erzbergbau. Gold 
wurde in Erdély (Siebenbiirgen) schon vor der Invasion der 
R()nior gowonnen. Laut A. Péch gab es in Selmeczbânya (Schem- 
nitz) in der zweiten Hâlfte des XIV. Jahrhunderts schon viele 
ersoffene Zochen. 

Der Erzbergbau verteilt sich auf drei Gruppen von Lagern : 
Wir unterscheiden das Krdélycr (Sicbcnburger) Erzgebirge, das 

• Wahliicr Ahidiîr : Magvarorszfig l)dnya- 6s kohôipara az 1911. évben. 
Bânyâizali es Kohészati Lapok, 1912. 6vf. 

2 



DtT IU'rj^l);ui in L'iij;;irii 

Szatnuir-Szolnokdobokncr (M'zfiihrende Gebirgc, iiiul <'n(IIi»'li das 
nicdcnuifiarisrlic ilrzijcbiKje. Im crslgcunniilcn koiiinicn (iold- 
imd Tellui'^old fiiluciKlc Quai'z<2;ang(' vor. Die iiainhaftcstcn 
H(M'gwerko in diosoiii Distrikt sind lin'id, \erespalak und i\n<iifâ(f. 
Die bedoutondston (^oldborgworko <:;('hoi'oii d(M* aiisliindischen 
Firma „Kiidaei' 12 Apostol Gevvi^rkschaft" mit dcr Direktion in 
Bri\d. Die (îoklproduktion dieser Bergwcrkc^ niaclite ini Jahre 
1911 587o der gesamten Produktion des Landes ans. Das Gold 
vvird nach erfolgter Zerkleinerung des Erzes durch Amalgama- 
tion gewonnen. 

Schwer lastet auf dem Goldbergbau Siebenbiirgens die zii- 
gellose Habgier der einheimischen Bergarbeiter. Trotz der groB- 
ten Aufsioht und Strenge kommen noch sehr oft Golddiebstâhle 
vor, und zwar auf versehiedene Arten, welche nicht beschrie- 
ben und ausgemalt werden kônnen. Der Staat ist bemûht, 
diesem Unfug durch scharfe MaI3regeln ein Ende zu machen. 

Im zineUcn Disfriktc sind die Erzlager gleichfalls Gange, 
doch fiihren diesolben aulier Gold und Silber auch Blei-, Kupfer- 
und Zinkerze. Die hierhergehôrigen grôfiten Bergwerke liegen 
in Nagybânya und dessen Umgebung. 

Im (Iriilrn Bczirke kommen Gange vor, die an Ausdehnung 
zwar miichtiger, an Erzfiihrung aber iirmer sind. Gold und 
Silber, Blei-, Kupfer- und Zinkerze werden hier gewonnen. Die 
Zentren dièses Distriktes sind die zwei typischen alten Berg- 
stâdte Selmeczbânya (Schemnitz) und Kôrmôezbânya (Kremnitz). 
Im letzteren Orte befindet sich auch die Kônigl. Ung. Miinze. 

Die Erze der Edelmetalle sind beinahe ausnahmslos an 
tertiare Eruptivgesteine, an Andesit-undTrachitkuppengebunden. 

Auch unser Eisencrzbcrgbaii ist ungemein ait. Die Lager 
oder Stocke sind grôIHenteils zwischen kristallinischem oder 
Urschiefer eingebettet. Den grôBten Teil der Eisenerzproduktion 
liefert uns das sogenannte Oberiingorische Erz(jrbirge, wohin 
die Komitate Szepes, Gômôr und Àbauj zu rechnen sind. Die 
Erze werden teils durch Tagbau, teils unterirdisch gewonnen. 

Ein grolier Teil der Eisenerzproduktion geht ins Ausland; 
im Jahre 1911 betrug die Ausfuhr 40'V» der Gesamtproduktion. 
Hierdurch werden natiirlich die Interessen unserer wohlent- 
wickelten Eisenindustrie stark beriihrt, und wenn man auch die 
Verdienste des ausliindischen Kapitals bei der Régénération 
unseres Eisenerzbergbaues vollkommen anerkennt, mulî man 
doch einriiumen, dali unsere Eisenindustrie Grund genug hat, 
dahin zu trachten, dali die Ausfuhr der Eisenerze, wenn auch 
nicht eingestellt, doch soweit als môglich eingeschriinkt werde ; 
nicht mit ITnrecht, wenn man bedenkt, dalî laut der letzten 
Schiitzung (Geol. Kongr. in Stockholm 1910) unser ganzer Eisen- 
erzvorrat nur 14,467.000 Tonnen ausmacht und bei 2 Millionen 
Tonnen jahrlichen Bedarfes in 72 Jahren verzehrt sein wird. 



Géza Réz 

Gûnstiger sind die Verhiiltnisse der Kohleiworiàte Ungarns. 
Laut der im vorigen Jahre diirchgefiihrten Schâtzung 
konnen wir rechnen auf : 

Vorral Zu crhoffen 

Steinkohle . . 7,473.700 133,795.000 Tonnen 

Braunkohle . . 342,776.718 1100,504.000 
Lignit . . . 7,703.000 124,450.000 

Zusammen : 357,953.418 1358,749.000 Tonnen 

Insgesamt: 1.716,702.418 Tonnen. 

Nimmt nian eine Jahresprodiiktion von nind 10 Millionen 
Tonnen an (im Jahre 1911 war die Produktion nahe an9.r) Millionen 
Tonnen), so reicht unser Kohlenvorrat fur 172 Jahre. 

Ein verhaltnismaBig sehr kleiner Teil unserer Kohlen- 
produktion ist altère und verkokbare Steinkohle. Karbonkohle 
kommt untergeordnet in der sogenannten Banater Gegend 
(Kom. Krassô-Szôrény ) in Szekiil und Eibenthal vor. Den grôliten 
Teil unserer Steinkohle aber liefern uns die Liaslager von Pécs 
(Fùnfldrchen). 

Erwiihnenswert ist hier das Bergwerk Domân, dessen Betrieb 
durch die oft eintretenden vehementen Methangasausbriiche 
sehr ungiinstig und stark beeinfluBt wird. Nicht selten verur- 
sachen dièse Ausbruche schweres Ungliick. 

Unsere zmschen tertiâre Schichten gebettete Braunkohle 
ist durchschnittlich guter Qualitat mit einem Heizwerte von 
3000 — 6000 Kal. Die ergiebigsten Braunkohlengebiete sind die 
des Zsiltales, die eozânen Kohlenlager von Tatabânya-Esztergom, 
das Nôgrâd-Salgôtarjâner Becken, die Braunkohlen im Borsoder 
Komitat, und endlich das erst jiingst erschlossene, vielverheifiende 
Terrain in Nyitrabânya. 

Der Kohlenbergbau ist verhàltnismiilîig noch sehr jung. 
Die erste Zeche wurde im Jahre 1750 am Brennberg, bei Sopron 
(Ôdenburg) erôffnet. Schon der Name dièses Bergwerkes zeigt 
uns an, daO die Braunkohle — sonst ausgezeichneter Qualitat — 
hier sehr leicht entziindîich ist ; der Bergmann hat hier ununter- 
brochen mit Grubenbranden zu kiimpfen. 

Es dauerte lange, bis man erkannte, wie giinstig Industrie 
und Gewerbe durch eigene Kohlenj^roduktion beeinfluijt wird, 
d(jc'h hat sich endlich in den letzten Jahren unser Kohlen- 
bergbau (speziell der Braunkohlenb(»rgbau) ungemein rasch 
entwickolt. Wir hatten im Jahre 1900 eine Kohlenproduktion 
von hciuaho 6.0 Millionen Tonnen und im Jahre 1911 eine 
solchc von naliczu 9r, Millionen Tonnen. Die Kohleni)roduktion 
ist demnach um fast 447,, gestiegen. tJbrigens gibt die beihe- 
gende Tabelle Nr. III geniigend Aufklarung ûber den jetzigen 
Stand unscres Braunkohlenbergwesens. 

Die grolite Pioduktion wurde bei den Bergwerken der 




n: 






11 



X 




Div bergbau iti Ungarn 

Un^z. AUgem. l\ohlenbergbauaktioii«zesells('haft in Tatabânya 
mit l.T,-. MillioiuMi Toihumi crzielt. Dièses «xlanzciKlc Résultat ist 
aber nieht iiiir der vollkoinnieiien Eiiirielitiing iiiul (1er vor- 
ziigliehen Lage des liergwerivs zii vc^rdanken — Tatal)ânya liegt 
in der Mitto der Hauptlinie Wien — Budapest — sondern haupt- 
siiehlieh dem giinstigcMi Umstande zuzuschreiben, daii beim Ab- 
bau des durchseiinittiieh (i m niai'htigen Flozes der sogenannte 
Spùlversatz in einer geradezu idealen Weise verwendet vverden 
kann, wodureh eine billige und rasche Massenproduktion er- 
moglielit ist. 

Trotzdeni sieh aber unsere Kohlenproduktion von Jahr 
zu Jahr betraehtlieh erhoht, ist die Einfuhr von Steinkohle 
und Koks staik gestiegen, so dal) im Jahre 1*J11 der Import an 
Steinkolile l\8:U.747 Tonnen und an Koks Ô02.064 Tonnen betrug. 
Dièse Erscheinung ist leicht erkliirlich. Wir sind namlich wegen 
des Mangels an verkokbarer Kohle nicht imstande den Koks- 
bedarf unserer Industrie selbst zu decken ; dann hat sich unsere 
Industrie, wenn auch langsam, so doch sehr merkbar entwiekelt ; 
endlicli hat auch der Arbeiter- und Waggonmangel sein Teil 
dazu beigetragen, dali die inliindische Produktion mit dem 
Bedarf nicht Scliritt zu halten vermag. 

Ein erwiihnenswertes Ereignis in der Geschichte des 
Ivohlenbergbaues in Ungarn wai' es, als im Jahre 1907 der 
ungarische Staat aus verschiedenen, sehr wichtigen Grûnden sich 
dazu entschlol), Kohlenbergbau in eigener Régie zu betreiben. 
Zu diesem Zwecke wurden die verpachtet gewesenen ârarischen 
Kohlenterrains riickgelôst, einige Braun- und Steinkohlen- 
Bergwerke angekauft und endlich Sehiirfungen in grôBerem 
MaÔe begonnen. Die hier erzielten Resultate sind zwar bis jetzt 
nicht ganz befriedigend, doch kann man darauf reehnen, daO 
nach Einfiihrung eines rationelleren Systems auch dieser Berg- 
bau den Erwartungen entsprechen und daniit das erstrebte Ziel 
erreicht werden wird. ui^ 

Der Salzbergbau ist in Ungarn Staatsmonopol. Ebenso hat 
sich der Staat die Gewinnung von Naturgas, Naphta und den 
ûbrigen bituminosen Mineralien aussclilielihch vorbehalten. 

Der grôCte Teil unserer Salzproduktion ist Steinsalz, und 
nur ein ganz geringer Teil Sudsalz. Das Steinsalz wird durch 
Anwendung des sogenannten Kammerbaues gewonnen. 

Im Jahre 1911 waren insgesamt 11 Salzbergwerke mit 
einer Grundfliiche der Abbauràume von 146.-460 nï- ïm Betriebe. 
AuBerdera standen noch 10 Reserveniume mit einer Grund- 
flâche von 60.746 nr zur Verfiigung. Xeben Stein- und Sud- 
salz wurden fiir industrielle Zwecke 120,4:28 /zr Sole mit einem 
Salzgehalt von 368,161 7 erzeugt. Jiihrlich 100.000 -lôO.OOO </ wer- 
den nach einigen Balkanlandern (Bulgai'ien, Serbien) ausgef iihrt. 



Gcza Réz 

Trotzdem man schon seit langeni weil), dafi in den an 
Galizien iind Rumanien angrenzenden Territorien Rohol vor- 
kommt iiiid Bohriingen auf Petroleum unter Subventionierung 
des Staates schon seit niehr als zwei Jahrzehnten vorgenommen 
werden, konnte sich bei uns bis heute noch keine lebensfâhige 
Petroleumproduktion entwickeln. Mangel an Kapital, an Unter- 
nehmungsgeist und Ausdauer ist daran schuld, dai3 wir bis 
jetzt nur geringe Mengen Ôles erbohrt haben. Allerdings spielt 
hierbei auch die UnverlàUlichkeit des Bohrpersonals eine Rolle. 
Immerlîin bieten uns die mit Hilfe englischen Kapitals neuer- 
dings unternommenen Bohrungen in der Gegend von Szacsal 
(Komitat Mârmaros) die schônsten Aussichten. 

Die frappanteste Ûberraschung aber bat uns die Erbohrung 
des Naturgases in Kissârmâs gebracht. Es wurden schon seit 
Jahren geologische Aufnahmen und Untersuchungen durch- 
gefiihrt, um in Ungarn Kahsalzlager zu finden : leider bis jetzt 
resultatlos. Doch bei einer Tiefbolirung auf Kalisalz in Kis- 
sârmâs, die etwas mehr als 300 m erreichte, wurde anstatt Kali- 
salzes eine ungemein ergiebige und reine (987o Methan) Erd- 
gasquelle erôffnet. 

Das mit grolien Schwierigkeiten und Kosten gefaBte Gas 
zeigt jetzt in den Rôhren einen Ûberrlruck von 26.5 Atmo- 
sphàren. Das Werk liefert pro Tag eine Gasmenge von 860.000 m'. 

Die geologischen Aufnahmen haben zu einem iiberraschen- 
den Résultat gefiihrt. Es wurde bewiesen, dai) das Terrain der 
Siebenbiirger Mezôség aus parallelen Antiklinalen zusammen- 
gesetzt ist. Man konstatierte 18 Antiklinalen, von denen einige 
160 km weit zu verfolgen sind und fand 27 Dôme oder Kuppen, 
an welchen Punkten die Gasanreicherungen zu finden sind. 

Bisher liefern 12 verhâltnismaliig seichte (50—300 m tiefe) 
Bohrlôcher pro Tag eine Menge von 1,722.500 m^ Naturgas; 
wie grol) aber die Ergiebigkeit der Sonden sein wird, wenn 
dieselben weiter abgestoIJen werden, ist iiberhaupt nicht zu 
berechnen. 

Jedenfalls haben wir es hier mit einem groBartigen Vor- 
kommen zu tun und wird die ents])r(H-honde Ausnutzung dieser 
ungcheuren Energiequelle den WohLstand des Landes betriichtlich 
fordern. 



Dali ein bUiliciuicr, schwunghafter /im//;r//; auf die Entwick- 
lung der Kultur uiui IiKlustiie eines Landes eine grolie Wirkung 
ausiibt, ist allgcniein bckannt. Um al)er den Bergbau zur 
hochsten liliite zu bringen, ist das Vorhandensein nutzbarer 
Min<'ralien allcin nicht geniigend. Entsprcchendes Kapilnl und 
gediegcne incliUenntuisse sind dazu unumgiinglich notwendig, 
und vielleicht ebenso maligebend wie das erstere. 



I)ei- Hi'rj4l)au in Uii^jani 

Nuii ist ahcr iinsoi' (Mnhoiniis(;h(>s Kapital aohr schwor- 
falli*:;. Mit wcnJucn AiisnaliiiuMi inlcr-cssiorcn sich tiiiscro (JroC)- 
gruiulbositzcr iiiid Kapitalistcn fiir dcii Bcrgbau iioch iiiimcr 
nicht in dom Malio, wie os crwiinscht waro. So sind wir (Umn 
oft aiif (las ausliindist'ho i\apital anu;(Mvi<'S(Mi, wolchos uns alxT 
mit Uiiri'cht nicht scltcn vcrwciiicrt wird. 

Ks ist Icidcr voruckonnncn, und iiiau wohi aucli licutc noch 
voi'komnuMi - obzwar sich die Veiliiiltnissc in diescr ilinsicht 
sehr ^obossert haben — dall Untcrnolimungon von allem Anfange 
auf unsolidor Rasis bogriindet wurdon und dali dadurch das 
ausliindischo Kaj)ital Schadcn <M'litt; doch sind in don nuMsten 
Fall(M) hieran nicht unscro im Auslandc stark vcrschri(3onen 
Vei'iuiltnisse sciiuld, sondern nicht zuni kloinston T(m1(> die irom- 
den Vertreter des auslandischen Kapitals, die, trotzdem wir ver- 
laliliche und ausgezoichnete Fachleute besitzon, dièse meiden, 
um sicli andcrswo Gutachten zu erkaufen, welche besser ihren 
Zwecken als dcr Wahrheit entsprechen. 

Es ist dcmnach dem auslandischen Kapital anzuraten, in 
dieser Hinsicht vorsichtiger zu sein. 

Auch boi der Ausbildnng und Erzieluuuj iinserer Fachleule 
trachten \nr den grôlieren Kulturstaaten nachzukommen. 

Unsere Horliscluile fur Beiy- und Forstwesen in Selniecz- 
bânya (Schemnitz), die als Bergakademie von Kônigin Maria 
Theresia vor lôO Jahren gegriindet wurde, ist nach modernen 
Prinzipien neu eingerichtet und ausgeriistet. Sie bietet den 
Studierenden nicht nur entsprechende theoretische Bildung, 
sondern trachtet ihnen auch nach MôgHchkeit praktische Erfah- 
rungen zu vermitteln. Sie besitzt neben 20 Lehrkanzeln ein 
elektrotechnisches und zwei chemische Laboratorien (fiir anor- 
ganische und fiir organische Chemie), sowie eine Versuchs- 
anstalt fiir das Eisenhiittenwesen. Eine Versuchsanstalt fiir Erz- 
aufbereitung wird noch im laufenden Jahre errichtet. 

An unserer Hochschule werden Berg-, Eisenhiitten-, Metall- 
hiitten- und Forstingenieure ausgebildet, die nach Absolvierung 
des vorgeschriebenen vierjâhrigen Fachkurses noch zwei Jahre 
praktisch arbeiten miissen, bevor sie zur Diplomstaatspriifung 
zugelassen werden. Dièse Hochschule ist die einzige der Welt, 
wo die Studierenden ganz unentgelthch ausgebildet werden. 
Sie zahlen weder KoUegien- noch Laboratoriumgelder. 

Die Zahl der Studierenden verteilte sich im Studienjahre 
1912/1913 wie folgt: 

Studierende der Bergingenieur-Abteilung . . . 180 

„ „ Metallhiitten „ „ . . . 3 

„ „ Eisenhiitten „ „ ... 52 

„ Forst „ 385 



Zusammen : 620 



Géza Réz 

Zur Ausbildung der Steiger bestehen Bergschulen, und zwar 
in Selmeczbânj^a, Felsôbânya, Verespatak, Nagyâg, Rozsnyô, 
Pécs und Petrozsény. Die beiden letzteren bilden Steiger aus- 
schlielilich fiir den Kohlenbergbau aus. 

Die einheimische Bevôlkerung gewôhnt sich sehr leicht 
an die Grubenarbeit und bietet ein entsprechendes Arbeiter- 
material. Sehade, dafi ein betrâchtlicher Teil nach Westphalen 
und Anierika auswandert, wodurch wir mit Arbeitermangel zu 
kiimpfen haben. 

Um meine Skizze des ungarischen Bergwesens zu been- 
digen, muB ich noch erwiihnen, daB leider noch immer das 
veraltete, den heutigen Verhaltnissen nicht mehr entsprechende 
Berggesetz in Wirksamkeit ist. Schon seit Jahrzehnten ist man 
bemûht, ein modernes Berggesetz ins Leben treten zu lassen. 
Es wurden viele Entwiirfe ausgearbeitet, doch scheiterte bis jetzt 
ihre Annahme und Durchfiihrung. 

Auch jetzt liegt dem Ressortminister ein ausgezeichnel 
kodifizierter Entwurf fertig vor, und wir hoffen, nicht ohne 
Bangigkeit, daB die Gesetzgebung unseren begriindeten Wûn- 
schen endlich gerecht werden wird, damit der Bergbau Ungarns 
zum Wohledes ganzen Landes bliihe und gedeihe. „Glûck auf !" 



I)er IkTK^au in Un}4;irn 









-r -^ -T ce 


-r 1 ~ -r "^ oo 1 


^ '.-3 iCi T, 


.OJ-. 


C>l 


«^ 








— 


n io -- ^ 


OÎO 


-f ^ ♦~H 


1^ c^. C^i C 


35 C; 


33 


c 








« 


3C -^ 05 6> 


ô i 


O 'h C^l ("^ 

CV| co co *o 


r- c^^ ^ C5 


30 '>Z 


33 


Q CO'h 








r* = 


o -^ lO >-"i 


«o ^ 


-♦ c M oo 


1- 00 


CM 










— C5 l^ 00 

5S 2§ 


1^' cd 


CM ÏV iO >0 


■o C5 t t^ 


oco 
-J c 




03 C^ï ÎO 
I^ ICO 
03 C*l 33 










-T>:_ C5J>-^ 


c^i ce 


-T^IO C^t,'~'_ 


oo 


tl T«i 








c: 


o o" csT 


:ooo' 




• rTvJtT l-.*;oj 


c^i oo' 












■"■ 


ii »-< 






— ->. I-CO 


33•<^ 
















co 


oo 


t^ 


t^ 


•r «ej- 


o o<^ 










4-I 


co «-i »««• 


30 t'-^ 


o»* l- C5 


■M «;■*■ CO CO 


ooo 


2^ 


p cc^* 










2 


— C2 -r 1?-: 


S§^ 


CM C5 C5SC 


— i oo 


o m is 










— 


Ç^ 30 «7> 9 


03 'h o >hi 


X CO i.': ^'. 


-f 03 


.-c' c> 


35 c CO 






c 




73 


05C5 OÎ>t 


30 CV 


l^ ■»-< M 00 


o '.'5 -^ C5 


'-;î^ 


'tOo^ 


CO 35 35 

cb ^"tJ 




s 

.fi 
te 


o 




O 


rrTco o erT 




CM ■<->.■ lOP 


C5 to irî t>., 

cm'co — '■^' 




:^r^'" 


CM C^1«0 




■<-> 


■5' 




— cv 


»-■ "^c 




— '^ 30'O 


35 CO 










l^>!!- 0>.-5 


« 




en n 


S 


-^ 






^ 


B 




O >-. O'^ 






33 C5 


30 


30 






:5 


>. -jk 5C •* 


5 


1 


O cq 


cb 


ro 


1 






•^ 


u 


M«0 l«C> 


O 


1 


t^ O 


I- 


O 






M 




a 


i< 


35 Cs lO=^ 


-r^ 




■«!l< 'T 


30 


■^ 








c 


3 




«'j^' 


î^r 




cb" 


co" 


cm" 










:r. "^s r-i oq 


>o 




33 rO 


CM 








g 


b 




. 


O oc W =0 


to 




CM O 


ro 








s 






C3 


en CV -T^ 


lO 




l^ 33 


CD 










■^4 




> 


•^ i -o '^ 


CM 


1 


33' O 


O 




1 










"Û 


ce s^ -r î^ 


O 




C^l -^ 


t^ 


' 










r^i ï*T a: >7 


o 




^ ^ 


iq. 




































*^^ 


:^) 2\> ^- t>. 


r»-" 




cm" lo" 


r^" 








'û 










*-< 




— t^ 


00 














O 






.^ 








a 

X 




'u 


i=5 


N 

U 

c 

W3 




1 = 

S 2 


S 

88 

O 


— 


C Ô 




C 




CJ V3 


S 


iiî ca 


7^ ~ 




v5 


< a: 




,^ 




uouiqosBiu 


1 


1 


1 


■^ 




1 


1 


~T 


*^ 




-luuiçjqDg 


1 


1 


1 


C3 




1 


1 


"■^ 








30 


ce 




35 








ro 






CD 


o 


1 


-f 




1 


1 


C^J 


'O 


U3U 


iqosBiiuiiog 




iTÎ 


1 


-r 




1 


1 


o 


o 




















■~ 






usauniqoq 


C^l 


co 


1 


O 




CM 


t^ 


._2 


îf 


-J3 


XJapua^iV 






1 


i^ 






" 


w- 


ts 




















35 


c 


3 


ni 


jaunjjniios 


1 


1 


1 


1 




1 


1 


iH 


B 


r- 


-^BA 


Pd -isp mez 




1 




1 




1 




bc 






■ri 5VV 


l^ cv 


30>!>- 


i^ ^ 






moo 


^^S» 




O 
C/3 




98unjjnqos 


I^ ÎO 


— co 




O ^ 






o?>. 


•— c^> 


s 


u 


eM5^< 


0=0 


oôS 


^C5 




1 


— «oi 


-*o 


a 

,0 


•13 


jj jap mcz 


oil^ 


«lo 


■^'l^ 


30 >0 




1 


ce cb 


^t^ 








~" 






C^l ■^ 






eo 


35 ÎO 


X 








co Ci 


X c: 


>'" Ci 


— -s 














^ 


-r "O 


30 r-3 


ç-ï S 


^CC 














n 


c^ c^ 


cbcb 


— - i 


00 '"-3 






1 


1 






i.'îoo 


-r -^ 


I> ^ 


C^. es 






1 


1 


-«! 


.„ 






«©«* 


t> lO 


l-O 


35^ 












O 




C 


CC'O 


30 Lt" 


cb ss^ 


-ri^ 
















C^J ^ 






ir: •* 










HH 


o 
















_, 
























^ 


c 


u 




t^o 


CM Cl 


ro C3 


-t c 




O 






a 


■^ 


t^i.-: 


■*cs 


30 C5 


r^o 




C^ 






'© 


t/: 


•^^ 


;* 


îb 5v 


cb o 


•^ 00 


r^ (>< 




o 


1 


1 


o 


^ 


,^ 


-T »-" 


• OC5 


«r^ 


X^t 




2 


1 


1 


.û 


c 


o 


'l. 


co»--i 


CM t^ 


iq=o 


CO'.-: 




o^ 






cd 


.dM 


eu 


dci 


t>;>* 


cb t^ 


33 c" 




^^ 






H 


-f 






CM^ 


»-< '«>>i 




-r <? 












L. 


=73 O 




f'I Ci 

■«i< >>i 


m Cs 














^ 


--b'^ 


r^ cb 


cb'^ 


Oî^ 






1 


. 








u 


oe^ 


35 '--; 


lO 00 






1 










!<: 




'^r^ 


CM ce 


















te -^ 


"* 




iccb 
















3 




2 








. - 


O 








n 




.2 


^^ 




„* 


3 ^ 












(ux: 


£2 


è^ 




,û 


n "c 


~ 








u 


c BC 


« !> 


ii t:C 




, -C 


3 








ja 


« i- 




~ U 




î^ ^ 




■■n 










03 & 


|i 








< — 





11 



Géza Héz 





c/; 


V2 






?; 


m 


ra 








n' 


Si- 

C 

S. 


N 

cr 

c 


c 

n 

5 


7i 

c 


o 
g; 

D 

— cr 


m' 

3 

n 

N 

cr 
ers 


N 

cr 

CD 

zr 

C 








yz. 


2- 






3 


|ë 












2 


C 






o" 


fT 










H 


6 


1 


















Pi 




















cr 


O " 




















77 


4^ 


lii 


S 


ço 


C71 


OÇ 


s 


Technische 
Beamte 






ts 






— 


r- 


te 


le 


>^ 


Techn. Un- 




1 . 


ço 


C5 


ë 


o 

C5 


Cl 


^1 


en 

CO 


terbeamte 










C5 
















- 
















2 




^7" 






C« .t». 


<e 10 




1-^ 


v»i. t- 


»: 






X 


TO 




MbJ 


Nsc; 


wcoe 


;o^ 


Oo o 




3 






© 


N_ 


C?5^1 


's to 


boio 


C; bi 


■►-k.Cï 


bi o-i 


's L: 








3 


5.' 


M O 


CïO 


>»» î^ 


^? ^ 


CcOi 


wl — 


c; 00 


CD 






& 




•^) to 


^C5 


1»* »- 


OoC5 


Cooc 


Ce co 


CO 


T 






2 - 






















• 






















"^ 
















"^ 




"3 


S3 


>3 
















1 






S 


ô' 


1 














M 




n 


O' 


~ 


1 




^ <i 


Ce *>■ 


C*5 03 


*«*^ 


•^Sn 


C 




•-t 










to — 


C-iO 


^o 


o <! 


O O- 










c . 




•■^ 


fe — 


«o te 


Os -^2 


^ OC 


o te 


— 


> 





■-^ 


















^ 
















^. 


cr 


3 




M 






fe lo 


►«A — 




H-* 


ND 


3' 





s; 








NC N3 


'^DCtf 


'•Sn^I 


Oo05 


Li CO 


t-^ 00 


"^^ 


n 






u^ 


NOCO 


•^J fJZ 


NOO 


o<«r> 


Ce c^ 


CO te 





^^ 


■«1 


■ft<05 


«O te 


ooo 


<e^ 


cn te 


Cî*- 


^co 


"t 


"-1 




1^ 


fo ■ 


















sr 


3 























p: 








t*5 J; 


ND*- 


>-i 


K» — 


>-l "- 


n> 






3 




^5 ^^ 




Oi O 


o ce 


O — 


■^j te 


M 








O, ^1 


Kc it- 


bo W 


'*> c; 


osbs 


>— . co 


o^ '—^ 


1 








Z^ 


-; •(-' 


iocc 




:-i oc 


csre 


cote 


Z;\ CO 






3c* 


j^ 


>— ex 


Oi to 


►-* -vj 


^co 


feco 


c-i en 


•^j — 








5C 


-1 
















"qT 






» 












































«C 






pc 


4k. 


co 


>t^ 


-,. 


X 






3 






00 


"ic 


'— J 


'il. 


'•^1 


io 


Ui 






<2 




^J 


C-T 


te 


te 


o 


^1 


co 


c 






3 




o 


tn 


te 


en 


^1 


*- 


te 


-I 








►«^ 




















p 




c: 














X 






3. 




1 -*- 


Cas 




>«- 


co 


co 


te 


&:> 










■vl 




■i-. 


co 


o 


cr. 


C 






3- 

B 




b 




O 


co 
«o 


te 

b 




01 











> 




•«* 


NS 


>«* 






bd 






Si? 




NO 




Co 


^ 


s: 




p- 






Os 




O 


o 


O 






— • 


(T> 




te 


te 




1 ^ 


1 w 


1 t^ 


T te 


^1 

3 




2 


-1 




ce 

OÇ 


4î^ 




k^ 


4s 




co 
go 




Ôo 


3* 




o 


wi oc 




cci 


toa= 


*«co 


5 ~j 


-1 


o" 


rT 


P 




















, 










:^j 


29 


Os 


Ce 


T] 


îT 


M 












o 


O 


tn 


Ci 


"1 


i 


> 






1 


ÏC 




1 1-^ 


1 >— * 


1 )— ^ 


1 — 


u 








1 


s 






NS T 




1 


c: 














o 




ocs 


Not;i 


OiCî 


<=:CC 


3 
















Oi 


Oi 


Ce 


•t^ 


^ 










è 




o 


o 


Cji 


C 










N^ 




1 ^ 


1 ta^ 


1 t-^ 


1 


^ 










Oi 


1 <o 




L te 


^. te 


1 


' -1 


^i.. 










Ci "^ 


^;a 




S'-? 


S'V 




5^c-! 


rT 










c "^1 


icO 




OOi 


fe te 


Orfl 


S 00 


"1 









10 



Uer Bergbau in Ungarn 






o 



s3 a> 

s 

-a 
o 

Ci. 

c 
« 

o 
s 



CD 
es 







ro 


ij^ 


O 


■T< 


Oi 


•ra 


c. 








^ 


r^ 


Cl 


j_ 


ai 


00 


C5 




JOpUINI 


?? 


05 


?? 


co 


•f 


35 




1 






-^ 


o 


■^ 


C^J 


— 


f 






UDIUM.I 


1 


^1 
00 






s 


§3 




1 


.H u 


■" 




-!• 


zn 


M 


■^ 


00 


00 




— 0) 






















Ç) 


3> 


o 


•-< 


Ol 


00 


30 




C «j 




^ 


(W 




É 


t^ 





«b 




^ M 


JOIUMJIV 


c^« 


2S 


OJ 


o 


-r 


CM 


1 


O c 


o 


os 


Ol 


o> 


C3i 





00 




M flj 




^ 










1— 1 






o^ 




o 


CM 


o 


■^ 


-r 


T* 


i^ 






jonijii 


2Î 






o 

CM 


CM 





§ 


1 


a^ 


C^J 


lO 


Ol 


ro 


c^^ 








/)i:id 


rvi N. 


lO 


1-^ 


Ot>î 


oo > 


oci 


C5 


1^ — . 


-suoii>inpoj,i lui! 


Oi*^ 


c^ 


— ^ 


— Oi 


OiO 


iscvj 


-r 


-T-CN 


h d siajJsiioqur.i 


t^co 


o 


05 N. 


t^''* 


1—1 


S 


0; 


Ci'-O 


J3iininJ!"M3sq.-ijn(7 


















jojiaq 


I^ CVJ 


o 


O oq 


co JO 


lO <^ 


-0 1^ 


oé»o 


t^r»" 


Se ïo 


CM 




c^i >o 


1^ '^ 


00 ^ 


~ p 


-JV l jnc Jl'l'-i 


O 


Cl ~^ 


00 »q 


l-;N. 


ci=o 


oc <>1 


-jua cjJo.u luoA 


— ~^ 


c^i 


CM-; 


^— c ^ 


T-H <~^' 


^i "^ 




— •-.' 


jajiaq 




n 
t^ 


og 


;:^ 


^^ 


2?3 


c; »o 
ira 00 


2 k 


-JV I Jt>B llIÇjiua 


c<l lO 


Oi 


-OOi 


t-Oî 


Sq> 


0<>3 


T— ~~1 


II 


uoi'jijnpojj jap uo^\ 


c^i ^ 


-" 


:^^ < 


cmN 


^•c\i 


cm'cvï 


—' ~«," 


ù 


r^^o 


^ 


cc<2> 


-r t^ 


CM «o 


i-J^ 


'-S 55 


00 3: 


9) 


o5<:5 


CM 


CM lO 


00 Oi 


tH>* 


i>'o 


i> 00 


00 > 


"-' .C 


m Ci 


!>■ 


co-^ 


co t^ 


05 tv 


ce 00 


-r 00 


co^ 


^ ^ 


;o«d 


^ 


^■<N 


Tj.'t>î 


— ■■<* 


N 


r-."i6 


Olp 


~ N 
















^CNJ 




















^ 


















O 


o 00 


O 


oCi 


OCi 


055 


og 


0O5 


^fc 




o^ 


o 


OCS 


oio 


o<^g 




C5 CM 


ooo 


3 


ooo 


cb 


OC>5 


doÔ5 


co > 


cb,^ 


>-- ^ 


-"^i 


*^ !3 


c^\c^ 


o 


00 t^ 


-r. cv^ 


C'J ^ 


CO Co 


^' S 


:c t>« 


t- -;:; 


o K 


05 


o^ 


OC t^ 


— , '^ 


t^ *-< 




0^« 




«2 oj 


>ri 


r-Its: 


oci 


00' "^ 


«oN 


^ ïr 


—•oi 


c Oi 


00 


oc eo 


— o> 


fO^ 


— ^ 


-r 25 


o>o 


iTÏ'^ 


-T 


00^, 


o^o 


COCVJ 


ce 00 


cra<^ 


01 «-, 


cvToT 


fO" 


m'^tT 


CJ5 V 


cm'nT 


2~v 


rCfo 


f^'?if 


u. 










C^I 






t- f*î 


w 


r;i>3 




r^S 


Oi>5 


tSQO 


-o<^ 


— r^ 


'-^92 


■* S 


ITÎ to 


M 


0<>3 


(»'<*< 


t^ 00 


ira Ci 


oc ^ 


CîOp 


■£ 3 


o^ 


in 


1^1^ 




■»r Oi 


Ci 00 


co ^^ 


ocN 


m' CN) 


05 


o5<rj 


ira oj 


c£t< 


SJ^ 


c^i 10 


ira' c6 


-li r* "^ 


L'^ ~^ 


C5 


ro Ci 


o^ 


— Ci 


co o> 


-5" 05 


3 H 


i^ >»■ 


en 


CM C\ 


rtoi^ 


c-\ «0 


10 co 


coo^ 


ira N._ 


"S 3 


lO >o" 


m" 


TjTV 


cm'Qo 


cToT 


i^co* 


00'^" 


— '~~-r 


o — 








ï— ( 








00 ^ 


o 




































Si 






C3 








« 




V 






L. 








"w 




te 

c 






O 








s 




<u 


^- 












te 




2 
o 


T 


tf} 


a 

o 


te 


>1 


■C3 

>> 

c 
^5 



C5 




t^ii 


ea 


a. 


Où 


o 














-3 


o 

(^ 


> 


> 


"sa 


0) 

•3 


1 




"5 


D 


»} 


« 


'5 


__n 




5 




yî 


~ 


W 


V3 


s: 


^ 


< 


-y: 



•^ 



n 



Gézu Réz : Der Bergbau in Ung;irn 
Tabelle IV. Salzproduktion in Ung:arn im Jahre 1911. 



Arten des Salzes 


Produktion 
in q 


Produktion 
in Prozcnl 


Stûcksalz 

Industriesalz 

Mahlsalz 

Garsalz 

Viehsalz 

Bnichsalz 

Brunnensalz 

Kernsalz 

Konzentrierte Salzsole fiir 
Fabrikszwecke 


1,517.687 

172.956 

139.174 

60.446 

212.506 

280.102 

42 

17 

368.161 


63.71 
7.25 
5.83 
2.53 
8.92 

11.76 

120.428 m' 
Salzsole 



IPAR 
INDUSTRIE 
OEWERBE 



Allgemeîne Charakterîstîk der ungarî 
schen Industrie. 

Von 
Dr Franz Maly, 

Technischer Oberrat ini Kgl. uny,. Ilandelsniinisterium. 

1. Allgemeine Bemerkungen. Die Bodenbeschaffenheit, das 
Klima iind die Bevôlkerung sind in den einzelnen Distrikten 
Ungarns sehr versehieden. Sie begiinstigten aber von jeher die 
Urproduktion des Landes. Der mittlere Teil, hauptsâchlich die 
sogenannte ungarische Tiefebene eignet sich vorziiglich fur 
landwirtschaftliche Produkte (insbesondere Getreide), die groOen 
Wiesenflàchen ermôglichen eine ausgedehnte Viehzucht, die 
nôrdlichen, ôstlichen und siidôstlichen Grenzgebirge aber 
sind reich an Mineralien und die vorhandenen ausgebreiteten 
Erz-, Kohlen- und Holzlager kônnen auch fiir eine entwickelte 
Industrie eine sichere Grundlage bilden. Die Neigung der Bevôl- 
kerung steht auch mit der Eignung derselben im Einklange, 
da neben der Landwirtschaft sowohl die Hauswirtschaft, als 
auch eine kiinstlerische und verbreitete Hausindustrie schon 
seit Jahrhunderten zu verzeichnen ist und auch heute noch 
bliiht, was daraus ersichtlich ist, dali in Gegenden, wo friiher 
blolj die Land- und Hauswirtschaft eingebiirgert war, Konfek- 
tionsindustrien u. zw. sowohl Fabriksbetrieb als Heimarbeit mit 
Leichtigkeit eingefiihrt werden kônnen. DaJ3 trotzdem in Ungarn 
keine solche Entwicklung der Industrie zu bemerken ist, wie 
in den westliehen Làndern, ist den ungiinstigen politischen 
und wirtschaftlichen Verhâltnissen Ungarns in der Zeitperiode 
1750— 1SB7 zuzuschreiben. Die gro6en und grundlegenden Um- 
wàlzungen der Technik in dieser Période sind in Ûngarn bei- 
nahe unbemerkt geblieben. Und wenn seit dem Ausgleiche mit 
Ôsterreich im .Tahre 1867 auf allen Gebieten mit besonderem 
Eifer gearbeitet wird, so kônnen doch die Versiiumnisse der 
erwâhnten Période nicht so leicht nachgeholt werden, umso- 

Vortràge des VIL Internationalen Wirtschaftskurses : Budapest, 1913. 
tS 1 



Dr Franz Mal y 

mehr, als der Aufschwung der neuen Fabrikationsmethoden, 
und somit ^die Grundlage der Groliindustrie in den Westlândern 
auch in den letzten Jahrzehnten ein so enormer ist, daB ein 
Schritthalten nur bei Vorhandensein sehr giinstiger wirtschaft- 
licher Verhaltnisse môglich ist. 

Die moderne Groliindustrie benôtigt zu ihrem Bestande 
und zu ihrer Entwicklung komplizierte Daseinsbedingungen. Die 
bloBe Verkehrslage ist bei den stark konkurrenzierten Artikeln, 
bei denen ein scheinl)ar kleiner Frachtunterschied im Rohstoff- 
und Fabrikatentransport von entscheidender Bedeutung zu sein 
pflegt, oft ausschlaggebend fur die Rentabilitàt des Unter- 
nehmens. Zugleich mit der Umbildung und der ôkonomisch- 
technischen Durcharbeitung der Fabrikationsmethoden hat sich 
flir aile Industriestaaten eine gewisse Gleichformigkeit der 
Erzeugungskosten ergeben, welche die Begriindung einer GroB- 
industrie den wirtschaftlich-geographisch ungiinstiger situierten 
Liindern jetzt viel schwieriger macht als friiher. Dièse Ent- 
wicklung hat auch zu grolien Betriebskonzentrationen gefiihrt, 
in denen die modernen grobindustriellen Betriebs- und Arbeits- 
teilungsmethoden sich voll ausleben kônnen. Nicht unberuck- 
sichtigt darf das Vorhandensein eines regulâren und geniigend 
groBen Absatzgebietes bleiben, welches erst die voile Ausnutzung 
der Betriebskonzentrationen, Arbeitsteilungen und Spezialisie- 
rungen gestattet. Ail dies erklârt die verhaltnismaBig geringe 
entwicklung einzelner Zweige der ungarischen Industrie und 
lieB es schon in den Siebzigerjahren des vorigen Jahrhunderts 
wiinschenswert erscheinen, dafi die wichtige Aufgabe der Fôr- 
derung beziehungsweise der Einbiirgerung der Industrie auf den 
Staat zu iiberwiilzen. 

Die Landwirtschaft, die Haupteinnahmsquelle Ungarns, wirft 
niimlich — obgleich das Ackerbauministerium und die Korpo- 
rationen der Landwirte ailes zur Entwicklung unserer Getreide- 
produktion und Viehzucht aufbieten — keinen geniigenden 
P^rtrag ab, um den in (1er Zukunft immer steigenden staatlichen 
Ausgab«'n das (Jh'ichgewicht zu halten. Man hat in Ungarn auch 
eingesehen, dai) zum Aufbau des modernen Staates die Urproduk- 
tion nicht geniigt, sondern dab getrachtet werden muB, die 
vorhandenen oder eventuell eingefûhrten Rohprodukte auch 
gewerblicli aufziiarbeiten. 

Icli nullité (iicsc liemerkungen vorausschicken, damit die 
allgemc'ine Lage und die différente P^ntwicklung der ungarischen 
Industrie, resp. der einzelnen Zweige derselben Ihnen als aus 
den Verhâltnissen dièses Landes hervorgehend begriindet 
erscheinen. 

Die allgemeine Charakteristik der ungarischen Industrie 
soll an der Hand einzelner Daten wie folgt vorgefiihrt werden. 
Die Daten stanmien teils aus statistischen Aufnahmen und 
Arbeiten uIxt Industrieproduktion und Industrieforderung, 

2 



Allgemoino r.luu:\l<tt'risfik dcr unf{jirischen Industrie 



wclchc seitens des Handelsministcriiiins aufjjçonommcii und aus- 
licarboitct wurdiMi, UmIs ans rublikationen des Ungarischen 
StatistiscluMi Zcntralaintcs. 

2. Landwirtschaft und Industrie. Di(^ landwirtscliaftliche 
Prodiiktioii iin en^crcii Sinno, zii wolchor mit Ausnalinn! der 
Forstc aucli dor W'tM't siinitlicher vo<j;('tal)iiis{'lH>n Produkto ge- 
ivchiiot wiii-do, i'rn;ah iin Jaliro HH)() als I^>rutt()('i'tr;i<i;nis dos 
iin^ai'iscluMi Hodens 4.0*12 Millioncn Kroncn. In dniisclben 
.laliro betriig die Produktioii der Fabriksindiistrie 2.44H Mil- 
lionen Kronon und S('li;itzun<2;sweise die Produktion der Klein- 
industrie 1.21X) Millionon Kronen. Die Produktion der Fabriks- 
industrie erreiehte daher nahezu 60%, die pjesamte Industrie- 
l>roduktion aber naliezu 90^0 der landwirtschaftlichc^n Pro- 
duktion. Die heimische Klein- und Grnfiindustric konnte mit 
ilirer Produktion ini Jalire 1D0() 7H.(f ,> des Konsums deckai. Im 
Zusammenhange mit diesen Daten stehen die Zahlen des 
iiesamten Warenverkehrs. 

Im Jahre 1906 



wie folgt 



gestaltete sich die Ein- und Ausfuhr 



W a r e n k 1 a s s e 



Einfuhr in 



1000 K 



Ausfuhr in 



1000 K I V 



Finfuhr- (— ) 

oder 

Anslulir- (-I-) 

ÙberschuB 

in 1000 K 



1. Nahrungs- und Ge- 
nuCmittel 



2. Lebendes Vich . . 

3. Landwirfschaftiichc 
und industrielle Hilfs- 
produktc 



4. Industrielle Rohpro- 
dukte 



5. Industrielle Halbfabri- 
kate 



6. Industrielle Ganzfabrl- 
kate 



Insgcsamt 



1S8.344 
21.287 

70.329 
I15.C63 

208.809 



12.1 
1-4 

4.5 



13.4 



nr)0.885 61.1 



671.142 

226.105 

107.127 
111.980 

l7().eo7 

215.852 



44.5 
15.0 



/.4 



11.7 



14.3 



4- 482.798 
+ 204.818 

+ 36.798 

— 3.983 

- 32.202 

— 735.033 



! 

1.555.617 i 100.0 



1.508 813 100.0 



— 46.804 



Dr Franz Maly 

Aus diesen Zahlen ersieht man, dafi im Jahre 1906 die 
Ausfuhr an Nahrungs- und Genulîmitteln 44.5" o des Gesamt- 
verkehrs ausmachte; in demselben Jahre war aber der Wert 
der streng genommen industriellen Halb- und Ganzfabrikate 
von der Ausfuhr bloO 26" . . Demnach konnte aber der Ausfuhr- 
uberschuC den EinfiihrûberschuO an Ganzfabrikaten nicht iiber- 
wiegen, denn es stehen 482.8 Millionen Kronen Ausfuhriiber- 
schuB 767. y Millionen Kronen Einfiihiuberschufi gegeiiiiber. 

Obzwar in den letzten Jahren die Ausfuhr der Halb- und 
Ganzfabrikate erfreulich gestiegen ist, sind die Verhâltnisse 
doch in industrieller Beziehung nicht befriedigend, da die 
Halb- und Ganzfabrikate ca 78° ^ und die Rohstoffe nur 22 der 
Einf uhr ausmachen, wogegen in der Ausfuhr die Rohstoffe 54" „ 
betragen, so dali bei entsprechend entwickelter Industrie noch 
ein erheblicher Teil davon im Inlande konsumiert resp. aufge- 
arbeitet werden konnte. 

Aus ail diesen Daten lâBt sich jetzt schon die Folgerung 
ableiten, daC die Industrie Ungarns einseitig entwickelt ist und 
dali sie einer weiteren, zielbewufiten Fôrderung bedarf. Der 
Produktionswert von rund 3.650 Millionen Kronen, gegeniiber 
der 4.100 Millionen Kronen betragende landwirtschaftlichen Pro- 
duktion, zeigt, dafi Ungarn zwar ein Agrarstaat par exellence 
ist, dafi aber auch die Industrie mit ihrer Produktion in der 
allgemeinen Wirtschaftslage des Landes mitzureden hat. Die Ein- 
fuhr und Ausfuhrziffern hingegen zeigen, daB unsere Industrie 
noch nicht geniigend und hauptsâchlich einseitig entwickelt ist, 
da bei einer Ausfuhr von 216 Millionen Kronen Ganzfabri- 
katen eine Einf uhr von beinahe 1.000 Millionen Kronen 
besteht. 

Die Zahlen weisen ferner darauf hin, dafi haupsâchlich 
jene Zweige der Industrie fehlen und einer Entwicklung 
bedurfen, bei denen der Wert der Arbeit den Wert des 
Rohstoffes iiberwiegt. Es ist daher unter solchen Verhâltnissen 
eine Industriefôrderungspolitik wohl am Platze. Das ungiinstige 
Verhâltnis der Ein- und Ausfuhr von Rohstoffen und Fabrikaten 
beweist namlich, daU nicht nur die Fôrderung der Land- 
wirtschaft und der landwirtschaftlichen Industrie notwendig ist, 
sondern auch die Fôrderung der Entwicklung derjenigen 
Industriezweige, die mit der Urproduktion des Landes nicht 
zusammenhiingen; sie miissen aus dem Gesichtspunkte des Staats- 
haushaltes die Erôffnung neuer Einnahmsquellen, aus dem 
Gesichtspunkte der Bevôlkerung aber die Schaffung neuer 
Arbeitsgelegenheiten bedeuten, welcher Umstand auch fiir die 
Einschriinkung der Auswanderung von Wichtigkeit ist. 

Die Verhâltnisse waren friiher nur fiir die Griindungen 
vf)n Industrien zur Verarbeitung von landwirtschaftlichen Pro- 
dukten giinstig, und so entwickelten sich auch zuerst dièse 



Allgemcine (^haniktcrislik dcr uiif^arischcn Industrie 

Industriezweige. Auch der Staat fôrderte vor Jahrzenten bloB 
die Mchl-, Ziickcr- iind Spirilusiiidusiiie und zwar mit solchc^m 
p]rfolgo, dal) Ungarn niin einen sttindigen Mchlexport hat, 
der mit den iibiigen Mahli)rodukten ziisammen, z. B. im 
Jahre 1908 ein Exportpliis im Werte von 241 Millionen Kronen 
ergab; der Wert der exportierten Zuckerprodukte betrug im 
Jahre 1908 57. i Millionen Kronen, unsere Einfuhr dagegen 
18.7 Millionen. Bei den gebrannten Spirituosen schlol) die Bilanz 
des Aulienhandelsverkehrs im Jahre 1908 mit einem Plus von 
rund einerVirtelmillion bei eineniBLxport von8.r) Millionen Kronen. 
Mit dieser giinstigen Entwicklung der landwirtschaftlichen 
Industrien hielten aber die iibrigen Zweige der Industrie nicht 
Schritt, deren Folge eben die obenerwâhnte verhaltnismiifiig 
grolie Einfuhr von Ganzfabrikaten ist, welclie die einseilige 
Enlwickiiing unserer Fabriksindustrie zeigt. 

8. Kleinindustrie. Ein weiteres Bild der allgemeinen Charak- 
teristik der ungarischen Industrie zeigen die Daten der Volks- 
zâhlung vom Jahre 1900. (Die Daten vom Jahre 1910 stehen 
noch nicht zur Verfugung.) 

Nach diesen Daten waren von den 469.559 Unternehmungen 
467.298 (99.52° u) solche der Kleinindustrie und 2.261 (0.48"/o) solche 
der Groliindustrie, nàmlich industrielle Unternehmungen die 
ein aus mehr als 20 Personen bestehendes Hilfspersonal be- 
schâftigten. Von den zu diesem Personal gehôrigen 592.306 
Personen arbeiteten 361.665 (61.06"/„) bei der Kleinindustrie und 
330.641 (38.94%) bei der GroBindustrie. 

Die Entwicklung der industriellen Tdtigkeii zeigen folgende 
Zahlen : 





Zahl der gesamten 


Zahl 


o/o der 


Jahr 


zivilen Einwohner 


der industriellen 


Bevôlkerung 


1870 


15,417.327 


646.964 


4-i9 


1880 


15,042.102 


788.970 


5'04 


1890 


17,349.398 


898.918 


5-18 


1900 


19,122.340 


1,127.130 


5-89 



Dagegen umfafite die industrielle Bevôlkerung in den 
industrietreibenden Stâdten im Jahre 1900 10— 22° „ u. zw. in : 

Arad 17.28" o Budapest 22-oo% 

Gyôr 19.oo''o Kassa 17-83% 

Kolozsvâr 16.03° Pozsony 19.06% 

Teniesvâr I^.it^q 

Soivohl relativ als auch absolut sind dalier in Budapest 
die meisten Industriellen. 

Nach der Zahl der Industrieunternehmungen zeichnet sich 
also in Ungarn dit Kleinindustrie durch eine gi'olie Anzahl 
Betrieben aus. 



Dr Franz Maly 

Um die angegebenen Daten richtig beurteilen zu kônnen, 
seion hier die namli(iien Zahlen fiir Deutschland und die 
Vereinigten Staaten von Nordamerika angefiihrt. 

Von den selbstiindigen Gewerbetreibenden in Deutsch- 
land sind 85"/o Kleinindustrielle, W.i'L Hausindustrielle und 
3.;{«/„ Fabriksindustrielle resp. Unternehmer. 

Von den industriellen Arbeitern gehôren der Kleinindustrie 
54.6''/o> 'i^î' Fabriksindustrie 38.9" o und der Hausindustrie Q.r,"/,, an. 

In Nordamerika sind 512.276 industrielle Unternehmungen 
geziihlt worden, wovon ILif/o (3().931) der GroBindustrie an- 
gehoren. 

f]ine weitere Charakteristik unserer Kleinindustrie ist, daI5 
unter den Industrieunternehniungen 64.2" o ohne Hilfspersonal 
arbeiten, dagegen z. B. in Nordamerika bloB 21.57°/». 

Die mit einer Hilfsperson arbeitenden Unternehmungen 
sind in Ungarn mit 18.7" > vertreten. 

Fal)t man dièse Zahlen zusammen, so verbleiben von siimt- 
liehen industriellen Unternehmungen ca 0.5° o fiir solclie Kleiii- 
indiistrie-Unlernehnuingen, in denen mehr als zwei Personen 
beschaftigt sind. Es sind somit die kleinindustriellen Unterneh- 
mungen nicht nur ihrer Zahl, sondern auch der Zahl der darin 
beschâftigten Personen nach dem eigentlichen Kleingewerbe 
nachstehend, was mit anderen Worten bedeutet, dali die Klein- 
industrie bei der Charakteristik der ungarischen Industrie eine 
aussclilaggebende Rolle spielt. Es gilt dies nicht im Sinne der 
Wichtigkeit, denn schon der Wert der Produktion zeigt, dali 
die Fabriksindustrie in dieser Hinsieht iiberwiegt, sondern nur 
aus dem Gesiehtspunkte der Forin und Zahl der Unternehmun- 
gen. Man kônnte sagen, es ist in Ungarn die in den iibrigen 
Industriestaaten aus der Kleinindustrie hervorgegangene Mittel- 
induslriii nur wenig vertreten, was ubrigens aus der Produk- 
tionsstatistik auch ersichtlich ist. Die im Jahre 1906 in Betracht 
gezogenen 4882 Fa])riken wiesen eine Produktion von 2448 
Milhoncn Kroncn auf, was im Durchschnitte pro Fabrik 500.000 K 
und \)Vo Arb(Mter 7000 K Produktionswert bedeutet, wogegen 
bei den einzelnen Kleingewerbetreibenden kaum die Halfte, 
d. i. H500 K in Rechnung gezogen werden konnen. 

Was file einzelnen (ieivcrlyezweiije betrifft, weisen die Daten 
folgende Vcrtoilung auf: 

Die Fiscnerzeugung, die Waggonfabrikation, die Zucker- 
fabrikation und Tabakerzeugung kommen ausschhefilich in gro- 
Hon Betrieben vor. 

In der Ohisindustrie ipjehoren 97.8%, in der Holzsage- 
industri(» 88.o",, in (Wr Textilindustrie 75.2" «, in der Druckerei 
66.-,"., in lU^n Bauiintcrneliiiiungen 50.7" o der Arbeiter den 
(irofihcfrichrn an. 

In diescn 10 Industriezweigen ist daher die Grollindustrie 
der Kleinindustrie ûberlegen. 

6 



AUf^einciiie Charakterislik der uni^arisclieri Industrie 

Die Konfektionsindustrie da^egen ist faat aussohlielilicli 
Kloinindiistrio. Kbonso liât fast iil)<'r\vion;(»nd kloinindustriclh'n 
Charakter das Sclimiodi»-, IviiMiicr-, Sattler-, Scluistcr-, Mctzger-, 
Floisc'her-, Wa<i;iUM'-, ZiniiiHM-manns-, Bôttcher-, Schlosser-, Tisch- 
1er- und Hutorer-IIandvverk. 

Am starksten hingegen zei^ sich die Konzentration in dor 
Loder-, Ziegel-, Sj)ii*itiis-, SUMiimotz-, Seiler- und Miililonin(liistri<î, 
weil in diescn Industriiv.weigen vcrhaltnisniaDig die wimigsten 
UntornohnmniïiMi vorzutinden sind, bei welchen kein Hilfs- 
personal an.ij;estellt ist. 

Es ist in den lotzten Jahrzehnten auch in unserer !\lein- 
industrie infoliie der gesteigerten Leistungsfiihigkeit der 
Maschinen (Mne Uniwalzung zu verzeichnen. Einenteils ist die 
Anwendiing von Motoren eine bedeutend verbreitetere gewor- 
den, anderenteils ist der Riickgang in einzelnen Richtungen 
sehr bemerkbar, wo namlich die Maschinenarbeit den Klein- 
industriellen immermehr zu verdriingen vermocht hat. So ist 
z. B. in 10 .Tahren (1890 — 1900) in der Huterzeugung und bei 
den Faiibindern ein Rûckgang der Kleingewerbetreibenden von 
24" .., bei den Ledererzeugern von 12.4% und bei den Bôttchern 
mit 10.;V\. vorzufinden. Hingegen ist eine Zunahme der Klein- 
gewerbetreibenden zu verzeichnen hauptsâchlich im Schneider-, 
Sclilosser-, Spengler-, Tischler- und Maurergewerbe. Als mit 
der GroBindustrie erfolgreich konkurrierende Kleinindustrien 
konnen bezeichnet werden : die Kunstschlosserei, Kunstspeng- 
lerei, Tischlerei, das Metallkunstgewerbe, viele Zweige der Klei- 
derkonfektion etc. 

Die Anwendung von Motoren ist in den letzten Jahren 
bedeutend gestiegen. Es waren bereits im Jahre 1900 in 23.975 
Kleinindustrie - Unternehmungen 24.787 Motoren aufgestellt. 
Hievon waren 3.828 Dampfmaschinen, 223 Gasmotoren, 130 
elektrische Motoren, 212 Benzinmotoren, 17.745 Wasserrâder 
und Turbinen und 2.649 Gôppel. 

Seit 1900 sind besonders die Benzin-, Petroleum- und 
Sauggasmotoren verbreitet und infolge der Errichtung vieler 
elektrischer Zentralen in Stâdten auch die Elektromotoren als 
Kraftgeber bei den Kleingewerbetreibenden gerne gesucht. 

Die Entwicklung der Kleinindustrie in Ungarn hat sich 
iibrigens gerade so gestaltet wie in den westlichen Industrie- 
làndern. 

Der Kleingewerbetreibende muB tiberall der Fabrik den 
Weg ràumen, wo er kein spezielles Arbeitsfeld hat, oder wo 
er nicht derartig fachmànnisch ausgebildet ist, daii seine Arbeit 
auch seinen Charakter trâgt. Das groBe Rad der modernen 
technischen Arbeitsweise rollt und kann durch Traditionen 
allein nicht aufgehalten werden. 

Die verhiiltnismaliig groCe Zahl der Kleingewerbetreiben- 
den — rund 400.000 — an welche sich wohl noch 3 — 4-mal soviel 



Dr Franz M al y 

Familienmitglieder anschlielien, macht es erklârlich, daB der 
Staat fiir dio Krhaltung und KonkuiTenzfahigmachung der Klein- 
iiuliistricllen bedeutende Opfer bringt. Unter den vielen Arten 
lier Forderung gibt es eine, welche auch auf den Charakter der 
Kleinindustrie besonders einwirkt, weshalb sie nicht unerwahnt 
bleiben soU. Es ist dies die Erleichterung der Bildung und die 
Unterstiitzung von Genosseiischafien fiir verschiedene Zwecke. 

Die Bildung von Genossenschaften zur Ausniitzung der 
Kriiftevereinigung mehrerer Kleinindustrieller wurde in Ungarn 
schon seit langem angewendet. Eigentlicli organisatorisch wird 
aber erst seit dem Jahre 1898 vorgegangen, in welchem die 
Landeszentralkreditgenossenschaft unter staatlichem Protek- 
torate, staatlicher Kontrolle und meist aus staatlichen Mitteln ins 
Leben gerufen wurde. Ich will hier bloB die Tiitigkeit dièses 
Instituts insoweit besprechen, als sie die ungarische Klein- 
industrie beriihrt. 

Die Zentrale konstituierte oder reorganisierte bisher 108 
industrielle Genossenschaften, wobei bemerkt werden muli, dali 
das Schwergewicht ihrer diesbeziiglichen Tâtigkeit auf die letzten 
5 Jahre fàUt. Von diesen Genossenschaften sind 

28 Kreditgenossenschaften, 

26 Môbelverkaufs-Genossenschaften, 

15 Leder- und Schuhwarenproduktions Genossenschaften, 

10 Tischler- (hauptsâchlich Môbelproduktions-) Genossen- 
schaften, 

6 Eisenproduktions-Genossenschaften meist aus Gewerbe- 
treibenden der gewesenen Kleineisenindustrie, 

1 () Hausindustrie-Produktionsgenossenschaften (meistens fiir 
Korbflechtwaren) und dann weitere 12 verschiedene Produktions- 
genossenschaften, wie Schneiderkonfektions-, Teppicherzeu- 
gungs-, Glaswaren- etc. Genossenschaften. Es sei erwâhnt, dali 
die Verkaiifsycnossenschaftcii in den letzten Jahren einen Umsatz 
von i) Millionen Kronen und die Produktionsgenossenschaften 
einen solciicn von 11 Millionen Kronen erreichten. 

Von diesen Genossenschaften sind es aber eigentlich nur 
die Verkaiifs- und Produktionsgenossenschaften, die eine wirklich 
nennenswerte Prosperitat aufvveisen. Sowohl die Kredit-, als 
auch die Rohstoff-P]inkaufsgenossenschaften haben sich weniger 
bcwjihrt und von den I^roduktionsgenossenschaften zeigen auch 
mir jcnc ciricn entschiedenen p]rfolg, bei denen die i)ewuOte 
Autoiioinic (Icr >\Iitgliedcr d<'m Interesse der einheitlichen und 
sachgciniiik'n Fiihrung weicht. Es zeigte sich ntimlich, dali 
wenn bei diesen Genossenschaften die Produktion und der Ver- 
kauf nicht wio in jedom anderen kai)italskraftigen GroBbetrieb 
orgaiiisicit, durchgcfiilii't iiiul gcleitet wird, ein ausschlaggeben- 
dcr Erfoig kaniii zii crzielcn ist. Wenn dies aber der Fall ist, 
8o sind die Vorziige ncnnenswert und kann trotz Schadigung 
der Autonomie der soziale Gesichtspunkt gewahrt und dadurch 



Allgenicino Chaniklcrislik dcr uiit^aristlit'ii Industrie 

aiu'h das Ziol erreicht worden. Die meisten Erfol^e hahcii in 
Ungarn die Moholprodiiktions-Ccnosscnscliaftcii aiifziiwt'iscn, 
wek'lio toihvoisc auch mit dcii Mr»l)('lv('rkaiit's-( Jciiossciiscliaftcn 
ziisamiuenwii'kcn. 

Scliono Rc'sullato wciscii aucli die vor ('iiiigcn .Jalircn 
kreiei'ten Konfcktionsgonossonschafton auf, vvelche don eklatanten 
Beweis liofort(Mi, dali aiicli in Gc^t^ndcn, wo friihcr kcinc Iiidii- 
strio Full fasscii koniitc, eino <j;r()lizii,uig(' - mit llcimarltcit 
kombinierte - K(Hif«'kti()nsral)riksindustri(' Ix'stelicn kaiiii. Es 
sind dies liauptsachlich die Orte Kisujszâllâs und Turkeve, wo 
solche Geiiossenschaften bestehen. 

4. Die Hausindustrie. Tm Zusammenhange mit der Klein- 
industrie» muli aiicli die sog. Hausindustrie-, besser Hausfleili 
oder Frauenarbeit ervvahnt werden, welche sich in einzelnen 
Gegenden verschieden gestaltet und meist einen speziellen 
nationalen Charakter aufweist. 

Dièse Industrie liefert hauptsachlich Textilarbeiten (wie 
Webe-, Stickerei- oder Ausnaharbeiten), auch Holzschnitzereien, 
Leder- oder Tôpfersachen. 

Die Hausindustrie wird als Hausfleifi beinahe in allen 
Gegenden Ungarns betrieben, und die Erzeugnisse waren friiher 
zumeist nicht fiir den Verkauf bestimmt, Nur auf staatliche 
Intervention wurde in den letzten 10 — 15 Jahren der Verkauf 
organisiert. Es geschah dies entweder durch Schaffung von 
Untemehmungen, industriefôrdernden Kommissionen und Ver- 
einen, oder durch Bildung von Genossenschaften. Dièse Tâtig- 
keit unterstûtzt der Staat, damit dem Volke eine neue Erwerbs- 
quelle geschaffen wird, um dadurch seine Existenz zu erleichtern 
oder zu sichern. Die P^inbiirgerung der Hausindustrie soll auch 
die industrielle Beschaftigung bei dem Volke beliebt machen, 
um hiedurch die Schwierigkeiten, die mit der Einfiihrung der 
eine sichere p]xistenz gewâhrenden Fabriksindustrie verbunden 
sind (Arbeiterausbildung), môglichst zu vermindern und auf 
dièse Weise den Untemehmungen der Fabriksindustrie den 
Weg zu ebnen. Aus diesem Gesichtspunkte hat die Regierung 
die zwei charakteristischen Formen der ungarischen Haus- 
industrie, nàmlich die sogenannte populare Kiinslhaiisinduslrie 
nationaler liichluiuj und die Masscnkonsiimartikel erzeiujende 
Hausindustrie besonders herangezogen. 

Von den Hausindustrievereinen ist insbesonders der Po- 
zsonyer Isabella-Verein und der Landesbund fiir Hausindustrie 
in Budapest zu erwahnen, welche sowohl die Produktion als 
auch den Verkauf auf rein kaufmànnischer Basis organisiert 
haben und derzeit bereits gegen 800.000 Kronen Ware (haupt- 
sachlich im Auslande) absetzen. 

Wir wenden uns nun der eigentlichen Fabriksindustrie zu. 

5. Die Fabriksindustrie. Zur Charakterisieruner der Ent- 



Dr Franz Maly 

wic'klung lier ungarischen Fabriksindustrie seien die in den 
nac'hstehenden vier Tabollen zusammengestellten Daten ange- 
fiihrt. In der ersten Tabelle sind die Einfuhr- und Ausfuhr- 
ziffern der Halb- und Ganzfabrikate der einzelnen Industrie- 
zweige entlialten, betreffend die Jahre 1908 bis 1907 und die 
Durchst'hnittszalilen. 

Wie die I. Tabelle zeigt, besteht der grôl3te Import in Textil- 
waren, die 39'3Vo ausmachen. 

Es folgen dann die Eisen- und Metallwaren mit lO.i'/o, 
Masciiinen mit H-ii^'r., Lederwaren mit 7.3V,, und Konfektionswaren 
mit ^.i",,. Der Import in Textilwaren weist daher die grôliten 
Ziffern aus ; derselbe betriigt mit den verwandten Konfektions- 
waren zusammen iiber 500 Millionen Kronen, ein lebhafter 
Beweis, dafiir, dalî unsere Textilindustrie noch einer beson- 
der(Mi Fôrderung bedarf, um wenigstens einen nennenswerten 
Teil des heimisctien Konsums decken zu konaen. In der Ausfuhr 
steht das Mehl, der Zucker und der Spiritus mit 39.3"/o voran, d. i. 
gleich dem Textilimporte; es folgen dann die Holzwaren mit 
ILô^/o, die Textilwaren mit 8.2"", die chemischen Artikel mit 
7.7% und die Eisenwaren mit 6.9"/-. Die groCe Entwicklung der 
Nahrungsmittelindustrien haben wir bereits erwiihnt, die Holz- 
industrie exportiert hauptsiichlich Ware der Sàgemiihlen. 

Merkwiirdigerweise steht in der Ausfuhr die unentwickelte 
Textilindustrie an dritter Stelle, mit einer Ausfuhrziffer von 
55.1 Millionen Kronen. Es ist dies in erster Linie der ein- 
seitigen Entwicklung der ungarischen BaumwoUspinerei und 
Weberei zuzuschreiben. Sowohl Spinnerei als Weberei sind als 
Grolibetriebe nur bei der Produktion geniigender Quantitâten 
gleicher Ware rentabel. Unsere Spinnerei spinnt haupsâchlich 
die Nr. 14-24, die Weberei erzeugt in der Merheit grôbere, 
roh appretierte, oder auch unappretierte Ware, in welchen Arti- 
keln teilweise der inlandische Konsum nicht mehr aufnahms- 
fiihig ist, weil derselbe seitens Ôsterreichs bereits Jahrzente 
hindurch gedeckt und gesichert ist. Die Spinnerei und Weberei 
sind also auf den p]xpqrt angewiesen, der zum grôBten Teil 
(75— 80''/o) wieder nach Ôsterreich gerichtet ist. 

Don Umfang der einzelnen Hauptindustriegruppen, als auch 
die Entwicklung derselben in der Zeitperiode vom Jahre 1898 — 
1906 zeigen die Daten der IL— IV. Tabelle. 

Von den 4.882 Fabriken im Jahre 1906 gehôrte die weit- 
au8 grcilUe Zahl der Nahrungsmittelindustrie an. Dieser folgt 
die Steiii-, Ton-, Glasindustrie, etc. Die geringste Zahl weist 
die Ledcrindiistrie auf. 

Di(i ineisten Arbeiter beschiiftigte die Nahrungsmittel- 
industrie, nicht um vieles weniger aber die Stein-, Ton- Glas- 
industrie, dann die Eisen- und Maschinenindustrie. 

Der iihorwiegend groI)t(î Wert wurd(^ in der Nahrungs- 
iiiitt<liii(lustri(' produzicrt; dieser folgen, aber mit kaum einem 

10 









o 


Zj 


:;, 


..^ 


_ 


z, 


^, 


-j 


■£> 


Cl 


iC 


_ 






"■ 


X5 


-" 


1- 


r^i 


JC 


-r 


jC 


-0 


1^ 


CO 


ce 


»r 




1^ 






— 




'" 




" 




"^ 




'- 




"" 




00 


h-' 


CO 


90 



00 



00 


» 



CO 

1.0 


Cl 


eo 




iq 
x 


-r 






^ 


O 


CT5 






n 













^ 


3 




-'s 




"" 




"~ 






~~ 




*~ 


~" 




~* 




^ 


X 


O 


- 


-- 


--• 


--• 


'- 


A 


- 


^r. 


1- 


1- 


C3 




D "" 


O 


l^ 


-- 


l^ 


'O 


I-» 


■0 


ci 


'~' 


1^ 


— 


I^ 




o 


M 


•* 


^^ 


« 


Cl 


» 


-r 


o> 


f 


«^ 


o> 


— ' 


-r 


r^ 


3î 


ri 


,-1 


-f 


C^l 


C. 


-1 


'-T 




-r 


^~' 


CJ 


^ ^ 


— 


-r 


CT 


iC 


1- 





00 


— 


00 


lO 


i^ 


1.0 




^ 


co 


— 


« 


m 





10 


•r 


35 


IC 


Ci 


-r 


7, 


•!! 


•- a 
a, > 


o 


ra 


— 


ÎV) 


'- 


IM 


-^ 


Î^J 


-^ 


;m 


— 


CM 


-^ 




00 


a> 


T 


t~ 


CM 


00 


10 


«0 


M 


eo 





r~ 


_^j 


ï-r 


,-^ 


^ 


CO 


30 


-^ 


35 


n 


CO 


^^ 


*44 


1^ 





= 




:^i 




Î^I 




r>i 




ro 




CO 


— 






, 


o 


•o 


CM 


œ 


Cl 





•fl- 


1» 


— 





01 


„ 


_ 


o 


1§? 


o~" 


t^ 


— 


t^ 


-^ 


i^ 


•^ 





'^ 








l^ 


^ 


u — 


— 


t^ 


— 


— 





00 


10 


1- 


m 


— 


N 


•* 


*-• 


lai- =* 


.®^bd 


^ 


O 


^^ 


I^ 


<— • 


00 


CO 


t^ 


r^ 


I^ 


*^ 


I^ 


o 








l^ 




i^ 








ce 




1^ 




c 




OJ 






-T 





00 


— 





L-: 


..1 


■n 


■M 


:3 




è~~ 


O 


;c 


? 


I^ 


CO 


l-^ 


00 

CO 


ce 


00 

ro 


w2 


Ci 


30 


^ 


t O „ 


« 


f 


lO 


00 


(N 


■-0 


CO 


1" 


-- 


CJ 


i^ 


- 






■a — 5 .£ 


^— » 


rà 


*-^ 


I^ 


-r 


ri 


CO 


n 


CO 


C^l 


ce 


1 1 


■^ 


u 


^i = 


■j- 


-r 


— 


-r 





lO 


1^ 


:r> 


n 


I^ 




1-1 


u 


H 


n 




-r 




-f 




-r 




10 




-r* 






3 


— 


* 


CM 


CD 


(M 


^ 


30 


t>. 


C) 


eo 


CO 


_ 




3 ù c 


O ^ 


r^ 


7^ 


t^ 


CO 


t^ 


-f 


r- 


T}< 


I> 


-f 


[->• 


'i* 


•■' 


U U <1> 




























r_; 


X 


m 


00 


00 


X 


« 


_ 


Cl 


,.- 


05 





_ 


— ' 


W' "-; 


^^"^ 


r- 


~~ 


r>i 


-f 


— • 





i^ 


CO 


10 


•^1 


^ 


ce 


>j 


J -^ 


o 


C^l 


1 ~ 


C^l 


l^ 


r>i 






Cï 


r^ 


ce 


n 


C 




— 


co 


o 


IM 





— 


Cï 


Oi 








t^ 


10 






■-^, 


-Ti 


i— 1 


-f 


'T- 


-r 


^1 


-^l 


n 


• 





-r 


ri 


,~ 








"^ 




'^ 




'^ 




" 








■— 


u — • 


« 


c 


TI< 


00 


00 


t^ 


Cl 


05 


— 


i.'C 


f 







o 


.":=u: 


~ 


O 


i2 


:^i 


l^ 


en 


ri 


-f" 


1^ 


C^l 


w 


00 


r= 


= 


^''• 




l^ 


•r* 


r^ 


-* 


i^ 


:o 


00 





œ 


10 


l^ 


-3 C 




t^ 


C» 


C2 





t^ 


CO 


t^ 


_ 


œ 





CO 


o 


3 


al c tf 

3-5 g 


o~ 


M 


O 


M 


'— 


r* 


'-' 


C^l 


^ 


ÎN 


'-' 


" 


— 


■c- 


a> 


■^ 


■* 


M 


^ 


— . 





as 


C5 


Tf 


CO 







aj.-s^ 


-f 


\ri 


I^ 


:^ 


X) 


ce 


CO 


t^ 


00 


r». 


te 


t^ 


""" 


c/:h 


•^^ 


r^ 




CO 




CO 




CO 








CO 


c 
ç 




Cl 


7^ 


00 


-4 






iri 


06 






^ 


C4 
LO 


CO 

ce' 


33 


t^ 


O 


•>*> 


tG 


00 


-f 





L.- 


t^ 









■~ 


tn 


m- 


ce 


OO 


o 


00 





—r 


m 


C^l 





Ci 


.si' 








w 


r'i 


so 


rg 


C5 


CO 


C5 


-r 


T'I 


C«l 


Ci 


^ 


o 


^ 


'' ^. 














^^ 




■^ 








T3 




O 


o 


C] 





IC 


t^ 





m 


CO 


I^ 


_ 


05 


a 


5— c 

c « <4 

w2 ^ 


s 


:c 


o 


Ci 


to 


ers 


Î2 


C>1 


I> 


rg 


es 





es 




c^i 


-t< 


C^l 


>o 


ce 


CJ 

I^ 


ce 


co" 


ira 


3J 






(N 


> 


u 


00 


ro 


en 




Cï 


ro 


-f 




;::; 


lO 






."SS:- 




(M 


co 


CO 


•— 


to 


ce 


10 


X 


03 





CO 


CO 




-? 


00 


n 


e^i 


M 


(M 


00 


ri 


-K-» 


,^ 


00 


Pg 






5 -a .3 


° 




^ 




-r 




CO 




CO 




M 




00 


t o c 


eo 


co 


•V 


00 


^ 


OJ 


CO 


- 


œ 





\r. 


CM 




©s oi^; 


iC 


o 


o 


m 


CO 


wi 


CO 


ri 







^^ 






v^'-^ 


>•- = 


r^i 


ï^ 


' — ' 


^ 


n 


T 


ri 


1^ 


r'i 


C5 


ra 


CO 






'' S 












(M 




ra 




r^i 




CM 


01 


n>iufin{7u 


H') n 


r^ 
O 


3C 


CO 


ci 


r>^ 


j 


^ 














■Ml 


nn'-iop II 


1UOJ\J 


lO 




1—1 


-T 


CO 


lO 


-r 




CO 






I> 


uo 


uoin!i\; III 


lJ'\u 










_- 


"■"^ 




i^ 


_2 


i^ 


H- 


■ — 




c 


^ 


U 


;_ 


U 




:_ 




._ 


u 










.' ^ : 


z 


J2 
3 


t; 


"3 


"3 


^ 


S 


•r 


— 




■^ 


-= 


~ 






3 




M 

3 


■»-. 


M 


"^ 


l 


'"3 


"7 


Cri 


"&5 
3 


■— 


V. 








— ' 


< 




'^ 


^ 


■< 


— 


< 


^ 


<d 


— 


< 










^ ■ 


-r 


--' 


_ — 




■:: — 




— ^ 


-^^ 


^— — 




iqir/s 


ajquf 


g 




^ 




^ 




3 




5 


■un?s 


UDjnQ 










~ 




~ 




— 




- 




- 


:o«i- 


-8<t6l 

































11 



Dr Franz Maly 

//. Vcrglcichcnde Tabellc der Produkiion dcr ungarischen Fahriks- 
induslric in den Jnhrcn 1S9S iind IffOO. 





Zahl der 


Zahl der 




NummcT ii. N;ime 


Fab 


iken 


Arbciter 


\\ crt in Kroncn 


(1er 


ini . 


la lue 


im Jahre 


im Jahre 


Induslric-j^ruppc 










1898 


1906 


1898 


1906 


1898 1906 


I. lusen-undMe- 














talliiidustrie . 


362 


342 


44.544 


54.382 


184,124.489 


300,341.793 


11. Maschinen- 














fabrikation 


189 


311 


36.011 


50.015 


167,106 568 


241,366.577 


HI. Stciiî-, Ton- 














Industrie etc. 


407 


746 


31.590 


58.617 


51,308.670 


95,090.266 


IV. Holz- u. Bcin- 














induslrie . . 


409 


658 


28.227 


46.857 


96,725.647 


161,455.294 


V, Ledcrindustr. 


65 


83 


4.722 


8.615 


30,928.433 


80,477.423 


VI. Textilindustr. 


113 


234 


13.742 


30.792 


53,472.886 


132,864.128 


VII. Koiiiektions- 














induslrie . . 


117 


223 


3.539 


13.034 


20,407.183 


45,930.134 


VIII. Papicrind. . 


54 


105 


5.409 


9819 


I;. 955.078 


40,573.312 


IX. N'ahruiigs- 














niillelinduslr. 


570 


1.698 


40.119 


68.274 


645,978.465 


1.117,186.472 


X. Chem.Industr. 


182 


299 


12.145 


21.910 


83,830.639 


158,094.472 


XI. Vervicllâlti- 














gunssindustr. 


71 


133 


6.078 


9.181 


17.078.982 


33,552.936 


Zusamnien 


2.515 


4.832 


232.186 


371.496 


1.366,917.031 


2.448,384.014 



///. Daten der 


Prndukiionsstat 


t.s7/A- im 


Jahre 1006. 


Niiinnier 

der 
Industr.- 
griippe 


ii — 


Kessel- 


Motorcn 
IIP 


Verbrauchte Brennstoffe 


.\n- 
zahl 


riei/- 
flache 

ni- 


Holz 


Kohle 
7 


Koaks 
<} 


I. . . 


342 


477 


48.163 


90.718 


477.420 


14,726.387 


3,594.643 


II. . . 


311 


653 


78.416 


1 1 1 .004 


74.205 


6,027.053 


300,638 


III. . . 


746 


443 


25.607 


32.148 


781.603 


7,115.503 


418.724 


IV. . . 


658 


587 


34.857 


40 177 


1,0:{(),000 


86.300 


— 


V. . . 


83 


95 


7.337 


6.187 


10.775 i 619.622 


150 


VI. . . 


231 


281 


:;o.58.3 


;,0.283 


.32.515 


2,083.6761 4.132 1 


VII. . . 


223 


44 


1 .839 


1.692 


6.802 


221.968 


45.558 


VIII. . . 


105 


112 


12 980 


16.834 


91.871 


1,155.118 


2().230 


IX. . . 


1 .6!>8 


2.319 


191.964 


130.467 


459.066 


14,755.903 


279.'205 


X . . 


299 


623 


48.050 


23.432 


l,(i6().555 


3,941.368 


591.456 


XI. . . 


133 


9 


320 


3.302 


2.8!)9 


49 423 


2.791 


Imi 1906 
















I-Xl. . 


1.832 


5.613 


iso.iu; 


486.224 


4,627.711 


50,782.321 


5,26:'..527 


Im 1«!I8 
















I XI. . 


2,545 


-" 


280.777 


2(;2.07() 


2.2 12.589 


.32,728.037 


4,126.401 


Vernich 
















rung. . 


2.287 


— 


199.339 


224.174 


2,385.122 


18,054.284 


1,137.126 



12 



Allgcmeinc Cluiriiklerislik der un^;iriscluMi Iiuluslric 



^ 



^ zz 





ll.)J]10)S.)^ll\ 


































o.kI 


r^ 


t^ 


n 


to 


•^1 


lO 


-r 


ri 


co 


te 


1 -^ 


VM 


1 •« 


-r 






C^l 


7^1 


n 


-r 


-r 


1-^ 


C^l 




^* 


1*^ 


rï 


X 


O 






u.iiio.i\! III 


''% 


00 


o 


-r 


co 


co 


>q 


-^ 


C^l 


cp 


i"^ 


X 










1.'^ 


-r 


f>-4 


^ 


ai 


■n> 


co 


■T 


— ' 


1^ 


rc 


o 


. -^ 








ll(>l|>lI11)O.I,[ 




































n 


1-^ 


^ 


-^ 


.o 


00 


-r 


JN) 


c^i 


n 


"^^ 


-r 


_ 


-s- 






, *" ^" 


en 


t- 


O 


C5 


c^i 






*« 


1^ 


r- 


r^ 


». 


-•^ 


X 






o .2 ai 


i^ 


'.-î 




ri 


-r 


-"_ 


^- 


CO 


-r 


-r 


Ci 


p 


o 








— .*-» ^ 


^ 


;^ 


^ 


irj 


I-' 


7Î 


o 


r^l 


'.J 


^ 


r«i 


-r 


t- 


co' 






" ^ o 


-r 


;_^ 


Ci 


>o 


1^ 






i^ 


X 


Ci 


■o 


X 




o 






— ' 3 u 


r^ 


d 


1^ 


-r 


-r 


oc 


cî 






o 


i.O 


co_^ 


^ 


-r_ 








































'r -z -ji, 


c 


»— • 


>o 


^— 


^ 


CI 


o 


H^ 


I'- 


50 


co 


x" 


co 


^« 








•^ 


-r 


ri 


co 


OC 


co 


-r 


■^ 




*o 


co 




co 


00 






^ 1 • = 




ÏV| 




'^ 




^ 






z 






-r 
c^i 


- 


p 








„ 


,^ 


_, 


l^ 


'T 


^ , 


n 


„ 


3 


,^ 


J^ 


n 


_ 












çj 


C^l 


?i 


00 




^^ 


-r 


lO 


Ci 


cî 


co 


v^ 


3 










•^ 




•^ 


n 


X 


O 


o 


C^l 


co 


Ci 


X 


Ci 


Cl 


c^l 










Zj 


— 


r^i 


ro 


o 


CM 


5J 


co' 


lO 


co 


'O 


1^' 


co 


-r 










^ 


E 


-r 


t^ 




C^l 




1^ 


X 


l'^ 


^ 


r>i 


^^ 












■^ 


C^l 


t^_ 


.^ 


00 


P'i 


lO 


o. 


l^ 


o 


C^l 


25 


' 


' 








































M 


■j-. 


:^î 


i'; 


X 


M 


t^ 


00 


o" 


co 


1^ 


co 


C^l 


■^ 










•j^ 


3 


\ri 


o 


ro 


co 






■" 




-r 


CM 


^" 


M 










.~ 










































































zn 


i^ 


Ci 


00 


._i 


1^ 


■ o 


->• 


Tf 


Ci 


C^l 


>o 










.^ 


L* 




o 


X 


;0 


Ci 


CM 


-^ 


o 


>o 


o 


lO 


C^l 










O 


O 


-r 






CO 


1-; 


CO 


co 


1^ 


"*. 


C^l 


C^l 


■<-; 










^ 


.TIT 


^ 


-r 


^ 


^ 


l^' 


ci 


o 


^ 


t\ 


•-o' 


^ 


X 










"T" 


a> 


i*; 


-T 


o^ 


'O 


r^ 


co 


l^ 


o 


C^l 


Ci 


-r 


lO 


1 








^ 


r"^ 


C3_ 




o. 


oo 


o 


o_ 


X 




CM 


co 


C^l 


o 




1 










































y: 


•^ 


*4« 


JO 


-r 


1^ 


co" 


lO 


t^ 


i-O 


CO 


r^ 


o 


c 










■^ 


< 


•4< 


o 


co 


c^^ 




•— • 






0-5 


^M 


V— I 


co 










:C 


























C>ï 










J^ 






































n 


Ci 


m 


— r 


Oi 


1^ 


!-<• 


T»< 


ys 


O 


"lô 


o 












, , 


S 


en 


•^ 


i.O 


l^ 


Ci 


o 


l^ 


O 


co 














— 


■^ S 




-rV 


C^l 


r<; 


Ci 


Cl 






cq 


l-" 


-p 










O 


r ^ 


»c 


i*^ 


O 


00 


^ 


ci 


CM 


o 


co 


•^ 


^ 


o 


1 


1 






"*■ 


w ^^ 


wî 


r>î 


C2 


o 


00 


1- 


Ço 


lO 


d 


lO 


p 


X 


' 








"y- 


"^e. 


CM 


CM 


o_ 


CO__ 


r>i 


""■_ 


co 


co 


00 

c^f 






X 










1 


























T-^ 












O 


n 


co 


c^> 


■^^ 


oc 


Ci 


CM 


o 


-*< 


-r 


CO 










— 


o 


c 


00 


o 


co 


rf 


T— « 


Ci 


-^ 


X 


co 


— ^ 


o 










î^ -^^ 


co 


CM 




~*. 


• 


Ci 


l^ 


l--; 


TT 


c; 


L-O 


l^ 










o E 


1-1 


~î 


co 


t^' 


CO 


C 


-r 


-r 


ci 


i^ 


ci 


>.o 


1 


1 






>• 1 H 


C5 


O 


CM 


lO 


K 


co 


lO 


C^l 


«o 


r-- 


co 


co 










i ^ 


lO 


H 


CO 


co 


00 


co 


lO 


X 


1-- 


y—t 


co. 


o 












































' ^ 


•<T 


O 


cm" 


co" 




CM 


■^ 




t^ 


-f 


"■ 


X 












2 


.^ 


ce 


o 


-v. 


o\ 


CO 


i-O 


Ci 


lO 


^ 


i.O 


o 


-r 


ic 








o 


— -« 




co 


c^î 


oc 


X 


l^ 


^-« 


"^ 


:^ 




-r 


^ 


r^ 








3 


O 


^. 


lO 


co 


p 


^! 




co 


'O 


o 


ci 


X 


»o 


C^l 








^ 


t;;" 


'î 


o 


ci 


ci 


t\ 


-r 


co 


■ri» 


-r 


*' 


>o' 


lO 


o 








3 






«o 


■* 




n 


Y— i 




t^ 


C^l 




s 


-f 


o 








^ 


























C^l 


^^ 








in 










































































































^ 


n; 


































;^ 




































































C^ 


çj 


r>i 


>o 


l^ 


I^ 


o 


CM 


-^ 


Ci 


-T 


o 


-,_ 


to 


co 


c 










X 


«-^ 


^■iH 


lO 


^M 


Ci 


ro 


r— 


t^ 


1— t 


X 


Cl 


X 


'— ■ 






v; 




c^ 


o 


co 


oc 


CO 


l^ 


O 


X 


C^l 


Ci 




-r 




co 






O 

ce 


-f 


o 


se 


co 


00 


d> 


co 


ci 


X 


^ 


ci 


— ■ 


r»! 


oi 






L1 


o 


ï-^ 


-r 












rv 




l^ 


co 


co 






< 
























CO 


CM 


"" 






, , 


ÎC 


o 


>.o 


C5 


Ci 


X 


^^ 


_^ 


co 


Ci 


X 


X 


(^ 


^^ 








-^ ï^ 


c^ 


— 


00 


^^ 


-f 


co 


^ 


y; 


Ci 


CM 


co 


1^ 


l^ 


O 






" 


t- r; 


3C 


^- 


05 


c; 


■— 1 


co 


co 


^- 


X 




C^l 


Ci 




X 






>— 


— _S 




^ 














^ 






t^' 


CI 


-T 






"H 




































S3 




































a> 


00 


r'j 


» 


t^ 


00 


co 


,^ 





X 


l^ 


co 


co 


„ 


u-5 








•— 


^ 


00 


\n 








— 


2 


1^ 


CO 




o 


C 


CO 








E 


I^ 


ro 


35 


O 


M 


66 


X 




co 


"*. 


io 


co 


r>i 


— 








n 


^ 


n' 




^ 










--> 


^ 




co 


<d, 


■-0 








o 


























w-^ 










ca 


































u i 


































nmc 
1er 

ippe 
























2'X 


X 


1 =p 






~ — . 


"— 


^ 


^ 


^ 


>• 


^ 


~ 


*"! 


^ 


xi 


•— ' 


__ 1 


r- 1 


^ 5 

>- 






y: =Tc 














>• 


^ 






x: 




E — 









































13 



Dr I"ranz Maly 

Viertel des Wertes, die Eisen- iind Metallindustrie und dann 
die Masehinenindustrie. Aiich hatten die Motoren der Nahrungs- 
niitteliiuliisti'ie-rnternehiiuintien die grôlUe Zahl Pferdestarken, 
es lolgt aber mit einer niir etwas geringeren Zahl die Maschi- 
nenindustiie. Kbenso verbrauchten dièse zvvei Industriezweige 
die groiiten Quantitiiteii Brennmaterialien u. zw. am meisten 
die Eisenindiistrie. Die Zahl der Angestellten war die grôlite 
in der Nahrungsniittelindiisti'ie, wogegen in der Maschinen- 
industrie der grolite Verdienst seitens der Angestellten erreicht 
wurde. Die Jahresprodiiktion, anf einen Angestellten gerechnet, 
ist weitaus am groiiten in der Nahrungsmittehndustrie, es 
folgt dann die Leder-, die chemische und die Eisenindustrie. 
Am geringsten ist die Jahresprodiiktion pro Kopf in der Stein-, 
Ton- und in den verwandten Industrien, was hauptsaohlich 
dem Charakter des Betriebes zuzusclireiben ist, dann in der 
Holz- und Konfektionsindustrie. 

Die Daten aus den Jahren 1898 bis 1906 bieten ein geniigend 
treues Bild der Entwicklung der ungarischen Fabriksindustrie 
wahrend der erwiihnten neun Jahre. Wâhrend im Jahre 1898 
in 2.545 Fabriken von 282.180 Arbeitern Waren im Werte von 
1.866 Millionen Kronen produziert wurden, haben im Jahre 1906 
4.882 Fabriken mit 871.496 Arbeitern Waren im Werte von 
2.448 Millionen Kronen hergestellt. 

Die Zahl der in Betracht gezogenen Fabriken hat sich 
daher um 89.8()'''o, die der Arbeiter um 607o und die der Produk- 
tion um 79.12" o erhoht. Dem gegeniiber steht jedoch, dab der 
Konsum der Fabrikate, deren Produktion in erster Reihe zu 
fordern ist, in der Zeit vom 1898 bis 1906 von 2,244,879.000 
Kronen um 1,266,570.000 Kronen auf 8,511,449.000 Kronen, also 
um 56.4''/o gestiegen ist, und dali daher die Produkiioiisstcigi'riuu/ 
von KISd Millionen Kronen mil (1er Konsunisieigerung nichtScliriit 
(jchnlten liai. 

Auf Grund der bisher mitgeteilten Daten und der daran 
gefiigten P^rorterungen geht hervor, dab auf den Gebieten der 
mit dem Bergbau, der Landwirtschaft und der Forstwirtschaft 
verbundenen Industrien in Ungarn bereits bedeutende Resul- 
tate erziolt wurden. Unsere Eisenhiitten, unsere Miihlenindustrie, 
unsen' Zclhilose-, Zucker- und Sj)iritusindustrie stehen auf einer 
sehr hohen Stufe der Entvvi(;klung. In der niichsten Zukunft 
miilHen noch die vorhandenen Kupfererze mehr ausgebeutet, 
wie au(;h das jetzt zum Export gelangende Bchlaclitvieh in 
heiniischeri Fa})i-iken verarbeitet vverden, wodurch auch die 
Lodcrfabi-ikation und die Fettindustrie gef(")rdert wiirden. Von 
den duieh aulierordentliche Mitte! zu fordernden Industriezwei- 
gen ist in erster Reihe die Textilindustrie zu erwiihnen, deren 
Produkte im Durchschnitt rund 'A der Gesamteinfuhr betrugen. 
Die raj)ide Stf'igcruiig ({(^^ Konsums in diesen Artikeln beweist 
(U'i Trustand, dall der Wert der importierten Waren im Zeit- 

14 



AUj^i'iiu'iiU' Cli;ir;ikl(Mislik dcr im}^:iiisrluii Iiiduslric 

raiim 181)8— 11)0() uni rund IT)!) Millioiu'ii Kroucn ^cstiogen ist. 
Obwohl die rroduktion (Um- im^arisclicu l'cxtilfabrikcn in die- 
soni Zeitrauni von 52.7 Millinncii Ki-onrn auf K{2.,s Millioncn 
Kronen, also uni 152" „ ^('stic^cn war, konntc dicsc Knlwick- 
lung mit d(M' Zunahino dcr licdiii-rnissc kauni Sdiritt lialtcn. 
Mit Kûoksicht auf di(> IntcrcsscMi der I^andwirtscliaft warcn 
bosonders dio Scliafwoll- untl Flachsindustric, voni (icsicbts- 
punkte des MassiMikonsunis abor die Bauniwollindustric zu 
fordern. 

Bei der Eisen- und MetalJindustrie ist zu bemerken, dab 
zwei Di'ittel der rund 800 Millioncn Kronen ])etragenden Pro- 
duktion, und zwar bel der Eisenindustrie rund T'J".., bel der 
Metallindustrie 40" u auf Produkte des Hiittenwesens und auf 
Halbfabrikate fallen. In dieser Gruppe wtiren hauptsiichlich die 
Eisen untl Metall verarbeitenden Industrien zu fordern, vveil sie 
noeh bei weitem nicht im Stande sind den inlândischen Kon- 
sum zu decken. 

Bei der Lederfabrikation ist die des Sohlen- und des 
gewôhnlichen Kuhleders ziemlich entwickelt; einer Fôrderung 
wûrde die des Alaun-, Saffian- und Kordovanleders besonders 
bediirfen. Es wiirden ferner in Ungarn noch viele Schuh- und 
Môbelfabriken fiir ihre Fabrikate geniigenden Absatz finden. 

Aus diesen Erôrterungen lassen sich folgende SchluBfol- 
gerungen ableiten. In Ungarn stehen hauptsiichlich jene Zweige 
der Groiiindustrie auf hoher Stufe, deren Grundlagen in der 
Landwirtschaft wurzein, weil infolge ungiinstiger wirtschaft- 
licher Verhaltnisse die niodernsten Errungenschaften der 
Technik seinerzeit nicht gleich aus den westeuropâischen Lân- 
dern nach Ungarn verpflanzt wurden. Ungarn bildet ferner 
mit Ôsterreich ein gemeinsames ZoUgebiet, wodurch die unga- 
rische Industrie den in Ôsterreich bereits hoch entwickelten 
Industi'iezweigen gegeniiber — deren natiirlichstes Absatzgebiet 
eben Ungarn ist — keinen geniigenden Schutz genieBt, was 
bei einer jungen Industrie jedenfalls nôtig wâre. Die grolien 
Reserven alter Unternehmungen lassen sich durch staatliche 
Unterstûtzungen nur schwer parallelisieren, besonders auch 
darum, weil die ungarische Fabriksindustrie den Schwankungen 
der Weltkonjunkturen wenigstens ebenso ausgesetzt ist, wie 
die Industrie der Industriestaaten par excelence. Es ist auch 
eine nicht leugbare Tatsache, dab zur Fôrderung solcher 
Industriezweige, welchen die Landes- oder Bodenverhiiltnisse 
nicht ausschlaggebend giinstig sind, das Zusammenwirken stimt- 
licher Faktorcn (Verkehrs-, Zoll-, Tarif poli tik, gewerblicher 
Unterricht, technisch-wissenschaftliche Ausbildung, etc.) notwen- 
dig erscheint. Es sind die Arbeiten in ail diesen Richtungen 
bereits im vollsten Zuge und man kann wohl hoffen, dab 
auch bei uns bald nicht nur das absolut Nôtige vorhan- 
den sein wird. Eben der Umstand, dab innerhalb der letzten 

i5 



Dr Franz Maly 

10 Jahre, trotz der nicht immer giinstigen wirtschaftlichen Verhalt- 
iiisso ein nennenswertor Aufsehwung der Industrie zu ver- 
zeichnen ist, kann als Beweis dafùr dienen, daO die Vorbedin- 
gungen einer modernen Grofiindustrie in Ungarn vorhanden 
sind. 

Es soll nicht unerwiilint bleiben, dal5 es auch an genû- 
genden Energiequellen in Ungarn nicht mangelt. Es sind dies 
die Wasserk rafle und neuestens das Erdgas. Es ist die Aus- 
niitzung bedeutender Wasserkriifte im Gange, so an der Donau 
40.000 HP, an der Vâg an zwei Stellen 20.000 HP, in der Niihe 
von Fiume 40.000 HP. Mit der Besserung der allgemeinen 
wirtschaftlichen Lage werden wohl die bereits fertigen Projekte 
auch realisiert werden. Ebenso bietet die Verwertung des Erd- 
gases, von welchem schon tiiglich liber 2,300.000 //r' (mit 8.000 
Wârmeeinheit pro nv^) zur Vertûgung stehen, neue Aussichten zur 
Griindung solcher Industriezweige, bei welchen das Brennmate- 
rial eine grobe Rolle spielt (z. B. chemische und elektroche- 
mische Industrien). 

Die Griindung resp. Einfiihrung neuer Industriezweige 
wird jedenfalls sehr erleichtert, wenn die nôtige Arbeitskraft 
bereits ausgebildet zur Verfûgung steht. In Ungarn kann dies 
nicht iiberall der Fall sein, da die Industrie an den meisten 
Stellen noch nicht so ait ist, dab bereits Generationen von 
Arbeitern herangebildet werden konnten. Aus diesem Grunde 
erteilt der Staat zur Ûberwindung der Anfangsschwierigkeiten 
Unterstiitzungen. Bei Besprechung der allgemeinen Charak- 
teristik der ungarischen Industrie ist auch die Industriefôrde- 
rungspolitik und die Fôrderungsaktion noch besonders zu 
erwahnen. 

6. Industriefôrderung. Die Art und Weise der staatlichen 
Unterstiitzungen sind im Gesetz III vom Jahre 1907 geregelt, 
Auf Grund dièses Gesetzes kann die Regierung die Entwick- 
lung der heimischen Industrie auf verschiedene Arten und mit 
verschiedenen Mitteln fordern, u. zw. unmittelbar dadurch, dal3 
sie das Kapital der Industrieunternehmungen durch Bewilligung 
der v'erschiedenen staatlichen Begiinstigungen, durch Gewiih- 
rung einer staatUchen Subvention in Geld oder in Maschinen, 
durch l)illige Anschaffung eines Telles der zu industriellen 
Pnxhiktcn notwendigen Rohstoffe, durch Errichtung von Werk- 
stjittcn, durch dcn Kisenbahiitransport der zum Bau der Industrie- 
anlagcn notwcndigen Matorialien und Fabrikate, wie auch der 
zurEinrichtung derselben notwendigen Gegenstande zum Selbst- 
kr)st('npnMHo, durch den Bau von Industriegeleisen zum Selbst- 
kostcnprcise und durch Befreiung von den Eisenbahnrangier- 
kostcn vcrmchrt, bcziehuugsweise zur Vermehrung dièses Kapi- 
Uils (hirch Bestellungen des Staates, der Munizipien oder der 
Gemeinden die notwendigen Mittel bietet. 

16 



Allj^t'im'iiic ('.lKii:ikli'iislik dcr iiii^;irisilicii Iiidiistric 

Zur mittelbaren Unterstiitziinj:; «^ohorcn die V<'rfugun^en, 
wek'ho notwondig sind, damit dio Mittol dor industricllcn Pro- 
duktion sicli <;iinsti<xor gostaltcn, so insbosondcre aile Arton 
des GowtM'beunteniclits, die llntei'stutziing der Ausstellungen, 
das Versiielisweseii und die Arl)eitei'S('hiitzverfiiginio(»n. 

Die iinmittelharste WirkuiiL!, iiiit(M' den Mitteln der industrie- 
fiH'derun»;- hat die Subvention diiirli (Jeld und Maschinen. 
(Jeldsubventionen kann der Handeksniinister in der Regel zur 
p]rriehtung volkswirtsehaftlich wichtiger neuer Fabriken und 
zur Krweiterung i)ereits ])estehender Fabriken in groberem 
Malistabe, ferner fiir Kleinindustrien, Genosscînsehaften, Haus- 
industrieunterneiinuingen, wie aueb fiir Komniissionen und 
\'ereine zur Fôrderung industrieller Zwecke bewilligen. Mit 
Maschinensub ventionen werden Haus- und Kleingewerbetreibende 
und ini Falle geringer Erweiterungen die mittelgroben Fabriken 
unterstiitzt. 

Aueh die Subvention mit Geld kann, streng genommen, als 
Instruktionsunterstiitzung betrachtet werden, indem der Staat 
bei Feststellung der Hôhe der zu gevvahrenden Subvention nur 
das investierte Stammkapital in Betracht zieht. 

Ans finanziellen Griinden, — aber auch um den Kinfluil 
auf die Einhaltung der festgestellten Bedingungen zu sichern, 
— wird die Subvention in funf- bis zehnjahrigen Raten aus- 
bezahlt. 

Bei der Bewilligung dieser Begunstigungen hait sich die 
Regierung nicht nur die volkswirtschaftlichen Postulate vor 
Augen, sondern aueh die Interessen der schon bestehenden 
Unternehmungen, damit dièse Interessen diirch die neuerlich 
gewàhrten Begunstigungen nicht verletzt werden. Die Geltung 
der staathchen Begunstigungen kann sich im Sinne des Gesetzes 
auf lângstens fiinfzehn Jahre erstrecken, doch werden sie 
Fabriken von geringerer Bedeutung und Ausdehnung in der 
Regel kaum iiber zehn Jahre gewiihrt. Ist das Prosperieren 
der begiinstigten Fabrik gesichert, so pflegt die Regierung die 
fiir kiirzere Zeit gewàhrten staathchen Begiinstigungen nicht 
zu verliingern. 

Die industriefordernde Wirkung der staathchen Subven- 
tionen und Begiinstigungen aubert sich nicht nur darin, dali 
das p]ntstehen volkswirtsehaftlich wichtiger Fabriksunterneh- 
mungen gefôrdert wird, sondern auch in den Verpflichtungen, 
welche die Regierung an die BewiUigung der Subvention 
kniipft. Die Unternehmung muiî ihr vorgeschriebenes Stamm- 
und Betriebska])ital stiindig investiert halten ; ferner miissen 
Dreiviertel ihrer Beamten, Werkfiihrer und ziffermàbig be- 
stimmten Arbeiter ungarische Staatsbiirger sein. Sie miissen die 
zum Bau, zur Einrichtung und zum Betrieb erforderlichen ge- 
samten Baumaterialien, Halbfabrikate und Einrichtungsgegen- 
stânde, insofern dieselben in den Landern der imgarischen 

12 17 2 



|)i- Fr;inz Muly: Allgemcine ("Jnirakleristik (1er. luigarischeii liuliistrie. 

Krone entsprecheiul liergestellt, beziehungsweise produziert 
werden, durch die heimische Industrie beziehungsweise Produk- 
tion beschaffen, und insofern das nicht môglich ist, unter Nach- 
weis der Ununiganglichkeit die vorhergehende Zustimmung des 
Handelsministers zu anderweitiger Anschaffung erwirken. Unter 
den unmittelbar wirkenden Mitteln der staatlichen Industrie- 
fôrderungsaktion fâllt die wichtigste Rolle den ôHcnllichm 
lAcjeniiKji'ii zu, welche nach dem Gesetze prinzipiell bloll von 
der heiniischen Industrie zu decken sind. 

Zur Orientierung sei erwahnt, dal) in dem Zeitraunie von 
1881 bis 1910 Fabriken mit folgenden Unterstiitzungen beteilt 
wurden : 

Darleheii 2.918. (iTô Kronen 

(ield ubvention 40,849.933 

Maschiiiciisubventioii .... 4,946.047 

Zusaminen . . 47,776.055 Kroiien 

Hievon ist bereits bis Ende Dezember 1910 ausbezahlt 
worden : 

Darlehcn 2,918.675 Kronen 

Geldsubvention 16,()62.526 

Maschinensubvenlion .... 4,655.058 „ 

Zusammen . . 24,236.859 Kronen 

Als Gegenwert der Geld- und Maschinensubvention wurden 
ausbedungen : 

Zu invcslierendes slebendes Kapital . . . 147,544.300 Kroiic-ii 
Zahl der zu beschâlligenden .Vrbeiter . . 52.874 

Laut der Beriehte der Gewerbeinspektoren wurden dièse 
Bedingungen nicht nur vollinlialtlich erfiillt, sondern mit 20^ 
25% iiberschritten. In den subventionierten Betrieben wurde 
insgesamt eine Jahresproduktion von rund 800 Millionen 
Kronen konstatiert. Es kann hieraus mit Recht gefolgert werden, 
da() die Resultate der staatH(*h(Mi IndustrieforderungspoHiik 
zi«'mli(;h gunstige sind, und dali die Subventionen als gut fruk- 
tifizierende Investitionen des Staates betrachtet werden kônnen. 



Die ungarîsche Muhlenindustrîe. 

Von 
Franz v. Farkas, 

Obcrin.s|ii'klc)r dcr Kôni^l. Unj». Slantsbahnen. 

Unter den Niihrungsmitteln der Vôlker spielen seit den 
iiltesten Zeiten die Getreidearten die grofite Rolle, vor allem 
der Weizen, welcher das wichtigste landwirtschaftliche Produkt 
der ganzen Welt ist. Zufolge seiner grofîen Wichtigkeit fiir 
die Approvisionierung der Kulturvôlker gelangt er in un- 
geheiiren Mengen in den Verkehr und iibertrifft im Giiteraus- 
tausche der Nationen an Wert jede andere Ware. 

Zur Erniihrung des Menschen ist das Getreide nicht 
unmittelbar, sondem erst im vermahlenen Zustande brauchbar 
und auch das Produkt der Miihlenindustrie, das Mehl, ist 
eigentlich ein Halbprodukt, aus welchem unsere Nahrungsmittel 
von den die weitere Verarbeitung besorgenden Gewerben 
(Bâckerei, Konditorei usw.) hergestellt werden. Und wenn auch 
Brot und andere Mehlspeisen aus Roggen-, Gerste, Mais- und 
sogar Hafermehl erzeugt werden kônnen, so ist doch zur 
Bereitung von schmackhaftem und abwechslungsreichem Back- 
vverk das Mehl keiner anderen Getreideart so geeignet, wie 
das des Weizens, welches dièse auI5erordenthche Eigenschaft 
einem im Wasser nicht lôshchen EiweLBstoffe, dem Kleber, 
verdankt. Dieser spezifische Stoff kommt nur im Weizen und 
in dem daraus fabrizierten Mehle vor und macht beilaufig 80° o 
der gesamten Eiweilistoffe des Weizenmehles aus. Er verleiht 
dem Weizenmehlteige die mit Recht geschâtzte Elastizitat und 
Ziigigkeit. Der Wertmesser der Weizenqualitât ist also der 
Klebergehalt, mit welchem in geradem Verhâltnisse die Wasser- 
aufnahmsfiihigkeit des Mehles, also auch dessen Ausgiebigkeit 
und Gebrauchswert steigt. 

Klima, Witterungsverhiiltnisse und Boden des ungarischen 
Alfôld sind zur Produktion eines Weizens von hervorragender 
Qualitat iiberaus geeignet; dem giinstigen Zusammenwirken 
dieser drei Faktoren verdanken wir es, daC in unserem Vater- 

Vorttdge des VII. Internationalen Wirischaftskurses : Budapest, 1913. 
13 1 



Franz v. Farkas 

lande eine spezielle und hôchst wertvoUe Weizengattung, der 
Stahhvoizen, entstand, dessen Klebergehalt den jedes anderen 
Weizens der Welt, auch des besten, um 10" o iibertrifft. Da 
aber der Klebergehalt den inneren Wert des Weizens aus- 
macht, ist es évident, dal5 der gute ungarische Weizen der 
wertv^ollste der ganzen Welt und das daraus bereitete Mehl 
ûberall anerkannt und bei Bâckern, Konditoren und Hausfrauen 
am beliebtesten ist. 

Die vorziiglichen Eigenschaften des ungarischen Weizens 
hat die Miihlenindustrie bei uns verhâltnismàl3ig friih zu 
ansehnlicher Entfaltung gebracht, wiewohl selbstverstândlich 
bis zur Anwendung der Dampfmaschine und bis zu dem damit 
beginnenden Aufschwunge der Maschinentechnik Grol3betriebe 
nicht entstehen konnten. Der alte Millier arbeitete mit ein- 
fachen Mitteln, beniitzte zumeist die Energie des flielJenden 
Wassers als Triebkraft und iibte auf seinen Miihlsteinen das 
sogenannte Flach- oder Bauernmahlen aus. Tausende im Lande 
weit und breit verstreute Miihlen versahen grôlitenteils den 
lokalen Bedarf. Unsere erste Dampfmiihle wurde 1836 in Sopron 
erriehtet, die rapide Entwicklung begann aber erst, als die 
Walzensttihle, besonders die KapselguOwalzen ungarischer Fabri- 
kation und Erfindung in Verwendung kamen. Nacheinander 
entstanden in Budapest, dem Mittelpunkte des Getreidehandels, 
die auf GroBbetrieb angelegten Miihlen, welche die Vermahlungs- 
technik zu nie geahnter VoUkommenheit brachten und der 
ganzen Miihlenindustrie des Auslandes als Muster dienten. 

Die statistische Aufnahme vom Jahre 1906 zâhlte in ganz 
Ungarn zusammen 20.726 Miihlen, wovon der numerisch iiber- 
wiegende Teil aus kleinen Betrieben mit primitiver Einrichtung 
besteht, welche fremdes Getreide gegen Barzahlung oder einen 
von dem betreffenden Produkt in natura abgegebenen Lohn 
vermahlten. Dièse Lohnmiihlen, von welchen manche, beson- 
ders in den Getreideproduktionsgegenden, einen ganz ansehn- 
lichen Betrieb haben, vermahlen das als Lohn erhaltene Ge- 
treide zum grôBten Teil ebenfaUs auf ihre einfache Weise und 
verkaufen es zum gewôhnlichen Konsum. Der grôBte Teil des 
zur p]rnahrung des Volkes nôtigen Mehles und der mehlhalti- 
gen Stoffe stammt zweifellos aus diesen zahlreichen Lohn- 
miihlen, wek'he also eine wirtsehaftlich hochwichtige Aufgabe 
«'ifiillcn, aber an Bedeutung die Miililen nicht erreichen, welche, 
fiir eigene Rechnung arbeitend, ihre Mahlprodukte fur den 
Handelsverkehr und auf diesem Wege fiir den ausgedehntesten 
Kreis von Kf)nsumpnten herstellen. Der erste und wesentlichste 
Untcrschiofl zwischon den beiden Arten von Miihlen ist eben 
di«» frwalinte Verschiedenlieit ihres Betriebes; es gibt aber 
zwischen ihnen noch einen anderen charakteristischen Unter- 
Hchied von fast allgemeiner Giltigkeit, — die Art des Mahl- 
verfahrens. Da die Lohnmiihlen fiir ein Publikum von beschei- 



Dit' uii^arisclic Mfilileiiinduslrie 

denon Anspriichoii uiid iin iill<]j('iii(MiH'ii oliiic pjcschaftlicheH 
Risiko arbeiton, vormoidoii sic die k()Sts|)i(>li^(M(' iiitiMisivo V(3r- 
ai'boitiing der (lOtriMdokiiriHM' iind W(Mid<Mi mii' das cinfachste, 
dus sogenanntc Flachmahicii an. Da^rncn hclnl^cii die llan- 
delsmûhlon, welclu» fiir dcn Ilandcisvcrkclir, somit fiir die 
broiten und ott schr aiisi)i-U(;lisv()ll(Mi SchicliU'ii des konsu- 
mierendon Publikums, haiiptsiichlicii aber fiir ausljindische 
Pliitze mit ihror scharfon internationalon Konkiirronz und dabei 
auf ihr eigones Ilisiko arboiten, boi der Vermahlun*; der Ge- 
treidokorniM* oin intenaiveres Vorfahicn, die S()«i;onannt(^ Hoch- 
miillerei oder wenigstens Halbhochmiillerei, indem sic^ os sich 
zur Aufgabe machon, bei môglichster Ausniitzung des Materials 
die denkbar grolite Feinheit der Mahlprodukte zu erreichen. 

Dcr siegreiche l'oiischritl «les Industrialisimis macht sich, wic iiber- 
all, auch iii ilcr Miihlenindustric fuhlhar. Die GroBbetriebc verschlingen 
die kleinen. Die stiitistische Aufiiahme voni Jahre liS!)4 erwâhnt in Ungarn 
(auf Kroatien-Slavonien hat sich dicsc Aul'nahme nicht erslreckt) 15.417 
Was.sermuhlon ; ini .Fahrc lOOO war dereii Zahl l)ereits auf 13.425 gcsunken. 
Ebenso gingcn die Windniiihlen von 012 auf fll zurfick, die Trockenmûhlen 
aber von 2.0:W auf 611». Dagegen stieg die Zahl der Dampfmûhlen von 1.723 
auf 1.908, was ein Zeichcn dafûr ist, daB dcr allgenieine Bedarf und die 
Ansprûche der Konsunienten imnier grôCer wcrden und selb.st in land- 
wirtschaftlichen Gegenden die Zahl derjenigen stark wâchst, die ihren 
Mehlbedarf ini Wegc des Handels decken, weil sic sich mit deni grôberen 
Produkt dcr Lohnniûhlen nicbt begnûgen. Das Fhichmahlen, welches nach 
der Zahl der Mfihlen die hâufigste Vermahhingsart ist, besteht namlich 
sozusagcn nur in eineni Zcrquetschen der Getreidekôrner zwischen den 
Mûhlstcinpaaren ; ge\vôhnlich wird ein feinkôrniger Stein, meistens SfiB- 
wasserquarz verwendet, wohl ein leistungsfahiges Werkzeug, jedoch mit 
zwei Fehlern : erstens bleibt die Frucht sehr lange zwischen den mahlenden 
Flâchen, wrdirend \velcher Zeit die bei der Arbeit entstebende Reibungs- 
wârme die EiweiBstoffe, wclche dafûr sehr empfindlich sind, nachteilig 
beeinfiuBt; sodann dringen an tien feinen Kanten des Steines die Schalen- 
teile in die wertvoUen EiweiBleile ein, so daO wir nienials ein kleicfreies, 
feincs Mehl erhalten. Dem letzteren Ûbel hallen die sorgsamen Hausirauen 
der alten Zciten ab, indem sic ihren Weizen, eiie sie ihn mahlen liefien, 
grûndlich auswuschen und trockneten, womit sie einerseits erreichten, 
daB die Kôrner von dem daran liaftenden Slaub und Schnuitz gereinigt 
wurden, andererseits aber die Schale, nachdcm sie Wasser aufgesogen 
halte, zilher \vuriic und nicht so leicht in das Mehl hincinbrach, das daher 
besser und feiiier ausfallen konntc. 

Die (irnUbotriebe dcr Miiiilenindustrie haben, genau genommen, auch 
dièse z\vei .Vrbeiteu mit môglichster Vollkommenheit zu leistcn : die vor- 
ausgehcnde Heinigung des Wcizens und die moglichsl griindliche lùîHernurig 
der kleiebâlligen Toile. Trotzdem wenden (lie ungariscben Miihlen die 
Entfernung des den Kôrncrn anhaftenden Staubes durch Waschen nicht an, 
"weil die Wasch- und Trockeneinrichlungen, welch letzlere insbesondere 
eine ])ûnklliche Regulierung erheischen, sehr kostspiclig und noch immer 
nicht technisch einwandlrei gelôst sind. Ein Nachteil des Waschens ist es 
auch, dalî die Feucliligkeil der Schalenteile sich dem Mehle mittei.lt, seine 
Haltbarkeit verminderl und bei liingerer Lagerung. wie z. H. beim Ubersee- 
transporl, untcr Umstriiiden die Qualitat schiidigt. Andrerseits ist die .sorg- 
fâltige Reiiiigung des Weizens eine iiberaus wichtige Aufgabe, denn beson- 
ders der das gan/e Korn entlang laufende Spall ist das N'est zahlloscr Bak- 
tericn und Scliimmelsporen, welche, wenn sie ins Mehl und in den Teig 

3 !• 



Franz v. Farkas 

gclangcD und k'l>c'nsfâhit^ blciben, das Produkl durch schâdliche Verânderun- 
gen verdcrben. 

Fine andere wichtige Arbcil, die inôglichste Sâuberung des Mehlcs 
von der Ivleic, ist notwendig, weil die Kleie ini wescntlichen aus Lignin- 
zellen bestehl, Nvelche ihren Protoingehalt gegen die lunwirkung der 
Magensâl'te gânzlicli abschlieOen, so ilali cr ITir den nienschlichen Organisnuis 
volmomnien wertlos wird. AuBer der Kleie niuB aucb der Keim entfernt 
werden, ein Ablageriin^^s- und Frnahrunj'splalz aller môglicben Mikri)- 
organismen, der fiberdics nocli Fett entball. Durch die ersleren wird das 
Mehl duniplig, durch das letztere ranzig. 

Die perzenluelle Zusammenselzung des Weizenkorns zeigt : 

15"'o Schale, eigentlich Kleie 
i'ô'^/o Keim 
83-5« „ K ern 

100-0» „. 

Es inûlJten also aus 100 kg Weizcn rund 83 50 Av; Mehl und 1650 kg 
Kleienteile gewonnen werden, mit andern Worten : das idéale Malden 
mûBte kleiclreies Mehl und mehlfreie Kleie ergeben. Die Mùhlen mit 
ungarischer oder Hochnifillerei kommen dieser Vollkommenheit tatsâchlich 
schon nahe, uenn obwohl auch die Schwarzniclile Schalenteilc enlhallen, 
betrâgt die schlieUlich gewonnene Kleie selten niehr als 20 — 21%. 

Der ProzeB, welcher die gehôrige Reinigung des Weizens 
und die môglichste Trennung der Mahlprodukte durchfiihrt, 
ist unter dem Namen Hochmiillerei oder ungarische Miillerei 
bekannt, unter dem letzteren Namen, weil er zuerst in unserem 
Vaterlande angewendet wurde und hier die heutige Hôhe seiner 
Entwicklung erreicht hat. Die, zur Kunstmiillerei nôtige Einrich- 
tung ist ziemlich kompliziert, wie dies auch aus einem einfachen 
Bhck auf die zu verrichtenden Arbeiten zu erkennen ist. 

Aus dem Magazin wird namUch die Frucht iiber eine 
automatische Wage, welche mittels eines Systems springender 
Zahlen das Gewicht des durchlaufenden Weizens zeigt, von 
einem Band (Gurt) oder einer Transportschnecke in die Kopperei 
iiberfiihrt. Die letztere ist gewôhnlich in einem von der eigent- 
lichen Mûhle in der ganzen Hôhe durch starke Feuermauern 
geschiedenen Ende des Miihlengebaudes untergebracht. Die 
Feuermauer ist notwendig, weil Brânde besonders in der Kop- 
perei zu entstehen pflegen. Die Kopperei reinigt den Weizen 
von den darin befindlichen fremden Stoffen aller Art (Mais, 
Gerste, Raden, Wicken, Erven und anderen fremden Kornern, 
ferner Schniiron, Staub, Erd- und P]isenstiicken usw.) und von 
dem, den Kornern anhaftenden feinen Staub, ferner, zum Telle 
wonigstens, von den unreinen und fiir den Magen des Menschen 
unv»'i-(l;iiiIi(;henBestandteilen des Weizenkorns, undzwar: 1. dem 
Biirtchen am diinneren Ende des Korns, 2. dem Keim an seinem 
dickcrn Ende, 8. (h'r auliersten Schale (p]pidermis, einem Zellu- 
losestoff), 4. den Obstschalen (Epicarpium und Endocarpium, 
('benfalls Zellulosestoffen), 5. der âulleren und der inneren 
Kemschale (Testa und Epiderm). Die Telle der Schale aber, 

4; 



Oie unt*aris{-lu* Mûhlcniiulustrie 

welche an dem Korn vorbleiben, werden erst in der eigentlichen 
Miihle gânzlich entfernt. 

Dièse imreifeii iind /.imieisl iiiivenlniierliehen licslniultcilc fies VVeizen- 
konis eiithalleii aiicli ii;ilirli;irie, also wertvolle Stoffe, /.. H. <Ier Keim, der 
sehr reich an Nilio'^eiiverhiiKluiif^eii ist. Aber sie wûrdeii dcn Wert des 
Mehlcs sehr lier.ihinindern, demi die uiiter der Wirkuiit; der atmospiiâri- 
scheii l'euchti^keil /eilalleiideii Nitro}^eiivei-hindun}^eii Nviirdeii das Mchl 
bitler uiid diimpli^ inaclieii uiiii rascii verderbeii lasseii. Daruni winl das 
iiieht sor.^nillij; berj^eslellte Mehi, wenii es aueh ini friseheii /ustande j^iit 
imd nahrhat't isl, iiaeh kurzein Sleiieii uiif^eniefibar. In der Kopperei niaeht 
der Wei/en t'ol^enden W'e^ : 

1. dureli (lie anloiuatisehe Wa^^e auf dm die luscnleile ausscheiden- 
den niaj^netisclu'ii Apparat, 

2. in den Sehullen oder Staul)zylinder, welcher die j^rolicn Kôrner 
ausscheidet, 

3. auf den den leieliten Mist (Staub und Spreu) entfernenden crsten 
Tarar, 

4. auf (lie Weizensorticrwalze, welche die kleinen, fehicrhalten, ver- 
schrunipflen und kranken, von Wippehi oder anderen Wùrniern angefressenen 
Kôrner ausreutert, 

ô. auf den tiie Haden und Wicken ausscheidenden Trieur, 

6. in die Reinigun<;s-, Schâl- und Koi)pniaschinen, wo der den Getreide- 
kôrnern anhaftende Schinutz, das Bfirtchen und der Keim abgestreift werden, 

7. zur Wiederholung desselben Vorganges aufeine andere gleichartige 
Maschine und endlich 

8. zur ganzhehen Entfernung der durch die obigen Maschinen abge- 
lôsten Tcile und des etwa noch vorhandenen Staubes auf eine Bûrst- 
niaschine. 

Die Anzahl und Einteilung dieser in der Kopperei durch- 
gefiihrten Vorarbeiten richtet sich nach der zu vermahlenden 
Weizensorte und ândert sich darum oft. Bei einem weniger 
gewissenhaften Vorgehen ist die Anzahl dieser Vorarbeiten auch 
kleiner. 

Der als Korn vollkommen reine ^^'eizen kommt jetzt zur 
Vermahhmg in die eigentliche Miihle. Beim Flaehmahlen wird 
der im Hanse mehr oder weniger gereinigte Weizen auf einmal 
vermahlen oder hôchstens einmal geschrotet und dann gesiebt 
(gesichtet). Das Résultat sind einige Sorten Mehle und Kleie, 
die Mehle enthalten aber auch viele dem menschlichen Magen 
unverdauliche Kleieteile, denn beim Flaehmahlen gelangen die 
mit dem Weizenkern verwachsenen Schalenteile, die Keimhiilse, 
der Keim usw. in das Mehl. Dièse Schalenteile sind zwar infolge 
der Befeuchtung des Weizens leichter lôslich, da aber das 
auf dièse Weise entstehende feuchte Mehl von seiner Haltbar- 
keit sehr viel einbiilU, ist es zu einem Artikel des Weltmarktes 
nicht geeignet. 

Die HochmûUerei verfolgt den Zweck, die fiir den mensch- 
lichen Magen unverdaulichen Telle vollkommen auszuscheiden 
und einen durchaus reinen, kleiefreien feinen Gries und Dunst 
herzustellen, woraus dann ein Mehl gevvonnen werden kann, 
das allen Anspriichen des verwôhntesten Geschmackes geniigt. 



Franz \. Karkas 

Uni dies zu erreichen, werden die voUkommen gereinigten 
Weizenkôrner vor allem einer mehrfachen, schrittvveisen Schro- 
tung aiif dem sogenannten Schrotstuhle unterzogen. Derselbe hat 
ein bis zwei Paare grob geriffelter \\'alzen in der Lange von 
400-800—1000 /7i/?j,mit einem Durchmesser von 220— 290 m /7i. 
Wenn das Korn den Schrotstuhl passiert, werden die zâhen 
Schalen der iiuCeren Hiilse nur in grôBere Stiicke gebrochen, 
ohne dalj sie zerstieben, wahrend die miirben Eiweifistoffe des 
Kerns verkleinert, „geschrotet" werden. Dièse einfache Tatsache, 
niimlich die Zerteilung der wertvollen und weniger wertvollen 
Stoffe des Weizens in verschiedene Formen und infolgedessen 
die Môglichkeit, die so zerlegten Bestandteile leicht und gânzlich 
von einander zu trennen — das ist die Grundlage der unga- 
rischen oder Hochmiillerei. 

Die Schrotung nimrat folf^eiiden Verhuif: 

1. Der erstc Schrotstuhl schneidct das Korn entzNvci, darait auch 
der in der Furche zuruckgehhebcne Staub entfornt werden kônne. Das 
bereils autgeschnittene Material wird voni 'Bechergurt (Hecheraufzug) in 
das hOchste Stockwerk der Mûhle gehracht, wo durch einige Sichler 
(neuestens Plansichter) der bereils entstandene Gries und Dunst, sowie das 
Mehl ausgescliieden wird. 

2, Das zurQckgebliene Material, der Bruch, gelangt automatisch in 
den zNveiten Schrotstuhl, welcher das bcreits geschrotete Weizenkorn in 
4—5 Telle zerlcgt, so daC der wertvolLstc Stoff, das Kern-Albuniin, nicht 
leidet. Aus dem auf dièse Weise zuni zweitenniale geschrotelen und auf 
dem Bcchergurter wieder in den hôhcren Stock gcbrachten Material scheidet 
der Zylinder- oder Plansichter den noch (hirin befindlichen groben und 
fcinen Gries, verschiedene Dùnstc und das Mehl aus. 

.3. Der verbliebene zweite Bruch gelangt in den dritlen Schrotstuhl, 
in welchem durch die Schrotung der schône, reine Gries, also der \vert- 
voUste Teil in môglichster Menge gewonnen werden soll. Aus dem gcschro- 
teten Material sorticrt der Zylinder- oder Plansicliter den noch darin befind- 
lichen groben und l'einen Gries, verschiedene Dunste und das Mehl aus. 

4. Das aus der dritten Schrotung nach dor obigen Sortierung ver- 
bliebene Material gelangt in don vierten Schrotstuhl, wo das werlvoUe 
.Material, das noch im Bruch vorhandcn ist, gânzlich ausgeschieden wird. 
Das vierte liruchmatcrial macht nach der Schrotung, so wie die bisherigen, 
den Weg zum hôchsten Stockwerk und weiter unlcn durch die (iries- und 
Dunstsortier- und Putzmaschinen. Das auf die.se Weise gewonnene Material 
zeigt verschiedenartige grobe und leine Dunste und nur ein einheitliches Mehl. 

0. Das, nach Ausscheidung der letzteren verbliebene Material wird 
schrittweise der sechslen und 

7. der siebenten Schrotung unterzogen. Bci der sechsten erhalten 
wir genfigend feineii Dunst und Mehl, bei der siebenten abcr inir mehr brau- 
nen Dunst und brannes .Mehl. 

H. Der achle Schrotstuhl endlich zer(|uetscht das zulctzl verbliebene 
Bruchmalcrial, wobci wir Futtermehl, sowie feine und grobe Kleie erhalten. 

Wenn der jetzt beschriebene Verlauf der Schrotung nicht 
ein achtfacher, sonder nur ein dreifacher ist, heifit die Art der 
Vermahlung Halbkunst- oder Halbhochmiillerei. 

Das P^ndresultat des Schrotens ist im wesentlichen: 8— lOVo 
Mehl, 10— 12\ Dunst und 60— 70\ Gries. Je weniger Mehl und 

6 



Die un{^;irisc"lu' Miihlcnindiistric 

Dunst und je raehr Gries sich ergibt, desto vollkomniener ist 
(lie Schi'otiin^, demi, da der Ories imtcr allcn (li<'st'n Halhpro- 
dukten am leiclitesten zu reini^en ist, vvird das aiii làidc }i;('VV()n- 
nene Mehl uni so mehr und uni so feiner sein, je groUer die 
Quantitiit des Grieses ini Bruche war. 

Ffir (lie Qiuintitâl iiiul Qiialilâl der erliulteneii (iriese isl wieder dus 
Kiffelii d<".s Walzsluiiles von eiitscheideiidein luiillusse. Die An/aiil, die (ïe- 
slalt und der Hiej^imj^swiiikel der liilTel sind im llinblu-k aul" die Zusanimen- 
setziiii^ des ini Seliroliinj^sprozesse t^ewoniienen Produkies von j^rolier 
\Viehti{4keit ; wicliti.L' siiid ahcr aiieli die MaUc der Walzeii iind die An/.alil 
ilirer DreluuiL;en. Die HiflVluii}^ isl aueh nach dcii Wei/eiij^altiinf^en ver- 
schieden. Der gesciiiekle MûUer brauchl aiso ein j^rolies, praklisehes Wissen, 
er muLi sich in der I'".rt'aliriinj4 viele ivnilTe anei^nen, vor allcni aber niuii 
er ein l'eines (lelTilil dafûr haben, den versehiedenen Weizenj<attun}'en die 
wertvoilen Teiie im };ûnsligslen und wirlsciialtlichsten Verlifdlnisse ent- 
nehnien /u kûnnen. 

Dem Schroten und Sichten folgt die Reinigung des Bruch- 
grieses auf den Griesputzmaschinen, dann die Schâlung 
der grobschaligen Griese und Dunste auf den sogenannten 
Auflôsestiihlen, ferner ihre Reinigung auf den Putzmaschinen, 
die Vermahlung der Griese zu Dunsten auf dem Walzstuhle, 
dann die Vermahlung der gesamten Dunste zu Mehl auf Steinen 
und Walzen und endJich das Ausmalilen der Schalenteile (Kleie) 
auf Steinen und Walzen. 

Die Arlieiten sind also sehr verschiedenartig. Von dem 
feingeriffelten Auflôsestuhl gelangt der grobe Gries und Dunst 
auf den flachen Auflôsestuhl und vvird dort auf kleine Stticke 
zerquetscht, wâhrend die Schalenteile zu grôBeren Flachen 
plattgedriickt und spiiter durch Sichtung ausgeschieden werden. 
Vor dem Auslôsen miissen aber die Griese und Dunste erst 
sortiert werden, denn wenn sie auch durch die Sichter nach 
ihrer Grôl3e separiert sind, ist ihr innerer Gehalt doch noch 
sehr verschieden, je nachdem sie mehr oder weniger Schalen- 
teile enthalten und aus dem mittleren Telle des Kernalbumins 
oder mehr vom Rande ausgeschnitten sind. Fiir die Feinheit 
des env'arteten Mehles sind dièse Umstânde sehr wichtig und 
sie machen daher die Sortierung der Griese und Dunste nach 
der Qualitat notwendii^. Die Grundlage der Klassifizierung bildet 
der Unterschied im spezifischen Gewicht. Die frei herabfallenden 
Griese und Dunste werden auf ihrem Wege von einem Luftzug 
mit vertikaler Richtung desto weiter getragen, je leichter, also 
auch je wertloser sie sind. In die in versehiedenen Entfernungen 
aufgestellten Fâcher kann auf dièse Weise das Material von 
gleichem spezifischen Gewichte gesammelt werden. 

Die nach dieser doppelten Arbeit gewonnenen nunmehr 
feinen Griese und Dunste werden auf flachen Walzen stûhlen, 
die dunklen Dunste aber auf Steinen zu Mehl vermahlen. 



Kranz v. Farkas 

Auch die auf dem Auflôsestuhl zuriickgebliebenen Schalen- 
teile werden auf Steinen gemahlen. 

Die sowohl in den Malilgangen, ais auch in den Walzen- 
stûhlen gewonnenen Melile werden im obersten Stockwerk der 
Miihle von verschiedenen Sichtern sortiert. 

Die Form des Sichters ist oft das Prisma, der Zylinder; 
am gebrauchlichsten aber ist der Plansichter; das Gewebe ist 
verplatinierter Stahl, oder Phosporbronze, meistens aber Seide. 
Bei trockenem Material, wie z. B. ungarischem Weizen, kônnen 
Metallgewebe angewendet werden, welche natiirlich dauerhafter, 
also auch wirtschaftlicher, als Seide sind. 

Bei der HochmiiUerei wird verschiedenartiges Mehl, Gries 
und Dunst gewonnen und zwar um so mehr, je voUkommener die 
Einrichtung, je sorgfâltiger die Arbeit ist. 

Die verschiedenen Mehle (doppelgriffig, glatt) werden zu 
einer an Farbe, innerem Gehalt und Griff homogenen Masse 
vermischt. Die Mischung wurde frtiher in einer dazu bestimmten 
Kammer von Menschenhand besorgt, heutzutage sind anstatt 
dièses ungesunden und unreinen Vorganges selbsttâtige Misch- 
kammern mit einem Fassungsraum von 700 — 800 Sack im 
Gebrauche, wo die Mischung in ungeheuren Schnecken ohne 
jeden menschUchen Eingriff durchgefuhrt wird. 

Aus dem gleichmâSig gemischten Mehl wird ein Muster 
gezogen und auf Farbe, Griff sowie Klebergehalt untersucht, 
worauf die entsprechende Ware, ebenfalls mit automatischer 
Einrichtung, in Sâcke gefafit wird. 

Von grôIUem Einflusse auf Farbe und QuaUtiit, d. h. 
Giite und Haltbarkeit des Mehles, ist im ganzen Verlaufe der 
Fabrikation die peinHchste Reinlichkeit, die sorgfâltige Fern- 
haltung von Staub und anderen fremden Stoffen und die regel- 
mâCige, aber nicht ûbermâliige Liiftung; sehr wichtig ist auch 
die gehôrige Behandlung der Walzenstûhle und Mahlgange, 
der Ûberzug der Sichter und bei den Putz- und Sortier- 
maschinen die Starke des Luftzuges. Die ungarische Ver- 
mahlungsart ist also sehr umstandlich, erfordert viel Raum, 
viele Maschinen, viele Hilfskrâfte und eine lângere Zeitdauer, 
was ailes zusammen bedeutende Arbeit und betriichtliche Kosten 
bedeutet, dagegen ist auch das Fabrikat unvergleichhch und 
auf (\or ganzen Welt einzig. 

Im Auslaiide, auch in den Vcreini^^ten-Slaalcn, ist die Mahlarl ciiie 
andcre. Der an Mehl reicherc, aber an Qiiaiit;il scluvacherc aiislandische 
Wei/.cn erhcischt ein Ivûr/eres und rasclures Veriaiiren. Aber die (Jualitâl 
des auf dicseni Wcj^e erzielten Mehles konimt der Fcinheil und GiUe des 
un;iarischen Mehles nicht einmal nalie. 

Den VerkclirsNverl des Mehles bestinimt seine Farbe und, obwohl 
das weiUestc Mehl No. das teucrstc ist, stehcn die schwarzcn Mehle No. 
G und 7 an Nâlirwerl hôlier. I)a^ef»en hat das weiBeste Mehl den grotUen 
Klebergehalt, wns dem daraus bcreilelen Teii^e die denkbar grôUte Khistizital 
und /Qgigkeil sichert. Schniackhaltes Hackwcrk von gefâlligem Aussehen 

8 




Eine Wiiidinilhle. 




\\"iii(lniiihl(' mit i-ohrucdccktt'ni (ichriltc (tanva). 



13 



Die unf^arisdie Mùhlciiiiuiustric 

uiul appetilliclier Farbe kann luir ans solcheni Melilc hcrgcstellt wcrden : 
dciii ist auch liic Jahrhundcrle alte all^^cmcinc Iiclicl)tlicil des uiitinrisclicn 
Mehlos und dor ^roLie Hul" des uiiL;ansclicn lirolcs zii vcrdMiikcii. Von lelz- 
Iciem schrcihl dor in rn}4:irn ndt wissenschafllichcn Forschun^en beschfd- 
tij^le en^dischc Geleluie Dr. 11. Hrown sition ini Jidirc KJSfi : „Ilir lirol 
ûljertrifft jedcs andorc in Fur()i)a''. Scildeni liât sich die (^ualit:it des Mehles 
niir ^ebesserl, wenit^slens in deni MaLte, in Nvelelicin das einfaclie Mahicn 
zwischen Sieincn von der boinahe absolulen VoUkomnictdieit der zcrle- 
genden und sortierenden Arbeit unserer Mûbicnriesen ûberflùgelt vvorden isl. 

W'ir wenden uns nun dem heutigen Zustande der unga- 
rischen Miihlenindustrie, ihrer Leistungsfiihigkeit und ihren 
sonstigen Verhiiltnissen zu. 

Von den 1906 im ungarischen Reiche gezâhlten 20.716 
Miihlen waren 84.6".. selbstândige Unternehmungen, 4.2".. mit 
anderen Betrieben verbunden ; 11.'/ ., mahlten nur fiir die eigene 
\yirtschaft. Die kombinierten Betriebe waren mit Holzsâgen, 
Ôlpressen, elektrischer Stromerzeugung, Spiritusbrennerei, mit 
Bàdern, Eisfabriken usw. verbunden. 

Als Triebkraft dienten im genannten Jahre 28.175 Motoren 
mit 220.000 Pferdekraften ; an erster Stelle stehen die verschie- 
denen Dampfmaschinen mit 111.500 Pferdekraften, d. h. mit 
50.8*0 der gesamten Arbeitskraft — ein sprechender Beweis 
dessen, dal) die modernen Formen der Mûhlenindustrie aus 
den in der Natur des Betriebes liegenden Grunden jene Arten 
der Triebkraft in Anspruch nehmen mussen, fiir welche die 
Lage des Etablissements irrelevant ist und welche iiberall so- 
zusagen unbeschrânkt zur Verfugung stehen. Obwohl die 
\\'asserkraft bei den geringen Kosten in jedem Zweige der 
Industrie, also auch in der Mûhlenindustrie den einzebien Be- 
trieben durch die billige Produktion grolîe Vorteile sichert, ist 
die Miililenindustrie, besonders die fiir den Handel arbeitende, 
doch gezwungen, dièse Vorteile anderen Gesichtspunkten unter- 
zuordnen, denn gegeniiber den Ersparnissen durch die Wasser- 
kraft bietet den Handelsmiihlen die Dampfkraft viel grôBere 
Vorteile. Bei der Placierung einer Handelsmiihle ist in erster 
Linie die Nâhe des Rohmaterials und der Konsumenten, sodann 
aber ein wolilentwickeltes Verkehrsnetz mafigebend. Die Mittel- 
punkte unserer getreideproduzierenden Gegenden — auch die 
Haupt- und Residenzstadt mitgerechnet — besitzen keine zum 
Betriebe der Motoren leicht verwendbare Wasserkraft, da unsere 
grôiîeren Fliisse in der Ebene nur mit HiKe sehr kostspieliger 
Wasserwerke zur Kraftiibertragung zu brauchen wiiren und die 
Errichtung solcher Wasserw^erke bei unserer mafiigen Kapitals- 
wirtschaft und der geringen Ausdehnung unserer Industrie bis- 
her tatsiichlich nur in sehr wenigen Fâlïen gelungen ist. Nach- 
dem aber unsere Miihlenindustrie,u.zw.hauptsachhchdieHandels- 
miihlenindustrie, welche den allergrôBten Teil der Triebkraft 



Franz v. Farkas 

in Anspruch nimmt, sich vorzugsweise in der Haupt- und 
Residenzstadt angesiedelt hat, ist ihre wichtigste Triebkraft not- 
wendigerweise die Dampfkraftgeworden. 

An zweiter Stelle, unmittelbar nach der Danipfkraft steht freilich die 
Wasserkraft, welche, aile anderen Kalegorien von Miihlen Qbertreffend, 
91.241 Pferdekrrifte, d. h. 41.7" ,, der f^esanUen Triebkraft entwickelt. Die 
resllicbe Triebkraft verteilt sich auf Kxplosionsniotoren, Windmûhlen und 
Tretniûhlen. Unter den Wassermotoren ^ewinnt besondcrs in GroBbetrieben 
die Turbine imnier j^rôBere Verbreitung ; im Jahre 1900 waren 196 im 
Betrieb, zuni grôtiten Teil von der Ganzschen Fabrik in Budapest geliefcrt. 
Die ùbrigen arbeiten mit Wasserradern und da sie zunieist Bachmûhlen 
sind, sind sie genôtigt, zweinial im Jahre zu feiern, im Winter Avcgen der 
Frôste, im Sommer wegen der Dûrrc. Beinahe die Hfdfte unserer Wasser- 
nulhlcn kann die Triebkraft nur in der Hrdfle des Jahres ausnûtzen. 

Wenn wir die 20.710 ungarischen Miihlen nach der Art des Mahl- 
verfahrens gruppieren, finden wir, daO 1.207 die Grobmahlerei, 18.666 Flach- 
mahlerei, 1.289 Halbhochmiillerei. 203 Hochmidlerei, 204 Schâlerei betreiben. 
Trotzdem den 90.i" „ flachmahlenden Mûhlen die Hochnnlllerei nur mit 
einem bescheidenen Perzentsatz (1%) gegeniibersteht, ist die letztere doch 
an Bedeutung gewaltig ûberwiegend, denn nur die GroUbetriebe unseier 
Mûhlenindustrie. welclie fur den internalionalcii Mehlmarkt produzieren, 
sind die berufenen Vertreler unserer Volkswirtschaft. Fin groCer Teil der 
204 Schâlmûhlen sind kleine Unternehnmngen, welche sich oft gegen Ent- 
lohnuug mit der Schalung der Grfitze fur den Bedarf des Volkes befassen. 
Doch besitzen wir auch einige groBe Schiilmûhlcn, von welchen bcsonders 
die Budapester und die Fiumaner Reisschiilbetriebe hervorragen. 

Der wichtigste Teil der Mûhlenausstattung ist der Walz- 
stuhl. Die feinen Mehlsorten, welche ans unseren Mûhlen her- 
vorgehen und durch den Handel auf aile Plâtze gelangen, sind, 
wie wir es oben detailliert beschrieben haben, nur mit Hilfe 
der entwickelten Mtihlentechnik, in erster Linie aber durch 
die sorgfâltige Arbeit des Walzstuhles herzustellen. 

In den 20.716 Mfdilen Ungarns waren im Jahre 1900 zusammen 9.917 
WalzstQhle und auf denselbeii ir).729 Walzenpaare im Betrieb. Die Walz- 
stûhle waren wohl sciion in der ersten llalftc des vorigen Jahrhunderts 
bei unseren Mûhlen im Gebrauch, so z. B. bei der Pester Walznuihlc schon 
im Jahre 1842, eine einschneidende Wirkung aber hat der Walzsluhl crst, 
seitdem es Andréas Mechwart gelang, Kapselguliwalzen herzu.stellen, welche 
zufolge ihrer Harte sich weniger abwetzen. Die mit diesen KapseiguOwalzen 
ausgerûsteten Walzsliihle wurden zuerst von der Ganzschen F^dirik, Buda- 
pest, in Verkehr gebracht ; von den bis zum Endc des Jahres 1906 ver- 
kaulten 29.48'2 Walzstfdilen gelangten lO.lOti in ungarische Mûhlen. Nach 
dem l'rloschen des .Mechwartschen Patents hat am Anfang dièses Jahr- 
hunderts die Konkurrenz don Preis des Walzstuhles herabgedrùckt, so dafi 
seitdem auch kleine Betriebe immer mehr und in erfreulichem MaCe auf 
den Walzstuhl ûbergehen. 

Betrachten wir nun die von unseren Miihlen geleistete 
Aibeit, die Produktion, so miissen wir vor allem das jâhrliche 
Ei-triignis des Landes an Rohmaterial kennen, von welchem 
jene Arbeit naturgemâli bestimmt wird. Denn wenn auch der 
Hanrlelsverkehr einen Teil unseres Getreides als Korn unver- 
arbeitet ins Ausland liefert und daftir durch Import einen 

10 



Die un{^arisclu' MiihlciiiiKliistric 

eventuellen Mehrbedarf deckt, so mulj doch eine so groiie 
Mûhlenindustrio, wio die iinsrige ist, in erster Linie, ja fast 
ausschlielilich sich auf die Produktion des Landes stiitzen. 
Vom Standpiinkte unserer Volkswirtschaft konnen wir nur das 
als gesunden und natiirlichen Zustand botrachten, wenn die 
ungarische Miihlenindustrie imstande ist, den grôiiten Teil des 
in Ungarn gefeohsten Getreides zu vermahlen und unseren 
GetreideùberflulJ (ils Malilprodiikt ans Ausland abzugeben, damit 
unserer Volkswirtschaft auch der Nutzen der industriellen 
Arbeit gesichert ist. 

Die ungarischen Mûhlen, die Schâlereien mitgerechnet, 
verarbeiten verschiedene Rohprodukte ; sie erzeugen Gries, 
Mehl, Kleie und Futterai'tikel aus Weizen, Roggen, Zwiefrucht, 
Gerste und Mais ; sie schâlen Reis, Hirse und Erbsen. Unter 
den zur Vermahlung, resp. zur miihlenindustriellen Ausarbei- 
tung gelangenden Rohprodukten ist aber sowohl vom Stand- 
punkte der ungarischen Miihlenindustrie, als auch der Land- 
wirtschaft der Weizen als Rohstoff der Miillerei das wichtigste. 

Um die, der ungarischen Miihlenindustrie zur Verfiigung 
stehenden Rohprodukte kennen zu lernen, stellen wir hier das 
Ertrâgnis der letzten zivdlf Jahre von den wichtigsten Brot- 
friichten zusammen: 



Jahr 


Weizen 


Roggen 


Zwiefrucht 




(iesanit- 
ertrâgnis 


■ <^ . 

i-.t;-"! 
Os:X 


Gesaml- 
ertrâgnis 


m 

ââx 


Gesamt- 
ertrâgnis 


4) 
0) 




Meterzentner 


Meterzentner 


Meler/entner 




1900 
1901 
1902 
1903 
1904 
1905 
1906 
1907 
1908 
1909 
1910 


41,431.960 
36,640.044 
49,777.571 
48,068.749 
39,984.951 
46,427.372 
56,543.062 
35.564.925 
45,021.468 
34,023.562 
49,297.262 


lie 

10-2 
137 

12-8 

10-s 

12-8 
14-7 
lO-s 

11-82 
9-5S 

13-10 


10,793.281 
11,089.463 
13,337.360 
12,888.710 
11,663.819 
13,483.257 
13,686.271 
10,562.226 
12,117.8.31 
12,002,267 
13,155.227 


9-7 
9-8 

11-8 
11-4 
10-4 
11-9 

12-1 

9-98 
10-94 
11-22 
11-04 


1,462.522 

] ,459.881 

1,614.181 

1,530.917 

1,259.109 

1,405.939 

1,400.842 

931.556 

1,117.198 

888.255 

937104 


10-4 
10-2 

12-2 
12-1 
10-- 

11-4 

12-4 

8-90 
11-36 

9-9 

10-47 





11 





Franz v. Farkas 


[nport und Export gestaltete sich 


Jahr 


Inii)ort q 


Export q 


1900 


191.9(i0 


5,460.354 


1901 


310.526 


4,966.490 


1902 


353.019 


5,220.494 


1903 


220.436 


5,237.022 


1904 


1,373.683 


3,944.680 


1905 


763.344 


4,823.091 


1906 


338.601 


6,378.428 


1907 


80.384 


5,694.202 


1908 


163.128 


4,318.729 


1909 


4,888.663 


2,512.263 


1910 


1,660.060 


3,612.405 


1911 


593.435 


4,702.022 



Nach der Gattung des verarbeiteten Rohstoffes verteilen 
sich unsere Mûhlen folgendermal5en : 





5 

!3 


Von diesen vermahiten j 






in erster Linie 


1 


^ 




^ G 






^^ 














a* 


Mûhlengruppe 


— â 
< 


1 


o 

■oc 

oc 
o 
ce 


o 

3 
U 
Cm 

% 

es: 


w 

o 


'a 


es 


03 

"S 

ce 


0) 


C/3 0) 

.Bfo 


-3 


Dampfmûhlen . 


2.040 


1.273 


273 


16 


78 


374 


6 


3 





1 


16 


Dampf- und 
























WasserniQhlen 


183 


121 


33 


1 


«J 


23 


1 


— 


— 


— 


1 


WasserniQhlen 


16.590 


3.747 


2.278 


795 


1.395 


7.895 


324 


— 


55 


8 


129 


Motormûhlen . 


562 


212 


53 


4 


67 


217 


— 


— 


— 


— 


9 


Windmûhlen . . 


700 


171 


103 


5 


208 


204 


— 


— 


1 


— 


8 


Trockenmûhlen 


651 


205 


25 


6 


122 


268 


— 


— 


8 


— 


17 


20.726 


5.729 


2.765 


827 


1.873 


8.945 


331 


3 


64 


9 


180 



Obwohl der wichtigste Artikel unserer Miihlenindustrie 
aowohl an Quantitat, als auch naturgemâfi an Wert das Weizen- 
mehl ist, ])efaljt sich doch die grôBte Anzahl der Mûhlen mit 
dem Mahlen von Mais. In obigem Ausweise finden wir 8,945 
solchor Mûhlen, wiihrend die Zahl der hauptsâchlich mit dem 
V(;rmahlen von Weizen beschaftigten Miihlen nur 5,729 betrâgt. 
(Inter diesen bfîfinden sich mit geringen Ausnahmen samtliche 
FIandelsmuhl(»n ; wenn sie also auch ziffernmaliig nicht an erster 
Stella stehen, iibertreffen doch die Weizenmiihlen an volks- 

12 



Dit' uiif^arisrlie Mùlilfiiiiidiislrie 

wirtschaftlicher Wichtigkeit und Pi'odiiklionsfiihigkeit beiweitem 
aile anderen Zweigo unserer MiihUMiindustiio. Dii; Maismiihlen 
sind zum grolJten Toil Wassorniiihh'n von goringer Leistungs- 
l'iihigkeit, welcho in den GcgiMidcii des Landes ohne^ Weizen- 
und Roggenproduktion zahlreicli ini Botriebc sind. 

Von den im obigen Ausweiso vorkomnienden Miihlen mit 
eingestelltem Betriob kann eigentlich keine einzige als einge- 
gangen betrachtet werden, denn dio Betriebspause ist infolge 
Ablebens des Eigentumers oder P^rloschens des Pachtverhalt- 
nisses nur aiif kurze Zeit eingetreten. 

Die im Jahre 1906 von den Mûhlen verarbeiteten Rohpro- 
dukte sind ans der Ziisammenstellung (Tabelle pag. 14) er- 
sichtlich. 

Wir miissen bemerken, daij in der Zusammenstellung 
das Ertrâgnis von jenseits der Drau nicht aufgenommen ist, 
weil die von dort erhaltenen Daten offenbar unrichtig und 
mangelhaft waren ; ubrigens lâl3t sich iiber die Verlâiilichkeit 
der obigen Mitteilungen noch so manches sagen, denn wenn 
die von den ungarischen Miihlen aufgearbeiteten 30,009.614 
Meterzentner Weizen an und fiir sich schon ein groiJes Quan- 
tum sind, mul5 es in Wirklichkeit doch noch grôfîer gewesen 
sein. Zieht man nàmlich von dem Ertrâgnis des Mutterlandes 
im Jahre 1906, d. h. von 53.7 Millionen q die Differenz zwl- 
schen Export und Import mit 6 Millionen q sowie die zum 
Anbau nôtigen ebenfalls 6 Millionen q (ein Meterzentner per 
Joch), zusammen also 12 Millionen q ab und rechnet man fiir 
den Bedarf anderer Industriezweige (Spiritus-, Stârkefabrika- 
tion usw.) 0.7 Millionen q, so miiiiten auch dann noch 41 Mil- 
lionen Meterzentner Weizen zur Vermahlung gelangt sein. Aber 
auch die Differenz von 1 1 Millionen q sinkt auf 3—4 Millionen, 
wenn man die jâhrlichen Vorrâte in Betracht zieht, resp. 
den Umstand, dal5 1905 ein schwaches Weizenjahr war, die 
Vorrâte zu Anfang 1906 also kleiner waren, als am Ende des 
Jahres. Die Sammlung genauer Angaben beim Weizen und bei 
den iibrigen Posten des Ausweises wird von den Mûhleneigen- 
tiimern Ideinen Betriebes vereitelt, die in der Sammlung dieser 
Angaben die Auskundschaftung ihres Einkommens und die 
Absicht der Besteuerung befurchten. 

Im Zusammenhange mit der Produktion unserer Muhlen- 
industrie geben wir noch die summierten Daten ûber die ge- 
samte Vermahlung (darâlâs), beziehungsweise Schâlerei, wobei 
w\t besonders hervorheben, welche Quantitâten zum Verkauf, 
fiir Lohn oder zum eigenen Konsum verarbeitet wurden. (Siehe 
Tabelle pag. 15.) 



13 



Franz v. Farkas 









^ 


^ 





„ 


_ 


, 






m ,, 


.^— 





d 


•-4 


f-i 


d 


•-* 


^ 




S=2 

■•se 


o"" 


» 




m 






'^ 







S-. 





-* 


■n 








X 




5"S 




sa 


X 


2î 


lO 


î>i 




m 






fc^ 






ri 










go 


C" 






-* 






"' 


7^^ 




, 


d 


1 


d 


1 


1 


1 







4> 


0^ 




















tj 





j^ 




»r* 








04 








c 




X 








X 




"o 







1 


". 


1 


1 


1 


-t 




a 




















c: 








•^ 








" 






, 


ï^ 


K 


•o 


C4 


■r 








_ 


Î-: 


r: 


*4 


d 





C 


d 






0" 


o> 












c> 
























-* 


>K 


OS 


•* 


es 





r<* 











ic 


« 


X 





M 







X 




OJ 




ai 


m 


(N 


-* 


-* 


*^ 




O" 


oî 


•"^ 


^ 








d 


a; 






















■53 


















i-" 






» 




c, 










^ 




^ 


C; 


1 


d 


1 


1 


1 


— 


u 







OS 












5 


C3 

a) 


*3 
















•^ 




•* 













•* 


3 


« 


C 




1 


^ 


1 


1 


1 


S 



05 






X 












X 







X* 


d 


l'- 
es 


•w 


d 


d 


d 






c^ 


co 


-f 





M 


^ 







K 




■^ 




aa 


ift 


05 




35 









X 


Oi 






01 


■f 


J3 




çy 


^^ 




ci 


1,: 






X 




















■-» 










•* 








" 






^ 





et 


co 


_ 


■r 








^ 


'f 


^ 


^ 


X 


^ 


d 


^ 


S 


.2 





s 




m 








S 




to 




■* 


«0 


« 


S2 


œ 




'S 




C9 


00 


«5 







0> 




s 


S 






<o 




W 


03 


<n 





u 


f-^q 


0^ 


•^ 


eà 


3 


<X 


d 


d 








« 


I> 


0-. 








u 










»r: 


n 






'-. 


?' 






1»" 




'^ 














,- 


c- 


« 


w 


•e 


» 


I_ 






^ 


'^ 


« 


? 


-f 


»-" 


d 


d 













M 














m 




















X 


c; 


<c 


-0 


■5 


ÏS 


îs 


X 


u 






m 




05 


>o 


N 


i^ 


« 




r-; 


i> 


Oï 





c 





<n 


I3 





c> 





^ 


ç^ 


« 


îà 


-r; 


« 








«o 


X 




-f 


■<* 




X 


•»5 






0^ 




t^ 

















Cj 












-' 


s 




^^■" 


„ 


t^ 


". 


„ 


=.. 


- 




■3 


u 




0^ 


es 


•* 


oc 

Q>4 


ai 


d 


d 








2 
















— 




10 


•* 


^_; 


X 


t^ 


■T 


-* 








co 


Ô 




OV 




r— 


>■ 


4> 















r- 


X 


00 


;? 


w' 


^ 


d 


« 


d 


^ 




« 




N 




■* 


Z' 


m 






>o 






„ 


i_ 


« 


- 


., 


1 


1 






- 


X 


• ~* 


^ 


-r 





1 


d 




C 

te 





■o 




« 








X 


'■£ 





eo 


o> 


<s 


tj 


•* 
















:s 


p- 




-1" 






i.T 


■• 


10 






'*. 


<s 




es 


^K 


d 


t-^ 


d 


d 


•0 


M 


1-5 








t>- 







'X 














ir; 


» 










^^ 








■>r 




— 








— 






_ 


« 


^ 


*4 


„ 


_ 


i 






^ 


d 


c^ 


d 


oà 


d 


d 


d 








X 

















e 























»^ 


-* 





i« 


j 


■* 








-# 








»n 






'5 




— 


«3 


"t 


^ 


Oi 


<s 


to 




^ 


(^ 


ei 


vJ 


1- 


d 


d 


05 


d 













5 


;* 


-f 




Î 






C 


c 


c 








c 






»J 


— 
"3 S 


2 


a 


c 

Ci 




1 

c 






i3 


C 
3 Ê 




!s 


^ 








B 


u 


:3 


13 

E 


c g 


«8 
0) 






"E. 


C 10 






'^ 


J* !S 









E 


§5 

c ?: 








ç 

> 


P 


N 



14 



Die ungarische Mûlileiiiiidusliie 





Voii (Ic'iii 


(iisamtiTtra^iiis < 


les Jiih 


ii's r.J()(i wiirdeii 


zum Vcrkauf 


fQr Lohn 


zum eijîenen 
Konsum 




V e r m a 


h 1 e n 


<? 


\ 


9 


0^ 


7 


0/ 

'0 


n:imj)rmûhlen . . . 


2()/J22.2(kS 


8().:, 


12,173.<.)()6 


.'.'.l.r, 


l,i:>().I.S7 61 i..^ 


Danijjf- und \\;is- 














scrniûhleii .... 


2,()(i7.ô2r) 


8.5 


589.457 


2.8 


50.104 


2.9 


Wassermûhleii . . 


1,067.090 


4.4 


6,307.129 


30.1 


400.653 


23.1 


iMotormûhleii . . . 


142.621 


0.6 


1,405.484 


6.7 


115.332 


6.7 


Windimllileii . . . 


— 


— 


144.741 


0.7 


5.083 


0.3 


Trockeniuûhleii . . 


— 


— 


46.049 


0.2 


9.134 1 0.5 1 


Zusammen . . 


24,199.504 


100.- 


20,966.766 


100.- 


1,730.493 


100.- 



Zuni Schlusse môgen noch einige Daten die Verhâltnisse 
unserer Handelsmiihlen illustrieren. 

Die statistische Aufnahme vom Jahre 1906 weist 582 Han- 
delsmiihlen aus, welche 23,690.260 </ Weizen oder zusammen- 
genommen 27,975.396 q Getreidegattungen aufgearbeitet haben. 
Von der gesaniten Produktion der Miihlenindustrie entfallen 
demnach auf die Handelsmiihlen vom Weizen 73.9" o, von sâmt- 
lichen Getreidegattungen aber etwa 50°/o der Leistung. Die Pro- 
duktion dieser Miihlen betrug an Weizenmehl und Gries : 

im Jahre 1906 16,964.439 q 

„ 1907 16,365.758 „ 

„ 1908 14,092.313 „ 

„ 1909 14,190.200 „ 

„ 1910 15,221.000 „ 

„ 1911 16,031,000 „ 

Kleie und andere Abfâlle: 

im Jahre 1906 4,384.688 q 

„ 1907 4,605.176 „ 

„ 1908 3,817.908 „ 

„ 1909 3,861.285 „ 

„ 1910 4,285.000 „ 

„ 1911 4,253.000 „ 

Das Mahlergebnis war z. B. nach der Verarbeitung im 
Jahre 1906: 

Mehl und Gries 71.6" o 

Futtermehl 5.5".. 

Kleie und andere Abfâlle .... 18.5" o 



wonach das verstâubte Material 4.4\. ausmacht. 

15 



95.6" « 



Fninz Y. Karkils : Die iingari.sche Mûhlenindustrie 

Das, von don Handelsmlihlen produzierte Mehl ist unstreitig 
von bester Qualitiit und grôiiter Feinheit, doch auch davon 
gelangt, besonders ûber die Grenzen der Monarchie hinaus, 
nur das vorziiglichste zum Export. Derselben gestaltete sich 
nach den Lândern mit grôDerem Konsum wie folgt: 



Nach 




Exportiert wurden in den 


Jahren 




19C6 


1907 


1908 


1909 


1910 


1911 


9 


9 


<] 


7 


9 


P 


ôslerreich . . 


6,757.317 


6,460.670 


5-571.875 


5,628.119 


5,464.659 


6,355.287 


Bosnien .... 


510.985 


379.294 


322.050 


275.507 


271.859 


330.347 


Deut.sch. Reich 


101.262 


84.927 


65.278 


27.879 


38.970 


25.379 


Frankreich . . 


68.750 


55.001 


28.929 


10.001 


11.101 


8.917 


GroBbrilannien 


294.121 


222.053 


111.302 


48.668 


65.404 


45 803 


Brasilicn . . . 


81.870 


89.240 


70.091 


25.6:59 


22.935 


11.221 


Holland .... 


42.242 


40.426 


12.439 


2.719 


7.159 


5.238 


Belgien .... 


12.487 


6.823 


3 089 


3.003 


3.333 


2.066 


Holland. Indien 
Zusamraen 


6.275 


6.687 


5.592 


3.701 


3.705 


2.607 


7,875 312 


7,345.121 


6,190.645 


6,025.236 


5,889.125 


6,786.865 



Beim Export kommen hauptsachlich die 9 als Aktien- 
gesellschaften organisierten Budapester Handelsmiihlen in Be- 
tracht, welche im Jahre 1906 aus 8,448.343 7 Weizen, 6,625.127 q 
Mehl und 1,698.380 7 Kleie produzierten. Das Stammkapital 
dieser Gesellschaften von 23.y Millionen Kronen hat sich im 
genannten Jahre mit S.^^.'o verzinst. 

Mit Ausnahme Ôsterreichs zeigt der Konsum des unga- 
rischen Weizenmehles im Auslande einen Ruckgang, was in erster 
Linie der starken Zunahme des heimischen Konsums, dann aber 
auch der immer wachsenden Verbreitung der ungarischen MiiUerei 
im Auslande zuzuschreiben ist ; letztere ergibt ja auch aus einem 
minderen Stahlweizen qualifizierbares Mehl. In nicht geringem 
Malie triigt zum erwâhnten Riickgange auch das Umsichgreifen 
des ausljindischen, besonders des amerikanischen Mehles bei, 
dazu noch das Sinken des standard of life, besonders in England, 
wo, wie libéral], die Verteuerung des Lebensbedarfes und die 
Verschlechterung der p]xistenzmôglichkeiten in erster Linie auf 
die Qualitiit und Quantitiit des Nahrungsmittelkonsums zuruck- 
wirken und zum Verbrauch von Artikeln minderer Giite zwingen. 



Die Holzindustrie Ungarns. 

Von 

kônigl. Rat Karl Gaul 

Direklor des Kônigl. Ung. Teclinologischen Gewcrberauseunis, Budapest. 

Das Kônigreich Ungarn hat nahezu 28 Millionen Hektar 
Walclfliiche, d. h. 27.94" .. der ganzen Landesfliiche ist mit Wald 
bedeckt. 

Hicvon cntfallen clwas ûber 3.475 Millionen Hektar auf Staatswaldun- 
gen, 4.573 MiU. Hektar auf Gemeinden und Muuizipien, I.4 Mill. Hektar auf 
Kirchengfitcr, O.203 Mill. Hektar auf allgemeine Fundationsgûter, O.oii Mill. 
Hektar auf Privalfundationsguter, 1.664 Mill. Hektar auf FideikommiCgûter, 
0.922 Mill. Hektar auf Kompossessorate, 0.441 Mill. Hektar auf Aktiengesell- 
scliaften, und. endiich 7.963 Mill. Hektar auf Privatwaldungen. 

Das Foi'stgesetz vom Jahre 1880 erstreckt sich in seiner 
ganzon Ausdohnung auf etwa zwei Drittel samtlicher Waldun- 
gen, wahrend ihm die Privatwaldungen nur teilweise unter- 
worfen, d. h. nicht verpflichtet sind, sich auf einen regelmâBi- 
gen Betrieb einzurichten. 

Von diesen groBen Waldflâchen entfallen 6.145 Millionen 
Hektar auf Eichenwaldungen, II.171) Millionen Hektar auf Buchen- 
und andere Laubholzwaldungen, 5.2^22 Millionen Hektar auf 
Nadelwald. 

Wir ersehen hieraus, dalî die Hauptflâche der Waldungen 
auf Buchen und andere Laubhôlzer (Eiche ausgenommen) entfâllt, 
welche Holzgattungen auch heute noch ein teilweise weniger 
wertvolles Material liefern. Das Kônigl. Ungar. Ackerbau- 
ministerium hat es sich jedoch zur Aufgabe gemacht, das im 
Laufe der Zeiten auf natiirlicliem Wege zustande gekommene 
ungunstige Verhaltnis zwischen den geschâtzteren und den 
weniger wertvollen Holzgattungen durch Neuaufforstungen zu 
verbessern, so dal) sich einerseits die Bestiinde der Eichen-, 
andererseits die der Nadelholzgattungen auf Kosten der Buchen- 
waldungen langsam, aber stetig vermehren. 

Die jâhrliche normale Holzernte der ungarischen Waldun- 
gen betrug: 



Vortràge des VII. Internationalen Wirtschaftskurses: Budapest, 1913. 
14 



Karl Gaul 



an Eichenholz 3.557 Mill. m^ 

an Buchen- und anderen Laubnutzhôlzem . . 12.867 „ „ 
an Nadelholzern 4.509 „ „ 



Insgesamt 



20.933 Mill. ni' 



Es ist natiirlich, daB bei diesem verhaltnismâljig groBen 
Holzreichtum die Holzindustrie des Kônigreiches Ungarn sich 
in einzelnen Beziehungen ziemlich bedeutend entwickelt hat. 

Nach der Gewerbestatistik vom Jahre 1906 hatten wir in 
diesem Jahre 668 Fabriksbetriebe, die sich mit der Verarbeitung 
des Holzes befaliten. 

Hievon entfielen auf: 

Sâgewerke 400 Betriebe 



Daubenerzeugung 

Falifabriken 

Parkettenerzeugung .... 
Erzeugung gebogener Môbel . 

Tischlerei 

Stockfabriken 

Wagen-(Fuhrwerke)-fabriken 
Holzimpragnierung .... 

Andere Betriebe 

Reisstrohbesen und -biirsten . 

Schilfrohr und Strohmatten, 

môbel etc 



Korb- 



5 
17 
12 
16 
84 
16 
23 

8 
50 
12 

25 



668 Betriebe. 



Von diesen 668 Holzwarenbetrieben sind 27 staatliches 
Eigentum (in Pacht), 82 Aktiengesellschaften und 559 Privat- 
besitz. Mit den Fabriken sind 109 Nebenbetriebe der Holz- 
industrie verbunden, so daB die Anzahl der Holzwarenfabriken 
auf 777 steigt. 

Wenn wir einen Blick auf die Entwicklung des Holz- 
gewerbes werfen, finden wir, daB die Anzahl der Fabriksunter- 
nehmungon seit dom Jahre 1898 um 65. 7(;"' angewachsen ist. 
Vom Kleingewerbe sei einstweilen abgesehen, obgleich es durch 
eine iiberaus groBe Zahl von Unternehmungen vertreten ist. 

Aus Tabelle I laBt sich die Wichtigkeit der einzelnen Holz- 
vorarbeitendon Ooworbe fiir die Produktion der betreffenden 
Krzcugnisse ontnclinicn. 

.N'cl)eii der Anzahl der Betriebe ist in der Tabelle die Zahl der Motoren 
und die diesen enlsprechende l^nergie in PlerdcUrallcn, die Zahl der Ange- 
.slelllen, der Werl der verarbeitelen Hohmalerialien iind endlich der Selbsl- 
koslen])reis der l'>zeu^nisse zur eingehenderen Heurlcilung der Verhaltnisse 
dargestelil. Insgcsanil (iiulon sich aiso in den G(JS Fabriksbelrieben 8i:^ Mo- 
toren mit lO.'J.");-) Pierdekraficn und 50.09.") Angeslelllen, die fur 90,327.566 
Kroncn {{ohniatcrial verarbeiletcn und hieraus Produkte ini Werle von 
163 Millionen Kroncn (.Selbslkoslen) herstellteu. 



Die Ih)lriiuluslric Ungarns 



Tabelle I. Aii/ahl, iiiotorische Kraft, Zahl dcr Angestellten, Wert 

der Kohmateriulieii iiiul >VeH <ler Pnxlukfion der llolz, Knochen 

etc. verarbcitciiden Fabrikcii. 



Fabrikalionszweil' 



|5l 



Ik'Uicbs- 
niolorcn 



An- 
/ahl 



///' 



/;ilil (icr 
Henmtcn 

iiiul 
Arbcilcr 



Wtrl (1er 
vci brauch- 

U'H Wnh- 
materiabcn 
in Kroiicn 



(icSMIIlt- 

er/.cugutif^s- 
werl der 
l'"abrikale 
in Kroiicn 



Sfi^ewcrkc . . . . 

Daubcn 

Fâsscr 

Parkcllen . . . . 

GebDj^tMie Môliel . . 

Tiscblcrciwaren . . 

SlôcUe 

Wagen 

Holziiupragnieruu^ . 

Rabmen u. Rahmcn- 
leislcn 

Gescbnilzle und ge- 
drelite Arbeilen . 

Fournicrc, Si)icgel- 
uiui Scbuhspânc, 
Zfiiuibôlzcr, Zahn- 
stocber u. WoUin 

Spiclwaren (Holz-), 
Sportarlikel u. Di- 
verse 

Kâiiiine 

Reisstrohbesen und 
-Bûrsten . . . . 

Schilfrohrgewebc, 
Slrohhûlsen und 
Slricke, Korbwa- 
ren 



400 



17 
12 
10 
84 
10 
23 
8 



20 



507 
1 
18 
18 
21 
79 
8 
10 
14 



19 



18 



32.57;} 

001 

1.030 

1.401 

2.101 

321 

394 

300 

77 

509 



440 



41 
13 

120 



1Ô2 



31.581 

009 

(■)04 

1.107 

3.73 1 

4.!)0() 

1.787 

1.008 

373 

420 

738 



322 



234 

48 

570 



1 .877 



08,124.305 
(i49.039 
1,378.715 
4,.ô49.444 
1.922.561 
0,007.559 
710.341 
1,292.125 
1,632.495 

345.616 

756.958 



343.600 



132.016 
74.540 

832.146 



679.046 



11,9325.045 
1,103.800 
2,486.477 
5,841.805 
5,651.163 
16,829 731 
2.225.048 
2,778.308 
2,104.797 

959.593 

1,838.607 



631.895 



408.856 
158.050 

1,566.023 



1.531.013 



Suinnie 



668 



813 40.255 



50.095 



90,427.596 



164,999.331 



Wie sich die Holzindustrie von Jahr zu Jahr immer mehr 
entwickolt, ersehen wir, wenn wir die auf die Fabriksindustrie 
beziiglichen Daten der Gewerbestatistik vom Jahre 1898 und 
1906 nach den einzelnen Gewerbezweigen vergleichen. Wir 
finden bei dieser Gelegenheit, dafi sich die Anzahl der fabriks- 
màfiigen Betriebe auf diesem Gebiete im Zeitraum von 8 Jaiiren 
von 403 auf 668, also um 265 Betriebe = 65. 7(;" .. vermehrt hat. 

Wenn wir dièse Vermehrung eingehender untersuchen 
und dabei namentlich die einzelnen Gewerbe ins Auge fassen, 
finden wir, da6 die Vermehrung sich folgendermaBen darstellt: 



Die Sâgewerke vermehrten sich 
„ Falklaubenbetriebe . . . , 
„ Fai3fabriken 



um 59.09% 

., 0.76°/o 
„ 2.54\ 



Karl Gaul 

Die Parkettenfabriken vermehrten sich . um l.soVo 
„ Fabrikeii fur Môbel aus gebogenem 

Holz „ 2.39% 

„ Tischlorwarenfabriken „ 12.57" o 

„ Stockfabi'iken „ 2.39'*o 

„ Fuhrwerksfabriken „ 3.44"/o 

„ Impragnierungsanstalton „ 1.20% 

Andere Holzwarent'abriken . . „ 7.48% 

Die Reisstrohbesenfabriken „ 1.80% 

„ Schilfrohrwaren-, Strohhulsen-,Korb- 

warenfabriken etc „ 3.74% 

In dieser Zusammenstellung ist es auffâllig, dafi leider gerade 
die Anzahl jener gewerblichen Unternehmungen, die sich mit 
der Erzeugiing von rolieren Holzwaren, den sogenannten Halb- 
waren beschaftigen, also der Siigewerke, in iiberaus groBem 
Malie zunahm. Nicht weniger charakteristisch fiir dièse Ver- 
hâltnisse sind die Daten des AuBenhandels, welche wir fiir das 
Jahr 1911 hier anfiihren. 

Der Wert des Aufienverkehrs betrug in diesem Jahre in 

Millionen Kronen: 

Hinfuhr Ausiuhr 

1. Rohere Holzwaren 40.507 82.679 

2. Feinere Holzwaren, wo der Arbeits- 

lohn eine grôBere Rolle spielt 61..",04 24.643 

Dièses Verhiiltnis ist bedauerlich, und es wiire wiinschens- 
wert, die Fabrikation edlerer Erzeugnisse zu hôherer Entwick- 
lung zu bringen und die Einfuhr der feinen Holzwaren zu ver- 
mindern, da hiedurch das derzeit exportierte Rolimaterial wie 
aueh die Halbfabrikate ini Lande verarbeitet wiirden und Tau- 
sende von Arbeiterfamilion Erwerb fiinden. 



Es sollen nun die Verhâltnisse der einzelnen Holzgewerbe 
eingehender untersucht werden. 



I. Roh-, Halb- und minderwertige Fabrikate. 

1 lirriuiholz. Die Krzeugung von Brennholz hat zwar vom 
gewerl)lichen Standpunkte keine besondere Wichtigkeit, wohl 
aber iin Hinblick auf die Verwertung des Waldbestandes. Was 
den AuHcnhaiidcl mit P>rennliolz bctrifft, beschrankt sich dieser 
h'diglich auf eincn CJi'cnzvcrkchr an dor Siidgrenze (Bosnien) 
als Imj)ort und an dei- Westgrc'nze (Ôsterreich) als P]xport. 
Seine Ziffern sind nahezu stabil ; der Wert der Einfuhr war im 

4 




'olitiii- 1111(1 M()nti(»i'uiigs\vei'kstatt(' fur Mcibcl ans gebogenein 
Ilolz (Icr Fii-nia (icbr. Thoiict in Xagyugrôcz. 




IniKMcs (l.'i- Park("tt(Mial>t("iIiiiig dci- Fiiiiia Xcuschloss (hlon 
\ Maict'l iii lUidajx'st. 



14 




* 



p]iiifahrtseite dci- Drathseilbahnstation Csimpa des Sâgewerkes 
Firina Polacsek c's: Sclu'ilx'i-. 





I»#-- 




liiii«'iii;iiini (les SJijri'w.'ikcs tiii' Kichciiliolz (I.t Firina 
S. II. (Jiittniimii in llrliscc. 



Uie ilulzindusliie Uiigariis 



Jahi'o l'.Ml runrl 0.:; MillioïKni, dor dcr Ausfnlir 1.} Mill. Kronen, 
.so dal) dov Ausliihiiibcisciiui} l.oi; MillioiuM» Kroiieii l)('tîu<z:. 

2. (n'werbliche Sfuilmc (Kssi^- und Hiorspahnc, W'ollin). 
Dor Vorkohr in dioscn Waren ist iihcrliaupt ucriniïfii^i/i:, was 
tcihveise ilinMii uciiniicrcMi Wcilc iiiid sjx'zifisclu'ii (Jcwichto 
zuzus('lii'(Mh(Mi ist, (lie cinc Ik'Hkm'c b'i'aclit iiiclit ziilasscii, wozii 
iiocli (Icr rt'lativ liolie Zollsatz in Dculscliland iind die ucriiigo 
Kntwickliiiig der dièse Krzeugnisse konsuniiercMiden (iewerbe 
koninit, ailes Umstaiide, die einer ji,rol)eren p]iitwi('klun<i- dieser 
Iiidiistrieii nicht vorttMlhaft sind. 

lui .lahre 1*,)I1 war der \Vert dov Kinfuhr dieser Waren 
0.071 Mill., der der Ausfuhr O.i.vj Mill. Kronen (= 0.o«i Mill. 
Kronen Mehrausfuhr). Im Jalire VM'y gab es im ganzen Lande 
nur mehr 7 Unterneiimiingen, die dièse Artikel erzeugten, was 
im Vergleielî mit dem Zustande vor 8 Jahi'en einen Riiekgang 
bedeutet. 

8. H(ui- und Werklwlz in unbearbeitetem Zustande, Sâge- 
vvaren, Falklauben und Eisenbahnschlipper aus Hartholz (Laub- 
holz). Der Aubenverkehr in diesen Waren stellte sich im Jahre 
1911 folgendermaf^en : 



Xame der Erzeuanisse 



Einfuhr 



Ausfuhr 



Mehr- oder 
Minderwert 

(+. -) 
der .Ausfuhr 



Wert in Millionen Kronen 



a) Laubhôlzer: 

Bau- und Werkholz, roh . . 
„ V „ abgekantet 

Silgeware 
Grubenhôlzer . ...... 

FaI5hôlzer 

Eisenbahnschlipper .... 



0.494 


6.813 


^- 6.:519* 


0.119 


1.427 


+ l.:;508 


0.791 


28.121 


+ 27.330 


0.261 


1.914 


4- 0.933 


2.043 


0.468 


+ 3.425 


0.1 GO 


1.90:5 


^ 1.743 



Summe 

b) Xadelhôlzer : 

Bau- und Werkholz, roh (Sehin- 

deln, FaOholz) 
Bau- und Werkholz, abgekantet 

Siigeware 
AuOereuropàische Hôlzer . . 
Holzkolile 



Summe . . . 
Hauptsumme . 

S'on der Ausfuhr entfallen hier 5 

5 



3.868 



7.448 

4.210 

20 033 

1.107 
O.K..-, 



44.946 



2.494 

1.443 

23.222 

0.03.-^ 
4.677 



+ 41.058 



— 4.954 

— 2.767 
+ 1.189 

— 1.072 
+ 4.572 



32.79S 

37.771 



L'<.194 
76.797 



— 4.604 
+ 39.026 



Millionen Kronen auf Eichenholz. 



Karl Gaul 

Wir ersehen ans dieser Tabelle, dafi die Holzwaren in 
roheni uiid kaum bearbeiteten Zustande im AiiBenverkehr des 
Landes eine bedeutende Rolle spielen. Die Handelsbilanz dieser 
Erzeiiixnisse ist im ganzen genommen sehr stark aktiv. Bei ein- 
gehender Betraehtung finden wir ferner, dali die Bilanz des 
Verkehrs mit Laiibholzern bedeutend, namlich mit mehr als 
41 Millionen Kronen aktiv ist, ebenso auch der Verkehr mit 
Holzkohle. Die Handelsbilanz der Nadelhôlzer ist dagegen passiv, 

Ungarn besitzt wohl ein bedeutendes Kapital an Nadelholz- 
waldungen, wird aber hierin von den ôsterreichischen Kron- 
liindern iiberfliigelt, die ans ihren mehrfach grôfîeren Bestiinden 
besonders iiber die Nord- nnd Westgrenze des Landes bedeu- 
tende Mengen Nadelhôlzer einfiihren, wobei noch zu bemerken 
ist, dalj Ungarn gerade an mancher sehr gesuchten Nadelholz- 
gattung sehr arm ist. Auf dièse Weise geschieht es, dafi Lâr- 
chen- und Kiefernholz in grofien Mengen ins Land kommt. An 
der Einfuhr von Kiefernholz beteiligt sich auch Bosnien stark. 

Anderen Ortes wurde schon erwiihnt, daf] Ungarn im Jahre 
1906 im ganzen 400 fabriksmalîige Betriebe mit 567 Motoren 
von 32.573 Pferdekrâften und 31.584 Angestellten hatte. Die 
noch immer bedeutenden Mengen reifen Holzes, die in den 
Wâldern eines Telles der Peripherie des Landes aufgehauft 
sind und der grofie Holzbedarf der Industriestaaten Westeuro- 
pas brachten es auf naturliche Weise mit sich, daB sich das 
Grolîkapital des Landes auf dièse môglichst einfache und noch 
immer gewinnbringende Aufarbeitung und VerAvertung des Hol- 
zes geworfen hat. Es bedarf noch vieler Jahrzehnte, bis sich 
unsere Industrie derartig entwickolt haben wird, dali wir die 
Holzernte in grôiierem Malie im Lande selbst verarbeiten kônnen. 

Die lapdaubcnproduktion ist schon seit Jahren stark im 
Riickgange. Es hat dies seinen Grund darin, dalî man die in 
friiheren Jahrzehnten als Kapital angehauften hiel'iir geeigneten 
Eichenholzbestande von der Mitte der Sechzigerjahre des XIX. 
Jahrhunderts an als reifes Material unvorsichtigerweise im Ûber- 
malie ausbeutete, so dafj nun der Ausfuhrswert der Falidauben 
auf weniger als ein Zehntel herabgesunken ist. Es ist hier auch 
noch zu beachten, dali dem ungarischen Eichenholzmaterial 
trotz seiner besonderen Vorziige durch die Vervollkommnung 
inul rasche Entwicklung der internationalen Verkehrsmittel in 
den noch weniger ausgeniitzten Waldungen der Vereinigten 
Staaten, Rulilands und Japans eine gefahrliche Konkurrenz ent- 
stand. Sind wir doch heute schon in der Lage, dali sogar hàufig 
frenidlJindisches Eichenholz in Ungarn verarbeitet wird. Das 
I''orst;ir;ir sowohl als auch private Groligrundbesitzer tun ihr 
nir»gli('jist('s zui' Aufforstung der eine vorziigliche Waldrente 
abw (M'fenden Eichenwaldungen ; bei der langen Reifezeit (120— 
150 Jahre) dieser Holzgattung dûrfte es jedoch noch lange 
dauern, bis das Land wieder mit diesem ausgezeichneten Ma- 



Die llolzituluslrif L'u^ariis 

terial seine dominierende Stellung iin iiiternationalen Verkehr 
erobei't hal)en wird, weiui dies iihcihault mr)<i,licli ist. Laut 
der Fabi'iksgewerbestatistik vom Jaliic l'iUI) liabeii wir im ^an- 
zen Lande nur ô Unternelinuin^;en t'iir Daubenfabrikation, die 
6G9 Angestellte bescliaftii2,ten. lliezu gesellen sich jedoch viele 
kleinere iind Nebenl)etriebe. 

l-jscnlxilinsclilippcr werdcMi von .lahr zu .lahr teurer, trotz- 
dem man Versuelie niaeht, die Ilolzschlipper durch solche aus 
Walzeisen, Eisenbeton und Stein zu ersetzen. Der Preis der 
Holzschlipper ist niditsdestowonigcM' imnier noeh so niedrig, 
dal) nian sie nur in die benachbarteu Liindor, beziehungsweise 
mittels biliiger Wasserfracht nacli Italien und Frankreich expor- 
tieren kann. 

Wir erwiihnen noch, daI3 wir auch Gruhenholz in bedeu- 
tendereni Werte ausfûhren. Es kommt hier neben Eiche beson- 
ders liuehenholz in Betracht, welehes jedoch als Grubenmaterial 
der Iniprauiiierunu' beihirf. 

Zu den wiehtigeren Kohmaterialien der Holzgewerbe zâhlen 
auch die Korbiveidcn. Der AuOenverkehr dièses Materials ist 
jedoch unbedeutend, Man vermag in Ungarn die Wichtigkeit 
und Lukrativitiit dor Weidenplantagen noch immer nicht genug 
zu schiitzen, obgieich uns immense Flachen zur Anpflanzung von 
edleren Weidensorten zur Verftigung stehen. Die Erzeugnisse 
der Plantagen fânden im Lande selbst gute Kaufer, wenn sie 
entsprechond verarbeitet wiirden, und man kônnte die geschâlte 
und gebleichte Weide auch gut exportieren. Trotzdem beschâf- 
tigon sic'h unsere Grundbesitzer noch immer wenig mit der An- 
pflanzung dièses Materials, sowohl zum eigenen Schaden als 
auch zum Schaden des ganzen Landes, besonders der ârmeren 
Landbevolkerung, die in der Winterszeit mit der Korbflechterei 
ihr Brot verdienen kônnte. 

Weitere weniger wertvolle Erzeugnisse der Holzindustrie 
sind: Reisigbesen, Holzdraht, Holzstifte, Siebzargen und Holz- 
reifen. 

Im Jahre l'Jll hatte Ungarn folgenden AuOenverkehr in 
diesen Waren: 











Mchr- odcr 




Einfuhr 




Ausfuhr 


Minderwert 
der Ausfuhr 




i II 


M 


1 1 i o n e n 


K r o n e n 


Reisiobesen .... 


— 




0.072 


-^ 0.072 


Holzdraht .... 


0.154 




0.059 


— 0.095 


Holzstifte 


0.255 




0.016 


- 0.239 


Siebzargen .... 


0.107 




0.040 


- 0.077 


Holzreifen, Halbware 


0.033 




0.087 


-h 0.054 



lii'isif/beseii werden durch Verleger in solchen Landes- 
teilen erzeugt, wo grôlîere Birkenbestande vorhanden sind. Der 
Artikel vvar friiher eine bedeutende Exportware, ging jedoch 

7 



Karl Gaul 

durch die Konkurrenz von Besen aus edlerem Material (Reis- 
stroh, Ciroksti'oh, Piassave etc.) stark ziiriick. 

Auch liolzdralit wurde in friiherer Zeit besonders aus Fich- 
tenholzabfiill als Nebenprodukt von Sâgewerken in bedeutender 
Menge erzeugt. Das Vordringen der schwedischen Ziindwaren, 
die das schwammige Holz der Zitterpappel erwiinschen, ferner 
die Erschôpfung des verhaltnismafiig geringen Zitterpappel- 
bestandes des Landes, batte den Riickgang dieser Industrie 
zur Folge. Heute sind wir schon dort angelangt, daB die unga- 
rische Zûndholzindustrie teils russischen Holzdraht, teils aus 
Rul31and eingefiihrtes Zitterpappelholz verarbeitet. 

Nicht minder traurig steht es heute in Ungarn mit der 
Fabrikation von Holzstifteii. Vor etwa vier Jahrzehnten war 
dies eine sehône Industrie im Lande. Jedoch die billigeren 
amerikanisehen Erzeugnisse aus schônstem Material richteten 
auch dièses Gewerbe beinahe gânzHch zugrunde. 

Fiir Siebzargeii, die vor etwa fiinf Jahrzehnten ein bedeu- 
tender Ausfuhrartikel waren, ist das entsprechende feinjahrige 
und geradfaserige alte Fichtenholz wegen seiner geringen Aus- 
beute heute schon zu teuer. Man verwertet dièses Rohmaterial 
heute giinstiger als Resonanz- und Geigenholz. Die Erzeugung 
von Holzreifcn bildete in Gegenden, wo die Birke und Hasel- 
staude etc. noch in grôBeren Bestanden auftritt, eine wichtige 
Beschâftigung fur die Landbevôlkerung. Die Erzeugnisse finden 
jedoch grôlitenteils im Lande selbst Verwendung, umsomehr 
als dieBiUigkeit der Ware eine grôDere Bahnfracht nicht vertragt, 

Gehobelte Brefter als Halbfabrikate sind heute in Ungarn 
ein bedeutender Handelsartikel. Der grôfite Teil der Ware wird 
jedoch im Lande konsumiert. Im Aulienhandel des Jahres 1911 
finden wir im ganzen 0.;!;i;5 Millionen Kronen Einfuhr und O.htt 
Millionen Kronen Ausfuhr und dieser Verkehr bezieht sich 
beinahe ausnahmslos auf Ôsterreich. 

Die Erzeugung der Holzkohlc ist eine der primitivsten 
Holzverwertungen und doch ein wichtiges Gewerbe. Holzkohle 
wird heute grôIUenteils durch trockene Destination des Buehen- 
holzes gewonnen und bildet einen bedeutenden Ausfuhrsartikel. 
Italien, Ôsterreich und Deutschland sind die Hauptabnehmer 
dieser Ware. Im Jahre 1911 war der Wert der ausgefiihrten 
Holzkohle nahezu 5 Milhonen Kronen. 

Von Materialien des IJrechslcrgewcrbes und verwandter 
Gewerbe finden wir im AuOenverkehr Hôlzer zur Stockfabri- 
kation etc., u. zw. Weichselholz (Mahaleb), das im Handel auch 
badisches Weichselholz genannt wird und ein spezielles Material 
fiir Spazierstocko und Hauchrcciuisitcn bildet. Wir haben grofiere 
IMantagcn davon im Soproncr Komitat, in der Umgebung von 
Ksztcrgom und Szolnok und in Kroatien. Im Jahre 1911 war 
der Aufienverkehr in dieser Ware: EinfuhiO.ui Mill., Ausfuhr 
0.2î<.i Millionen Kronen. 

8 



Die llol/iiiduslrie Uiij^iirns 

An anderen Matoiialien zur Stockfabrikation botru|^ in 
demselben Jahre die P^infulir O-ju Mil!., dio Ausfuhr O.'.iho Mill. 
Kronen (ini .lahro 1Î)U7 nochJ.SBT Mill. K). An Stuhl-, Flccht- 
iind anderon lvolir^attunt;en und deren Ahfjillcn hattt; IJngarn 
1911 eine Kinluhr von U.rjs Mill. Kronen, groIHenteils aus den 
Hafenstiidten Deutschlands. 



II. Gewerbe, die ediere Holzwaren erzeugen. 

1. Tischlvnjfivcrbc. Wie anderwiirts, kônnen auch wir die 
Unternehniungen des Tischlergewerbes in drei Kategorien ein- 
teilen. Ks gibt Tischlereien, die sich ausnahmslos mit Bau- 
ai'beiten, dann solche, die sich nur mit Môbelarbeiten, und end- 
lieh auch solche, die sich mit beiden Arbeitszweigen beschiif- 
tigen. Letzterer Umstand findet seinen Grund darin, dab sich 
die Industrie des Landes im allgemeinen noch nicht derartig 
entwickelt hat, dab die Spezialisation derzeit ganz durchgefiihrt 
werden konnte. Derartige Unternehmngen finden wir daher 
grôbtenteils in der Provinz, wo der Tischler gezwungen ist, um 
vvomôglich das ganze Jahr hindurch Erwerb zu haben, beide 
Produktionen in seinen Betrieb aufzunehmen. 

Wie in Tabelle I angegeben, hatten wir im Jahre 
1906 im ganzen Lande 84 fabriksmâbige Betriebe dieser Gat- 
tung mit einer motorischen Kraft von nahezu 2200 HP, nahe 
an 5000 Angestellten und einer Produktion im Selbstkosten- 
betrage von 16.3 MilUonen Kronen. Letztere Zahl stellt jedoch 
durchaus nicht die Gesamtproduktion des Tischlergewerbes dar, 
denn dièses Gewerbe hat noch iiberwlegend den Charakter der 
Kleinindustrie. 

Im Jahre 1900 hatte Ungarn 21.566 Kleinbetriebe der Tischlerei mil 
21,754 Hilfsarbeitern ; 12.322 davon halten ûberhaupi keinen Milfsarbeiter. 

Wenii wir dièse letztcren selbst nur als Arbeiler betrachten, so be- 
schâfligle die Kleininduslrie in der Tischlerei insgesamt 43.320 Personen. 
Ihre Durchschniltsproduktion ist nach Erhebuugen auf je einen Arbeiter 
mit 1.500 Kronen zu veranschlagen (in Fabriksbetrieben 3.260 A'), so daB 
sich der Wert der Produktion der Kleinbetriebe auf rund 65 Millionen 
Kronen, jener des gesamtea Tischlergewerbes auf 8I.3 Millionen Kronen 
jâhrlich berechnen lâOt. 

Der Aubenverkehr des Landes in Tischlerwaren war im 
Jahre 1911 : 30.iii Mill. Kronen Einfuhr und 4.831 Mill. Kronen 
Ausfuhr. Wenn wir nun hieraus noch den Verbrauch des Lan- 
des an Tischlerwaren berechnen, so finden wir in runder Summe 
einen Wert von 90 Millionen Kronen. Es ist besonders bedauer- 
lich, dab die Einfuhr von feinen Môbeln allein einen Wert von 
beilâufig 29 Mill. Kronen aufweist, trotzdem sich im letzten 
Jahrzehnt unter der Aufsicht der Zentrallandeskreditanstalt 
ziemlich\iele Genossenschaftenverschiedener Kategorien gebildet 
haben, die im ganzen einen Verkehr von 5 Mil. Kronen hatten. 

14 9 2 



Karl (iaul 

2. Gebogene Môbel. Es ist dies eine bedeutende Industrie 
Ungarns, deren Grundlage der groBe Reichtum des Landes an 
hesonders geeignetem und zudem billigem Buchenholz ist. Mit 
Kinschliill der Erzeugung von Bestandteilen gebogener Môbel 
hatte das Land im Jahre 1906 insgesamt 16 Unternehmungen, 
die mit beiliiufig 1500 HP und 3.734 Angestellten arbeiteten. 
Der Produktionswert dieser Fabriken erhob sich auf nahezu 
6 Mill. Kronen. Der AuBenhandelsverkehr in diesen Erzeugnissen 
war im Jahre 1911 insgesamt: l.oiio Mill. Kronen Einfuhr und 
3.2^2 Mill. Kronen Ausfuhr. _Die in den letzten Jahrzehnten stark 
gewachsene Konkurrenz Ôsterreichs, Nordamerikas, Deutsch- 
lands, Rulilands und auch Frankreichs macht die Lage und die 
Weiterentwicklung dièses Gewerbes schwierig. 

3. Hnlzschnitzerei. Dièses Gewerbe hat in Ungarn als selb- 
stândige Beschâftigung keinen Boden. Es ist immer abhângig 
von der Kunstmôbelindustrie, deren seit nahezu zwei Jahr- 
zehnten herrschende Stihichtung mit ihrer Fliichendekoration 
der Holzschnitzerei keinen Raum iibrig lâlît. Dièses Gewerbe 
ist also beinahe ganz zugrunde gegangen. 

4. Erzeugung von Kirchenmobein und -einrichtungen. Hieher 
rechnen wii' auch die Erzeugung anderer feiner Holzwaren und 
gedrehter Arbeiten. Im Jahre 1906 hatte das Land 20 derartige 
Fabriksunternehmungen mit 509 IIP motorischer Kraft und 738 
Angestellten. Die Gesamtproduktion belief sich auf l.s:'.!) Mill. 
Kronen, der AuBenverkehr des Jahres 1911 auf 1.sl>;'. Millionen 
Kronen P]in- und 0.;'.7s Mill. Kronen Ausfuhr. Eine bedeutende 
Menge kirchlicher Artikel kommt aus Tirol und aus Bôhmen. 

5. Vergoldergewerbe. Dièses Gewerbe steht mit der Tisch- 
lerei, der Stukkatur, der Altartischlerei und anderen Industrien 
in engem Zusammenhange. Als selbstândiges Gewerbe finden 
wir es nur in der Spiegel- und Bilderrahmenerzeugung. Es 
hat im ganzen noch den Charakter des Kleingewerbes. Rahmen- 
und Leistenfabriken (letztere erzeugen keine vergoldeten Leisten) 
hatten wir im Jahre 1906 insgesamt 7 mit 420 Angestellten und 
einer Produktion im Werte von nahezu 1 Mill. Kronen. Die 
Einfuhr in diesen Artikeln betrug im Jahre 1911 nur 1.447 Mill., 
die Ausfuhr 0.128 Mill. Kronen. (Im Vorjahre war die Einfuhr 
doppelt so groll) 

6. iJrcchslerci und ucrumndta Gewerbe. Das Holzdrechsler- 
geworbe ist in Ungarn noch immer vom Tischlergewerbe ab- 
hângig. Erst in neuester Zeit beginnen einzelne Spezialzweige 
dieser Industrie sich selbstandig zu entwickeln, so z. B. die 
Drechslerei fiir die Bedtirfnisse der Textilindustrie, die Erzeu- 
gung von Rauchrequisiten und die Stockfabrikation, die sich 
stark ontwifîkelt hat. Letztere ausgenommen haben dièse Gewerbe 
noch niehr den Charakter der Kleinindustrie. In gedrehten 
Holzwaren hatte das Land ini Jahre 1911 einen Aulienverkehr 
von 0.601 Mill. Kronen Einfuhr und l.im Mill. Kronen Ausfuhr, 

10 



Die Holzindustrie Ungarns 

wobei nicht zu vergessen ist, dali aucii dit; gedrehten Halbwaren 
fiir gebogene Mobel, die an osterroichisclion P''al)riken geliefert 
werden, hierher geluu'on. Dor \V(M't d(^s Vcrkelirs dcr Rauch- 
reqiiisiten (Holzj)f(Mf(»n, Siiitzon und l'fcifcnrolirc) vvar iiii Jahre 
1911 als Kiiifuhr0.7(i:iMill. Kronen, als Ausfulir O.i j? Mill. Kroniin. 
In dieseni Farlu' liabcii wir ini ganzcn /i Fabriken liir ilolz- 
pfeifen und einige bodeutendere Unternehmungen fiir Zigarren- 
spitzen und PfiMtcnrohro. 

Die Stockfabrikation ist, wie bereits erwahnt, durch 16 
Fabriksuntciiu'lumnigcn vortreton, die mit 821 ///' arbeiten 
und 1.787 Angostollte (im VVinter bis zu 5000) beseliaftigen. Die 
Cîesamtproduktion dieser Industrie belauft sich auf 2.8 Mill. 
Kronen. DerAubenvorkehr dieser Warenwarim Jahre 1911 : Ein- 
fuhr l.;u(; Mill. Kronen und Ausfuhr l.i44 Mill. Kronen. 

Das Land erzeugt hauptsachlicli Kommerzware in Regen- 
sehirmstôcken und Spazierstôcken, wiihrend die fein garnierte 
Stockware eingefiihrt wird. Rohrstôcke werden hier kaum ver- 
arbeitet. 

Zur Drechslerei kann man auch die Spielwaren aus Holz 
ziihlen (Sehach-, Damen-, Kinderspielwaren, etc.). In dieser Pro- 
duktion ist Ungarn trotz mehrfachen Anstrengungen zur Ent- 
wicklung derselben noch weit zuriick. Spielwaren werden nur 
von einzelnen Kleingewerbetreibenden in der Hauptstadt und 
deren Umgebung erzeugt. Die Regierung war mehrmals ver- 
gebens bemiiht die fabriksmâfiige Erzeugung von Kinderspiel- 
waren im Lande einzubiirgern. Einzelne grôliere Warenhâuser 
liatten als Verleger hiebei einen besseren Erfolg. 

Im Jahre 1911 war die Einfuhr von Holzspielwaren 1.873 
Mill. Kronen, die Ausfuhr 0.or,9 Mill. Kronen. 

7. luisscrfdbrikdtion (Bôttcherei). Ungarn, als ein beriihmtes 
Weinbauland, hatte einstens ein bliihendes Bôttchergewerbe. 
Der Name Botteher war noch vor einem Menschenalter gleich- 
bedeutend mit Wolilhabenheit. Die Reblaus und die Evolution 
auf gewerbewirtschaftlichem Gebiete, die auch hier dem GroB- 
kapital den Voi'rang gab, brachten starke Verânderungen her- 
vor. Nach der Fabriksstatistik vom Jahre 1906 hatten wir im 
Lande 1 7 Fabriken mit rund 600 IIP motorischer Kraft und mit 
604 Angestellten. Der Gesamtwert der Produktion dieser Gewerbe 
war 2..-) Mill. Kronen. Heute ist das Kleingewerbe auf diesem 
Gebiete in einer schwierigen Lage. Die bedeutenden Fabriken 
des Landes selbst. die Konkurrenz der nâchsten Nachbarn, die 
Elementarschiiden der letzten Jahre im Weinbau, die verhâltnis- 
mâBig hohen Arbeitslôhne und das MLBverhâltnis zwischen den 
Rohmaterialpreisen und dem Verkaufspreis der Fâsser sind ailes 
rétrograde Momente fiir die Aufrechterhaltung des Bôttcher- 
kleingewerbes. 

Aber auch die FaBfabriken kiimpfen uni die Existenz. Umso- 
mehr dràngt sich die Frage auf, ob nicht die Bierbrauerei die 

11 2- 



Karl Gaul 

Entwicklung der FalJfabrikation beeinflussen mûlite. Doch ist 
zu bemerken, daI3 fast aile bedeutenderen Brauereien sich selbst 
mit dem Ausbessern, manche sogar mit der Herstellung von 
neiien Fiissern beschiiftigen und auf dièse Art dem Fachgewerbe 
den Absatz und die Mittel ziim Gedeihen entziehen. 

Die Kleingewerbetreibenden dièses Fâches zâhlten im Jahre 
1900 5.308 Unternehmer mit L>.913 Hilfsarbeitern. 3.757 der Unter- 
nehmer tibten das Gewerbe ohne Hilfsarbeiter ans. Der AuI5en- 
verkehr des Landes in Bôttcherwaren war im Jahre 1911 : Ein- 
fuhr 0.7l^8 Mill. und Ausfuhr 0.s;{7 Mill. Kronen. Dieser Verkehr 
bezieht sich beinahe gânzlich auf neue Fâsser. 

Auffâllig ist der Verkehr in alten Fâssern, die aus dem 
Auslande, wohin sie mit Wein gefiillt gehen, leider — im Inter- 
esse des Weinbaues — zollfrei und mit sehr mâl3iger Bahnfracht 
zuriickkommen. In alten Fâssern war der Verkehr un Jahre 
1911: Einfuhr 0.17;'. Mill., Ausfuhr 1.ol>8 Mill. Kronen, worin auch 
der Wert der gebrauchten Petroleumfâsser inbegriffen ist. 

8, Fuhrwerke. Unter diesem Begriffe wollen wir hier nur 
jene Fuhrwerke behandeln, deren Hauptbestandteile aus Holz 
bestehen, als Last-, landwirtschaftliche, Personenwagen und deren 
Bestandteile. Auch Schlitten und Holzkâhne sind inbegriffen. 

Im Jalire 1906 hatte Ungarn 23 Etablissements, die sich 
fabriksmâlUg mit Wagenbau beschâftigten. Dièse Fabriken arbei- 
teten mit 394 HP motorischer Kraft und beschâftigten nahezu 
1.100 Angestellte. Ihre Produktion betrug gegen 3 Mill. Kronen. 
Der Wagenbau mit landwirtschaftlicher Richtung hat — eine 
Fabrik ausgenommen — ausschlielllich kleingewerblichen Cha- 
rakter und befindet sich in sehr trauriger Lage. Die Ursache 
dieser Verhâltnisse ist einesteils die bedeutende Konkurrenz, 
andernteils der Umstand, daB jeder grôfiere Grundbesitzer unter 
sehr niedrigen Lohnverhâltnissen seinen eigenen ausgedun- 
genen Wagner anstellt, und daher die selbstândigen Klein- 
gewerbetreibenden nur schwer zur Arbeit gelangen. Es ist auch 
bedauernswert, dalJ sich unter diesen Umstânden sehr niedrige 
Preise fiir die fertige Ware herausgebildet haben, die in keinem 
Verhâltnisse zu den hohen Materialpreisen und den Arbeits- 
lohnen stehen. 

Die Anzahl der selbstândigen Unternehmer im Jahre 1910 
war 17.746 mit 8.557 Angestellten. Darunter waren 12.371 Meister, 
die ohne Angestellte arbeiteten. Schon aus dieser Zahl ersieht 
man, in welchem Malie dièses Gewerbe den Charakter des Klein- 
gewerbes triigt. 

Die Organisation der Wagenfabriken in Ungarn ist der des 
AuHlandes âhnhch. Jede Fabrik beschâftigt sich mit allen Spe- 
zialarbeiten, die am Wagen vorkommen. 

Der Aulienverkehr auf dem Gebiete der Fuhrwerke war 
im Jahre 1911: Einfuhr 1.25:'. Mill., Ausfuhr 0.90;{ Mill. Kronen. 
Hievon entfiel nahezu 1 Mill. Kronen Einfuhr auf Personen- 

12 



hic llol/indusltie IJn^^nrns 

wagen (Kutsclion), wiilirorui nahezu fur O.7 Mill. Kronen Last- 
vvagen aiisgetuhrt wurdc^n. 

Von Wass('rtulir\v(M'kon (Kahncn) ])etriig die Kinfuhr iiii 
selben .lalire nahozii ().:, Mill., die Aiisfulir ()..; Mill. Kronen. 

*.). Fnrnicrc iind lùirninsilze. Der grolie Keirlituiii llngarns 
an Holz liindert es nielit, dali Halblabrikate, wie Furniere, fur 
die M()beltis('lilerei eingefiihrt werden Die Erkliirung ist darin 
zu suchen, dali die Mobelindustrie vieler Furniere aus feinen 
ausliindischen Holzern Ix'darf. Die Krzeugung dièses Hallj- 
fabrikates ist wegen der Frachten in den grolien Hafenstadten 
und anderen Industrieemporien, wo grobe Furnierfabriken 
sind, leichter als hier im Lande. Trotzdem werden auch in 
Ungarn bedeutende Mengen Furniere aus exotischen Holzern 
fabriziert. 

Die Anzahl der Fabriksbetriebe fiir Furniere (auch Spiegel-, 
Sehuhspahne, Zûndholzdraht und Zahnstocher) war im Jahre 
1911 insgesamt 18 mit 440 IIP motorischer Kraft. Die Anzahl 
der Angestellten betrug, da es iiberwiegend me(;hanisehe Be- 
triebe sind, nur 8±2. Der Produktionswert dieser Unternehmungen 
belief sieh im ganzen auf 0.(;;;l> Mill. Kronen. Der Handelsverkehr 
mit dem Ausland betrug in dieser Ware im Jahre 1911: Eiu- 
fuhr nahezu 1 Million, Austuhr beilaufig 0.;! Mill. Kronen. Zur 
Erzeugung von Furniersitzen haben wir nur 2 Etablissements im 
Lande, die 1911 fiir 0.8 Mill Kronen Erzeugnisse ausfiihrten. Die 
Einfuhr war unbedeutend. 

10. Parketten. Das ungarische Eichenholz ist besonders 
geeignet und gesucht als Parkettenholz. Es ist daher kein Wun- 
der, wenn dièse Industrie sich hier ziemlich entwickelt hat. 
Wir haben 12 Unternehmungen im Lande, die sich nur mit der 
Fabrikation von Parketten beschiiftigen, und die mit 1.089 IIP 
motorischer Kraft und 1.107 Angestellten arbeiten. 

Die Produktion dieser Fabriken betrug 1906 nahezu 6 Mill. 
Kronen. Auberdem beschiiftigen sich auch grôbere Bautischle- 
reien nebenbei mit der Parkettenfabrikation. 

Die Einfuhr dieser Artikel war im Jahre 1911 beilaufig 
0.6 Mill., die Ausfuhr nahezu 4 JMill. Kronen. 

11. Zur Holzindustrie rechnen wir auch die Erzeugung 
von Korb/h'chlerwareiu Schilf'rohr- und Strohmatten, Slrohbandcrii 
(zur Hutfabrikation) und Stroliliùlsvn. 

Fiir derartige Waren besafi Ungarn im Jahre 1906 25 grôBere 
Unternehmungen mit 152 IIP motorischer Kraft und 1.900 Ar- 
beitern. Die Produktion dieser Unternehmungen betrug in dem- 
selben Jahre liber l.r. Mill. Kronen. Mit diesen Arbeiten beschiif- 
tigen sich auch viele Tausende Kleingewerbler und Haus- 
industrielle. 

Im Jahre 1911 wurden fiir 0.9 Millionen Kronen Korbwaren, 
u. zw. ausnahmslos feine Ware eingefiihrt ; die Ausfuhr betrug 
nur 0.3 Millionen und beschrânkte sich auf minder wertvoUe Ware. 
14 13 3 



K:irl (Inul; Die Holzinduslrie Uugarns 

An Schilfi'ohr- iind Strohmatten, Sti'ohbândern und Hiilsen, 
Kokosmatten, Flechtwaren, Sparteriewaren und ans Flechtmate- 
rial lieigestellten Môbeln war im Jahre 1911 die Einfuhr I.9 MiU. 
Kronen, die Ausfuhr Oj- Mill Kronen. Von dem Werte der 
P^infulu' entfallen jedoeh 0.9 Millionen Kronen auf Strohbânder, 
die das Inland zu Strohhiiten verarbeitet. 

12. Ein spezielles Erzeugnis Ungarns sind die Besen und 
Bûrsten ans Cirokstroh (Durah), ahnlich den Waren ans Reis- 
stroh. Im Jahre 1906 gab es in dieser Branche 12 fabriksmâfiige, 
masehinell eingerichtete Unternehmungen, die 570 Arbeiter be- 
schaftigten. Die Erzeiignisse dieser Fabriken hatten 1.6 Mill. 
Kronen Wert. AuBerdem beschaftigen sich mit diesen Artikeln 
viele kleinere Unternehmungen und Tausende von Hausindu- 
striellen. Die Ausfuhr in dieser Ware (1911) war 2.3 Millionen 
Kronen, die p]infuhr unbedeutend. 

13. Zum Holzgewerbe rechnen wir auch die Ko rk industrie. 
Dièses Gewerbe kann sich trotz des bedeutenden Weinbaues 
und der entwickelten Bierbrauerei hier nicht recht entwickeln. 
Vor etwa einem Jahrzehnt hatten wir eine bedeutende Fabrik, 
die jedoeh nach einigen Jahren des Kampfes geschlossen wer- 
den mufite. Gegenwartig sind noch 3 Unternehmungen im Lande, 
die wohl \iele Arbeiter beschaftigen, jedoeh ohne Maschinen- 
betrieb arbeiten. Die Einfuhr in Korkwaren (ohne Rohmaterial) 
ist zirka 4 Millionen Kronen, wogegen nur etwa ftir 0.4 Millionen 
Kronen Korkwaren ausgefiihrt werden. 



Wir wollen nur noch bemerken, dafi die maBgebenden 
Faktoren ailes tun, uni die Entwicklung der Holzgewerbe zu 
fôrdern. Wir haben Fachschulen fiir die Bau- und Môbeltisch- 
lerei, Handwerkerschulen fiir die Korbflechterei, im ganzen 
Lande werden fiir aile wichtigeren Gewerbe Lehrkurse mit prak- 
tischen Ûbungen organisiert, teils als stiindige Winterkurse, 
teils als Wanderkurse. 

Gewerbetreibende, die durch ihre Geschaftstiichtigkeit und 
ihre Vermogenslage geeignet erscheinen, werden auch vom 
Lande mitunter durch Schenkung von Maschinen unterstiitzt, 
oder es wir ihnen deren Anschaffung erleichtert. Anderweitig 
organisierte man durch Griindung der Zentralkreditgenossen- 
schaft das Krerlitwesen und das Genossenschaftswesen der Kloin- 
gewerbetreibenflen. Alh? dièse gewerbefôrdernden Institutionen 
sind noch jungeren Alters, ihr wohltâtiger EinfluI) zeigt sich 
aber schon in auffalliger Weise. 



L'industrie textile en Hongrie 

par 

Alexandre Rejtô, 

Conseiller de la Cour Royale, Professeur à l'Université des Sciences 
Techniques de Ikidapcst. 

Notre tâche est de parler ici de l'industrie textile en 
Hongrie, au point de vue commercial. Aussi nous occupe- 
rons-nous, non seulement des produits textiles eux-mêmes mais 
aussi des matières textiles de ce pays. 

Matières trxtilcs. Le sol cultivé en Hongrie, d'une super- 
ficie très étendue, se prête admirablement à l'agriculture. On 
produisait surtout autrefois le blé, mais aujourd'hui, cette céréale 
est très concurrencée par les blés étrangers et, comme en outre 
on est arrivé, grâce à la technique, à améliorer la farine des 
blés inférieurs, on s'occupe de plus en plus de la production 
des matières textiles. Notre climat ne convient pas à la matu- 
rité du coton ; on a donc abandonné les essais commencés ; 
mais il est excellent pour le lin et le chanvre ; le premier dans 
les pays de collines et le second dans la plaine ; il convient 
également dans l'ensemble du pays à l'élevage des moutons 
et dans le sud à la culture du ver à soie. 

La Hongrie a produit en 1911 environ 10,000 q de fibres 
de lin et 250,000 q de fibres de chanvre. Notre industrie n'étant 
pas encore suffisamment développée pour consommer toute 
cette quantité, nous en exportons une grande partie, notamment 
en Angleterre, en France, en Belgique, en Autriche et en Alle- 
magne ; nous envoyons même du chanvre aux États Unis. Ces 
produits sont très appréciés des marchés étrangers pour la 
finesse et la grande résistance des fibres. 

Au point de vue commercial il est extrêmement important 
de pouvoir établir avec exactitude ces qualités de finesse et 
de résistance. Comme cette méthode n'est pas encore générale- 
ment connue, je me permettrai de donner quelques renseig- 
nements à ce sujet. 

Pour déterminer la résistance d'une matière, il faut por- 
ter l'effort de traction à la surface de la coupe transversale, 

Conférences faites au Vile Cours Internat. d'Expansion Commerciale : Budapest, 1913. 
15 1 



Alexandre Rejtô 

mais comme pour un faisceau de chanvre ou de lin, il est pour 
ainsi dire impossible de mesurer cette dernière valeur, on tient 
compte de la longueur de rupture, qui est plus facile à déter- 
miner et qui est fonction de la résistance. Pour cela, il faut 
d'abord faire un essai de traction, à l'aide d'un appareil quel- 
conque, en ayant soin toutefois de le compléter par un prisme 
fendu, placé en arrière de l'étau, ce qui permet d'enrouler le 
faisceau autour de ce prisme pour fixer chaque fil ; la figure 
1 . représente un appareil de ce genre ; le faisceau ressort 
par la fente et est ensuite serré par l'étau, pour que tous 
les fils soient bien parallèles. On mesure alors la longueur (L) 
des faisceaux entre les deux étaux, puis on exerce la traction 
jusqu'à la rupture, en mesurant l'effort total de rupture (P). En- 
suite on coupe la partie du faisceau dont on vient de mesurer la 
longueur c'est-à-dire au ras des étaux, et on constate le poids 
(G) des deux tronçons ainsi obtenus. 

Ces valeurs nous permettent de calculer la longueur de 
rupture au moyen de la formule suivante 

Pour les lins et les chanvres de qualité supérieure, la lon- 
gueur de rupture est de 30,000 mètres et pour les qualités 
inférieures de 20,000 mètres. 

Passons maintenant à la production de la laine en Hongrie. 
Cette production va en croissant; elle était en 1911 de 
231,000 quintaux (de laine brute), pour 8.500,000 moutons, dont 
33% mérinos, 60% râcka et czigâlya (races indigènes) et 7\/ 
anglais. Les mérinos fournissent les plus fines laines à carder 
et une excellente qualité de laine à peigner. Ces produits ont 
l'avantage d'avoir des fils égaux, élastiques et exempts d'impu- 
retés végétales. 

Aussi sont-ils très recherchés en France, en Allemagne et 
en Autriche. Pour développer le commerce des laines, l'État 
entretient un bureau de conditionnement où l'on procède à des 
lavages, d'essais et calculs de rendement. De plus, deux fois 
par an, un marché se tient dans les trois centres suivants : 
Budapest, Miskolcz et Losoncz. Le plus important est à Budapest 
où la vente se fait à la criée. 

Pour déterminer la qualité de la laine, il faut tenir compte 
non seulement de la résistance du fil, mais encore de l'élas- 
ticité et de l'allongement. Pour constater ces propriétées, il est 
j)arti(iue de se servir d'un appareil de traction muni d'un 
enregistreur; la figure "J représente un appareil de ce genre 
et j'ai réuni {fUjurc. 3) quelques uns des diagrammes obtenus. 
Le diagramme 1. correspond à la laine à carder, 2. laine à 
peigner, 3. laine de ràcka (qualité pour l'armée). 



L'industrie textile en Hongrie 

La dernière matière restant à examiner est la soie: nous 
en avons de deux sortes la soie naturelle et la soie artificielle, 

La production annuelle de cocons est, en Hongrie, de 
l.()00,UOO kilos, dont K)0,000 Av/ environ sont exportés; le n^ste 
est manipulé dans nos cinc) filatures. La soie grèg(^ (120,000 Ar/) 
provenant de ces filatures, est exportée surtout en Italie et 
en France. La qualité est équivalente à c<'lle des soies de 
ces pays. 

Quant à la soie artificielle, nous avons une fabrique à 
Sârvâr installée d'après les procédés Chardonnet ; on y produit 
250,000 kilogrammes de fil, dont la plus grande partie est exportée. 



liiduslrics tcxlilcs. L'importance de l'industrie textile a été 
bien comprise en Hongrie dès le moyen-âge ; le lin et le chanvre 
faisaient partie de l'industrie domestique ; les draps et les tissus 
historiés étaient fabriqués par des professionnels étrangers 
appelés et fixés en Hongrie. Au quinzième siècle cette industrie 
était si prospère que nous exportions dans les pays limitrophes 
des lainages et des étoffes de lin et de coton mêlés. 

La fabrication de ce dernier article fut très encouragée 
pai' notre roi Sigismond qui réunit dans un même centre (Kassa) 
tous les industriels de cette branche et leur accorda le privi- 
lège de marquer leurs produits de leur sceau et de faire saisir 
sui' les marchés tous les produits analogues ne portant pas 
cette marque. 

La prospérité de notre industi'ie textile dura jusqu'à la 
fin du dix-huitième siècle. C'est à cette époque que, dans les 
états occidentaux, on inventa les machines à filer et les métiers 
à tisser. Lorsque ces innovations furent sur le point de nous 
parvenir, la nation traversait une période qui convenait mal à 
son développement économique. Or, ne point progresser c'est ré- 
trogader et l'industrie hongroise resta considérablement en 
retard. Aussi longtemps que les communications furent rares 
cette différence se fit peu sentir. Dès l'apparition des chemins 
de fer la concurrence étrangère anéantit totalement notre 
industrie moyenâgeuse. 

Cette lacune se fit si fortement sentir qu'à partir d'en- 
viron 1890, nos gouvernements se virent contraints de recourir 
à des moyens artificiels pour recréer notre industrie textile. 
Grâce à ces efforts, nous avons aujourd'hui de grandes entre- 
prises industrielles fournissant des produits capables de con- 
courir partout ; la meilleure preuve en est que nous exportons 
jusqu'en France et en Angleterre. Malgré ce développement 
intense, la production ne suffit point à couvrir l'accroissement 
de la demande, ce qui explique l'augmentation rapide de nos 
excédents d'importations. Pour bien faire comprendre la nature 
et l'importance de cette augmentation, j'ai établi les graphiques 



Alexandre Uejtô 

4 et 5 qui indiquent les chiffres relatifs à l'ensemble des pro- 
duits textiles. Cette courbe montre que l'excédent des impor- 
tations s'accroît uniformément, excepté dans les dernières années 
où il saute brusquement, à cause du renchérissement général. 
Comme on le voit, cet excédent a atteint en 1911 le total 
de 450 millions de couronnes. D'autre part, dans la même 
année, la production de notre industrie textile se chiffre par 
environ 110 millions, ce qui ne correspond qu'à 20".. de nos 
besoins. Aussi le commerce étranger trouve-t-il chez nous un 
marché très favorable. 

Examinons maintenant, en détail les différents groupes 
de produits textiles. 

1. Cotonnades : L'excédent d'importation domine surtout 
dans les cotonnades, ainsi qu'il ressort de la courbe supérieure 
du graphique 5, qui présente le même caractère que la courbe 
totale du graphique 4. On voit que cet excédent, en 1911, a 
atteint la somme de 250 millions de couronnes. Quant à notre 
production elle n'est que de 50 millions ; ce qui ne correspond 
qu'à 16" . de nos besoins. 

Les manufactures de cotonnades sont au nombre de 58, 
avec une force motrice de 28,000 chevaux 12,000 ouvriers, 
308,000 broches et 5600 métiers à tisser. 

Comme vous le savez, il existe trois espèces de filatures, 
l'une avec peignages, dont le produit est le fil peigné, l'autre 
n'emploie que le laminoir pour égaliser le fil que nous désig- 
nerons sous le nom de fil laminé et la troisième qui se con- 
tente du cardage et dont nous appellerons le produit fil cardé. 

Je ne mentionne ici ces catégories que pour plus de clarté 
et de simplicité. On trouve chez nous ces trois genres de fil; 
le fil peigné se fabrique à Pozsony dans deux usines dont 
l'une produit le fil à tisser et l'autre le fil à coudre. Les pré- 
sents tableaux vous donneront un aperçu de l'importance de 
ces manufactures. Toutes deux sont de construction récente et 
installées d'après les procédés les plus nouveaux. 

Le fil laminé est produit ])ar de nombreuses manufactures 
réparties dans tout le paj^s; la plus importante est celle de 
Rôzsahegy (Magyar textilipar r. t.) qui emploie 8100 ouvriers 
et atteint une production de 25 millions de couronnes. Elle 
s'occupe non seulement de la filature mais du tissage, de l'apprêt, 
du })lanchiment et de la teinture, (^'est en un mot une grande 
entreprise industrielhî ainsi que vous pouvez vous en conv^a- 
incre par la photographie. 

La fabrication du fil cardé, le plus grossier de tous ne se 
fait que dans deux fabrifpies : à Rézsahegj' dans le grand étab- 
lissement dont nous venons de parler et à Vâcz, dans la manu- 
facture de tricotage qui produit elle même le fil dont elle 
a besoin. 




Fig. 1. Appmcil à Iracliun pour le lia el le chîinvrc. 



•*• 
1 


Ut 1 



Fig. 2. Appareil à Iraclion |)Our la laine. 




1 



\ 



J^ 



Fig. ',]. 1. Diai^raimne dune laine à eariler : SSF. 
-• n „ „ à peigner : A A. 

3. , „ „ <ic racka : S. 

Ordon.: 1 tnin=0.2 gr. Abse.: l()X'i"ong. 



15 



! 








^ 


-s 




/ 


y 




é 
n 


!« 









Mg. 4. DiagraMinie (l'excédent des importations 
pour l'ensemble des produits textiles. 



IviitTJ Ut iaar^ihi 



.jg.liM~'.w :nK«. 




Fig. .'). Diiignimmes d'excédent des importations 
pour les |)riiicip;uix i)i'()duils textiles. 



I/iiiduHtric lexlile en Hongrie 

Le tissage accompagne habituellement les filatures et pr(j- 
duit le plus généralement les toiles unies, article de grande 
consommation. 

Nos teintureries et imprimeries do coton sont séparées 
pour la plupart et constituent l'industrie la plus ancienne d(î 
notre pays. On n'y travaillait autrefois qu'à l'indigo, mais 
aujourd'hui on y fait toutes sortes de nouveautés. Les deux 
plus grands établissements de ce genre se trouvent à Buda- 
l)est : ce sont la maison Goldberger et le „Kartonnyom6 Ipar R. T." 

Les photogi'aphies vous en montrent l'importance. 

J'aurai donné un tableau complet de notre industrie 
cotonnière si j'ajoute que le blanchiment se fait en outre dans 
deux établissements spéciaux. 

Lainages. La deuxième ligne du tableau 5 nous indique 
la marche de l'excédent des importations pour les lainages ; 
on remarquera qu'elle est presque horizontale, ce qui prouve 
que cette industrie a progressé dans la même mesure que nos 
besoins. L'excédent de nos importations en 1911 était d'environ 
100 millions et nous fabriquions pour 25 millions c'est-à-dire 
J2"m de notre consommation totale. 

Les manufactures de lainages sont au nombre de 83, avec 
une force motrice de 9000 chevaux, 7000 ouvriers, 75,000 bro- 
ches et 2400 métiers à tisser. 

Il nous manque encore le peignage, mais nos filatures 
utilisent les rubans peignés, importés de l'étranger. Nous possé- 
dons deux filatures de ce genre, l'une a Trencsén (Tiberghien- 
fils), l'autre à Temesvâr ; cette dernière ne s'occupe que de 
cette spécialité ; quant à celle de Trencsén elle fait également 
l'étoffe peignée et demi-peignée. Cette dernière fabrique emploie 
550 ouvriers et atteint une production de 4 millions de cou- 
ronnes ; on jugera de son importance d'après la vue ci-contre. 

Tous les autres établissements de lainages s'occupent uni- 
quement de la fabrication du fil cardé, mais chacune possède 
des tissages où l'on fabrique des étoffes diverses c'est-à-dire car- 
dées et peignées. Le plus grand de ces établissements est le 
Magyar Ggnpjiiârû R.-T. Zsolna, qui a son usine centrale à 
Zsolna et 3 succursales à proximité de cette ville. Le total des 
ouvriers est de 2000 et la production annuelle de 10 millions 
de couronnes. Cette maison exporte en France et en Angle- 
terre. Ci-joint une vue photographiqe. 

Il faut également mentionner les fabriques de Losoncz, de 
Gâcs et de Brassô (voir photographie). 

Lin et chanvre. La troisième ligne (à gauche du graphique 5) 
indique la marche des excédents d'importations des articles de 
lin et de chanvre. 



Alexandre Rejtô 

Ainsi qu'on peut le voir cet excédent ne cesse de s'abaisser, 
de sorte qu'en 1911 malgré l'important renchérissement, il n'était 
plus que de 21 millions, bien qu'il eût atteint 40 millions il y 
a quinze ans. 

Il faut attribuer ce fait à deux causes principales : la pre- 
mière, c'est que la lingerie de coton gagne de plus en plus au 
détriment du lin, la seconde, que c'est surtout cette branche 
d'industrie qui s'est développée chez nous, à tel point qu'en 
1911 notre fabrication atteignait une valeur de 25 millions c. à. d. 
54%, de notre consommation totale. 

Nos manufactures sont au nombre de 47 avec 12,000 che- 
vaux-vapeur, 10,000 ouvriers, 26,000 broches, 1200 métiers méca- 
niques et 1000 métiers à la main. 

Les filatures de lin font le fil pour la toile tandis que 
celles de chanvre font le fil pour la ficelle et les cordages. 

La plus importante est celle de Szeged qui emploie 1500 
ouvriers et fabrique pour 7 millions de produits (voir photographie). 

Les tissages sont à part des filatures. Une des plus 
grandes se trouve à Késmârk (Wein Kâroly es Târsa) ; elle 
occupe 1000 ouvriers et produit annuellement pour 2 millions ; 
la majeure partie de cette production consiste en lingerie fine 
damassée de table et de toilette (voir ci-contre la vue photo- 
graphique). 

Un de plus remarquables de nos établissements est celui 
de M. Henri Klinger, à Pozsony (succursale à Sepsiszentgyôrgy). 
Le total des ouvriers est de 2000 et la production de 7 millions 
de couronnes consistant surtout en toiles à voiles, bâches, toiles 
et tuyaux imprégnés ainsi qu'en toiles cirées dont une partie 
est utilisée sur place à la confection. 

Cette maison exporte vers l'occident et jusqu'en Amérique. 
(Ci-contre une vue photographique.) 



Soieries cl demi-soieries. La ligne correspondante du gra- 
phique 5 s'élève très lentement mais de façon continue. En 
1911 nous avions un excédent d'importations de 45 millions. 
Cette industrie est encore très peu développée chez nous puisque 
dans la même année la production ne dépassait pas 400,000 
couronnes c'est-à-dire 1"., de la consommation totale. 

Nous n'avons pas de moulins. Le tissage comprend 430 
métiers à tisser mécaniques. 

Tricotmie. Le graphique 5 ne présente pas de ligne indi- 
quant l'excédent fl'importations pour cet article, la raison en 
t'St que cette ligne so confond presque avec celle du lin et 
chanvre, aussi avons-nous cru devoir l'omettre. 

En 1911 cet excédent était de 25 millions, notre fabrication 
atteignait 8 millions c'est-à-dire 31" o de la consommation totale. 



L'industrie textile en Hoiijjric 

Nous avons quatre fabri(iuos notables de cette branche, 
qui font pour la i)lupart le tricotage du (voir photoprraphio) coton. 

Jiilc. Le miiiinuini excédent d'importations correspond au 
jute, comme rindicpie la ligne inférieure du grapliicpic 5, qui 
est presque horizontale et accuse par suite très peu de chan- 
gement. En 1911, l'excédent était de 11 millions bien qu'à la 
même époque notre production atteignait 12 milli(jns, soit 52",, 
de notre consonmiation totale, preuve que c'est cette industrie 
qui est le plus développée chez nous, quoi qu'elle ne soit 
représentée que par 8 usines qui emi)loient un total do (iOOO 
chevaux vapeur, 8,700 ouvriers, 18,400 broches et 1000 métiers 
à tisser, (ci-joint quelques vues photographiques.) 



Le rapide aperçu dont je dois me contenter ici, ne dispo- 
sant que d'un temps très limité, suffira pour vous montrer que 
le marché hongrois intéresse à plusieurs points de vue les étrangers. 
En premier lieu nous produisons suffisamment de matières 
textiles pour que l'étranger vienne s'approvisionner chez nous 
et d'autre part, notre excédent d'importation atteignant 452 
millions, l'industrie étrangère trouve ici un bon écoulement; 
enfin les capitaux étrangers peuvent trouver dans les entre- 
prises industrielles hongroises un placement très lucratif. 

La meilleure preuve que l'industrie peut bien prospérer 
chez nous, c'est que, comme vous avez pu le voir tout à l'heure, 
nous avons dans chaque branche quelques étabUssements si 
développés qu'ils sont capables de soutenir la concurrence 
même sur les marchés de l'Europe occidentale. 

Notre population apprend très vite la dextérité nécessaire 
à l'industrie textile. 

Nous possédons des écoles industrielles textiles pour for- 
mer des contremaîtres et des employés ; et dans notre Uni- 
versité des Sciences techniques, la Faculté des ingénieurs- 
mécaniciens donne à ses élèves des connaissances étendues sur 
les industries textiles, (voir photographie) ce qui les fait recher- 
cher dans les établissement de cette branche. 



Ungarns Eîsenindustrîe, 

Von 

Aladâr v. Edvi Illés, 

Sektionsrat ini Kôii. Uiigar. Haiulelsminislerium. 

Wir konnen Ungarn nicht mehr, wie bis vor wenigen 
Jahrzehnten, als einen Agrikulturstaat betrachten, denn seine 
Industrie vermag heute schon eine beachtenswerte und in 
stetem Wachstum begriffene Produktion aufzuweisen, wenn 
auch noch nicht aile ihre Zweige soweit entwickelt sind, daB 
sie der stark wachsenden Bevôlkerung genûgten. 

Erfreulicherweise hat in den letzten drei Dezennien gerade 
jene Industrie einen gewaltigen Aufschwung genommen, welche 
die Grundlage der meisten anderen Industrien und des gesam- 
ten Verkehrwesens, also der wichtigste Faktor des Gedeihens 
eines Landes ist; ich meine die Erzeugung und Verarbeitung 
des Eisens, mit einem Worte die Eisenindustrie. 

Um die Entwicklung der gesamten ungarischen Bergwerks- 
und Hiittenproduktion kurz zu charakterisieren, seien die wich- 
tigsten Posten des Jahres 1870 jenen von 1909 gegenubergestellt: 



Die ungarische Berg- und Hiittenproduktion in den Jahren 1870 

und 1909. 



1870 



Wert in 

1000 
Kronen 

Gold 4.002 

SUber 3.682 

Kupfer 2.055 

Blei 417 

PjTit 20 

Braunkohle 4.928 

Steinkohle 4.448 

Briketts 231 

Koks — 



1900 



in •/, des 

Wertes der 

Gesamt- 

produktion 


Wert in 

1000 
Kronen 


in */o des 
Wertes der 

Gesamt- 
produktion 


11.72 


8.933 


5.88 


10.78 


940 


0.62 


6.02 


382 


0.25 


1.22 


483 


0.32 


0.06 


820 


0.54 


14.42 


67.804 


44.64 


13.02 


14.773 


9.7.-^ 


0.68 


2.143 


1.41 


— 


4.677 


3.08 



Vorlràge des VU. Internationalen Wirtschaftskurses : Budapest, 1913. 



16 



Aladar v. Edvi Illés 



1870 1900 

f<^'° dcsWertes ^f,^"" des Wertes 

K-1.^^ der Gesamt- vt^„ der Gesamt- 

^'™'i«'^ produktion ^^°"«° produktion 



Frischroheisen .... 11.001 32.20 39.747 26.17 

Gietiereiroheisen . . . 2.1 U 6.19 2.983 1.96 

Antimonium crudum u. 

regulus 141 0.41 386 0.25 

Antimonerz 94 0.28 10 O.oi 

Bleigliitte 276 0.81 248 0.16 

Schwefelkohlenstoff . . — — 864 0.57 
Braunstein undMangan- 

erz 41 0.02 173 O.ii 

Ausgefûhrte Eisenerze . — — 4.718 3.ii 

Quecksilber 141 0.4i 286 O.19 

Rohpetroleum und Erd- 

pech 612 1.76 646 0.48 

Zementkupfer u. Kupfer- 

erz — — 775 O.51 

Mineraltheer . . . . — — 106 0.07 

Zusammen . . 34.167 lOO.oo 151.897 lOO.oo 

Dièse Daten wurden nach dem Prinzipe zusammengestellt, 
daB die weiter verarbreiteten Produkte nur einmal, u. zw. als 
Endprodukte vorkommen ; so ist z. B. beim Eisen nicht der 
Wert der Eisenerze, sondern nur der des daraus erblasenen 
Roheisens und jener des exportierten Erzes in Rechnung gezo- 
gen. Wenn wir den Wert der in dieser Tabelle nicht aufge- 
zâhlten Berg- und Huttenprodukte : Schwefel-, Blei-, Zink-, 
Kupfer- und Silbererze, Petroleum, Schwefelsâure, Erdfarben, 
Griinvitriol, Ammoniumsulfid und Alunit hinzurechnen, so steht 
als Gesamtwert der Produktion von 1870, ein Betrag von 
35 MiUionen Kronen, einem solchen von 152 Millionen fur das 
Jahr 1909 gegeniiber, so daI5 die Steigerung der ungarischen 
Bergwerks- und Hiittenproduktion in den letzten 40 Jahren 
117 Millionen Kronen oder 334.:',% betrug. 

Am raschesten hat sich in Ungarn der Braun- und Stein- 
kohlcnbergbnu entwickelt. Im Jahre 1870 fôrderten die ungari- 
schen Kohlenwerke 11,391.343 q Braun- und Steinkohlen im 
Werte von 9,375.874 Kronen, vierzig Jahre spâter war die Pro- 
duktion auf 86,864.596 q im Werte von 82,577.000 Kronen 
gestiegen. 

Gleich nach den Braun- und Steinkohlen rangieren im 
Werte die liohei.srjifnhrikate. Im Jahre 1870 bezifferte sich der 
Wert des Frisch- und Giellereiroheisens auf rund 13 Millionen 
Kronen, im Jahre 1909 auf rund 42.7 Millionen. 

Die Tatsache, dai') die Roheisen- und Kohlenproduktion 

2 



Uugarns EiseDindustrio 

gegenûber der Produktion von KdelmetaUen immer mehr an 
Wichtigkeit ziininimt, kann aiicli als Beweis dafiir dionen, wie 
stark die Industrialisienin^^ L'nji;arns bereits fortiîoseliritten ist. 
Im «lahre 1870 botrug der Wert des erzeup;ten (ioldes iind Sil- 
bers 22.:>°/o, 40 Jahre spater nur mehr 6.r,"o des Gesainlwertes 
der Berg- und IIutteni)r()(liikte! 

Zur Beurteilung d(>r volksvvirtschaftliclien T.age des Lan- 
des konnen wir den Verbraiich von Roheisen pro Kopt der 
Bevolkerung lieranzielien, denn dièse Grolie ist abhjin^ig von 
Gewerbe und Industrie sowohl, wie vom Kommunikationsvvesen 
und auch von der Landvvirtschaft. Wenn wir die Eisenfabrikate 
mit einem entspreohenden Schliissel auf Roheisen umrechnen, 
so betrug der Verbrauch an Roheisen pro Kopf im Jahre 1906 

in den Vereinigten Staaten von Nordamerika 813.;', kg 

„ Belgien 283.:, „ 

„ Deutsfhland 197.8 „ 

„ GroI)britannien 195.!) „ 

„ Frankreich 97.o „ 

„ Ôsterreieh-Ungarn 59. c „ 

„ Ungarn allein 25.17 „ und in 

„ Ruliland 22.o „ 

Wie aus diesen Daten ersichtlich ist, stehen die Lânder 
der Heiligen Ungarischen Krone in der Reihe der an der Spitze 
der Zivilisation schreitenden Staaten in Bezug auf volkswirt- 
schaftliche Entwicklung ziemlich zurûck. Dies wâre allerdings 
nicht der grôlite Ûbelstand ; ein viel bedenklicherer Umstand 
ist, dal) unser Verbrauch an Roheisen pro Kopf in den letzten 
10 Jahren nicht gestiegen ist. In dieser Beziehung ist unsere 
Situation jener Grofibritanniens gleich, da auch dort eine Stag- 
nation in der Zunahme des Roheisenkonsums eingetreten ist. 
Vom Jahre 1896 bis 1906 ist der Roheisenverbrauch pro Kopf 

in den Vereinigten Staaten von Nordamerika um 160%. 

„ Ôsterreich-Ungarn „ 90° o 

„ Deutschland „ 60" u 

„ Belgien „ 40%, 

„ Frankreich „ 27% ge- 
stiegen. 

Der Roheisenverbrauch pro Kopf der ungarischen Bevol- 
kerung ist nach meinen Feststellungen im vorigen Jahrhundert 
einer parabelfôrmigen Linie entsprechend gestiegen, deren 
Formel die folgende ist : V' = 2 4- O.oooi /i-'2 kg, in welcher For- 
mel E die Jahreszahlen von 1800 an mit eins angefangen bedeutet. 
Nach dieser Formel berechnet, wàre Ungarns Roheisen- 
verbrauch im Jahre 1906 35.8l' kçj pro Kopf, demnach um 29.75% 
grôfier, als es tatsiichlich der Fall war. 

Es lâfit sich daraus kein anderer Schluii ziehen, 

3 1- 



Aladâr v. EdvL lUés 

als dafi unsere Volkswirtschaft sich seit 1900 nicht in gentt- 
gender Weise entwickelt hat. Dièse Tatsache nâher zu erôrtern, 
wdrde zu weit fûhren. Ich will nur auf unseren AuBenhandel 
aufmerksam machen, welcher sich seit 1900 von Jahr zu Jahr 
ungûnstiger gestaltet. Denn in demselben Verhiiltnisse, in wel- 
chem sich die Einfuhr gewerblicher Produkte kontinuierlich 
vergrôI5ert hat, ist unsere Ausfuhr zuriickgegangen, so daB die 
Handelsbilanz Ungarns in den letzten Jahren ein Defizit von 
mehr als 100 Millionen Kronen aufweist. Im Jahre 1909 betrug 
der Ûberschul] der Einfuhr 108.G Mill. Kronen bei einem Ge- 
samtverkehre von 3.509 Mill. und im Jahre 1910 bei einem Gesamt- 
auOenhandel von 3.569.2 Mill., bereits 136.G Mill. Kronen. 

Auf die Stagnation der heimischen Industrie deuten auch 
folgende Daten : 

Im Jahre 1898 bezifferte sich der Wert der gewerbhchen 
Produkte (Fabriksindustrie und Kleingewerbe) auf 2.200 und 
im Jahre 1906 auf 3.600 Millionen Kronen. Wenn wir zu dieser 
Summe den EinfuhriiberschuO von Roh- und Halbfabrikaten 
und fertigen Waren hinzurechnen, also im Jahre 1898 (917.8— 
546.r. =) 370.8 und im Jahre 1906 537.2 Millionen Kronen, so 
bekommen wir fiir das Jahr 1898 einen Verbrauch von 2.570.8 
und fiir 1906 einen solchen von 4.137 Millionen Kronen. Mit- 
hin hat die heimische Industrie im Jahre 1898 86.4 und im 
Jahre 1906 87" o des Verbrauches an Roh- und Halbfabrikaten 
und fertigen Waren erzeugt. 

Die hervorragende Stellung der ungarischen Eisenindiistrie 
unter den iibrigen heimischen Industrien dokumentieren fol- 
gende Daten : 

Im Jahre 1906 wurden in Ungarn in 4.832 Fabriken Waren 
im Werte von rund 2.400 Millionen Kronen erzeugt. An der 
Spitze stand die Lebensmittelindustrie mit 1.698 Etablissements 
(rund 35" o) und einem Produktionswerte von 1.117 Millionen 
Kronen (46.42" o). Unmittelbar nach ihr rangierte die Eisen-, 
Metall- und Maschinenindustrie mit 653 Fabriken (13.5" o) und 
mit einer Produktion im Werte von 541 Millionen Kronen 
(22.40%), wovon auf die Eisenindustrie 9"/o und auf die damit 
verwandte Maschinenindustrie lO^o entfielen. 

Die Zahl der Arbeiter belief sich in den 4.832 Fabriken 
auf 371.496, wovon auf die Eisen-, Metall- und Maschinen- 
industrie 28" (=104.397), auf die Lebensmittelindustrie 18.:{"o 
(=68.274) kamen. 

Auch aus der Anzahl der Berg-, Hiitten-, Maschinen- und 
Metallinflustrieaktiengesellschaften und deren Aktienkapital 
kann nian auf die hervorragende Stellung dieser Industrien in 
Un^rarn schlioOen. 

Nach Vlcm Kninpnfi existierten im Jahre 1909 in Ungarn 
879 Industrieaktiengosellschaften, deren Gesamtkapital rund 
902 Millionen Kronen betrug. 




Anina. Eisenwerke 




16 



lîcsica. \\'al/.\\'<'rk(' 




Zôlyombrézô. Eisenwerke. 




Liki'-r. lOisciiuci-kc 



Uiifîani.s KiseniiKliistric 

Es ist daraus ersichtlich, datJ der Kapitalismus aiicli in 
lliigarns iwlksivirtscliafllicheni Leben seincii se</ensi)ollen lunflup 
hereifs zur Geltuiu] hrimjl. \Vo_ waren wir in dieser Beziehung 
im Jahre des Ausgleichs mit Ôsterreich ! 

Zur Cliarakterisioriing der ungarischen Eiscniiidusfrie seien 
nun folgende Daten mitgeteilt: 

Ungarn ist — beziiglich der Berg- und Hiittenindustrie — 
in 7 Berghauptmannschaften eingeteilt : Beszterczebânya, Buda- 
pest, Nagybânya, Oravicza, Szepesiglô, Zalatna und Zâgrâb. 
Zu Ende des Jahres 1911 betrug die verliehene Bergwerks- 
massenfliiche, und zwar Gruben und Tagmasse zusammen, 
107.107'()!) lui, das ist 0.:v.\ der Gesamtflache des ganzen Landes. 
Von dieser Summe entfielen auf Mineralkohlen 54.938.49 ha 
(51. 29" o), auf Gold-, Silber-, Blei- und Kupfererze 26.653.4B ha 
(24.88" o), auf Eiscnerz 18.743.88 ha (17.5o7o) und auf andere 
Mineralien ().771.j.-. ha (ô.it^'o). 

Von dem gesamten verliehenen Bergwerksmassenbesitze 
gehôren dem Staate 13.313.84 ha (12.48%). Die Zahl der Privat- 
bergwerkbesitzer ist 1131. 

Diebestehenden Freischûrfe zâhlten in dem erwâhnten 
Jahre 94.418, davon 39.364 ârarische. 

Nach dem Objekte der Schûrfung verteilten sich die Frei- 
schûrfe in folgender Weise: 

auf Gold- und Silbererze .... 12.271 12.99°/o 

„ Eisenerze 13.617 14.45% 

„ mneralkohlen 28.407 30.08% 

„ Asphalt, Petroleum und Erdgas . 36.105 38.23" o 

„ andere Mineralien 4.018 4.25% 

Die Zahl der in der Berg- und Hiittenindustrie beschâf- 
tigten Arbeiter betrug im Jahre 1911 81,832, wovon 93.7" o auf 
den Bergwerkbetrieb und 6.8" o auf den Hiittenbetrieb entfallen. 
Die Gesamtzahl verteilte sich auf die verschiedenen Produk- 
tionszweige wie folgt: 

MetaUerzbergbau 12.191 14.9"/o 

Eisenerzhergbau 11.925 14,6" o 

Steinkohleiibergbau 8.629 10.5"/o 

Braukohlenbergbau 40.688 49.7"o 

Asphalt- und Petroleumbergbau . . 748 O.9" o 

Salzbergbau 2.499 3.o"o 

Eisenhutten 4.263 5.2"., 

Metallhûtten 889 l.o"o 

Von der Gesamtzahl waren 17.186 (21" 0) in den staatUchen 
Betrieben, 64.646 (79%) in den Privatbetrieben beschâftigt. 

Die ausgezahite Lohnsumme betrug im Jahre 1911 rund 
69 Millionen Kronen, das ist 35.8" vom Gesamtwerte (193 Mill. 

5 



230.7 


692 


283.n 


851.7 


307.9 


923.7 


333.;} 


1000 


288.0 


864 


227.8 


683.4 


302.7 


908 



Aladér v. Edvi Illés 

Kronen) der Produktion ; auf die ârarischen Werke entfallen 
(lavon 17". (11.8 Millionen Kronen). Die Arbeitsiôhne sind wâh- 
rend der letzten Jahre iim rund 30", o gestiegen. 

Unter den Arbeitern waren 92.G7" u mânnliche (Erwachsene), 
1.60°/« weibliche und 6.i(;% jugendliche. 

Die Durchschnittslôhne und dementsprechend die Jahres- 
verdienste (mit 3(X) Tagen gerechnet) der erwachsenen Arbeiter 
sind dem folgenden Ausweise zu entnehmen : 

Tagesverdienst Jahresverdienst 
Heller Kronen 

Metallerzbergban ??Ç-7 

Eisenerzbergbau 

Steinkolilenbergbaii 

Braunkolilenbergbaii 

Asphalt- und Petroleumbergbau . . 

Steinsalzbergbau 

Bergbau zusammen 

Eisenhiittenbetrieb 347.6 1,042.8 

Metallhiittenbetrieb 211.9 635.7 

Hiittenbetrieb zusammen . . . 324.5 973..') 

Bergbau und Hûttenbetrieb zusammen 303.9 911.7 

Nach diesen allgemeinen Daten soU eine spezielle Wûrdi- 
gung der ungarischen Eisenindustrie versucht werden. 

Ungarns Eisenproduktion stiitzt sich auf jenen mâchtigen 
Bogen von Eisenerzlagerstatten, welcher vom Komitat Pozsony 
im Westen anfangend, im Komitat Szepes seinen nôrdlichsten, im 
Komitat Csik seinen ôstlichsten, im Komitat Krassô-Szôrény seinen 
siidlichsten Punkt erreicht und im Komitat Zâgrâb sein Ende hat. 

Wenn man auch die Eisenerzlagerstatten von Bosnien, 
St(M<'rmark, Màhren und Schlesien mit in Betracht zieht, kann 
man wohl mit Recht sagen, daB Ungarn von einem eisernen 
Giirtel umschlungen ist. 

Lcider sind aber unsere Eisenerzlagerstatten nicht so reich- 

haltig, dall man die Zukunft der heimischen Eisenindustrie mit 

Sorglnsigkeit betrachton kônnte. p]in gelehrter Geolog hat die 

ungaiischen ^eisenerzlagerstatten griindlich untersucht und fol- 

gendes f estgestellt : „. . • », . . 

^ Eisenerzquanlum in Metertonnen. 

Aufgeschlossen In Aussicht Insgesamt 

slehend 

Szc'pos-ncimoror Erzgebirge 26,143.500 47,680.000 73,823.500 

N()rd(")stliche Karoaten . . 25.000 QfiO 000 985.000 



Karpaten 
Komitat liihar . . . 
Land der Sz^'kler . . 
KoniitMt Hunyad . . 
Komitat Kras.sô-Szorény 
Kroaticn .... 



Insgesamt 



25.000 960.000 985.000 

533.810 2,897.000 3,430.810 

68.000 1,960.000 2,028.000 

3,655.500 13,335.000 16,990.500 

1,843.040 5,276.800 7,119.840 

^1.000 (),818.000 7,659.000 



33,109.ao0 78,926.800 112,036.650 



Lîn^arns ICiseiiiiuluslrie 

Hiezu sind iioch 82,4;}0.(X)0 / soIcIk^f Krze zu rechnen, die 
man heutzutage nocli nicht vorhiittet. Dor Kisenerzreichtum 
Ungarns wjiro also auf 144,4Wj.650 / zu schtitzen. 

Wenn wir annehmon, dali dio ungarisclicn ?]isonerzberg- 
werke jahrlich 20 Millionen 7 Krz ziitago fijrdern (ini Jahre 1911 
19,468.508 7 im Werte von 18,297. 760 K), so gelangen wir zu 
dem Schlusse, dal^ unser Eisenerzvorrat fur hôchstens 70 Jahre 
ausreichen kann. 

Die Kisenluittenleute halten dièses Prognostikon noch fiir 
zu optimistisch und sind der Meinung, daii Ungarns Eisenerz- 
vorrat nur fiir hôchstens 50 Jahren reicht. 

Eine Besserung der Lage liiBt sich nur von einem Verbot 
der Ausfuhr der Eisenerze erhoffen, wozu es aber schwerlich 
kommen diirfte, denn die Erze wandern dorthin, woher wir 
Koks — das zweite wichtige Material der Eisenwerke — 
beziehen. 

Die ungarischen Hiittenwerke verbrauchen jahrlich 8 — 9 
Millionen 7 Eisenerz (im Jahre 1906 verhûttete man 8,441.192 7) 
und die Produktion schwankt um 19 MiUionen 7; mithin be- 
triigt der Ausfuhriiberschul) rund 10 MiUionen 7. Die Erze 
werden, bevor sie zur Ausfuhr gelangen, gerôstet. 

Nach den Angaben des kôn. ung. Statistischen Amtes wur- 
den vom Jahre 1906 bis 1910 30.r, Millionen 7 Eisenerze nach 
Ôsterreich und Deutschiand ausgefiihrt, so dafi auf das Jahr 
im Durchschnitt 6 Millionen 7 entfallen. 

Die zweite wichtige Frage im Eisenhiittenbetriebe ist die 
billige Besorgung des Brennstoffes\ denn dieser ist nicht nur 
Betriebs-, sondern auch Fabrikationsmaterial. 

In den heimischen Eisenwerken wurden im Jahre 1906 
verbraucht : 

an 



Holz . . . 


. 371.623 7 


•i 


f 310.981 7 (83.68\) 


Braunkohle . 


. 8,356.781 7 


= 1.2 


7,471.560 7 (89.4l''/o) 


Steinkohle 


. 5,358.859 7 


«^^ t; 


4,973.597 7 (92.81%) 


Briquetts . . 


33.550 7 


, •- 


30.000 7 (89.42»/o) 


Holzkohle . . 


. 1,503.351 q 




1,478.550 7 (98.357o) 


Koks. . . . 


. 3,370.766 7 


w 


3,290.071 7 (97.61%) 



Als unsere Roheisenproduktion noch keinen groBen Auf- 
schwung zu verzeichnen hatte und das Holz, resp. die Holz- 
kohle ein verhaltnismâfiig sehr billiges Heizmaterial war, konnten 
unsere grôlieren Schmelzôfen konkurrenzfâhiges Qualitatseisen 
erzeugen. Infolge der erhôhten Produktion jedoch wurden die 
Waldungen in der Nàhe der grôfieren Schmelzôfen allmâhlich 
devastiert, und so verteuerte sich das Holz dermafien, dai) man 
sich auch bei uns um billigeres Brennmaterial umsehen mufite. 
Leider hat uns die Natur mit verkokbarer Kohle sehr stief- 



Aladâr v. Edvi Illés 

miitterlich vorsehen. Nur Resicza iind Anina sind diesbeziiglich 
in giinstigerer Lage, die ûbrigen groBen Schmelzofen sind 
gezw-ungen, entweder mit Holzkohle oder mit auslândischem 
Koks zu arbeiten. 

Die envâhnten Umstânde haben unser Roheisen und die 
davon abhiingigen gesamten Eisenindustrieprodukte dermaJSen 
verteuert, dal) wir die Entwicklung unserer Eisenindustrie nur 
durch einen sehr hohen (zirka 30") des Wertes betragenden) 
Zollschutz mit Erfolg sichern kônnen. 

Zum Gliick haben wir genug Braunkohle, deren Billigkeit 
unseren Eisen- und Stahlhalbprodukten die Konkurrenz môg- 
lic'h macht. 

Der Ûbelstand, daI3 wir nicht genug verkokbare Kohle 
haben, wird unsere Eisenfabriken frûher oder spâter dazu 
zwingen, die elektrische Stahlfabrikation einzufiihren. Derartig 
eingerichtete Schmelzofen haben wir heute nur in Diôsgyôr. 
Es ist nicht ausgeschlossen, daB die Gasquellen der Sieben- 
biirger Mezôség dazu beitragen werden, unsere Stahlindustrie 
einigermaBen von ihrer bisherigen ôrtlichen Gebundenheit zu 
befreien, 

Der Staat (das Finanzârar) hatte am Ende des vorigen 
Jahres dièses Becken mit 22 Bohrlôchern in Angriff genom- 
men und schon im Monat September waren taglich 1.6 Mill. m^ 
Methangas disponibel. 

Wenn wir bezûglich des Heizeffektes 2 kg Braunkohle mit 
1 m^ Methangas gleichstellen (8.600 Kalorien), so reprâsentieren 
l.n Millionen m^ Methangas taglich 32.000 (j und jâhrlich 11.68 
MilHonen q Braunkohle, resp. 6 Millionen r/ Steinkohle, also 
fast ein Drittel unseres jâhrlichen Einfuhrûberschusses an 
Mineralkohlen. 

Die allerneuesten Daten sind noch erfreulicher, und so ist 
zu hoffen, daB dieser immense Reichtum auch auf Ungarns 
Eisenindustrie fôrdernd einwirken wird. 

Die modernen Verkehrsmittel haben die Eisenindustrie 
von der Gebundenheit an bestimmte Orte befreit. Bei Triest, 
in Servola, sind zwei groBe Schmelzofen, wo aus griechischen, 
algerischen und bosnischen Erzen mit groBbritannischem Koks 
Roheisen erzeugt wird. 

In Stettin ist ein Hiittonwerk, welches keinerlei deutsches 
Material hcniitzt. Den Erzbedarf deckt es aus Schweden und 
d»'n Kohlcnkonsum aus GroBbritannien. — Im Wittkowitzer 
Schmelzofen wird iingarisches Erz verhiittet usw. 

Wie sich die l'roduktion und der Konsum Ungarns an 
Mineralkohlen, Koks und Briketts im Jahre 1910 gestaltete, ist 
aus ff)lgender Zusammenstellung ersichtlich: 



Unjjariis Eiseiiinduslric 



Brennstofr 


Produk- 

lion 


liiiiluhr 


Ausfuhr 


Verbrjluch 
(Produklion 
-|- Kiiiluhr, 
— Ausfulir) 


W'rbrauch der 

^;i8(•n- und 

SUihlwerkf in 

l'roztnlcn der 

nibcnst<h<;nden 


in je UKK) Mclerzonliierii 


Braunkohle u. 
Lignit . . 

Steinkohle . . 

Koks .... 

Briketts . . . 


75.788 

10.851 

1.560 

1.088 


2.171 

21.294 

4.746 

41 


2.662 

370 

126 

16 


75.297 

31.775 

6.180 

1.113 


11.1 

16.y 

54.5 

3.0 



Die Hauptkonsumenten fur Koks sind die Eisenwerke ; 
71" o des eingefiihrten Koks werden den oberungarischen Hoch- 
ôfen zugefiihrt. Der zweite wichtige Posten ist die Steinkohle, 
von deren Gesamtimport 25" o in den ungarischen Raffinerien 
verwendet werden. Da Ungarn wenig Steinkohlen und verkok- 
bare Kohlen besitzt, sind \nr, wie erwâhnt, in dieser Beziehung 
auf das Ausland angewiesen. Dièse Abhângigkeit wirkt hem- 
mend auf die Entwicklung unserer Eisenindustrie, und da es 
die erste Grundbedingung nicht nur der eisenverarbeitenden 
Industrien, sondern auch des Verkehrswesens ist, daB Eisen 
und Stahl in guter Qualitât und zu billigen Preisen verfiigbar 
sind, ist die Folgerung unschwer zu ziehen : Ungarn wird sich 
nur mit groficr Miihe zu einem Industriestaate im modemen Sinne ent- 
wickein kônnen. Im Jahre 1911 wurden in Ungarn in 30 Hochôfen 
5,024.600 q Roheisen erblasen und 159.903 </ direkt am Hoch- 
ôfen in Formen gegossen, also im ganzen 5,184.503 q Roheisen 
und Eisenguli im Werte von 43.8 Millionen Kronen erzeugt. 
Auf einem Hochôfen entfallen demnach im Durchschnitt 172.600 q 
Roheisen; 17.9".. der Gesamtproduktion entfallen auf die ârari- 
schen und 82. i"., auf die privaten Werke. 16 Hochôfen waren 
im Jahre 1911 auBer Betrieb. 

Zur Orientierung iiber die Ansiedlung, Produktion und Ent- 
wicklung unserer Eisenhochôfen môgen folgende Daten dienen 

Im Jahre 1906 standen in Ungarn 40 Hochôfen mit einer 
Produktion von 4,181.553 Meterzentnern im Betriebe, u. zw. 

(21.59»/o: 

(19.89%: 

(19.987o; 
(0.44", o! 
(0.95% 
(O-SO^o 
(0.25"/o 
(022% 
(0.37«o 



Gômôrer 


Koinitat 


16 Hochôfen 


(40.5 .' „) . 


[ 1,482.451 q 


Hunyader 


^ 


6 




(15..)0»,o) = 


902.821 q 


Krassô-Szôrénycr 


^ 


.') 




(l2 50°o)'? 
(10.05"/o) i- ? 


831.88(3 q 


Szepeser 


* 


4 




835.603 q 


.\bauj-Tornacr 


^ 


1 




(2.50» „) "" > 


18.518 9 


Zâgrâber 


?» 


2 




(5.00° u) s = 


39.490 q 


Ara der 


» 


3 




(7.50»o)-=-â 


36.000 q 


Zôlyomer 


w 


1 




(2.50» o) Z 


10.448 q 


Udvarhelyer 


„ 


1 




(2.50» o) ■= 


9.016? 


Mâraniarôser 


„ 


1 




(2.50%) - 


15.320 q 



16 



Aladâr v. Edvi lUés 

Die Arbeitsfiihigkeit unserer Hochôfen mag durch fol- 
gende Angaben illustriert werden : die Durchschnittsproduktion 
je eines Hochofens hat sich in den 10 Jahren von 1897 bis 
1900 von 77.866 (/ auf 107.613 q erhôht, was eine Steigerung 
von 38.L'3" .. bedeutet. Die Produktionserhôhiing in einer Arbeits- 
woche betrug 41.2i" ■> und auf je einen Arbeiter berechnet (von 
554 <] auf 959 7) 73.io" o. 

^Vah^end Ungarn im Jahre 1898 unter den eisenprodu- 
zierenden Staaten mit einer Produktion von 365 Millionen 
Meterzentnern (l.;29*'/o der Weltproduktion) an ueunler Stelle 
stand, mulHen wir uns 1906 bei einer Produktion von 600 Mil- 
lionen Meterzentnern (O.7" der Weltproduktion) mit dem zehn- 
ten Platze begniigen. 

Die ungarischen Kisenraffinerien erzeugten im Jahre 1898 
3.53 Millionen q und im Jahre 1906 3.83 MiUionen q Schmiede- 
eisen und Stahl, was in Hinsicht auf die Produktionssteigerung 
der anderen Staaten eine Stagnation bedeutet. Ûber die Pro- 
duktion und die Entwicklung unserer Eisenraffinerien konnen 
uns folgende Daten orientieren : 

7 Gewerkschaften produzierten im Jahre 1906 in 15 Fabri- 
ken 3,835.675 q Stahl, u. zw. : 

1. Die Rimamurâny-Salgôtarjâner Eisenwerksaktiengesell- 
schaft in 6 Fabriken: in Ôzd, Nâdasd, Salgôtarjân, Zôlyom, 
Korompa und Nândorhegy 2,130.316 q, d. i. 55.53" der Gesamt- 
produktion. 

2. Das kôniglich ungarische Ârar in 3 Fabriken : in Diôs- 
gyôr, Zôlyombrezô und Kudsir 956.237 q, 24.93% der Gesamt- 
produktion. 

3. Die Privilegierte Ôsterreichisch-Ungarische Staatseisen- 
bahngeseUschaft in den 2 Fabriken Anina und Resicza 641.228 7, 
16.72 der Gesamtproduktion. 

4. Philipp, Herzog von Sachsen-Koburg-Gotha in Poho- 
rella erzeugte 52.468 7, 1.377o der Gesamtproduktion. 

5. Die NadrâgerEisenindustriegeseUschaft in Nadrâg 46.951 7, 
1.23*0 der Produktion. 

6. Ignaz GroB in Felsôremete 7.453 7, O.io"" und 

7. Die Erben Grafen Ladislaus Csâky in Prakfalva 1.022 7, 
O.rci'o der gesamten Produktion. 

Aus diesen Daten ersehen wir, dali auf die Rimamurâny- 
Salgôtarjâner Eisenwerkaktiengesellschaft etwas mehr als die 
Halfte, auf (li(^ ararischen ,,Werke (24.937o) beinahe ein Viertel 
unrl auf di(; Privih^gierte Ôsterreichisch-Ungarische Staatseisen- 
bahngesellschaft (16.7i"n) ein Sechstel der Gesamtproduktion 
entfiel. 

Die Wt'Uprodiikiion betrug im Jahre 1906 49.o Millionen 
Tonn«'n SUihl ; Ungarn stand mit O.s'o an neunter Stelle. 

I>ie Roihenfolge der Staaten nach ihren Stahlprodukten 
war dièse : 

10 



Unganis MiseniiKliislric 

1. Vereinigte Staaten von Nordamerika mit 47.89°/,, 

2. Deutschland „ 22.43"/u 

8. Gi'olibritannion „ 18.ii:j% 

4. Frankreicb „ 4.78% 

5. RulUand „ 3.55% 

6. Belgien „ 2.397o 

7. Ôsterreich „ 1..557., 

8. Kanada „ l.oas^o und 

9. Ungarn „ O.ux" >, 

Die Stagnation unserer Eisen- und Stahlproduktion bedeutet 
aber nieht auch eine Stagnation der eisenverarbeitenden In- 
dustrien, deren Produktion im Jahre 1898 46 Millionen Kronen 
und demgegeniiber im Jahre 1906 Sii Millionen Kronen betrug, 
was einer Steigening von rund 80V> entspricht. 

Die Zabi der Eisenindustriefabriken bat sich in den 
letzten zehn Jahren verdoppelt. 

Eine Statistik, die im Jabre 1906 aufgenommen wurde, 
erstreckte sicb auf 220 eisenproduzierende und eisenverarbei- 
tende Unternebmungen. Darunter waren: 

39 Eisen- und Stahlfabriken (17.78°/o), 

13 Eisen- und StahlgieBereien (5.9i7o), 

10 Kettenfabriken (4.55" o), 

32 Spaten-, Hauen- und Pflugeisenhâmmer (14.54°/o), 

17 Werkzeugfabriken (7.73^0), 

4 Unternebmungen, vvelche Falirzeugbestandteile und son- 
stige gescbmiedete Waren erzeugen (1.82*'o), 

3 Viebglocken- und Pfannenbâmmer (l.iiB" o), 

das sind 66 oder 30° ,< der erwâhnten 220 Unternebmungen, 
welche Schmiedwaren produzierten, ferner 

7 Nagel- und Scbraubenfabriken (8.i8"n), 

5 Drabtspinnereien und Webereien (2.27''^o), 

6 EisengefâBe erzeugende Fabriken (2.7:j°o), 

61 Gebâude- und Kunstscblosserwarenfabriken (27.72"..), 
15 Eisenmôbel- und Geldschrankfabriken (6.82°o), 

2 Messerfabriken (0.;)i%) und schlieiJlich 

6 Blechwarenfabriken (2.7;57o). 

An die erwiihnten 220 Hauptbetriebe schlossen sich noch 
224 Nebenbetriebe an, so dali die Haupt- und Nebenbetriebe 
in der Gruppe der Eisenindustrie 444 zâhlten. 

Gelegentlich der statistischen Aufnahme vom Jahre 1898 
batte man in der Eisenindustrie 168 Hauptbetriebe gefunden, 
also um 52 weniger, als 8 Jahre spâter (1906), was einer Stei- 
gerung von 30.95° o entspricht. 

Unter den 220 Unternebmungen des Jahres 1906 waren 21 
(9.55° ->), die ohne Motor arbeiteten, die ûbrigen 199 Unterneli- 
mungen hatten insgesamt 1062 Motoren, deren Arbeitskraft 
83,724 Pferdekrâfte ausmachte. Von der gesamten motori- 

11 2» 



Aladi'ir v. Kdvi Illés: Ungarns Kiseniiidustrie 

schen Arbeitskraft entfâllt 90.38% auf die Eisen- uiid Stahl- 
industrie. 

Die gesamte Produktion der 220 Eisen- und Eisenwaren- 
Fabriken hatte im Jahre 1906 einen Wert von 202,354.447 
Kronen; von dieser Produktion entfielen auf Nicht-Eisenfabri- 
kate 5,478.007 Kronen (2.70%) und auf Eisenfabrikate 196,881.440 
Kronen (97.:{0*'/o). Rechnen wir zu dieser Summe den Wert der 
Eisenwarenproduktion der Metallwarenfabriken (1,102.513 K) 
und der Maschinenfabriken (19,428.486 K), so lâOt sich der 
Gesamtwert unserer Produktion von Eisen- und Eisenwaren 
fiir das Jahr 1906 auf 217,412.439 Kronen beziffern. 

Von der Produktion der Eisenindustrie entfallen : 

62.7i''o auf die Eisen- und Stahlfabrikation, 

9.00^0 auf die Eisen- und Stahlgiefierei, 

0.26% auf die Kettenfabrikation, 

1.0:5% auf Hammerwaren, 

1.14" M auf Werkzeuge, 

4.9o'''o auf Fuhrwerksbestandteile, sonstige geschmiedet« 
Waren, Viehglocken und Pfannen, 

4.77%. auf Nàgel und Schrauben, 

O.61" auf Drahtvvaren, 

5.31% auf EisengefâBe, 

4.97% auf Schlosserw'aren und Eisenkonstruktionen, 

1.35° auf Eisenmôbel und Geldschranke, 

0.i37o auf die Messerschmiedwaren, 

0.53% auf Blechwaren, und schlieBlich 

2.70" auf Nicht-Eisenfabrikate. 

Im Jahre 1906 gestaltete sich Produktion und Verbrauch 
an Eisen- und Stalilfabrikaten in Ungarn folgendermaCen : 

Produktion der Verbrauch 

Eisenindustrie des Landes 

in Kronen in Kronen 

Roheisensorten 35,921.263 37,408.883 

Rohstahl und Stabeisen .... 45,747.709 45,250.863 

Blech- und Platten 22,154.601 22,341.389 

GuBoisenwaren 13,698.217 18,280.201 

Drahtwaren, Ketten 1,707.995 4,565.136 

Dralit 3,528.945 6,356.220 

Blechwaren 14,498.167 — 

Schmiedeeisenwaren 36,549.381 — 

Werkzeuge 3,786.391 10,956.085 

Nagel- und Hchraubenwaren . . 8,169.088 13,922.269 

Schl()Ss«Tvvaren 3,429.698 7,730.828 

EiK.'iini(")h('l und Geldschranke . . 2,561.809 3,366.802 

Messerschmiedwaren 566.029 5,570.439 

Nadelwaren _ 1,469.280 



La Question ouvrière en Hongrie 

|.ar M. le 

Dr André de Mâday, 

l*rofcsscur de Philosophie du Droit et lii' Législation sociale i\ l'Université 

(le Ncuchâtcl. 

I. 
Introduction. 

L'occupation principale des anciens Magyars encore noma- 
des semble avoir été (comme Otlo Herrmann Ta démontré) 
rélevage du bétail. Mais une fois établis dans leur patrie actu- 
elle et devenus sédentaires, les Hongrois se mirent à labourer 
le sol et devinrent agriculteurs. L'agriculture est aujourd'hui 
encore la source principale de la richesse nationale de la Hongrie. 
A côté de l'agriculture l'industrie se développa aussi, sourtout 
dans les villes ; malheureusement son essor fut interrompu brus- 
quement par l'invasion turque au début du seizième siècle. Pour 
comprendre quels espoirs furent détruits par les siècles de 
guerre qui suivirent, il suffira de rappeler le fait que le grand 
peintre Albrecht Diirer qui naquit en 1471, reçut son éducation 
artistique de son père, un orfèvre d'origine hongroise qui, lui, 
a fait ses études d'orfèvre à Békésgyula. 

Il m'est impossible, dans le cadre restreint auquel je dois 
me conformer, de m'occuper de l'histoire du travail et de sa 
réglementation, soit dans l'industi'ie, soit dans l'agriculture en 
Hongrie. 

Dans l'agriculture, l'esclavage prédomina d'abord : en Hon- 
grie comme ailleurs les prisonniers de guerre et les habitants des 
pays conquis furent réduits à la plus dure des servitudes. Plus 
tard l'esclavage se transforma en servage. 

Dans l'industrie, des corporations se formèrent. Les rapports 
entre les maîtres et leurs compagnons étaient réglés comme 
dans les autres pays. 

Nous trouvons déjà sous le régime féodal des lois s'occu- 
pant de la classe ouvrière, mais il va sans dire que nous ne 
pouvons pas parler de législation ouvrière à cette époque. Les 
débuts de la protection ouvrière se confondent en Hongrie avec 
les efforts faits pour abolir l'ancien régime. Or, il est à noter 

Conférences faites au VII' Cours Internat. d'Expansion Commerciale: Budapest, 1913. 
17 1 



Dr André de Mâday 

que l'abolition du servage se fit plus tôt que l'abolition des cor- 
j)()rati()ns. Nous croyons voir la cause de ce phénomène dans 
ticux faits: 

1. L'abolition du servage intéressait l'immense majorité 
de la population, tandis que la proclamation de la liberté du 
commerce ne s'adressait qu'à une petite minorité. En effet sur 
1 1 millions d'habitants il y avait, en 1847, 334.15,3 industriels 
(surtout des petits patrons), le reste de la population se com- 
posait pres(iue tout entière d'agriculteurs. Or, c'est là que le 
servage a tenu l'immense majorité de la population en assuje- 
tissement au profit de la minorité des propriétaires nobles. Au 
commencement du 19'"^ siècle, il y avait en Hongrie l'a million 
(en 184(): 1,536.701) serfs et domestiques agricoles soumis au 
régime féodal, mais ils n'étaient pas seuls à souffrir des iniquités 
de l'ancien régime. En effet tous les non nobles étaient privés des 
droits du citoyen; même s'ils n'étaient pas soumis à des seigneurs, 
leur liijerté restait limitée par des entraves dans le choix d'une 
carrière et d'autres restrictions apportées à leur liberté d'action. 
Kn 1S4() il y avait en Hongrie 544.372 nobles et 10,639.916 non 
noljles. Il est compréhensible que le sort de ces millions intéres- 
sait le pays davantage que celui de quelques centaines de mille 
artisans et ouvriers industriels. 

2. La deuxième cause pour laquelle l'abolition du servage 
a éveillé un intérêt plus vif que l'abolition des corporations, 
c'est que les abus du servage étaient en général plus considé- 
rables, plus révoltants et plus connus. 

Voici comment un homme d'état, le baron Joseph luitvôs. 
caractérise la situation des non nobles et spécialement des 
S(M'fs à cette époque. La législation, rétal)lissement des impôts, 
l'élection des magistrats et des juges, réligil)ilité aux dits emplois, 
la fixation des travaux publics à exécuter et enfin la posses- 
sion du sol étaient privilèges de la noblesse, donc d'un ving- 
tième de la population. Par contre, c'est au reste de la population 
qu'incombaient les charges et les devoirs. C'étaient les non 
nobles ^[u'\ payaient seuls des impôts, qui exécutaient les travaux 
publics, (jui labouraient le sol, qui fournissaient les recrues 
pour l'armée et ce sont eux qui étaient administrés par les 
magistrats et jugés par les juges que la noblesse avait élus. 

C'est sous l'influence des idées des encyclopédistes et de 
l'oeuvre de la révolution française que les législateurs de la 
Hongrie s'o('euf)érent la jîremière fois de l'amélioration de la situa- 
tion (les serfs. Ils votèrent la loi 35 de 1790/1, par laquelle 
l'asujettissenKmt des serfs à la glèbe fut aboli et leur droit 
d'abandonner leur seigneur reconnu. Cette réforme était cepen- 
dant tout à fait insuffisante. Kolrsci/, j)oète idéaHste en même 
temps que |inliti(|U(» avisé déclara à ce sujet: „Le serf a obtenu 
le droit (le liln-e passage, de migration, mais peut-on le nommer 
libre liii-mênKri' Ne nous laissons pas tromper par le mot 

2 



La Question ouviiiTi' en Ilon^j^ric 

libre; ootto opitlu''t(> s'applit^iu» d la migration et non j)as aux 
serfs. Le servage éternel a été aboli; mais comment? Le serf 
peut abandonner son seigneur. C'est vrai mais, où peutilalici-? 
Près d'un autre scMgneiir! Kt sous (pielle condition V Sous 
l'ancienne». La différence n'est (pie celle-ci, jusepi'à j)résent il a 
servi toujours le mr'nie seigneur, dorénavant il en peut servir 
plusieurs, les uns apivsles autres. Mais servir, il le devra toujours 
c'est-à-dire éternellement." Il est donc compréhensible (|ue la 
Hongrie du lî)"'« siècle ne pouvait pas s'arrêter à une demi- 
mesure panMlle ! Aussi voyons nous \os politiciens de l'épocjne 
(pli précède l'année 1848, concentrei- leurs efforts à l'abolition 
graduelle de tout le r('»gime féodal. La noblesse de Hongrie (jui 
à cette époque monopolisait encore le pouvoir législatif grâce 
à l'ancien régime, comprit que dans l'intérêt du pays autant 
que dans son propre intérêt elle devait sacrifier ses privilèges. 

Conduite par des hommes de talent, des politi(iues animés 
d'un profond idéalisme, ayant à sa tête deux génies dont la 
Hongrie pourra toujours être fière, le comte /J. Széchciuji et 
Louis Kossiith, la grande oeuvre fut accomplie et la Hongrie put 
entrer au rang des peuples modernes. 

Voici les faits saillants de l'histoire politique de la libé- 
ration des serfs en Hongrie. 

Déjà par la loi 20 de 1802 le droit fut reconnu à certains 
non nobles d'ester en justice, et ce droit fut étendu par la loi 
13 de 1886 à tous les non nobles. 

La loi 4 de 1832/6 apporta de nouvelles garanties au droit 
de migration des serfs. D'autres lois de la même époque légis- 
lative s'efforcèrent d'améliorer la situation économique du serf, 
en limitant les corvées et autres servages (lois 5, 6, 7, 34 de 
1832/6), en garantissant aux serfs le droit de conclure des 
contrats (loi 8 de 1836), en défendant les serfs vis-à-vis de 
l'autorité judicière du seigneur et notamment en limitant la 
peine de fustigation (loi 10 et 17 de 1836). 

D'un autre côté on s'est atta(]ué aux privilèges de la noblesse. 
Ainsi p. ex. on obligea les nobles exempts de tout impôt jusqu'alors, 
de payer des impôts sur certaines propriétés (loi 11 de 1836). 
La loi 8 de 1840 reconnut aux serfs le droit de tester. 

Des réformes plus radicales furent accomplies dans la 
législation de 1844, ainsi la 4'"^ loi de l'année décréta que 
les non nobles pouvaient acquérir des propriétés de nobles et 
la 5'"^ loi de l'année rendit toutes carrières accessibles aux non 
nobles. 

L'oeuvre de réformes fut couronnée en 1848. L'ancien 
régime fut remplacé par une constitution moderne. Le parle- 
ment fut basé sur les principes représentatifs (4"'^ et ^""^ loi) ; 
toute classe de la société sans distinction aucune de nobles 
ou de non nobles fut admise au vote sous certaines condi- 
tions (instruction ou cens électoral) ; l'égalité de la noblesse et 

3 !• 



Dr André de M.1day 

du peuple en matière d'impôts (8""^ loi), de même qu'en matière 
civile et pénale (11""" loi) fut établie; les servitudes (9'"^ et 12"^^ 
lois), le régime foncier et féodal (15"'<^ loi), la dime ecclésiastique 
(18'"'^ loi) furent abolis. La féodalité avait vécu. 

Mallieureusement la guerre avec l'Autriche interrompit 
l'oeuvre de la révolution politique et sociale de la Hongrie et 
ne permit pas aux législateurs de faire succéder à l'abolition du 
servage, l'abolition des corporations. Le ministre de commerce 
Gabriel Klauzûl essaya d'atténuer les défauts du système par 
une ordonnance. 

Pendant le régime absolutiste auquel la Hongrie était 
soumise sous la domination autrichienne, des ordonnances 
impériales (du 6 fév. 1851 et de 20 déc. 1859) accomplirent en 
grande partie l'oeuvre d'émancipation industrielle par la procla- 
mation de la Uberté de l'industrie tout en permettant aux cor- 
porations de continuer leur existence. (3e n'est qu'avec le 
rétablissement de la constitution de la Hongrie que les corpo- 
rations furent abolies par la 8""^ loi de 1872, dite loi industrielle. 

n. 

Le Mouvement ouvrier en Hongrie. 

A) Mouvement politique (Socialisme). 

L'objectivité des livres français parlant de la question 
sociale en Hongrie laisse malheureusement souvent à désirer 
queUe que soit d'ailleurs la nationalité de leur auteur. Ainsi 
dans le livre d'un professeur à l'Université de Lyon : Mr. René 
(îonnnrd, un antisémitisme mal caché, voudrait rendre respon- 
sable les juifs du malaise social dont souffre actuellement la 
Hongrie. D'autre part un auteur hongrois, Mr. le comte Joseph 
de Mdilât/i flans son livre sur „la Hongrie rurale, sociale et 
politi(jue", renonce ouvertement à la prétention d'objectivité 
en avouant qu'il est rempU de haine à l'égard du socialisme. 
Dans ces conditions il semble difficile de rester impartial en 
parlant des luttes sociales de la Hongrie. Aussi allons-nous 
nous borner pour éviter toute partialité à enregistrer et à 
gn»ni)or les faits (jue nous avons puisés dans les statistiques 
officirllcs et les rapports des ministères, de la préfecture de 
police de Budapest, et les écrits socialistes et syndicahstes. 

Les débuts de socialisme moderne en Hongrie remontent 
à 18()8, donc; à l'époque même du rétablissement de la consti- 
tution ; c'est alors que le premier journal ouvrier „Munkâsok 
Ujsâga" a paru, rédigé par Kiinsû(/i. Son existence fut de courte 
durée. D'antres journaux le suivirent, entre autre la „Arany 
Tr<»mbit.i" (Troni})ette d'or) rédigé par Tdncsics et la „Munkâs 
Heti Kr^nika". Celle-ci avait pendant un temps (de 1876 à 1881) 

4 



La Question ouvrière en lloii^rii' 

pour rédacteur Lcdh l'ninLci lo communard (jui avait été 
chargé le '2() mars 1S71 de la direction du Ministci-c des Travaux 
Publics do la Coniniunc i\o, Paris. Vers ISSO lut fondé le jouirial 
mensuel la „Néj)szava" parWc/or Killfoldij. C'est ce journal (jui 
d'abord hebdomadaire, finalement (luotidien <'t (pii est (h; nos 
jours l'organe principal et puissant du parti social démocratique 
de la Hongrie. 

L'organisation formelle du parti socialiste hongrois se fit 
en 1890 par l'adoption du programme du parti. 

Le parti social-démocrate, hongrois s'affilia dès ses débuts 
à la sociale-démocratie internationaliste. Ce qui caractérise le 
parti social-démocrate hongrois, c'est comme le remarciue très 
bien Mr. Gabriel Loids-Jaray, l'alliance étroite, on pourrait 
presque dire l'union entre le mouvement politique et le mouve- 
ment professionnel syndical. 

L'organisation du parti social-démocrate est franchement 
centraliste, toute initiative part de Budapest, du comité directeur. 

C'est la centralisation intelligente du parti qui nous explique 
qu'en Hongrie le mouvement socialiste agraire put être déclenché 
de Budapest même par des agitateurs que le parti socialiste 
démocrate envoya en province pour faire éclater des grèves 
agricoles. C'est dans ce but que fut organisé, par la sociale- 
démocratie hongroise, le 31 janvier 1897, le premier congrès 
des ouvriers agricoles de Hongrie qui eut un succès immédiat 
considérable. Mais finalement le parti socialiste démocrate ne put 
pas rester maître de la situation et le mouvement sociahste 
agraire se sépara du mouvement socialiste général. Cela est 
compréhensible ; des membres influents du parti, chargés spé- 
cialement de la direction du mouvement agraire, préférèrent 
utiliser ce mouvement pour satisfaire leurs ambitions person- 
nelles, ce qui se fit à deux reprises. D'abord en 1897, c'est M. 
Vdrkonyi qui se sépara du parti socialiste démocrate pour fonder 
le parti socialiste indépendant, et en 1900, c'est M. Mezôfi qui se 
sépara du parti dans des conditions analogues pour fonder le 
parti socialiste réorganisé. Ces deux partis, sans se nommer des 
partis agraires, recrutaient néanmoins leurs membres princi- 
palement parmi les ouvriers ruraux et les paysans. 

L'activité des trois partis s'exerça aussi bien sur le terrain 
politique que économique muis c'est le parti social-démocrate 
qui eut les succès du début. C'est lui qui organisa en 1897 la 
grève agricole qui eut pour conséquence une victoire des 
ouvries sur toute la ligne, et des contrats de travail où leurs 
salaires étaient doublés, voire même triplés. Evidemment la 
réaction ne se fit pas attendre. Les propriétaires hongrois 
voyant leurs intérêts vitaux en jeu et l'Etat voyant que la 
grève agraire pouvait mettre en danger la récolte, donc la 
source principale de la richesse nationale, on rédigea la fameuse 



Ur André de Miiday 

loi 2 de 1898 que les socialistes baptisèrent la loi des esclaves 
parce qu'elle interdit les grèves et force les ouvriers de travailler 
sous kl menace des baïonnettes des gendarmes. La loi de 1898 
a atteint son but dans ce sens qu'elle enraya les grèves, elle 
ne put cependant pas empêcher le mouvement socialiste agraire, 
tout au contraire elle le rendit plus intense. 

Pour comprendre le succès que le socialisme agraire a 
remporté en Hongrie, il faut connaître les conditions qui 
caractérisaient vers la fin du siècle, la situation des ouvriers 
ruraux et des valets de ferme. Les salaires étaient minimes (le 
Dr. Louis Ecseri cite un cas où un grand propriétaire payait 
des salaires de 25 centimes par jour): les corvées abolies par la 
législation en 1848 subsistaient de fait dans bon nombres de 
départements (il en existe encore) et — cause principale — la 
distribution inégale du sol et le grand nombre des propriétés 
inaliénables faisaient augmenter sans cesse le prolétariat rural. 

Le tableau suivant (Voir page 7.) publié par M. Jules 
Râcz dans le volume : „la Hongrie contemporaine", indique la 
répartition de la terre arable en Hongrie. 

M. donna rd a raison de comparer cette situation à celle 
de la France d'avant 1789, où sur une grande partie du terri- 
toire existait des latifundia étendus dont le marquis de Mirabeau 
déplorait l'exagération. Cet état de choses est encore aggravé par 
le grande étendue de la propriété inaliénable. Les propriétés 
inaliénables couvrent en Hongrie, d'après M. Jules Hâcz, une 
superficie de 19,373.951 arpents (soit les 33.547o de la terre 
cultivée) dont 16,381.451 dans la Hongrie proprement dite. 
Le tableau suivant indique la répartition de ces terres et leur 
accroissement depuis 30 ans, déduction faite des petites-pro- 
priétés inaliénables des chemins de fer et des écoles. 



Propriétés inaliénables en Hongrie. 



l'ropriélés du fisc . . . 
Propriétés des Communes 
l'ropriélés de lét^lise . . 
l'ropriélés de la „Fon<ia- 
tion d'I-Uiides" .... 
Fidéi eotninis 


i:n 1870 


I-.n 1900 


Augnientalion 


arpents 


arpenls 


arpenls 


2,723.012 
(i,325.682 
1,288.612 

38.5.682 
4(i3.352 


3,191.594 
8,674.726 
2,506.275 

291.208 
2,363.822 


+ 467.582 
+ 2,349.044 
+ 1,417.6(53 

+ 1,700.470 


Tolîuix 


11,186.340 


17,027.625 


+ 5,934.759 



Im Question o'.ivritTt' en llonj^rie 

































.ii Oi 1- <- OJ 




























^^ 


■3 •— Uc 




d 


r 


- 




<; 


S~i 


^ 




§ 




Cl 

-A 


d 


^l>vËi 


e-ii o 5.J3 
























ce 




■^.-^B^n 




























Q.O 































_ 




























00 






























v4) 


o ^ 




Cl 
«D 


S 


iC 




o> Cl 


è^ 


? 




^, 




£: 


8 


O 

a 


o "3 
C — 

0) 




d 


'."i 


o 




d r'i 

ce 




00 

-r 




- 




ce 


d 

o 






























y; 






^^ 


r^ 


M 




ce os 


-r 


C5 




(M 




— • 


■H» 


O 


w 




-<*' 


o 


OO 




Ci o 


«c 


ira 




^ 




-M 


ce 




o 




ifî 


C5 


iq 




Cï >c 


p 


00 






co 


-r 


3 


u 




1^ 


d 


i^ 




T-i 00 


-r 


-t" 




d 




^ 


ce' 


Cï 




~f 


^- 


;D 




l^ c: 


et 


I^ 




05 




ira 


os 


^ 




v-H 


co. 


t. 




CO l- 


-7« 


ira 




ce 




T 


00 






























^ 


o 






T-^ 


^M 




e>f i^* 


»— ■ 


vw4 




co" 




1-' 


ce" 


5 


JS 
















"" 










n 
































S 






























M 1 = 




00 


iC 


« 




1^ n 




a. 








-r 


8 


v 


^ - 




o 


'-^ 


CJ 




m — 


èç 


oc 




t^ 






u 






r^ 


^ 


r>i 




d ic 


^ 


d 




d 




^ 


o 


«a 


1^ 




r^ 


rÔ 


ul 




r^ c^i 




-T 














o 




























u 






























a 






























o 






























ClH 




































m 


oo 


CO 




-r (M 


CM 


OC 




1^* 




1^ 


ira 


v. 






eo 


lO 


CT> 




ZO ÎM 


O 






c; 




l — 


oo 


^a 






00 


o 


00 




ic 00 


OC 


?ï 




i^ 






oc 


^ 






d 


oô 


d 




d jm' 


00 


T-^ 




d 




ce 


ira 




_, 




y—i 


•^ 


iC 




-o o 


ce 


^i^ 




(M 








'S C! 




■^ 


X 


^^ 




lO t^ 




co 










r^ 


~ ' C 








T^ 








^1^ 










«" 


























































^ 
























































o 








o 












C 






o 


o 




1 


1 


(M 

ira 




1 


1 


-rr 




d 




d 


d 


05 










ic 








-r 










o 


u 






























'3 
























































































va> 






■>* 


,^ 


lO 




»« 


-* 


a 




o 




ira 


ira 


"u 






CD 


^■H 


t^ 




o 


CD 


co 




o 




-f 


Ci 


a 


u 




Oi 


Cï 


00 




■«* 


çq 


o 




TJ" 




C5 


cq 


o 




d 


ce 


eo 




^ 


d 


00 




d 




^ 


d 


u 




o 


-r 


ira 




»« 


cq 


I'*» 










ira 


û. 


E 
o 

c 




-r 


C5 


co. 




o 




p. 














Ci 




















X 






C/2 






















o 






SU 






















•a 






a 
o 


t/: 


S 




D 

es 




(/; 






o 

c 


C 
O 




■r. 

C 






O 


a. 


•y. 


^"o 




C 


5 


o 
H 


c 


C3 


^ 


ET 

C3 


00 


y. 




= 


es 






c: 
O o 


ç 




o 


O 


a. 

o 


O 
O 

o 


^ 
3 


o 


ir. 


■^ 






o 


^ in 






00 


V-H 


^^4 






'S 
o 


■o 


c/: 


ut 




u 


<<5 <<B 


<« 






<s 




■a 




SU 


L. 


'o 


- 






irs o 


g 




ô" 


2 


3 




C 


U 




t» 




O 


lU tu 


_o 




^ 


o 


b 
















^ 






























~ 

















Dr André de Mâday 

Ces statistiques nous expliquent pourquoi, dans l'immense 
majorité des cas, l'ouvrier agricole travaille sans avoir le 
moindio espoir de devenir un jour son propre maître, de 
pouvoir acheter un lopin de terre. Elles nous expliquent aussi 
les dimensions gigantesques que prend l'émigration en Hongrie. 
À ce sujet les économistes les plus connus de la Hongrie, tels 
le prt)fesseur Bêla Foldcs. Mr. Roland Hegcdiis, Mr. Râcz, 
Mr. Bohiâr. sont presque unanimes à déclarer que ce n'est pas 
la stérilité des régions pauvres, mais le monopole des terres 
fertiles, la main morte, les fidéicommis et les grandes propriétés 
en général qui engendrent l'émigration. 

Dans ces conditions le socialisme agraire pouvait l'emporter 
haut la main. Son succès s'exprime par les chiffres ; en 1906, 
le parti des socialistes indépendants comptait 72.351 membres 
et le parti socialiste réorganisé 39.501 membres. 

L'essor des deux partis socialistes agraires leur valu même 
à un certain moment des succès électoraux. Déjà en 1900 Vâr- 
konyi obtint, comme candidat du parti sociahste indépendant 
mais en inscrivant sur sa bannière en même temps les tradi- 
tions nationalistes de 1848, 1045 voix contre Mr. Hentaller du 
parti de l'indépendance (nationaliste). En 1905 le parti socia- 
liste indépendant fusionne avec le parti paysan dC André Achini 
et ce dernier est élu aux élections de 1906, député à Békés- 
csaba par 992 voix contre 722. 

D'autre part Mezôfi est élu à trois reprises (en 1905/6) 
député du parti socialiste réorganisé. Ce parti remporta aussi 
des succès aux élections municipales (4 élus), ecclésiastiques-pro- 
testante (18) et départementales (7 élus dans un département). 
Ni l'élection de Achim ni celle de Mezôfi ne furent cependant 
des victoires du programme démocrate socialiste. Les deux 
candidats demandèrent l'appui des voix nationalistes, et une 
fois au parlement, ils firent nettement profession de foi en 
faveur du radicalisme démocratique mais non socialiste: Achim 
s'est complètement séparé des socialistes indépendants pour 
rester l'élu du parti paysan et Mezôfi s'est même affilié au parti 
nationaliste de l'indépendance, alors parti gouvernemental. 

A la même époque où les partis dissidents remportaient 
leurs premiers en même temps que derniers succès électoraux, 
l'ancien parti social-démocrate réussit à reconquérir son in- 
fluence dans les milieux ruraux. La création d'un vaste syndicat 
des ouvriers ruraux, organisé sur une base fédérative, fut proposée 
par le parti. Le ministre démocrate Kristu/J'i/ ayant approuvé 
les statuts de la nouvelle fédération appelée : ^Fédération 
nnUonalc des afiricuUcurs'' le parti socialiste démocrate se 
mit }\ organiser |)artout des sections et réussit à grouper dans 
la fédération 50.0(X) ouvriers ruraux en une année. Comme les 
dfnix partis dissidents tombèrent petit à petit en décadence 
(aujourd'hui ils n'existent que de nom), c'est le parti social- 

8 




17 



^F^ 




p 



<? 



^ 



rvî» 



> f 




La Question ouvrière en Hongrie 

d(^m()('rate qui est aujourd'hui do nouveau le représentant 
attitré du sociàlismo ajjjraire, malgré (ju'ù la suite des lois amé- 
liorant le sort des ouvriers autant (jue des poursuites admi- 
nistratives, le mouvement n'a pas eneor-e pu reconquérir* son 
importance d'autrefois. 

Le parti social-démocrate est diri«i;é par un (îomité. Pour 
l'année 1912/18 il a été composé comme suit: 

Dezsô Bokânyi,Man6 Buchin<2;er,lstvân Farkas,Ernô Garami, 
Sândor Oarhai, Ferencz Klârili, Zsijj;mond Kunfi, Cîyula P(Mdl, 
SândorRâdy, Kâroly Teszârsz, .Iakab Wcltner, Antal Draliovszky. 

Parmi les personnes influentes ayant fait j)artie du comité 
citons : Mr. Samuel Jâszai, président de la confédération des 
syndicats et Mr. Alexandre Csizmadia, le célèbre poète socialiste. 

L'importance et la force du parti social-démocrate hongrois 
s'exprime parles chiffres suivants se rapportant à l'année 1911 : 

Le nombre des membres payant leur cotisation (2 Cour, par 
an) était de 52.733. 

A côté du journal quotidien „Népszava" le parti édite une 
revue mensuelle scientifique „Szocializmus" et 12 organes heb- 
domadaires ou bihebdomadaires. 

Le parti possède une librairie qui a vendu en 1911 pour 
100.000 francs en chiffre rond. Dans la même année le parti a 
publié r ■! million de brochures et a organisé 1658 conférences. 
Malgré cette propagande active les résultats électoraux que 
le parti a acquis sont absolument insignifiants. Dans la plupart 
des cas les candidats du parti ne réussissent pas même à 
obtenir les dix signatures requises pour être présentés. 

En 1901 sur 800.000 votants il n'y avait que 1311 voix 
socialistes. En 1906 le parti se proposait de présenter 104 can- 
didats, seuls 31 ont pu être réellement présentés, sur ceux-ci 
il y en avait encore deux qui n'obtinrent pas une seule voix 
et le plus grand nombre de suffrages échus à un candidat 
fut de 93 (Bokânyi à Nagyvârad). Le total de suffrages obtenus 
par les socialistes en 1906 était de 571. Lors des dernières 
élections en 1910, le parti démocrate socialiste avait présenté 
24 candidats effectifs et le total des suffrages obtenus était de 
750. Le nombre de voix le plus élevé fut obtenu par Bokânyi 
à GôdôUô (291) et sur les 24 candidats 8 n'obtinrent pas une 
seule voix. 

Ce résultat serait incompréhensible dans tout pays ayant 
des millions de citoyens prolétaires et parmi ceux-ci des cen- 
taines de mille ouvriers industriels, si on ne savait pas que 
la loi électorale hongroise exclut, par un cens élevé, presque 
toute la classe ouvrière du droit de vote. Sous ce rapport rien 
n'est plus caractéristique que le fait que le parti socialiste 
démocrate a considéré comme al)solument inutile de présenter 
des candidats à Budapest, la capitale et le plus grand centre 
industriel du pays. 



Dr André de Mâday 

Cet état de choses nous explique pourquoi le parti socia- 
liste démocrate hongrois, qui est le seul parti socialiste en 
Europe qui ne soit pas représenté au parlement de son pays, 
concentre tous ces efforts à la conquête du suffrage universel. 
C'est pour acquérir le droit de vote dont les autres classes de 
la société disposent déjà, que le parti de la social-démocratie 
liongroise a acclamé en 1905 le projet de loi électorale du 
ministre Krisiôfjïj. Par contre, aujourd'hui le même parti donne 
son appui à l'opposition parlementaire parce que la réforme 
électorale votée en 1912 par le parti gouvernemental („parti 
national du travail") est restée fidèle à l'esprit de l'ancienne 
loi électorale ne le changeant que de forme, et le parti socialiste 
espère une satisfaction plus complète de ses voeux en s'adres- 
sant à l'opposition. 

A côté du mouvement socialiste nous devons encore rappeler 
quelques essais entrepris pour grouper les personnes de convic- 
tion anarchisle et pour créer des organisations syndicalistes. En 
1891) un journal mensuel, anarchiste international, paraissait à 
Budapest sous le , titre „Ohne Staat"; (une édition hongroise exis- 
tait sous le titre „Âllam nélkiil"); son rédacteur étaitle Dr. Eugène 
Sclunitt (qui habite actuellement l'Allemagne et s'occupe de philo- 
sophie). Le groupement qui s'est créé autour du journal s'est 
dissous à la suite des poursuites judiciaires. L'idée anarchiste 
réapparaît en 1906 sous une forme plus moderne et plus ration- 
nelle: sous la forme syndicaliste. C'est le comte Erwin de. 
Batthijâniji qui créa le mouvement syndicaliste anti-parlementaire 
en éditant avec Herbert Nadlcr, à Bôgôte, le journal „Testvériség" 
(fraternité) et plus tard le journal „Târsadalmi forradalom" (la 
révolution sociale). Tous les deux journaux ont eu une courte 
vie. Quant au groupement syndicaliste-anarchiste de Budapest, 
qui à un certain moment a été appuyé par des terroristes russes 
réfugiés en Hongrie, il ne joue pour ainsi dire aucun rôle dans 
la vie sociale de la Hongrie. 

Un mouvement social qui mérite également d'être mentionné, 
c'est l'organisation des chrr liens sociaux. Elle s'est créée sur 
l'initative d'un avocat de Szombathely, Mr. le Dr. Eugène Herényi, 
en 1908. Le mouvement chrétien social exista d'abord à l'intérieur 
du parti catholique-conservateur s'appelant „parti du peuple". 

A SCS débuts l'organisation chrétienne sociale était surtout 
anti-socialiste et anti-sémite, suivant en cela l'exemple du parti 
socialiste chrétien de l'Autriche. C'est au moins cette tendance 
qui caractérisait l'organe officiel du parti, le journal hebdo- 
madaire „Igaz Sz6" (la vraie parole). Cependant avec le temps 
le point de vue social et flémocratique acquit plus d'impor- 
tiincc, surtout grâce à l'influence du prélat Mr (îiessineiii, député, 
président du groupe. Une alliance des groupements chrétiens 
sociaux fondé(î en 19(J4 par 10 sociétés eut un développement 
relativement prospère, comprenant en 1907 déjà 80 sociétés. 



La Question ouvrii'ic en lloiiyrie 

Lo rapport do 190S pai-lc do H(MMM) m('ni!)n's. ("ost en 11)07 (juc 
les chrétiens sociaux alfirnicrciit pour la prcniicrc fois leur 
tendance franchement ])ro<j;ressiste en organisant 42 asstunbléos 
populaires pour le sufl'ra<i;e universel. ( 'ette tendances ayant dé- 
plu au „parti du i)euj)le", elle amena finah'ment une scission ; 
elle eut lieu lors des élections de l'-llO, où les cliréticns sociaux 
présentèrent des canc'idats indéjx'ndemnient du parti du peuple. 
De ce fait le „])arti chiétien social" était constitué. Le jeun<' parti 
chrétien social avait présenté 4 candidats (pii obtinrent au total 
4500 suffrages, ainsi le comte Pdiil Szapâiy obtint 1218 voix, 
le prélat dicssivciii IO()S. Toutefois Mr. (iicssincin fut seul 
élu, partant il est le seul représentant du parti au parlement. 

B) Mouvement économique. (Syndicalisme.) 

Le mouvement professionnel des ouvriers en Hongrie est 
évidemment plus ancien que le mouvement politique. D'après 
les recherches de Mr. Somoyyi, ce sont les typographes de 
Budapest qui ont été les premiers à créer des sociétés de 
secours mutuels pour maladies et pour les frais funéraires en 
1837. En 1848 tous les typographes de Budapest, au nombre 
de 233, faisaient partie d'une organisation professionnelle. En 
1868 deux sociétés ouvrières générales sont constituées, l'une 
adopte les principes de Schulze-Dclitsch l'autre les principes 
de Lossalle; cette dernière a été présidée par Tâncsics. Avec \e 
développement du parti socialiste, c'est celui-ci qui s'engagea à 
organiser le mouvement syndical et qui emploie ses meilleures 
forces pour constituer des syndicats. C'est de là que vient 
cette unité du mouvement politique et du mouvement écono- 
mique dont nous avons parlé plus haut. 

Vers 1890 un Conseil des syndicats, correspondant quant 
à sa fonction à la Confédération du Travail de France, fut fondée. 

Voici quelques chiffres pour nous renseigner sur l'impor- 
tance qu'a pris le mouvement syndical socialiste en Hongrie 
les dernières années : 

^ , Nombre des ouvriers 

Années syndiqués socialistes 

1901 9.999 

1902 15.270 

1!)0,'} 41.138 

1904 53.169 

1905 71.173 

1S06 129.332 

1907 130.120 

190.S 102.054 

1909 85.2()0 

1910 80.478 

1911 95.180 

1912 111.906 

11 



Dr André de Mâday 

Sur les 111.966 syndiqués de 1912 il y avait 6.508 femmes. 
D'après la statistique comparative, publiée par le professeur 
Sutnbarl et s'appuj^ant sur les données de 1909, la proportion 
des femmes syndiquées était en Hongrie 6.0()" , proportion 
supérieure à celle des femmes sjaidiquées de l'Italie (5.86" o) de 
rAllemagno (5.82".) et de la Suisse (3.62".). 

L'augmentation rapide des syndicats en 1906 est due en 
grande partie à l'élan causé par l'espoir du suffrage universel 
et à l'interprétation libérale du droit d'association par le Ministre 
de l'Intérieur M. de Kristôjfif. Par contre la diminution du nombre 
des syndiqués depuis 1907 est due aussi bien à des crises écono- 
mi(iues cpi'à une interprétation plus sévère du droit de réunion 
j)ar le nouveau Ministre de l'Intérieur Mr. le comte Andrâssy. 

La fortune des syndicats socialistes hongrois en 19i2 
était d'après le „Szakszervezeti Értesitô", organe officiel du con- 
seil des syndicats de 8. 196.932 co//r.et leurs recettes de 2,333.806 cowr. 
La presse syndicale (c'est-à-dire les jornaux officiels des différentes 
organisations) paraissait en 1904 en 61.500 exemplaires et en 
1907 déjà en 150.800 exemplaires. 

Mais jusqu'ci nous n'avons parlé que des syndicats des 
ouvriers industriels, or le mouvement syndicaliste agraire n'est 
pas moins intéressant. 

Jusqu'au ministère Kristô/fij les fédérations ouvrières n'étant 
point autorisées, il était évidemment difficile d'organiser les syn- 
dicats agricoles. M. de Krislâlf'ij ayant approuvé, le 9 décembre 
1905, les statuts de la Fédération nationale des agriculteurs (Magyar- 
orszâgi Fôldmivelôk Orszâgos Szôvetsége) fondée par le parti 
socialiste démocrate, une agitation fiévreuse commença dans 
toutes les régions et qui eut pour résultat, comme nous l'avons 
déjà dit plus haut, de grouper en une année 50.000 ouvriers au 
sein de la fédération. 

Voici les statistiques relatives à l'augmentation des mem- 
bres de cette fédération: 

Orgauisaliou locale 
fondée dissoute reste active membres 

:{1 mais liMKi 168 — — 13.814 

30 juin 1<J06 284 — — 22.969 

30 septembre 1906 .... 363 — — 40.795 

31 décembre 1906 . . . 463 35 428 4S.616 

31 mars 1!K)7 562 — — ' 

.30 juin 1907 577 196 381 72.5(52 

•il «lécembrc •/ •) 145 11.910 

La diminution extraordinaire à partir de la deuxième moitié 
de 19i)7 s'explifpie par les mêmes causes qui ont amené la 
diminution des organisations industrielles. 

Le parti démfxîrate socialiste n'était pas seul à profiter du 
système libéral du gouvernement en 1905/6. Le parti socialiste 
réorganisé a fondé à son tour la „ Fédéral ion nationale pour la 
protection des ouvriers'' (Orszâgos Munkâsvédô Szôvetség) et 

12 



La Question (Uivrirrc en Hongrie 

le parti paysan socialisto indépondant a foiuh'' le „Sf/n(lic<if des 
n(/ricull('iirs, pc/ils [('niiirrs cl Irrrassicrs de la Hoiif/rie" (Ma^yar- 
orszâgi loklmivclôk, kis^^azdâk es kuhikusok orszâgos szak- 
egylete). Ces syndicats qui se confondaient do plus en plus 
avec l'organisation politi<iu(' (jui les a fondés, ont (ui des succès 
aussi sérieux (pic ceux delà fédération nationale des agriculteurs. 
En 1906 le nond)i'e des niend)i'es de la fédération j)our la pro- 
tection des ouvriers était 4U.()(.)U et le nombre des niend)res du 
syndicat des agriculteurs, petits propriétaires et t(urassiers plus 
de 70.000. Par suite du changement politi(iue vi des conditions 
économiques le sort de ces organisations fut Ut même (|ue 
celui de la fédération nationale des agriculteurs (socialistes). 

Mentionnons encore qu'en 1907 les chrétiens sociaux ont 
fondé 4 syndicats nationaux auxquels deux se sont ajoutés depuis. 

Il nous est impossible, vu l'espace qui est à notre dis- 
position d'aborder ici d'autres sujets, tels la grande grève des 
cheminots en 1905, mouvement ayant une teinte plutôt nationaliste 
que socialiste. Nous devons également renoncer à parler de 
la campagne anti-alcooliste ou du mouvement coopératif au sein 
des organisations ouvrières etc. 

III. 
La Protection ouvrière en Hongrie. 

En parlant de la protection ouvrière en Hongrie, il va 
sans dire que — vu les limites qui nous sont imposées — nous 
sommes forcés de nous borner à l'énumération des principales 
lois sans pouvoir entrer dans le moindre détail quant à leur contenu. 
Tout ce que nous pourrons dire à ce sujet c'est de caractériser 
l'esprit des lois ou des législations que nous allons étudier. 

C'est en 1840 que la législation hongroise s'est occupée 
la première fois de la protection ouvrière. 

Par la loi 16 de 1840 sur le commerce, elle a fixé les 
rapports des employés de commerce et de leurs patrons. 
Elle obligeait le patron de nourrir et loger convenablement son 
employé et de lui payer régulièrement le salaire qui doit 
être proportionné aux conditions de la place (viUe). 

Un tribunal spécial devait être constitué par la chambre de 
commerce pour juger sans retard les conflits entre patrons et 
emploj^és. La loi comprenait aussi des dispositions relatives aux 
apprentis. 

La loi 17 de 1840 (loi sur les fabriques) fixe les rapports 
des ouvriers de fabrique avec leurs patrons. Les conditions 
qu'elle établit sont à peu près les mêmes que celles adoptées 
pour les employés de commerce, cependant elle comprenait des 
dispositions spéciales au sujet de l'emploi des enfants dans les 
fabriques. La loi stipule qu'il est interdit d'employer des enfants 
qui n'ont pas encore 12 ans à des travaux qui pourraient nuire 

13 



Dr André de Mâday 

à leur santé ou compromettre leur développement physique. 
Pour les jeunes ouvriers n'ayant pas encore 16 ans une journée 
maxima de 9 heures a été fixée ; elle devait être interrompue 
par 1 heure de repos. Cette loi 17 de 1840 est la première 
mesure de protection ouvrière prise par voie législative en 
Hongrie. Depuis 1840 jusqu'à la révolution la législation ne 
s'occupa plus de la question ouvrière et de là jusqu'à 1867 elle 
n'eut plus l'occasion de s'en occuper. Après le rétablissement 
de la constitution c'est la 8"'^ loi de 1872 (loi industrielle) 
qui introduit de nouveau le sujet en abolissant les corporations. 
?]lle fut remplacée par la 17'"'^ loi de 1884 et c'est celle-ci qui 
règle aujourd'hui encore la plus part des relations entre pat- 
rons et ouvriers. 

La loi industrielle de IHH'i a tout d'abord complété l'oeuvre 
de 1840 au sujet du travail des enfants. Sous ce rapport eUe 
contient les dispositions suivantes : 

Les enfants qui n'ont pas encore 12 ans révolus ne peuvent 
être admis comme apprentis. 

L'autorité compétente peut autoriser des dérogations mais 
dans ce cas le patron aura soin que l'apprenti fréquente l'école 
primaire jusqu'à l'âge de 12 ans (art. 60). 

Les enfants ayant moins de 10 ans ne seront pas admis 
à travailler dans les usines, les enfants de 10 à 12 ans ne le 
seront qu'avec la permission de l'autorité compétente. 

Les enfants ayant plus de 12 ans, mais n'ayant pas encore 
14 ans révolus, pourront être occupés dans l'usine pendant 

8 heures par jour. 

Le travail de nuit a été interdit aux apprentis. Un travail 
de 5 heures la nuit peut être autorisé dans des conditions ex- 
ceptionnelles . 

Il y a eu par contre un léger recul des principes protec- 
tionnistes à l'égard des jeunes ouvriers de 14 à 16 ans, pour 
lesquels la journée maxima a été fixée à 10 heures au lieu de 

9 heures. 

Les ouvriers adultes sont protégés par les dispositions 
suivantes : 

Il faut laisser aux ouvriers, pendant la journée, Va heure 
de rej)os le matin, 1 heure à midi et ^/^ heure l'après midi. 

Dans les usines qui travaillent jour et nuit le propriétaire est 
tenu d'organiser des équipes qui alternent pour le travail de nuit. 

Il est interdit de commencer le travail du jour avant 5 heures 
<iii niMtin <'t de le prolonger au delà de 9 heures du soir (art. 177). 

Kiifiii la loi protège si)écialement les femmes en ordonnant, 
qu'en cas d'accouchement les ouvrières ont droit à un congé 
de (juatre semaines, sans que leur contrat de travail devienne 
caduc (art. 112). 

VjW 1H91 la protection ouvrière hongroise entre dans une 
phase nouvelle grâce à deux lois de toute importance propo- 

14 



La Question ouvrière en Hongrie 

sées au parlomont par le grand miiiistrc réformateur: (jabricl 
liaross. Ces deux lois sont: Id loi l.'i de IH'Jl sur le Repos du 
dimanche et la loi l'i de IH'JI sur la Caisse de secours en cas 
de niahulies des ouvriers de l'industrie el des fahri(jin's. 

Sdon cotte loi tous les ouvriers iiidustricls dont le salaire 
quotidien ne déj)asse pas 4 //. (S cour) doivent s'assiu'<'r contre 
les maladies, sans tenir compte du sexe, de l'âge et de la natio- 
nalité. En outre la loi permet à plusieurs autres groupes d'em- 
ployés de participer volontairement à cette assurance, même les 
patrons y ont accès. 

Selon les dispositions de la loi les assurés ont droit: 

a) aux soins médicaux gratuits, 

/)) aux médicaments et aux moyens thérapeutiques se- 
condaires, 

c) à une indemnité de chômage si l'incapacité de travail 
dépasse trois jours. 

Tous ces secours sont distribués pendant une durée de 
20 semaines. 

Les assurés ont droit, en outre: 

d) aux secours en cas d'accouchement pendant un espace 
de temps de 4 semaines au moins, 

e) aux frais funéraires dont le montant est calculé en mul- 
tipliant vingt fois la somme du salaire quotidien. 

Les frais occasionnés par les secours ont été couverts 
par des cotisations. Un tiers de la somme a été fourni par les 
patrons et -/,, par les ouvriers assurés. Lors de l'entrée en 
vigueur de la loi, la cotisation ne pouvait être supérieure à 2" o 
des salaires journaliers moyens. Cependant dans certaines cir- 
constances elle pouvait être élevée jusqu'à 5" o. 

La loi a admis 5 espèces de caisses de secours, notamment : 

1. des caisses d'entreprises créées par les employés d'un 
établissement, d'une fabrique, d'une entreprise de transports 
ou d'un chantier de construction, 

2. de caisses de secours d'ouvriers mineurs, 

3. des caisses de secours des corps de métier (ipartestiilet). 

4. des caisses de secours créées par des sociétés particu- 
lières, 

5. des caisses de district. 

L'administration de ces caisses était absolument autonome. 

Les patrons et les ouvriers étaient représentés selon la 
participation aux cotisations, c'est-à-dire que les V., des membres 
étaient des assurés et V., des patrons. 

Les litiges entre les caisses et les assurés en matière de 
secours sont réglées par un tribunal arl)itral. Il n'y a pas de 
pourvoi contre les décisions de ce tribunal. 

La loi 28 de 1893 oblige les patrons à prendre des mesures 
pour protéger les ouvriers contre les accidents. 

Pour rendi'e efficaces les dispositions qu'elle avait prises, 

15 



Dr André de Mâday 

des postes d' inspecteurs de travail furent créés. (Aujourd'hui 
leur nombre est de 41, mais le Ministre du Commerce se pro- 
pose de nommer un inspecteur par département, c'est-à-dire de 
de créer encore 22 postes.) 

Kn ISUH. deux ordonnances du Ministre de l'Intérieur fu- 
rent publiées: 

la première a pour but la protection de la santé des ou- 
vriers alhimettiers vis-à-vis des dangers du saturnisme que 
comporte l'emploi du phosphore blanc ou jaune, la deuxième 
protège les ouvriers contre la tuberculose. 

En 1905 le Ministre du Commerce protège par une ordon- 
nance, les ouvriers contre le charbon. 

En lUin, sous la direction du Ministre de Commerce Fran- 
çois Kossuih et du secrétaire d'Etat Mr. Szterênyi (président de 
l'association hongroise pour la protection des ouvriers), l'activité 
sociale de la Hongrie devint plus intense. 

La loi 3 de 1907 tendant à favoriser le développement 
de l'industrie, assure Vexemption d'impôt aux habitations ou- 
vrières. 

La loi U) de ÎU07 créa un Conseil de l'industrie, organe 
consultatif du Ministre du Commerce. Ce Conseil, où des re- 
présentants de la classe ouvrière sont appelés à siéger, a une 
section spéciale des questions ouvrières. 

Cependant la création la plus importante de l'année 1907 
fut l'institution de l'assurance maladie et accidents par la loi 
19 de 1907. 

Quant à l'assurance contre la maladie la loi de 1907 a 
introduit d'après feu le Dr. François de Herczegh, juge au tri- 
bunal arbitral des assurances, les innovations suivantes : 

1. La nouvelle loi agrandit le système de ses assurances 
d'une manière importante en imposant l'obligation d'assurance 
à des nouvelles catégories de travailleurs qui n'avaient pas figurées 
dans la loi précédente. 

2. Au point de vue des contributions, la plus grande in- 
novation est (ju'à partir de la nouvelle loi, les patrons y con- 
tribuent dans une proportion égale à celle des ouvriers. 

8. Le taux minimum des secours de maladie n'a pas 
été modifiée par la nouvelle loi, cependant, outre la gratuité 
des médicaments et des moyens thérapeutiques, elle accorde 
les bains et les eaux minérales et prolonge les indemnités de 
chômage en cas de couches de 4 à 6 semaines. Enfin — et 
c'est l'innovation la plus importante — elle assure gratuitement 
aux mombres de la famille de l'assuré, qui n'ont pas encore de 
gagne-pain, le traitement médical et pharmaceutique et les 
mfjycns thérapeutiques. 

IJassunmce contre les accidents est en général obligatoire 
pour tous les ouvriers industriels, cependant la loi énumére les 
catégories d'ouvriers soumis à la loi. 

16 



La (Jiu'slioii ouvrière en Hongrie 

Los frais de l'assurance-accidcMit sont à la <'harn;(> du j)ati(jii. 

Il est à noter (lu'en cas d'accident mortel les enfants illé- 
gitimes ont les même droits à la rente que les enfants légitimes. 

Les disi)()sitions les i)lus intéressantes de la loi sont 
— nous dit également Mr. d<- llcicziujh — peut-être celles (|ui 
se rapportent à l'organisation de l'assurance. 

L'essentiel de cette organisation — contrairement au sys- 
tème adopté en Allemagne et en Autriche — c'est l'unification 
et la centralisation. Notamment, l'assurance-maladies et l'assu- 
rance-accidents se font par l'intermédiaire d'une même orga- 
nisation fortement centralisée. Pour la Hongrie l'organisme c(»n- 
tral c'est la caisse nationale d'assurance contre les maladies et 
les accidents à Budapest, pour la Croatie c'est la Caisse natio- 
nale de Zagrab. Les organes locaux des caisses nationales sont : 

L les caisses d'assurance de districts, 

2. les caisses d'assurances d'entreprises, y compris les 
caisses d'assurance des entreprises de communications, 

3. les caisses de secours de caractère privé dont l'existence 
et le fonctionnement sont garantis par la loi, en tant que leur 
effectif moyen annuel dépasse le nombre de 800 membres. 

La caisse nationale et les caisses locales possèdent l'auto- 
nomie dans la gestion de leurs affaires financières. Leurs organes 
d'administration sont: l'assemblée générale, la direction et le 
conseil de surveillance. Dans ces organes, à rencontre des 
proportions de Va 6t de Vs établies par l'ancienne loi, les pa- 
trons et les ouvriers sont représentés en proportion égale. 

Tous les frais de l'administration sont supportés par l'Etat 
(environ 600.000 couronnes par an). 

Pour trancher les différends entre les assurés ou leurs 
ayants droit et les caisses nationales ou leurs organes locaux 
la loi a institué des tribunaux d'arbitrage aux sièges de chaque 
caisse de district. 

Contre le jugement du tribunal arbitral on peut recourir 
à l'Office national d'' Assurance ouvrière à Budapest ou en Croatie 
à l'Office provincial d'Assurance ou\Tière à Zagrab. 

A présent voilà quelques chiffres pour illustrer le fonc- 
tionnement des assurances sociales en Hongrie et l'effet de la 
loi de 1907: 

Nombre des membres 
année dans le royaume de Hongrie 

1901 6G7.542 

1902 669.679 

1903 693.649 

1904 719.435 

1905 737.963 

1906 791.478 

1907 777.806 

1908 894.819 

17 17 2 



Dr Audré de Mâdav 



Année Receltes, en couronnes, provenant 

des colisations 

1901 9,202 767 

1902 9,374.085 

1903 10,189.877 

1904 11,000.323 

190Ô ll,740.r)97 

190G 13,234.488 

1907 14.730.653 

1908 20,292.531 

Année Dépenses en couronnes 

de secours: d'administration: 

1901 7,916.445 1,339.276 

1902 8,179.537 1.274.274 

1903 8,974.523 1,289.749 

1904 9,612.419 1,474.106 

1905 10,370.009 1,696.574 

1906 11,411.029 1,890.781 

1907 13,071.300 2,023.618 

1908 17,277.511 2,881.243 

Le parti gouvernemental actuel, le parti national du travail, 
continua l'oeuvre sociale commencée par les „partis coalisés". 

On avait encore sous la „Coalition" incorporé dans les 
lois du royaume (loi 53 de 1908) la convention internationale 
sur l'interdiction du travail de nuit des femmes dans l'industrie. 
Conformément à cette convention la Hongrie interdit le travail 
de nuit des femmes dans les fabriques par la loi 10 de 1911. 
D'autre part par la loi .3 de 191U l'emploi du phosphore blanc 
ou jaune dans la fabrication des allumettes fut interdit. 

Il est évident que la législation sociale que nous venons 
de caractériser brièvement permet à la Hongrie d'avoir sa 
place parmi les États industriels soucieux de bien-être de leurs 
ouvriers, et doit lui valoir la réputation d'un pays moderne dont 
les institutions sont conformes à l'esprit de l'époque. 

Le tableau sera un peu différent si nous tournons nos 
regards vers l'agriculture. Là depuis l'abolition du servage, 
jusqu'aux grandes grèves agraires de 1897, rien d'important 
n'a été fait. Or, en 1897 les législateurs sont sous l'influence de 
la grève : ils se proposent d'exercer des répressions. C'est ce qui 
a été fait par la loi 2 de 1H9(S, obligeant les ouvriers de conclure 
à l'avance devant le notaire de la commune des contrats écrits 
pour les moissons, et emprisonnant les ouvriers „pour rupture 
de contrat" s'il voulaient renoncer ensuite à leurs engagements. 
C'est cette loi que les ouvriers ont baptisé loi esclavagiste et 
ce sont ces dispositions qui valurent à la politique hongroise 
la critique sévère prononcée par Mr. Louis-Jaray quand il 
déclare, qu'en Hongrie „la législation ouvrière n'est pas clé- 
mente pour l'organisation du quatrième état". 

18 



La Question ouvrière eu Hongrie 

Nous croyons q\w (|iiant à la loi 2 do 1898 et les lois 41 
et 42 do \H\)\) qui la ('()inj)létaiont, les criticiuos socialistes ont 
raison. Tous ceux pour (jui la (lémocratio, la liberté indivi- 
duelle et l'égalité devant la loi ne sont j)oint de vains mots, 
niais l'idéal ([u'on désire réaliser, n(>! pourront <i;uère applau- 
dir aux disi)ositi()ns draconiennes de la loi en (piestion. Mais 
il ne faudra pas oublier que ces lois ont été suivies par 
d'autres, où les quekpies dispositions sévères qui défendent le 
patron sont contrebalancées par toute une série de dispositions 
protégeant l'intérêt do l'ouvrier. Les lois agraires ayant pour 
sujet la réglementation de la question ouvrièn? sont les suivantes: 

La loi 2 de 181)8 sur les rapports légaux entre les jjatrons 
et les ouvriers agricoles, la loi 41 de 1899 sur les journaliers 
et les ouvriers employés dans les travaux hydrauliques, les 
constructions de routes et de chemins de fer, la loi 42 de 
1899 sur les entrepreneurs qui recrutent des ouvriers, la loi 
28 de 1900 sur les ouvriers forestiers, la loi 29 de 1900 sur 
les cultivateurs de tabac, la loi 45 de 1907 sur les rapports 
juridiques entre les patrons et les valets de ferme, la loi 46 de 
1907 sur les habitations ouvrières agricoles. 

On doit ajouter à celles-ci la loi 16 de 1900, ainsi que 
la loi 14 de 1902, qui la modifie, sur la caisse de secours 
des ouvriers et domestiques agricoles. 

Parmi les lois agraires trois méritent une attention spé- 
ciale. La loi 16 de 1900 (modifié par la loi 14 de 1902) institua 
la Caisse nationale de Secours des ouvriers et de valets agricoles 
(Orszâgos Gazdasâgi Munkâs- es Cselédsegélypénztâr). 

On peut contracter avec la Caisse nationale de Secours 
des Ouvriers et Valets agricoles des assurances garantissant: 
un secours en cas d'infirmité, un secours en cas de décès, 
un secours en cas de vie à un certain âge (assurance-vieillesse) 
ou bien un secours en cas d'accident. L'assurance en général 
n'est pas obligatoire mais facultative, cependant on a adopté 
le principe de l'obligation pour l'assurance contre les accidents 
des valets de ferme et des ouvriers qui travaillent auprès des 
machines agricoles (batteuse mécanique, hache-paille). 

L'assurance de ces catégories d'ouvriers est à la charge 
du patron. 

Les ouvriers et les valets agricoles ne sont pas les seuls 
à profiter des avantages offerts par la caisse, on peut 
admettre parmi les membres toute personne s'occupant d'agri- 
culture. Même il n'y a aucune restriction au point de vue de 
la profession pour les admissions au groupe de ceux qui ne 
désirent contracter qu'une assurance en cas de décès, ou bien 
pour leur vieillesse. 

La direction générale de la caisse est confiée à une direc- 
tion centrale résidant à Budapest. Des organes locaux c. à. d. des 
comités doivent être organisés dans toute commune où le 

19 . 2« 



Dr André de Mâday 

nombre des membres dépasse 50, ailleurs, c'est la mairie com- 
inunale qui s'occupe des fonctions des comités locaux. 

Voici quelques statistiques de l'année 1911 relatives aux 
accidents agricoles dont s'occupe la Caisse. 

Victimes d'accidents 
hommes femmes total 
Hongrie proprement dite . . . 10.808 433 11.241 

Royaume de Hongrie 10.910 4i)0 11.360 

Caractère des accidents 
légers graves inconnus mortels 

Hongrie proprement dite 1.786 9.168 9 278 

Royaume de Hongrie . . 1.795 1.264 13 288 

En 1911 la caisse comptait 597.107 membres, donc environ 
Vg du prolétariat agraire ; elle a payé des secours en 19.006 
cas, montant à 609.865 couronnes. La fortune de la caisse 
était de 8,017.946 couronnes. Les recettes de la caisse étaient 
en 1911: 

Subvention de l'Etat 200.000 cour. 

Payements des patrons 480.184 

Cotisations des membres 464.172 „ 

Intérêts 324.525 . 

1,408.881 cour. 

Rappelons en passant, l'assurance obligatoire des mineurs 
par des caisses de secours mutuel. Ces caisses comptaient, en 
1908, environ 111.000 membres assurés contre la maladie et 
les accidents, parmi lesquels 43.000 étaient assurés en même 
temps contre l'invalidité. En outre 168.000 membres de famille 
étaient assurés contre la maladie. En 1908 la fortune des 
caisses mutuelles des mineurs s'élevait à 30 millions de cou- 
ronnes. 

L'autre loi qui mérite notre attention c'est la loi Ifj de lUUl 
sur les maisons des ouvriers agricoles. 

Ses dispostions principales sont les suivantes: 

Lorsqu'un département ou une commune vend un immeuble 
à des ouvriers pour la construction de maisons ouvrières 
et lorsqu'il leur accorde un crédit dans ce but ou leur vend 
ou donne en location des maisons bâties, le Ministre de l'Agri- 
culturc jx'ut: a) faire préparer gratuitement, aux frais du Trésor 
Piiljjic, les arpentages nécessaires, de même que les plans de 
parcellage, devis, contrats et autres documents, //) il peut 
endosser une obligation à la charge du Trésor Public de payer 
à la place des ouvriers, au département ou à la commune, 
soit une quote-part déterminée des annuités payables à titre 
d'aniortissenients du prix d'achat et des intérêts, pendant 100 
semestres, tout au plus, soit une quote-part déterminée du loyer 
annuel pendant 30 années tout au plus. 

20 



La Question ouvrière en Ilon^^rie 

?]n outre, il y a exemption totale d'inipût pour les maisons 
ouvrières pendant 20 ans. 

Au 15 sept. 1908, il y avait déj<\ 81) (l('»i)aitements et com- 
munes qui avaient décidé de contracter des em])nnits juscju'à 
concurrence de 18,4:^().000 couronnes pour faire construire 
11.716 maisons ouvrières selon les principes établis par la loi. 

Jusqu'à présent 4612 maisons ouvrières ou agricoles ont 
été construites, dans 17 départements. p]n octobre 1012, 1018 
maisons étaient en construction. 

La troisième loi agraire, importante au point de vue social, 
c'est la loi 'ij de 1907 sur les valets de fermes. Pour faire con- 
naître l'économie de cette loi nous extrayons le résumé suivant 
du rapport publié par le chef de la section chargée au Ministère 
hongrois de l'Agriculture, des affaires ouvrières. 

„Pour satisfaire aux exigences modernes et à la justice 
sociale, cette loi a supprimé tout d'abord la soi-disante 
„corvée". Elle interdit et déclare nul tout accord imposant à 
un membre de la famille du valet un ouvrage ou un service 
dont l'équivalent, bien déterminé et proportionnel, ne serait 
fixé et consenti au préalable. 

... la loi établit une limite d'âge au-dessous de laquelle 
personne ne peut prendre service dans l'agriculture . . . cette 
limite d'âge est fixée à 12 ans. La loi a eu soin d'interdire le 
travail excessif dépassant les forces de l'ouvrier. Une autre 
mesure protectrice de la nouvelle loi est contenue dans l'inter- 
diction du truck-system. En vertu de cette disposition toute con- 
vention obligeant le valet et sa famille de faire leurs achats 
chez le patron ou chez la personne indiquée par lui est inter- 
dite et nulle." 

. . . une disposition de la loi règle la question du repos 
de nuit et du repos dominical. 

„La loi va même jusqu'à faire supporter par le patron 
les frais d'hospitalisation de la femme du valet et ceux de ses 
enfants au dessous de 12 ans. De même, le patron est tenu 
de payer, en vertu de la loi, la taxe d'inscription à l'école des 
enfants du valet. 

Mais une dernière disposition de la loi surpasse même en 
importance toutes celles indiquées plus haut. C'est le principe 
établissant une obligation pour le patron de procurer à son 
valet un logement convenable et hygiénique." 

La loi ne s'est pas contentée d'étabUr le principe général, 
mais elle a prescrit exactement la construction des logements 
en déclarant qu'après la mise en vigueur de la loi les logements 
des valets doivent être construits de façon à contenir, pour 
chaque valet marié ayant enfants, une chambre et une cham- 
brette à part. 

L'exécution de toutes ces lois incombe au Ministère hon- 

21 



Dr André de Mâday 

grois de l'Agriculture. Cependant son activité sociale ne se 
borne pas à l'exécution des lois. 

Le ministère de l'Agriculture intervient directement dans 
la solution des problèmes sociaux. 

Tout d'abord, fidèle à l'esprit de la loi 2 de 1898 il fait 
tout son possible pour aider les patrons contre les ouvriers 
gi'évistes. C'est ainsi que le ministère a créé et entretient 
— mesure très discutée — des établissements d'État où il 
réunit des réserves d'ouvriers briseurs de grève pendant les 
moissons pour les envoyer partout où on pourrait avoir 
besoin d'eux. 

Le ministère distribue des récompenses d'argent et de 
diplômes aux ouvriers et domestiques servant un certain nombre 
d'années chez le même patron. Mais ce sont là des mesures 
prises dans l'intérêt du patron et non pas de l'ouvrier. 

Le ministre rédige un journal populaire (hebdomadaire) 
paraissant en 5 langues et 16.700 exemplaires. 

Le ministre a créé des bibliothèques populaires. Leur 
nombre est actuellement de 3304. 

Il subventionne la construction de „Maisons du Peuple". 
En 1911 les subventions accordées dans ce but montaient à 
63.300 couronnes. 

Il organise des offices sociaux pour consultations gratuites 
des conférences et des cours de vulgarisation économique. En 
1911, 5000 conférences furent données dans 1980 communes à 
300.000 auditeurs environ, et 61 cours avec 3423 inscriptions. 
A ces occasions 6,000.000 de brochures furent distribuées. 
Ajoutons encore que le ministre a même fait distribuer 41 
lampes à projections lumineuses pour conférences. 

Des cours spéciaux pour introduire le travail à domicile 
parmi les agriculteurs qui chôment l'hiver furent donnés dans 
248 communes à 12.770 auditeurs, et 90 coopératives d'ouvriers 
à domicile furent fondées avec 5000 membres. 

Mentionnons encore finalement les homes d'ouvrières crées 
par M. Paul de. lU'ziTédj, inspecteur national de la sériciculture 
ayant })0ur but d'ouvrir une profession et de procurer un gagne- 
l)ain sûr aux jeunes filles sortant des asiles d'État pour la 
protection de l'enfance. Jusqu'à présent il existe deux homes de 
ce genre: à Tolna et à Gyôr. Le nombre des ouvrières placées 
est de L>40. 

Il nous est inij)ossible d'aborder ici les oeuvres patro- 
nales en faveur des ouvriers ou de parler de l'activité de/ A.v.voc/a- 
linn IwiKjroisc. pour la Protection légale des Travailleurs, dé 
ployant sous la direction de Mr. Szterémji ancien secrétaire 
d'Etat, de Mr. le professeur Eugène de (mal, membre de la 
chambre des magnats et de Mr. Farkas Ileller, privatdocent, une 
activité efficace. 

Nous devons renoncer également à faire connaître le 

22 



f.n Oucstioii ouvrirre en Hongrie 

Musée soci(il créé à Budapest par lo Ministre du (/omiiK^rce, et 
fonctionnant sons la dircM'lion (•onij)(''l('nt(' de Mr. le Conseiller 
ministériel Mmi/lirrl Szûiitô et de Mr. (iczd de MarscJuiii, ou 
bien de i)arloi' des efforts de la Société de Socioloffie (Târsa- 
(lalomtudomanyi Târsasî\,u;)la(iuelle, api)uyée par lo parti social- 
(lénioerate, organise, sous la direction di» M. Oscar Jâszi, des 
cours pour les ouvriers et des en(|uctes so(;iales. 

Nous avions essayé de donnei- un tableau aussi complet 
que possible de la question ouvrière et de la lé<z;islati()n sociale 
en Hongrie. Dans ces grandes lignes la lutte sociale offre 
partout le même as])ect ; nous n'avons donc guère pu apporter 
des contributions inédites aux problèmes sociaux. Aussi n'avi- 
ons nullement cette prétention. 

Ton C6 que nous avons tenu à démontrer, c'est que les 
partis engagés dans la lutte sociale en Hongrie, tout en gar- 
dant leurs traditions nationales et guidés parfois par une 
mentalité spéciale, sont accessibles aux idées et principes qui 
leur viennent de l'occident, et que la fusion de ces deux cou- 
rants d'idées a créé aussi bien dans le mouvement ouvrier 
que dans la politique de l'État des innovations hardies qui 
méritent bien l'attention de tous ceux qui luttent pour l'amélio- 
ration du sort de la classe ouvrière et pour le progrès social. 



Dasgewerbliche Bildungswesen in Ungarn. 

Von 

Hofrat Albert Vig 

kOn. mv^. Obcrinspektor fin- dcii Licwcrhiiclicn Uiiterriehl. 

Die Geschichte des Handwerks lehrt uns die beachtens- 
werte Tatsache, dali dièses allemal, wenn es sich von wirt- 
sohaftlichen Krisen zu erholen versuchte, von der Schule und 
Erziehung Hilfe begehrte und erwartete. 

Die gesetzliche Freigebung des Handwerksbetriebes, die 
\ielverkannte Gewerbefreiheit, sehuf einerseits die Konkurrenz, 
andererseits aber brachte sie die Schule und Erziehung in den Ge- 
dankenkreis der Gewerbetreibenden ; man kam zur Ûberzeugung, 
dal) Schule und Erziehung nicht entbehrt werden kônnen, wo 
es gilt die Konkurrenz erfolgreich zu bestehen und strebte in 
aUen Industriestaaten dem Ziele nach, der Entwicklung des 
heiniischen Gewerbes in der Schule einen festen Unterbau zu 
schaffen. Gewerbliche Bildungsanstalten zu errichten, zu erhalten 
und zu fordern, wird allgemein als eine Aufgabe des modemen 
Staates betrachtet. 

Die Errungenschaften der exakten Wissenschaften, ebenso 
^de die Leistungen des Kunsthandwerks und die tiefen Fund- 
gruben des kulturhistorischen Wissens, miissen durch syste- 
matisch arbeitende Schulen fur die Gewerbetreibenden und 
die heimische Industrie nutzbringend gemacht werden. Der 
gewerbliche Unterricht hat gegenwiirtig die wichtige Aufgabe, 
die Ergebnisse moderner Wissenschaft und Kunst fiir die Berufs- 
zwecke des Gewerbestandes zu popularisieren. 

Es ist ein natiirlicher Prozeli, dab in allen Zeiten zuerst 
hochschulartige Bildungsstâtten und erst spiiter den praktischen 
Lebensbediirfnissen dienende Schulen enstanden sind. Bei der 
Vielgestaltigkeit der gewerbepolitischen Fragen und der aUge- 
meinen Schulpohtik ist es jedoch hier nicht moglich, die histo- 
rische Entwicklung des gewerblichen Bildungswesens umstand- 
lich auszufûhren ; es rnub geniigen bloii jene allerwichtigsten 
Momente festzustellen, welche zur gegenwârtigen Entwicklungs- 
stufe gefiirt haben. 

Vortràge des VII. Internationalen Wirtschaftskurses : Budapest, 1913. 
18 1 



Albert Vig 



Die Aiifâni^e eines j^cwerblicheii iiiid tcchnischcn Uiiterrichtes in 
IJii^arii sind in deii KlOslerii zu suclien. Positive Daten bezeugcn, duL5 im 
XIII. Jaliiiiiiiulert eiii/eliie MôiK'hsorden, insbesondere die Beuediktiner, 
bestrebt wareii, die Friiclite ibrer l'^orscbiinj^eii und ihrer Iiitelligenz deii 
niederen Scbiehteii der lievolkeriiiig, vor/.ù;j;lich deii Gewerbctreibendcn, 
zugânglicb zu niacbeii. Die Scluilen iiiid Werkstatteii der Klôster bildeii die 
erslen Keime dièses Bilduiigszweiges. lin XIV. iiud XV. Jahrbunderl be- 
ganiieii die Sladle der didakliselu-ii Fôrderiiiig der „Produzeateii" ibre Auf- 
iiierksainkeit ziizuweiideii, insoferii iii den Scluileii Gegeiistânde des wirt- 
sebafllielieii, komnierziellen und gewerblichen Lebens gelelirt wurden. 
Spfiter, ini XVI. und XVII. Jalirbunderle, l'olgte die l'anfûbrung des sysle- 
nialiseben Unlerricbles der Gcograjjliie und des Zeicbnens. In dcn Unter- 
riclitsstatlen des l^iarislenordcns wurden Haukunde und gcwerbliches 
Facbzeiciinen mit besonderer Vorliebe gepflegl. Ans diesen dankens- 
werten Meslrebungen enlwickelten sicb schlieltlieb kulturelle Bewe- 
gungen, die im XVIII. Jabrluinderte zu deni groLien Werke der Scbulretbrm 
lîibrten. 

Die au.sgesprocbene Absicbl, in den Schulen die Fôrderung der heinii- 
scben Industrie zu erzielen. Irai unter Kônigin Maria Tberesia hervor, die 
der Ptlei^e des gcsamten Seliulwesens groOe Aufnierksanikeil widmete. Im 
Jahre 1770 wurde die kôniglicbe Zeiehenschule in Buda gegriindct. Die 
Idée, (las gewerblicbe Leben im Wege der Volkssehule zu beeinflussen, geht 
aus eincm Hofreskripte hervor (1774), welches die statisliscbe Aufnahme 
des Schnlwesens in lolgender Weise anordnet : „In was i'ur einem Zustand 
die Stadtscbulen sich belanden, und wovon sic unterbalten wurden, meine 
Gesinnung geht dabin, dat5 der Bûrger in i\cn zu Ilandwerken und Kiinsten 
nôtigen Kunstwissen sich besscr ausbilde". 

Die im Jahre 1777 erlassene allgemeine Schulordnung (Ratio Educationis 
lotiusque rei lilerariae per regnuni Ilungariae et Frovincias eidem adnexas) 
verfûgte, daB in jeder .Stadt eine Nalionilschule mit <)bli4atorischem Zeichen- 
unlerricht zu organisieren sei. In dan folgenden Jahrzehntea verfûglen 
zahlreiche Verordnungen die Kinlubrung des Sehulzwanges und eines 
Wiederhohmgsunlerrichtes fur die erwachsene Jugend an Sonn- uud Feier- 
tagen. .Vuf (irund eines Ilofbefehlcs (1795) wurde unter Strate verboten. 
einen Lehrling aufzunehmen, der die Volksschule nicht absolviert habe, 
und jeder Lehrling wurde verpllichtet die Zeiehenschule zu besuchen. 

Die Neugeslaltung des gewerbliciien Bildungswesens trat zu Beginne 
des XIX. Jahrhunderls ein. In allen Kulturstaaten verbreitete sich eine 
Bewegung, deren Ziel war. mil der (irundung hôiierer technischcr Lehr- 
anstalten dem (iewerbebetrieb aul'zulielfen. Im XVIII. .Jahrhundert besnl.5 
nur Fr.uîkreieh çin im Jalire 1795 errichletes polytechnisches Institut (I^^cole 
polyteehni(|ue . .\hnliche Institute wurden im .\ushuide in den erslen Dezen- 
nien des X(X. .lahrlumderls gegrùndet ; so 1815 in Wien, 1<S21 in Berlin, 
IH'ilin London, IS^.') in Karisruhe, 1827 in Mûnclien, 1.S2S in Dresden, 1829 
in Stuttgart, i8:{i in llannover. Im Jahre 1846 wurde die konigliclic Josefs- 
(îcwerbeschule in Pest eroffnel, die sich zum gegenwarligen kôniglichen 
Josefs-Pojytecbnikum enlwickelte und im Jahre 1871 den Bang und die 
Autonomie einer lechnischen Ilochschule crhielt. 

Fine grôUere organisatorische Bewegung im (rel)iele des gewerblichcn 
Bildun-^swesens maeiile sich auch unter (Umii I'>influsse der erslen Londoner 
Ausslellung (1851) bemerkl)ar. l),is groLSe Schlagwort, welches Sempcr seit 
1H.51 verkfindete „IIel)nMg der .\rbeil durch die Kunst", fùhrle zur Griindung 
des Soulh-Kensingtoii-Museuins. Der (iedanke, den Gewerben durch groB- 
arlig angcle^le Anst dlen aul/ubeircn, war zu dieser Zeil in allen Laiidern 
vcrbrcilet. Seit 18 iO entslanden lasl in allen grotieren Stadlen lùiropas 
spcziellL' kunslgewerl)liciii' Museeii, oder erhiellen die vorliandenen Museen 
Spc/.iilahteilungfn, um dem Gewerbe Vorbilder zu bielen. Diesen Fin- 
llûsscn isl die (inindung der hOlieren (iewerl)e.scliulen in Kassa und Buda- 
pest, des Kuuslgewcrbeaiuseuins, des tcchnologischen Gewerbeuiuseuras und 

2 



Das gfwcrbliclic Uilduiif^sweseii in Unj^ani 

sclilic'Blich (Irr Kiiiisl<<c\vc'rl)('scluiU' in i{u(la|)i'.sl zii vcr(i:iiii<cii, wcichc aus 
sciir bcsclu'idiMion ViTlialliiissi-n /ii di'ii ;4i'^c'ii\v;irlij^cn iiiiposanteii Staals- 
aiislalteii licranwuclisiMi. 

îlpochomarhond fiir (Uo (l('st;iltiinn;fl('s unrrarischon poworb- 
lichen Unterrichts wur (ius (io\v('rl)o<j;esetz voiii Jaliro 1.S84. Es 
verpflichtet einestoils die GemeindtMi, eine Lohrlin(!;sschule zu 
erhalten, wonii sich iin G(Mnoind('<2;ol)ioto mindestens 50 Lohr- 
linge im I)i(MistviM-h;iltiiissc bofindcMi, andcrntiMis dio Mcister, 
dali sic dio Lciirlin^c ziiin ivj2;olni;iDiii;(»n Scluillx'surho voran- 
lassen. Nach Vorsclirift der iingarisclien (Jevverbcordiiunfj; wcrden 
die Forthildunossclmlen von allen Lehrlinn;en besucht iind sind 
die Prinzipa}o verpflichtet, sie zum Besuche der Schiile anzu- 
halten. Die Ubertretuiig dieser Gesetzesvorschriften wird streng 
geahndet. 

Es ist ein vielfach erôrtertes Problem, ob bei den gewerb- 
lichen Fortbildungsschulen dem freiwilligen Schulbesuche vor 
dem Schulzwang der Vorzug zu geben sei. Die Gegner des 
Schulzwanges fiihren ins Feld, dab die Schiller, welche nur 
unter dem Zwang das Gesetzes die Schule besuchen, durch 
ihre vviderstrebende Mitarbeit die Wirksamkeit der Schule 
hemmen, wahrend freiwillige Schiller ihren Studien mit Fleib 
und Eifer obliegen. Doch die Erfahrung bestatigt dièse Mei- 
nung nicht. Der unregelmâbige Schulbesuch bildet bei fast 
allen Fortbildungsschulen mit freiwilligem Besuch ein bestan- 
diges schweres Hindernis fiir eine erfolgreiche Tâtigkeit. Der 
Schwerpunkt aller Anstrengungen zur Krâftigung des Hand- 
werkerstandes mub in der Erziehung der ganzen breiten Masse 
des gewerblichen Nachwuchses gelegt werden. Daraus folgt die 
wichtige Aufgabe der Fortbildungsschule, eine Stâtte der 
Erziehung und Bildung nicht nur fiir einzelne lerneifrige 
Lehrlinge, sondern fiir die Gesamtheit der gewerblichen Jugend 
zu sein. 

In den letzten drei Dezennien traf die kôniglich unga- 
rische Staatsregierung eine Reihe von Veranstaltungen zur 
Hebung des heimischen Gewerbes. Bei der Durchfiihrung ein- 
zelner derselben war es von besonderer Wichtigkeit, die Ein- 
richtungen des Auslandes kennen zu lernen, um beurteilen zu 
kônnen, was zur Einfiihrung im Vaterlande geeignet sei. Aller- 
dings konnte man ni(^ht hoffen, Einrichtungen in der Fremde 
zu finden, die sich ohne weiters auf die speziellen Verhaltnisse 
unseres Landes iibertragen lassen ; es handelte sich vielmehr 
darum, nach Anregungen zu forschen, die im eigenen Lande 
fruchtbringend verwendet werden kônnen. Es ist ein Natur- 
gesetz : das von gesunden Organisationsgedanken geleitete Bil- 
dungswesen eines Landes hiingt untrennbar mit der geschicht- 
lichen Entwicklung des Volkes, mit seinen wirtschaftlichen 
und politischen Verhiiltnissen zusammen. 



Albert Vi<^ 

In (lieser Zeit brach sich die Ûberzeugung Bahn, daU ein 
Kreis von gewerblichen Bildimgsanstalten geschaffen werden 
miisse, die sich gegenseitig zu iinterstiitzen imd die nicht eine 
allgeineine, iimlassende Aiisbildung zu geben, sondern den 
lokaleii Industrien zu dienen haben wûrden. 

Die Aktion des Staates wurde mâchtig unterstiitzt durch 
den nationalen Gedanken, dafi auch auf dem gewerblichindu- 
striellen Arbcitsgebiete mit der Abhiingigkeit von der ausliin- 
dischen Mode môglichst zu brechen und das eigene Empfin- 
den in inlandischen Schoplungen zum Ausdrucke zu bringen 
sei. Was in dem Bestreben aller heutigen Kulturvôlker sich 
erfolgreich offenbarte, namlich die Fôrderung und kunstlerische 
Yeredlung der Landesindustrie, erweckte auch hier die Energie 
des nationalen BewuUtseins und man mufîte zur Einsicht kom- 
men, dal) jede Anstrengung auf diesem Gebiete zum nationalen 
Wohlstand und zur Hôhe fortgeschrittener nationaler Kultur 
fuhrt. 

Das Bestreben mul^te darauf gerichtet werden, die Leistun- 
gen des GewerbefleiBes allmahlich durch eine immer hôhere 
Durchbildung des Arbeiterstandes zu heben und zu fôrdern. 
Zu diesem Zwecke waren die gewerblichen Lehranstalten mit 
Werkstâtten besonders berufen. Die erziehliche Einwirkung in 
diesen Anstalten bietet in gewisser Hinsicht Ersatz fur den 
mehr und mehr zuriickgehenden EinfluB, welchen die prak- 
tische Lehre zu jener Zeit ausgeiibt hatte, wo die p]rziehung 
und fachliche Ausbildung des Lehrlings als ein gemeinsames 
Interesse des Gewerbestandes betrachtet wurde. Infolge des 
gesteigerten Bedarfes des Gewerbestandes an theoretisch und 
I)raktisch gut vorgebildeten Elementen, entstanden auf Initiative 
fies Staates bis Ende des neunzehnten Jahrhunderts eine Reihe 
von fachlichen Bildungsanstalten. 

Die Griindung der speziell gewerblichen Anstalten fâllt in 
Ungarn hauptsàchlich in die letzten Dezennien des vorigen 
Jahrhunderts. Sie sind aus dem Bediirfnis enstanden, der sich 
entwickelnden Industrie geschulte Arbeitskriifte zuzufiihren. 
Die Ûbcrfiillung der Mittelschulen bewirkte eine Ûberproduktion 
an gebildeten, keine zureichende Verwendung findenden Ele- 
menten, und das ungesunde Streben der Bevolkerung nach 
Mittelsehulbildung fiihrte allmahlich dahin, dali im Gewerbe- 
stiindr der Mangel eines tiichtigen Nachwuchses sich miichtig 
fiililbar maciite. Die bis zum Anfange der Siebzigerjahre unter 
dem Xamcn „(;ewerbeschulen" errichteten Bildungsstatten,welche 
die Aufgabe hatten, Lehrlinge und Gehilfen in allgemeinen 
Kenntnissen und zeichnerischen Fertigkeiten auszubilden, be- 
8C'hr;inkt<'n sich hauptsiichlicli auf die Beniitzung freier Abend- 
nnd Sonntagsstunden. In ciner Zeit, wo nur Produkte von 
ailcrbt'stcr Hcschaffciihcit Aiissi(îhl auf Absatz haben, konnten 
dièse Anstalten allciii nicht mehr geniigen. 

4 



Dus j^ewcihlirlu- hihluiigswescii iii UiiHarn 

Oio Konstituieniii^ dos Laiulossenatcs fiir ^«nvcrblichen 
rntt'i'richt (18',)"2) IxMloiitct eino sohr wicliti^c IMias<.» in dor 
Kntwickhin.us^vrfchiclito (l«»s «jjcnviM'bliclnMi Fiildiingswesens in 
l'iigarii. 

Auf ({riind d<'i' AllcrlK'H'listcn KnlschlicHmifi; seiiKT MajcsUit 
vom 24. Aiigust 1S*.)2 wiirdcn siiintliclio didaktischcn iind Orga- 
nisationsanj^ologonlu'iton dos «ivworbliclion Bildiingswesons statu- 
t(Mi<ï(Miiiil> doni StMiato zur lioi-atiing zugowiosen. 

Als iM'sto iiiid wichtiusto Aul',i;al)o oraclitote der Sonat die 
Foststolluii<2; dor (iriin(li)rinzii)i('n liir die Errichtung und Rege- 
lung goworblii'lu'i' lîiUlun^sanstalten. lin .Jalirc 11)00 wurden 
auch die koininorziellon Untorrichtsangf^legonheiton dem Senate 
zugowieson. Dor „Landt'ss('nat fiir g('\voi'])lich(Mi und konimor- 
ziellen Unti^rricht" bildc^t dcn Sammolpunkt aller, auf das ge- 
werbliehe und komnKU'zielle Unterriehtswesen bezugnehnienden 
prinzipiellen Interessen. Bis Ende l'J12 hat der Sénat 93 Sitzun- 
gen abgehalten. Um die Motive der als richtig erkannten 
GrundsJitze und IMeinungen zu kljiren, wird das wertvolle Mate- 
rial der Beratungen durch ein publizistisches Organ auch wei- 
teren Kreisen zuganglich gemacht. 

Der Grundsatz, dab die gewerblichen Bildungsstiitten nicht 
dazu dienen sollen, auf eine hôhere Anstalt vorzubereiten, son- 
dern die Jugend hauptsàchlicli fiir die Praxis auszubilden, ist 
in der Organisation folgerichtig durchgefûhrt. Das Prinzip, 
dab die gewerblichen Bildungsanstalten einen abgerundeten 
Organismus in sich selbst bilden, hat zu heftigen Kontraversen 
Veranlassung gegeben. Ehe man auf Schulkategorien einging, 
mubten die Ansichten entvvickelt und der unabiinderliche 
Grundsatz festgelegt werden, dab sich eine gewerbliche Bil- 
dungsanstalt nur im Anschlusse an die Praxis bewâhren kann. 
Gewerbliche Schulen, welche blob theoretisch vorgebildete 
Schiller rein theoretisch weiterbilden sollen, und Fachschulen 
als Vorbildungsanstalten fiir hôhere Bildungsstâtten mubten 
prinzipiell vermieden werden. Die Entwicklung dièses Bildungs- 
wesens ist durch die Bediirfnisse des in industrieller Hinsicht 
jungen Landes bedingt, dessen Hauptaufgabe es noch ist, seine 
wirtschaftlichen Schiitze zu heben. Es mul) dabei beriicksichtigt 
werden, dab die meisten der jetzigen gewerblichen Unterrichts- 
einrichtungen hôchstens 25 — 30 Jahre ait sind. Das Bestreben, 
praktisch zu lehren, gab den einzelnen Anstalten einen gemein- 
schaftlichen Zug der prdktisclicii Vcrwendbarkeit des Geler nlen. 

Die Adiuiiiistralion der -«cwcrbUclieii Leliranstaltcn oblici^l, — mil 
Ausnahinc <ler deni Miuistcrium ffir Kultus und Unicrriclit aiiLichôreiulcn 
Fortbildun;4s- und Kiuisti^oworbeschule — dcm Ilaiidelsiiiini.stcrium. 

i'ber dcn Staatsaufwaiid fur das gewerbliche Bildun^swesen sind 
folgendc Dalcn charaklcristiscli : 

Im Hahmen des Ilandelsniinistcriums belru;j; das Erfordcrnis fur das 
industrielle Bildun-'swesen ; 



Albert Vig 

lin Jahrc 181»3 360,098 K 

„ 189S 1,345,060 , 

, 1902 1,883,840 , 

, 1906 2.111,247 „ 

, 1911 3,144,530 , 

lin S(:i:ilsvoranschhij^ 1913 isl liicfûr ein Helnii^ von 4,861,200 K cin- 
gcstc'Ul. 

Bci (1er Vcrt>leicluin^ (iit'scr Prâliniinarperioden ergibl sich, daL! (1er 
Staatsaufwand fiir (las industrielle Bildungswesen ini Hahnien des Ilandels- 
niinisteriunis in den letzten zwanzij^ Jahren uni nahezu 4,500,000 K, d. h. 
aul' nielir als dus Zwôlffache gesliegen isl. 

Die Freciuenz der, dem llandelsniinisteriuni uinstehendcn Bildungs- 
slâtten zeigt fol^ende lù-j<ebnisse : 

Ini Schuljahre 1893—1894 2,559 Schûler 

1897—1897 3,582 

1902—1903 4,851 

1906-1907 7,328 

1910-1911 15,025 

Es ist sonach ersicbtlich, dali die Frequenz dieser Bildungsstâtten in 
den letzfen neunzchn Jahren cinc Stcigcrung von nahezu 490" ,, erfahren bat. 

Ini Schuljahre 1911-1912 bestanden: 5 Handwerkerschulen (175 Schûler), 
21 rachscbulen (6,59i)j, 4 Ilôhere (iewerbeschulcn (;i921 Schûler), 9 Lchr- 
anstallen fur die weibliche Jugend 1,188 Schûler), 3 Tcchnologiscbe (ie- 
werbcnuiseen und 239 Gehilfen- und Meisterkurse (6,618 Schûler), zusammen 
also mit ]8,.")01 Schûlern. I)as gewerbliche Fortbildungswesen, Nvelches 
einen, dem Ministerium l'ûr Kultus und Unterrichl angeb(")rigen, abge- 
sondcrten Vcrwaltungszweig bildet, wurde hier nicht berûcksichtigt. hn 
Schuljahre 1911—1912 bestanden 622 gcNverblichc Fortbildungsschulen mit 
100,992 Schûlern.) 

Die Staatsgewerbeschulen besitzen an Gebâuden und deren Aus- 
stattung ein Vermôgen von et\va 12 Millionen Kronen. Die laufenden VAu- 
nahmen (Schulgelder, Zuschut! der lokalen Interessenten, Verkauf der Werk- 
slâttenarbeiten) betragen ITir das Jahr 1913 315.000 Kronen. 

Nach Zweck und Ziel lassen sich die gewerblichen Schulen 
in folgende Gruppen einteilen: 

1. FoiibilduiKjsschiih'n zur Aiisbildung von Lehrlingen, die 
zum Tagesunterriclit nicht abkonimlich sind. 

2. JlanduH'rkcrschulcn zur lieranbildung von Arbeitskriiften 
fiir die Hausindustrie. 

3. (U'we.rhliclw. Fnclischulcn mit Werkstâttenbetrieb zur Aiis- 
bildung von tiichtigen Arboitern fiir Spezialindustrien (nament- 
lich fiir flic Kloinindiistrie). 

4. llolicir (iewerbeschulcn mit Werkstâttenbetrieb zur P>- 
ziehung von Werkmeistern, Betriebsleitern und Konstruktions- 
beamten. 

5. Fraiiciu/eineihcsehiileii zur Fôrderung der Erwerbsfâhig- 
koit der Fraucn. 

♦j. (ieinerhiicjie Lehrkurse zur fachlichen Fortbildung der 
in der gewerblichen Praxis tlitigen Meister und Gehilfen. 

7. TecJinoloffische. (ie.iiu'rhcniusceii zur Fôrderung und Ent- 
wieklung der heimischen Industrie, namentlich des Handwerks. 

6 



Dns jîc\vcrliliclic' f^ilduni^swcscn in L'iif^ani 

AuLii-rhiilb des Mahim'iis dii-ser (ilicdenui^ sk-heii du". von di'iii k^l. 
iiii}4. Jiisti/.miiiisit'riiiin cnichlcU'ii Ik'sscriiiit^sjmslnltcii, fcrncr die komniii- 
iialo ("lOWfrbi'/c'iilu'iiscliulc dci' Uaiipl- liiid licsidcii/stadl iJiidapcsl, uiid 
dii' mil don liûluToii tk'\vc'rl)c'scliuk'n aul glcicluT SliilV slfliendi- kgl. uiif^. 
Kiinstgewt'rbeschule. 

Dio Forlhildunfjssc/iiih'ii siiid die wichtigsten Schcipfun- 
«jjoiî auf (li'iii (J(d)i('t(' (Icr Scluilc; si(^ halx'ii dcn Z\v«'ck, dm 
BildungslxMliirfnissen ']ouvv Lcluliii^c zii <'nts])r('(*h('n, wclche 
iiicht in dor La<io sind, oine (icworbcscluilc zu bcsuchen. 
Analog v(>iliiilt es sicli mit dcn F()rtl)i]dunj2;sschulen fur 
Handliinosl(>hi'lin(>t>. Die Fortbildim«i;ss('iiiilon hcstehen in der 
Regel ans drei Jahreskiirsen ; falls es sieli als ein besonderes 
Bedùrfnis erweisen sollte, wird eine Vorbereitungsiilasse ange- 
gliedert. 

Durc'h den Norniallehrplan wurden an den gewerblichen 
Fortbildungsschiilen folgende Gegenstiinde eingefiihrt : Elemen- 
tarimterrieht ans ungarischer Sprache, Geschaftsaufsatze, gewerb- 
liehes Rechnen, Buchhaltung, Freihandzeichnen, geometrisches, 
Projektions- imd Fachzeichnen. Die Unterrichtszeit wurde auf 
sieben wôchentliche Stunden durch zehn Monate im Jahre fest- 
gesetzt. Es werden wôchentlich an zwei Werketagen vier Stunden 
den theoretischen Lehrgegenstanden und jeden Sonntag drei 
Stunden dem Zeichenunterrichte gewidmet. 

An den kommerziellen Fortbildungsschulen wird statt des 
Zeichnenunterriehtes Arithmetik und Kontorwissenschaft be- 
trieben. 

Zur Ausbildung und Weiterbildung des Lehrpersonals 
wurden entsprechende Kurse an hoheren Gewerbeschulen und 
gewerblichen Fachschulen eingerichtet. 

Ini Schuljahre 1911—1912 fiai) es in Ungarn 730 Forlbildiingsschulcn ; 
u. z-\v. : 022 sewerblicher und 108 kaulmânnischer Richtunj^. Es wirkten an 
don gewerblichen Fortbilduujisschulen 2.Ô70, an dvn kaufmannischen 540, 
zusamnien 3.119 Lehrkrai'le. Die j;ewerbliclien Schulcn haUen 125.657, die 
kaufmannischen 8.6G3, y.usaninien 134.320 Schûler. 

Der Gesamtaufwand fur die Frlialtung der Fortbildungsschulen 
betrug 3,156.393 Â', wovon auf die gewerblichen Schulen 2,809.405 K, auf 
die kaufmannischen 346.988 K entfielen. 

Die Ilandwcrkerschiilen bezwecken die technische und 
kiinstlerische Hebung der Hausindustrie ; sie sollen Hausin- 
dustriellen eine gediegene, praktische Bildung vermitteln und 
fiir die Bevôlkerung Arbeitsgelegenheit schaffen. Um dièses 
Ziel môglichst vollstiindig zu erreichen, unterhâlt die Schule 
mit den Hausindustriellen ihrer Gegend einen regen Verkehr 
und sucht deren Interessen durch Erteihing von Ratschlâgen 
und planmiiiMge Regelung des Absatzes zu fôrdern. 

Derartige Anstalten bestehen derzeit fiir Korbflechterei, 
Spielwarenerzeugung und Spitzenarbeit. 

7 



Albert Vig 

Die Unterrichtsvervvaltung sieht es als ihre Aufgabe an, 
bei bestehenden Ilausindustrien durch organisatorisches Ein- 
givif(Mi iiiui bosonders durcli Regelung des Absatzes und der 
Vordienstverhiiltnisse die, mit der Hausindustrie verbundenen 
sozialen Umstande nach Môglichkeit zu bessern und auf diesem 
(Jebiete wagomntige Griindiingen ausziischlielien. 

Dt' rUnlerriclit isleiii durchaus praktischer, und dauort in dcn Scliulcn 
ITir Korbllechlerei und Spielwarenerzougung drci, fiir Spilzcnarbcil zwei Jalire 
mil .')4 NvôcbcMilliciu'u Stundon. In dcn Scbulen fur Korbflccbterei werdcn 
wôciicntlic'b 4 SUmden deni Elemenlarunterrichl und 3 Stundcn dem Zeicii- 
nen gcNvidniet. In derSchule fur S]Mehvarent'rzeugung wird auch Zeichnen 
(4 SlundtMi) und Mudelliercn (2 Stunden) gelehrt. 

In dcn ersten Jabrgang werden Schidcr und SchCdcrinncn aufgenom- 
inen, welche liic Volksschulc mil gutem Erlolge absolvicrl und dus 12. 
Lebensjahr YoUendct habcn. 

Fur die Scbûlcr besleben Untcrstiitzungen. Die Lehrmittei werden 
wâhrcnd der Ausbildung umsonsl beigeslellt. 

Ks bcslelicn in diesor (iruppc gcgenwarlig funf slaatliche Schulen : 
drci fur Korbllechterei (I3cllus, Békés, Tokaj), eine fur Spiehvarencrzeugung 
(ilei^yhânya-Szélaknai und einc lûr Spitzenarbeit (Kormôczbanya) mit fûnf 
lilialen. 

Die Mandwcrkcrschulen liallcn im Schuljahre 1911 — 1912 132 Schûler ; 
der Gesamlaufwand fur ihre Erhallung betrug 93.449 K, wovon auf die 
SchQIcruntcrstûtzungei 19.100 K entficien. 

Die geivcrblichen Fachachiilen sind Bildungsanstalten zur 
zoitgemalien Ausbildung junger Leute zu Handwerkern. Nach 
den Grundprinzipien der Organisation des gewerblichen Bil- 
dungswesens Ungarns miissen dièse Anstalten neben den prak- 
tischen Unterweisungen in der Lehrwerkstatte, die geistigen 
Clrundlagen des Fâches piidagogisch richtig vermitteln. 

Die gewerbhche Fachschule hat somit das einheithche 
Ziel: Handwerksgehilfen praktisch und theoretisch heranzu- 
bilden, die ihr Handwerk fachgemafi ausiiben, im Betriebe eines 
(Jowerbes als Werkfiihrer oder Vorarbeiter verwendet werden 
konnen und nach lângerer Praxis sich als zeitgemalî gebildete, 
selbstjindige Meister bewâhren. 

Die Ausbildung dauert in der Regel (bei Halbjahrskursen) 
vier Jahre, in der Fachschule fur Weberei jedoch drei Jahre. 

Zur .\uhialimc in die unlersle (I.^) Fachkla.sse isl niindestens erfor- 
derlich : die Vollendung des 12. Lebensjahrcs, die erfolgreiche Absolvierung 
einer .secliskla.s.sigcu Volkssciiule oder der zweiten Klasse eincr Hûrgcr- 
«>der .Miltelsehule. 

Der Unterrichl ist uncntgclUich ; uni den Kindern unbcguterler 
Eltern den Mcsueh der l-'achschulen zu erleichlern, werden aueh Stij)endien 
gewâhrt. I-^inzelne Anslallen sind mil Inlernalen vcrl)un(ien. 

Die gewerblichen Fachschulen sind aile neueren Ursprun- 
gos (seit 1H'.)2 gegriindet) und durchaus den ôrtlichen Bedûrf- 
nissen entsprechend eingerichtet. Die Frage der Errichtung 

8 




Xi = 






18 



Dns gewerbliche Hildimgswescn in Ungani 

solcher Schulen wird stets aiifs sor<îfaltipjsto ^ei)riift und eine Neii- 
ij;riin(lun<i' crfolixt erst dann.wcnn dus (U'tliclu' IJcMliir-fiiis imzwcifcl- 
iiat't konstatiort ist und die uiicnthclirliclioii Mittel ziir Vi'rl'u<i;inij^ 
stehen. Der Schworpiinkt aller lU'strchiiriLïen an diosen Anstalt(;n 
liogt in der Erhaltunu; und Kraltiuunn; des I landwerkerstanflcs. Die 
Untcrru'htsvorwaltunu; stcht allcn Anrt\L!;un<i;<'n der hotcili^ten 
Fachkrciso zur Knluickhinii- und N'crbcssiM'uniï des llntcrrichtes 
in praktisclier Iviciitunu- l)oroit\villi.L!; und synipatiscdi {j;o<i;('nul)(>r. 

Um den Bediirlnisson des Handwerkerstandes nach voll- 
kommenor Aushildunij; strohsamer (Jesollon und Moister ont- 
«i;egenzukoninien, wordon den Faclisehulen verschiedene Fach- 
kurse ange^liedert. Das Bestreben «relit dahin, an den Fach- 
schulen aueh selbstandige, nieht im Lehrplane liegende 
technisi'he und komnierzielle Disziplinen und besonders Abend- 
unterriclit einzufiihren. 

In diesem Sinne sind somit unter der Bezeichnung „Ge- 
werbliche Fachschule" eine Reihe von Veranstaltunijen raum- 
licli und unter einheitlieher Leitung vereinigt, welehe je nach 
den lokalen Bediirfnissen verschiedene Aufgabe zu erfiillen 
haben, jedoch das gemeinsame Ziel verfolgen : gute Berufs- 
bildung zu vermitteln, ohne hoheren, auBerhalb ihrer Bestim- 
mung liegenden Zwecken nachzugehen. 

Es wurclc auch vcrsucht, an eine der Fachscliulen cincn Vorberei- 
tiin,!4skurs mit zweijaiiri.LÇcr I.ehrzeit anzui^licdern, der die Aufiçahe erhielt, 
sowohl ITir den i»e\vcrbliclicii Boruf iin allgenicincn als aucb hau[)tsaclilich 
ffu* die bctrelîciide Fachschule (Teaiesvâr) vorzubcreiten. \i\ den Lehrplan 
NS'urden auLier den allgcinein biUienden Disziplinen, Modi-lUeren, zeiclme- 
rische und technolo^ischc Lehrlacher aufifcnonimen, uni die heranwach- 
sende Jugend Irûh an gewerbliche Beschfiftigung zu gewôhnen. 

Die Erfahrungen haben bewiesen, daR die Gedanken, 
welche fiir die Griindung der gewerblichen Faclisehulen maf)- 
gebend vvaren, die richtigen gewesen sind. Die Faclisehulen 
erwiesen sicli nach kurzer Zeit als lebenskriiftig und die Prin- 
zipien, nach denen dièse Anstalten aufgebaut wurden, sind 
auch gegenwiirtig als nachahmungswert zu betrachten. 

Der Lehri)lan der Fachschulen umfalU zeichnerische, tech- 
nologische und gewerblich-kaufnuinnische Unterrichtsgegen- 
stande in Verbindung mit Gesetzeskunde und Gesundheitslehre 
sowie auch Normalien fur die Handwerkspraxis in den Lehr- 
werkstâtten. Beim praktischen Unterricht in den Schuhverk- 
statten werden die Schiller systematisch und Schritt fiir Schritt 
mit den verschiedenen Arbeitsmethoden und Dekorationsarten 
bekannt und gelangen so zur Herstellung von grôBeren, kom- 
plizierteren Erzeugnissen. 

Behufs Unlerstût/.ung der SchQlcr sind an den gewerblichen Fach- 
schulen zahlrcichc Stipcndien errichtet, namentlich solchc des Staales und 

9 



Albert Vis 



verschkdcncr Korporalioncn :ils : Haiulels- und GcwerLckaniniern, Stadt- 
yenieiiuicn, Sparkasscn usw. — Ini Jahrc 1913 halten die gewerblichen 
Failisclnilcn ziir Lntcrstutzun<« dcr Schùlcr als Aufwendung des Slaates 
liuen Betraj; von 12!).300 A' zur Vcrlûgung. 

Ini Schuljahre 1912—1913 bcstandcn in dicser Gruppe 23 Anstaltcn, 
uiid zwar : 

a) ffinf Fndisclnilcn fur Iloh- und Metallindustrie in don Stâdtcn : 
Arad, Gyiir, Kolo/svâr, Marosvâsârhcly. Szeged, Temesvâr : 

èrfûnf FachschultMi fur Ilolzindiistrie in dcn Stâdten Brassé. Ho- 
nionna, Ij^lû, Szalnuirnéiiieli, Cjpesl; 

c) ffinf Facbschulen fiir AlelaV industrie in Debrcczen, Gôlniczbânya, 
Miskolcz, Pécs und Pozsony : 

d) cine Kachschulc fur Feinmechanik und Uhrmacherei in Budapest; 

e) drei Fachscbulcn ffir Sleinbearbeitung und keramische Industrie in 
Székelyudvarbcly, Ungvâr und Zalatna; 

f) eine Fachschulc fur Weberei in Késnu'irk; 

g) ZNvci staatlich subventioniei te Facbf^chulen, cine liir WoUweberei 
in Najiydisznôd und eine fur Leder- und Schuhu>arenindustrie in Xaj»yszeben. 

Im Staatsvoranschlaj^ des Jahres 1912 betrug das Erfordernis fiir die 
j;eNverblichen P'achschulcn ini Ordinarium 1,312. 9Gt) K; der Gesamtaufwand 
dieser Scbulen ist lûr das .lahr 1913 auf 1,438.330 K veranschlagt. 

Die Frequenz dieser Bildungsstiilten nimmt progressiv zu; Schûler- 
zahl im Scbuljahr 1911-1912 6L97. 

Die hôheren Stantsgewerbescinilen bilden nach dem Unter- 
l'ichtszwecke und der Bildungsstufe die oberste Gruppe der 
ungarischen gewerblichen Lehranstalten (von der technischen 
Hochschule, dem Kgl. Ung. Josephs-Polytechnikum in Buda- 
pest mui) hier abgesehen werden). 

Der Zweck dieser Schultype ist, junge Leute fachlich in 
jenem MalJe heranzubilden, dali sie sich einem ausgedehnteren 
Gewerbebetriebe des Bau- und Maschinenfaches, der chemischen 
Industrie, der Elektrotechnik widmen kônnen. Neben den fach- 
lichen Kenntnissen und den praktischen Fertigkeiten bieten die 
hoheren Gewerbeschulen ein grôlieres Mali allgemeiner Bildung. 
Vor dem Eintritte in dièse Schultype wird praktische Betâti- 
gung gefordert; der Unterricht wâhrt drei Jahre. 

Mil Hikksicbt auf den Zweck dieser Schulen ist dcr L(hrplan der- 
art eingerichtet, dal! die Schùler neben der fachlichen und praktischen 
Ausbildung auch eine allgenieine Bildung in dem Ausmatte der obersten 
Klassen einer Mittelschulc erlangen, wobei den mathematisch-physikalischen 
Lchrgegenslandcn und dcr deskriptiven Géométrie, als dcn Grundlagen 
des Fachunterrichis, bcsondere Aufnierk.samkeit zugewendel wird. 

Mit Riicksicht auf die Bediirfnisse der gewerblichen und 
technischen l'raxis werden die Schiller in folgenden Fach- 
gegrnstanden unterwiesen : 

<i) Auf den mechanisch-technischen Abteilungen: Mechanik, 
Maschinfnlehre, mechanische Technologie, Maschinenbau, Elek- 
r(»t('chnik, technisches Fachzeichnen, Baukunde und Feldmelj- 
kunde; 

10 



I);is j^c\vorl)lulu' nildiinj^swcson in riii^nrn 

h) auf (Icr chomischcn Abteiliiiiii : Allf^omeinc iiiid aiia- 
lylischo Clicniio, Minéralogie, all^enieiiie iiiid spezielle che- 
niiselie Technolo<j;ie, Meciianik, iiieclumischc Technologie, Ma- 
sehinenUunde; 

(') aiii" der bauteelinischen Ahteiliinij: : Baukiii'se, Baiinieelia- 
nik, architektonisehe Fornienlelire, I5aiistilleln'e, Modellieren, 
Feldnielikunde und li)aiiliihi'un<i;. 

Biichhaltung und K()stenvoran8eliIa}i;kunde wird an ailen 
xVbteilungen gelehrt. Aucli erhalten die Schiller eine Belehrung 
liber die erste Hilfeleistnni!; bei Unfiillen und eine Unterweisung 
in der (Jesundiieitslelire. 

Die praktische Ausbihhinii; wird an den mcM-hanisch-tech- 
nischen und chemischen Abteilungen durcli o])ligaten Unter- 
richt in den Schulwerkstiitten und betreffenden Laboratorien 
iîefôrdert. Der Schwerpunkt der Ausbilduno; wird darauf gelegt^ 
dai) die Scliûler nicht nur exakt arbeiten und die Verwendung 
der Arbeitsmaschinen kennen lernen, sondern auch einen p]in- 
i)lick in den Betrieb einer Werkstiitte erhalten, wo es auf 
iviiisrhaJViches Arbeiten ankommt. Auch mussen die Schiller, 
iils kiinftige Vorgesetzte von Arbeitern, den Verkehr unter- 
einander und mit ihren Vorgesetzten hier friihzeitig iiben. 

Zur Aufnalirae in dièse Schullype ist erlordcrlich : Das ini Solarjahre 
vollcndete 15. Lcbensjahr, physische Eij*nung. Nachweis ùber die Absul- 
vicrunj^ der IV. Klasse einer Mittelschule und einjalirij^e gcwcrbliciie Praxis. 
Cber die Aul'nahnie entscheidet eine Konkurrenzprûtung aus der Unter- 
richlssprache. Arithinetik, Géométrie und Werksliittenarbeit. 

In dieser Gruppe beslehen gegenwiirtig vier Anstalten: 

1. Die Hôhere Staatsgewerbescliule in Budapest. 

2. Die Hôhere Staatsgewerbeschule in Kassa. 

3. Die Hûliere Staats-Haugewerbesebule in Budapest. 

4. Die Hôhere Staatsgewerbescliule in Szeged. 

Die Hohcre Staatsfjeioerbesclmlc in Budapest, gegriindet im Jahre 1879, 
unifaLU derzeit Abteilungen fur Maschinenteehnik, Eisen- und Metallindustrie, 
Holzindustrie und Ghemie. Ferner bestohen an der Anstalt Lehrkurse fur 
Daniplkesselheizer, Lokomobil -, Drcsch- und Stabihnasehinenwarter; Zeichen- 
kurse fur verschiedene Gewerbc ; Kurse fiir gewerbliche Buchfùhrung und 
Werkstâtleniibungen. 

Die Gesamtkosten der Schule sind fur das Jahr 1913 auf 460.547 K ver- 
anschlagt, die gesanite Schûlerzahl ist 2146. 

Im Anschlusse an dièse Anstalt wurde im Jahre 1903 eine Zentral- 
Gipsmodellgiel'erei aktiviert. mit der Aulgabe, die gewerblichen Bildungs- 
anslalten fur den Zeichen- und Kunstgewerbennterricht mit den nôtigen 
Modellen zu versehen. 

Die huhere Gewerbeschule in Kassa entstand im Jahre 1872 als 
Privatuntcrnehmung; im Jahre 1876 wurde die Anstalt verstaatlicht und 
mit einer Mascliinenbauabteilung als hôhere Staatsgewerbeschule reorga- 
nisiert. Aulîer dieser Fachabteihnig bestehen an der Anslalt Lehrkurse fiir: 
Kesselheizer, Dampf- und Dynamomascliinen-, Lokomobil- und Dresch- 
masehinen- und Explosionsmotorenwârter, Tischler, Mechaniker, sodann 
Fachzeichnen und Werkstattenûbungen. 

Der Geldaufwand der Anstalt betriigt nach dem Staatsvoranschlag 
fur das Jalir 1913 K 156.304. Die Anstalt zâhlt 502 Sehfder. 

Die huhere Gewerbeschule in Szeyed entstand aus der ehemaligen, 

11 



Albert Vii» 



iiu Jaliif I8i)4 gcgrQiuIotcn ticwerblicluMi I^'achschule, welchc iin Jahre 1908 
in oino liôhere Ciewerhcscluik" uin^cwandell wurde. Die Anstnlt umfaBt 
l'iiic llaiipl:il)lL'iluii|^ lïir Maschinenbaii and cineii Spczialkurs lïir Elcklro- 
tt'thnik. Von dcn fachlichen Lelirkurseii siiui die Kiirse fur Maschincn- 
wrirlcr, gc\vorl)liche Zeichen- und WerkslaltcMuibiingcn zii nenncn. Die Ge- 
sanitkosten der Schulc sind tur das .lahr 1913 auf 122.821 K, veranschlagt. 
Die Zabi der Scliûler belief slcli auf 818 und zwar 291 regulilre und 527 
llospitantcn an dcn Lebrkursen. 

Die llnhcre Slaals-Bawjcirerbeschule in Budapest, bildele anfangs eine 
Ableilung der hôhcreii Staatsgewerbescbulc in Budapest und wurde im 
.labre 1898 zu einer selbstilndigen Anstalt. Die Seliule besteht ans einem 
dreijiliirigen l-'achkurs zu G Scniestern und eincni Werktneistcrkurs zu 4 
Winlerseniester. 

Das Al)gangszeugnis des vollcn dreijahrigen Fachkurses berechtigt 
naeb einer dreijabrigen Praxis zur selbslandigen Ausiibung des Maurer-, 
Sleininetz- un(l ZimmcrmannGewcrbes und iiberdies zur Ablegung der 
Haunieisterpriilung vor der biezu kompetenlen Landeskomniission. 

Naeh Hedarl' bestehcii an der Anstalt Meisterkurse fiir Steinmetze : 
sie unilassen 2 Wintersemester vom Novcmber bis zum 'M Mârz. Ibr Ziel 
ist ausgelernte Steinmetze mit grOIierer Gehilfenpraxis fiir den selbstiin- 
digen zeilgemaUcn Betrieb des Gewerbes auszubilden. 

Bei dem grolien Uni fange des Baui/ciuerbes ergab slcli friib das Be- 
dûrfnis naeli einer scbulmatiigen Ausbildung. Die Regeln der Baukonstruk- 
lionen sind obne theorctisebe Kenntnisse und Fertigkeiten im Zeicbnen 
nielit zu erkennen. Anfangs l)oten zu ibrer Krwerbung allgemeine Gewerbe- 
und Zeicbenschulen Gelegenbeit. Die Lehrziele waren nicbt bescheiden ; 
Baubandwei'kcr, insbesondere Maurer- und Zinimernieisler, solllen durcb 
den L'nlerriebl fur die Ausiibung ibres Berufes und fur die Meisterpriifung 
vorbereilet werden. 

Der Winlcrlairs fiir das Baugeiverbe bietet den Schûlern (Maureru, 
Steinmelzen und Zimmerleuten), (lie ein gewisses Mal? praktischer Aus- 
bildung erlangt baben, Gelegenbeit, sieb diejenigc theoretisebe und prak- 
lisclie Bildung und zcicbnerische Fertigkeit anzueignen, welcbe sie in ilireni 
Facile als selbslandige Kleinindustrielle, Werkmeister, Maurer- und Zimmcr- 
meisler, l'oliere und ilgl. notig baben. 

Derartige Winterlebrkurse besteben aucb an den Fachscbulen in 
Kolozsvâr. Marosvâs^rlielv und Teniesvâr. 

Im Gebiiude der Baiigewerbescliule ist eine Musterwerkstatte fiir 
keramiscbe Industrie zur Friifung der in der Klein- und Hausindustrie ver- 
Nvendeten Bohstoffe und zur Ausbildung derTopfer und Ilafner unlergebracbt. 

Die Gesamlkosten der Anstalt sind fiir das Jalir 1913 auf 1Ô2.7J7 /v, 
veranscblagl. Uie Gesamtscbtilerzabl ist 455. 

Dio FrnuciKjewevbeschuhm haben die Aufgabe, der Schul- 
pflicht ontwac'hseno Miidchen praktisch und theoretisch in ver- 
scliiedciKMî Z\v(Mfj::(m weiblicher Ai'boiten und Kenntnisse auszu- 
bilden, und zwar cincrseits zu Krwerbszwoeken, andrerseits 
mit b('sond('i<'i' Riicksichtiiahme auf die Bediirfnisse des bur- 
pTliclicn Ilaushaltos. Auch die dem Ministerium fiir Kultus 
und IJntcrricht unterstchcndon allgemeinen Madchenschulen 
haben dom Ifandarbeitsunterriclite von jeher groiie Sorgfalt 
g<'\vi(biift. 

Die Frauengeworbeschulen besteben aus folgenden Haupt- 

priii)p<'ii : 

1. .\l)tt'ilung fiir Waschciialu'U. '1. Stickereiabteilung. 
8. Abtcjliing fiir KJeiderniihen. 

12 



I);is -^cNviM l)li»lK' Mildun^iswi'sen in l'ii-^nm 

In (lor Abtcilun^- fiir Wiiscliciiiilicn winl untcrriclitct : 
WasclHMiJihen in i\oi' llaiid iind aiif dov Nahinaschino, Schnitt- 
zcichiien iind Stickcn dcr WJischc zii Aiifpiitzzwcckcn. 

In dor Sti('k(M'('ial)t('iIiinn; iilxMi sicli die ScliiilcriiiiH'ii iii 
don vorschicdcMHMi ToclniikiMi dci- Kimslstickcrci. 

In diM' AbtriliiM»:; liir Klcidcriuilicii vcrtcrti^cii die Schii- 
lorinnon die llaupthostandteilo der \veil)li('h(»n Kloidun^ in oin- 
laclier iind in frcici- AufiMnandorfolf^c in k()nipliziort(M'Aiisiulu-ini<i'. 

Die Ausbildmi^ daiierl iii cicr iiej^el zwci Jalirc. 'riicoretisclK- I.elir- 
.^cgenstaiuli- siiul : Miitici-spraclu', Aiithnielik, Huclifulirim-^ uikI Zeiciint'ii; 
ilif gosaiiitc Nvôc'IuMitliclie SUindcnzaiil betra^^l 'Mi. 

Die Aurnalini.sl)edin^un<^en lur dièse Aiislallen sind : das voUcndete 
II. Lebc'iisjahr uiui die erlbl}j;reiehe Beendi^im^ der sechsklassij^en Volks- 
schule oder der zwei unleren Klassen eiiier Biirj^crseliulc. 

In dièse Ciriippe der gewerbliehen L'nterriehlsanslalten j^ehôren : 
die staallielie l-Yanen^ewerbescluile in Rudaj)cst und die staallicb subveii- 
tionierlen i-raucniiewerbcschulen in Oebreczen, I.t^lû, Kézdivâsârhely, Kol(>zs- 
\àr, Marosvasârbely, Miski)lez, Xvirej^yhàza, Seixsiszent^yôr>^y und Sze-^ed. 

An der staatlichen l""rauen^e\veri)e.scluile in Budapest imil drei l'iiial- 
sehulen in den âulîcren Be/.irKen der Sladt) bestehcn nebsl den Ilaupt- 
abteiluntien noch einzelne Kurse zur Ausbildunjj; in verschiedencn Haus-, 
Dekorations- und anderen Arbeiten ; der/eit sind es: Spilzenarbeiten, Ver- 
lertigung von Modewarcn, Kunslbugelei und Koeben. 

Der Aufwand dieser Anslalt l'ûr das .lahr 1913 belriul'l sich auf 
122.894 A'. Die staatliebe Subvention der obcngcnanntcn ûbrigen Schulcn 
bctrâgt 16.460 A'. Die gesamtc Schûlerzahl 1291. 

Die geiuerblichen Lehrkiirsc sind vornehmlich zur Aus- 
bildnng von Arbeitern bestimmt, die am Tage keine Gelegenheit 
haben, am Unterrichte teilzunehmen. 

Die Notwendigkeit, diesen Unterricht auszubauen, wird 
allgemein anerkanni;. Die meisten jungen Leute sind gezwungen, 
die Schule im Alter von 12 — 14 Jahren zu verlassen, um ihren 
Lebensunterhalt selbst zn enverben. Hinsichtlich ihrer weiteren 
Ausbildung sind sie daher auf Sonntags- und Abendschulen 
angewiesen. 

Dièse Anstalten miissen, wenn sie den Arbeitern wirklich 
von Nutzen sein sollen, ihren Lehrstoff durchaus den prak- 
tischen Bediirfnissen anpassen, wie auch die sittliche Erziehung 
und die allgemeine Weiterbildung im Auge behalten. 

Charakteristisch fiir dièse Anstalten ist es, dal» ein Klassen- 
system, durch das der Schiller gezwungen wiirde, Lehrgegen- 
stande zu belegen, die ihn nicht interessieren, nicht besteht. 
Fiir die einzelnen Fachgegenstiinde sind môglichst voneinander 
unabhiingige Kurse eingerichtet,die einzehi belegt werden kônnen. 

Die Kurse konnen ihrer gegenwarligen (organisation genuit' t'olgender- 
maBcn grupjiiert werden : 1. Lehrkurse, die an ge\verl)liclie Bildungsanstallen 
angegliedcrt sind: 2. dureli das teehuologisciie Ge\verbeniuseum in Buda- 
pest organisierte Kurse ; 3. staatiich subventionierte selbstândige Lehrkurse ; 
4. Wanderlehrkurse. 

13 



Albert Vig 

Kin Tcil diescr Kurse ist stândig, eiii anderer ïeil wird, den Ver- 
hrdtnissen ciilsjjrcclicnd, von Fall zu Fall eingerichtet. Ilire Dauer wechselt 
"cinfiB diT Bcstimiming von zwci Wochen bis zu lïinf Monaten. 

Der Laiulessenal tïir geworblicben und konimer/icUen Fachunterricht 
arbeitcte iiu Jalire 1907 ilie Organisation und den Lehrplan dieser Kurse 
fur 40 verscliiedene Cicwerbe aus ; dièse Xoraialien bilden gegenwârlig die 
(irundlage der gcwcrblicbon Lebrkurso, 

Nacli dein Ftat von 1913 \verden fur die Erlialtung der gewerblichen 
Lebrkurse 400.000 K vcr.uischlagl. Die Zabi der Kurse bctrug im Jahre 
1911—1912 3(j9. (bc der Scbiller 14.209. 

Die technologischen Geiverbeiniiseen dienen zur Hebung und 
Fôrdei'img der heimischen Industrie und hauptsachlieh des 
Handwerks. Sie haben die Aufgabe, aufmunternd und fôrdernd 
zu wirken, bei den in Betracht kommenden Gewerbetreibenden 
den Sinn fiir lebensfâhige Leistungen zu scharfen und sie zu 
selbstandigem Schaffen anzueifern. 

(iegenwiirlig besicben, dem Ministcrium fur Handel unterslellt, drei 
Gewcrbemuseen : das tocbnologiscbe Gewerbeniuseum in Budapest, das 
Franz Josefs-Gewerbeniuseum in Kolozsvâr und das Széklcr Gewerbenuiseum 
in Marosvâs^rbely. Letztere zwei Museen sind àen dorligen gcwcrblicbcn 
l'achscbulen angégliedert. 

Die Landes-Kiiiisif/ewcrbescIiule ist dem Ministerium fiir 
Kultus und Unterricht unterstellt und befal^t sich mit der Heran- 
})il(lung des kunstgewerblichen Nachwuchses. Sie besteht aus 
einer vorbereitenden Abteilung und aus Fachschulen fiir Deko- 
rationsmalerei, Architektur, Plastik, Ziselieren von Metallen, 
Holzschnitzerei und graphische Kiinste. Die Dauer des Vor- 
bereitungskurses betragt zwei, jene der Faciischule drei Jahre. 
Auch hat die Anstalt die Aufgabe dem Kunsthandwerk neue 
Wege zu weisen. 

Gcwerbczeiclumschnlc der Ilaiipl- und licsidenzslddf Buda- 
pest. Die Anstalt liât die Aufgabe, Arbeitern mit grollerer 
gewerblicher Praxis eine weitere Bildung zu vermitteln. Sie 
umfalit eine Werkmeisterschule fiir das Baugewerbe und ist 
mit einem offenen Zeichensaal, einer Fortbildungsschule, Mo- 
dellier- und Zeichenkursen fiir Volkssclmllehrer und anderen 
Spezialkursen verbunden. 

Dièse Anstalt wird aussehlielilich von der Haupt- und 
Residenzstadt Budapest erhalten. Sie umfaOt auch Fachkurse 
fiir die woibliche Jugend. Der Zeichenunterricht findet nach 
(J<'\v('rbegruj)pen statt, wovon gewôhnlich 15— 20 an der Anstalt 
vfMtrctcn sind. Der Besuchder Anstalt betragt 950—1000 Schuler, 
<iarunter 150 200 Frauen. 

F'iiu- beiracbtiiclic Anzald recbt gui vorgcbildclcr Arbeiler berern (Jie 
von dfiu kgl. ung. Jiistizniinisleriuni crriciilctcn Bes.scrungsanstaltcn. Die 
Inslitule dieser Art, dcren Aur{|al)e es ist, (be gcistig odcr liiorabscb deft-k- 
tcMi jungcn I.eule zu recbl.scbalfenen Menscben zu cr/iebcn, sind mit Werk- 

14 



I-)us gcwerbliclu' iiilduii^swesen in Uiij»arii 

slâUcu ITir eiiio Hi'ihc von ■^t-woi-hliclicii Ik-riircn vers 'licii, so d iLi z. H. 
SchreiiuM-, Sc1ui1iiu;u1um-, Scluieidcr. VVcl)cr. M mrer, Wd^jciibaïUT, Spicl- 
warencr/.ouiîcr, BuclibiiKler, Korljllecliter praklisch heiMii;»('l)iI(lct \ver(leii 
kômicn. Die juii;^ni LiHile witcIcmi ihrer MelTiliij^uti;^ enlsprccli-iid einer 
Werkstatle /.ii^ewieseii, wo sic uiilcr Aiilcituii'4 f^cei^^aclcr Lclirknirie eiiie 
inchrj;ihri<ie Lehrc durc-li/.uiuarlu'ii liabt'ii. Die Juiii^fii lenu'ii vollkoinnu'ii 
wic in der Meislcrworkslall und icisfen ini allj^cnioini'n rcclil Tuclitij^os. 
Danebcn erliaUcn sic UnterriolU in all^jiMuein hildcndcn und fachlichen 
Lc'hr^ej^cMistaiideii. Der UnU-rriclil wirkl aulicrordcnllicli cr/iolilich : die 
Zojflinj^e kôiinen die Anstalt mil liiL-lili-'er i)i-aktisclier IU'laiii;4unj^ vcrlassen 
und nfU/.liche (ilieder der nienschlichon (ieselischari werden. 



Tm allgemeinen kann mit Befriodigung bestatigt werden, 
dal) die Leistungen der Gewerbeschulen nacli allen Inspektions- 
berichten, sowie nach dein Ergebnisse der Brauehbarkeit der 
Absolveuten in der Praxis auI)erordentlich giinstig sind. Das 
allgemeine Interesse an den Gewerbeschulen steigert sich sicht- 
lich, und ihre von Jahr zu Jahr steigende Frequenz beweist, 
dal) der Sinn und die Sympathie fiir dièse Anstalten in der 
Bevôlkerung andauernd wiichst. Bei den hôheren Gewerbe- 
schulen ist die steigende Frequenz allerdings ein bedenkliches 
Symptom, welches ein zweckmaluges Vorgehen erfordert. Eine 
Ûberproduktion an den hôheren Gewerbeschulen kônnte auf 
die Entwicklung und die Stellung dieser Anstalten ungiinstig 
einwirken, da die industrielle Praxis nur eine beschriinkte 
Anzahl von Absolventen der hôheren Gewerbeschulen fiir lei- 
tende Stellen aufnehmen kann, und die Ûberzahl einer lohnen- 
den Verwendung in der heimischen Industrie entzogen oder 
gezwungen wiirde ins Ausland zu gehen. 

Wesentlich anders sind die Verhaltnisse an den Gewerbe- 
schulen niedriger Kategorie. Die gewerblichen Fachschulen, 
Werkmeisterkurse und Fortbildungsschulen sind fiir die theore- 
tische und praktische Ausbildung solcher Elemente bestimmt, 
welche sich einem Gewerbe widmen oder sich schon in ge- 
werbUcher Praxis befinden. Der Unterricht in diesen Anstalten 
kommt unmittelbar der Industrie zugute. Und wâhrend die 
Vermehrung und Erweiterung der hôheren Gewerbeschulen 
mit grofier Vorsicht behandelt werden muI5, betrachtet es die 
Unterrichtsverwaltung als dringende Aufgabe, in der Entwicke- 
lung und Ausdehnung der Gewerbeschulen niedriger Kategorie 
d. h. der gewerblichen Fachschulen, Werkmeisterkurse und 
Fortbildungsschulen, mit der Frequenz derart Schritt zu halten, 
dal), womôglich jeder sich meldende befahigte Schiller Auf- 
nahme findet, und besonders kein aus der gewerblichen Praxis 
kommender Bewerber, der seine Kenntnisse zu ergânzen be- 
strebt ist, abgewiesen werden braucht. 

Das Lehrlingswesen mul) als die natiirliche Wurzel des 
Gewerbewesens anerkannt und nach allen Richtungen hin durch 
grundlegende Landesgesetze sichergestellt werden. Die gesetz- 

15 



Albert Vig . 

liclie Fùrsorge hat sich zu erstrecken aiif die sittliche, wissen- 
schaftlic'he iind praktische Aushildung aller Gewerbelehrlinge. 

Die Fiirsoi'ge des Staates, der Stadte iind der Gemeinden 
fiir bessere sittliche Erziehung der gewerblichen Jugend, die 
Mitwirkiing der gewerblichen Lehranstalten auf dem Gebiete 
lier Wohltahrtsplege der gewerblichen Jugend gehoren zu den 
wichtigsten aktuellen P'ragen und kônnen nicht iibergangen 
werden. 

Die Kegierung wendet der Griindung von Lehrlingsheimen 
eine erhohte Aul'merksamkeit zu. Das erste Verdienst um die 
Hebung der Wohlfahrtspi'lege der gewerbhchen Jugend gebiihrt 
dein Fabrikanten Andréas von Thék, der in Oroshâza aus eige- 
neii JMittcin ein Lehrlingsheim griindete. Nach diesem Muster 
wiirde eine rege Propaganda getrieben, welche zur Griindung 
von neueren Heimen und Asyïen fiihrte. 

Um die Leistungen des GewerbefleilJes zu steigern, miissen 
die gewerblichen Bildungsanstalten die gewerbUche Tâtigkeit 
nicht nur durch Théorie und zeichnerische Fertigkeiten, son- 
(icni auch nach der praktischen Seitefôrdern. Hilfswissenschaften 
und Ubungen zu Unterstiiztung der Handfertigkeit reichen heute 
nicht mehr aus; die Anwendung derselben auf Berufsarbeiten 
in den Anstalten zu lehren, ist eine dringende Notwendigkeit 
geworden. Es mub dem Arbeiter Gelegenheit geboten werden 
in vortrefflich ausgeriisteten Werkstâtten und Laboratorien sich 
zu betiitigen, um die technisch schwierigen und kûnstlerisch 
verfeinerten Arbeiten kennen zu lernen und sich darin genii- 
gende Ûbung zu verschaffen. Die Anstalt muii dem Arbeiter, 
der den Tag iiber oft unter ungiinstigen aulieren Verhâltnissen 
seinem Broterwerb nachgeht, fiir sein Streben nach Fortbildung 
eine Erholungsstatte sein, wo er mit Lust un Liebe zur Arbeit 
gehen kann. 

En ist nicht zu bezweifeln, dali auf dem Gebiete des ge- 
werblichen Bildungswesens mit kleinen Mitteln und einzelnen 
Bestrcbungon nui' wenig erreicht und dal) allein mit tatkrafti- 
gem Ijitschliissc und mit entsprechenden Opfern dièse hoch- 
wiclitigr Frage der Gegenwart, das Problem der p]rziehung des 
gewerblichen Nachwuclises, befriedigend gelost werden kann. 



16 



Das gewcrbliclie Hildiinj^swesen in l'u^^arn 

Obersicht des gegenwartigen Standes der staatlichen gewerb 
lichen Bildungsanstalten in Ungarn. 



He/.cicluin;^ dei- 


'-^ 


'■£. Z T, 


n Kin- 
■r for- 
lie 
liulen 


.Se 


liilcr/alil 




--t. 

42 


g 




Anstall 


i~ -^ 


'o ^ i^ 


_ .i .-' 


ij 




£~ ^ 


^ 




L. .— 


._ ^-» rH 


." ^ "û j; 


Ji 


^ ^* c^ 


— ^- 


-- 




. - "^ 


^'<'^- 








'{■ '-' - 


~ 




<—/ 


— 


— ' 


^ 


< X 


■^ ■=. > 


^ 


/. Ihmdwcrkcr.'ichiiU'n . 






J^ 










a) Handwerkcrscluile 




u ~ 


= 












fur Korblleolitcrei : 




E U 


"^ " 












1. Hellus .... 


18!)3 


;-j3"r; 


T" L- 


14 


— 


14 


1(i.88() 




2. Bckcs .... 


1N9:) 


« 5 S 


vi — 


2(> 


33 


59 


20.589 




3. Tokaj .... 


m)i 






12 




12 


11.580 




b) Handwerkerscliule 




;2.— 


Z p 












ffir Spiehvarcn-Er- 




■£ ". 


% u 












zeuguiif^ : 




zï 


il 












4. Hegybâuya-Szél- 




<-; ~ 


i. -if 












akna 

cj Handwerkerscliule 


\SS1 






1.") 


— 


15 


18.000 








fur Spitzenarbcit: 




;=■ C Cl! 

o _ -a 


■y- 












5. KorniôczbâiiN a . 


l.SSl 




y. 


05 


— 


65 


23.100 




//. (k'irerbliche Fach- 




^ ._ _ 


















" -^ •/■ 


schulen. 






- ii ^ 
2 <a rt 










S-? 5 


a^Fachschulen fiir IIolz- 




i« ^ 


:3 i tO 










\h'^ 


undMetalliiulustric: 




w — 


- .2 =< 5 












1. Arad 


18î)2 


.2 ^ 


5^ S- 
•£ .5 ô s 


108 


493 


601 


99.881 


ô ^- E 


2. Gynr 


1901 


"û — 


-J g >~ 


125 


230 


355 


72.469 


"^ s: 






3 oj g Ô 










•- .^ ^ ^ 


3. KolozsYîîr . . . 

4. Marosviîsîirhely . 


18H4 
1892 




5 1 -S .c 

•^ îi o es 

« 1 5 if 


97 
103 


496 
281 


593 
384 


114.120 

84..108 




5. Temesvâr . . . 
b) Fachschulcn ffir 


1900 


^-3 


^ M 2 5 


115 


318 


433 


98.478 


ô J: '-' 


Hoizindustrie : 




^"^ 


r: n 3 ~ 












1. Brassô .... 

2. Honioiina . . . 


1896 
1883 




deii Schi 
sechste I- 
Miltelsch 
ilingsclu 


120 
33 


569 
27 


695 
()0 


102.905 
35.130 


S.Si''^ "s 


3. Igl6 


1899 


~ 


.J .2 ^ -S 


63 


25 


88 


50.002 


'" — t- 


4. Szatmar-Xénieli . 


1907 




1 = -5 i 
•5 - o "^ 


79 


79 


158 


.52 78(i 


|t| 


5. Szcged .... 
G. Ûjpcst .... 


1894 
189.') 






20 
16 


217 


20 
233 


46.304 
59.174 





18 



17 



Albert Vig 



Ikv.ciilniiij^ (Icr 
A listait 



.- ÇJ 



3 ■:c:::^. 



tr J2 -5 






•- 'ti: ^ ° 



Schulerzalil 



:_ 






O 






.. 




*^ 


^ 


O 


o 


CJ 


M 


.^- 


Ô 




o 


— 


■r 


^ 


" 








rw l-'achsclmlcn fur 
Mctallindustrie: 

1. Debrcczen . . 

2. Gôliùczbânya . 
.'{. Miskolcz . . 

4. Fées .... 

5. Poz.sony . . . 

(h Fachschiile fûrFcin- 
iiiechaiiik iiiid Uhr- 
nuicherei : 
1 Budapest . . . 

e/ Fachschult'ii ï. Steiii- 
bearbeitung u. kera- 
ini.scbe Industricn : 

1. .Székehudvarliely 

2. Ungvâr . . . . 
:i Zalatua . . . . 

/'/ F-'achschulen l'fir 
Webcit'i : 

1 . Kcsniârk . . . 

2. Nagydisziiôd . 

l/f Kachschule ITir l.e- 
<lcr- iind Scbubina- 
chcr industrie : 
N'agyszcbeii . . . 

///. Ilolwre Cctoerbc- 
schitlcn : 

1. l'.udapcst . . . 

2. Kassa 

'A. Bud;ij)csl (iiau- 

gcwerbc) . . . 
•t. SzeKc<l .... 



1893 
1912 
1912 
1903 



1898 



1893 
1800 
1894 



1880 



1879 
1872 

18!)8 

l!l()8 



o — 

3 es 



a 3 



C 3 C 



.H 55 



— x: 
C as < 



"— 3 ce 

O (/: 

5 3 -3 

r- V. T^ 



cf. 



^ o _ 



o N « s 

o 3 
^ o 



~ 4' ;:i 

3 M — 

3 ^ 

3 r- u 

< fe 5 



o -= -2 ^ 5 

<À 'c 2 ■-.? 
ta - t; "" fc 

■" .."=.2 

u 3 «"^ 

. o ^ .n 

^ ir.— — 



18 



100 
78 



217 



76 



424 
184 

517 
291 



449 

79 



334 



952 



328 
21 
73 



94 
16 



72 



1.722 
318 

138 
527 



549 
15 



434 



1.028 



384 

52 

123 



131 
47 



72 



58.025 
43.103 
40.420 
39.120 
01.903 



07.913 



00.040 
41.530 
51.889 



54.300 
25.000 



10.000 



2.140 1(«).547 
502 150.304 



455 
818 



152.757 
122.821 



o j:; J2 



3 ~ ï 



.12 <u .-. 



Das gewerbliche liildungswcseii in Unf^ani 



Bczeicluiiif^ (ier 
Anstall 


o 


■y. ^ T, 


"^r^ Ë 


SchùliTzahl 1 






3 
>• 




s: 


fV. Fraiieiujewerbe 




L 














schiile : 




■^ i""- 














1 . lindapest (mil 




> '-^ 














lirei Filialen) . . 
V. Technologische 


I.S94 


nÎ 




177 


143 


620 


122.894 






(k'iverbenumeen . 


















1. Teclinologisches 


















(iewerbcniuseiim 


















in Hudai)cst . . 


1873 


— 


— 


- 


— 


— 


132.221 




■J. Franz-Josefs-Mu- 


















seurainKolozsvâr 


18!)H 


— 


— 


— 


— 


— 


22.929 




W. Székier Gewerbe- 


















museuni in Maros- 


















vâsârhely . . . 


1894 










■ 


16.940 





IV. 

KÔZLEKEDÉS 

COMMUNICATIONS 

VERKEHR 



Ungarns Eisenbahnwesen. 

Von 

Dr Ludwig v. Hegyeshalmy, 

kôn. iing. Minisleriiilral, Prasidcnlstellvertrcter (1er Kônij^l Un{^. Staatshnhncn. 

Es diirfte allgemein bekannt sein, dali am Ende des XVII. 
und zu Anfang des XVIII. Jahrhunderts neben den Problemen 
der inneren und auswârtigen Politik die Frage der Verbesserung 
und Vervollkommnung der Verkehrsmittel das ôffentliche Inter- 
esse allerorten in grôBtem MaBe beschâftigte, was sich wohl 
aus der nach und nach zum Gemeinbewulitsein gewordenen 
Ûberzeugung erkliirt, dal] fiir jeden Fortschritt auf wirtschaft- 
lichem, kulturellem und sozialem Gebiete ein môglichst rascher 
und vollkommener Verkehr der miichtigste Hebel ist. Die weit- 
tragende Bedeutung dieser Frage wurde sowohl von den Re- 
gierungen, als auch von den anderen Faktoren des offentlichen 
Lebens erkannt; stândig auf der Tagesordnung gehalten und 
ununterbrochen ventiliert wurde sie von jenen, denen es be- 
sonders daran gelegen sein mufîte, daB durch die Vervoll- 
kommnung der Verkehrsmittel der Transport von Personen 
und Gutern rascher, sicherer und billiger werde. So sehenwir 
/.. B., daB zur wirtschaftlichen Befôrderung der Montanpro- 
dukte zuerst in einzelnen Bergwerken Englands Eisenschienen 
in Verwendung kamen, vvie ja auch George Stephenson selbst 
seine erste Lokomotive ftir das Bergwerk in Killingworth kon- 
struierte. 

Die groBen Vorteile der Montanbahnen waren so augen- 
fâllig, daB man alsbald auch mit dem Bau von Bahnen zum 
Zwecke des allgemeinen Verkehrs begann. In den ersten Jahren 
des XIX. Jahrhunderts wurden die ersten Bahnen mit Pferde- 
betrieb erbaut, auf welchen dann, als Stephenson die Konstruk- 
tion seiner Lokomotive schrittweise entwickelte, neben dem 
Pferdebetrieb, besonders bei der Giiterbefôrderung, auch die 
Dampf kraft verwendet wurde. Von den DreiBiger jahren des 
vorigen Jahrhunderts an wurden nach dem durchschlagenden 

Vortrage des VIL Internationalen Wirtschaftskurses: Budapest, 1913. 
19 



Dr Luiiwig v. Hcgyeshalmy 

Erfolge der Stephensonschen Lokomotive auch die Bahnen, 
welche urspriinglich als Pferdebahnen gebaut und konzes- 
sioniert waren, ausschlieBlich auf Dampfbetrieb eingerichtet. 
Die Pferdekraft blieb dann, abgesehen von einzelnen Aus- 
nahmen, deren es, wie sich spâter zeigen wird, auch in 
Ungarn gegeben hat, sozusagen ausschliefilich bei den StraBen- 
bahnen in Gebrauch, bis sie seit den Achtzigerjahren des vorigen 
Jahrhunderts durch den elektrischen Betrieb auch hier schritt- 
weise verdriingt wurde. 

Aber schon wenige Jahre nachdem die erste Eisenbahn 
mit Dampfbetrieb in England dem allgemeinen Verkehr iiber- 
geben worden war, wiirden (1835) solche Eisenbahnen auch in 
Belgien und Deutschland in Betrieb gesetzt, und ein Jahr spâter 
d. h. im Jahre 1836, wurde das erste ungarische Eisenbahn- 
gesetz geschaffen: der Gesetzartikel XXV vom Jahre 1836. 

Dieser Gesetzartikel hatte selbstverstandlich im Hause der ungarisclien 
Gesetzgebung sein Vorspiel, da die Wichtigkeit der Verkehrsmittel 
ihre Wûrdigung bei uns zu derselben Zeit fand, wie in den westlichen 
Staaten. So behandelte schon der Reichslag voni Jahre 1790/91 die Frage 
der Entwicklung der StraOen und Kanale, der Reichstag von 1825^27 aber 
entsantlte eine eigene Konimission mit der Bestimmung, ûber den Bau und 
die Erhaltung der StraOen ein Projekt auszuarbeilen. Dièse Kommission 
befaCte sich in einem 1830 verôffentlichten Elaborale bereits mit der Frage 
des Baues von Eisenbahnen, doch war dieser Publikation die Erôffnung 
der ersten ungarischen Eisenbahn, nâmlich der Strecke. welche von Buda- 

Eest nach Szolnok geplant war. probeweise aber nur bis zu dem Stein- 
ruch (Kobânyai genannten damaligen Vororte. welcher heute den 10. Bezirk 
von Budapest bildet, gefûhrl wurde, uni voile drei Jahre vorangeeilt. Es 
war (lies eine Schwcbebahn nach Palmers System, die sich jedoch zufolge 
der Mangelhaftigkeit ihrer Konstruktion nicht bewahrte und deren Betrieb 
daruni schon im neunten Monate nach der Erôffnung zu Anfang des Jahrcs 
1828 W'ieder eingestellt wurde. 

Zehn Jahre spâter wurde die Eisenbahn Wien— Bochnia konzessio- 
nierl und es verbreitete sich das Gerûcht, daC von der Station Dcutsch- 
Wagram dieser Bahn abzweigend, in der Richtung nach Pozsony, eine 
Flûgelhnie bis zur ungarischen Grenze geplant sei. /uni Ausbau dieser 
Linie bis Pozsony und zur Verbindung dieser Stadtinitdcn fûnf kôniglichcn 
Frcistâdtcn des Pozsonyer Komitates wurde eine Gesellscliaft gcgriindet, deren 
kon.stituierende Generalversanimlung am 22. Januar 1838 stattfand und dit 
fur den Bau der etwa acht Meilen langen Eisenbahn mit Pferdebelrieb dit 
Konzession seitens der Statthalterei im Frûhling des folgenden Jahre^ 
erhielt. Die erste Sektion Pozsony— Szt.-Gyôrgy wurde am 27. Sept. 1840, die 
letzle, Nagyszombat— Szered jedoch crst am 1. Juni 1810 erôflnet. Die Gesell- 
schnfl wfmschte bereits in den Funfzigcrjahreii den Ûbergang zuni Dam|)f 
belrifb, war aber nicht imslande, das zur Umgeslaltung erforderliche Kapital 
aufziibringen, und so vcrblieb dièse Eisenbahn 35 Jahre hindurch, d. h. Im 
zuni Jahre 187.") beim Pferdebclrieb. in welchem Jahre sie in don Besit? 
der Pozsony mil Zsolna verbindenden V.lgtalbahngesellschaft ûberginjj 
und von dieser iQr den Dampfbetrieb eingerichtet wurde. 

Beiliiufig zurzeit, als dièse Bahn konzessioniert wurde, 
gelangten die Entwiirfe der Wien mit Budapest und Budapest 
vorliiufig mit Dobreczen verbindenden Eisenbahnlinien auf die 



Unj^arns Kisenbahiuvcsen 

Tagesordnun^. Fiir dio Vorbindun<z; Budapest — Wien fanden 
sich gloich zwoi Entwiirf<\ Nacli dom «Tsten sollte der Bau dcv 
Linie auf deni rochton, nacli deiii andern auf dein linkeii 
Ufer der Donau ausgefiihrt werden. Die Herstellung dieser uber- 
aiis wichtigen Verbindiiiig wurdo einerseits durch Schwcrfallig- 
keit der Verhandlungon mit den Regierunsbchonicn, aiidrcrsoits 
duirli die Eifersucht der beiden Konkurrenten iiiid schlicliiicli 
durch die am Anfange der Vierzigerjalirc des vorigen Jahriiun- 
derts ausgebrochene Kreditkrise verzogert. Zur Entscheidung 
gelangte die Angelegenheit eigentlich erst, als die von Baron 
Sina fiir den Bau der rechtsufrigen Linie ins Leben gc^rufene 
Gesellschaft ihr Projekt fallen lieli. Aber auch so vergingen 
noch fast zvvei Jahre in Verliandlungen mit der Regierung. bis 
die Zentraleisenbahngesellschaft die Konzession zum Ausbau 
ihrer Linie am 18. Miirz 1844 endlich erhielt. 

Der Bahnbau wurde sofort in Angriff genommen und die 
Linie Budapest — Vâcz am 15. Juli 1846, Budapest — Szolnok am 
1 . September 1847 und Pozsony — Marchegg ani 20. August 1848 
erôffnet. Den weiteren Ausbau der Linien hinderte aber die mit 
dem Freiheitskriege eingetretene Geldkrise. Der Barvorrat der 
Gesellschaft war erschôpft und die Beschaffung neuer Kapitalien 
stiel) auf untiberwindliche Schwierigkeiten, weshalb die General- 
versammlung der Gesellschaft vom 7. Dezember 1849 die Liqui- 
dation und die Ûbergabe ihrer Linien an den Staat beschloli 

Mit diesem Resultate schliebt das erste Kapitel der Geschichte 
des ungarischen Eisenbahnwesens. Die ungarische Eisenbahn- 
pohtik wurde bis dahin unter strenger Wahrung der volks- 
wirtschaftUchen Interessen von der ungarischen Gesetzgebung, 
vom Jahre 1848 von der verantwortlichen ungarischen Regierung 
geleitet. In der darauf folgenden Période, d. i. vom Jahre 1849 
bis 1867, in welch letzterem Jahre die Wiederherstellung der 
Verfassung des Landes erfolgte, war das Hauptbestreben der 
Wiener Zentralregierung dahingerichtet, aUe in Cngarii be- 
stehenden und unter ihrer Oberhoheit zu erbauenden Eisen- 
bahnen nach TunUchkeit den Interessen der Stadt Wien und 
des Gesamtreiches dienstbar zu machen, worin sie iibrigens 
durch das Staatsbahnsystem sehr unterstiitzt wurde, welches in 
Ungarn mit der auf Grund des Kontraktes vom 7. Mârz 1850 
erfolgten Ûbernahme der Zentraleisenbahn durch den Staat 
seinen Anfang nahm. 

Das Staatsbahnsystem liattc von allem Anfang an sehr viele An- 
hânger, und die Frage. ob das Staats- oder das Privatbahnsystem das 
entsprechenderc sei und die volkswirtschaftlichen Interessen des Landes 
in hôlierem MaOe befriedige, war zu jener Zeit bei uns ebenso kontrovers, 
wie in anderen europâischen Staaien. Dal3 anfangs dcnnoch das Privat- 
bahnsystem bei uns vorherrschte. erkiârt sich aus verschiedenen Um- 
stânden, hauptsâchlich aber daraus, daB bei unseren damaligcn ganz eigenarti- 
gen staatsrechtlichen Verhâltnissen der Eisenbahnbau auf Staatskosten bei der 
Beschaffung des dazu nôtigen Kapitals auf Schwierigkeiten gestoûen wâre. 

3 2. 



Dr Ludwig v. Uegyeshalmy 

Ûbrigens war das in Ôstcrreich schon frûher eingefuhrte 
Staatsbahnsystem nicht von langer Dauer, denn die osterreichi- 
sche Regierung sah sich durch die schwere Krise im Staats- 
haushalte schon 1854 genôtigt, die im Besitze des Staates be- 
findlichen Eisenbahnen, also auch die ungarischen, zu verkaufen, 
iind so gelangten die in Ungarn erbauten Eisenbahnen bereits 
nach vier Jahren in die Hand von Privatgesellschaften. Um 
aber das Privatkapital zum Ankauf der vorhandenen und zum 
Bail neuer Eisenbahnen zu animieren, stellte der Staat den 
Eisenbahngesellschaften eine Zinsengarantie in Aussicht. Dieser 
Vorgang hatte jedoch fiir den Staat spaterhin empfindhche 
Folgen, welche, wâe wir weiter noch sehen werden, in Ungarn 
zur Verstaatlichung der mit Zinsengarantie erbauten Privat- 
bahnen und auf dièse Weise neuerdings zum Staatsbahnsystem 
fiihrten. 

Die Eisenbahn Pozsony — Nagyszombat (mitPferdebetrieb) nicht gerech- 
nct, waren bis Ende 1848 in Ungarn 178 Av7? Eisenbahnen mit Dampfbetrieb 
erôffnet. Im .lahre 1849 ruhte aus den schon angefûhrten Grûnden der 
Eiscnbohnbau und wurde in diesem Jahre auch keine neue Linie dem Ver- 
kehr ûbcr^'eben. In der Période des Absolutismus.d. h. von 1849 bis 1867 
gab es noch drei Jalire, in welchen das ungarische Eisenl)ahnnetz keinerlei 
Erweiterung aufweist, namlich die Jahre 1852, 1864 und 1866, im ganzen 
aber wurden wâhrend dieser siebzehn Jahren 1980 km neuer Linien dem 
Vcrkehr Qbergeben, so dali das Eisenbahnnelz Ungarns am Ende des .labres 
1866 2160 km umfaUte und das Eigentum mehrerer Gesellscliaften bildete. 
Die bedeutendsten der Ictzteren waren die ôsterreichische Staatsbahngesell- 
schaft, die Sûdbahn und die Tiszavidéki Eisenbalin. 

In den Bcsitz der Ôsterreichischen Staatsbahngesellschaft gelangten 
von der ehemaligcn ungarischen Zentraleisenbahn die Linien Marchegg — 
Budapest und Budapest — Czegléd — Szolnok, ferner die inzwischen ausge- 
haute Linie 0,egléd — Szeged, welche von der Gesellschaft bis Temesvâr und 
daim bis Bâzijîs ausgebaut wurde. So verfûgte dièse Gesellschaft ûber eine 
ununterbrochene Linie von Wien ûber Budapest bis Bâziâs, Dieselbe Gesell- 
schaft erbaute als ^Fortsetzung der Linie Wien — Bruck die Linien Bruck — 
Gyor und Gyôr— Cjszôny. 

Die Sûdbahn umspannte mit ihren Linien die Landesteile am rechten 
Donauufer, indem sie die Linien Budajiest— Pragerhof, Wiener-Neustadl — 
Kaiiizsa, Cjszôny— Budapest und auf dem Gebiete Kroatien-Slavoniens die 
Linien Sleinbrûck— Agram — Sziszck und Agram— Kârolyviiros ausbaute. 

Die Tiszavidéki lusenbahngesellschaft, deren Linien die ôstlichen 
Telle des Landes durchschnitlen, ûbernahm die Linien Szolnok — Dcbreczen 
und Pûspôkladâny— Nagyvârad, deren Bau durch die absolutistische Begie- 
ruiig l)egonnen worden war; sie ûbernahm auch von der Oslerreichischen 
Sl;i;itsbalingesellschaft die Linie Czegléd— Szolnok und haute weilerhin die 
Linien Szolnok— Arad, Debreczen-Miskolcz und Miskolcz— Kassa. 

In der Zeit des Absolutismus wurde auch die l->isenbahn Mohâcs — Pécs 
erbaut, deren Baukosten dem Slaate von der Donau-Dam])fschinahrtsgesell- 
scliafl vergfitc't wurden, wolïir dièse anfangs auf 45, spiiter auf 90 Jahre 
den (iescliâflshetrieb und die Betriel)seinnahmen dieser Balni erhielt. Ferner 
bfgîiiin der liau der Alfôld— l'iumaner lasenbabn, welche die Bestimmung 
gehal>l batte, Nagyvârad ûber Szeged, Zombor und l-lszék mil Fiume zu 
verbinden, doeh isl von dieser Linie talsaciilich nur der Abschnitt Nagy- 
vArad-Esz6k und von dort bis Villanv unter groUen Schwierigkeiten erbaut 
worden, und auch (hivon wurde der Iclzle Teil ersl im Jahre 1871 dem Ver- 



Uiiganis Hiscnbahiiwescn 

kclir uberj»cl)en, so daU die Altdld— Kiuiiiaiicr I".isciil»aliii, welclic, trotzdem 
sic nur bis Vilh'iiiy i^ehl, iii ibier Firnia dcii lùidpuiikt Kiunic bi'il)cliallt'ii 
bat, in dcn iii dcr absoliiUsliscbeii Zcil tMl);uilcii 19.S1> l<m iiicht cntb:iltcn ist. 
Ans dicsiT Zeit staniml aiicb dii' lascnbabn, welcbo sprilcr don N:inicn 
Ungariscbc Nordbalin erbielt iind Hu(ia|)0.st iiber Salj^ôtiirjân iiiid Losoncz 
mit Hcsztcrc/.obâiiya verbinden solltc ; voii Hes/terczcbâiiya sulllc dièse 
Habn fortsetzuiigsweise bis Oderberg weiter j^cfulirt wcrdeii, was jcdocb 
unterblieb, wcil sic ini Jabrc 1X05 in Konkurs ^crict und (b'ei .labre s[)âter 
von der Hcgicrung abgelôst wurde. So biblcte eii^entUcli dicsc Linie den 
Anfang des spâter so inacbtig i^ewordenen Nelzes der ungariscben Staats- 
J)abnen. 

Vor der Wiedcrberstellung der Verfassun^j; wurde nocb die Hrste 
Siebenbiirgiscbe lusenbabn kon/.essionierl, dercn HaiiptMnie von Arad nach 
Gyulafebérvâr und dcren Nobenlinie von Piski nacb l*etrozsény fûbrte, docb 
wurde jene crst ini L)czend)cr 1808, dièse ini August 1870 deni Verkebr 
Qbergeben. 

Beim Eintritte des verfassungsmaDigen Zustandes harrte 
der neuernannten iingarischen Regierung, sowie des unga- 
rischen Reichstages naturgemai) auch auf dem Gebiete des 
Eisenbahnwesens eine lange Reihe der Lôsung bediirftiger Auf- 
gaben, so die Regelung der Angelegenheit der gemeinsamen 
Bahnen im Sinne des mit Ôsterreich geschlossenen Ausgleiches, 
die Schaff ung des Eisenbahnrechtes und des Verwaltungsystems, 
die Bestimmung des Eisenbahnsystems und die Weiterentwick- 
lung des Eisenbahnnetzes. 

Zur Durchfiihrung der die Eisenbahnen betreffenden 
Verfiigungen des zwischen Ungarn und Ôsterreich abgeschlos- 
senen und im G.-A. XVI : 1867 inartikulierten Zoll- und Handels- 
biindnisses kam 1868 zwischen den beiderseitigen Regierungen 
eine provisorische Vereinbarung zustande, in welcher ausge- 
sprochen ist, daC die Staatsoberaufsicht und die Verfugungen 
ûber die Eisenbahnen jenen Regierungen zustehen, auf deren 
Gebiete sich die betreffenden Linien befinden. Ûber die, das 
Gebiet beider Staaten durchziehenden, sogenannten gemein- 
samen Eisenbahnen iibt jeder der beiden Regierungen das 
Verfiigungsrecht selbst aus, aber nur auf den Bahnabschnitten, 
welche sich auf dem Gebiete des betreffenden Staates befinden. 
Verfugungen, welche die matérielle Kraft oder den Kredit der 
geimeinsamen Bahnen in grôBerem MaBe in Anspruch nehmen, 
sind von den zwei Regierungen einverstândlich zu treffen. Die 
Konzessionierung neuer gemeinsamer Linien bleibt den beiden 
Staaten vorbehalten, doch sind die Bedingungen im voraus von 
beiden Regierungen einverstândlich festzustellen. Gemeinsame 
Eisenbahnen haben fiir die technischen und kommerziellen 
Angelegenheiten jener Linien, welche nicht auf dem Gebiete 
jenes Staates sind, wo die Direktion der betreffenden Gesell- 
schaft ihren Sitz hat, eine eigene Verkehrsdirektion oder ein 
Inspektorat zu errichten. Im Falle der Dévolution geht das 
gesamte unbeweghche Vermôgen der betreffenden Eisenbahn 
in den Besitz jenes Staates ûber, auf dessen Territorium die 



Dr LiuiNvig V. llegycshalmy 

Bahnlinie sieh befindet, das bewegliche Vermôgen dagegen ist 
im Verliiiltnisse des diirchschnittlichen Ertrâgnisses der letzten 
fûnf Jahre zwischen den beiden Staaten aufzuteilen. In der pro- 
visorischen Vereinbarung ist auch die Abmachung enthalten, 
daii im Interesse des Handels, des Gewerbes und der Land- 
wirtschaft ein môglichst maliiger Tarif festgestellt werde, dali 
auf den gemeinsamen Bahnen dasselbe Règlement und die- 
selben Instruktionen zur Anwendung kommen, bel der Fest- 
stellung der Fahrplane womoglich dasselbe Vorgehen be- 
obachtet werde und dali die beiden Staaten sieh gegenseitig 
liber die Tarife, Fahrplane und sonstigen Verkehrbestimmungen 
verstandigen und einander auch das statistische Material mit- 
teilen werden. 

Der bereits erwâhnte G.-A. XVI : 1867 verfiigt, dal5 die 
Eisenbahnbetriebsordnung vom Jahre 1851, sowie das Betriebs- 
reglement vom Jahre 1863 auf dem Gebiete der beiden Staaten 
unverândert inkraft bleiben, insolange sie auf Grund eines 
gemeinsammen Ûbereinkommensnichtabgeândert werden. Bezug- 
lich der Eisenbahnbetriebsordnung hatte dièse Bestimmung den 
Zweek, auf den iiber das Gebiet beider Staaten sieh erstrecken- 
den Eisenbahnen die Aufrechterhaltung einheitlicher Vorschriften 
zu sichern und auf sonstigen den p]isenbahnen beider Staaten im 
Interesse des allgemeinen Verkehrs und der gemeinsamen Ver- 
teidigung den Verkehr nach einheithchen Regeln abwickeln zu 
konnen. Infolge der Entwicklung der Verkehrstechnik der Eisen- 
bahnen erforderte aber die Eisenbahnbetriebsordnung, insbeson- 
dere deren.Bestimmungenuber die technische Abwicklung des 
Verkehrs, Ànderungen, so daB in dieser Richtung schon 1877, 
bezw. 1878 die Herausgabe neuer Bestimmungen notwendig wurde 
und von der Eisenbahnbetriebsordnung aus dem Jahre 1851 nur 
die Verfiigungen inkraft blieben, welche sieh auf die Regelung 
der Rechtsverhiiltnisse zwischen den Eisenbahnen und der ober- 
sten Inspektionsbehorde, sowie zwischen den Eisenbahnen und 
dem Publikum beziehen. Aber auch dièse Verfiigungen der 
f^isenbahnbetriebsordnung haben sieh mit der Zeit iiberlebt, 
und da sie ebenso mit der administrativen Organisation des 
Landes wie mit den Bestimmungen des Strafgesetzes nicht mehr 
gehorig iibereinstimmten, der grôfite Teil der gemeinsamen 
Bahnen aber bereits verstaatlicht, somit ein Hauptmotiv zur 
Aufrechterhaltung des einheithchen Statuts weggefallen war, 
wurde im Ausgleichsgesetze vom Jahre 1907 dièse auf den bishe- 
rigen Zollgemeinschaftsgesetzen beruhende Bestimmung, welche 
die auf beide Staaten sieh erstreckende Wirkung der p]isenbahn- 
betriebsordnung aufrechterhielt, beseitigt, dagegen mit ErlaI3 
Z. 6125 M. P. vom Jahre 1907 die dem heutigen Rechtszustande 
entHprochend umgearbeitete Eisenbahnbetriebsordnung heraus- 
gegobcn. 

Das aiii 1. Juli 1863 ins Leben getretene Betriebsreglement 



Ungains Eisenbahnwcscn 

(lesson Modifizionuij^^ sclion die piovisorische Vereinbaruiif? 
von 18(18 als notwendig bezeichnote, bliob bis 1872 in Kraft, 
als die un<z;arischo Koponin^ ini Kinvci'slandnissc mil dor 
(tstern'ichisclion aiif (irund des R('ii;l«'nu'nts das damais im 
Deiitschen KtMche ijjiltijj!; war, cin nciiOvS Betrii'bsrc^icmcnt ein- 
fuhrte. Woil aber einige Bestimmun^en des selbcn von den 
deiitschen abwichen, wurde auf Initiative der deutschen Eisen- 
bahnen sowohl in Deutschland als auch in Ungarn iind Oster- 
reicii im .lahre 1874 ein im wesentlichen vollkomuK'n identisches 
lieti'iebsiH^ulement statuiert, an dessen Stelle mit 1. .lanuar 18*Ki 
auf (Jriind (les im Jahre 18*J0 in Bern abgesehlossenen inter- 
nationalen rbereinkommens iiber den Eisenbahnfrachtverkehr 
ein neues Betriebsreglement trat, welches bis p]nde 1909 in 
Kraft blieb ; an Stelle des letzteren trat mit Giltigkeit vom 1. 
.lanuar 1910 auf Grund des G.-A. XXV: 1901 iiber die Berner 
Krgiinzungskonvention und der Bevollmiichtigung laut ^ 25 des 
G.-A. XLIV : 1908, auch mit Beriicksichtigung der Verfiigungen 
der Artikel IX des zwischen Ungarn und Ôsterreich geschlos- 
senen Zoll- und Handelsvertrages das mit MinisterialerlaB vom 
11. November 1909 herausgegebene neueste Betriebsreglement, 
welches auch heute noch giltig ist. 

Beziiglich der Regelung des Eisenbahn-Konzessionierungs- 
rechtes verfiigte die Regierung mitP>lafi vom 20. April 1868, dafi 
das Statut der ôsterreichischen Regierung iiber die zum Bau und 
Betrieb von Privatbahnen nôtigen Konzessionen vom 10. Novem- 
ber 1854 seine Giltigkeit fiir Ungarn auch weiterhin behalte, 
was noch bis auf den heutigen Tag der Fall ist. Dagegen 
wurden vom Reichstage iiber die Grundbiicher und das Expro- 
priationsrecht der Eisenbahnen in den G.-A. I, LV und LVI : 1868 
organische Gesetze geschaffen. 

Dies waren die ersten Schôpfungen und Verfiigungen des 
ungarischen Reichstages und der Regierung auf dem Gebiete 
des Eisenbahnrechtes nach Herstellung der Verfassung. Als 
oberstes Organ der Eisenbahnvenvaltung fungierte das Minis- 
terium fiir Verkehrsv/esen und ôffentliche Arbeiten. Ihm unter- 
geordnete Fachbehôrden waren: das kôn. ung. Eisenbahn- und 
fechiffahrtsoberinspektorat, die Eisenbahnbaudirektion und die 
Staatsbahndirektion . 

Der G.-A. III : 1848, welcher die Errichtung der verantwort- 
lichen ungarischen Regierung anordnet, hatte die Eisenbahn- 
angelegenheiten dem Wirkungskreise des Ministeriums fiir Ver- 
kehrswesen und ôffentliche Arbeiten zugewiesen. Dièses Ministe- 
rium war nach Wiederherstellung der ungarischen Verfassung 
(1867) bis zur Schaffung des G.-A. XVH : 1889 die hôchste Behôrde 
in Eisenbahnangelegenheiten. Das letztgenannte Gesetz hat die 
bis dahin bestandenen zwei volkswirtschaftlichen Ministerien, das 
Ministerium fiir Verkehrswesen und ôffentliche Arbeiten, sowie 
das Ministerium fiir Ackerbau, Gewerbe und Handel, neuorga- 



\^r Ludwig v. Hegyeshalmy 

nisiert und das Eisenbahnwesen dem neuerrichteten Handels- 
ministerium zugewiesen, wohin dasselbe auch jetzt noch gehôrt. 

Von dcii dcni Ministerium fiir Verkchrswesen und ôffentliche Arbeiteu 
unlergeonlnel geweseneii Fachbehôrden bestehen das Hisenbahn- und Schif- 
fahrisoberinspcktorat und die Direktion der Staatsbahnen — wiewohl ihr Wir- 
kuugskrcis zeitweisc erweitert, resp. auch restringiert wurde — noch heute, 
die Kisenbahnbaudirektion aber wurde aufgehissen. Ihre Agenden wurden 
teils der technischen Sektion des Handelsministeriums, teils dem Ober- 
inspektorate, zum allergrôCten Telle aber der Direktion der Staatsbahnen 
ûberlragen. 

Was die Entscheidung der ungarischen Regierung beziig- 
lich der Wahl des Eisenbahnsystems betrifft, kann konstatiert 
werden, dass die Regierung bei ihrem Amtsantritte in dieser 
Richtung kein festes Programm hatte, was auch aus einer Âus- 
serung des damaligen Ministers fiir Verkehrswesen und ôffentliche 
Arbeiten Grafen Emerich Mikô hervorgeht, wonach die Regierung 
sich an keines der Eisenbahnsysteme klammere, sondern in môg- 
Hchst kurzer Zeit môglichst viel Eisenbahnen bauen wolle, und 
dai5, falls sie ein System wâhlen miifite, dies nur das System 
der hilligen Eisenbahnen wâre. Ûbrigens gab es bei Wieder- 
herstelhmg der Verfassung — wie wir bereits gesehen haben - 
bei uns nur Privatbahnen, welche zum grôBten Teil eine Zin- 
sengarantie genossen. In der absolutistischen Ara hat wohl auch 
der StaatdenBau von Eisenbahnen begonnen, hat aber denselben 
gewôhnUch einer bereis bestehenden oder inzwischen gebilde- 
ten Privateisenbahngesellschaft iibergeben. Dies wurde anfangs 
auch in der neuen konstitutionellen Ara fortgesetzt, doch be- 
gann schon mit der Ablôsung der Ung. Nordbahn der Staat.s- 
bahnbetrieb, dessen Weiterentwicklung die Regierung spàter in 
ihr Programm aufnahm. 

So beschloB sie den Ausbau der Eisenbahnen Hatvan— Miskolcz, Salgô- 
tarjân— Zôlyom— l^uttka, Zôlyom— Heszlerczebânya, Miskolcz — Bânréve, Fii- 
zesabony — Ivgcr und Hatvan — Szohiok. Zur sclben Zeit nahni die Regierung 
ira hiteresse einer FMsenbahnverbindung mit dem Hafen Fiume den Bau 
der Liiiien Zâkâny — Agrani und Kârolyvâros — Fiume als Staatsbahnen in 
Aussiclil. 

Schon im G.- A. XIII: 1867 erhielt die Regierung die Er- 
mJuhtignng zur Aufnahme einos Anlehens bis zur Hôhe von 
ir)U Millioncn Franken zum Bau von Eisenbahnen und Kanâlen, 
und um den Anregungen eine Richtung zu geben, pubhzierte 
die Hogiorung auf Beschhilî des Reichstages noch im Jahre 1867 
den Plan des ungarischen F]isenbahnnetzes, welcher nicht weniger 
als 2'} Linicn cnthielt. Die Konzessioniorung der neuen Eisen- 
bahnen erfolgte aber ganz unabhangig von diesem Plane. 

hn Jalire \H()H wurden mil Zinscngarantic die bereits erwâhnte Alfôld— 
Mumaner I%isenbahn konzessioniert. Icrner die ungarisclie Nordoslbahn und 




19 




Kiiic l'aitic (Ici- Znliiiiadl.alm l'àdoUrtz-Tis/olcz. 



Ungarns Kisciihahnwcsen 

<lie uiif^arisclio Ostbnlin; die Iclzlercn wiiren bestiiiiiiil von dcii lùid- 
pimktoii der Tiszavidcki luseiihahn nu.sgehend, die iiordûsllichen Teilc des 
Landes und Siehenbiirj^en in das bereits vorhandene f-lisenbalinnetz ein/.ii- 
schallen. I-lhenso staïunien die (ieselze, wclche den Aiisbuu der oben crwfdin- 
len Staalsbabnlinien anordnen, aus deni Jabre \HV)H. 

Auch in den folf4en(len(b-eiJabren(18(i*.) — 187I)\vurdenzab[reiche Gcsel/.e 
uber I-lisenbabnkon/essionierunj^en i^esclKiffen. Die \vichti;<sle war die mif^a- 
rische Wcstbahu, welcbe die I^amlesteiieani mlilen Donauuterinostwcstliclier 
Hichtiing durciischneidet, S/.ékesfehérvar mil (ira/, verbindel und auf dièse 
Weise einen ncucn AnschkiO an das oslerreicbische F'asenbahnnelz berstelll. 
Âhnliche Verbindunjîen schufen in den nOrdbchen Teilen des Landes die 
ungariscli-galizische lusenbabn und die Linie l'iperjes — Tarno\v,_ferner die 
Kassa — Oderbergcr lîabn, welebe wobi in den konstiluliouellen Âra erl)aut 
wurde, jcdoob schon vor Ivinlrill derselben konzessioniert war. In dem- 
selben clrcijfdirigen Zykhis wurden noch die sogenannte Donau— Draubabn, 
die Vâgtalbabn und die Gyôr — Sopron— Kbenfurter Habn konzessioniert. 

Die erslgenannte IJabn durciiscbneidel, wie die ungarische Westl)ahn, 
nur sfidlich von derselben. die Lânderleile ani rcchten Donauufer von liâta- 
szék bis Zilkilny, wo sie AnschluB an die Sûdbalin lindet und bildete einen 
ergânzcnden Teil der Alfôld — Fiunianer Lisenbalin. Schon damais wurde die 
Ubcrbrûckung der Donau zwischen Bàlaszék und Baja und die F"orlselzung 
der Donau— Draubahn in ôstlicher Richtung geplant : dièse Verbindung 
kani jedoch erst 30 Jahre spâler zustande. 

Die Vdgtalbahn, welche, wie bereils ervvahnt, die Pferdebahn Pozsony — 
Nagyszombat in sich aufnahm, verbindet Pozsony mit Zsolna und ver- 
schaffte so den westlicben Landesteilen ûber die Linie Zsolna— Odcrberg 
der Kassa — Oderberger Hahn eine von den ôsterreichischen Eisenbahnen 
unabhângigc Verbindung mit den preuCischen Eisenbahnen. 

Die Gyôr— Sopron— Ebenfurter Bahn, welche einerseits mit ihrer Linie 
Gyôr — Sopron die Linien der damaligen ôsterreichischen Slaatsbahn mit 
den Linien der Sûdbahn verband, andrerseits auch eine Verbindung mit 
den ôsterreichischen Eisenbahnen herstellte, ist den bisher erwâhnten Eisen- 
bahnen gegenûbcr von untergeordnetercr Bedeutung und wird hier nur darum 
besonders erwâhnt, weil sie zu den wenigen ungarischen Eisenbahnen 
gehôrt, welche bis heute ihren Charakter als Privatbahn behalten haben. 

In den folgenden drei Jahren, d. h. 1873, 1874 und 1875 wurde nur 
eine wichtigere Eisenbahn konzessioniert und zwar im Jahre 1874 die Linie 
Temesvâr— Orsova der ôsterreichischen Staatsbahngesellschaft, mit deren 
Ausbau die ungarischen Linien einen neuen AnschluB an die rumânischen 
Eisenbahnen erhielten. 

Mit diesen Linien waren, ausgenommen die spâter erbau- 
ten Linien Budapest— Ûjszônj% Budapest — Pécs und Budapest— 
Zimon^', die wichtigsten Hauptlinien Ungarns konzessioniert, 
beziehungsweise zum grôfiten Teil erbaut und dem Verkehr 
iibergeben. Am Ende des Jahres 1866 betrug die Lange der in 
Betrieb sich befindlichen ungarischen Eisenbahnlinien 2160 A/zi, 
neun, resp. acht Jahre spiiter, denn im Jahre 1875 wurde keine 
neue Linie erôffnet, bereits 6422 km, in 8 Jahren wurden also 
4262 km oder durchschnittlich 533 km pro Jahr dem Verkehr 
iibergeben. 

So rosig die Verhaltnisse der ungarischen Eisenbahnen 
am Anfang dieser zweiten Période waren, ebenso schwierig 
waren sie, von einigen Ausnahmen abgesehen, am Ende der- 
selben. Es zeigte sich immer mehr, dass die erbauten Linien 



Dr Ludwii; v. lle^yeshahny 

ziir Befriedigung der Vei'kehrsansprtiche des Landes bei weitem 
niclit geeignet waren und ihrer Bestimmung nur dann ent- 
s|)ret'hen konnten, wenn auch die iibrigen Verkehrsmittel ge- 
horig enlwickelt wiirden. Darum wies der Reichstag schon im 
Jahre 1871 die Regierung an, einen Gesetzentwurf iiber die 
staatliehen Landstralien vorzulegen, was die Regierung nach 
zwei Jahren auch tat, sich dabei aber ganz richtig nicht auf 
die Landstral3en beschrankte, sondern das detaillierte Netz 
aller von Seiten des Staates zu schaffenden und zu verwalten- 
den Eisenbahnen, Land- und WasserstraBen ausarbeitete. Das 
Prinzip dièses Entvvurfes war, auf Staatskosten oder mit staat- 
licher Subvention aile jene Verkehrsmittel zu schaffen und zu 
erhalten, welche zur Vermittlung des internationalen Verkehrs 
berufen, zur Verbindung der voneinander entfernten, mit ihren 
Produkten und Industrieartikeln aufeinander angewiesenen 
Gegenden bestimmt oder endlich aus strategischen Riicksichten 
notwendig waren. 

Zur Zeit der Publizierung dièses Entwurfes hatten sich 
jedoch die finanziellen Verhaltnisse sowohl des Staates, als der 
meisten Privatbahnen bereits derart verschlimmert, dafi von 
dem ganzen Entwurfe weiterhin gar nicht die Rede war. Die 
meisten Privatbahnen hatten mit den grôBten Schwierigkeiten 
zu kampfen, wodurch dem Staate nicht nur wegen der Zinsen- 
garantie, sondern auch aus anderen Griinden die schwersten 
Lasten zufielen. Die Unertrâglichkeit des Zustandes wurde noch 
durch die Kreditkrise vom Jahre 1873 verschârft, welche in 
der Privatwûrtschaft unersetzliche Verwiistungen anrichtete, ja 
auch den Staatshaushalt in seinen Grundlagen erschtitterte. Es 
mulite also fiir die Ordnung der Finanzen der garantierten 
Eisenbahnen gesorgt werden, damit durch deren zerrûttete 
Verhaltnisse der Staatskredit nicht noch weiter geschiidigt 
werde. Dièse Sanierung bentitzte die Regierung, um die ver- 
kehrpolitische Haltung der die Zinsengarantie in Anspruch 
nelimenden Eisenbahnen den volkswirtschaftlichen Interessen 
des Staates gefiigig zu machen. 

Es stellte sich namlich immer deutlicher heraus, daD bei 
dem Privatbahnsystem die volkswirtschaftlichen Interessen 
des Landes nicht nur nicht in gehôrigem Malie zu befriedigen 
sind, sondern dai) die verkehrpolitische Haltung einzelner 
F^isenhahnen mit den volkswirtschaftlichen Interessen des Lan- 
des direkt im Widerspruch steht. Der Kampf, welcher auf 
diesem Gebiete zwischen der Regierung und einzelnen Eisen- 
bahnen entbrannte, wie auch die zerriittete Finanzlage der 
Privatbahnen, welche sowohl im Interesse der p]isenbahnen, 
als auch des Staatshaushaltes einer griindlichen Sanierung 
bf'durften, fiihrte zu der Ûberzeugung, daii in der Eisenbahn- 
politik oin befriedigendes Ergebnis nur durch den entsprechen- 
den Ausbau des Staatsbahnnetzes und durch die Verstaathchung 

10 



Uiigarns Kiscnh:ihn\voscii 

der Privatbahnen zu orreichen ist, wozii den orsten Schritt der 
Ankaiif der Ostbahn bildctc. Fiir den Ankatif dieseï- Balin mit 
deni Vertrage voin 20. .laniiar lH7t) war wohl in erster Unie 
die Absic'ht entscheidend, die Ostbahn vor dem finanziellen 
Ziisammenbriu'h zu retten, trotzdeni aber war dies iinleiijzbar 
der Ausgangspunkt fiir die Verstaatlichung der ubrigen Privat- 
bahnen. 

Vier Jaiire spatcr, namlich l.SSO, wurdc dio Tis/avidéki F-iscnbahn 
abgclôsl, 1884 abcr wiircicii die Donau-Draubahn, die Alfôid — Fiuniuner iind 
die Erste Sicl)enbiirjiische l"-isenbabn verstaatlicbt. 

Um aucb die Houle nacb Fiume unter die unbeschrânkte Verfûgung 
des Staales zu brinj^en, kaufte die Regierung im Jahre 18HU von der Sûd- 
babn die Linie Agrani — Kdrolyvâros, welcbe zwischcn die Linien Kdroly- 
vàros — Fiume und Zâkâny — Agram cingekeiit war uiid konzessionierte 1881 
die 8 Jahre spâler ebenfalis verstaatlichle Hisenl)abu Budapest— Pécs, auf 
dercn Tarifpolitik aber die Regierung sicii schon bei der Konzessionierung 
den nôtigen EinfluB sicherte. 

Parallel mit der Verstaatlichung schritt auch die orga- 
nische Ergiinzung des Staatsbahnnetzes fort, wovon besonders 
erwahnenswert der Bau der Linien Budapest— Zimony und 
Râkos-Ûjszâli ist. Durch die erwàhnte Verstaatlichung der Pri- 
vatbahnen und den Ausbau neuer Staatsbahnlinien gelangte 
der ungarische Staat in den Besitz eines so miichtigen Eisen- 
bahnnetzes, daii er den Kampf selbst mit seinem starksten 
Gegner, der Ôsterreichischen Staatseisenbahngesellschaft, mit 
Aussicht auf vollen Erfolg hâtte aufnehmen kpnnen. Doch 
auch dièse Gesellschaft erkannte die griindliche Ânderung der 
Situation und erklârte sich zum Abschlusse einer Vereinba- 
rung bereit, welche am 8. Juni 1882 in Form eines Staatsver- 
trages zustande kam. Im Sinne des Artikels III dièses Ver- 
trages ûberheB die Gesellschaft dem Staate fiir die 1879 ver- 
staatlichte Vâgtallinie die Linie Ûjszôny- Bruck und, nachdem 
die Regierung auf Grund des G.-A. XLVI : 1882 die Linie Buda- 
pest — Ujszôny ausgebaut hatte, stand den Staatsbahnen auch 
die Exportroute nach dem Westen zur Verfiigung. 

Mit dem Jahre 1884 trat in der Verstaatlichung von Privat- 
bahnen eine Pause ein; die Fortsetzung folgte erst 1888 unter 
dem Minister Baross, der die Ungarische Westbahn, die Ung.- 
Galizische Eisenbahn, die Budapest-Pécser, die Ung. Nordost- 
bahn, die Arad-Temesvârer Eisenbahn und schlielilich auch die 
ungarischen Linien der Ôsterreichisch-Ungarischen Staatseisen- 
bahngesellschaft verstaathchte. 

In dem Zeitraume 1876—1891, welcher die Période der Ver- 
staatlichung genannt werden kann, stieg die Liinge der unga- 
rischen Linien von 6422 km auf 11.960 km, d. h. um 5588 km, 
so dafi der durchschnitthche Zuwachs pro Jahr 139 km betrug. 
Von dem im Jahre 1876 im Betrieb befindlichen 6704 A771 gehôrten 
nur 1071 dem Staate, 5633 km waren Privatbahnen, dagegeii 

11 



Dr Ludwig v. Hegyeshalmy 

entfielen im Jahre 1891 von 11.964 km des Bahnnetzes bereits 
73b9 A771 auf die Staatsbahnen und nur 2180 km waren den 
Privatbahnen geblieben, jene 2415 km Privatbahnlinien nicht 
gerechnet, welche von den ungarischen Staatsbahnen verwaltet 
wurden. 

Der grôCte Teil der letztgenannten Bahnen entstand auf 
Gnind des G.-A. XXXI : 1880. Nach dem Ausbau der Hauptiinien 
kam nâmlich die Reihe an solche Linien, deren Aufgabe es war, 
die Hauptiinien zu ergânzen und zu alimentieren und einzelne, 
von den Hauptiinien abseits liegende Gegenden in den Eisen- 
bahnverkehr einzubeziehen. Da aber bei Eisenbahnen mit einer 
derartigen lokalen Bedeutung auf ein grôBeres Ertrâgnis nicht 
zu rechnen war, muBte zur Fôrderung solcher Bahnbauten 
auch fur besondere Rechtsnormen gesorgt werden, welche ihr 
Zustandekommen bei billigen und entsprechenden Erleichterun- 
gen seitens des Staates ermôglichten. 

Dièse wichtige Kategorie der Bahnen niederer Ordnung be- 
handelt der zitierte Gesetzartikel iiber die Vizinalbahnen : §. 1 dièses 
Gesetzes sagt, dafi die Vizinalbahnen den Hauptzweck haben, die 
Verkehrs- und wirtschaftlichen Anspriiche der betreffenden Ge- 
gend zu befriedigen. Dièses Gesetz hat die an denselbengeknûpften 
Erwartungen im vollenMaBe erfullt,indemauf GrundderimGesetze 
gewàhrleisteten Begunstigungen Vizinalbahnen in groCer Anzahl 
entstanden sind. Die fortschreitende Entwicklung des volkswirt- 
schaftlichen Lebens zeitigte aber die Notwendigkeit, auch 
die Kommunikationsverhàltnisse regelnden Rechtsnormen von 
Zeit zu Zeit mit den Erfordernissen des volkswirtschaftlichen 
Lebens in Einklang zu bringen. Hierin konnte auch der G.-A. 
XXXI : 1880 keine Ausnahme machen und er wurde acht Jahre, 
nachdem er ins Leben getreten war, mit G.-A. IV : 1888 auf 
novellarischem Wege modifiziert. 

Hei Schaffung des lelztgenannten Gesetzes tauchte die Frage auf, ob 
es nicht zweckniâûig ware, die Angelegenheiteti der Vizinalbahnen auf 
einer anderen Basis zu regeha. Die Tatsache jedoch, daC unter der Wirkung 
(les G.-A. XXXI : 1880 Vizinalbahnen mit niehr als 2000 km Lange ent- 
standen, rechttertigte glânzend die Richligkeit der Frinzipien dièses 
Gesetzes, welche den hcimischen Verhaltnissen voUkommen entsprechen. 
Darum beruhrte auch der G.-A. IV: 1888 die Frinzipien nicht, sondern 
ândcrte und ergânzle nur einige VcrlTigungen des Gesetzes. 

Das im Jahre 1888 noch 22(X) km umfassende Vizinalbahnnetz erreichte 
bis zum.fahrc 189f) bereitseinc Lange vonfi.'JHAvn. TrotzdieserrapidenEntwick- 
lung zeiglen sich docii bei der Konzessionierung und Finanzierung von Vizinal- 
batiiicn gewissc Auswiichse, zu deren Verhinderung die Geselze von 1880 
uiid 18*58 keinerlei llandhabe boten. Darum kiindigle der damalige Handels- 
minislcr dcra Farlamentc die Hevision diescr (iesetze an, doch weder der 
<lamals ausgearbeitetc h^ntwurf, nocli der vom .Jahre 1908gelangte zur ver- 
fassungsmncigpn Verhandlung. .so daO die G.-A. XXXI : 1880 und IV: 1888, 
trotzdem ihrc Hevision stândig auf der Tagcsordnung geballen wird und 
von jedcr iiegicrung talsâciilich in ihr Frogramm aufgenommen wurde, bis 
auf den heuligcn Tag unveriinderl in Geltung sind. 

Der Qbcrwiegende Teil dci unter der Wirkung dieser beiden Gesetze 

12 



Unj^arns Eisenbohnwescn 



wanlg m rvraii ucumineiu'u ut'iit.M/.c /.uziiscnrciDcu, wcicni' sicii aui (ue 
slaatliclie Uiiterstûtzung, auf die Modalitâlen (1er Kapitalsbeschanuii»^ uiul 
auf (lie Bet^ûiistigungen seileiis (1er Staatsbahneii be/.ieiien. Indem nainlich 
die Staatsbahnen gcgeii ein gcNvisscs l'erzenl der Briitloeinnahiuen das 
(iescbâflsbelriebs-Hisiko ûberiiebmen, siebt die l'rivalunlerncbmung die 
FruklilizieningdesvonihrinvcslierlenKapitalsgesicbcrt, wasgewiCwesenllich 
dazu beigelrageii bat, daLi das auslandisclu' Kapilal sich in so groCeni MaCc 
an der Grfmdung ungarisclier Vizinalbahncn bcleiligte. 

Der den G.-A. XXXI: 1880 modifizierende G.-A. IV : 1888 
war ein Werk des Ministers Gabriel v. Baross. An seinen Namen 
kniipft sich weiterhin nnter anderem die Umwandlung des die 
oberste Aufsichtsbehôrde der Eisenbahnen bildenden Ministe- 
riums fiir Verkehrswesen und ôffentliche Arbeit in das Handels- 
ministerium (1889), wovon schon fruher die Rede war, ferner 
die Neugestaltung der Eisenbahntarife. 

Fiir das wirtschaftliche, kulturelle und soziale Leben Un- 
garns war der von Baross eingefiihrte Zonentarif epochemachend. 
Der auf den ungarischen Staatsbahnen 1889 eingefiihrte neue 
Personentarif lenkte auch in hohem Maasse die Aufmerksam- 
keit des Auslandes auf Ungarn und unter der Wirkung des 
Zonentarifes konnten sich auch die auslandischen Bahnen einer 
Herabsetzung ihrer Personentarife nicht mehr verschlieljen. 

Der Ausgangspunkt des Zonentarifs war der Gedanke, dail, 
wâhrend die tatsâchlich notwendigen Reisen auf mittlere Ent- 
fernungen auch bei mâr)ig herabgesetztenEinheitspreisen gemacht 
werden, hier also die grôlîere Verminderung der Fahrpreise nicht 
motiviert ist, der Nachbar- und Fernverkehr eine wesenthche 
Herabsetzung der Fahrpreise erfordert, einerseits, uni der Umge- 
bung das Erreichen der grôfieren Orte, das bisher nur zu Fuii 
oder zu Wagen, das heifit mit groCer Zeit- und Geldverschwen- 
dung môghch war, zu erleichtern, andrerseits aber, uni die 
Peripherien mit dem Herzen des Landes, der Hauptstadt, in 
Kontakt zu bringen und ihren Besuch zu fôrdern. 

Baross bat sicb in seinen Erwartungen nicht getâuscbt. Der Personen- 
verkehr nabm nach der Einfùbrung des Zonentarifes riesigc Diniensionen an. 
Wâhrendnaailichini Jahrel<S8Sauf clen Staatsbabnen insgesammt ôs Millionen 
Personen befôrdert wurden, betrug die Zabi der Keisenden im Jabre 1890 
18.5 Millionen, im Jabre 1911 aber 71.9 Millionen. Docli aucb finanziell 
bewâbrte sich die Reform, denn im ersten Jahrc des Zonenverkehrs war 
die Einnahme der Staatsbabnen ans der Personenbefôrderung 21.8 Millionen 
Kronen, im Jabre 1911 slieg sie auf 108" 7 Millionen Kronen, wabrend die 
entsprechcnde Einnahme der Staatsbahnen im Jabre 1888 nur 16'4 Millionen 
Kronen ausmachte. 

Der Erfolg des Zonentarifs war in jeder Beziebung ein voUstandiger ; 
der Nachbarverkehr wucbs ins Ungeabnte, sebr ansebnlich nabm aber 
auch der Eernverkehr zu. Aucb das Werk des groCen Baross war jedocb. wie 
jede Scbôpfung des Menschen, nicht frei von Eeblern und Mângeln, deren 

13 



Dr Ludwiii v. Hcuveshaliiiv 



Sanicruut* seinen Nachrolgeni zu scliaffeii gab. Eiiicrscils haben die 
ini I.aufc der Zoit daraii vorgenoinmenen Ànderungen den Zonentarif sei- 
nes ursprûngliclien ('.harakters enlklcidet, andrerseits abcr bat er sich aucb 
iiimitlrii der L'mwâlzuui; der Verbaltnisse ûberlcbt, so daC er von der 
Hi'gioriing im Jabre 1912 auUcr Kraft geselzt und durcb einen, auf dem 
kilomelriscben System benibendeii Personentarif ersetzt wurde. 

Der Bau neuer liabnen wurde aucb nacb AbscbluB der Verstaat- 
licbuugcn noeb groBzûgig fortgesctzt, so daO das ungarische Kisenbahnnetz 
sicb in zwanzig Jalircn beinabc verdoppelt bat. Die Fisenl)ahnlinien erreicbten 
ani I-Jide des Jabres 1911 die Lange von 20988 km, wovon 8123 km 
deni Staate und 12.8G5 km den I^rivatgesellscliaften gebôrten. Von diesen 
12.865 km waren nur 1322 km Hauptbabnen, dagegen 11.543 km Vizinal- 
babiien. .\ul5er deu liauplbabnlinien von 1322 A'm befanden sich nur 2045 Avn 
Vjzinalbalinbnien in Frivatverwaltung, 9498 km Babnen dieser Kategorie 
wurden bingegen von den Staalsbabnen verwaltet ; so betrâgt die Lange der 
von den .Staalsbabnen in Bctrieb gebaltenen Linien 17.621, gcgenûber den 
3361 km in Privatverwaltung. 

Mitbin sind in den Jabren 1892—1911 die eigenen Linien der Staats- 
l)abnen von 7370 auf 8123 km gesliegen, also im ganzen um 753 km. Die 
Lange der in der Verwallung der Staatsbahnen stebenden Vizinalbalmen 
erweiterte sicb dagegen in demselben Zeilraunie von 2415 km auf 9498 km 
d. h. um 7083 km. Die Lange der in Privatverwaltung befindlichen Privat- 
babncn sticg in den Jabren 1892—1911 ebenfalls von 2180 km auf 3367 km 
was eine Zunabme von 1187 km bedeutet, wclcbe aucb nur den Vizinal- 
babnen zukommt, so daB die Linien der Vizinalbabnen sich in den genann- 
ten zwanzig Jabren auf das vierfache vergroOert haben. 

Zur iù'ganzung dièses Bildes sei erwidint, daB am Ende des Jahres 
1911 von den 20.988 km des ungarischen Gcsamtnetzes 19.676 km eingeleisig 
und 1312 km d. h. 6.22" „ doppelgeleisig waren. Zur selben Zeit waren 
im Hesitze der ungarischen Hiscnl)abnen 4063 Lokomotiven, 8724 Personen- 
wagen, 95.736 verschiedene Gûterwagen und 278 Postwagen. Mit diesem 
Wagenpark befûrderlen sie 1911: 153.8 Millionen Reisende und 78.7 Millio- 
nen TonnenGiiler: die Einnahmen aus dem Personenverkebr beliefen sich 
auf 135.0 Millionen A', aus dem Gûtertransport 367.4 Millionen, samtliche Ein- 
nabmen 526.6 Millionen Kroiien ; die Geschâltsausgaben betrugen 3316 Mil- 
lionen Kronen, so daB der OijerschuB 195 MiUionen Kronen ausmachte. Das 
Investitionskapital samtlicher ungarischen Babnen betrug 4.442.3 MiUionen 
Kronen, wovon auf die K. Ungarischen Staatsbahnen 2.885.3 Millionen Kronen 
cuUielen. 

Die I*)isenbabnen verfugten im Jabre 1911 ûber 136.334 Angestellte, 
deren Bezûge sicb auf 194.6 Millionen Kronen beliefen. Die Rechte und 
Pflicbteu der Angestclllen sind in dem Gesetz-Artikel XLIX : 1907 resp 
auf Gruiid der Ermacbtigung dièses Gesetzes von der Regierung heraus- 
gegebenen Dienstnragmatik festgestelit, deren Wirkungskraft sich auf 
silmtlicbe Eiseiibalinen mit Masctiiiienbelrieb crstreckt. Aucb die Bezuge 
der .\ngeslellten sind in einem Gesetz geregelt, nambch im G.-A. L:1907, 
dessen Hcstimmungen sich jedoch nur auf die stiindigen BezQge der mit 
Jabrcsgeball angeslelllen Organe der K. Ung. Staatsbahnen beziehen. Die 
Scban'ung cines (jesetzes mit einer auf aile ungarischen liabnen sich erstrek- 
krnder Wirkungskraft, wie z. B. das ûber die Dienstpragmatik, war auf 
«Jiesem Gebiete niclit môglicii, weil es die Autonomie (1er Privatbahnen 
berflbrt batte. Es war aber nichl einmal môglicb die Wirkungskraft des 
Gesetzes ;iuf sHintlicbe Angestellte der K. Ung. Staatsbahnen auszudehnen, demi 
die Bc/nge der nichl mil Jaiiresgebalt Angeslelllen (Monatsgage, Diurnum. 
T.iglohii und sonsliger Arbeitslobn), sowic die Nebenbezûge sâmthchei 
Ange.stelllen, welcbe sich den Verhfdtnissen gemiiB ândern, kônnen im Wegc 
der Gcsctzgebung nicht zweckniaBig geregelt werden. 

Da.s zilicrtc Gesetz faBl die Staalsbahnangestelllen mit Jabresgehall 
\n zwci Gruppen : die lieamten und die gesaralen sonstigen Angeslelllen 

14 



Ungarns lusciibaluiwcsi'ii 

Die HcamkMi siiid in iieuii ('u'IiMllskl.isscii ciiii^clcill. .Ic<lc dor seclis 
iintei'tMi (u'IialtsUlasscn liai ilrci (ichaltssturi'ii, die (liillc (icliallsklasso liât 
/wci, walirciid dir /wi'ifc (woiiiii die Diicktorcii) iiiid dio crstc (woliiii dcr 
DircktionsprâsidtMit oiiif^crcilil siiid). iiiir je eiiic SliitV liahcii. 

hn Simie dos Gi'siM/.cs kaiiii /.uni licanilcii oiiiiT uii^^arisclu'ii Haiin mu* 
derjoiii^e cniannt wordcn, dcr ciiie Millclsc-luilc iind deii einjaliri>^cii luseti- 
balinkurs crfolj^reicli ahsolvioiM liât, IVrncr die Absolvi-iitcn dci- L'iiivcrsitat 
oder dor Tcchiiik. Kaiididatoii mit Millclstiiidhildiin^ werdcii in die diitte 
Slulo dcr IX.(1()()0 A' jrdirlicli), solchc mit Iloclisflinlhildunt^ in <!ii' dritte Stufe 
der VIII. Gehaltsklasso ['2'M){) Kroncn j;ilirlicli) ernaiinl. Da.s Avancement 
{^cscliicht l)is zui- Vil. (ieliaitsklasse, liir licamte mit Ilofli.sciuilliiidun^' bis 
/ur VI. (iclialtsklassc (inklusive) ans den ein/.clnen Stufcn <ler ("lehaltsklasscii 
nacli Ablaut' dor j^osct/licluMi Wartczoit aulomatiscli ; dio Warlc/.oit kaim 
hei auLiortourliolion Bofôrdorunt^on anf die llâllte der {^osotzlicii vor^^oschrie- 
henen Frisl roduziert werden. Die Warlezoit i.sl in der I\. Gchaltsklasse 
mil zNvei Jahrcn, in iler VIII. und VII. mit dici Jaliren und in dcr VI. fur 
Heanito mit llochschulhildiint^ cbenfalls mit drei, fur die mil Mittelschul- 
bildunjj; aber mit vier Jahren fixierl. 

Die ribrij»en Angcslelllen teill das Geselz nach dem sogcnannten 
preuLiiscbon System der Natur des Dienstes enlsprechend in Dicnslbranchcn, 
bezieliunj^sweise nach dem Arbeitskreis in kloinere (îruppen ein, d. h. das 
Personal gicicher Kalegorie und gleicher Bedeutung gcnicLU, in einzelne 
besonderc Gruppen gegliedert, innorhalb dicscr Grupi)cn und deren Gehalts- 
stul'cn die gicichc Hezahlung und Hefôrderung. 

Die Angclegenheiten der K. Ung. Staatsbahnen werden in hôchster 
Inslanz von dem kon. ung. Ilandeisminisler und der Direktion erledigt, an 
deren Sjiitze der Prâsidenl stehl. Die Direktion isl in sechs Hauptseklionen 
geteilt, deren jede von einem Direklor geleitet wird ; der Direktion sind 
derzeit 12, vom Jalire 1914 13 Belriebslcitungen unlergeordnet, deren Auf- 
gabe es ist, don eigenllichen Eisenbahnbetrieb zu versehen. 

Hiemit haben wir versucht. die wichtigsten Daten iiber die 
Eisenbahnen Ungarns mitziiteilen, wobei wir bestrebt waren, 
ein Bild der Entwicklung zu entvverfen, welche die ungarischen 
Bahnen ans einem unscheinbaren Keim zu einem so mâchtigen 
volksuirtschaftlichen Faktor des Landes gemacht liât. Die unga- 
rischen Bahnen bilden heute nicht nur einen der wichtigsten 
Teile des Staatsvermôgens, sondern sind gleichzeitig der vvich- 
tigste Faktor im materiellen, kulturellen und sozialen Fort- 
schritte des Landes. 



Die Schiffahrt in Ungarn. 

Vdii 

Dr Zoltàn Kohânyi, 

kôii. uWfi,. Oberinspeklur fur Scescliilïalirl, zu^^eteilî (ioin Kônif^l. Ung. Haii- 
dclsniinisUMiuiii, k. uiid k. Liiiicnsc-hiffsleulnaiU ci. Hcs. 

toUte meinen,'dali in Ungarns reichgegliedertem FlulJ- 
sysieiii die Sehiffalirt sich ebenso entwickelt haben miiBte, wie 
dies in Deutscliland oder in Frankreich der Fall ist. Abgesehen 
jedoch von deni Umstande, daI5 Ungarns Handel und Industrie 
bei weitem nicht so ausgebildet sind, wie die der genannten 
Liinder, niui) beriicksichtigt werden, dal) das Stromsystem der 
Donan, deni die Flusse Ungarns fast durchwegs angehôren, 
zum Schwarzen Meere gehôrt, wâhrend ein bedeutender Teil 
des ungarischen Handelsverkehrs seinen Weg durch das Adria- 
tische Meer nimmt, das mit dem FluBnetze der Donau in gar 
keinem Zusammenhange steht. Wâhrend daher die nieisten keine 
rasche Befôrderung erfordernden Massenprodukte in Deutscli- 
land und Frankreicli den Fliissen folgen und sodann direkt von 
Flubfahrzeugen auf Seeschiffe umgeladen werden kônnen, und 
umgekehrt, sind wir in Ungarn nicht in der Lage, unseren ein- 
zigen Seehafen mit Fkiiîschiffen zu erreichen, sondern sind auf 
die Vermittlung der bedeutend teuereren Eisenbahnen ange- 
wiesen. 

Dieser ungiinstige Umstand hat zur Folge, daB zwischen 
Fluh- und Seescliiffahrt in Ungarn nicht jener Zusammenhang 
besteht, dem meiner Ansicht nach in Deutscliland und Frank- 
reich die Flulîschiffahrt in liohem Malîe ihre Entwicklung 
und Bedeutung verdankt, ein Umstand, dem wir — wie im 
Verlaufe dieser Studie beleuchtet werden soll — nur sehr 
wenig abzuhelfen vermôgen. 

Ich kann auch aus demselben Grunde bei der Besprechung 
unserer Schiffahrtsverhâltnisse FluO- und Seeschiffahrt getrennt 
behandeln und werde im Zusammenhange damit hier wie dort 
kurz skizzieren, welche Schiffahrtspolitik wir zu verfolgen haben 
und welche Resultate im Laufe der Jahre bereits erzielt wor- 
den sind. 

Vortràge des VU. Internationalen Wirtschaftskurses • Budapest, 1913. 
20 1 



Dr Zollan Kohânyi 



I. Die Flulischiffîilirt in Ungam. 

Die FluBschiffahrt mit Dampfern begann in Ungarn ini 
Jahre 1825 zwischen Wien und Budapest, erstreckte sich iin 
Jahre 1831 bis Zimony und entwickelte sich dann langsam auf 
der ganzen Donau und ihren Nebenflussen. Ohne ausgedehnte 
Regulierungsarbeiten war jedoch auf eine hochentwickelte 
Schiffahrt iiberhaupt nicht zu rechnen. Obwohl dièse Arbeiten 
anfanglieh vorwiegend behufs Verhinderung der hâufigen 
Ûberschwemmungen durchgefiihrt wurden, dienten sie doch 
gleichzeitig dazu, Teile der Donau und ihrer Nebenflûsse, die 
friiher gar nicht oder nur mit FlôBen und Ruderbooten befah- 
ren werden konnten, ftir Dampfer schiffbar zu machen. Ohne 
auf aile dièse Arbeiten und deren Kosten nâher einzugehen, 
erwâhne ich nur, dafi die ungarische Regierung nach Wieder- 
hersteUung der Verfassung in den Jahren 1867—1908 fiir Flufi- 
regulierungen im ganzen 274 JNIillionen Kronen verausgabte, 
und daU im Jahre 1908 die Gesetzgebung zwecks weiterer 
Reguherung der Donau und ihrer Nebenflûsse weitere 191 
MiUionen Kronen bewilligte. Wenn ich noch die bestehenden 
Kanale, den Franzens- und den Franz Josefs-Kanal erwiihne 
und hinzufiige, daC die Projekte zweier weiterer Schiffahrts- 
kaniile, u. zw. eines solchen zwischen Budapest und Csongrâd, 
der die Donau mit der Teifi, und eines andern zwischen Vukovar 
und Samac, der die Donau mit der Save verbinden soll, bereits 
vollkommen ausgearbeitet sind, glaube ich geniigend beleuchtet 
zu haben, wie intensiv wir bestrebt sind, durch Verbesserung 
unserer natiirlichen und durch Schaffung kiinsthcher Wasser- 
stralien die Bedingungen fur die Entwicklung unserer FluB- 
schiffahrt gunstiger zu gestalten. 



Besondere Erwâhnung verdienen die Regulierungsarbeiten 
an der unteren Donau zwischen Ômoldova und Turn-Severin. 
Sie wurden vom Berhner KongreB im Jahre 1878 beschlossen, 
der gleichzeitig gestattete, zur teilweisen Deckung des Kosten- 
aufwandes auf der ganzen regulierten Strecke eine Peage- 
gf'biihr von etwa 2 Hellern per Tonnenkilometer zu erheben. 
Die ganz(^ Liinge des regulierten gebiihrenpflichtigen Kasan- 
passes und Eisernen Tores betrâgt 130 Kilometer. Die Arbeiten 
wurden vom ungarischen Staate im Jahre 1890 begonnen und 
1H9H vollfndet, nachdem der Eiserne Tor-Kanal schon 1896 er- 
offnet und dom Verkehre libergeben worden war. Die Gesamt- 
kosten, welclie aussclilieCtlich von der ungarischen Regierung 
bcstritten wurden, botrugcm 45 MiUionen Kronen. 

Vor der Regulierung war der Verkehr auf den Katarakten 
m erster Linie vom Wasserstande abhiingig. Bei niedrigem 



Die Schiffahrl iii Urij^iirn 

Wasserslande, wo Schloppkaline iibt'i'haupt niclit, (jdcr nur 
solcho mit ganz soiclitem Tief<i;an^ rernorkiert werden konnten, 
mulUen die lioladoiUMi Schiffc in Tui-n-Scvcrin oinon <^iinstin;on 
Wassoi'staiid al)\vart(Mi. WtMin sich ein solchor «'iidlicli <'inst(Mlt(', 
eilten aile dispoiiibleii i\eni()rk()re nacli Tiirii-Severin, uni die 
wartenden Lastscliiffe nio<j;lichst rascli iiber den Kisernen Tor- 
Katiirakt aufwiirts zu reniorkieren. Natiirlich konnten unter 
solchen Umstanden weder Kahne noch Dampfschiffe ^(>hurig 
ausgeniitzt werden, was den Transport wesentlich verteuerte. 
Vor der Keguliel'unti; galt ein Sclilepper filr voll aus<i;eniitzt, 
vvenn er die Fahrt von Galatz naeli Kegensburg und ziiriick 
zweimal jalirlich absolvierte : jetzt leistet er dasselbe 5— 6-mal 
im Jahre. 

Noch schwieriger war die Abwicklung des Personenver- 
kehrs. Grolîe Passagierdampfer mit 1.4 m Tiefgang konnten 
die ganze Strecke nur bei sehr gûnstigem Wasserstande pas- 
sieren, wenn der Pegel in Orsova 2.70 m zeigte ; bei seichterem 
Wasserstande wurden die Passagiere per Achse befôrdert. Heute 
kônnen die groBen Passagierdampfer auf der Strecke unter- 
halb Orsovas fast in der ganzen Schiffahrtsperiode bei jedwedem 
Wasserstande verkehren, denn ein Wasserstand von weniger 
als 0.40 ni kommt wahrend der Schiffahrtsperiode uberaus 
selten vor, und oberhalb Orsovas muI5 man nur bei einem 
Wasserstande von unter -\- 0.90 m fiir seichtgehende Umsteig- 
fahrzeuge sorgen. Das Leichtern der Schleppkâhne, das friiher 
an der Tagesordnung war und den Transport wesenthch ver- 
teuerte, ist jetzt sehr selten und beschrânkt sich dann auf eine 
geringe Verminderung der Last, weil zur Zeit, wo auf der 
Kataraktenstrecke nur ganz seichtgehende Schiffe verkehren 
kônnen, die vollbeladenen Schleppkâhne auch iiber die Furten 
der unteren und mittleren Donau nicht wegkâmen. 



Die beigefûgte Tabelle I gibt AufschluB iiber den Stand 
der schiffbaren Wasserstral5en Ungarns zu Ende des Jahres 
1911. Wle daraus ersichtlich, betrug zu dieser Zeit die Lange 
der fiir Dampfer schiffbaren Wasserstrafien in Ungarn — die 
kiinstlichen Schiffahrtskanâle und den Plattensee der Lange 
nach eingerechnet — 8.502.7 Kilometer, wovon 1.001.'^ Kilometer 
auf die Donau entfallen, wahrend die Lange der iiberhaupt (von 
FlôBen und Ruderbooten) benutzbaren Wasserstral^en 6011.4 
Kilometer betrug. Nach Beendigung der im Jahre 1908 beschlos- 
senen Regulierungsarbeiten wird die Lange der fiir Dampfer 
schiffbaren WasserstraI5en — den projektierten Donau-Teil3- 
und Donau — Save-Kanal, deren Lange 140, beziehungsweise 60 
Kilometer betragen soll, nicht miteingerechnet — 4.500 Kilo- 
meter betragen. 



Dr Zollâii Kohânyi 

Neben der Regulierung der Flûsse und dem Bau von 
Schiffahrtskanâlen sind fur die Schiffahrt entsprechend einge- 
richtete lUifen notwendig, wo die Waren von den FluB- 
transportmitteln auf die Eisenbahnen und umgekehrt ohne 
Zeitverlust und mit môglichst geringen Kosten umgeladen 
werden kônnen und die auch fiir die Einlagerung der Waren 
mit aUen erforderlichen Mitteln versehen sind. Besonders in 
Pozsonq und Koindrom sind diesbeziigliche Mafinahmen in 
Angiff genommen worden, wâhrend in Orsoua der vollstandig 
neue und nach modernen Anforderungen eingerichtete Umsclilag- 
platz vor einigen Jahren vollendet worden ist. 

In Budapest sind sovvohl die Kais fiir die Lokalschiffahrt 
wie die fur den Umschlagverkehr viel zu eng begrenzt; ihre 
Lange betrâgt rund 11.360 m, wovon auf das linke Ufer 7170 m, 
auf das rechte 4190 m entfallen. An diesen Kais befinden sich 
die von den Schiffahrtsgesellschaften gepachteten Pliitze, die 
sogenannten Freihàfen, die stâdtischen Entrepots und der 
Elevator, ferner der dem Umschlagverkehr dienende Budapester 
Donauufer-Lastenbahnhof. 

Die Enge der Budapester Kais wird zum groBen Teile 
durch den Umstand verursacht, dafi die beiden Ufer der Donau 
nicht gleichmiiBig in Anspruch genommen werden. Das kom- 
merzielle Leben der Hauptstadt wickelt sich fast ausschheClich 
in dem Stadtteile am Hnken Donauufer ab, und daher werden 
die hnksseitigen Kais unvergleiclilich starker beniitzt als die 
am rechten Ufer, was keine Verfiigung zu iindern vermag. 
So erwiesen sich denn besonders die auf dem linken Ufer 
befindlichen Kais, Landungsplâtze, Magazine, etc. als ungenii- 
gend; hier sind Warenstauungen ûberaus hâufig, wodurch 
sowohl die Schiffahrt wie auch der Handel selir geschâdigt wird. 
Diesem liingst empfundenen Mangel wiinschte die Regierung 
abzuhelfen, indem sie mit Riicksicht auf die gegenwârtigen und 
zu erwartenden Bediirfnisse einen groBangelegten Plan fiir 
die Schaffung eines Budapester Handelshafens entwarf, dessen 
Kosten sich auf nahezu 100 Millionen Kronen belaufen wiirden. 

Die finanzieUe Lage des Landes wird es indes kaum 
gestatten, in absehbarer Zeit hiefiir eine so groDe Sunime 
aufzuwenden. Doch ist die Lôsung der Frage durch die Ûber- 
fiiiJung der Kais und die fast uniiberwindhchen Schwierig- 
k(ùten, welche sich der glatten Abwicklung des Umsclilagver- 
kehrscntgogenstellen, zu einer dringenden Notwendigkeit gewor- 
(N'ii ; bctnig doch der Schiffsverkehr Budapests im Jahre 1911 
iibcr 12") Millionen Mi^tcrzentner und seine Steigerung in den 
letzten zehn Jahren rund ({O'/o ! 

Diesem brennenden Ûbelstande soll der neueste, bereits 
fertig vorliegonde Plan des Handelsministeriums abhelfen, 
wonach der Ilandelshafen, wenn auch in bescheidenerem Rah- 
nien als ursiiriinglich projektiert, so doch mit der Môglichkeit 



Dit' Scliifl'iilirl in Unj^îiru 

woiterfM' Ausf2;estaltun<ji: mit circa 7.:. Millioiu'ii Kroneii Kostuii 
vorwiiklicht vverdon kann. In Vorhindiinji: mit dor ini Zuge 
bcfindlichon K(»«iiili('riin^- iind Si'hilfbaniiachunf:; des untcrhalb 
Hiidaposts hofindliclicn Soiuiksarcr Doiiaiiarincs wiirdc na(,"h 
dicsoni Piano dic^ Krbaïuni^- des liandclshafcns nn"t H km Kais, 
(') Maga/incn, 8 Krainicii iind o (Jctrcidoclcvatorcn sidicr^ostellt 
\><Tden, der Handclshafcn cino CJ(»leisovorbindung; mit dem 
Hudapester DonauiitVr-Lastonbahnhof orhalton und so dio Ab- 
wickliing des Umst'hIa<i;voi'kolirs von den grol5en Schwicrig- 
keiten b(>fr(Mt wiM-dtMi, die sich ihr jetzt entgegenstellen. 

* 

leh gehe niin ziir Bespreebung der SclulJ'ahrispoliliL' iiber, 
die wir bisher zur Aiisniitzung unserer Wasserstralien verfolg- 
ten iind weiter verfolgen miissen. 

Zur Bewaltigung des ungarisehen, beziehungsweise ôster- 
reichischen Warenverkehrs werden auf der Donau und ihren 
Nebenflûssen von zwei ôsterreiehischen und einer ungarisehen 
Schiffahrtsgesellschaft systematische Frachtschiffahrten unter- 
halten. Daneben betreiben auch sogenannte Privatschiffer die 
Sehiffahrt auf dem Gebiete der beiden Staaten, aber ihre Zabi 
nimmt in den letzten Jaliren immer mehr ab, da sie sich blol) 
mit der Befôrderung von Massengiitern, nicht aber mit dem 
Transport von Stiickgutern befassen. 

Von den beiden ôsterreiehischen Schiffahrtsgesellschaften 
ist die grôBere die I. k. k. privilegierte Donaudampfschtffahrts- 
gesellschaft, eine mit dem ôsterreiehischen Staate im Vertrags- 
und Subventionsverhiiltnisse stehende private Aktiengesellschaft, 
die ftir die staatliche Subvention den volkswirtschaftHchen 
Interessen Ôsterreichs zu dienen berufen ist. Die andere ôster- 
reichische Schiffahrtsgesellschaft ist die Suddeutsche Donau- 
dampfschiffahrtsgesellschaft, deren Aktien sich im Besitze des 
ôsterreiehischen Àrars befinden, so dai^ sie eigentlich ein ôster- 
reichisches staatliches Schiffahrtsunternehmen ist. 

Dièse Umstande muBte ich erwahnen, um nun auf die 
Rolle der ungarisehen Schiffahrtsgesellschaft ubergehen zu 
kônnen. 

Ich habe bereits mitgeteilt, dali unser Flufisystem den gro- 
fien Nachteil hat, einem Meere anzugehôren, an dessen Kûste 
wir keinen eigenen Seehafen besitzen und dal5 wir daher nicht 
in der Lage sind, unsere Flubschiffahrt fur den Warenverkehr 
unseres eigenen Seehafens — Fi unie, am Adriatischen Meere — 
auszuniitzen. Der projektierte Schiffahrtskanal Vukovâr-Samac 
hat zwar den Zweck, die Schiffalirststrafte bis Sziszek, dem 
mittels Flui)fahrzeugen erreichbaren und Fiume am niichsten 
gelegenen Eisenbahnknotenpunkte, zu verkiirzen, doch ist an 
eine unmittelbare Verbindung des Flufisystems der Donau mit 
dem Adriatischen Meere mittels eines Schiffahrtskanales durch 



Dr Zollàn Kohânyi 

das Karstgebirge, zur Zeit wenigstens, wegen der hohen Her- 
steUungs- und Betriebskosten nicht zu denken. Der Umstanti 
jedoch, dal5 die Schiffahrt auf der Donau im Sinne des Paris(M' 
Vertrages vom Jahre 1856 frei ist, macht es uns môglich, mit 
Hilfe einer entsprechend organisierten FluBschiffahrt sowohl 
mit dem Zentrum und dem Osten Europas, als auch mit Klein- 
asien in direkte und unabhângige Handelsbeziehungen zu 
treten. 

Wir verfûgen bekanntlich in Ungarn iiber ein weitent- 
wickeltes Staatseisenbahnnetz, wodurch wir in den Stand gesetzt 
sind, bis zur Landesgrenze jene Tarife anzuwenden, die uns 
im Interesse unserer Volkwirtschaft am giinstigsten erscheinen. 
Doch vvaren wir nicht in der Lage, im Verkehr mit dem Zentrum 
Europas, namentlich mit Siiddeutschland, die unseren Interessen 
entsprechenden Tarife vorzuschreiben, wenn uns nicht eben die 
Freiheit der Donau die Môglichkeit bote, bis Regensburg eigene 
Schiffahrt zu betreiben und dièse in den Dienst unserer Volks- 
wirtschaft zu stellen. Ebenso ist es uns dadurch môgUch, unab- 
hângig von Rumanien und Bulgarien unsere Schiffahrt bis zum 
Schwarzen Meere auszudehnen und so dem Handelsverkehr 
mit Osteuropa und Kleinasien die unseren Interessen entspre- 
chenden Tarife su sichern. 

Zu diesem Zwecke griindeten wir im Jalire 1894 die 
Kôniglicli Ungarische FluJ3- iind SeeschilJ'ahrtsaktiengesellschdft, 
deren Hauptaufgabe es war, die unabhiingige Handelsverbindung 
auf der Donau mit dem Zentrum Europas, sowie mit dem 
Schwarzen Meere aufrechtzuerhalten und auf deren Tarifpolitik 
wir gegen eine entsprechende Staatssubvention unmittelbar Ein- 
fluB nehmen kônnen. 

Welche RoUe nun dièse Gesellschaft zusammen mit den 
kleineren ungarisclien Schiffahrtsgesellschaften in den Jahren 
1908-1911 im Handelsverkehre gespielt hat, zeigt die beige- 
fiigte Tabelle II. Aus dieser ist ersichtlich, daO die Anzahl der 
auf den WasserstraBen Ungarns befahrenen Personenkilometer 
in den Jahren 1908—1911 von rund 85 Millionen auf rund 94 
Millionen, und jene der Tonnenkilometer in derselben Zeit 
von rund IK).') Millionen auf 1(306 Millionen gestiegen ist, und 
dall auf die ungarischen Gesellschaften von den gesamten Per- 
sonenkilometern durchschnitthch 46".., von den Tonnenkilo- 
metern durchsclinittlich 4V\„ entfallen. 

Dieser Verkehr wurde von den ungarischen FluBschiffahrts- 
gesellscliaften im Jahre 1911 mit KJC) Dampfschiffen, die iiber 
84.6:52 iudizicrte PferdekrUfte und 12.716 Tonnen Laderaum 
verfiigt(;n, und 475 eiserncm Kahnen mit 205.604 Tonnen Lade- 
raum al)gewickelt, wovon 48 Dampfer mit 18.900 indizierten 
F*fenlekriiften und 26)^ Schleppkiiiine mit 140.967 Tonnen Trag- 
fiihigkeit der Kon. IJng. Flul')- und Seeschiffahrtsaktiengesell- 
schaft ang<'horten. Dièse besitzt aufierdem in Komârom und 



Die SchifTahrl in Diif^arn 

Orsova jo eine SchiffsreparaturvverkRtiitto, wiihrcnd die in 
Budapest befindlicho Schiffswcrftc Ki<j;('iituiii dor 1. k. k. privi- 
legierten Donaudainpfsi'liiffahrtS}j;esclls('haft ist. 

Die Bedeiitiing dor Donaii als freio internationale Wasser- 
straiie im Verkehro mit deni C)st(Mi beieiicliten folgcnde Daten : 

Es wurden durcli das Kiserne Tor befordert: 



Ini .Tahre 





In (Icr Hci'i^l'ahrt 


Iii «1er Talfahrl 




M c l e i- z c 


Il t 11 e r 


1904 


2,878.192 


811.688 


1905 


2, 140. If ')8 


1,022.769 


1906 


1,656.621 


1,410.302 


1907 


2,215.086 


1,542.911 


1908 


1,021.409 


1,856.101 


1909 


6,587.187 


1,986.841 


1910 


2,778.076 


8,048.118 


1911 


3,631.632 


1,945.744 



Wie aus diesen Daten ersichtlich, ist der Verkehr, wenn 
auch im ganzen zunehmend, starken Schwankungen unter- 
worfen, was lediglich auf die Ivonjiinkturen in den beforderten 
Massengiitern zuriickzufiihren ist. 

Am meisten geniitzt hat die Regulierung des Eisernen 
Tores unzweifelhaft dem Getreideliandel. Vor der Regulierung 
war dieser vom Wasserstande abhângig ; er konnte die in- und 
auslândischen Konjunkturen nur dann ausniitzen, wenn es der 
Wasserstand gestattete. Aïs die Regulierung durchgefiihrt und 
dadurch der Transport in beiden Riohtungen von Zufiilligkeiten 
unabhiingig wurde, erôffnete sich der Spekulation ein weites 
Gebiet. Es kommt oft vor, daI5 Getreideschleppe, die abwârts, 
dem Meere zu gehen, im Falle einer giinstigen Konjunktur 
aufwârts dirigiert werden, und umgekehrt. 

Welche Waren im Jahre 1911 hauptsâchlich das Eiserne 
Tor passierten und in welcher Weise die verschiedenen 
Schiffahrtsgesellschaften an diesen Transporten partizipierten, 
zeigt die Tabelle El. Aus dieser ergibt sich, daB die ungari- 
schen Gesellschaften im Jahre 1911 bei der Talfahrt 24%,, bel 
der Bergfahrt 21.4^0 des gesamten Verkehrs abwickelten. Von 
dem gesamten Warenverkehre (Berg- und Talfahrt: entfielen 
20.6") auf die Kon. Ung. FluIJ- und Seeschiffahrtsgesellschaft, 
wiilirend dièse unmittelbar nach Erôffnung der regulierten 
Strecke in den Jahren 1900—1902 durchschnittlich 18" o davon 
vermittelte. 

Die Bedeutung der Donau als freie internationale Wasser- 
straI3e im Verkehre nach dem Westen, speziell nach Deutsch- 
land, zeigen folgende Daten: 

Es wurden von Ungarn nach Deutschland in den Jahren 
1908—1911 befôrdert: 



Dr Zollân Kohfiiiyi 

1908 1909 1910 1911 

Melerzentner 

Von der I. k. k. priv. D.-D.-G. 442.924 364.795 402.557 321.302 

„ „ Suddeutschen D.-G. 144.677 157.900 223.695 76.655 
„ „ Kon. Ung. FluB- u. 

SeesehiffahrtsgeseUschaft 81.869 79.023 93.532 107.337 

Aus diesen Daten ist ersichtlich, daf) auf die Kôn. Un<i. 
FliiIV imd SeesehiffahrtsgeseUschaft von dem nach Deutschland 
geriehteten Export im Jahre 1911 bereits rund 267o entfielen. 

Der von den unteren Donaustaaten nach Deutschland 
gerichtete Verkehr verteilte sich wie folgt: 

Es wurden in den Jahren 1908—1911 von Riimanien, Bul- 
garien und Serbien nach Deutschland befôrdert: 

1908 1909 1910 1911 

Melerzentner 

Von der I. k. k. priv. D.-D.-G. 326.930 592.055 624.304 749.013 

„ „ Suddeutschen D.-G. 255.813 166.695 223.290 272.951 
„ „ Kôn. Ung. Flufi- u. 

SeesehiffahrtsgeseUschaft 96.486 184.465 202.585 354.643 

Dièse Daten zeigen, daB die ungarische GeseUschaft vom 
Gesamtverkehr im Jahre 1908 16.5*0, im Jahre 1911 hingegen 
bereits 34.7".. abwickelte. 

II. Die SeeschifiFahrt Ungarns. 

Ungarn verfiigt nur ûber eine sehr kurze Seekuste, und 
an dieser bloU iiber einen nennenswerten Hafen, Fiume., dessen 
Verkehr mit dem der grofien Welthâfen nich zu vergleichen 
ist. Abseits von den starkbefahrenen Routen des Weltverkehrs, 
am Fulie des unfruchtbaren, schwach bevôlkerten und armen 
Karstgebirges gelegen, der sogar der natiirlichen Entwicklung 
der Stadt groUe Hindernisse bereitet, wird Fiume von der 
geographiscli bedeutend giinstiger gelegenen ôsterreichischen 
llafenstadt Triest stark iiberfliigelt, hinter der nicht nur die 
starke, l)luhende Industrie Ôsterreichs mit ihren reichen und 
groljen Ifandelsfirmen steht, sondern die auch einen groOen Teil 
des uberseeischen Handels Ungarns an sich zieht. 

Ich liabc Hchon daraiif hingew iesen, dall Fiume nicht den 
Vortcil Ix'sitzt, an der Mundung eines grolien schiffbaren Elusses 
zu liogon, der seinen Handelsverkehr unterstiitzen wiirde; die 
Verbindung mit Ungarn besteht aus einer eingeleisigen Bahn- 
Htrecke, deren Ausbau infolge der stiefmiitterlichen natiirUchen 
Verhîiltnisse auf aulierordontliche Schwierigkeiten stôBt und 
bculculcrHio Kosten verursacht, so dafi auch die Abwicklung 
des jetzigen Verkehrs sehr oft Stockungen erleidet. 




T)it' S/.(''rli('iivistiarn' an dcr iiiitt'i<'ii Doiiaii. 



20 



Die ScliilT;il)rl iii ('ii;i;irn 

Fiii' Ungarn ist Fiume jedocli von aulierordentlicher Bodeu- 
tuii^'; dui'cli diesen Ilafon stolien wir in dircktoni Kontakl mit 
dcm i^rolien Weltvcrkohrc» iind sind iinstaiidc iinscrn llaiidcl 
mit fernon Landern unabhiinojrr von ir<i:('n(l oinom andcreii 
Staate den Interesson unseror Volkswirtscliat't ontsi)re(îli(3nd zii 
regeln. Es ist daher nur selbstverstandlich, dab wir keine Kosten 
gescheut haben, um diesen Hafen, trotz der ungiinstigen Vor- 
bedingiingen, entsprechend auszubauen. 

Fiume besab schon vor Jaliren einen kleinen Wellen- 
brecher, doch begann der systematische Ausbau des Hafens 
erst im Jahre 1872, kurz nachdem die Seeverwaltung im Sinne 
der wiederhergestellten Verfassimg von der ôsterreichischen 
unabhangig geworden war. 

Welche Schwierigkeiten der Ausbau zu iiberwinden batte, 
ist einleuchtend, wenn man bedenkt, dab das Meer unweit der 
Kiiste bereits 30 — 50 Meter tief ist und sogar das Terrain, auf 
welchem zur Zeit die neueren Teile der Stadt stehen, teilweise 
dem Meere abgewonnen werden mubte. Vom Jahre 1871 bis 
1911 gab der ungarische Staat fiir den Ausbau der Hafen- 
anlagen Fiumes rund 51.5 Millionen Kronen aus ; der kunstliche 
Hafen verfûgt heute liber 6.300 Meter Kais, iiber ein geschûtz- 
tes Wasserbecken von 62.2 ha, iiber 61 ha aufgeschûttetes 
Terrain, iiber Magazine fiir die Einlagerung von 13.200 Wag- 
gons Waren, offene Lagerpliitze fiir weitere 6.000 Waggons 
XVaren und ein Geleisenetz von iiber 60 Kilometern, fiir dessen 
weiteren Ausbau jâhrlich grôOere Summen bewiUigt werden. 
Der Hafen ist mit allen modernen Einrichtungen zum Lôschen 
und Laden der Schiffe versehen, besitzt ein dem Staate gehô- 
riges Schwimmdock von 3.750 Tonnen Tragfâhigkeit und eine 
Schiffswerfte, auf welcher die modernsten Schiachtschiffe von 
20.000 Tonnen Déplacement gebaut werden kônnen. Ein beson- 
derer, kleiner Hafen ist fiir die Zwecke des Petroleumtransportes 
bestimmt. 

DaR auch in den iibrigen, kleineren Hafen an der unga- 
rischen Kiiste die erforderlichen Arbeiten geleistet worden sind, 
sei an dieser Stelle nur kurz envâhnt. 

Neben dem Ausbau unseres einzigen Seehafens hatten 
die Regierungen stets die Schaffung einer eigenen ungarischen 
Handelsflotte im Auge; denn der Zweck, den mit so hohen 
Kosten erbauten Hafen von Fiume im Dienste der heimischen 
Volkswirtschaft auszuniitzen, w^ar wohl mit Hilfe fremder Schiff- 
fahrtsgesellschaften unerreichbar. 

Die noch relativ junge Handelsmarine Ungarns kann natiir- 
lich nicht mit der der andern europâischen Staaten verglichen 
werden ; sie ist, den Tonnengehalt als Basis angenommen, von 
allen die kleinste, und bestand urspriinglich, abgesehen von 
einigen kleineren Dampfern, nur aus Segelschiffen, deren Zahl 
jedoch seit dem Jahre 1872 kontinuierUch sinkt und seit dem 



Dr Zolli^n Kohânyi 

.lahrt* isy4 immer mehr unter der der Dampfschiffe bleibt. 
Eiuio (les Jahivs 1911 bestiind die ungarische Handelsflotte aus 
;{;i8 Soj^clschiffon mit 1.816 Tonnengelialt und 900 Mann Besat- 
/iiiijz und li*8 Dampfschiffen mit 182.488 Tonnen und 2.005 Mann, 
ziisamnuMi also aus 400 Schiffen mit 134.299 Tonnengehalt und 
2.1X)ô Mann Besatzung. 

Cber die versehiedenen ungarischen Sccschi/Jahrtsgesell- 
srhnjteu und deren Kntsteliung môgen die folgenden Angaben 
iii kui'zcni orientieren : 

Die bedeuteiidste, die Kôn. Ung. Seeschiffahrtsgesellschaft 
Adrin wurde im .lahre 1882 gegriindet. Im Jahre 1891 schlofi 
die Kegierung mit ihr den ersten Vertrag ab, auf Grund dessen 
(i-esp. der seit jener Zeit den Bediirfnissen angepaOten Ver- 
ti-age) die (iesellsehaft gegen eine entsprechende Staatssubven- 
tion regelmaliige Fahrten nach dem ganzen westlichen Mittel- 
nieere, den atlantischen Hiifen Nordafrikas, Spaniens, Portugais, 
P'ranknMchs, Englands, Hollands, Belgiens und Deutschlands, 
sowie nach Brasilien und den La Plata-Staaten unterhâlt. Sie 
vcrfiiixte zu Ende des Jahi'es 1911 ûber 33 Dampfer mit 43.632 
Toiiiicugehalt. 

lu zweiter Linie ist die Vngnrische Levante Seeschiffahrts- 
gesellschaft in Betracht zu ziehen, die berufen ist, die durch 
die regulierte untere Donau gehenden Waren in Galatz am 
Schwarzen Meere zu ubernehmen und zunâchst nach den Hâfen 
fier Levante, aber auch nach westeuropaischen Hiifen ^weiter- 
zuleiten. Die Gesellschaft wurde im Jahre 1897 gegriindet, ver- 
fiigte am Ende des Jahres 1911 iiber 10 Dampfer mit 20.609 
Tonnengehalt, steht mit dem ungarischen Staate ebenfalls im 
Vcrtragsverhaltnis, auf Grund dessen sie dreimal im Monate 
n'g<'iniiir)ig(' Fahrten fur den Personen- und Frachtenverkehr 
zwischcn (Jalatz und Konstantinopel mit Beriihrung der vvich- 
tig«'r«'n rumiinisclKMi und bulgarischen Zwischenhiifen, und seit 
d«'ni .lahre 1912auberdem achtmal im Jahre regelmaBige Fahrten 
zwischen Fiume und Australien unterhâlt. 

Im Vcrtragsveihaltnis.se mit dem ungarischen Staate steht 
rmch die l'iiridrisrh-Knxifischr DainpfschilJ'ahrtsgesellsclinff, die 
im .lahrc IH'.n gc^rijindct \vurde und i-egelmalJige Passagier- 
und Fraclitlinien mit dem ganzen ôsterreichischen Litorale, mit 
Venedig, liavenna und Anc^ona in Italien, mit den Hafen Alba- 
niens unrl mit den .lonisc^hen Insein und Patras unterhiilt; der 
Sc-hiffspaik dieser (Jesdlschaft bestand Ende des Jahres 1911 
aus 40 Danipfcrn mit zusainnicn r).884 Tonnengehalt. 

Der ungarische Staat sorgt jedoch nicht allein durch Sub- 
vention ierung der fiir unsern liandelsverkehr notvvendigsten 
Srhiffahrtslinicnfiirdie Entwicklung unserer Handelsmarine und 
... SiM'verkehrs, .sondern unterstiitzt auch rhirch Bau- und 

^ zu.^chiisse die frcie Seeschiffahrt, soweit sie sich in den 

Di. 11.^.1 (IfT volkswirtschaftlichen Interessen fies Landes stellt. 

10 



Uic Schiflalirl in Unguni 

Die ^rônte untor flicsen, die frei(5 vScliiffahrt botreibenden 
(îesellschaften ist die Atlaiitika SccsrhilJdlnlsf/csellsrhafl, die 
zwar orst im Jahro 1907 gegriiiuh^t wui'do, aber Knd(î des .labres 
\\)\\ bereits ubcr 12 Dampfer mit ziisainmen 28.1iOH Tonnen 
verfugte. 



Welche Erfolge nun die goschilderten Bestrebungen orziolt 
haben, zeigen die beigefiigten Tabellen IV— VTTT. 

Hiebei ist noch in Betracht zu zieben, dali in den letzten 
10 Jahren vom Gesamtimport Ungarns deni VVerto nach 7.3—8.5% 
iind vom Gesamtexport D.e — IS",. liber Fiume gingen. 

Aus der Tabelle IV ist ersichtlich, dab der gesamte Ver- 
kehr des Hafens von Fiume, der sich in den .Jahren 1871 — 1875 
im Durchschnitt jahrlich auf 165.800 Tonnen ini Werte von 
36 Millionen Kronen belief, im Jahre 1911 1,()28.900 Tonnen im 
Werte von 372 Millionen Kronen, aiso mehr als das zehnfache 
erreichte. 

Die Tabelle V gibt Aufschlub iiber den Handelsverkehr 
Fiumes mit den verschiedenen Lândern in den Jahren 1909—1911 ; 
die Tabelle VI endlich zeigt, welchen Anteil die einzelnen 
ungarischen Seeschiffahrtsgesellschaften an dem Verkehr Fiumes 
in den Jahren 1908—1911 hatten. Es ist daraus ersichtlich, daI3 
im Jahre 1911 vom gesamten Export Fiumes rund 567o, vom 
Import rund 42% von der nationalen Schiffahrt besorgt wurden. 



Das Bild der ungarischen Seeschiffahrt wâre unvollstandig, 
wenn nicht nâher beleuchtet wiirde, welche Rolle ihr in der 
Abwicklung des Verkehrs von Sulina an der unteren Donau 
zufâUt. 

Aus der beigefiigten Tabelle VII sehen wir, dab Ungarn 
im Jahre 1911 im See verkehr Sulinas in Bezug auf die Anzahl 
der Schiffe den fiinften, in Bezug auf den Tonnengehalt den 
\ierten Platz einnahm, wâhrend die Tabelle VIII iiber den 
Warenverkehr der Ungarischen Levante SeeschiffahrtsgeseU- 
schaft seit dem Jahre 1899 Aufschlub gibt und zeigt, daB 
dieser in den verflossenen 12 Jahren rund auf das 2'2-fache 
gestiegen ist. 



11 



Dr Zoltaii Kohânvi 



I. lAinse der schiffbaren WasserstraCen Ungarns im Jahre 1911, 



t: 



Nnnic und Lange der schifTbarcn 
Wasserstraiîeii 



L a a u c 



der ûber- 

haupt (mit 

Kuder- 

schiffen 

u. Flôssen) 



der mit 
Dampfern 



schiffbaren Was- 
serstraBe in km 



10 

11 
12 
13 
14 
15 
16 
17 
18 

19 

20 
21 
22 



bis zur Donau 



von Dévény bis Orsova 

I von Nagybocskô \ 

> von Tiszaùjlak ' 

/ in Ungarn 

\ von Vizvâr bis zur Donau . . 

I in Ungarn 

I von Caprag bis zur Donau . . 

I von Szâszrégen 

1 von Arad 

( von Belhlen 

l von Szalmâr-Németi .... 

Bodrog von Zemplén 

Kôrôs (Sebes-Kôrôs) i von Csucsa 

(Kctlôs- und Harmas-Kôrôs) > von Békés 

( von Karlstadt » . • ^. 

» von Sziszek ) '^^^ ^'^^ ^'^^^■ 

I von Liptôùjvâr bis zur Donau 

1 von Guta bis Komârom . . . 
Nyitra von Naszvad r 

(jaram von Beszterczebânya > 
Aranyos von Torda bis zur Maros 

Arva von Turdossin 

Kiszucza von Trencsénmakô 
Turôcz von der Prékopaer Brûcke 
Siô in der ganzcn Lange .... 
Bosut ^ von AbSevci bis zur Save . 

Ternes ' ^'^'^ '^"^^^^^ . 
t von Pancsova ' 

Franzens-Kanal in der ganzen Lange* 

Héga-Kanal von ïemesvâr bis zur TeiC 

Platicnsee in der ganzen Lange . . . 



Donau : 
TeiC 

Drau 

Save 

Maros 

Szamos 



Kulpa 

Xâil 



biszur Donau 



bis zur 
Vâg 



! bis zur Donau 



' 12i)3., 
884.,, 

272., 

727., 

614., 

332., 

65. s 
266., 

135.J 

350., 

15., 

177.; 

21., 
52., 
51., 

2.0 

110.„ 

79.0 

88.0 

235.0 
115.0 
121., 



1001.. 

760., 

187.0 

598.0 

118.. 

69., 
65.Ç, 

115., 

4.5 

29... 



6011.1 



7_9.o 

3.. 
235., 
115.0 
121.0 



3502. 



' Mil Ijnrecliniing der Seitenarmc: Dunacsùn— Gyôr (109.o km), fir- 
sekûjvâr— (iuta (127.o km) und Mohâcs (56.o km). 

Mil Einreclinung der Seitenarnie : Gyôr— Gônyû (15.,, km), Szentendre 
(30.1 An,) -^noslorszeg (20., km) und Dunabôkény (9.„ km). 

* Mit Kinrechnung der Sjjaôva (21. „ km) und der Studva (18.o km). 

* Mit I-)inretlu)ung der Kanâle : Kissztapâr— CJjvidék und Baja — 
Bezdân. 



12 



Die SchilTahrt in Unifarn 



CQ 



S 

p 



te 

os 



te — 
« 7 

s 02 



«£ 
^ 



se 
















n 




Ci -r r^ >:^ Ci r^ 


,^ 












02 




-r lO l^ t^ CJ — 


3 










C5 ".l ^ 


O 




~ « :o_ >: -^ ro 




^ 




o 


-r fo — 

JO CO lO 


c: 




ro lO ci C^i -r 
1- -^ ~ '- O 


■o 

Q 








8 

c 


O ^ 




c 


iO -r ^ — 


o_ 




r>i 05 


»- -r -T - to O 
>o M o o fo5i 


^ 








••1 


e^j w uj 


O 


c 


o 


o 






i^ •^ -t< 


ro 


1^ lO i- --C oc -^ 


lO 


£_ 






u 


9° 


^^ 


— ' 


d ro ro i.o c>J 


ço 




d 




0) 


* 


u 


-r l^ C5 o C-. 




^ 


'— ' 




"S 






l^CO — 


^_ 








c 






— ' 




^™ 


^ 






_o 




ro 


o 








■* M O 


-f ro lO c €*•» c; 


PO 






... 


r^i i- 00 


X 


,^ 


-< -r c; oc -r r>> 


o 




C2 




^ 




o 


^ 


->r 1 ^ ro o '.o XI 




^^ 


o 




— 


i^' ai 


i^' 


s 


ro oi cJ -; :o" 


^^ 


C 


Cî 






-p m 


so 


x5=°'^ = 


^. 


•■^ 




u 


o 

M 






- ,3 








Tj-irir^ 


1^ 


o o — c C-. C5 


^^ 






x: 


CL, 


o oo 


l^ 


■^ c; c; n cv oo 


^- 




00 

o 


o 




OO (Ml^ 


yz 


"? ^ 


C2 -. i- ào n o 


•o 




^ 




cor-.' 


~r 


• ^ 


1- c^i -tro iri 


— ' 






L» 




f :^ 


3C 




2 ZI '^ '^ ^ 


to 




^^ 


> 
c 
o 








> 










—^ 


i^ cr- 1^ 


"^ 


o 


O'O 1- I- -r 1^ 


o^ 






o 

M 

Si 




oc '^_-3; 




u 


C5 ro 1^ i^ -»< O 


ro 




^ 




r-* — ' -r 


n' 


^ 3f 


rq «q -^ i.o oq c;' 
C^i :i;' ci ci i-o 'l< 


-r 




o 


<u 


S 


o (t; ^ 


■^ 


— X LO ro i-o O 








Cl 


o t^ 


-r 


• — ' o 


■" o X ro i^ u; 


i^_ 






, , 


o 


^< 


w' 


-Q 2 


ci 


-r" 






e 


oc 




„ 


c 








■H< lO C^l 


o c: Cl X o -r 


_« 








CJ 


,-1 ^ iQ 


30 


« 


1- n -r i^ X -^ 


Cl 


w 


o 




Cl, 


OOlO — 


•^ 


u 


o 1-; lO X O O 


*\ 


u 








ir: ci d 


i ~ 


fc*" 


t< ci lo ci ci ci 


^ 




c^ 




c 


iC 0-1 


S 


5Ï - 


T-ilO Cl ^ >o X 


uo 


^- 


^.^ 




o 


"^f^ 




•^ c 


— X_ X : -: UO -T 


<— ' 


N-2 










:^r 






-r 




coo 


00 o -r Cl — i^ 


Cl 








JU 


OO i- o 


o 


— CO Cl Cl --C — 


^ 




Ci 






00 -J" — 




■r-. CI Cl Cl X — 


X 


^ 






oii': c: 


1-' 


;0 s 


ci -r ro' >o' 'O ci 


l^' 


2 


s 




.a 


cora — 


^ 




ro o ^ T i'- ^-" 


^* 








-r^t^ 


C^i 


0-= 


Cl i"^ Cl ro ^ 


Cl 


"^ 






-3 








-<" 


ro" 




rooo 


X o uo ro Cl -o 


.__ 










22 — Ti; 


x; 


r- 


i^ t^ es Cl ro -^ 


Cl 




X) 




"^ 




i- 


y: 


ro ^ c; c. Cl C5 


^ 




o 




— 


w "O 'wî 


to 


ro c o ro' i> — ■ 


ro 








a. 


o x: o 


^— 


-r o X — c; -r 


ro 




y-mt 




ro ^ 


^^ 


r^